RiPol von Strassacker - kaum Bass

+A -A
Autor
Beitrag
mash.m
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 15. Okt 2005, 17:30
Hallo zusammen,

ich bin zwar schon eine weile hier um Forum angemeldet, aber nur lesend aktiv.Als ich von Dipol/Ripol Subwoofer gelesen habe war ich gleich begeistert, vor allem weil die untere Grenzfrequenz ziemlich tief ist.
Ich habe mir bei Strassacker den Ripol Lautsprecher bestellt und heute das Gehäuse (genau nach Bauplan) zusammen gebaut. Den Filter hab ich natürlich auch genau der Anleitung zusammen gelötet. Irgendwie bin ich sehr enttäuscht von dem Sub, da kaum Bass raus kommt. Das Gehäuse und die Rückseite wo der Magnet raus steht hab ich mit Silikon abgedichtet. Trotzdem höre ich recht heftige Luftströmungsgeräusche ! Auch die Polkernbohrung macht sich deutlich bemerkbar.
An der Endstufe sollte es nicht liegen, denn für den Sub benutze ich eine Denon Stereoendstufe die 2 x 200 Watt bei 8 Ohm liefert und den Bass auch an die Grenze bringt.
Meine Mainspeaker sind ein paar Energy Veritas V2.8 die an von einer Krell FPB 600 befeuert werden.
Hab ihr Tipps für mich an was es liegen könnte, oder waren einfach meine erwartungen zu groß ?

gruß markus
Granuba
Inventar
#2 erstellt: 15. Okt 2005, 17:32

An der Endstufe sollte es nicht liegen, denn für den Sub benutze ich eine Denon Stereoendstufe die 2 x 200 Watt bei 8 Ohm liefert und den Bass auch an die Grenze bringt.


Doch, ohne aktive Entzerrung ist ein derartiger Subwoofer nicht zu gebrauchen. Vor allem stellt sich mir die Frage, wie du den Bass nach obenhin trennst?

Harry
the_Interceptor
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 15. Okt 2005, 17:41
Wie viele Subs hast Du gebaut (nur einen?), und wie ist er bzw. sind sie aufgestellt?

Gruß
the Interceptor


[Beitrag von the_Interceptor am 15. Okt 2005, 17:43 bearbeitet]
Daniel_Onestone
Stammgast
#4 erstellt: 15. Okt 2005, 17:43
Hi! Betreibe selber einen Ripol aber in BMC-Anordnung mit Entzerrnetzwerk und Drossel und dann über aktive Weiche getrennt. Die "Art des Basses" stellt für mich ein geniales Hörgefühl dar, verglichen mit der "Bassmenge" meines Eckhorns aber sicher in keinstem Falle vergleichbar. Aber das will ein Ripol auch gar nicht :-) ....er fügt sich so herrlich in meine Restkette ein. Wenn du natürlich nur einen Ripol mit einem 12"-Speaker laufen hast ist das wirklich ein bissl arg wenig. Kannst die Teile doch stacken, 4 auf jede Seite und du bist zufrieden!!!!...dann gehts sonorig tief, akustische tief spielende Instrumente sind sowas von genial mit der Konstruktion vom Herrn Ridthaler, unglaublich!!!!


[Beitrag von Daniel_Onestone am 15. Okt 2005, 17:46 bearbeitet]
tiki
Inventar
#5 erstellt: 15. Okt 2005, 20:02
Hallo,
Trotzdem höre ich recht heftige Luftströmungsgeräusche ! Auch die Polkernbohrung macht sich deutlich bemerkbar.
_Das_ würde ich mal mit Strassacker klären und wenn die nicht wollen, mit Axel direkt. Selbst wenn man die Treiber bis fast Anschlag ausfährt, sollte man nichts an der Polkernbohrung hören (so ist es jedenfalls bei mir). Unabhängig von der sonstigen Eignung dieses Chassis. Getestet habe ich mit 20Hz Sinus von einer Test-CD, soweit aufgedreht, bsi man den Anschlag "ahnt". Dann darf man eigentlich gar nichts hören, die 20Hz spürt man eher als Wind, was man dennoch hört, sind Verzerrungen oder eben Luftströmungsgeräusche. Wenn möglich, gibt auch eine Verzerrungsmessung Aufschluß.
Gruß, Timo
Jazzy
Inventar
#6 erstellt: 15. Okt 2005, 20:43
Hi!
Du benötigst ein aktives Subwoofermodul(z.B. Thommessen)welches eine variable Tiefbassanhebung gestattet.
Außerdem muss der Sub Richtung Zimmermitte positioniert werden,in der Ecke bringt er keinen Bass.


[Beitrag von Jazzy am 15. Okt 2005, 20:45 bearbeitet]
mash.m
Ist häufiger hier
#7 erstellt: 16. Okt 2005, 16:10
hallo,

das man einen subwoofer abtrennen muß ist mir schon klar - ein bischen ahnung hab ich schon.der woofer wird im moment bei 80hz abgetrennt.
verschiedene positionen im raum hab ich auch schon ohne erfolg getestet.
das kein druck kommen wird war mir schon klar und hab ich auch gelesen. manche schreiben allerdings das sie mit zwei 10" treibern die hosenbeine zum flattern bringen. das kann ich nun gar nicht nachvollziehen
die strömungsgeräusche sind wirklich extrem, aber das werde ich mir nochmal genauer anschauen.

gruß markus

p.s. wie komme ich an axel ran ?
Syntropus
Hat sich gelöscht
#8 erstellt: 16. Okt 2005, 16:16
Hallo,
ich betreibe selber Ripole, allerdings in der Ausführung mit 2 Bässen, also insgesamt 4 Chassis. Mit dem einen Bass wirst Du nicht glücklich werden, das leistet das Prinzip einfach nicht. Leider wird das bei Strassaker nicht deutlich zum Ausdruck gebracht. Und wie schon erwähnt wurde, nicht in die Zimmerecke. Schau auch mal im "Dipol"
Thread vorbei, dort wurde dazu schon Einiges gesagt.

Syntropus
tiki
Inventar
#9 erstellt: 16. Okt 2005, 17:36
Hallo Markus,
hierhat RiPol'Axel gepostet. Dann vielleicht über PN. Oder Du suchst ihn im Flüsterdröhn-Forum auf, ebenfalls in den Dipol/Ripol-threads.
Bei den Strömungsgeräuschen solltest Du Dir allerdings zu deren Herkunft sicher sein, stell den LS mal ins Freie. Vielleicht rammelt/pfeift ja dann nichts mehr?
Gruß, Timo
2eyes
Inventar
#10 erstellt: 16. Okt 2005, 19:20
Hallo Markus,
ich habe hier zwei GBS 515 liegen, die bei ebay immer wieder mal von einem "powerwulf" angeboten werden. Der versteigerte früher auch einen GBS 512, der den Strassacker-Ripoltreibern SEHR ähnlich sah. Der GBS 515 ist optisch der "große Bruder" des von Strassacker angebotenen Ripol LS.

Natürlich weiss ich nicht, welche konstruktiven Unterschiede (außer der Größe usw.) zwischen beiden LS bestehen, aber einer meiner beiden GBS 515 hat deutlich stärkere Geräusche aus der Polkernbohrung als der andere. Beide Treiber sind "nicht die leisesten", aber damit die Nebengeräusche störend hörbar werden, müssen die Auslenkungen schon heftig werden!

Wenn ich bedenke, dass ich z. Z. mit zwei 10"-Chassis pro Dipol und Kanal arbeite (also 4 insgesamt) und das auf 4,50 x 5,50 m eher knapp als "satt" empfinde, ist EIN 12"-Ripol für alles völlig unterdimensioniert. Hilft wahrscheinlich nur aufrüsten.

Im übrigen: Dass manche "mit zwei 10" treibern die hosenbeine zum flattern bringen" wollen, ist völlig an den Haaren herbeigezogen. Das geht als Dipol NIE!

Gruß Rudolf
tiki
Inventar
#11 erstellt: 16. Okt 2005, 20:13
Hallo Rudolf,
vielleicht habe ich es nur übersehen - sind von Deinem Di-/Ripol(?) irgendwo ein (paar) Bildchen zu sehen?
Danke und Gruß, Timo
2eyes
Inventar
#12 erstellt: 16. Okt 2005, 21:44

tiki schrieb:
sind von Deinem Di-/Ripol(?) irgendwo ein (paar) Bildchen zu sehen?

Oh, wenn Du die GBS 515 meinst - die sind über das Stadium des "Weichklopfens" (daher auch meine Erkenntnisse bzgl. Geräuschen) bisher nicht hinausgekommen.
Aktuell baue ich zwei andere wertigere 15"-Treiber in Ripole ein. Diese hier: http://www.traumboxen.de/ad-audio/15308.htm
Mal sehen, wie die sich machen.
Über meine H-Dipole mit W250 von Fieserton (meintest Du die) hatte ich mich schon irgendwo ausgiebig verbreitet. Find es jetzt beim Googlen nur nicht mehr.
Gruß Rudolf
tiki
Inventar
#13 erstellt: 17. Okt 2005, 00:36
Hallo Rudolf,
beim ersten Blick dachte ich schon an RCF, von denen ich ein Chassis bei Klippel in der Hand hielt. Das war wirklich schnucklig, ich glaube, es war der 15P200. Bist Du Dir bei dem A&D wirklich sicher, daß er für einen Dipol geeignet ist? Das Qts ist mit 0,5 meiner Meinung nach schon recht hoch (weißt ja, ich bin Niedrigst-Qts-Fetischist), Hub ist nicht angegeben, kein F-Gang/Klirr zu finden... Aber für 95,- kann man schon mal danebengreifen.
An die H-Dipole meine ich mich dunkel zu erinnern, danke!
Gute Nacht, Timo
mash.m
Ist häufiger hier
#14 erstellt: 17. Okt 2005, 07:13
moin zusammen,

das komische ist, das der dipol in meinem arbeitszimmer funktioniert. recht viel tiefbass, so wie ich es erwartet hatte. und das mit einem kleinen alten hybrid verstärker. aber auch hier sind die strömungsgeräusche enorm die definitiv von der polkernbohrung kommen ! ich werde strassäcker mal darauf ansprechen.
der woofer steht hier übrigens auch mitten im raum. der bass ist zwar etwas anderst als von meinen großen boxen, aber klingt recht sauber.


gruß markus
Syntropus
Hat sich gelöscht
#15 erstellt: 17. Okt 2005, 08:24
Hallo Rudolf, Markus,

wie hört sich denn das an, mit den Strömungsgeräuschen?
Habe heute morgen nochmals meine Ripole bekniet, aber nichts gehört. Ist das bei Euch so laut, dass man es neben normalem Musikmaterial heraushören kann?

Nun ja, in geschlossenen Boxen sind die Polkernbohrungen eben in der Box, nicht auszuschliessen, dass das Problem auch mit anderen Bässen auftaucht. Leider gibt es zu wenig Erfahrungsberichte.

Dass er in deinem Arbeitszimmer funktioniert, liegt wahrscheinlich daran, dass es kleiner ist, als dein vorheriger Testraum. Für groessere Räume werden bei Audioelevation unbedingt mehrere Ripole empfohlen.

Syntropus
tiki
Inventar
#16 erstellt: 17. Okt 2005, 11:12
Hallo,
Leider gibt es zu wenig Erfahrungsberichte.
Braucht man in dieser Hinsicht eigentlich nur als Negativhinweise.
Gestern kniete auch ich nochmal vorm Dipol ab, kurz vorm Anschlagen (> +/-7mm) hört man ganz leichte Verzerrungen (zweiter Ordnung?). An Luftgeräuschen kann man wirklich nichts ausmachen, es sei denn, man hält die Hand in die Kanalöffnung, dann pfeift es an dieser.
Die unterschiedliche Basswiedergabe in verschiedenen Räumen halte ich für normal wegen der Differenz der jeweils dominanten Raummoden und deren Verteilung. Man bemerkt also eher die Raumunterschiede.
Gruß, Timo
mash.m
Ist häufiger hier
#17 erstellt: 17. Okt 2005, 11:13
die strömungsgeräusche kommen eindeutig aus der polkernbohrung. wenn ich diese zu halte wird es eher ein pfeifen bzw. man hört das die luft dann komprimiert wird.
die geräusche kann ich aus der musik heraus hören und das kann bzw. sollte ja nicht sein.
das arbeitszimmer ist nur halb so groß, aber der unterschied von so gut wie keinem bass zu extrem viel bass ist shcon enorm.

was für möglichkeiten hab ich noch meine anlage um einen woofer (lfe) zu erweitern ? für tipps und anregungen wäre ich sehr dankbar. wenn möglich sollte die kiste nicht so riesig sein.

gruß markus
2eyes
Inventar
#18 erstellt: 17. Okt 2005, 12:51
Hallo Markus,
noch eine (dumme) Frage wegen des unterschiedlichen Basses: Du hast den Ripol schon mit seinem schmalen Schlitz auf Deine Hörposition ausgerichtet?
Oberhalb oder seitwärts vom Ripol ist ja prinzipbedingt deutlich weniger Bass vorhanden.

Und nach meiner Erfahrung mit den GBS 515:
Wenn die Geräusche wirklich aus der Polkernbohrung stammen, solltest Du wirklich beim Händler reklamieren. Das Teil wird definitiv als Dipol-Treiber verkauft. Von daher muss "hintenraus" auch Ruhe sein! Kannst ja dezent darauf hinweisen, dass die Schilderung Deines Problems in einem vielbesuchten Forum schon für ein bisserl Unruhe gesorgt hat.

Gruß Rudolf
Syntropus
Hat sich gelöscht
#19 erstellt: 17. Okt 2005, 13:29
Hm, dass unsere Ergebnisse so unterschiedlich sind, lässt nicht gerade auf konstante Fertigungsqualität der Chassis schliessen. Vielleicht probieren die noch etwas herum, so dass es unterschiedliche Versionen gibt. Z.B. sind die 515 zur Zeit gar nicht auf der Homepage. Dafür sind die 12" nicht mehr in Ebay. Ich hab übrigends die 4Ohm Version der Chassis, nur die wurden bei Ebay angeboten. Wie ich mich erinnere bietet Strassaker die 8 Ohm Version an.
Vielleicht kannst Du ja mal etwas Mullband auf die Bohrungen kleben, das setzt die Strömungsgeschwindigkeit herab, aber bitte nicht luftdicht verschliessen.

Syntropus
mash.m
Ist häufiger hier
#20 erstellt: 18. Okt 2005, 07:18
hallo,

wie gesagt, kenne ich mich schon ein bischen aus und lese erst mal bevor ich an die arbeit gehe. klar hab ich den woofer mit der schmalen öffnung in hörrichtung positioniert. naja, komisch ist das schon.
das chassis hab ich wieder ausgebaut und werde es zurück schicken, da es so für mich nicht akzeptabel (geräusche) ist. ich werde das thema dipol aber nicht in die ecke legen, sondern mal mit ein paar anderen chasiss probieren die ich noch herum liegen habe.

gruß und besten dank,

markus
spartafux
Stammgast
#21 erstellt: 09. Aug 2007, 00:07
....falls das problem noch bei anderen existiert: 2 ripole rücken an rücken zusammen montieren und dipolbass geniessen...
2eyes
Inventar
#22 erstellt: 09. Aug 2007, 00:25

spartafux schrieb:
....falls das problem noch bei anderen existiert: 2 ripole rücken an rücken zusammen montieren und dipolbass geniessen...

Darf man fragen, worin ihr die eigentliche Problembehebung seht? Geht es ursächlich um das Verdoppeln der Membranfläche oder die Impulskompensation?
spartafux
Stammgast
#23 erstellt: 09. Aug 2007, 08:12
...es schaut aus das es zweiteres ist...wir sind noch am tüfteln...
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Ripol bass hersteller gesucht
am 17.09.2007  –  Letzte Antwort am 23.09.2007  –  23 Beiträge
Ripol zur Needle?
petitrouge am 22.04.2009  –  Letzte Antwort am 23.04.2009  –  7 Beiträge
RIPOL ERFAHRUNG
benedikt70 am 18.11.2012  –  Letzte Antwort am 23.01.2014  –  67 Beiträge
Ripol - mal extrem
skeed! am 09.09.2008  –  Letzte Antwort am 25.09.2008  –  43 Beiträge
Tthorstens RIPOL LÖSUNGEN
am 24.02.2007  –  Letzte Antwort am 02.04.2007  –  70 Beiträge
RiPol und Dipolbässe
Der_RiPol_-_Axel am 03.04.2007  –  Letzte Antwort am 06.04.2007  –  16 Beiträge
Thiel Coax & Ripol
Matty am 27.11.2007  –  Letzte Antwort am 26.03.2008  –  32 Beiträge
Mission 2410 + BMC-Ripol?
DunK am 12.05.2008  –  Letzte Antwort am 15.05.2008  –  3 Beiträge
Darling Dipol+Ripol
leinadx. am 10.02.2009  –  Letzte Antwort am 28.05.2009  –  35 Beiträge
Fostex breitband mit Ripol F.A.S.T
einFreund am 25.02.2009  –  Letzte Antwort am 27.02.2009  –  14 Beiträge

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder883.312 ( Heute: 19 )
  • Neuestes MitgliedCommon_Goddess
  • Gesamtzahl an Themen1.472.571
  • Gesamtzahl an Beiträgen20.000.285

Hersteller in diesem Thread Widget schließen