Was ist alles im Selbstbau möglich???

+A -A
Autor
Beitrag
k_Os
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 13. Jan 2005, 17:58
Hab mal eine Frage...

Und zwar bin ich Teilnehmer eines Physik Leistungskaurs, der jetzt das Projekt hat, einen Lautsprecher zu bauen. Dabei soll möglichst viel selbst gebaut und Konstruiert werden, eventl. aber auch Firmen als Hilfe aufgesucht werden.
Nun ist meine Frage: Was kann man bei einem Lautsprecher alles selber bauen? ISt es möglich Membran usw. selbst zu bauen? Oder ist das so gut wie unmöglich?
Also was kann man alles selbstbauen?!?!

Achja...Ziel ist nicht ein möglichst guter Klang, sondern eher, dass möglichst viel selbst entwickelt und gebaut wurde

Danke!
georgy
Inventar
#2 erstellt: 13. Jan 2005, 18:52
Die Chassis selber zu bauen wird für dich unmöglich sein, außer du hast Jahre Zeit um dir das nötige Wissen über die Eigenentwicklung von Chassis und die dazu unabdingbaren Maschinen und Vorrichtungen zu besorgen.
Du solltest fertige Chassis kaufen und die Boxenentwicklung (Frequenzweiche und Gehäuse) selber machen. Zuerst mußt du festlegen was du genau bauen willst und dich dann umschauen welche Lautsprecher dazu geeignet sind, dann mußt du dir noch das Meßequipment und möglichst eine gute Simulationssoftware zulegen.
Jafp23
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 13. Jan 2005, 19:02
chasses hmm:
ich denke mal wenn du net soo richtig kohle x tausend € und zeit hast wird es vielleicht nen ton machen aber mehr als nen brummen is net drin...

ansonsten
gehäuse klar
frequenzweiche klar
eventuell noch die spulen für die weich is halt mühsam
kondesatoren eher net
kabel auch net
robroy85
Ist häufiger hier
#4 erstellt: 13. Jan 2005, 20:43
Tach, schönen Gruß du Physik-LKler!

Bin auch einer im 13ten Jahrgang!

Im allgemeinen wird natürlich jeder davon abraten einen LS selber zu konstruieren, da das Ergebnis wohl mit Abstand sch**** klingt!
Aber vielleicht reicht ja bei euch schon das Rauschen als "Projektergebnis", d.h. eure Box funktioniert so quasi.....

Also wie weit geht die von dir genannte Zielsetzung?
Wäre das komplett selbst-konstruierte rauschende Etwas vielleicht sogar das Optimum ?

Ich meine Leutz es kommt ja auch drauf an wieviel Fertigkeiten dein Team schon im Bereich Elektronik und Werken gesammelt hat.
Wichtig sind natürlich auch finanzielle Mittel (wahrscheinlich ziemlich niedrig !?!? ) und noch wichtiger der Zeitraum!

Also, k_Aos schieß los

MfG Robert
das_n
Inventar
#5 erstellt: 13. Jan 2005, 21:01
...hehe bin nen 12er und hab physik fast als lk gewählt^^

ich kann auch nur von ner eigenkonstruktion abraten. versuche lieber, nen bestehenden bauvorschlag zu durchschauen.

bestell dir doch ne günstige 2-wege-box als bausatz und versuche, die gehäuse- und frequenzweichenteile (dimensionierung) zu erklären. wenn du das mit eigenen messungen belegst, hast du gut was zu tun.
foumaster
Stammgast
#6 erstellt: 13. Jan 2005, 21:18
ist ne klasse idee mit dem lautsprecherbau im Physik LK. Hätte mich gefreut, wenn wir das auch gemacht hätten. Haben hier im forum auch schon andere leute angesprochen. Ich denke an deiner stelle würde ich ein horn berechnen und bauen, vielleicht auch mehrere verschiedene gehäuse.
Soll das vorgeführt werden? Dann kann man ja mit der bedämpfung rumprobieren. Mit nem Sperrkreis kann man auch prima rumprobieren, messen und vorstellen. Aufs aussehen wird dann ja eh nicht so ein großer wert gelegt.

Noch ein paar fragen:

1. Wie hoch ist das Budget?
2. Wo wird gebaut, welche gerätschaften sind vorhanden? (Oberfräse, tischkreissäge...)
3. Wieviele leute bauen und konstruieren die dinger (1 oder 2)
4. Wieviel Zeit hast du dafür?

Viel Spass dabei,

Gruß
Henrik
k_Os
Ist häufiger hier
#7 erstellt: 13. Jan 2005, 23:16
Also wir haben kein großes Budget...leider...

Und die Grundgerätschaften sind vorhanden...also Oberfräse usw. da wir auch einen teil in die Hausarbeit verlagern werden...und der volle Physikkurs wird mitarbeiten, so 19 Leute. Also Hauptziel ist wohl, wenn wir alles selberbauen sollten, dass irgendein Ton rauskommt...andernfalls jedoch (wenn wir Sachen kaufen, wie die einzelnen Chassies), dass es ordentlich klingt.
Vorgeführt werden soll das ganze bestenfalls für 1-2 andere Physikkurse...
Wie die Handwerklichen Fähigkeiten der anderen sind kann ich schwer abschätzen, würde mich aber selbst nicht grade als Kerl mit 2 linken Händen bezeichnen...

mfg k Os
robroy85
Ist häufiger hier
#8 erstellt: 14. Jan 2005, 01:11
Typisch Lehrer *moser*
meinen, dass aus ner "gruppen-arbeit" von 19 Leuten was gescheitet raus kommt!?!?

Also, wenn ich's nicht besser wüsste, würde ich jetzt sagen:
MAcht doch drei Untergruppen, dann wird schonmal übersichtlicher:

Gruppe 1: LS-chassis
Gruppe 2: Gehäuse
Gruppe 3: Frequenzweiche

Aaaaaaber, da diese Teile ja nun mal in ihrem Funktionsumfang direkt von einander abhängen, müsste man dort schon eine ziemlich große Koordination und Planung voraus setzen...

Und was bringt es, wenn sich die Gehäuse-Leute tierisch Mühe geben, aber leider die Chassis-Leute im schlimmsten Fall nur nen feuchten Pfurz produzieren können...

Also wenn ich das Vorführungen mit machen wollt, dann würde ich das/ oder die Chasssis als gegeben annehmen. Da kann man dann alles andere mit recht großen Erfolgsaussichten drum herum bauen, wie auch schon die anderen es gesagt haben ( Gehäuse, Sperrkreis, etc )

schönen Gruß!

Vielleicht bin ich dierser 19er Gruppe auch nur so skeptisch gegenüber, da wir es mit 6 Leuten in Informatik noch nicht mal ne vernünftige Gruppenarbeit zustande gebracht haben...
sakly
Inventar
#9 erstellt: 14. Jan 2005, 11:14
Gruppenarbeit mit 19 Leuten ist nichts.
Das wird der Lehrer am Ende auch feststellen, wenn er vorher ein wirklich gescheites Ergebnis von allen erwartet hat.

LS bauen geht nur mit gekauften Chassis, wenn der LS in absehbarer Zeit fertig werden soll.
Geschlossenes Dreiweg-System bietet wohl am meisten zum entwickeln, simulieren und aufbauen.
Peter_Wind
Inventar
#10 erstellt: 14. Jan 2005, 13:33
Ich traue mir vieles zu. So habe ich schon vor rund 50 Jahren ein "Telefon" gebaut; zwei Blechbüchsen, Loch in Boden, Drachenschnur dazwischen, Schnur gespannt und in die Büchse gesprochen.
Kenne noch Radio RIM, die Kosmos-Baukästen...... usw. Jetzt höre ich auf.

Entweder der Lehrer sagt, wo er eine Quelle für das Chassis hat oder ihr zwingt ihn zum UMDENKEN beim Chassis.
Nedodym-Magnet, Pappmembran (aber welche Pappe) angeklebt, Holzrahmenchassis gebaut, es ginge irgendwie. Das erstemal "Saft" drauf und das Ding ist vielleicht schon hinüber. Über Ton/Klangeigenschaften will ich er gar nicht nachdenken.
Peter_Wind
Inventar
#11 erstellt: 14. Jan 2005, 13:36

sakly schrieb:
Gruppenarbeit mit 19 Leuten ist nichts.
Das wird der Lehrer am Ende auch feststellen, wenn er vorher ein wirklich gescheites Ergebnis von allen erwartet hat.

Wer mit 19 Personen eine Gruppenarbeitet erwartet und nicht von vornherein 3 Gruppen - wie oben schon erwähnt - bildet, wird IMHO auch später nichts merken.

Es sei denn der Pädagoge ist klever (hinterfurzig) und erwartet, dass die 19 sich in mehrere Gruppen aufteilen. Das wäre der erste selbständige Schritt zu einer guten Gruppenarbeit.


[Beitrag von Peter_Wind am 14. Jan 2005, 13:37 bearbeitet]
georgy
Inventar
#12 erstellt: 14. Jan 2005, 13:36

Peter_Wind schrieb:

Kenne noch Radio RIM


Das war noch ein richtiger Elektronikladen, da hatte ich meine ersten Chassis gekauft, war viel besser als Conrad.
Peter_Wind
Inventar
#13 erstellt: 14. Jan 2005, 13:46

georgy schrieb:

Peter_Wind schrieb:

Kenne noch Radio RIM


Das war noch ein richtiger Elektronikladen, da hatte ich meine ersten Chassis gekauft, war viel besser als Conrad.


Schön nicht wahr; stimme Dir zu. Dann bist du aber auch laut PASS nicht mehr der Jüngste oder?

Wenn man aber wie ich auf dem Land wohnt - aber gerne dort wohnt - schaut man halt zuerst doch bei CONRAD rein. Über den Service kann ich nicht meckern.
Ich suchte für ein AMD Motherboard (Tochter PC) einen Lüfter , den gab es nur noch bei C.. Nach kurzer Zeit gab er aber auch seinen Geist auf. Der Lüfter kostete 10 EURo. C. wollte deswgen das ALTTEIL nicht zurück und hat den neuen Lüfter noch per Express geschickt. Beides habe ich nicht erwartet.

In diesem Sinne ein auf Radio RIM und mein altes - gibt es nicht mehr - RadioBastelGeschäft in Köln.Dort die ersten Teile - für einen Detektorempfänger - gekauft. Kennt heute jemand/Jugend noch so etwas? Nach HEINZ RICHTER "Neues Bastelbuch für Radio und Elektronik".

PS.: habe gerade in dein Profil geschaut: Du aus Bamberg schön, leider, für mich, jetzt HH; ich Kölner, wohne in Bergrheinfeld.
Seit wann züchten Bamberger Wolperdinger?


[Beitrag von Peter_Wind am 14. Jan 2005, 14:18 bearbeitet]
k_Os
Ist häufiger hier
#14 erstellt: 15. Jan 2005, 01:17
Nene, sind schon in Gruppen von 3-4 Leuten aufgeteilt....

Naja...mal schaun wie wir das dann machen...
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
PC-Boxen im selbstbau
Akalazze am 20.06.2005  –  Letzte Antwort am 20.06.2005  –  9 Beiträge
Rear-Selbstbau?
Sinus2k2 am 11.06.2005  –  Letzte Antwort am 11.06.2005  –  11 Beiträge
Selbstbau
bene91 am 02.11.2008  –  Letzte Antwort am 02.11.2008  –  4 Beiträge
Lautsprecher selbstbau?
sss am 09.12.2006  –  Letzte Antwort am 27.12.2006  –  37 Beiträge
Selbstbau
wynton am 31.07.2004  –  Letzte Antwort am 08.08.2004  –  31 Beiträge
Soundanlage Selbstbau
M-Technik am 09.01.2008  –  Letzte Antwort am 15.01.2008  –  16 Beiträge
Anlage selbstbau---wie?
Dumingo am 05.10.2009  –  Letzte Antwort am 14.10.2009  –  34 Beiträge
Selbstbau
Achmed am 15.12.2003  –  Letzte Antwort am 16.07.2004  –  9 Beiträge
selbstbau
mario1984 am 16.09.2012  –  Letzte Antwort am 17.09.2012  –  28 Beiträge
Heimkinoanlage im Selbstbau
Z_lla am 11.05.2013  –  Letzte Antwort am 15.05.2013  –  7 Beiträge
Foren Archiv
2005

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder883.264 ( Heute: 47 )
  • Neuestes MitgliedSchlawinski27
  • Gesamtzahl an Themen1.472.529
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.999.875

Hersteller in diesem Thread Widget schließen