PONAL Fugen-Leim

+A -A
Autor
Beitrag
MBU
Inventar
#1 erstellt: 22. Dez 2005, 02:11
Hallo zusammen,

an dieser Stelle möchte ich Udo Wohlgemuth meinen Dank für die Empfehlung von Fugen-Leim in der letzten Klang & Ton aussprechen. Dieser kombiniert die Vorteile von Montagekleber (hohe Anfangshaftung, dadurch ohne Zwingen zu verarbeiten) und Weissleim (im Gegensatz zu Montagekleber keine Fugen). Das Material verarbeitet sich fast wie Holzleim (nicht ganz so dünnflüssig), ist aber günstiger (sparsam im Verbrauch und die 1 KG Flasche kostet gerade mal knapp 11 Euro). Eine Probeleimung (zwei MPX-Brettchen im rechten Winkel stumpf verleimt) habe ich nach einer halben Stunde auch mit brutaler Gewalt nicht mehr auseinanderbekommen.

Meine neuen Boxen sind am entstehen. Demnächst mehr ...

Granuba
Inventar
#2 erstellt: 22. Dez 2005, 02:18
Passt da ein TangBand unten rein? Fugenleim... Werde ich morgen mal testen! Herstellernamen hast du zufällig?

Harry
DarkestHour
Stammgast
#3 erstellt: 22. Dez 2005, 02:25
Harry is wohl schon zu spät wa?
PONAL wird wohl der Hersteller sein denke ich, kannst du ja gleic für deine FAST benutzen das gute zeug ;).
@Uibel
Danke für den tip, werde ich das nächste mal ausprobieren, meine beiden flschen sind jetzt auch alle, also nirmaler super 3 leim, da bringt auch schütteln usw nichts mehr. also vielen dank nochmal.
wann gibts den thread zu dem Gehäuse?
MBU
Inventar
#4 erstellt: 22. Dez 2005, 05:12
Hallo Harry,

nein, da passt kein TangBand rein, aber ein VIFA. Das wird auch keine Billig-Box sondern was highendiges.

Der Fugenleim ist von PONAL und heißt genau so: PONAL FUGEN-LEIM.


Hallo DarkestHour:
> wann gibts den thread zu dem Gehäuse?

Jetzt gleich! Ich habe gerade meine Homepage aktualisiert und stelle den Thread unter dem Namen "DKA GRANAT" ein.
Udo_Wohlgemuth
Inventar
#5 erstellt: 22. Dez 2005, 14:20
Hallo Harry, Michael und DH,
in der nächsten K+T klebe ich mit Fugenleim von Kantoflex. Den gibt es im Bauhaus sogar schon für 8 Euro. Klebetechnisch unterscheidet er sich nicht von dem Ponal-Produkt. Für die saubere Verleimung ist es jedoch zwingend erforderlich, dass der Zuschnitt genau passt. Anders als Montagekleber kann Fugenleim keine Lücken füllen.

Gruß Udo
MBU
Inventar
#6 erstellt: 22. Dez 2005, 15:32
Hallo Udo,

mit dem Zuschnitt in meinem Baumarkt habe ich kein Problem. Der Baumarkt hat neben der Platten- auch eine Kreissäge, auf der ich meine Zuschnitte mit jeweils gleicher Sägeeinstellung für jedes relevante Maß nachsägen lasse. Dann klappt das prima.

Ist der Zuschnitt nur auf der Plattensäge hergestellt ist das eine Katastrophe. Plattensägen schneiden meist keine rechten Winkel, weder an den Kanten an sich noch am Brett, wenn man die Breite oben und unten misst. Stellt man Bretter mit identischen Maßen nebeneinander hat man deshalb meist einen "Sägezahn" vor sich. Auch so einen Zuschnitt kann man verleimen, aber es wird halt nicht so genau. Wenn man aus MDF baut und die Box sowieso spachtelt geht das, baut man aber aus Multiplex ...
Olah.Inc
Stammgast
#7 erstellt: 22. Dez 2005, 16:28
hab beim bau der Tb Hörner auch den fugeleim
benutzt und muss sagen der ist echt super

kann ich nur weiterempfehlen
Quiety
Stammgast
#8 erstellt: 22. Dez 2005, 21:27
Ok, bis hierher alles gelesen und verstanden. Aber warum nennt sich der Fugenleim dann FUGENleim, wenn er ungleichmäßige Fugen (also Spalte) nicht überbrücken kann??

Gruß
Quiety
MBU
Inventar
#9 erstellt: 23. Dez 2005, 04:40
weil er zum Verleimen der Fugen von Laminat (das Zeug, mit dem manche Leute ihren Boden auslegen) gedacht ist?!

Frei nach Otto: EGAL! Das Zeug funktioniert auch im Boxenbau hervorragend! Keine Schlitze mehr für Lamellos fräsen und trotzdem keine breiten Fugen beim Verleimen ohne Zwingen - was will man mehr?
tom164
Ist häufiger hier
#10 erstellt: 04. Jan 2006, 22:58
N´abend
Eine Frage am Rande:
Zum verkleben eines 19 mm MDF Gehäuses habe ich mir
"Pattex Montage Kraft-Kleber spezial" besorgt.
Wie ich so zuhause die Anleitung auf der Kartusche lese steht darauf "besonders für nicht saugenden Klebeflächen" Ups
Naja, nun bin ich etwas verunsichert.
Hat jemand Erfahrung oder Infos ob ich mit dem Montagekleber weitermachen kann (leider schon geöffnet ) oder ob ich besser eine zweite Kartusche "Pattex Montage Kraft-Kleber superstark" hole und damit weiter mache?
Für Hilfe wäre ich dankbar!
Gruß Tom
focal_93
Inventar
#11 erstellt: 05. Jan 2006, 00:47
Hi Tom,

ich habe auch schon mit dem Pattex gearbeitet und keine schlechten Erfahrungen gemacht. Der Vorteil von dem Zeug ist, dass es ein wenig quillt und so alle Veleimungen schön abdichtet. Nachteilig ist der hohe Anpressdruck den man braucht um damit eine "0"-Fuge hinzubekommen - ohne Zwingen tut sich da wenig.

Der Ponal Fugenleim ist übrigens prima, da er so schön dünnflüssig ist bekommt man ganz feine Stösse auch völlig ohne Zwingen.

Ciao

Uwe
holly65
Hat sich gelöscht
#12 erstellt: 05. Jan 2006, 01:21
Hallo,

Tom du kannst den Pattex Montage Kraft-Kleber spezial
bedenkenlos verarbeiten.

Hält sehr gut.

grüsse
Karsten


[Beitrag von holly65 am 05. Jan 2006, 01:23 bearbeitet]
serpalt
Ist häufiger hier
#13 erstellt: 24. Feb 2007, 11:04
Hallo,

Frage dazu - bis zu welchen Lücken (ja genau, nicht-rechtwinklige Zuschnitte aus dem Baumarkt) kann ich mit dem Montagekleber schließen? Das dürfte schon ein guter mm sein .

Vielen Dank.

Grüße
serpalt
co
Stammgast
#14 erstellt: 24. Feb 2007, 14:52
Nachdem ich auf Udo's Hompage auf das 7 minütige Klebevideo gestoßen bin benutze ich auch Ponal Fugenleim =)

Komme damit viel besser zurrecht



Gruss co
Fanboi
Stammgast
#15 erstellt: 03. Jan 2012, 13:56
Sorry wenn ich diesen quasi schon antiken Thread rauskrame. Hat schonmal jemand Erfahrungen mit Fugenleim im Möbelbau gemacht? Lowboards ect...

Die Baumarkt "Beratung" war ebensowenig ergibig wie eine erste Googlerecherche.
Tommes_Tommsen
Hat sich gelöscht
#16 erstellt: 03. Jan 2012, 18:10
Moin moin,


ich kann dir den Leim empfehlen, hab den selber verklebt und passt sehr gut in der Verarbeitung und vom Preis allemale.

http://www.ebay.de/i...&hash=item35b5b17eb3
schrottie
Stammgast
#17 erstellt: 03. Jan 2012, 22:33
Ich habe sowohl Ponal Express als auch Ponal Fugenleim schon sehr oft benutzt. Mein Lowboard (auch in meinem Blog) habe ich mit Ponal Express verleimt. Ich finde die Unterschiede gering, in letzter Zeit nutze ich den Fugenleim lieber. Beides sollte aber ohne Probleme gehen.

http://hornloaded-au...rack-ist-fertig.html
testfahrer
Inventar
#18 erstellt: 03. Jan 2012, 22:36
Lautsprecher sind auch nur Möbel und Fugenleim ist auch nur Weißleim.

So long...


Gruß
Christof
CologneCrunch
Stammgast
#19 erstellt: 03. Jan 2012, 23:06
Spricht irgendwas gegen UHU Holzleim Original D2 ? Mit dem habe ich die letzte Woche sechs Boxen zusammengeworfen und war absolut zufrieden damit. Ich konnte genau so viel nachkorrigieren wie ich wollte, aber trotzdem hat es richtig gut gehalten und war angenehm schnell ausgehärtet.

Ich habe ihn zugegebenermaen lediglich gekauft weil es den Fugenleim im Baumarkt nicht gab. Als ich nach der Fertigstelung der letzten Box die Werkstatt aufgeräumt habe, was stand wohl im Schrank? Genau, eine volle Flasche Ponal Fugenleim. Naja, der bleibt in der Werkstatt und zuhause habe ich jetzt den UHU.
Fanboi
Stammgast
#20 erstellt: 04. Jan 2012, 10:30
UHU ist auch toll, sicherlich. Nutze ich seid 1 Monat. Aber die 750ml Flasche ist wieder leer und Ponal Fugenleim ist günstiger, btw. Tommes Leim setzt da nochmal einen drauf. Man muss sich ja mal durch die Produktangebote durchprobieren

Danke für die Statements.
moby_dick
Hat sich gelöscht
#21 erstellt: 04. Jan 2012, 11:25
Hier Messungen zum Thema:

Ergebnisse:
* Klotz 1: PU ohne Verzwingung ist ganz schlecht - gerade mal 12,5Kg/cm^2
* Klotz 2: Kaltleim ohne Verzwingung ist recht brauchbar - 42Kg/cm^2
* Klotz 3: PU mit Verzwingung ist mit 60Kg/cm^2 gut
* Klotz 4: Kaltleim mit Verzwingung > 60Kg/cm^2 - hier riss der Klotz an der Bohrung, deshalb keine genaue Ergebnisermittlung möglich
* Klotz 5: Pattex Repair Extreme > 50Kg/cm^2 - hier riss ebenso der Klotz an der Bohrung


http://www.woodworke...holzleim-t27563.html


[Beitrag von moby_dick am 04. Jan 2012, 11:26 bearbeitet]
mty55
Inventar
#22 erstellt: 04. Jan 2012, 17:00
Kleb mal zwei Probebretter mit Fugenleim zusammen, lass es nen Tag stehen und dann versuch mal das wieder auseinanderzubrechen. Dir wird das Holz splittern und die Klebestelle erhalten bleiben...
Auf meinen Lautsprechern kann man sitzen ohne das was knirscht - passt also auch für Möbel prima.
jones34
Inventar
#23 erstellt: 04. Jan 2012, 17:52
Solange man Holz hat kann man jeden x-belibigen Leim nehmen, 60kg auf den cm² ist so viel, da kann man das schon etwas mehr belasten.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Montagekleber vs Leim? was ist besser?
bowlingkugel am 12.02.2006  –  Letzte Antwort am 12.02.2006  –  34 Beiträge
Montagekleber
Waschhausernst am 11.05.2005  –  Letzte Antwort am 21.09.2006  –  36 Beiträge
Ponal Leim lösen?
Stereo-Paul am 11.09.2005  –  Letzte Antwort am 14.09.2005  –  27 Beiträge
kleber/leim
thumbmaniac am 10.12.2004  –  Letzte Antwort am 10.12.2004  –  3 Beiträge
@Udo Wohlgemuth & alle: Furnieren?
MBU am 05.10.2005  –  Letzte Antwort am 09.10.2005  –  21 Beiträge
Mitfahrgelegenheit Bremen -> Bochum (Udo Wohlgemuth)
digitill am 23.11.2011  –  Letzte Antwort am 01.01.2012  –  12 Beiträge
Keine Schraubzwingen. Spax + Leim?
KevDotCom am 01.05.2018  –  Letzte Antwort am 01.05.2018  –  9 Beiträge
Letzten Samstag bei Udo
--_Noob_;-_)_-- am 23.03.2009  –  Letzte Antwort am 19.08.2011  –  18 Beiträge
verzogenes MPX leimen
Michl55 am 22.12.2017  –  Letzte Antwort am 27.12.2017  –  35 Beiträge
Welcher Leim für die Lautsprecherabdeckung
gcbrain am 22.11.2013  –  Letzte Antwort am 22.11.2013  –  2 Beiträge

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder883.226 ( Heute: 29 )
  • Neuestes MitgliedHolzheinz
  • Gesamtzahl an Themen1.472.425
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.997.602

Hersteller in diesem Thread Widget schließen