Welchen TT zum drunterschnallen für Fostex FX120?

+A -A
Autor
Beitrag
testfahrer
Inventar
#1 erstellt: 05. Jan 2012, 21:08
Ahoi,

nach etwas längerer Abstinenz muss ich nun endlich mal ein paar Leichen beseitigen.

Ich habe bisher etwas mit dem Fostex FX120 in einer TQWT experimentiert, bei dem ich bis dato auch geblieben bis. Die Tieftonqualitäten sind TML-Typisch sehr gut. Nicht schlecht für den Winzling.

Wen es interessiert kann sich das mal durchlesen. Klick

Das Chassie ist ein sehr feines Teil, weshalb ich basierend auf dem Fostx nun ein FAST probieren möchte.

Warum?

Das BB-Konzept sowie das Chassie (eigentlich erste mal BB für mich) haben mich derart überzeugt, dass ich nun durch die Befreiung vom Tieftton das letzte aus dem Projekt rausholen möchte.
Das Bastelfieber ist auch drann schuld
Ein bisschen mehr Kick darf es auch sein.

Ich hoffe, dass für ein sinnvolles FAST der BB nicht bereits groß ist. Kleiner wäre zwar besser, jedoch hats mir der Fostex irgendwie angetan.

Ich brauche daher ein paar Vorschläge für den richtigen Spielpartner.


Pflichtenheft:
- muss zu 70er Rock, BluesRock,Jazz/ Big Bands und Singer/ Songwriter passen

- soll nicht größer als 8" sein

- Einsatz in BR oder CB (tendiere aber eher für CB, 40Hz f3 reichen mir bei 16qm aus), TML oder HORN zu groß für die Treibergröße.

- wird ein Standlautsprecher

- muss irgendwie optisch zum etwas speziellen Design des FX120 passen aber nach Hifi aussehen

- zimmerlautstärke und ein wenig mehr

- darf 150eur pro Chassie +/- kosten

- Trennfrequenz zunächst nicht definiert

- dsp erstmal nicht vorhanden

- wird an Transistor betrieben


Bitte macht mir ein paar Vorschläge. Mir fehlt doch etwas der Überblick bei den TT und Potential verschenken mag ich nicht.

Ich bin gespannt.

Danke und Gruß
Christof
Tommes_Tommsen
Hat sich gelöscht
#2 erstellt: 05. Jan 2012, 21:14
Moin moin,


ich habe unter meinen Horn Sats(AN 8 ) je Sub(2 Subs) mit je 2 SPH 8M in knapp 40 Liter in CB eingebaut.
Ich hatte mich an die Raduno von Monacor orientiert was die Subs betrifft.
Die 8 ter Monacor TT spielen wirklich sehr gut und kommen entzerrt unter 40 Hz.
.


[Beitrag von Tommes_Tommsen am 05. Jan 2012, 21:15 bearbeitet]
jones34
Inventar
#3 erstellt: 05. Jan 2012, 21:16
Hi

der hier sollte optisch ganz gut passen.

In CB sollte man ihn eigentlich noch unter kriegen.
testfahrer
Inventar
#4 erstellt: 06. Jan 2012, 21:53
danke für die Vorschläge.

Den Beyma hatte ich, was die optik betrifft, schonmal gesehn. Ich konnte mich leider nur nicht mehr daran erinnern, dass es ein Beyma ist.

Simuliert habe ich mit beiden einmal. Dazu gekommen ist dann auch noch Visaton GF200 und TIW200 XS.
Meine Simus mache ich alle mit WinISD mit 1 ohm Vorwiderstand. Für AjHorn bin ich leider zu blöd.

Der Vorteil der Visaton Chassies ist klar, dass ich mittels Boxsim schonmal testen kann, wie diese sich beschalten lassen. Ich bin mal von einer Trennung bei 400-500Hz ausgegangen.

Der TIW ist definit zickig, zumal ich gelesen habe, dass er wohl eher ein reines Sub Chassie ist.
Der GF gefällt mir soweit sehr gut. Simu in CB ist recht hübsch und die Schaltung ist einfach aber effektiv.

Frage: Boxsim errechnet mir bei CB 10Hz weniger Tiefgang als WinISD. Warum ist das so?

Dann habe ich mit dem SPH 8M gespielt. In CB simuliert er sich identisch zum GF200, bei günstigerer Anschaffung.

Der Beyma benötigt mir momentan noch zu viel Volumen. An Infos ist das Netz auch recht spärlich bestückt. Optisch passt er gut.
Ich stelle mir einen rein schwarzen Treiber aber eleganter vor. So kommt der Fostex besser zur geltung.

Ist es von Vorteil Le größer 1mH zu wählen, wenn passiv im angegebenen Bereich getrennt werden soll?

Gruß
Christof
holly65
Hat sich gelöscht
#5 erstellt: 06. Jan 2012, 22:08
Moin Christof,

den Monacor SPH-8M hatte ich auch im Kopf als ich deinen Beitrag las.
Dann habe ich den Link auf den Beyma gesehen und gedacht: "Die Sache ist gegessen der passt optisch perfekt".

Es ist auch eine Sache des Wirkungsgrades (entzerrt) - der Beyma ist da gut dabei.
Wenn's dich aber nicht stört den Fostex etwas einzubremsen......

Diesen Ciare finde ich für CB noch interessant:
http://www.ciare.com/pdf/catalogo/HW202.PDF
Ist optisch aber nicht ganz so hübsch wie die anderen Kandidaten.

EDIT:

testfahrer schrieb:

Frage: Boxsim errechnet mir bei CB 10Hz weniger Tiefgang als WinISD. Warum ist das so?

Ich vermute das Boxsim Freifeld und WinISD Halbraum zeigt.

grüsse

Karsten


[Beitrag von holly65 am 06. Jan 2012, 22:14 bearbeitet]
testfahrer
Inventar
#6 erstellt: 06. Jan 2012, 22:28

Ich vermute das Boxsim Freifeld und WinISD Halbraum zeigt.


du hast wahrscheinlich recht.
BoxSim zeigt den Fgang auch im Halbraum an, dann stimmt es wieder überein.


Dann habe ich den Link auf den Beyma gesehen und gedacht: "Die Sache ist gegessen der passt optisch perfekt".


Der Beyma, ja...
Das habe ich auch als erstes gedacht. Immerhin schwirrte mir die Optik des Chassies auch im Hinterkopf rum.
Wenn ich aber länger nachdenke, so ist es mir fast "to much" oder "to mutch retro".
Ich möchte dem Fostex eigentlich die Show lassen.

Wirkungsgrad ist wichtig. Beim Fostex kommt ja noch der Baffle Step dazu. Wieviel ich den Fostex einbremsen muss sehe ich später erst.
Erhöht ein Spannungsteiler eigentlich ebenfalls die Einbaugüte? Wie kritisch ist das noch im bereich größer 500Hz?

Wieviel Toleranz ist denn beim Wirkungsgrad vertretbar? 1db Unterschied?
Ich habe leider keinen Pegelkalibrierten Messaufbau. Muss ich das notwendigerweise ändern? Relativ hat mir bis dato immer gereicht.

Ja, es gibt noch ein paar Fragen, aber es ist auch noch reichlich Zeit.

Gruß
Christof
Giustolisi
Inventar
#7 erstellt: 06. Jan 2012, 23:13

jones34 schrieb:
Hi

der hier sollte optisch ganz gut passen.

In CB sollte man ihn eigentlich noch unter kriegen.

An genau den hatte ich auch gedacht.
Der Wirkungsgrad passt wenn man einen starken Grundton und Bass haben will, geschlossen geht es tief genug, kleine Räume helfen ja unten rum. In BR geht es in 70-80 Liter richtig tief, der gute Wirkungsgrad bleibt erhalten.

Erhöht ein Spannungsteiler eigentlich ebenfalls die Einbaugüte? Wie kritisch ist das noch im bereich größer 500Hz?

Dürfte nichts machen, die Resonazfrequenz ist ja 2 Oktaven weit weg.

Der Beyma, ja...
Das habe ich auch als erstes gedacht. Immerhin schwirrte mir die Optik des Chassies auch im Hinterkopf rum.
Wenn ich aber länger nachdenke, so ist es mir fast "to much" oder "to mutch retro".
Ich möchte dem Fostex eigentlich die Show lassen.

Wenn es schön linear werden soll würde ich einen Tieftöner mit etwas geringerem Wirkungsgrad vorziehen, gerade weil der BB auf einer schmalen Schallwand unten rum etwas einbüßt.

Wenn es um die Korbform geht, könnte der Monacor SPH-212 passen. Geht etwas tiefer als der Beyma und der Wirkungsgrad dürfte passen. 30-40 Liter würde ich dem schon geben.
holly65
Hat sich gelöscht
#8 erstellt: 07. Jan 2012, 11:15
Moin,


testfahrer schrieb:

Wieviel Toleranz ist denn beim Wirkungsgrad vertretbar? 1db Unterschied?
Ich habe leider keinen Pegelkalibrierten Messaufbau. Muss ich das notwendigerweise ändern? Relativ hat mir bis dato immer gereicht.

Huh - ich weiß wie sich das verhält, kann es aber nicht richtig formulieren.
Die Messungen der Datenblätter sind auf der "Normschallwand" gemacht und die Chassis haben im F-Gang
unterstützung durch die sehr große Fläche.
In der "schmalen" LS Schallwand ist diese Fläche deutlich kleiner und das Baß Chassi fällt zum Baß hin (im Vergleich zum Datenblatt) stärker ab.
Das sind nach meiner Erfahrung (jeh nach Chassi F-Gang und Schallwand) ca. 3 - 6dB.

Wenn du also einen TT mit im Datenblatt unbeschaltet 88dB hast, kann der entzerrte
TT in der schmalen LS Schallwand bei ca. 83 -85 dB landen.
Kommt halt auch darauf an wie weit du entzerrst - das ist imho auch vom Raum abhängig.

Pegelkalibrierte Messungen sind mMn im Hobby Bereich nicht notwendig, da reicht Relativ für fast Alles.

grüsse

Karsten
testfahrer
Inventar
#9 erstellt: 07. Jan 2012, 16:42

holly65 schrieb:
In der "schmalen" LS Schallwand ist diese Fläche deutlich kleiner und das Baß Chassi fällt zum Baß hin (im Vergleich zum Datenblatt) stärker ab.
Das sind nach meiner Erfahrung (jeh nach Chassi F-Gang und Schallwand) ca. 3 - 6dB.


Jetzt bin ich endgültig verwirrt, drum habe ich mal edge angeworfen

Wenn der BB also 89dB im Mittelton schafft, zur Trennfrequenz ca. 2-3dB abfällt, entzerre ich den BB mittels Korrekturglied auf 86dB. Unterhalb 500Hz wird weggefiltert.

Somit brauche ich also einen TT der 86dB bis zur Trennfrequenz schafft?

Der GF200 schafft laut BoxSim ca. 87dB. Passen beide Chassies nun theoretisch zusammen, oder habe ich einen Denkfehler.

GF200:
GF200

edge:
baffle

Gruß
Christof
jones34
Inventar
#10 erstellt: 07. Jan 2012, 16:46
Wen du Boxsim mit den richtigen Gehäuseabmessungen fütterst dan berechnet es den Einfluss der Schallwand richtig mit, von der Simmulation kannst du also ausgehen.
testfahrer
Inventar
#11 erstellt: 07. Jan 2012, 17:08
das ist klar.

Mein Problem momentan ist, dass ich für den Fostex kein Messchrieb habe, den ich in BoxSim importieren könnte. Zumindest nicht in unendlicher Schallwand und pegelkorrigier, also nicht vergleichbar.
Mir geht es gerade eher um die theoretischen Grundlagen um den geeigneten TT zu finden.

Meine Frage anders formuliert:

Ich weiß, dass der GF200 87dB macht. Das zeigt mir die BoxSim Simulation.
Die geplante Schallwand habe ich in edge simuliert. Mambrandurchmesser des Fostex ist mal mit 100mm angenommen.
Ich sehe einen Anstieg bis 7dB, der dann um 1dB abfällt. Dannach ist der Pegel konstant.
Dieser konstante Bereich ab 3,2kHz entsprechen den 89dB des Fostex?
Wenn ich bei 500Hz den Fostex filtere, habe ich also einen Einfluss der Schallwand um 1dB (nämlich den Buckel)?

Ergo würde der GF200 perfekt passen!

Ist diese Theorie korrekt? Ich habe noch so meine Probleme mit der Deutung.

Gruß
Christof
testfahrer
Inventar
#12 erstellt: 08. Jan 2012, 16:24
Es wird ein wenig konkreter.

Da erstmal keine weiteren Vorschläge kamen, habe ich mit dem Vorhandenen etwas weiter geplant.

Zur Info, der Beyma und der SPH 212 sind aufgrund ihrer Korbform raus. Ich habe mich doch dazu entschlossen einen runden Korb zu verbauen.

Weiterhin habe ein paar Simus zur Diskusion angefertigt.

Nach aktuellen Plänen hat das Gehäuse 42 Liter Brutto Innenvolumen zur Verfügung.
Dieses Volumen müssen sich TT und BB teilen. (Natürlich getrennte Kammern)
Abzüglich Verstrebungen, Port (wenn nötig), Chassie, etc. bleiben wohl 30 Liter Netto für den TT übrig.
Ganz schön knapp für einen 20er, aber wir werden ja sehen.

Simuliert sind einmal der Visaton GF200 und der Monacor SPH 8M in BR und CB.

Übertagungsfunktion:
BassEnclosure


Gruppenlaufzeit:
GroupDelay


SPL Vergleich:
SPL

Beide Chassies simulieren sich ziemlich identisch, bei sogar identischen Volumina. Einzig sieht der Visaton bei der Gruppenlaufzeit verträglicher aus.

Lege ich die Abstimmfrequenz etwas tiefer, wird zwar der Verlauf linearer, jedoch steigt Group Delay sofort an.

Am Ende kann man das alles aber doch vernachlässigen, sind das doch erstmal alles nur theoretische Werte.

Ich tendiere erst einmal sehr zum Visaton

Grund 1:
SPL passt eher zum Fostex.

Grund 2:
Günstigere Gruppenlaufzeit

Grund 3:
Hübscher Membrankonus.

Grund 4:
technisch ist der Visaton wohl einen Tick besser.


testfahrer schrieb:

Ist diese Theorie korrekt? Ich habe noch so meine Probleme mit der Deutung.


Keiner eine Idee dazu? Das Thema zu verstehen ist mir arg wichtig.

Gruß
Christof
holly65
Hat sich gelöscht
#13 erstellt: 08. Jan 2012, 17:58
Moin,

imho sollte man GLZ bis F3 betrachten - darunter finde ich es eher nebensächlich.
Alles unter 20ms ist ebenfalls eher unkritisch.

In WinISD sollte man bei passiver Beschaltung mit einem realistischen Serienwiderstand simulieren.
Eingebrachtes Dämmaterial vergrößert das Volumen "virtuell".
Win ISD kann das nicht simulieren und man sollte einen "geschätzten" Wert zur Simu hinzuaddieren.
Bei unserer Nordpol hat das mit + 15 - 20% (BR) sehr gut gepasst.
Bei CB kann man ebenfalls mit ca. + 20% rechnen.

WinISD nimmt SPL aus den TSP (was imho bezogen auf die Box nicht ganz stimmt)und die Simu kennt die Schallwandmaße nicht.
Schau dir mal das Programm EDGE an - dort wird anhand eines idealen Chassis die Auswirkung der Schallwand simuliert.
http://www.tolvan.com/edge/

Man sollte auch maxSPL im Zusammenhang mit Xlin betrachten.

grüsse

Karsten


[Beitrag von holly65 am 08. Jan 2012, 18:03 bearbeitet]
Giustolisi
Inventar
#14 erstellt: 08. Jan 2012, 18:45

imho sollte man GLZ bis F3 betrachten - darunter finde ich es eher nebensächlich.

Wenn die untere Flanke flach ist so spielt die GLZ doch eine Rolle, zum Beispiel bei Bassreflexgehäusen, die nach der reinen Lehre zu tief abgestimmt sind, aber gerade die leicht fallende Tendenz aufweisen, um im Raum einen linearen Verlauf zu erreichen.
F3 liegt bei solchen Lautsprechern recht hoch, im raum aber nicht.

Alles unter 20ms ist ebenfalls eher unkritisch.

Bei tiefen Frequenzen stimmt das, bei sehr hoch abgestimmten Gehäusen würde ich schauen, mit der Gruppenlaufzeit wirklich deutlich unter 20ms zu kommen.
testfahrer
Inventar
#15 erstellt: 08. Jan 2012, 19:10
Edge kenne ich. Siehe mein Poste weiter oben. Dazu hatte ich eine Frage zur Deutung weiter oben im Thread.

Bei der Simu mit WinISD bin ich von einem Serienwiderstand von 0,5ohm ausgegagen.


holly65 schrieb:
Eingebrachtes Dämmaterial vergrößert das Volumen "virtuell".
Win ISD kann das nicht simulieren und man sollte einen "geschätzten" Wert zur Simu hinzuaddieren.
Bei unserer Nordpol hat das mit + 15 - 20% (BR) sehr gut gepasst.
Bei CB kann man ebenfalls mit ca. + 20% rechnen.


daher schrieb ich das:


Am Ende kann man das alles aber doch vernachlässigen, sind das doch erstmal alles nur theoretische Werte.


Vielleicht nich alles, aber einiges.



Gruß
Christof
holly65
Hat sich gelöscht
#16 erstellt: 08. Jan 2012, 19:31

Giustolisi schrieb:

Bei tiefen Frequenzen stimmt das,

Darauf habe ich es auch bezogen.


testfahrer schrieb:
Dazu hatte ich eine Frage zur Deutung weiter oben im Thread.

Dann frag bitte ganz konkret sonst erfährst du Dinge die du bereits weißt.

Sorry, deine EDGE Simu hatte ich bei meiner Antwort nicht auf dem Schirm.

grüsse

Karsten
testfahrer
Inventar
#17 erstellt: 08. Jan 2012, 19:58

holly65 schrieb:
Dann frag bitte ganz konkret sonst erfährst du Dinge die du bereits weißt.


Ich zitiere mich gern nochmal.


Wenn der BB also 89dB im Mittelton schafft, zur Trennfrequenz ca. 2-3dB abfällt, entzerre ich den BB mittels Korrekturglied auf 86dB. Unterhalb 500Hz wird weggefiltert.

Somit brauche ich also einen TT der 86dB bis zur Trennfrequenz schafft?


Vielleicht ist es aber auch nur unverständlich geschrieben, oder ich habe den BaffleStep eben noch nicht verstanden.

Gruß
Christof
holly65
Hat sich gelöscht
#18 erstellt: 08. Jan 2012, 19:58
Ich habe mir mal die Mühe gemacht und für dich Edge angeworfen.

Grün ist die Membranfläche des GF200 auf der Normschallwand (Datenblatt) und rot
ist in einer 100 x 25 cm Schallwand was ganz grob dem nahe kommt was du vorhast.

Das passiert theoretisch mit dem TT.

EDIT: jetzt verstehe ich - du gehst davon aus das der TT die 86dB entzerrt macht ???

grüsse

Karsten


[Beitrag von holly65 am 08. Jan 2012, 20:06 bearbeitet]
testfahrer
Inventar
#19 erstellt: 08. Jan 2012, 20:35
Damit ich edge verstehe, müsste man mich ersteinmal über den Bezugspunkt aufklären.

Die Skalierung auf der y-Achse z.B.

Wofür steht die 0dB-Linie? 0dB Verstärkung durch die Schallwand, also der mittlere Kernnschalldruck des Chassies?

Ergo, der gemittelte Schalldruck + X. Bei 500Hz also 89dB + 6dB?


Herr Ober, ich hätte gern den Urschleim, dazu einen trockenen Roten.

Mir wird aber gerade so einiges klar...hoffe ich jetzt mal.


holly65 schrieb:
EDIT: jetzt verstehe ich - du gehst davon aus das der TT die 86dB entzerrt macht ???


Die Entzerrung geschieht letztendlich doch durch eine Serienspule. In der BoxSim Simu weiter oben ist das zu sehen.

Gruß
Christof
holly65
Hat sich gelöscht
#20 erstellt: 08. Jan 2012, 21:55

testfahrer schrieb:

Damit ich edge verstehe, müsste man mich ersteinmal über den Bezugspunkt aufklären.

Die Skalierung auf der y-Achse z.B.

Wofür steht die 0dB-Linie? 0dB Verstärkung durch die Schallwand, also der mittlere Kernnschalldruck des Chassies?

0dB Verstärkung durch die (komplett fehlende) Schallwand trifft es, imho muß man da in Wellenlängen denken.

testfahrer schrieb:

Ergo, der gemittelte Schalldruck + X. Bei 500Hz also 89dB + 6dB?

Noob, die Messung wurde ja bereits auf der "Normschallwand" gemacht und enthält bereits die "Verstärkung" der Normschallwand.
Dadurch ja der "Abfall" zum Baß in einer Kleineren.

testfahrer schrieb:

Herr Ober, ich hätte gern den Urschleim, dazu einen trockenen Roten.

Darfs dazu auch ein Riesling sein?

Grün ist das Ideale Chassi (mit Korb) ohne Schallwand, rot in "unendlicher" Schallwand (habe 100 x 100 Meter genommen).

Hinzu kommen in der Praxis der individuelle F-Gang des Chassis und Verstärkungsfaktoren im Baß durch den Raum.........Wand, Boden.......

grüsse

Karsten
testfahrer
Inventar
#21 erstellt: 10. Jan 2012, 23:35
Karsten, sei dir erst einmal gedangt für deine ausführliche Hilfestellung.

Ich muss ehrlich gestehen, dass mich edge anfangs etwas um den Finger gewickelt hat, aber nun ist mir einiges Klar .

Deine Simus, aber auch das selbst Ausprobieren haben ganz gut geholfen.

edit: um noch einmal auf meine eingehende Frage zu kommen.
Der GF200 macht mit Schallwandeinfluss und Baffle Step Korrektur ca. 87dB (mit BoxSim simuliert).

Der Fostex hat 89dB. Die Trennung erfolgt sicherlich tief genug, dass bei 25cm Schallwandbreite auch hier der Baffle Step zumindest teilweise korrigiert werden muss.

Ergo vierliert der Fostex zusätzlich ca. 2dB, landet also bei 87dB

Beide Chassies hätten dann 87dB Empfindlichkeit (entzerrt), würden also perfekt zueinander passen!

Gruß
Christof


[Beitrag von testfahrer am 10. Jan 2012, 23:55 bearbeitet]
holly65
Hat sich gelöscht
#22 erstellt: 11. Jan 2012, 01:16
Hi Christof,

nach dem ich hier die Tage massive PC Probleme hatte (Kiste hat zwischendurch nicht mal Piep gesagt) isser wieder da.
Schaumermal wie lange das gut geht mit der alten Kiste.

Probier doch spaßeshalber in Edge ein Chassi mit 1mm Durchmesser und 1 x 1mm Schallwand.
Damit simulierst du annähernd eine Punktschallquelle ohne Schallwand.

Mit dem GF200 -> 87dB könntest du Recht haben - wobei ich Boxsim so weit nicht wirklich traue.
Da messe ich dann doch lieber.

grüsse

Karsten
testfahrer
Inventar
#23 erstellt: 11. Jan 2012, 22:25
tot geglaubte leben länger.

Ich nehme die 87dB als Richtwert.
Die schlussendliche Differenz beider Chassies wird wohl bei 2 - 3 dB liegen.

Ich denke, dass der TT etwas leiser sein wird und den Einfluss der Schallwand auf den BB sehe ich auch erst in der Messung.

Laut edge sinkt der BB um 2dB bis zum gedachten cut off. Ich habe aber auch gelesen, dass der Einfluss weitaus geringer ausfällt, als edge suggeriert.

Später werden die LS auch eher Wandnah aufgestellt, also Abstand Schallwand - Wand ca. 50cm.


Den TT würde ich mit 12dB bei 500Hz trennen.

Bei tieferer Trennung wäre das Projekt zwar "breitbändiger", aber wird mir doch die Spule zu groß.

Der Bafflestep könnte mir bei der Trennung des BB sogar etwas zupielen.

Dazu kommt, dass ich mit meinen Messungen kaum deutlich unter 300Hz komme.

Wenn es keine akkustischen Nachteile mitsich bringt, würde ich das so angehen.

Gruß
Christof
testfahrer
Inventar
#24 erstellt: 14. Jan 2012, 13:42
Hat noch jemand eine Meinung zur Trennfrequenz?

Was ist bei einem FAST der optimale Übergangsbereich bzw. bis zu welchen Bereich kann man noch von einen Punktschallquelle reden?

Der Abstand der Chassies ist natürlich gering, so dass die Ortbarkeit einzelner Chassies nicht beeinflusst wird.
Das Bündelungsmaß des TT spielt keine Rolle.

Ich möchte den BB außreichend vn Hub entlasten, möchte das Projekt aber so breitbandig wie möglich halten.

Ich denke, dass 500Hz doch zu hoch getrennt sind, halte aber 200Hz für deutlich zu wenig.

Was meint ihr?

edit:
noch eine Kleinigkeit. Für die Ermittlung von Interferenzen nimmt man die volle Schallwandbreite/ Chassiedurchmesser oder jeweils die Hälfte, also den Abstand zw. Kante/ Membran zum akkustischen Zentrum?


Gruß
Christof


[Beitrag von testfahrer am 14. Jan 2012, 14:58 bearbeitet]
Giustolisi
Inventar
#25 erstellt: 14. Jan 2012, 13:44
500Hz passt, dann muss der Breitbänder wenigstens fast keinen Hub machen. Höher würde ich auch nicht trennen, 200Hz sind für so einen kleinen BB wirklich etwas tief. 300-400Hz wären ok.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Fostex FX120
peter_steel am 16.05.2008  –  Letzte Antwort am 19.05.2008  –  3 Beiträge
Fostex FX120 in TQWT?
testfahrer am 04.07.2010  –  Letzte Antwort am 23.02.2011  –  27 Beiträge
Fostex fx120 als Mitteltöner
peter_steel am 16.05.2008  –  Letzte Antwort am 16.05.2008  –  2 Beiträge
SUCHE Fostex Minihorn
ajim am 12.07.2011  –  Letzte Antwort am 12.07.2011  –  8 Beiträge
Fostex Holzhörner zum Selbstbau
mr-duke am 26.10.2004  –  Letzte Antwort am 01.11.2004  –  2 Beiträge
Suche "Selbstbauer" für Fostex 10l-BR
ajim am 10.03.2011  –  Letzte Antwort am 10.03.2011  –  4 Beiträge
Subwoofer ergänzend Fostex-Horn?
Mario900II am 28.07.2011  –  Letzte Antwort am 28.07.2011  –  8 Beiträge
Welchen Sub zu Fostex FE168Esigma Horn?
christophb am 06.01.2008  –  Letzte Antwort am 08.01.2008  –  6 Beiträge
Fostex FE164 mit Fostex FT17H ?
Stereoteufel am 29.09.2006  –  Letzte Antwort am 29.09.2006  –  9 Beiträge
Fostex FE204
Barossi am 13.11.2004  –  Letzte Antwort am 13.11.2004  –  4 Beiträge
Foren Archiv
2012

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder885.405 ( Heute: 49 )
  • Neuestes MitgliedMalakey91
  • Gesamtzahl an Themen1.475.932
  • Gesamtzahl an Beiträgen20.064.413