Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Japaner-hohe 2-Wege-Box inkl. Sub

+A -A
Autor
Beitrag
EckigesAuge
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 30. Aug 2007, 09:17
Hi Leute!

Die ursprüngliche Idee mit einer 2,5-Wege-Box ist gestorben, da es einfach Ganzes ist. Dafür hab ich schon wieder einen neuen Plan.
Da eh ein Subwoofer angestanden hätte... habe ich umgeschwenkt auf eine Lösung, die Zweifel verstreichen läßt (hoffe ich).

So sieht der Plan momentan aus:
- ca. 140cm hohe Box, geschlossen
- halbaktives 2-Wege+Sub-System
- 2x 25er oder 30er (hohe Säule -> Zylinderwelle), bis 100Hz
- 1x 17er oder 20er TMT, hoher Wirkungsgrad, 100Hz bis 2kHz
- 1x B&G Neo3, ab 2kHz

Vorschläge bezüglich der Chassis-Wahl sind gerne willkommen. Für den TMT gibt es ja bereits einen ThreadThread.

Für die beiden Sub-Speaker habe ich noch keine Kandidaten. In den Sinn kam mir aber schon der Peerless SLS10 oder SLS12. Vorschläge?

Das soll dann so etwa aussehen (erste Versuche mit SketchUp):

Das Vorbild:
http://www.eckigesau...ty/P1020564.JPG.html


Vorschläge und Meinungen bitte reichlich ausschütten.
Noch bin ich nicht "versaut".

MfG, Wolfram.

P.S.: Sonst kann man in der spätabendlichen (!) Freizeit wenig tun in Japan.
M.D
Stammgast
#2 erstellt: 30. Aug 2007, 10:00
Hallo
Das Konzept verstehe ich nicht : also 17-20 cm Chassis für was ? und wofür dann noch 25-30 Chassis.
Und dann die Hohe von 140 cm ansonsten keine Probleme . Doppelt gemoppelt hält besser.
Als Mitteltöner setzt man 13cm Treiber ein und dann die 25-30 Treiber und die Hohe 140 ist auch nicht erforderlich Moderne Bass Chassis brauchen nicht mehr diese Rissigen Vollumina.
Ansonsten würde ich empfehlen einen guten 17-20cm Treiber und einen guten Hochtöner das reicht

http://www.lautsprechershop.de/
Trym von HH
HH Concerto III mit Seas-Chassis

Wens nicht grade Laut werden soll ist die hier das richtige sie ist auf 20 Hertz abgestimmt zwar auch nicht grade Klein aber immerhin. -Emotion ein neuer Referenzlautsprecher aus Hobby HiFi 4/2003-

Grüße
M.D

P.S

Probe Hören ist immer möglich wen man aus der Nähe von Wuppertal kommt.
EckigesAuge
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 30. Aug 2007, 10:21
Maximale Kontrolle!

Vom 20er + HT Konzept kam ich und hab es verworfen.
Diese Mini-TMTs sind untenrum nicht so der Knaller.
Und ob ich nun den Sub irgendwo zusätzlich hinbaue oder direkt integriere ist ja dann auch Wurst. So gefällt es mir jedenfalls 3x besser.

Ich hab mich schon in dieses Konzept verliebt.
Soviel zum versaut...

Daher: Standboxen in Form einer Trym o.ä. hab ich schon. Und Blech-Membranen will ich auch nicht einsetzen...

Ok, ich bin doch versaut!



MfG, Wolfram.
DDaddict
Hat sich gelöscht
#4 erstellt: 30. Aug 2007, 10:24
Japan? Achso in Japan bist du. Okay:

TMT: Fostex HP 168
HT: Fostex FT48D
Subwoofer: FW208N * 2

Zugegeben, sehr leicht FOstexlastig aber du bist ja auch in Japan nech...
M.D
Stammgast
#5 erstellt: 30. Aug 2007, 12:38
Hallo

20 Hertz sind unten rum nicht genug und die andern beiden kommen auch auf 30 Hertz nicht genug .
Hat dir schon einmal jemand erzählt das unter 40 Hertz in dem Meisten Wohnungen nichts mehr Los ist

AUS MUSIKALISCHER SICHT
Der tiefste Ton, den ein Akustik- oder ein 4-saitiger Elektrobass erzeugen kann (leere E-Saite), beträgt 41,2Hz. Die ungegriffene H' -Saite eines fünfsaitigen E-Basses schwingt mit 30,9Hz. Diese Saiten werden aber fast nie "leer" gezupft. Die Frequenzen, die beim üblichen Bassspiel erzeugt werden, bewegen sich hauptsächlich innerhalb von zwei Oktaven, also zwischen 40 und 160Hz. Die Basstrommel eines Schlagzeuges wird auf etwa 50- 55Hz gestimmt. Orgeln und Synthesizer reichen zwar noch wesentlich tiefer, werden aber sehr selten in diesen Bereichen gespielt, weil solche Frequenzen nicht mehr als "Ton" zu bezeichnen sind und auch Bühnenlautsprecher hier keinen brauchbaren Schalldruck mehr zustande bringen.
Es reicht also völlig aus, wenn Lautsprecher ohne wesentlichen Pegelverlust bis zu 40Hz hinabreichen und diese tiefen Frequenzen auch noch mit höherem Schalldruck sauber wiedergeben können. Diese Fähigkeit haben im Normalfall nur größere Modelle oder gute Subwoofer.


BEI DER HEIMKINOWIEDERGABE
Beim Heimkino Ton wurde mittels Frequenzanalyse festgestellt, dass Frequenzen unter 40Hz praktisch nicht vorkommen. Auch bei der Wiedergabe von Erdbeben, Detonationen, Hubschrauberlandungen etc. kommen kaum tiefere Frequenzen vor. Auch die meisten Subwoofer (selbst wenn es anders im Prospekt steht) können darunter keinen brauchbaren Schalldruck mehr erzeugen. Und selbst wenn ein Subwoofer dazu in der Lage ist und solche Frequenzen irgendwo einmal vorkommen, können diese nur unter bestimmten Voraussetzungen (siehe Grafik oben) wiedergegeben werden! Subwoofer, die in Prospekten mit unteren Grenzfrequenzen nahe 20Hz "angegeben" sind, erreichen diese bestenfalls bei Messungen mit abgeschwächtem Pegel und unmittelbar vor der Lautsprechermembran (Nahfeldmessung). In der Praxis sind solche Frequenzen längst nicht mehr hörbar, es entsteht nur noch ein flatterndes Luftgeräusch

Das Ganze kannst du hier nachlesen.
http://www.hifiaktiv.at/startseite/startseite.htm

Grüße
M.D
Murray
Inventar
#6 erstellt: 30. Aug 2007, 13:23
Aye,


Beim Heimkino Ton wurde mittels Frequenzanalyse festgestellt, dass Frequenzen unter 40Hz praktisch nicht vorkommen.


des ist Quatsch. Bei Musik gebe ich Dir bis auf einige Ausnahmen (Hauptsächlich "künstliche" Mucke) recht, aber im Heimkino ist teilweise im Infraschall noch ordentlich Pegel vorhanden.
Um das wiederzugeben: Membranfläche! Membranfläche! Membranfläche! Und Verstärkerleistung bei geschlossenen System, optimalerweise ein DBA, ums auch sauber darstellen zu können.

Harry
EckigesAuge
Ist häufiger hier
#7 erstellt: 30. Aug 2007, 15:03

M.D schrieb:
Hallo

20 Hertz sind unten rum nicht genug und die andern beiden kommen auch auf 30 Hertz nicht genug.


Woher nimmst du das? Hab ich jemals davon geredet 20Hz mit vollem Pegel wiedergeben zu wollen? Nein.

Also halt die Füße still.

Natürlich will ich nicht bei 40Hz Schluß machen, ein wenig Druck und Membranfläche kann aber nie schaden.
Zerrede mir mit deinem fadenscheinigen Argumenten bitte nicht meinen Thread, danke!

MfG, Wolfram.

P.S.: Meine jetzigen Boxen (ELAC 207 anno 2003) sind gute Boxen und spielen irgendwo bis 40Hz rum (BR), aber da ist einfach keine "Substanz" spürbar. Und der kleine Subwoofer (17er, glaub ich), der da momentan am werkeln ist, klingt auch sehr gequält.
testfahrer
Inventar
#8 erstellt: 30. Aug 2007, 16:46
bei deinem konstrukt würde ich als tmt maximal einen 6,5"er verbauen. ein 8"er ist, wenn du sowieso einen sub benutzt und bei 100hz trennst völlig überdimensioniert (imho). die trennfrequenz eines 5" oder 6,5"er lässt auch obenrum mehr zu, so dass der hochtöner höher getrennt werden kann. er wird es dir danken.

für 12" im bass nimm einen 6,5"er
für 10" reichen auch 5"
...das aber nur so als bauchgefühl...

gruß
christof
Shefffield
Inventar
#9 erstellt: 30. Aug 2007, 17:25
HIer mal'n anderes Bauchgefühl:

Fläche hilft, mehr Fläche hilft mehr.

Ein 8" als MT passt sicher von der Bündelung her besser zum HT, wenn Du die beiden diesbezüglich gut aneinander anpasst. Da wissen die WG-Experten aber mehr zu.

Ich glaube nicht, dass ein 8" irgendwelche Nachteile hat gegenüber einem 6,5" - wenn das Konzept richtig umgesetzt ist.

Meint Axel,
der zur Zeit am liebsten mit 8" großen Mittelhochtönern hört.
Karlyzo
Ist häufiger hier
#10 erstellt: 30. Aug 2007, 17:46
Ach ich finde das Konzept nicht schlecht. Evtl ein anderer HT mit Waveguide, um Bündelungstechnisch an den großen MT anzukoppeln? Ich weiß aber nicht, wie die Bündelung vom Neo aussieht. Murray hat den doch mal durchgemessen...

Außerdem weiß ich nicht, ob es nicht sinnvoller wäre etwas höher zu trennen von "sub" zu TMT, da dieser dadurch (noch mehr) hubentlastet wird, was Verzerrungen vermindert. Infolgedessen wird das ganze kein 2-wege+sub, sondern ein "einfaches" 3-Wege-System mit Doppelbass à la Murray.
Zudem lässt sich ein MT-optimierter 17er bzw 20er einsetzten, der nicht auf Hub ausgelegt sein muss.
Ok, allerdings lässt es sich dadurch nicht mehr halbaktiv (mit einem einfachen Subwoofermodul) betreiben.

So long,
Jost

p.s. da war Axel wohl schneller... wenn man immer so langsam tippt...
EckigesAuge
Ist häufiger hier
#11 erstellt: 30. Aug 2007, 18:46
Ich sehe wir verstehen uns.

Ja, ein Sub-Modul sollte es halt schon sein. Damit ist die Leistung schon dort, wo sie hin soll.

Daher ist auch 100..120Hz Trennung angedacht.

Das sollte einen 17er TMT schon ordentlich entlasten.

EDIT: Bezüglich Neo3: Den gibt es ja auch ohne Frontplatte - da könnte man sich dann also mit nem leichten Hornvorsatz behelfen.

MfG, Wolfram.


[Beitrag von EckigesAuge am 30. Aug 2007, 19:14 bearbeitet]
jhohm
Inventar
#12 erstellt: 01. Sep 2007, 11:11
Hallo Wolfram,

also ich finde dieses Projekt gut durchdacht :-)
Als Subwoofer würde ich, um die Box nicht zu groß werden zu lassen, wohl 2 25" nehmen, das sollte für den Druck untenrum ausreichen...
Die Frage ist, ob der Neo3 wirklich schon ab 2kHz einzusetzen wäre; Hifi-Selbstbau hat ihn ja vermessen und im Wasserfall sieht man um die 2Khz deutliche Resonanzen...
Evtl wäre ein 15cm-Mitteltöner und eine trennfrequenz von 2,5kHz zu überlegen...

Gruß Jörn
testfahrer
Inventar
#13 erstellt: 01. Sep 2007, 12:02
um einen 8"er ausschließen zu können oder nicht, sollte man vielleicht mal recharchieren welche denn für den ersteller überhaupt in frage kommen.

des weiteren kann ich jörn mit dem tmt nur zustimmen. 2,5Khz trennfrequenz und der ht, auch wenn er noch so gut sein mag, wird es dir danken.
im klirr, pegel und was weiß ich noch alles.

imho sieht eine 10"/5" kombi einfach besser aus. außerdem sollte selbst ein 13cm tmt um die 120hz genügend prügeln können.

günstiger ist es sowieso...

gruß
christof
kceenav
Stammgast
#14 erstellt: 01. Sep 2007, 12:31

jhohm schrieb:
Die Frage ist, ob der Neo3 wirklich schon ab 2kHz einzusetzen wäre; Hifi-Selbstbau hat ihn ja vermessen und im Wasserfall sieht man um die 2Khz deutliche Resonanzen...

Ohne die HiFi-Selbstbau-Messungen im Moment zu kennen, möchte ich anmerken: Für die Frage nach der tiefstmöglichen Ankopplung eines Hochtöners sind meiner Meinung nach ausschließlich die (nicht-linearen) Verzerrungswerte ausschlaggebend (wobei möglicherweise mit den heute gängigen Messverfahren nicht alle relevanten Verzerrungen erfasst werden..).

"Resonanzen" am UNTEREN Ende des Übertragungsbereichs - sofern sie nicht durch eine Schallführung, beispielsweise ein Horn verursacht sind - können dagegen ohne Nebenwirkungen mit der Frequenzweiche glattgebügelt werden. Das setzt natürlich Messmöglichkeiten, ein gewisses Know-How und die Bereitschaft, "zusätzliche" Bauelemente (beim üblichen Passivaufbau) für eindeutig messbare Verbesserungen inkauf zu nehmen, voraus (Breitbandfans mögen Letzteres ja nicht..).

Im Übrigen sind die Überlegungen zu alternativen Tiefmitteltöneren aber nicht grundsätzlich falsch; bei moderaten Pegelanforderungen können heutige Qualitäts-Hochtöner oft schon unter 2 kHz eingesetzt werden, für hohe Pegel (wenn's "Live"-ähnlich werden soll) müssen es dagegen schon ganz besondere Exemplare sein - oder eben höhere Übernahmefrequenzen.

Wie gesagt, welches Pegel-/Mitteltonpotential dem B&G zugetraut werden darf, weiß ich nicht.
EckigesAuge
Ist häufiger hier
#15 erstellt: 02. Sep 2007, 10:53
Der Neo3 wird in der Audax PRO 21.05 und 17.05 verwendet.
Rainer Krönke hat in der 21.05 lediglich ein Serien-C (8,2uF) und direkt am Chassis ein Serien-R (2,2Ohm) verschaltet.
Bei der 17.05 ist ebenfalls nur ein Filter mit 6dB/Okt verbaut. Dort wird allerdings mit einem zusätzlichen Saugkreis am Neo3 gearbeitet (leider ohne angegebene Werte).
Akustisch ergibt das mit dem Abfall des Neo3 ab ca. 1,8kHz ein 24dB Linkwitz-Filter.
Er scheint also nicht so kritisch zu sein, wie man gemeinhin annimmt, hat aber, wie erwähnt wird, zwischen 1,5kHz und 2kHz ein paar leichte Resonanzen.

Gibt es andere Probanden, die unkritischer sind (geht das?) und nicht im Preisbereich eines ER4 zu finden sind?

---

Thema 25er/30er:
Welche Chassis sind zur aktiven Entzerrung in einem geschlossenen Gehäuse von um die 50l geeignet? (2 Chassis auf 100l.)
Hab bisher folgende Chassis im Blick: (in Klammern: Qts, fs, Vas, Preis)
Mivoc AW3000 (0,36, 27Hz, 93l, 48EUR)
Vifa 26 WA 550/4 (0,37, 18,5Hz, 80l, 208EUR)
Alcone BassExciter BX10 (0,34, 30Hz, 50l, 119EUR)
Alcone AC10 SW-8 (0,35, 31Hz, 53l, 169EUR)
Newtronics B15 (0,47, 37Hz, 78l, 229EUR)
Sachen aus der Car-Hifi-Ecke mit ordentlich Hub scheinen auch nicht verkehrt:
Monacor CarPower Predator-12 (0,46, 33Hz, 64l, 219EUR)

Welche Werte von Qts und fs sind für einen geschlossenen aktiven Subwoofer empfehlenswert?
Qts unter 0,35 erscheint mir für geschlossen wenig sinnvoll.

MfG, Wolfram.


[Beitrag von EckigesAuge am 02. Sep 2007, 17:19 bearbeitet]
EckigesAuge
Ist häufiger hier
#16 erstellt: 03. Sep 2007, 18:22
Hab hier noch ein interessantes gefunden:
Monacor CarPower BlackBass-12 (0,48, 29Hz, 61l, 139EUR)

So ungeeignet scheint der Car-Sektor nicht zu sein.
V.a. bekommt man dort Hub ohne Ende spendiert.

So Leute, wo seid ihr? Mag mir keiner helfen?
Könnt ihr ein passendes Subwoofer-Modul empfehlen? Dachte da so an 200..300W. Sollte auf jeden Fall eine regelbare Bassanhebung haben und möglichst auch einen Subsonic-Filter.
Will ohne viel Aufwand die SubAmps aus den Amp-Pre-Outs speisen.



MfG, Wolfram.
testfahrer
Inventar
#17 erstellt: 03. Sep 2007, 18:35
als modul würde mir jetzt noch das detonation dt150 einfallen, da du ja den tmt hochpassfiltern willst. jedenfalls 300watt sinus wird bei modulen schon richtig kostspielig. da lohnt es sich fast schon (imho) über eine aktivweiche + endstufe nachzudenken.
für 3-wege teilaktive systeme ist diese variante auch um einiges eleganter. aber dies nur am rande...

als 25er kann ich dir auch noch die sls reihe von peerless empfehlen. der sls12 dürfte geschlossen aber ganz schön volumen benötigen. für den sls10 sind 60liter optimal.

gruß
christof
Karlyzo
Ist häufiger hier
#18 erstellt: 03. Sep 2007, 21:53
Tieftöner, Peerless SLS10 oder 12 wurden schon genannt. Würden mich auch mal interessieren. Volumenbedarf ist aber nicht zu verachten. Denke aber man kann die auch etwas kleiner verbasteln. Versuch macht ...
Visaton GF250 (wird aber nicht mehr gefertigt, Hermes verbaut die gerade)
testfahrer
Inventar
#19 erstellt: 03. Sep 2007, 21:58

Tieftöner, Peerless SLS10 oder 12 wurden schon genannt. Würden mich auch mal interessieren. Volumenbedarf ist aber nicht zu verachten.


müssen dann halt dementsprechend entzerrt werden. für eine standbox mit 25er tieftöner sollten 60liter auch kein problem darstellen.

ich hatte einen sls10 in knapp 40litern und nun 2 in jeweils 60. ich höre nur musik mit denen, deshalb kann ich sagen, dass die sich vom tiefgang her nichts nehmen. wenn ich so nachdenke, nehmen sie sich vom klang her generell relativ wenig, außer dass 2 stück halt um einiges lässiger spielen.

gruß
christof
EckigesAuge
Ist häufiger hier
#20 erstellt: 07. Sep 2007, 20:28
Hab grad ein paar Chassis durch die Simu gejagt...

SLS-12: braucht extrem viel Volumen ->
SLS-10: 60l sind ok, leichte Membran! -> ok
Vifa 26 WA 550/4: genialer Treiber für CB, aber geringer Wirkungsgrad und recht teuer ->
Alcone AC10 SW-8: nicht billig, aber geringer Volumenbedarf ->
CarPower BlackBass-12: Xmax +-15mm!, 139€, Car-Woofer, schwere Membran ->

Lassen sich die Car-Woofer in Hifi-Gefilden brauchbar einsetzen?
Ansonsten ist der SLS-10 vom P/L fast unschlagbar. Der AC10 scheint wirklich prädistiniert für wenig Volumen, hat aber ne Alu-Membran und kostet 169€.

Zur Gehäuseplanung: 25mm MDF hatte ich geplant. Die Front wird vlt. Echtholz bzw aufgedoppelt aus Multiplex und MDF. Innen wollte ich das Gehäuse mit Bitumenmatten ruhigstellen.

Vorschläge, Anregungen?

MfG, Wolfram.
EckigesAuge
Ist häufiger hier
#21 erstellt: 12. Sep 2007, 11:15
Update...

Meine Treiberwahl ist inzwischen einigermaßen fest... So sieht die Liste aus, die ich in verschiedenen Kombinationen mal durch die Simu jagen will:

Tieftöner (2x):
{4} Alcone AC10 SW-8 -> 169EUR
{0,1,2} Peerless SLS-10 -> 72EUR

Tiefmitteltöner:
{0,1} Vifa 17WN225/8 -> 73EUR
{2,4} Eton 7-360/37 HEX -> 130EUR

Hochtöner
{1,2,4} BG Neo 3 PDRi-FP -> 80EUR
{0} Seas NoFerro650/H1096 -> 60EUR

Weichenbauteile: TMT/HT -> 40EUR

SubAmp: Hypex DS 4.0 -> 310EUR

Preis, inkl. Weiche + SubAmp:
No0: 248EUR + 350EUR = 598EUR
No1: 297EUR + 350EUR = 647EUR
No2: 354EUR + 350EUR = 704EUR
No4: 548EUR + 350EUR = 898EUR

Am besten gefällt mir die Variante No2.
Der TMT bekommt ca. 8l spendiert und die 2 Peerlesse sollen auf ca. 110l arbeiten. Aus dem TMT+HT lassen sich dann auch Center und Surrounds bauen.
Jemand Erfahrung mit Kombinationen davon? Erfolgreich verheiratbares dabei?

MfG, Wolfram.
bon_voyage
Hat sich gelöscht
#22 erstellt: 12. Sep 2007, 12:44
Hallo Wolfram,

für mein laienhaftes Verständnis hört es sich schlüssig an.
Die HT-Höhe von ca. 70cm wäre mir wohl etwas zu niedrig - für stilechtes, japanisches Abhören wohl aber genau richtig!
Das mit den angepeilten 90dB@2,83V wird wahrscheinlich knapp. Von daher gesehen wäre der W8137K auch noch drin.
Die Auflistung versteht sich ja pro Box! Was hältst du von einem Sitronik Callisto II (II²) aus Südhessen anstatt zwei DS4.0?
Eton, Peerless und Co gibts günstig in Nordhessen!

Gruß
Henner


[Beitrag von bon_voyage am 12. Sep 2007, 16:17 bearbeitet]
Karlyzo
Ist häufiger hier
#23 erstellt: 12. Sep 2007, 18:03
Herrje, die Kombi {0} geistert mir schon länger im Kopf rum. Der HT ist noch nicht so festgelegt, aber generell... Viel Bündelung im MT durch "großen" Mitteltöner, tiefe Ankopplung des HT per WG und noch Membranflächenunterstützung im TT in cb.

Bau mir das bloß nicht weg
Weil du fragst wegen Erfahrung damit, die hab ich nicht, nur Gedankenspiele...

Gruß
Jost
EckigesAuge
Ist häufiger hier
#24 erstellt: 12. Sep 2007, 20:54

bon_voyage schrieb:
Die HT-Höhe von ca. 70cm wäre mir wohl etwas zu niedrig


(140-30-20-5)cm = 85cm. Das wäre ungefähr die Höhe des Hochtöners, der Tiefmitteltöner liegt dann also auf ca. 100cm.


Das mit den angepeilten 90dB@2,83V wird wahrscheinlich knapp.


Ja, davon bin ich mittlerweile ab, da ich eigentlich keine PA-Chassis nutzen wollte.


Was hältst du von einem Sitronik Callisto II (II²) anstatt zwei DS4.0?


Wirklich tolle Teile! Am interessanten wäre dann natürlich die vollaktive Lösung mit Calisto III... Aber die soll ausfallen. Ich möchte schon in jeder Box nen SubAmp haben und den TMT/HT-Teil extern speisen - auch wegen der Surroundtauglichkeit, wo die Boxen direkt am Surround-Amp hängen.


Karlyzo schrieb:
Herrje, die Kombi {0} geistert mir schon länger im Kopf rum. [...]
Bau mir das bloß nicht weg
Weil du fragst wegen Erfahrung damit, die hab ich nicht, nur Gedankenspiele...


Willkommen im Klub!
Dann laß uns doch zusammen das Projekt planen!
Du kommst aus Würzburg? Dann ließe sich das auch zusammen planen und bauen! Bin nächstes Jahr wieder in Frankfurt/Main. Und nen Kollegen in Würzburg und Freunde in der Ecke bin ich eh noch Besuche schuldig.

MfG, Wolfram.


[Beitrag von EckigesAuge am 12. Sep 2007, 20:55 bearbeitet]
Karlyzo
Ist häufiger hier
#25 erstellt: 12. Sep 2007, 21:41

EckigesAuge schrieb:
Willkommen im Klub!
Dann laß uns doch zusammen das Projekt planen!


Dann muss ich ja glatt anfangen zu sparen
Das wird nicht einfach, aber wir können ja mal schauen, wie weit sich unsere Vorstellungen decken.


EckigesAuge schrieb:
Ich möchte schon in jeder Box nen SubAmp haben und den TMT/HT-Teil extern speisen - auch wegen der Surroundtauglichkeit, wo die Boxen direkt am Surround-Amp hängen.

Das ist schonmal was... ich bin eher für eine passive 3-Wege-Box

Und die Geschichte mit dem Waveguide ist auch noch.

Aber warten wir mal ab, wo uns die Gedankenspiele hinbringen
spartafux
Stammgast
#26 erstellt: 12. Sep 2007, 22:56

Tieftöner (2x):
{4} Alcone AC10 SW-8 -> 169EUR
{0,1,2} Peerless SLS-10 -> 72EUR

Tiefmitteltöner:
{0,1} Vifa 17WN225/8 -> 73EUR
{2,4} Eton 7-360/37 HEX -> 130EUR

Hochtöner
{1,2,4} BG Neo 3 PDRi-FP -> 80EUR
{0} Seas NoFerro650/H1096 -> 60EUR


... habe meiner freundin vor 4 Wochen gebaut: schlanke Standbox mit Vifa 17WN225 + Seas NoFerro 650, CB, passiv und einen AC 10 SW 8 in 45 Liter Bassreflex, -f3= 40,5 Hz,+DT110...

...die übereinstimmung mit deiner wunschliste ist ja verblüffend ...

..grüsse...
RooMQuake
Stammgast
#27 erstellt: 13. Sep 2007, 00:41

EckigesAuge schrieb:
Update...

Am besten gefällt mir die Variante No2.
Der TMT bekommt ca. 8l spendiert und die 2 Peerlesse sollen auf ca. 110l arbeiten. Aus dem TMT+HT lassen sich dann auch Center und Surrounds bauen.
Jemand Erfahrung mit Kombinationen davon? Erfolgreich verheiratbares dabei?

MfG, Wolfram.


Nach meiner Erfahrung ein gutes Konzept .
Einziger Kritikpunkt ist der sehr bodennahe Treiber in deiner SketchUp-Studie... dadurch dürfte einiges von der schönen CB-Präzision durch Reflexionsschall wieder hergeschenkt werden.
Schade ist, dass man bei den Aktivmodulen meist auf 150Hz beschränkt ist. Bei 200-300Hz könnte der TMT noch sauberer spielen und der passive Hochpass wäre auch angenehmer zu konstruieren.

Grüsse
EckigesAuge
Ist häufiger hier
#28 erstellt: 13. Sep 2007, 07:33

spartafux schrieb:

Tieftöner (2x):
{4} Alcone AC10 SW-8 -> 169EUR

Tiefmitteltöner:
{0,1} Vifa 17WN225/8 -> 73EUR

Hochtöner
{0} Seas NoFerro650/H1096 -> 60EUR


... habe meiner freundin vor 4 Wochen gebaut: schlanke Standbox mit Vifa 17WN225 + Seas NoFerro 650, CB, passiv und einen AC 10 SW 8 in 45 Liter Bassreflex, -f3= 40,5 Hz,+DT110...

...die übereinstimmung mit deiner wunschliste ist ja verblüffend ...


Noch einer...
Kannst du bitte ein paar Daten geben, wieviel Volumen, Trennung, Weiche?
V.a. die Kombinationen mit dem Vifa TMT finde ich interessant.
Nachteile, die ich an einer Kombi mit AC10 SW-8 sehe: Alu-Membran, hoher Preis. Vorteil hingegen ist das benötigte Volumen.

MfG, Wolfram.
EckigesAuge
Ist häufiger hier
#29 erstellt: 13. Sep 2007, 07:40

RooMQuake schrieb:


Nach meiner Erfahrung ein gutes Konzept .
Einziger Kritikpunkt ist der sehr bodennahe Treiber in deiner SketchUp-Studie... dadurch dürfte einiges von der schönen CB-Präzision durch Reflexionsschall wieder hergeschenkt werden.
Schade ist, dass man bei den Aktivmodulen meist auf 150Hz beschränkt ist. Bei 200-300Hz könnte der TMT noch sauberer spielen und der passive Hochpass wäre auch angenehmer zu konstruieren.


Danke für das viele Lob. So ganz eingerostet scheint mein Hirn durch die Arbeit doch noch nicht zu sein.
Der bodennahe Treiber wird einiges höher sitzen als dort dargestellt. ca. 20cm Luft werden unten sein, dort unten wird sich dann die Weiche im quarzsandgefüllten Apartment ruhiggestellt lümmeln.8)

Es gibt auch andere (DSP) Module, die mehr als 150Hz zulassen, allerdings möchte ich mit einer Trennung mit 120Hz beginnen. Entwicklung...

MfG, Wolfram.
spartafux
Stammgast
#30 erstellt: 13. Sep 2007, 09:27
...mein vifa/seas kombi: 22 Liter bassreflex, HP70 mit 15cm, im nachhinein aber verschlossen, da sub mitläuft, trennung 1900hz, bauteile werte: Tieftöner: 2,2mH/1,4mm - 15uF + 1,5 Ohm parallel, Hochtöner: 4,7uF - 0,56 mH - 1,5 Ohm...

...die vifa´s gibts kurzfristig für Spottpreis...


[Beitrag von spartafux am 13. Sep 2007, 09:30 bearbeitet]
EckigesAuge
Ist häufiger hier
#31 erstellt: 13. Sep 2007, 10:13

spartafux schrieb:
22 Liter bassreflex, im nachhinein aber verschlossen, da sub mitläuft


Da ist die Güte aber wirklich sehr tief.
Für den Vifa würde ich eher 9 bis 10l veranschlagen, sofern die Daten auf eurer Webseite stimmen.

Danke für die Weichendaten. Werd mal bissl was einhacken, wenn ich Zeit dazu finde.

Der Preis ist kurzfristig auf 73€? Wie lange noch? Bin ja grad in Japan...

MfG, Wolfram.
Karlyzo
Ist häufiger hier
#32 erstellt: 13. Sep 2007, 17:48
Bevor ich das in ne PM packe, kann ichs auch hier schreiben:

(mal wieder ein bisschen eine Chassis-diskussion anwerfen )

Hi Wolfram,

woran machst du die Qualität des Etons denn fest?
Wenn ich mal den Klirr der beiden vergleiche:
http://jusuf.elementfx.com/Eton_7-360_37hex.pdf
(aus nem anderen thread geklaut)
und das hier
http://www.ilmag.de/html/body_vifa17wn.html
vergleiche, dann sieht man, dass der Eton ab 500Hz einen K3 von über 0.5% hat! steht leider nicht dabei bei welchem Pegel.
Der Vifa dagegen berührt die 0.5% nicht mal.

Hat jemand noch andere Quellen? ...aus den diversen bunten Heftchen vielleicht
Leider gibt dein Thread über den TMT ja nicht so viel fundiertes her, außer einer netten Auswahl. Die Seas sind zum Teil bei zaphaudio.com getestet, mal anschauen.
[edit] hab mich getäuscht, da sind andere getestet. Trotzdem anschauen [/edit]
Den SPH-176 hab ich daheim, damit spiel ich grad rum.

Klirrmessung hat früher nicht geklappt, werde ich demnächst nochmal probieren.

Gruß
Jost


[Beitrag von Karlyzo am 13. Sep 2007, 17:50 bearbeitet]
EckigesAuge
Ist häufiger hier
#33 erstellt: 13. Sep 2007, 18:18
Die Messungen kenne ich beide.

Ich bin mir nicht sicher, ob man eine so generelle Aussage (schlechter, besser) allein am Klirrverlauf machen kann. Für mich sehen beide sehr vernünftig aus, ohne besondere Vorkommnisse. Beim Eton steigt K3 demnach wohl ein wenig stärker an als beim Vifa.
Dazu können sich die Experten gerne mal äußern.
K3 sollte ja eher einen "harten" Klang hervorbringen, richtig?
Die Frage nach der Qualität stand ja. Ich mache die hauptsächlich an der Verwendung in Projekten fest. Da hat der Eton Längen Vorsprung und wird recht hoch angepriesen. Daher habe ich eine leichte Tendenz zum Eton...

Einer der beiden wird es werden... vielleicht sollte ich auch einfach mit einem planen und "einfach mal wechseln" in der Box für einen Vergleich. Schlechte Chassis sind es beide nicht.

MfG, Wolfram.
EckigesAuge
Ist häufiger hier
#34 erstellt: 15. Sep 2007, 20:25
So, hab mal ein wenig simuliert und rumgespielt. Die Variante {0} beugte sich ziemlich schnell und zeigte ihre Zusammenarbeit. Die Chassis scheinen sehr unproblematisch zu sein. Der Neo3 scheint da etwas wählerischer zu sein, kann man ja auch in der K+T nachlesen.

Für Variante {0} hab ich folgendes simuliert:
Chassis:
- 2x Peerless SLS-10 in zusammen 110l geschlossen
- Vifa 17WN225/8 in 9l geschlossen
- Seas NoFerro650/H1096
Trennfrequenzen:
- Sub bei ca. 120Hz, 12dB/Okt
- TMT/HT mit ca. 2kHz, 24dB/Okt akustisch

Frequenzweiche ist recht minimal (da halbaktiv) -> 35EUR:
http://www.eckigesauge.de/tmp/speaker/Landmark_Var0_Ver01_XO.png

Der Frequenzverlauf (Bass ist jetzt einfach mal PI*Daumen rangestückelt):
http://www.eckigesauge.de/tmp/speaker/Landmark_Var0_Ver01_FR.png

Hier die BoxSim-Datei dazu:
http://www.eckigesauge.de/tmp/speaker/Landmark_Var0_Ver01.BPJ

Was dabei rauskam:
+ sehr einfache Weiche
+ gutmütige 6 Ohm Anschlußimpedanz für TMT/HT-Einheit
+ ca. 89dB (2,83V, 1m) Wirkungsgrad
+ -3dB bei 30Hz möglich?!
+ Maximalpegel von ca. 108dB ab 45Hz (100dB bei 30Hz)
Xmax von +/-8mm bei den beiden 25ern "drückt" halt.
+ 150..200 Watt Bassamp sollten ausreichend sein (Detonation DT150 -> 200EUR)
+ Gesamtkosten für die elektromechanischen Bauteile einer Box:
73EUR + 60EUR + 2x 72EUR + 200EUR + 35EUR + Kabel, Kleinkram = ~525EUR

Was mir noch in den Sinn kam und umgesetzt werden sollte:
+ starke Anphasungen im Bereich von TMT/HT
+ kleiner Waveguide für den HT, um das Abstrahlverhalten an den 17er anzupassen
+ Aktivbetrieb möglich durch TMT/HT-Weiche im eigenen Abteil und BiWiring

Was mir als Frage noch in Gedanken schwirrt:
Macht eine Impedanzentzerrung beim Aktiv-Subwoofer Sinn?

So, Meinungen und Ratschläge wie immer erwünscht.

MfG, Wolfram.


[Beitrag von EckigesAuge am 15. Sep 2007, 20:28 bearbeitet]
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
2 Wege-Box
3-wege Lautsprecher in 2-Wege Box?
Kleine 2-Wege Box Peerless
Freqenzweiche für 2-Wege Box
2-Wege Box, wie vorgehen?
Einfache DIY 2-Wege Box
TQWT Box aus Car-Hifi 2 Wege bauen
CT 263 als hohe Standbox
30 Liter 2-Wege Bassreflex Box..?
Hochpassfilter mit DCX2496 für 2 Wege Box???
Foren Archiv
2007

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Elac
  • Monacor
  • Sigma
  • Carpower
  • Vibe
  • Gibertini
  • Philips

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder794.433 ( Heute: 1 )
  • Neuestes MitgliedPhipsiii
  • Gesamtzahl an Themen1.320.954
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.248.959