Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|

Cotton Fields Compact (CFC)

+A -A
Autor
Beitrag
sysrec
Stammgast
#1 erstellt: 20. Jan 2012, 15:28
Servus Bastlergemeinde!
da ich die Pläne für die Frequenzweiche der Swans M1B nirgendwo finden kann, bin ich auf eure Hilfe angewiesen
Wie ihr schon sehen könnt, will ich einen kompakten Monitor auf Basis der Swans HiVi Chassis bauen. Mit der Thematik der Messtechnik habe ich mich praktisch noch gar nicht auseinander gesetzt, auch das nötige Equipment fehlt mir. Deswegen muss ich leider zu fertigen Lösungen greifen.

Ist-Lage:
Also, den Swans M1 nachzubauen ist nicht das Problem - die Pläne sind öffentlich zugänglich, entsprechenden Bausatz gibt's auch. Nun gibt es aber den M1B mit dem RT1.3WE, der alleine durch die tiefere Trennung besser sein soll als der Vorgänger RT1C-A. Außerdem soll der RT1.3 weiniger bündeln (was mir allerdings nicht so wichtig ist). Daher mein Wunsch, gleich den M1B zu bauen.
Die einzige mir bekannte 2-Wege Lösung mit dem RT1.3 heißt Cotton Fields und wurde in Hobby HiFi 03/2008 vorgestellt. Allerdings wurde sie mit dem Tiefmitteltöner F6 gebaut und hat ein viel größeres Volumen. Eine Standbox eben. Für mein Vorhaben stehen nur 13l zur verfügung (entspricht ca. dem M1/M1B Niveau)


Nun meine Fragen und Überlegungen:

1. Die Originalweiche der Cotton Fields mit dem F5 betreiben. Und das Ganze im 13l Gehäuse. Der F6 hat etwas höheren Wirkungsgrad als der F5 (88db vs. 86db), deswegen vermute ich dass mindestens der Vorwiderstand am HT verändert werden muss. Wahrscheinlicher ist aber dass die Weiche komplett neu entwickelt werden muss, was für mich momentan nicht in Frage kommt.
Hier die Datenblätter beider TMT:

F6

F5

2. Die Weiche und die Bestückung der Cotton Fields in das kleine Gehäuse zwingen. Ich befürchte, trotz gleicher Schallwandbreite muss man wieder in die Weiche eingreifen.

3. Das Ganze ist ein Unfug und ich soll bei den originalen und mehrfach erprobten M1 bleiben.

4. Jemand aus dem Raum München kann mir bei der Vermessung der Boxen helfen. Dann würde ich mich wagen die Cotton Fields Weiche mit dem F5 zu verheiraten und somit eine fast echte M1B zu bauen

5. Eventuell hat jemand die Boxsim Daten für die o. g. Treiber? Ich würde gerne das ganze simulieren.

Ich bin gespannt auf eure Antworten!

Gruß und Danke im Voraus
michi
Granuba
Inventar
#2 erstellt: 20. Jan 2012, 16:29
Hi,


2. Die Weiche und die Bestückung der Cotton Fields in das kleine Gehäuse zwingen. Ich befürchte, trotz gleicher Schallwandbreite muss man wieder in die Weiche eingreifen.


das ist die praktikabelste Lösung. Einzig die Bassfrage muss geklärt werden. Hast Du die TSP des F6, die vom Timmermanns gemessen wurden...?

Harry
sysrec
Stammgast
#3 erstellt: 20. Jan 2012, 16:36
Danke Harry für die schnelle Antwort. Nein, die TSP habe ich nicht. Der Bass würde leiden, keine Frage. Wichtig ist, dass er nicht schlechter als bei M1 wird. Schließlich gabt's da noch den M1.2 mit dem F6 im Kompaktgehäuse (um die 17l netto). Die original M1/M1B haben 10l netto, ich würde mit 13l irgendwo dazwischen landen.
Granuba
Inventar
#4 erstellt: 20. Jan 2012, 16:40
Moin,

ich finde meine Ausgabe leider gerade nicht. Aber prinzipiell (Sofern die TSP auf der verlinkten Seite stimmen!) dürften 13 Liter zwar etwas wenig, aber gerade noch ausreichend sein. Eine leichte Bassbetonung sollte man aber in Kauf nehmen. Das BR-Rohr platzierst Du dann einfach hinten, optimalerweise auf 1/3 Gehäusehöhe. Das Gehäuse ordentlich bedämpfen, nur das BR-Rohr (bzw. alles direkt drumherum) sollte zur korrekten Funktion frei bleiben. (Volle Länge beibehalten!) Wenn sie dann recht frei stehen, sollte das klappen. Garantie kann ich aber nicht geben...

Harry
sysrec
Stammgast
#5 erstellt: 20. Jan 2012, 16:54
Super, Danke! Deine Aussage entspricht meinen Vorstellungen, so habe ich das anvisiert. Bleibt die Frage, ob ich mich bei der Dimensionierung des BR-Rohres an die M1.2 orientieren soll/darf? Oder an CF?
Also, es ist entschieden. Ich bau mir die Cotton Fields in klein. Wenn ich mich da arg stark verbastle, werde ich mich wohl oder übel mit der Messtechnik beschäftigen müssen . Da ich mit diesem Hobby nicht aufhören will, macht es auf lange Sicht schon Sinn.
Granuba
Inventar
#6 erstellt: 20. Jan 2012, 16:58
Moin,

baue erst einmal ein Testgehäuse aus Span. Das BR-Rohr würde ich auch austesten. Wie stark unterschieden die sich bei beiden Lautsprechern?

Harry
sysrec
Stammgast
#7 erstellt: 20. Jan 2012, 21:37
Also die BR-Rohre:

M1: 1x D45mm x 105mm
M1.2: 2x D45mm x Länge unbekannt
CF: 1x D70mm x 100mm

Ein Pärchen formschöne Gehäuse besitze ich bereits, es fehlen nur die Schallwände. Deswegen ist das Volumen fest bei 13l :).
Granuba
Inventar
#8 erstellt: 21. Jan 2012, 10:01
Moin,

dann gönn Dir ein HP50 von Intertechnik, welches grob passen sollte.

Harry
sysrec
Stammgast
#9 erstellt: 22. Jan 2012, 16:21
Danke für den Tipp! Die Chassis sind bestellt. Komplett für 213€
so wird's ungefähr aussehen:

cotton_filds_kompakt

Die Schallwand werde ich etwas verbreitern müssen. Die vorhandenen Gehäuse haben nur 200mm Schallwandbreite, die neue Schallwand wird 225mm breit sein, dafür abgerundet.


[Beitrag von sysrec am 23. Jan 2012, 12:36 bearbeitet]
sysrec
Stammgast
#10 erstellt: 26. Jan 2012, 15:06
Nun sind die Chassis angekommen, die Weichenteile sind unterwegs.

Es bleibt nur die Frage der Schallwandgestaltung.
Oben habe ich die "breite" Variante mit 225mm Gesamtbreite skizziert. Somit würde die Schallwand auf jeder Seite um 12.5mm überstehen.

Die 2. Variante beinhaltet eine schmale Schallwand mit aufgesetztem TMT und abgeschrägten Kanten, Geasamtbreite 200mm.

Cotton Fields kompakt, Schallwand schmal.

Unabhängig von der Optik, welche Variante wäre akustisch gesehen vorzuziehen?
sysrec
Stammgast
#11 erstellt: 03. Feb 2012, 16:12
Nachdem ich keine Antwort bezüglich akustischer Eigenschaften verschiedener Schallwände gekriegt habe, bestellte ich mir die zweite (untere) Variante bei Speaker-Space. Weitere Berichte und Bilder folgen, wenn das Holz da ist. Mit dem Finish bin ich mir immer noch nicht sicher. Zuerst werde ich versuchen die Schallwände mit (Kunst)Leder zu beziehen.
WeisserRabe
Inventar
#12 erstellt: 03. Feb 2012, 16:54
also die Variante mit den Fasen?
sysrec
Stammgast
#13 erstellt: 03. Feb 2012, 20:45
Ja!
sysrec
Stammgast
#14 erstellt: 02. Mrz 2012, 15:06
Die Schallwände sind da! Ich werde versuchen sie mit Kunstleder zu bespannen. Bei Erfolg gibt's Bilder
zebrastreifen
Stammgast
#15 erstellt: 03. Mrz 2012, 11:09
was für einen Kleber willst du denn verwenden? Ich kann dir jedenfalls von Sprühkleber abraten, der wurde mir damals empfohlen und war wirklich alles andere als gut zu verarbeiten...
sysrec
Stammgast
#16 erstellt: 04. Mrz 2012, 19:44
Gute Frage! Ich will keinen Sprühkleber. Vielleicht was kräftiges aus der Tube, was fürs Kunstleder geeignet ist.
WeisserRabe
Inventar
#17 erstellt: 04. Mrz 2012, 20:04
ich würd garnicht kleben, nur hinten festtackern, zur Not kann man auch doppelseitiges Klebeband nehmen

bei Echtleder verwende ich immer Uhu Sticks, lässt sich gut verarbeiten und hält gut
sysrec
Stammgast
#18 erstellt: 10. Mrz 2012, 00:42
...endlich ein kleiner Zwischenbericht und ein paar Bilder!

Die Schallwand von speaker-space nach meiner Zeichnung, an Kanten und Ecken nur ganz leicht angeschliffen:

CFC schallwand roh

Falls jemand Interesse hat, kann ich die Zeichnung der Schallwand zumailen (pdf)

Das Kunstleder habe ich bei ebay ersteigert. Das ist tatsächlich extrem dehnbar und strapazierfähig. Als Basis dient eine Art Nylon-Geflecht, das sich in alle Richtungen dehnen lässt und gleichzeitig sehr reißfest ist.

Bei der Bespannung bin ich nach der Anweisung aus Hobby HiFi 02/2012 vorgegangen, allerdings wurde der Kleber (einfacher Universalkleber von Pattex) nur lokal kreisförmig in Bereichen der Chassis-Verschraubungen angebracht.

Das Kunstleder großzügig zugeschnitten:
CFC Kunstleder Zuschnitt

Dann wurden die Schallwände mit Kleber beschmiert und für 2 Stunden unter die 10 kg schweren Granitplatten gelegt. Danach konnte der spannendste Teil beginnen:

Erst wurden die Seiten befestigt. Den Prozess sollte man von der Mitte aus beginnen! Jedes mal beim Einsetzen des Tackers wird das Kunstleder stark gezogen. Dabei muss der Zieh-Vektor immer zur Mitte der Schallwand zeigen - dadurch wird die Anhäufung des Stoffs an den Ecken und die zu starke Faltenbildung vermieden.
Zum Schluss kommen die Ecken. Hier ist die rohe Gewalt gefragt. Das Kunstleder wird sehr stark gezogen und schnell getackert, bevor die Finger komplett versagen .
CFC Bespannung Schallwand mit Kunstleder

CFC Schallwand Bespannung Kunstleder Beschnitt

Da der Hochtöner in die Schallwand eingelassen wird, soll auch das Kunstleder der Mulde folgen. Dafür habe ich das Material von innen nochmal durch den entstandenen Spalt mit Kleber beschmiert und mit einer abgeschraubten Frontplatte in seine Form gezwungen.
CFC HT Eingelassen

Am Nächsten Tag sah es dann so aus:
CFC HT Eingelassen

Nun konnte ich in aller Ruhe noch die Aussparungen für Chassis von den Resten befreien. Dabei muss man nicht mehr so viel Zug ausüben wie bei der Außenkontur:
CFC Schallwand Kunstleder Chassis

Bis auf die Schraubenbohrungen fertige Schallwände:
CFC Schallwände fertig

Nochmal zur Erinnerung:
Für die Gehäuse werden die Heco Victa 300 missbraucht, die ich komplett für 80€ von einem Forenuser erworben hatte.
Ausgeweidete Victa, die mit Bitumenmatten beklebt wird:
Heco Victa 300 leer

Heco Victa 300 leer

Die erste Anprobe des neuen Kleides:
CFC Test

CFC Test

Gedacht sind abschraubbare Schallwände, deswegen werde ich sie mithilfe der Blindnietmuttern und gemeinsamer durchreichenden Chassis-Schrauben an die alten Schallwände befestigen.

Weitere Berichte folgen!

Gruß
michi
WeisserRabe
Inventar
#19 erstellt: 10. Mrz 2012, 12:57
sieht schon sehr gut aus, das beziehen hast du perfekt hinbekommen
sysrec
Stammgast
#20 erstellt: 10. Mrz 2012, 23:06
Danke!
ich habe schon sehr auf das Gelingen gehofft, jedoch hat das Ergebnis mich selbst überrascht. Selten war ich mit mir so zufrieden
Tommes_Tommsen
Hat sich gelöscht
#21 erstellt: 12. Mrz 2012, 07:44
Moin moin,

nur mal so als Tip, Leder läßt sich auch sehr gut mit Holzleim aufkleben.
sysrec
Stammgast
#22 erstellt: 12. Mrz 2012, 20:55
ja, ich denke, vorne kann man es mit allem möglichen kleben. Das ändert aber nichts an der Tatsache, dass man das Kunstleder hinten rum tackern muss
sysrec
Stammgast
#23 erstellt: 18. Mrz 2012, 21:03
Soo.... Nach 2 Tagen intensiver Arbeit habe ich die Lautsprecher nun endlich fertig gestellt.

Die erste Hörprobe ergab: sie spielen Fantastisch! Ab sofort bin ein Bändchen-Fan :D. Den Begriff "kristallklare Stimmwiedergabe" kannte ich bisher nur aus Fachzeitschriften, nun weiß ich wie es sich anhört :D. Bisher lief die Musik im Wohnzimmer über die Canton Chrono 509DC, die ich wohl verkaufen werde. Zwischen den und den CFC liegen wirklich Welten!
Also die Jungs von Swans Hivi und Hobby-HiFi haben tolle Arbeit geleistet

Vom Bass habe ich nicht viel erwartet, da ich sowieso mit einem Sub gegen das Bassloch am Hörplatz steuern muss. Aber! Nach dem Testdurchlauf musste ich doch noch eine erstaunliche Bassausbeute feststellen.

Bilder folgen!
zebrastreifen
Stammgast
#24 erstellt: 18. Mrz 2012, 23:52
Glückwunsch!
Dann warte mal ab, bis sie richtig eingespielt sind
sysrec
Stammgast
#25 erstellt: 19. Mrz 2012, 07:55
Danke!
Was ich noch zum Klang sagen wollte: trotz des Hörabstandes von über 3m hatte ich das Gefühl einen Kopfhörer an den Ohren zu haben. So gelöst von den Lautsprecher habe ich die Musik noch nie erlebt. Dagegn "klebt" (noch so ein bisher unverständlicher Begriff) die Musik an Cantons, obwohl sie eigentlich nicht schlecht spielen.
hasnoten
Ist häufiger hier
#26 erstellt: 19. Mrz 2012, 08:55
Willkommen in der "Gemeinde".

Auch wenn Du andere Chassis fährst, ist die Verwandschaft mit den M1 wohl noch so groß, das ich mit gut vorstellen kann, was Du gerade "durchmachst".

Ich habe vorher mit einem sehr alten Bauvorschlag von Udo Wohlgemuth aus Bochum gehört, der auch schon unverschämt räumlich gespielt hat. Aber die Bändchen setzen jetzt echt noch ´ne Schippe drauf.

Viel Vergnügen mit Deinen neuen Boxen wünsche ich Dir

der Arnd
sysrec
Stammgast
#27 erstellt: 19. Mrz 2012, 09:46
Danke Arnd . Im Grunde sind meine LS eine Mischung aus M1B (der HT) und M1.2 (TMT)
sysrec
Stammgast
#28 erstellt: 19. Mrz 2012, 22:50
Nun die Bilder!

Aufs Furnieren hatte ich keinen Bock mehr gehabt, also bleiben sie erstmal in original Heco-Folie, die farblich gar nicht zur Umgebung passt. Die Schallwände sind aber nur geschraubt und wenn der Einsatzort festgelegt wird (PC oder Wohnzimmer), dann wird über das Äußere entschieden.

Oben zum Vergleich die Heco Victa 300 Weichen:
CFC Weichen

Die Weiche im Gehäuse, bevor die Dämmwolle eingesetzt wird:
CFC Weiche im Gehäuse

Fertig!
CFC fertig

CFC fertig

Die Testaufstellung. Die Cantons sind zwar schön, können aber nicht mit den CFC mithalte. Besonders im mittleren und oberen Frequenzbereich sind die CFC klar überlegen. Beim Bass hilft ein Canton Sub 80, der hinter dem Hörplatz (Couch) versteckt ist.
CFC Test



[Beitrag von sysrec am 20. Mrz 2012, 08:17 bearbeitet]
jeremya
Stammgast
#29 erstellt: 20. Mrz 2012, 07:14
Hi,

sieht genial aus!!!!

Nur wie hast du die Front befestigt?


Schönen Gruß
Jeremy
sysrec
Stammgast
#30 erstellt: 20. Mrz 2012, 08:01
Danke Jeremy! Die Frontwände sind wie gesag geschraubt . Alle 4 Schrauben des HT und die 2 unteren des TMT gehen durch beide Schallwände. Auf dem Foto erkennt man die 6 durchgehenden Löcher in der originalen Heco Schallwand. Von innen in der originalen Schallwand sitzen 6 Anschlagmuttern. Die restlichen 4 Schrauben sind gekürzt und halten den TMT in der Schallwand (Anschlagmuttern in der Schallwand). Ich konnte leider nicht alle Schrauben (sind übrigend die M4x40 von Intertechnik) als Befestigungsschrauben für die Schallwand nutzen, weil 4 von ihnen durch die alte TMT-Ausfräsung gehen.
hasnoten
Ist häufiger hier
#31 erstellt: 20. Mrz 2012, 08:39
Congrats,

wirklich hübsch geworden. War aber nach den ersten Fotos von den Schallwänden nicht anders zu erwarten.

Jetzt setz Dich erstmal hin, und geniesse ein wenig Musik. Haste Dir verdient.

der Arnd

EDITH sagt: wieso haste eigentlich die Weichenbauteile "unkenntlich" gemacht?


[Beitrag von hasnoten am 20. Mrz 2012, 08:41 bearbeitet]
mty55
Inventar
#32 erstellt: 20. Mrz 2012, 09:03
saucool geworden!

- auch coole Idee einfach ein altes LS Gehäuse zu nehmen, spart nen Haufen Staub

die Schwäne würden mich auch mal reizen - hat die schonmal jemand im Vergleich zur Duetta Top (o.ä. mit ER4) gehört?
sysrec
Stammgast
#33 erstellt: 20. Mrz 2012, 10:25

hasnoten schrieb:
Congrats,

wirklich hübsch geworden. War aber nach den ersten Fotos von den Schallwänden nicht anders zu erwarten.

Jetzt setz Dich erstmal hin, und geniesse ein wenig Musik. Haste Dir verdient.

der Arnd

EDITH sagt: wieso haste eigentlich die Weichenbauteile "unkenntlich" gemacht?

Thanks! Hier im Forum werden die Weichenteile immer unkenntlich gemacht, sonst kann es zu einer heftigen Diskussion bzgl. Urheberrechte usw. kommen
hasnoten
Ist häufiger hier
#34 erstellt: 20. Mrz 2012, 13:39
@ michi:

Bei veröffentlichten Bausätzen hätte ich mir da mal jetzt keine Sorgen gemacht. Bin ja selber neu hier. Aber besser einmal zu vorsichtig als hinterher auf die Schnauze gefallen.

Das mit dem Wappen habe ich erst nach dem Tip von Stephan geschnallt. Naja, bin ja nur "Zuagroaster". Jetzt wo ich weiss, dass Du aus unserer Landeshauptstadt kommst, täte es mich ja schon mal reizen, Deine Kreation zu hören. Je nachdem in welchem Stadtteil Du wohnst, ist das nämlich keine Stunde Fahrt. Hier wohne ich. Bleibt nur die berühmte Frage: "Gehn wir zu Dir oder zu mir?". Nachdem bei Deinen das "Compact" schon im Namen steht, wüßte ich zumindest, welche einfacher zu transportieren sind. Meld Dich einfach mal, wenn Du Lust und Zeit hast.

@ Matthias:

Den ER4 habe ich schon lange nicht mehr gehört. Die Bochumer Zeiten sind bei mir schon 14 Jahr her, und in der Zwischenzeit war ich nicht wirklich oft bei Udo zu Besuch. Ich hoffe er ist mir nicht Böse, weil ich jetzt mit den Swans fremdgegangen bin, und verkauft mir noch ein paar Needles für meine Tochter.

Aber er wollte ja nicht, ich hab ihm ja vorgeschlagen, den Gradient AX-5 mit dem Neo3.0 CD von Fountek zu kombinieren. Mit der AX-5 HR hätt man ja schon mal ein passendes Gehäuse am Start gehabt. Egal, bevor es zu OT wird...

wünsche noch einen schönen Tag

der Arnd


[Beitrag von hasnoten am 20. Mrz 2012, 13:39 bearbeitet]
-MCS-
Hat sich gelöscht
#35 erstellt: 20. Mrz 2012, 14:38
Moin!
Ich sehe mir das Projekt schon länger an und gratuliere dir erst mal zu deinen CFCs
Sehen mit dem Victa 300 Korpus echt gut aus und das Kunstleder hast du echt gut hinbekommen!
Viel Spaß mit ihnen!

Da die normalen Swans M1 als DIY-Variante ja sehr günstig sind, werde ich sie mir demnächst
wohl für die Drittanlage bauen. Ich denke noch über das Finish nach. Die Schallwand wird wohl auch mit
Kunstleder überzogen. Doch ich überlege krampfhaft, wie ich sie dann am Korpus anbringen soll,
wenn das Leder auf der Rückseite angetackert ist. Schrauben werde ich sie nicht.
Eine Möglichkeit wäre es ja noch, das Leder auf dem Holz aufzukleben. Jedoch habe ich dann Angst vor abstehenden
Stücken am Rand (dort, wo die Schallwand auf den Korpus geklebt wird) und, dass sich das Leder an den
angefasten Stellen durch den Zug wieder löst. Ich befürchte, dass Holzleim (nehme normalerweise Ponal Classic)
da zu schwach ist. Gibt es einen speziellen Kleber für Kunststoffe und Holz? Gibt es da gut haftenden
Komponentenkleber?


Kann mir diesbezüglich jemand einen Rat geben?
sysrec
Stammgast
#36 erstellt: 20. Mrz 2012, 15:23
@ Arnd:
bin selber kein gebürtiger Münchner, fühle mich hier aber pudelwohl :D. Da ich seit Februar einen neuen Job hab, ist es momentan eng mit der Zeit . Mittelfristig können wir uns aber gerne mal treffen!

Ach ja, und dieser Bausatz (Cotton Fields) wurde nie veröffentlicht und die Rechse sind immer noch beim Hobby HiFi. Nicht zu verwechseln mit originalen M1, M1B und M1.2, da die Weichen völlig verschieden sind.

@Martin:
vergiss es mit dem Kleben und Kunstleder! Um das Leder zu spannen braucht man richtig viel kraft. Das eigentliche Problem ist aber, dass man diese Spannkraft über den gesamten Umfang anbringen muss, und die Ecken sind da nochmal kräftiger dran. Hobby HiFi hat die Schallwand an das Gehäuse geleimt. Sie haben aber für den Bereich wo das Leder getackert ist eine 1mm tiefe und 10mm breite umlaufende Senke reingefräst. So geht Holz auf Holz beim Verleimen.


[Beitrag von sysrec am 20. Mrz 2012, 16:11 bearbeitet]
-MCS-
Hat sich gelöscht
#37 erstellt: 20. Mrz 2012, 16:00
Wenn ich das Leder weiter innen festtackere (so, dass die Klammern nicht auf der Klebefläche sind),
würde das mit dem befestigen der Schallwand mit Ponal (oder Komponentenkleber?) am Korpus doch gehen, oder?

Ich habe noch überhaupt keine Erfahrung mit Kunstleder im Lautsprecherbau, deswegen frage ich
sysrec
Stammgast
#38 erstellt: 20. Mrz 2012, 16:08
mach das lieber nicht, weil das Leder an den Ecken viele hässlichen Falten wirft, und da wird die Schallwand nicht anliegen.
-MCS-
Hat sich gelöscht
#39 erstellt: 20. Mrz 2012, 16:14
Angenommen, ich bekäme es faltenfrei hin (das Faltenproblem könnte man doch so lösen: die Ecken erst zum Schluss
tackern und dann Zwei Schnitte machen, aber so, dass die Lederkanten aneinander anliegen), dann würde
es aber funktionieren, oder?
mty55
Inventar
#40 erstellt: 20. Mrz 2012, 17:53
und wie wird das dann luftdicht und hält wirklich? Großflächig das Leder mit Kleber so befestigen dass es die beiden Holzschichten zuverlässig zusammenhält denk ich ist ne Herausforderung...

Vielleicht könnte man es von innen verschrauben indem man vorne ein paar "Nasen" einklebt und dann von innen mit dem Schraubenzieher (durchs Bassloch) festzieht, vorbohren kann man ja von außen


[Beitrag von mty55 am 20. Mrz 2012, 17:53 bearbeitet]
Tommes_Tommsen
Hat sich gelöscht
#41 erstellt: 20. Mrz 2012, 18:09
Moin moin,

die obere Schallwand wird bestimmt mit dem befestigen der beiden Chassis mit den schrauben auf die feste/alte Schallwand befestigt.

Oder ??


[Beitrag von Tommes_Tommsen am 20. Mrz 2012, 18:10 bearbeitet]
sysrec
Stammgast
#42 erstellt: 20. Mrz 2012, 18:40


[Beitrag von sysrec am 20. Mrz 2012, 18:41 bearbeitet]
mty55
Inventar
#43 erstellt: 21. Mrz 2012, 10:13
doch,

ich hab auf diese Frage geantwortet:


Wenn ich das Leder weiter innen festtackere (so, dass die Klammern nicht auf der Klebefläche sind),
würde das mit dem befestigen der Schallwand mit Ponal (oder Komponentenkleber?) am Korpus doch gehen, oder?
sysrec
Stammgast
#44 erstellt: 21. Mrz 2012, 10:20
Meine Antwort bezog sich nicht auf deinen Beitrag
mty55
Inventar
#45 erstellt: 21. Mrz 2012, 16:09
sysrec
Stammgast
#46 erstellt: 21. Mrz 2012, 20:40
Also nochmal zum Verständnis:

Insgesamt wurden pro Seite 10 M4 Schrauben verwendet. Davon:

- 4 gekürzte, die in die äußere (neue) Schallwand geschraubt sind. Siehe Bild unten.
- 6 lange, die durch beide Schallwände gehen und die äußere Schallwand an das Gehäuse pressen.

Selbstverständlich ist die äußere Schallwand mit einem 4mm starkem braunen Fenster-Dichtband abgedichtet um die durch die Lederbespannung und die Anschlagmutter verursachten Erhebungen auszugleichen.

CFC Schallwand innen

CFC Schallwand montirert
jeremya
Stammgast
#47 erstellt: 27. Mrz 2012, 05:24
Hi,

ich nochmal! ;-)

Wo haste denn das Kunstleder her? Gibt ja zig anbieter!

Schönen Gruß
JEremy
sysrec
Stammgast
#48 erstellt: 27. Mrz 2012, 07:23
Im Beitrag N18 ist der Link
benni87
Stammgast
#49 erstellt: 28. Mrz 2012, 15:24
Moin,

ich hab mich nun entschlossen: Es soll die CFC werden. Nur das Gehäuse soll ein klein wenig anders werden, denn ich will den angesprochenen Bassbuckel aus der originalen CFC vermeiden, da die Teile bei mir eh sehr wandnah stehen sollen.

Ich habe mal ein rumsimuliert mit WinISD und bin zu folgenden Ergebnissen gekommen:
1. 15l, 45Hz Tuningfrequenz (das sind die empfohlenen Daten aus dem HiVi PDF):
- 100Hz: -1dB
- 49Hz: -2dB
- 45Hz: -3dB
2. 13l, 50Hz (mit einer 0,5dB Delle, die wahrscheinlich niemanden interessiert)
- 60Hz: 0dB
- 50Hz: -2dB
- 47Hz: -3dB
3. 11l, 52Hz (superlinear)
- 70Hz: 0dB
- 60Hz: -1dB
- 52Hz: -3dB

Ich bin mir bei den Ergebnissen nicht so wirklich sicher, also bitte:
Simulanten dieses Forums vereinigt euch!

Sollte ich irgendeine der Varianten schon ausschließen, weil evtl. verstärkte Dröhngefahr oder keine Ahnung was bevorstehen könnte? Die Frage kam mir, weil der Frequenzverlauf des 'recommended BR' überhaupt nicht versucht die 0dB Linie zu halten.

Wenn ich das Volumen veränder stellt sich dann natürlich auch wieder die Frage nach der Gehäusebreite bzgl. Bafflestep. Die M1.2 kommt auf 232mm, wobei hier bestimmt 2cm Fase inbegriffen sind. Die originalen Cotton Fields haben 210mm. Also macht es vermutlich nicht so einen Unterschied, solang ich mich zwischen diesen beiden Werten bewege?! <= Antwort eines Kenners erwünscht
@sysrec: Laut deinen Fotos bist du auch bei ca. 210mm geblieben oder?


Beste Grüße und schon mal vielen, vielen Dank
Benni
mty55
Inventar
#50 erstellt: 28. Mrz 2012, 15:30
10% Unterschied in der Gehäusebreite kannst Du vielleicht messen, hören aber sicherlich nicht. Bissle fasen kann ja nie schaden und hat sicherlich einen größeren Einfluss (wenn überhaupt) als ein paar cm Breite.
Udo Wohlgemuth (was auch immer man von seinen LS hält) jedenfalls ist da noch großzügiger - und hat es oft genug ausprobiert, gibt wohl wenige die schon so viele Bausätze entworfen haben.
Ich würds auf die Breite nicht ankommen lassen und lieber bissle mehr Volumen - tieferer ist schönerer
benni87
Stammgast
#51 erstellt: 28. Mrz 2012, 16:19
Hehe, ja das gute alte Volumen...

Die Teile werden auf meinem Schreibtisch stehen und da ist natürlich weniger Volumen mehr! Und wenn meine Simulationen in etwa korrekt sein sollten, dann kann ich gut und gerne auf die 5Hz (f3) verzichten und dafür 4 Liter Volumen sparen

Aber ich habe ja die Befürchtung, dass das noch ganz andere (unbedachte) Auswirkungen haben könnte...


Achja: Da fällt mir noch was Wichtiges ein:
Normalerweise haben die Swans (und auch die CFC) das BR Rohr an der Rückseite. Bei mir würde es zu einer extremen wandnahen Aufstellung kommen. D.h. max. 5cm Platz hinter der Box. Wie sinnvoll wäre es den BR-Port nach vorne zu legen und dann als Schlitz auszuführen (am unteren Ende der Box)? Klangliche Einbußen zu erwarten? Überhöhungen?
Die Lautsprecher werden natürlich nicht direkt auf der Schreibtischfläche stehen, sondern schon auf Ohrhöhe, insgesamt lässt sich das mit einem Boxenständer vergleichen. D.h. es gibt keine direkt anliegende Fläche vor dem Port, wenn er vorne wäre.



EDIT: Ich mag Udos Lautsprecher. Ich habe eine FirstTime 1 und eine Freundin die SB36.


[Beitrag von benni87 am 28. Mrz 2012, 16:21 bearbeitet]
Suche:
Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Hobby Hifi Cotton Fields schon gehört?
flibustier69 am 09.03.2010  –  Letzte Antwort am 13.03.2010  –  8 Beiträge
Tausch von Luftspule gegen CFC
ixoye am 13.12.2006  –  Letzte Antwort am 14.12.2006  –  13 Beiträge
Capella compact
tom164 am 28.05.2006  –  Letzte Antwort am 03.06.2006  –  5 Beiträge
Capella Compact
audio-techni....karl am 04.01.2010  –  Letzte Antwort am 04.01.2010  –  2 Beiträge
Audax Compact Bausatz
parasoul am 11.10.2004  –  Letzte Antwort am 13.10.2004  –  4 Beiträge
harbeth hl compact - DIY
Hann45500 am 29.01.2012  –  Letzte Antwort am 02.02.2012  –  2 Beiträge
Baubericht: Capella Compact + Sub310 = 5.1
othu am 26.02.2007  –  Letzte Antwort am 26.08.2009  –  93 Beiträge
Kontrolle der Capella Compact-Frequenzweiche
Samyk am 24.09.2008  –  Letzte Antwort am 30.09.2008  –  14 Beiträge
Visaton Atlas Compact MK 4
robby2552 am 20.10.2003  –  Letzte Antwort am 28.09.2008  –  4 Beiträge
"Kernsanierung" Visaton Atlas Compact MKII
hdietzgen am 05.10.2008  –  Letzte Antwort am 05.07.2009  –  25 Beiträge

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder828.941 ( Heute: 13 )
  • Neuestes Mitgliedjames310
  • Gesamtzahl an Themen1.386.455
  • Gesamtzahl an Beiträgen18.406.204

Hersteller in diesem Thread Widget schließen