Infinity RS 3b HÖRBERICHT

+A -A
Autor
Beitrag
dirkdual
Schaut ab und zu mal vorbei
#1 erstellt: 20. Okt 2013, 17:11
Guten Tag zusammen.

Ein stichwortartiger Hörbericht für all diejenigen die sich fragen, ob sie mal eine Infinity der alten RS Serie anschauen sollten, auch wenn ich hier eh im Classic-Thread bin .. waren interessante 2 Wochen, das Wesentliche gebe ich kurz weiter.

1986: Messe in Böblingen, Präsentation der IRS V. Der erste "richtige" high-end-Lautsprecher meines Lebens: die RS 3b – vor der Stand ich mit 16, bruce hornsby "the way it is". Seit Jahren weiß ich: wenn's mal die Option gibt, dann kommt diese Inititalzündung in's Haus.
600 EUR, Holz im Zustand 1, neue Sicken, Schaumstoff auch noch ok, vom 70 jährigen Jazz- und Klassikhörer. Poti für die Einstellung des EMIT/Polydome noch ok, wenn auch schon hörbar gealtert. Alles noch original, einschl. Weiche. Hauptlautsprecher: Avanti III, zusätzlich eine Ren 90. Gehört über einen modifizierten 1210 mit Goldring 1042 und Denon DL103R sowie Sony XA 50, ebenfalls mod. Kabel: kimber 1021, straightwire rhapsody S, Fadel Aphrodite. LS-Kabel: TMR Ramses.

Verstärker:
Auch wenn der Wirkungsgrad gut ist benötigt die RS 3 für eine offene und souveräne Wiedergabe entsprechende Elektronik. Versuche an einem modifizierten TA-FA777 ES von Sony endeten bei 10.30 Uhr. Wer das Potential diese Lautsprechers WIRKLICH ausschöpfen möchte und wissen möchte, welche Vision die Entwickler verfolgten und was es mit dem EMIT überhaupt auf sich hat, wer hören will, wie eine Triangel vor dem Sänger aus dem nichts explodiert, dabei das kaum wahrnehmbare Öffnen der Lippen ohne Anstrengung in der Tiefe gestaffelt vernehmbar ist und aus ferner Tiefe abolut souverän und gelassen Tieftonwellen entgegenrollen wird dieses Erlebnis nur mit entsprechender Energie teilen können. Aber das alles wissen die RS Besitzer im Forum natürlich schon .. und dass die RS mit Audio Research Röhren entwickelt wurden was heißt, dass der EMIT entsprechendes Gewicht bei der Abstimmung bekommen hat.

Signalkabel:
Kimber 1021 zu höhenorientiert, wenn auch die Raumdarstellung göttllich war. Fadel superoffen und smooth, schließlich gelandet beim rhapsody S auf Grund der noch "crisperen" Wiedergabe und leichter emphasis im Tiefbass für zusätzlichen Druck. Zudem bietet es den Vorteil durch das + an Präsenz, dass die Akteure noch stabiler zu Orten sind, absolut kein "Verwischen" zB von Hochtonanteilen stattfindet.

Was soll ich sagen: Beim Hit "friday night in sanfran" ist der 3. Gitarrist in der Mitte klarer wahrnehmbar als zuvor (bzw.überhaupt!) und es gibt Momente (laut hören!), da spritzen die Seiten förmlich aus dem Lautsprecher OHNE (!!) das "gewohnte" Überzeichnen/Verzerren/Komprimieren des Hochtöners – ich denke man weiß, was ich meine. Ich sitze da .. und staune! Was ein Realismus! Das Publikum ist so klar vernehmbar, dass man sogar beim Rufen die Rauhigkeit dieser Stimmen hört, bzw: deren Charakter.

Wenn man technisch orientiert nach Fehlern sucht kann man feststellen, dass der 6 cm Polydome gepaart mit einem 25er Tieftöner .. es dann doch das ein oder andere mal etwas Substanz in den unteren Mitten (nicht im Grundton!) fehlen lässt .. und danach feststellt: nicht wirklich. Nach heutigen Maßstäben hätte man hier anders abgestimmt (bzw so eine Kombination findet man eh nicht mehr), auch der Bass ist gemessen am heutigen Standard kein Präzisionserlebnis. Doch der Kern ist, dass der Realismus in all seinen Ausschlägen nach oben und unten dermaßen ohne Kritik verbleibt .. dass man sich fragt: was ist eigentlich die letzten 30 Jahre wirklich passiert in puncto "musikalischer Ausdruck"??

Verglichen mit anderen LS spielt die RS 3b – den Bass isoliert betrachtet – unpräziser. Doch im Kontext: Sie hat verdammt noch mal einen unglaublich temperamentvollen Charakter, ist pegelfest und liefert einen "mehr braucht's nicht" breit und tief gestaffelten Raum dass man schon nach kurzer Zeit vergessen hat, dass man den Lautsprecher "kritisieren" wollte. Hier kommt dann auch das fette, tief drückende Bassfundament zum tragen. Es hat was von diesem unterstützenden Subwoofer, den man vernimmt, aber nicht hört. Großartig! Und somit ist das Thema "Präzision" schließlich vom Tisch, der Kopf entspannt. THAT's IT. Denn genauso könnte ich mich während eines Konzert darüber auslassen, dass .. hier und da .. es irgendwie zu Hause besser klingt Heißt: nach meiner Avanti III, der ich auch gegenüber allen Konkurrenten wg Ihres Charakters bislang die Stellung gehalten habe .. treffe ich nun auf diesen Lautsprecher, der einen ebenso klaren, ausdrucksstarken wie faszinierenden Charakter besitzt und darüber hinaus einen Hochtöner, der einzigartig zu sein scheint. Ja ich höre gegenüber der Avanti sogar keine "Verphasungen" und ein + an Stabilität bzw präziser Ortbarkeit. Weniger wolkig bei noch mehr "aus dem Punkt" – mehr Kompliment kann ich im Moment nicht verteilen.

EMIT:
Man weiß ja, dass die Zeit nicht stehengeblieben ist .. doch: dieser Hochtöner macht 50% der Faszination aus und dieser Aufgabe wird er absolut gerecht. Nicht einmal höre ich ihn verzerren, und auch bei beinahe Konzertlautstärke knallt und schwirrt, surrt und flimmert es mit einer Selbstverständlichkeit, dass es einem die Tränen in die Augen treibt. Es funkelt und sprüht. Oleta Adams steht so klar, voll, leuchtend vor einem, das Schlagzeug nimmt alles rhytmisch an die Leine .. faszinierend. "Trotz" der kleinen Kalotte und trotz des erwähnten "Fehlen" von .. ja von was eigentlich? Abgehakt!. Bei Ana Carams "summer days" fühlt man sich mitten im Dschungel, Nils Lofgrens "acoustic live" lässt mich schier gar flennen.

Taucht man in diese faszinierende RS-Welt ein kommt man aus dem Konzert, verschwitzt, durstig .. got the message?

..

26 Jahre alt, Blechanschlüsse, Korrosion .. und anderes, was nicht das "high-end" unserer Zeit darstellt – bzw das, was einem Verkauft wird! Ich möchte mit diesem Bericht noch 2 Dinge äußern:

Erstens halte ich es für völlig uninteressant, bei solchen Lautsprechern, wenn auch in guter Absicht, an der Weiche rumzumachen. Klar, wenn ein C am Sack ist .. aber was man so sieht bzgl "Modifikation und Verbesserung" ist es nicht .. Denn worum geht es: Realismus, Ehrlichkeit, die Vision, die Intention der Entwickler, den SPIRIT .. darum: das Original.

Zudem: Natürlich klingt ein MCap supreme für sich gesehen offen, schneller und fein .. doch: ich würde nicht riskieren wollen, oben genanntes zu "stören" und somit die "innere Ausgewogenheit" des Lautsprechers zu verändern. Sprich den Charakter.

..

Fazit:

Räumliche Wiedergabe auf sehr hohem Niveau, sehr präzise im Hochtonbereich, absolut kein Verschmieren oder "Wandern" von Stimmen bzw deren Auftrennung in verschiedene Ebenen, Tiefer und sehr druckvoller, pegelfester Bass, klare und stabile Mitten (im Kontext) .. was will man mehr?
Höre ich mir eine Audiophysic Avantera an stelle ich fest: Ultra-stabil und präzise, perfekt ausbalancierter Raum, sehr harmonische, fließende Abstimmung .. der klar "bessere" LS .. doch kein Deut mehr Realismus und Charakter, kein EMIT in the house

Alle Begrifflichkeiten aus der schönen neuen highend-Welt sind naürlich in heutigen Konzepten verfeinert und perfektioniert, das ist klar. Ich kenne auch den klanglichen Vorteil zB eines guten WBT-Steckers zur Stangenware. Doch Charakter entzieht sich schlicht solch einer Betrachtungsweise.

Und ich frage mich .. was macht eine RS IIb oder gar 1b?? Oder eine Gamma/Beta? Oder die Kappa 9??? Ich spare gerade auf irgendwas davon .. Wenn jemand aus meiner Gegend kommt lasse ich mich gerne zum Kaffee einladen mit anschlließender Hörprobe Hierzu noch: Meine Renaissance 90 klingt dagegen wie der Versuch, die Technologie der Folien "erträglich" zu machen, massenkompatibler, gutmütiger auch für Receiver etc .. doch es hat nichts mit dem Ursprünglichen zu tun. Nichts! Die Wiedergabe ist überentspannt, bei natürlich hervorragender Auflösung .. aber es handelt sich um ein völlig anderes Konzept, das den Namen und die EMI teilt, nicht aber den Charakter, der einzigartig ist und wohl auch bleibt. Auch die Ren 90 freut sich über hochwertige Elektronik, über Leistung .. hat auch einen sehr schönen Raum. Aber ihr fehlt schlicht Präsenz und der 16er Midbass coupler wirkt zu schwach und verloren. Aber dennoch: für's Geld ein schöner, fein klingender LS.

Viele Grüße in's Forum.
dirk

rs3b_c


[Beitrag von dirkdual am 20. Okt 2013, 17:24 bearbeitet]
ohrenkaktus
Gesperrt
#2 erstellt: 22. Okt 2013, 22:46
Hai Dirk!
Was ein schöner Bericht! Vielen Dank dafür!
Ich hatte selbst kurz eine RS3A aber da hatte ich nicht den richtigen Verstärker.
Sie waren mir nicht so bassstark. Hatte aber wie schon gesagt keinen ordentlichen Verstärker, ich mein es war ein Yamaha Receiver.
Heute höre ich mit einem paar Renaissance 90 auch ein sehr fein auflösender Lautsprecher, an entsprechender Elektronik betrieben auch ein Hochgenuss! Schokolade für die Ohren quasi!
dirkdual
Schaut ab und zu mal vorbei
#3 erstellt: 23. Okt 2013, 13:41
Hi und vielen Dank

.. etwas euphorisch und wenig kritisch vielleicht .. aber es löst schon Emotionen aus. Ich find's beruhigend, dass die RS 3b bei dem ganzen high-end "show and shine" in der Lage ist zu zeigen, worum's eigentlich geht, trotz ein paar Schwächen, die man aufzählen könnte und ihrem Alter. Vor allem auch im Vergleich zu einer Avanti, die zB einen sehr energiereichen Mitteltonbereich hat – die 3b eben nicht usw. Aber solche Vergleiche sind einfach vermessen.

Die Ren90 ist wirklich sehr sehr feinzeichnend und man hört schon die Weiterentwicklung der Treiber. Der Bass ist gleichzeitig präzise und tief, kein Bereich ist irgendwie dominant .. aber man muss mehr reinhören und zB die Auflösung im Mitteltonbereich zu würdigen und Hallfahnen zu verfolgen ;). Die RS serviert ihren Charakter viel "unsensibler"

Schönen Tach!
Volker1965
Schaut ab und zu mal vorbei
#4 erstellt: 06. Mrz 2016, 17:04
Hallo, bin noch neu im Forum und kenne mich mit den Funktionen noch nicht so gut aus. Habe gerade ihren Hörbericht zu RS 3b gelesen. Dal ich mir ein Paar bei EBAY gekauft habe und diese erst nächste Woche bekomme wollte ich mir schon mal die Nase ein wenig lang machen, und bin ein wenig erschrocken das hier nur über Transistorverstärker in zusammen hang mit den Infinitys gesprochen wird. Habe selber eine Röhrenendstufe von HB AmpDesign HB25PP mit 2 x KT 88 ( 50Watt bei 8 Ohm) pro Kanal und einer Audio Research SP 7 als Vorstufe, reicht das überhaupt um diese Lautsprecher vernünftig zu versorgen? Vielleicht kann mir jemand diese Frage beantworten.
http://www.hifi-forum.de/images/smilies/1.gif
dirkdual
Schaut ab und zu mal vorbei
#5 erstellt: 06. Mrz 2016, 23:58
Hi Volker,

ich erschrecke .. schon wieder über 2 Jahre vergangen .. Habe eben nach einem Beitrag in meinem Archiv gesucht zum Thema -- leider nix mehr gefunden. Da ich persönlich zu wenig im Thema Röhre bin kann ich Dir dazu leider nix sagen, außer: herzlichen Glückwunsch zur 3b // sie kann Dir ne Menge Spaß bereiten, wenn's passt

Findest bestimmt passende Anworten im Forum. Gruß!
musikfiffi
Stammgast
#6 erstellt: 07. Mrz 2016, 16:06
Hallo Volker
Frag doch mal hier nach,was die meinen.

http://www.hifi-foru...0&thread=12038&z=814
Volker1965
Schaut ab und zu mal vorbei
#7 erstellt: 07. Mrz 2016, 19:27
Hi, habe eben meine RS 3b abgeholt sind leider in einem erbärmlichen Zustand. Da wartet noch ne Menge Arbeit auf mich. Nach kurzer Hörprobe bin ich etwas enttäuscht, kein Bass. Angeblich wurden vor 2 Jahren die Sicken erneuert vielleicht hat da jemand beim wieder Einbauen die Polung vertauscht oder aber die Weichen machen schlapp. Problem ist nur da hat jemand mit Silicon die Tieftöner eingeklebt. Hat jemand einen Tipp was sonst noch so sein könnte.
Gruß
Volker
dirkdual
Schaut ab und zu mal vorbei
#8 erstellt: 07. Mrz 2016, 19:40
Hi Volker.

Kannst Du mal ein paar Bilder zur Verfügung stellen?

Also: KEIN Bass kann ja schonmal gar nicht sein
Volker1965
Schaut ab und zu mal vorbei
#9 erstellt: 07. Mrz 2016, 20:02
Hi, versuchs mal mit dem Hochladen der Bilder.
IMG_20160307_174926IMG_20160307_174942IMG_20160307_174952IMG_20160307_175005
OndyTHX
Schaut ab und zu mal vorbei
#11 erstellt: 29. Apr 2016, 22:14
für die sehen möchten wie damals Stereoplay 1985 bewertet hat können gerne mal diese pdf an sehen

http://www.johannes-krings.com/BM%206_1985_02_STEREOPLAY.pdf
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Hörbericht Boxen um 2000 Euro
derandre am 26.08.2005  –  Letzte Antwort am 07.10.2007  –  14 Beiträge
Hörbericht: Azur340A und Elacs
over35 am 24.01.2005  –  Letzte Antwort am 09.02.2005  –  3 Beiträge
Hörbericht Totem Acoustic Forest
Die_Grinsekatze am 29.12.2005  –  Letzte Antwort am 31.12.2005  –  4 Beiträge
Hörbericht Geithain ME 25
Torfstecher am 01.11.2006  –  Letzte Antwort am 02.11.2009  –  27 Beiträge
Marantz Pm-15 Hörbericht
Teufeldj am 17.12.2006  –  Letzte Antwort am 27.12.2006  –  19 Beiträge
Hörbericht Klipsch Heritage
appice am 12.03.2007  –  Letzte Antwort am 06.12.2007  –  38 Beiträge
Hörbericht Marantz SA15-S1
Teufeldj am 31.08.2007  –  Letzte Antwort am 31.01.2010  –  57 Beiträge
Hörbericht Mackie HR 824
o_OLLi am 10.02.2008  –  Letzte Antwort am 11.02.2008  –  3 Beiträge
Hörbericht: Klipsch RB81
am 14.02.2009  –  Letzte Antwort am 04.09.2010  –  10 Beiträge
Hörbericht Arcus Anniversary 300
Janovitz am 11.04.2010  –  Letzte Antwort am 14.04.2010  –  4 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder851.220 ( Heute: 56 )
  • Neuestes Mitgliedcyclonealex
  • Gesamtzahl an Themen1.419.984
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.037.225

Hersteller in diesem Thread Widget schließen