SCART-RGB Komponentenwandler auf YUV

+A -A
Autor
Beitrag
DeltaElite
Hat sich gelöscht
#1 erstellt: 26. Sep 2005, 23:47
Es gibt ja diese Scart-Wandler auf YUV. Taugen die was? Hab einen D-SAT-Receiver nur mit Scart und will nu möglichst wenig Verlust auf dem Weg zu meinem LCD.
Anton2000
Hat sich gelöscht
#2 erstellt: 27. Sep 2005, 02:35
Eine Standard YUV Verbindung hat immer mehr Verluste, selbst von RGB 576i nach ebenfalls nur 576i YUV das fängt schon bei den Farben an, die aber auch beim jeweiligen anderen System separat neu eingestellt werden müssen.

Einige nur Digital Satreceicer geben bereits zusätzlich über Scart YUV 576i aus, aber ebenfalls nicht zu empfehlen.
Analog Satreceiver dagegen nicht einmal RGB!
Schlechte Sende Bildqualität kann man aber mit YUV oft ausgezeichnet verwischen lassen.

Gruß Anton
Easyy-S
Hat sich gelöscht
#3 erstellt: 27. Sep 2005, 08:03
Ich zitiere hier mal hifi-regler.de


Zum einen sind die DVD-Daten auf der DVD so gespeichert, dass sie über YUV direkt "progressive" (engl.) - also ohne (bildverschlechternde) Wandlung in das für Video- und TV-Signale bislang übliche Halbbildverfahren - ausgegeben werden können. Voraussetzung sind allerdings ein DVD-Player, der die Daten in dieser Form am YUV-Ausgang zur Verfügung stellt, sowie ein Bildwiedergabegerät, das "Progressive" über YUV entgegennimmt.



Das lässt mich darauf schliessen, daß die Aktion die du vor hast, keine Früchte tragen wird.
Micha262
Ist häufiger hier
#4 erstellt: 27. Sep 2005, 08:56
Hi DeltaElite,

einen guten Scart-RGB-YUV-Wandler bekommst Du hier http://www.grobi.tv/opencms/produkte/produkt.html?id=508

Erwarte aber nicht, dass die Kiste aus den RGB-Signalen 576p macht. An denn YUV-Buchsen kommt "lediglich" 576i raus.

Gruß
Micha
Anton2000
Hat sich gelöscht
#5 erstellt: 27. Sep 2005, 18:26
Hi
Easyy-S
Digital Satreceiver nicht DVD!senden nicht Digital DVB-S TV Programme mit RGB?

RGB ist in fast allen Fällen eine Pal hochwertigere Verbindung, man sehe mal den erweiterten RGB Farbraum der für Fotobearbeitung benutzt wird und Golden RGB Scart welcher für Europa 50Hz HDTV 1250 vor über 10Jahren bereits verwendet wurde weil US HD WideYUV nicht einmal die Pal Farben vernünftig darstellen konnte.

An einem DVD Player ist es sicherlich vorteilhaft YUV auszugeben da es so auch darauf gespeichert ist.
Eine Wandlung nach RGB bringt hier kaum was, und ist nicht besser als direkt YUV auszugeben.

Das wandeln von 576i RGB 50Halbbilder nach 576p RGB orginal Kino 24 über Digital Sat und DVD25Vollbilder machen alle Flachen intern schon meistens von ganz alleine perfekt, verfügt das Gerät über einen Film Mode der über primitivstes einfaches Weave die 50 Halbbilder zu den originalen DVD 25 Vollbildern wieder zusammensetzt.

Gruß


[Beitrag von Anton2000 am 27. Sep 2005, 18:45 bearbeitet]
Easyy-S
Hat sich gelöscht
#6 erstellt: 27. Sep 2005, 19:47
Das du NICHT von einem DVD-Player sprachst, ist mir schon klar.
Ich wollte lediglich damit sagen, daß es wohl keinen sichtbaren Unterschied machen wird, wenn DeltaElite von einem auf den anderen Stecker konvertiert.
Das Zitat sollte nur verdeutlichen, wozu YUV überhaupt gedacht ist - was es leistet.

Ich würde den vorhandenen Scart per RGB einsetzen.
Ein vernünftiges Kabel zwischen und gut ist.
Ich denke nicht, daß es einen Sinn macht, die Übertragungs, bzw. die Verbindungsart mittels entsprechendem Kabel zu verändern.
asvid
Stammgast
#7 erstellt: 27. Sep 2005, 20:38

Anton2000 schrieb:
Hi

Das wandeln von 576i RGB 50Halbbilder nach 576p RGB orginal Kino 24 über Digital Sat und DVD25Vollbilder machen alle Flachen intern schon meistens von ganz alleine perfekt, verfügt das Gerät über einen Film Mode der über primitivstes einfaches Weave die 50 Halbbilder zu den originalen DVD 25 Vollbildern wieder zusammensetzt.

Gruß


anton !

ich könnte dich umarmen für diesen satz : kafkaesk !




Anton2000
Hat sich gelöscht
#8 erstellt: 27. Sep 2005, 21:38
Hi
asvid

Den Satz musste ich selbst einpaarmal durchlesen bevor ich selbst einen Sinn darin erkannte , ob ihn außer dir jemand richtig versteht?

Prost asvid

Grüße von Anton


[Beitrag von Anton2000 am 27. Sep 2005, 21:40 bearbeitet]
DeltaElite
Hat sich gelöscht
#9 erstellt: 28. Sep 2005, 01:42
Boah, selbst nach mehrfachem durchlesen habe ich den Satz noch nicht verstanden...grins

Spaß beiseite: Für mich als Anfänger ist das eh noch (sehr) schwere Kost.

Soviel habe ich verstanden:

Es reicht wenn ich am D-SAT-receiver SCART-RGB einstelle und dann mit nem guten Kabel auch auf AV in den Flat reingehe und dort eben auch RGB einstelle. Das ist (logischerweise) schonmal besser als FBAS.

Weiterhin habe ich es so verstanden, daß die rein theoretisch möglichen Qualitätsgewinne von RGB auf YUV durch Verluste beim Wandeln wieder geplättet werden. So ungefähr richtig verstanden?

Gibt denn ein entsprechender DVD-Player 576i oder 576p am YUV aus bzw. wird intern im Player vor Ausgabe am YUV-Ausgang von 576p auf 576i gerechnet???



Wenn ich mir dann aber das Bild ansehe, daß auf dem obigen Link gezeigt wird, dann kann der Wandler aber doch wohl nicht ganz so wirkungslos sein, oder? Nicht das ich mir so ein Teil unbedingt zulegen muß, aber ich fand das schon einen heftigen Qualitätssprung.

Aber selbst wenn es so wäre: macht das bei einem 23"-Flat überhaupt alles Sinn?
Anton2000
Hat sich gelöscht
#10 erstellt: 28. Sep 2005, 20:45
Hi
DeltaElite

Manche Darstellung Geräte besitzen keinen RGB Eingang sondern nur YUV Eingänge,will man auf solchen Geräten die hochwertigere Qualität von RGB sichtbar machen geht das oft nur über YUV Signale.

Das Wandeln von besserem RGB in ein bissel schlechteres YUV System hat auch noch gewisse Verluste!

Einen Qualitätsprung ist bei der RGB-YUV Wandlung nicht möglich ausser durch Pseudo Bildbooster.

Gruß


[Beitrag von Anton2000 am 28. Sep 2005, 20:52 bearbeitet]
DeltaElite
Hat sich gelöscht
#11 erstellt: 28. Sep 2005, 21:38

Manche Darstellung Geräte besitzen keinen RGB Eingang sondern nur YUV Eingänge,will man auf solchen Geräten die hochwertigere Qualität von RGB sichtbar machen geht das oft nur über YUV Signale.


Nix versteh. Soweit ich verstanden habe kann man doch auch über Scart RGB schicken (so zumindest bei meinem Sat-Receiver). Da muß es doch auch eine Möglichkeit geben, daß man SCART-RGB in den Flat reingehen kann, oder verrenne ich mich da grad völlig?
Passat
Moderator
#12 erstellt: 28. Sep 2005, 23:34
Es ist schon richtig, das auf der DVD YUV-Signale drauf sind, aber: Bei vielen (allen?) Bildwiedergabegeräten, so Röhren-, Plasma- und LCD-TVs arbeitet die Bildelektronik mit RGB. Das ist auch so sinnvoll, da so der Bildschirm direkt angesteuert werden kann. Die Schirmoberfläche setzt sich ja aus roten, grünen und blauen Leuchtpunkten zusammen, mal durch einen Elektronenstrahl (Röhre), oder durch Plasmaentladung zum Leuchten gebracht, oder durch eine Lampe angeleuchtet (LCD).

Auch LCD- Röhren- und DLP-Beamer arbeiten bei der Bildausgabe mit RGB. Es findet also immer eine YUV->RGB-Wandlung statt, wenn auch im Falle einer YUV-Verbindung im Bildwiedergabegerät. Im Falle einer RGB-Verbindung findet die Wandelung im DVD-Player statt. Welche Verbindung nun besser ist, liegt einzig an der Qualität der YUV->RGB Wandler. Sind die im DVD-Player oder im Bildwiedergabegerät besser?

Grüsse
Roman
DeltaElite
Hat sich gelöscht
#13 erstellt: 28. Sep 2005, 23:56
Also eigentlich nur ein Problem wenn ich einen Beamer nur mit YUV-Anschluß habe der keinen RGB-Eingang hat.

Alles andere wird per SCART-angeschlossen, korrekt?
mschugowski
Stammgast
#14 erstellt: 29. Sep 2005, 12:31
Tach,

selten einen Thread gesehen in dem YUV dermassen schlecht geredet wurde.

Ich möchte garnicht näher auf Farbraumvergleich zwischen RGB/YUV eingehen (da wurde PAL mit NTSC verglichen was wiederum mit RGB/YUV nix zu tun hat), gebe aber mal was anderes zu bedenken:
YUV überträgt die Farben nach dem Differenzverfahren, genau das Verfahren was man bei SCSI als DifferntialSCSI eingeführt hat, weil es auf längere Strecken Störsicherer ist.

Auf längeren Kabelwegen (5m und mehr) ist daher YUV dem RGB klar vorzuziehen.

Gruß Mario
Stress
Inventar
#15 erstellt: 29. Sep 2005, 14:54
Hallo Mario,


mschugowski schrieb:
...Auf längeren Kabelwegen (5m und mehr) ist daher YUV dem RGB klar vorzuziehen.

da wiederspreche ich Dir.
Auch bei langen Strecken ist ein RGB dem YUV vorzuziehen.
Beide Verbindungen setzen ein vernünftiges Koaxkabel jedoch voraus.
Jedem Farbsignal steht bei RGB die max. Bandbreite zur Verfügung und der Sync wird sep. geführt. Daher ist das RGB Signal dem YUV messtechnisch immer überlegen.
Easyy-S
Hat sich gelöscht
#16 erstellt: 29. Sep 2005, 19:14

Stress schrieb:
Hallo Mario,


mschugowski schrieb:
...Auf längeren Kabelwegen (5m und mehr) ist daher YUV dem RGB klar vorzuziehen.

da wiederspreche ich Dir.
Auch bei langen Strecken ist ein RGB dem YUV vorzuziehen.
Beide Verbindungen setzen ein vernünftiges Koaxkabel jedoch voraus.
Jedem Farbsignal steht bei RGB die max. Bandbreite zur Verfügung und der Sync wird sep. geführt. Daher ist das RGB Signal dem YUV messtechnisch immer überlegen.


Oh man. Ihr macht mich fertig.
Wenn mein Pana kommt, wollte ich mir eigentlich ein YUV-Kabel kaufen um meinen DVD-Player damit zu verkabeln.
Äure Aussagen lassen mich nun wieder zweifeln.

Was ist mit der Aussage von HiFi-Regler.de :


Die Componenten-Verbindung ist bei analogen Quellen etwa gleichwertig zu RGB, bei digitalen Quellen wie z.B. DVD ist sie eindeutig überlegen. Unser Tipp: Freunde hochwertiger DVD-Produktionen sollten keinesfalls ohne Not auf eine Componenten-Verbindung verzichten. Sie entdecken plötzlich Details, die vorher schlicht "unsichtbar" waren.
Stress
Inventar
#17 erstellt: 29. Sep 2005, 19:52

Easyy-S schrieb:
Oh man. Ihr macht mich fertig.
Wenn mein Pana kommt, wollte ich mir eigentlich ein YUV-Kabel kaufen um meinen DVD-Player damit zu verkabeln.
Äure Aussagen lassen mich nun wieder zweifeln.

YUV ist dann auch richtig, da Dein Player sicherlich YUV progressive beherrscht.
YUV progressive ist besser als RGB-Interlaced (Scart RGB).
mschugowski
Stammgast
#18 erstellt: 29. Sep 2005, 19:54
Hallo Holger,


Stress schrieb:

Auch bei langen Strecken ist ein RGB dem YUV vorzuziehen.

Jedem seine Meinung



Beide Verbindungen setzen ein vernünftiges Koaxkabel jedoch voraus.

Da bin ich bei Dir, keine Frage.



Jedem Farbsignal steht bei RGB die max. Bandbreite zur Verfügung und der Sync wird sep. geführt. Daher ist das RGB Signal dem YUV messtechnisch immer überlegen.

Das Messtechnisch RGB mehr Bandbreite zur Verfügung hat, streite ich überhaupt nicht ab, allerdings sollte man sich im klaren sein, das die DVD aus YUV besteht und das PAL bild auch, der Vorteil der Farbbandbreite ist daher relativ :-)

Was ich meinte ist was völlig anderes, das Differenzverfahren (auf der einen Leitung das Signal als - Spannung auf der anderen Seite als + Spannung) führt dazu, das Fehler durch störeinstrahlungen abgefangen werden, da das Produkt beider Spannungen bei einer Störung wieder das selbe ergibt. Bei drei einzelnen von einanderunabhängigen Kanälen hast Du diesen ausgleich nicht.

Auf der anderen Seite machen wir uns nix vor, beim heutigen Fernsehen und den Heutigen DVDs wirst Du bei vernünftigen geräten und Kabel keinen Unterschied zwischen YUV und RGB sehen.

Gruß Mario
mschugowski
Stammgast
#19 erstellt: 29. Sep 2005, 19:58

Easyy-S schrieb:

Wenn mein Pana kommt, wollte ich mir eigentlich ein YUV-Kabel kaufen um meinen DVD-Player damit zu verkabeln.
Äure Aussagen lassen mich nun wieder zweifeln.


Quark lass dich von unserem Fachchinesisch nicht beeindrucken :-)

YUV ist in dem Falle schon in Ordnung, die DVD ist eh in YUV Kodiert.



Unser Tipp: Freunde hochwertiger DVD-Produktionen sollten keinesfalls ohne Not auf eine Componenten-Verbindung verzichten.


Haha "hochwerige DVD Produktionen" ... also die beste DVD die ich hier habe ist Deep Blue, eine BBC Produktion in HDTV Progressiv gedreht, sauber auf 576p runterskaliert und mit einer mitleren Bitrate von 8MBit auf die DVD gebracht. Das Bild ist echte Sahne ! Nach sowas schmeisst man alle anderen DVDs weg, weil sie alle ein Schrott bild haben :-)

Gruß Mario
Anton2000
Hat sich gelöscht
#20 erstellt: 29. Sep 2005, 22:00
RGB ist schon seit unendlich langer Zeit das bei weitem in allen Beziehungen bessere System.

Das dumme ist bloß das primitive billige YUV das mittlerweile fast jeder von den US NTSC Farbfernsehsystemen her kennt.

YUV ist verschwommen und wird von Laien gleichgesetzt mit besserer Bildqualität, dabei sind es die Elementaren Übertragungsschwächen einer YUV Verbindung die dieses verwaschene Bild erzeugen.
Bei Digitalem kritischem Bildmaterial bewirkt ein YUV Unschärfefilter (analog YUV Verbindung) fast schon Video Wunder.

RGB Filmmode 576p ist dagegen erste Sahne selbst bei Premiere und Pro7 nicht bloß bei primitiv progressiv sinnlos Weave teuer DVDPlayern YUV (Typ?)!RGB ist hier wesentlich schärfer ob von DVD,D-Sat Receiver aber bei großen TV´s will man erst gar nicht sehen was RGB kann

RGB ist tatsächlich für lange Strecken vorzuziehen bei YUV kommt dagegen oft nur noch Matsch heraus

Das gleiche hochwertige Kabel ob für YUV oder RGB!
Richtig Hochwertige Kabel muß man selbst anfertigen!

Weder YUV noch RGB arbeiten symmetrisch aber RGB nur mit der halben Frequenz von YUV wobei beide nur die gleichen identischen 25Vollbilder einmal bei YUV in sinnlose 50 progressiv Vollbilder gewandelt und bei RGB in 50Halbilder (TV macht dann wieder 25Vollbilder daraus und stellt sie 2-4mal nacheinander dar 50-100Hz) von der DVD übertragen.

Im Studiobereich wurden früher alle Audio und Videosignale Symmetrisch übertragen, selbst 100Meter nur HF Verbindungen über Differenzstromprinzip nach HF Buchse (Antennenkabel) waren deutlich sichtbar schärfer direkt aus dem ÜWagen als 3Meter YUV und 10Meter RGB daheim.

Jeder kann es selbst mit einem nur 3Meter VGA Monitor Kabel daheim testen wie das Bild selbst bei VGA(RGB) mit steigender Frequenz und Auflösung deutlich unschärfer wird gegenüber original dickem 70cm Kabel.


Gruß Anton
mschugowski
Stammgast
#21 erstellt: 30. Sep 2005, 07:57

Anton2000 schrieb:

Das dumme ist bloß das primitive billige YUV das mittlerweile fast jeder von den US NTSC Farbfernsehsystemen her kennt.

Da bist Du komplett auf dem Holzweg, für YUV hat man sich in Deutschland mit der einführung des Farbfernsehens entschieden, weil man ein Schwarz/Weiß kompatibles format brauchte.



RGB Filmmode 576p

Wo nimmst Du das her ?



RGB ist hier wesentlich schärfer ob von DVD,D-Sat Receiver

Das ausgangsmaterial ist YUV, eine Konvertierung nach RGB bedeutet immer eine verschlechterung, da es beim umrechnen von YUV -> RGB immer zu rundungsproblemen kommen. Dazu empfehle ich mal Lektüren zur Umrechnung von YUV nach RGB. Nach der Lektüre wird dir auch klar, das die Farben bei einer YUV Verbindung eher Symmetrisch als Asymmetrisch übertragen werden.



aber RGB nur mit der halben Frequenz von YUV wobei beide nur die gleichen identischen 25Vollbilder einmal bei YUV in sinnlose 50 progressiv Vollbilder gewandelt und bei RGB in 50Halbilder

Hier schmeisst Du aber vieles durch einander, RGB und YUV können sowohl Progressiv als auch Interlaced übertragen werden. Bei Interlaced ist es die frage welcher Interlacer besser ist, der im Bildlieferer oder der im Bildwiedergabegerät. Schön wäre es wenn YUV immer als Progressiv vorliegen würde, das würde einige Probleme beseitigen.



(TV macht dann wieder 25Vollbilder daraus und stellt sie 2-4mal nacheinander dar 50-100Hz) von der DVD übertragen.

So einfach ist das leider nicht, genau deswegen hat die 100Hz technik ja so ihre Probleme.

Der YUV Farbraum spiegelt im übrigen auch eher das Menschliche sehen wieder, RGB geht von einem Linearen Farbverlauf aus, was defakto beim Auge nicht so ist. Ein sattes Grün sieht man heller als ein Rot.

Für mich ist das damit auch erledigt ... das hilft dem Fragesteller in dem Thread vermutlich alles nicht mehr weiter. Und in der zusammenfassung bleibt, er möge seinen DVD Player per YUV anschließen und alles ist gut.

Gruß Mario
Stress
Inventar
#22 erstellt: 30. Sep 2005, 08:33
Hallo Mario,

ein Posting sei mir noch gestattet:

Komponentensignal
Komponentensignale bestehen aus drei getrennten Informationen: dem Luminanzsignal und den beiden Farbdifferenzsignalen.
Wird von Komponentensignalen gesprochen, geht man meist von analogen Komponentensignalen aus.
Diese müssen über drei getrennte, gleichlange Videoleitungen übertragen werden.
Erst diese drei Signale gemeinsam ergeben im Wortsinne das Komponentensignal.

Farbdifferenzsignale
Entstehen bei der Codierung des RGB-Signals durch Differenzbildung zwischen den Farbwertsignalen Rot, Grün und Blau und dem Luminanzsignal.
Sie enthalten keine Informationen über die Helligkeit, sondern nur über den Farbton und die Farbsättigung.
Farbdifferenzsignale sind Bestandteile des analogen und des digitalen Komponentensignals. B-Y-Signal, R-Y-Signal, U-Signal, V-Signal.
Durch Differenzbildung der Farbwertsignale Grün, Blau und Rot werden ein B-G-Signal und ein R-G-Signal erzeugt.

R-Y-Signal
Wird in der Matrix eines Coders durch Differenzbildung zwischen dem Farbwertsignal Rot und dem Luminanzsignal gewonnen.

B-Y-Signal
Wird in der Matrix eines Coders durch Differenzbildung zwischen dem Farbwertsignal Blau und dem Luminanzsignal gewonnen.

PAL-Codierung
Der Coder stellt aus den Farbwertsignalen Rot, Grün und Blau einer Bildquelle zunächst die beiden Farbdifferenzsignale und das Luminanzsignal her.
Die Farbdifferenzsignale werden mit einem Phasenversatz von 90° amplitudenmoduliert und anschließend zu dem Farbartsignal F addiert.
Dann erfolgt die Addition von F- und BAS- zum FBAS- Signal.

Matrix
Teil eines Coders für die PAL-Codierung des RGB-Signals. Dabei werden das Luminanzsignal Y und die Farbdifferenzsignale B-Y und R-Y aus den Farbwertsignalen Rot, Grün und Blau errechnet. Die Matrix bestimmt die Farbtreue bei der Erstellung des Farbbildes aus den einzelnen Farbkanälen Rot, Blau und Grün.


Digitales Komponentensignal
Grundsätzlich findet die Verteilung digitaler Videosignale innerhalb des Studios über die genormte SDI-Schnittstelle statt.
Im SDI- Signal ist das Verhältnis der Bildpunkte zwischen dem Luminanzsignal und den beiden Farbdifferenzsignalen grundsätzlich 4:2:2. Damit hat es die gleiche Auflösung wie ein analoges Komponentensignal.
Da das SDI-Signal jedoch eine sehr hohe Datenrate aufweist, dezimieren z.B. einige digitale MAZ-Formate oder Übertragungssysteme vor der Aufzeichnung bzw. vor der Übertragung die Anzahl der Bildpunkte.
Dabei werden immer die Bildpunkte der beiden Farbdifferenzsignale des Komponentensignals, nicht jedoch die Bildpunkte des Luminanzsignals reduziert.
Somit bleibt der grundsätzliche Schärfeneindruck bestehen; die Fähigkeit zur Bearbeitung, z.B. für einen Chroma Key oder für eine Farbkorrektur, geht aber verloren.
Davon ausgehend gibt es die beiden, dezimierten Systeme 4:1:1 und 4:2:0, die dann auf das MAZ-Band oder die Übertragungsstrecke gelangen.
Für die Schnittstelle zwischen den Geräten wird weiterhin das SDI-Signal verwendet, die ursprüngliche 4:2:2-Qualität kann natürlich wiederhergestellt werden. Der hier beschriebene Vorgang der Pixeldezimation hat nichts mit der Datenreduktion zu tun, die digitale MAZ-Formate oder Übertragungssysteme dann noch zusätzlich durchführen.
Auch ein 4:2:0-Signal, das z.B. datenreduziert auf ein DV-Format aufgezeichnet oder per Satellitenübertragung gesendet wird, ist grundsätzlich ebenfalls ein digitales Komponentensignal.


Quelle: Lexikon der Fernsehstudio- und Videotechnik


[Beitrag von Stress am 30. Sep 2005, 08:41 bearbeitet]
mschugowski
Stammgast
#23 erstellt: 30. Sep 2005, 09:44

Stress schrieb:

ein Posting sei mir noch gestattet:

Na aber immer :-)

Gruß Mario
Anton2000
Hat sich gelöscht
#24 erstellt: 01. Okt 2005, 12:37
Hi
mschugowski,Stress

Der Fragesteller will seinen Digitalen Sat-Receiver von RGB 576i nach YUV 576i anschließen.

SDI oder PC ist schon klasse,Sendet Digital Pal TV nun immer im YUV Format?

Das YUV 576i das eine D-Box zb. von Premiere1 ausgibt ist nicht das Gelbe vom Ei selbst nach Stunden einstellen an D-Box U-Gain V-Gain und BurstAmpl.
Das passiert auch bei einem Progressiv DVD, über YUV genau das gleiche Bild?
Warum wirkt das Bild zwar Farbenfroher und zeigt gleichzeitig aber überzogene Kanten Doppelkonturen und kaum noch feine Detail wie bei der RGB Übertragung.


Müsste das Bild dann bei YUV576i nicht besser sein wenn es nun angeblich schon im YUV Format über Digital TV Sat übertragen wird.Selbst bei OSD Menues von DVD und Satreceiver fällt aber bei YUV der Detailverlust und die Unschärfe auf.

Warum gibt es heute keine YUV Monitore?oder gab es sie doch einmal?

RGB 576i 25p nehme ich übrigens von DVD und Digitalsatreceiver wenn es sich um Filmmaterial handelt.
Das Weave zusammenfügen macht der TV zu 576p 50p.

Grüße Anton
mschugowski
Stammgast
#25 erstellt: 01. Okt 2005, 13:40
Hi,

eigentlich ... na egal ...


Anton2000 schrieb:
Hi
Sendet Digital Pal TV nun immer im YUV Format?

YUP ! Die Kompatiblität mit dem ursprünglichen S/W Analog Signal kann erst mit einführung von HDTV aufgegeben werden. MPEG 2 sowie MPEG 4 (wird für HDTV genutzt) legen den Farbraum aber ebenfalls als YUV ab.



Warum wirkt das Bild zwar Farbenfroher und zeigt gleichzeitig aber überzogene Kanten Doppelkonturen und kaum noch feine Detail wie bei der RGB Übertragung.

Ich kenne Deine Komponenten und Testumgebung nicht, in normaler Heimkino umgebung wirst Du zwischen RGB und YUV keinen Unterschied erkennen, auf längeren Kabelwegen ist YUV aber definitiv unkomplizierter. Doppelkonturen sind zu 95% Skalierungsprobleme bei YUV ! Gerade diese ach so tollen HD-READY Displays mit nur 480 Zeilen zeigen das sehr gerne.
Stellenweise sind sie aber auch schon auf der DVD drauf (Bad Boys II z.B.).



Müsste das Bild dann bei YUV576i nicht besser sein wenn es nun angeblich schon im YUV Format über Digital TV Sat übertragen wird.Selbst bei OSD Menues von DVD und Satreceiver fällt aber bei YUV der Detailverlust und die Unschärfe auf.

Das kann ich wie gesagt nicht bestätigen ...



Warum gibt es heute keine YUV Monitore?oder gab es sie doch einmal?

Monitore ganz klar deswegen, weil alle VGA Karten schon immer RGB ausgaben. Eine DVD am PC muß daher auch immer erst von YUV nach RGB umgerechnet werden.
Ansonsten ist das ein Europäisches Problem, in anderen Ländern sind Fernseher mit YUV IN seit Jahren gang und gebe.



RGB 576i 25p nehme ich übrigens von DVD und Digitalsatreceiver

Aehhh ... moment mal, auf einer DVD sind immer 576i drauf. Der DVD Player gibt hinten 50 Bilder/Sek aus, entweder als Interlaced (576i) dann halt 50 Halbbilder = 25 Vollbilder oder als Progressiv dann 50 Vollbilder (576p). 576i entspräche dem was auf der DVD ist, und das Bildwiedergabegerät muß sich um den rest kümmern. 576p heißt der DVD Player macht schon Bildverarbeitung, der muß nämlich die halbbilder zu Vollbildern zusammensetzen.



wenn es sich um Filmmaterial handelt.

Filmmode gibt lediglich an, das das Ausgangsmaterial aus Vollbildern bestand, es wird damit die möglichkeit geschaffen die passenden Halbbilder zu Vollbildern zusammenzusetzen.

Hat aber estmal nichts damit zu tun ob dein Gerät 576i oder 576p ausgibt.



Das Weave zusammenfügen macht der TV zu 576p 50p.

Du wirst irgendwie einiges bei Progressiv/Interlaced durcheinandern ...

Gruß Mario
mschugowski
Stammgast
#26 erstellt: 01. Okt 2005, 13:43

Anton2000 schrieb:

Der Fragesteller will seinen Digitalen Sat-Receiver von RGB 576i nach YUV 576i anschließen.


Nicht zwingend.

a) Entweder er hat einen reinen RGB Receiver, dann kann er einen RGB -> YUV Konverter nehmen

b) Er hat einen Receiver der das YUV Signal ausgibt, dann braucht er nur einen SCART -> Komponent Adapter (keine Elektronik). So hängt mein Grundig z.B. am Beamer.

Gruß Mario
Anton2000
Hat sich gelöscht
#27 erstellt: 01. Okt 2005, 14:50
Hi
mschugowski

b) braucht er bei YUV576i mit vielen Geräten eben nicht!darüber findet man übrigens überhaupt nichts in Bedienungsanleitungen,wird doch das YUV576i oft parallel auch mit einer Scartverbindung empfangen,das YUV liegt an den RGB Leitungen an und die Sync wird aus der FBAS Leitung herbezogen die ebenfalls bei RGB für die H/V Sync verwendet wird!
Es gibt auch RGB und YUV Systeme die über nur 3Leitungen auch ohne die separate Sync auskommen aber Qualitativ eher einen Kompromiss sind.

Selbst mit YUV oder HDMI 1080i konnte ich mich bisher noch nicht anfreunden ,der PC über native Panels zeigte eine deutlich höhere Detailauflößungen.

Im Geschäft haben wir noch alte Eizo Monitore mit YUV Eingängen sogar glaube mit H/V Sync 5BNC herumstehen (steht soähnlich hinten drauf) aber über 640x480 oder 800x600 sind sie Qualitativ kaum bei Grafik drüberhinausgekommen.

Selbstverständlich jedem seine Meinung hier!Aber nicht mit empfundenen Fakten versuchen Stammtischdiskussionen zu Untermauern.
Jeder empfindet eben anders und das Sehen/Hören kommt erst mit dem Wissen?
Ein HDTV Testbild zeigt deutlich messbar die schwächen von YUV!
Ein Kumpel von mir hörte dann plötzlich nur noch die Nachteile von MP3,und sah bloß noch Artefakte bei DivX und Mpeg2

Jedenfalls schickt es sich bestimmt nicht Beiträge zu zerpflücken?

Gruß bis bald Anton


[Beitrag von Anton2000 am 01. Okt 2005, 15:12 bearbeitet]
Stress
Inventar
#28 erstellt: 01. Okt 2005, 16:42
Hallo Mario,
hallo Anton,

@Mario

Ich kenne Deine Komponenten und Testumgebung nicht, in normaler Heimkino umgebung wirst Du zwischen RGB und YUV

Bei mir ist es:
SIM RXT55 bzw. Sharp Z1000K und als TV Zuspieler entweder eine D-Box gemoddet oder die Grobi Box.
Für DVD habe ich einen Marantz 8400 und einen Pio868.
Die unterschiede bei YUV interlaced und Scart-RGB kann man erkennen. Daher würde ich bei einer solchen Verbindung RGB den Vorzug geben.


... auf längeren Kabelwegen ist YUV aber definitiv unkomplizierter

Nein, ist es nicht.
Je länger die Strecke wird umso mehr leiden beide.

Eins wird bei der ganzen Sache jedoch vergessen - und zwar die Elektronik der eingesetzten Anzeige-Geräte (TV).
Die meisten arbeiten intern auf RGB.


[Beitrag von Stress am 01. Okt 2005, 16:50 bearbeitet]
Anton2000
Hat sich gelöscht
#29 erstellt: 01. Okt 2005, 18:51
Noch ein klitzekleiner kurzer Einwurf "meistens RGB @Stress ist sehr gut " aber jetzt ist für mich hier erst einmal Feierabend.

Grüße Anton
mschugowski
Stammgast
#30 erstellt: 04. Okt 2005, 07:57

Anton2000 schrieb:

b) braucht er bei YUV576i mit vielen Geräten eben nicht!

Das ist doch sowas von wurscht für WIEVIELE Geräte er es braucht ? Bei SAT Digitalreceivern benötigt er es bei schätzungsweise 95% der Geräte die YUV ausgeben, weil an den Component Anschlußbuchsen gespart wird.



Aber nicht mit empfundenen Fakten versuchen Stammtischdiskussionen zu Untermauern.

Wenn Du auf solch ein Niveau runterwillst dann viel spass noch und bevor Du nochmal jemanden erfundene Fakten an den Kopf wirst, geh nochmal die Post von Stress durch, geh nochmal deine Posts bezüglich Differenzsignalen durch, schau dir nochmal an was Du über Progressiv und Interlaced schriebst und mach dir gedanken was 576i oder 576p ist ...

Gruß Mario
Anton2000
Hat sich gelöscht
#31 erstellt: 04. Okt 2005, 10:25
Hi
mschugowski

95% aller Digitalsatreceiver geben vielleicht überhaupt kein YUV aus

symmetrisch ist schon Klasse! läßt sich doch auf der Bühne 100Meter Mikrofonkabel verlegen (von einfachem Dynamischem) ohne kaum einen hörbaren Verlust.
TV Signale scheinen 500Meter kein Problem.
Und in Werkzeugmaschinen arbeitenden Digitalen Positionsmesssysteme werden zwecks Störsicherheit und Kabellängen auch immer symmetrisch übertragen > 100khz bis 100Meter.
Alle Professionellen Symmetrischen Verbindungen ob analog oder digital arbeiten mit wesentlich höheren Übertragungs Spannungen die selbst Edelste Homegeräte beschädigen könnten bzw. übersteuern lassen.Auch liegt hier der Signalrauschabstand oft bei weit über 124db NF.
Ist eine HDMI Verbindung von weit über 100Meter erwünscht wird ebenfalls die Spannung wesentlich erhöht und vor End Gerät wieder herabgesetzt!

YUV Symmetrische Verbindung also ich weiß auch nicht???? auser ein paar 30Jahre uralte Dachantennenkabel ohne Schirmung habe ich noch keine im Homebereich gefunden

HDMI und DVI ja, bei diesen Frequenzen muß sein, sonst kämme man nur ein paar 20 cm weit.

576i 24/25p 50Hz (576p 24/25p 50Hz) DVD-DVB können die 25 identischen 25Vollbilder enthalten in Halbbildern 50Hz gespeichert, hier fügt der DVD bereits über einfachstes Weave die Halbildgespeicherten 25Vollbilder zusammen, und gibt sie doppelt über YUV aus.
Bei letztendlichem ausgegebenem 576p 50p 50Hz wird aber die doppelt Frequenz für das doppelt übertragene Vollbild benötigt.

Grüße


[Beitrag von Anton2000 am 04. Okt 2005, 13:30 bearbeitet]
webRacer
Stammgast
#32 erstellt: 05. Okt 2005, 19:08
Hi Anton,

Dir sei mal Lektüre wie diese (o.ä.) zu empfehlen: http://www.peterfinzel.de/dvdbuch.htm

PS: Wäre klasse wenn Du mal Satzzeichen benutzen würdest, bei Deinen Mammutsätzen blickt ja keiner mehr durch!

Gruß, webRacer
Anton2000
Hat sich gelöscht
#33 erstellt: 07. Okt 2005, 02:19
Oh sorry die Kommas setzte ich meist erst nachher war doch vielleicht zu hektisch.
Oder ist dein Bildschirm einfach nur zu klein und nicht über mindestens 1280x1024 eingestellt?
Bei manchen Beiträgen kommt man oft mit dem Scrollen nicht nach da kaum mehr als 5 Wörter in einer Zeile.

Was geht übrigens? aus Finzel Endverbraucher Standard Consumerbuch mit deiner Interpretation anders daraus hervor als aus Wikipedia und anderen.

Mit Consumerstandards befasse ich mich nicht!

Gruß
webRacer
Stammgast
#34 erstellt: 07. Okt 2005, 20:33

Mit Consumerstandards befasse ich mich nicht!
ewiggestriger
Hat sich gelöscht
#35 erstellt: 08. Okt 2005, 09:10
Moin Alle,
also ich habe mir den ganzen Thread durchgelesen.
der Threadsteller hat sich, glaube ich, schon verabschiedet. Ich habe nur 20-30% von dem verstanden, was ihr geschrieben habt. Aber vielleicht könntet ihr nochmal in Laien verständlichen Worten ausdrücken, was er nun machen kann. Ich habe ein sehr ähnliches Problem.
Ich möchte meinen TFT-Bildschirm als TV benutzen. Mein Sat-Receiver hat aber nur ein Scart-Ausgang. Ich habe im Netz Kabel (Adapter) gefunden, wo man von Scart auf den 15-poligen Stecker des TFT kommen würde. Die dienen aber eigentlich zum Anschluß eines Beamers. Könnte ich diese trotzdem benutzen, bzw. funktioniert mein Vorhaben überhaupt oder würde ich kein vernünftiges Bild bekommen?
Wie gesagt, eine Laien verständliche Antwort wäre super.
Grobi-TV ist bei mir übrigens um die Ecke (Jesteburg bei Hamburg). Würde ich da so etwas bekommen was ich suche?
Stress
Inventar
#36 erstellt: 08. Okt 2005, 10:39

ewiggestriger schrieb:
....
Mein Sat-Receiver hat aber nur ein Scart-Ausgang.
...

Scart ist ein Steckertyp - KEINE Signalart.
Welche Signale kann der SAT über den Scart ausgeben??



ewiggestriger schrieb:
....
Ich habe ein sehr ähnliches Problem.
Ich möchte meinen TFT-Bildschirm als TV benutzen.

Welche Signale und Auflösungen kann der TFT am am VGA Eingang verarbeiten (Handbuch).


ewiggestriger schrieb:
....
Grobi-TV ist bei mir übrigens um die Ecke (Jesteburg bei Hamburg). Würde ich da so etwas bekommen was ich suche?

Oliver kann Dir da sicherlich helfen, wenn es den technisch geht. Daher mal obige Fragen beantworten.
Anton2000
Hat sich gelöscht
#37 erstellt: 08. Okt 2005, 10:43
mschugowski
Stammgast
#38 erstellt: 08. Okt 2005, 11:03
Hallo,


ewiggestriger schrieb:

Ich möchte meinen TFT-Bildschirm als TV benutzen.


Naja das Problem ist aber dann ein ziemlich anderes, das ist aber etwas was ich hier auch nutze :-) Vermutlich wird dein TFT wie die meisten einen VGA eingang und vieleicht noch einen DVI haben. Dann wird vermutlich auch nur VGA Signale (RGB+VH) akzeptieren.

Dein Sat-Reciver gibt Composite und/oder S-Video und/oder RGB aus.

Du benötigst also ein Gerät was aus den Signalen RGB+VH macht.

Dazu gibt es teure Konverter (> 200 Euro) und dann noch was von HAMA.

Das Problem ist das die das Signal nur auf die andere norm Wandeln, dabei aber die Frequenz gleich lassen, nämlich 50Hz. Die Computer TFTs brauchen aber alle mind. 60Hz zur Panel Synchronisation.

Lösung: Es gibt solch externe Boxen mit dennen man auf einem Computermonitor Fernsehen kann. Das sind Boxen mit einem VGA ausgang (da kannst Du auch die Auflösung an der Box einstellen), einen Kabeltuner und einige haben noch Video-IN anschlüße. Nun gehst Du z.B. per S-Video vom SAT-Receiver in den S-Video IN solch einer Box und von dort per VGA weiter zum Monitor.

Eine Box dafür wäre bei einem 19Zoller z.B. die Avermedia TVBox9 (http://www.avermedia.de/cgi-bin/products_tvtunerbox_avertvbox9.asp?show=3)

Dann must Du Dir nur noch gedanken machen, wo und wie Du den Ton haben möchtest, oder hat der TFT womöglich Boxen ?

Hoffe das war so verständlich für dich, sonst frag nochmal :-)

Gruß Mario
ewiggestriger
Hat sich gelöscht
#39 erstellt: 08. Okt 2005, 11:08
Hi,
am scart (TV-out) kann ich wählen zwischen RGB, FBAS, S-Video.
Monitor 17" max. 1280*1024; lt. Beschreibung RGB kmpatibel
ewiggestriger
Hat sich gelöscht
#40 erstellt: 08. Okt 2005, 11:13
Stimmt TFT läuft auf 60Hz.
Mein TFT hat keine LS.
Würde mit meinen Hfi-LS hören.
Über die Audio-Ausgänge am receiver.
Recht herzlichen Dank für Eure Hilfen.
mschugowski
Stammgast
#41 erstellt: 08. Okt 2005, 21:13
Hallo,

das mit den 60Hz war zu erwarten. Dann brauchst Du auch Progressiv (31KHz Verticalfrequenz).

Das kommt einfach aus dem SatReceiver nicht raus.

Die einfachste Möglichkeit wäre dann bei 1280x1024er Auflösung die Avermedia TVBox9, kostet so um die 135 Euronen beim Onlinehändler. Da kannst Du dann vom Sat Receiver per S-Video auf die Avermedia, die skaliert das auf 1280x1024 hoch, macht eine Vollbildberechnung und gibt es dann per VGA (RGB+VH) Computermonitortauglich mit 60Hz wieder aus.

Gruß Mario
ewiggestriger
Hat sich gelöscht
#42 erstellt: 08. Okt 2005, 21:17
Super Mario, (irgendwo habe ich den Namen schon gehört)
ich danke dir recht herzlich.
Die 200,-€ hattest du mal ins Spiel gebracht.
Und mit besserer Bildqualität meinte ich TFT gegenüber TV, wegen der höheren Auflösung.
Oder liege ich da falsch?


[Beitrag von ewiggestriger am 08. Okt 2005, 21:20 bearbeitet]
Anton2000
Hat sich gelöscht
#43 erstellt: 08. Okt 2005, 21:59
Hi mschugowski da zieht es mir fast die Schuhe aus

Gruß
ewiggestriger
Hat sich gelöscht
#44 erstellt: 08. Okt 2005, 22:06
Hallo Anton, wenn das auf mich gemünzt war.
Tust du mir leid. Es gibt bestimmt Fachgebiete wo ich dir was vormache und hatte bisher hier im Forum immer das Gefühl, daß einen geholfen wurde. Auch "dummen" Leuten die von der Materie keine Ahnung haben. Deswegen sind diese Leute nämlich hier, um sich schlau zu machen. Also binde dir die Schuhe richtig zu, sonst stolperst du noch.
mschugowski
Stammgast
#45 erstellt: 09. Okt 2005, 10:10

ewiggestriger schrieb:

Und mit besserer Bildqualität meinte ich TFT gegenüber TV, wegen der höheren Auflösung.
Oder liege ich da falsch?


Hmmm, naja bessere Auflösung hast Du ja nicht wirklich, Dein Fernsehbild hat ja nur 576 Zeilen. Die werden dann einfach nur hochgerechnet auf 1024 Zeilen.

Aus meiner sicht wird das Bild nicht besser. Man kann sich nur drüber streiten ob es etwas besser aussieht, aufgrund des anderen Anzeigeverfahrens zu einem normalen Röhrenbildschirm.

Kurzum, wenn Du mit Deinem Fernseher zufrieden bist, dann lohnt sich die Investition meiner Meinung nach nicht.

Gruß Mario
ewiggestriger
Hat sich gelöscht
#46 erstellt: 09. Okt 2005, 10:17
Danke Mario, war halt nur eine Idee von mir, weil ich den TFT über habe. Werde also bei meinem TV bleiben.
Danke für die Geduld und verständlichen Antworten.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
RGB-Scart auf YUV?
twinnie am 24.08.2005  –  Letzte Antwort am 24.08.2005  –  6 Beiträge
YUV auf RGB (Scart) ?
heco_fan am 17.09.2005  –  Letzte Antwort am 17.09.2005  –  2 Beiträge
Scart RGB auf YUV
Pit0303 am 11.01.2007  –  Letzte Antwort am 11.01.2007  –  2 Beiträge
Grundlagenfrage YUV / Scart(RGB)
wolle76 am 26.05.2006  –  Letzte Antwort am 26.05.2006  –  6 Beiträge
Umschalter Scart/YUV/RGB
xenophilie am 27.12.2007  –  Letzte Antwort am 29.12.2007  –  5 Beiträge
SCART -- RGB/YUV Kabel
POZOFLO am 04.03.2009  –  Letzte Antwort am 04.03.2009  –  2 Beiträge
YUV Progressiv auf RGB-Scart ?
schottland am 17.11.2004  –  Letzte Antwort am 20.11.2004  –  3 Beiträge
Scart RGB auf YUV Wandler
guenter281268 am 22.03.2008  –  Letzte Antwort am 22.03.2008  –  2 Beiträge
Scart YUV RGB YPbPr Kabel
omegamann2007 am 06.12.2007  –  Letzte Antwort am 06.12.2007  –  2 Beiträge
RGB --> YUV
and59 am 29.01.2006  –  Letzte Antwort am 31.01.2006  –  5 Beiträge
Foren Archiv
2005

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder845.485 ( Heute: 3 )
  • Neuestes MitgliedMichael_Simonis
  • Gesamtzahl an Themen1.410.327
  • Gesamtzahl an Beiträgen18.848.964

Top Hersteller in Anschluss & Verkabelung Widget schließen