Gehe zu Seite: |vorherige| Erste 2 3 4 Letzte |nächste|

JVC DLA-X3/7/9 - Kalibrierungsthread

+A -A
Autor
Beitrag
Michi-26-81
Stammgast
#101 erstellt: 18. Feb 2012, 17:17

*Maxe* schrieb:
PS:

In wie weit kann es sein, das der Sensor durch einen nicht perfekten Raum beeinflusst wird? In meinem Filmzimmer habe ich sicherlich mehr Streulicht als in einem mit 100% perfekt schwarzen Wänden etc, da ich nur die Hälfte mit schwarzem Samt versehen habe.


Zieh Dir das mal zu Gemüte klick

Ich habe bei mir auch weiße Decken und Wände. Kann es aber nicht verdunkeln da meine Verlobte da nicht mehr mitspielt.
Ist ja auch der Vorteil einer Vorort-Kalibrierung das bestmöglichste mit dem gegebenem herrauszuholen.

Michi
*Maxe*
Gesperrt
#102 erstellt: 18. Feb 2012, 17:50
Danke für Deinen Hinweis, ein klasse Beitrag! Das sollten sich potentielle HK-Interessenten vorher durchlesen, bevor man mit zuviel Erwartungen an das Hobby herangeht.

Ich habe ermutlich einiges Glück gehabt, denn meine Raumveränderungen erfordern bei Helligkeit und Kontrast keine Einschränkungen. Ich kann nach Einsatz der Test-DVD beide Regler auf 0 belassen.

Vor der aufwendigen Graustufenjustage konnte ich aber speziell die unteren 3 Schwarzbereiche gar nicht unterscheiden, ich musste stets Helligkeit auf 3 anheben. Durch den Justagemarathon kann ich die Stufen nun einwandfrei erkennen, und zwar nun endlich auch ohne Farbstiche. Vorher hatte ich immer den Eindruck von rötlicher Einfärbung, und in der Mitte der Balken von eher grünlicher.

Es scheint also zu genügen, den halben Raum anzupassen. Wobei sicherlich noch Steigerungen möglich sind, diese aber eventuell nicht mehr so deutlich erkennbar sein könnten, als der Übergang von keiner zu 50% Anpassung.

Bezüglich Kontrast: Den kann man doch sicher auch anhand der Y-Werte ausrechnen oder?
*Maxe*
Gesperrt
#103 erstellt: 18. Feb 2012, 22:04
Ich habe eben nochmal ein paar Farbtreppen ausprobiert, und die vorher mit der Blaufilterbrille gefundene Einstellung mit Farbe +8 und Tint +2 stimmt weder hinten noch vorn.

In dieser Einstellung clippen Rot und Blau sehr stark, man erkennt die jeweils letzten 3 Farben nur noch als eine Fläche. Farbe -2 und Tint -3 passen bestens, jedoch mit der Farbfolie wiederum gar nicht. Es erscheint mir aber sinnvoller , letztere Variante zu wählen, denn unterscheidbar sollten die Farben wohl schon sein.

Für mich echt faszinierend anzusehen: Eine schnöde Grautreppe. Nicht der kleinste Farbstich, und die ersten drei unteren Stufen sind nun kinderleicht unterscheidbar. Schade das das Farbsegel (noch) nicht wollte, sonst wäre ich mit dem Ergebnis rundum zufrieden.
*Maxe*
Gesperrt
#104 erstellt: 19. Feb 2012, 16:18
Schreckmoment:

Als ich heute früh noch einmal nachmaß, waren alle mühsam erkämpften DeltaEs und auch der Gammaverlauf dahin. Deutlich zuviel Rot und Blau untenrum. Dabei hatte ich den Projektor gute 30 Minuten mit seinem eigenen Blaubild warmlaufen lassen. Was aber wohl ein Fehler war.

Mit realem Filmbild passte sich das dann nach einer guten Stunde nach und nach wieder an. Es ist also sinvoll, sich vor einer Justage erstmal in Ruhe einen Film anzusehen. Dann weiß man auch, warum man sich das antut.
audiohobbit
Inventar
#105 erstellt: 20. Feb 2012, 12:40

*Maxe* schrieb:

Danke für Deine Nachricht Christian, aus dem Raum Freiburg wäre es nicht all zu weit nach München. Ich bin auch mehrmals im Jahr zu Direktionstagungen in M. Vielleicht tauschen wir uns mal direkt aus. Im Moment sehe ich noch keinen Sinn, wenn zwei Blinde nach dem Lichtschalter suchen.

1. solltest du auf eine PM mit einer PM antworten.
2. glaube ich mal dass ich weniger blind bin als du derweil noch.
3. habe ich wohl nun insg. das bessere Messequipment. daher wollte ich auch sehen ob die Abweichungen nicht einfach an dem Spyder liegen.
4. Freiburg ist mir aber zu weit.
*Maxe*
Gesperrt
#106 erstellt: 20. Feb 2012, 20:44
Entschuldigung, da habe ich Dich wohl fälschlicherweise auf meine Stufe gestellt. Ein Teil Deiner Beiträge las sich für mich so wie gedacht. In der Tat hast Du das bessere Equipment, ich meinte nur das Du ebenfalls neu auf diesem Gebiet bist.

Ich habe noch einen Pferdefuß in meinen Grundeinstellungen gefunden, und das könnte mich noch etwas weiterbringen. Teste ich heute abend mal aus.
*Maxe*
Gesperrt
#107 erstellt: 21. Feb 2012, 02:42
Ohne Übertreibung: Eine ganz neue Welt tut sich da auf.

Ich konnte ja bislang den Farbraum noch nicht sauber korrigieren. Obwohl meine Justagen bei 100% im CIE besser aussehen als der Standardfarbraum, so sind dessen DeltaEs doch um den Faktor 3 besser. Bei mir liegen alle um die 30 und mehr, ab Werk zwischen 6 und 18. Immerhin.

Was sich aber allein schon mehr als gelohnt hat, neben den Graustufenkorrekturen:

Der Gammaverlauf. Vor Kurzem noch wäre mir das völlig egal gewesen! Hauptsache so hell wie möglich, und fertig. Nun vergleiche ich alle Presets mit meinem erarbeiteten, und finde kaum Worte um wie viel besser das aussieht. Fast alle Presets produzieren einen giftigen Grünstich im Bild, der korrekte sieht umwerfend sauber und natürlich aus.

Kontraste im Bild brennen sich geradezu in den Augen fest, atemberaubend. Und obwohl der Standardfarbraum auf den ersten Blick in bekannten Filmen weniger spektakulär aussieht, ist der Unterhaltungswert doch höher. Mir fallen Details auf, die sich in den Fokus schieben, die vorher völlig untergegangen sind. Erweitert ist für mich kein Thema mehr.

Nicht auszudenken, was da noch an Potential im sauberen Farbraum vorhanden sein könnte. Ich entdecke aber auch bereits so so manchen Film wieder neu.
Nudgiator
Inventar
#108 erstellt: 21. Feb 2012, 02:57

*Maxe* schrieb:

Der Gammaverlauf. Vor Kurzem noch wäre mir das völlig egal gewesen! Hauptsache so hell wie möglich, und fertig. Nun vergleiche ich alle Presets mit meinem erarbeiteten, und finde kaum Worte um wie viel besser das aussieht. Fast alle Presets produzieren einen giftigen Grünstich im Bild, der korrekte sieht umwerfend sauber und natürlich aus.


Das Gamma produziert aber keinerlei Grünstich
*Maxe*
Gesperrt
#109 erstellt: 21. Feb 2012, 12:42
Wohl eher die dazugehörige Grautreppe? Denn die ist ja nur in meinem Gammaverlauf eingestellt. Umso mehr kann man sehen, wie sehr sich das lohnt. Mir ist dieses giftige Grün vorher nicht aufgefallen.

Abseits von Spydermessungen sehe ich bei mir ein Konflikt mit dem Kontrast. Laut der Farbtreppen müsste ich die vorher mit den Basisbildern ermittelten Kontrast-und Farbwerte wieder verändern, um zum Ziel zu gelangen.

Nach der Kontrasttafel ist dieser mit 0 sauber eingestellt. Nach dem Testbild der Farbtreppe jedoch müsste er deutlich abgesenkt werden. Dann wird aber das Bild merklich dunkler. Andererseits führt auch eine Reduzierung der Farbe zum Ziel, dann aber stimmt der Blaufiltertest nicht mehr.
Nudgiator
Inventar
#110 erstellt: 21. Feb 2012, 13:10

*Maxe* schrieb:
Wohl eher die dazugehörige Grautreppe? Denn die ist ja nur in meinem Gammaverlauf eingestellt. Umso mehr kann man sehen, wie sehr sich das lohnt. Mir ist dieses giftige Grün vorher nicht aufgefallen.


Mit RGB balance stellst Du quasi x und y der Graustufe ein (vergleichbar mit xy des Gamut). Die Gammkurve regelt die korrekte Helligkeit der Graustufen (vergleichbar mit Y des Gamut).



Abseits von Spydermessungen sehe ich bei mir ein Konflikt mit dem Kontrast. Laut der Farbtreppen müsste ich die vorher mit den Basisbildern ermittelten Kontrast-und Farbwerte wieder verändern, um zum Ziel zu gelangen.


Nimm die Helligkeits- und Kontrastpatterns des AVSHD 709. Die stimmen zu 100%.



Nach der Kontrasttafel ist dieser mit 0 sauber eingestellt. Nach dem Testbild der Farbtreppe jedoch müsste er deutlich abgesenkt werden. Dann wird aber das Bild merklich dunkler. Andererseits führt auch eine Reduzierung der Farbe zum Ziel, dann aber stimmt der Blaufiltertest nicht mehr.


Es ist etwas schwierig den Kontrast beim X3/30 einzustellen, da die JVCs im Modus "HDMI-SDtandard" alles unterhalb von 16 und oberhalb von 235 abschneiden. Mit der AVSHD 709 kannst Du Dich an den grau blinkenden Balken untehalb von 235 orientieren. Senkst Du den Kontrast zu stark ab, gibt es meist Verfärbungen. Erhöhst Du den Kontrast, clippt weiß. Meist ist die Einstellung "0" für den Kontrast richtig. Bei meinem alten X3 mußte ich auf -4 gehen, da sonst Verfärbungen zu sehen waren.
*Maxe*
Gesperrt
#111 erstellt: 21. Feb 2012, 17:44
Ja danke Dir, die AVS habe ich genommen. Nachdem ich endlich besser verstehe wie die anzuwenden ist, nehme ich nun Finzel gar nicht mehr. Nur noch die mitgelieferte Blaufilterbrille.

Ich habe die verschiedenen HDMI-Stufen ausprobiert, und nachdem "Erweitert" viel zu hell ist, passte zunächst das "Superwhite" besser. Damit waren alle Kontraststufen zu erkennen. Auch konte ich hier den Helligkeitswert wieder perfekt justieren, was bei "Erweitert" nur in groberen Zweierabstufungen gelang.

Die "Superwhite"-Einstellung ist aber tatsächlich dunkler im 100% Weißbild! Kann man also wohl vergessen, HDMI Standard scheint korrekt zu sein.

Ich habe also mit Kontrast= 0 den perfekten Kontrast: 234 blinkt noch ganz leicht, 235 dann nicht mehr. Senke ich den Kontrast nur um einen ab, blinkt 235 dann leicht mit.

Andererseits scheinen sich die Farbtreppen und der Kontrasttest zu widersprechen. Laut Anleitung zur Test-DVD soll man den Kontrast senken, wenn eine Farbe clippt. Das tun Blau und Rot. Senke ich die dann also im Kontrast ab, stimmt anschließend die Kontrastreppe nicht mehr.

Mit dem CMS gelang mir andererseits aber nur dann eine Beeinflussung von Blau und Rot, wenn ich den Kontrast oder den Farbregler brutal herunterzog. Dann lassen sich alle Farben justieren, bis auf Magenta. Aber zum einen stimmen die DeltaEs nicht mehr, und zum anderen:

Farbe und Kontrast - 20 und mehr, wie soll das denn stimmen. Wenn der neue Spyder keine Besserung erbringt, werde ich wohl mit dem Standardfarbraum leben müssen. Wie gesagt, der reine Film sieht bereits jetzt umwerfend klasse aus.

Was mir noch aufgefallen ist: Auch wenn mein Raum nicht 100% angepasst ist, so sieht man bereits so, das ein noch besseres Schwarz am Projektor selber scheitert. Er kann einfach nicht noch tiefer. Da hätte ich Bock auf einen X7, aber dem fehlts wieder am Licht. Dafür hätte ich dann ein perfektes CMS oder?

Laut Cine4home soll der neue Mitsubishi DLP ein wirklich komplettes bestitzen, bei dem man sogar die Helligkeiten einstellen kann. Nur was bleiben dann von den 1500 Lumen noch übrig: Magere 750. Das kann mein Großvater X3 deutlich besser. Bei viel besserem Schwarz wie ich glaube.
*Maxe*
Gesperrt
#112 erstellt: 23. Feb 2012, 21:19
Heute habe ich Spyder Nummer 2 einmal parallel gemessen. Was ich vorausschicken muß:

Ich habe nun schon öfters Nachmessungen durchgeführt, aber exakt auf die gleichen Werte komme ich nie. Einmal fehlen der Lampe 50 Lumen, dann passt das wieder. Einmal sind Gamma, RGB und Graustufen top, dann wieder streut es.

Die angehängten Charts dokumentieren das. Charts 1 sind mit dem ersten Spyder erneut gemessen, und bereits diese streuen zur alten Messung vor wenigen Wochen, die ich hier im thread eingestellt hatte. Besonders RGB wollen diesesmal einfach nicht passen. Ich habe stark den Sensor im Verdacht, der wenige Millimeter Abweichung gern rächt: Ich habe das Panel zwischenzeitlich etwas mehr angeneigt, und so schwebt der Spyder einige Millimeter mehr über der Glasscheibe. Bereits das verändert die Werte leicht.

Einmal erreicht man bei 40% IRE einfach nicht das Ziel, dann nach leichter Abweichung der Aufstellung wieder bei 20% nicht. Ein echter Kampf. Würden sich die Werte schneller stabilisieren, dann käme auch ich mit gut 20 Minuten hin. Das wäre für mich ein echter Grund, einen teureren Meßsensor anzuschaffen. So ist das auf Dauer wenig professionell.

Andererseits ist es mit viiiiiieeel Zeit und Geduld möglich, die Sache linealglatt hinzubekommen. Bis zur nächsten Messung....Ich strebe dabei immer die absolute Perfektion an, aber ich glaube das kann und sollte man sich zumindest mit einem Spyder schenken.

Am Wochenende teste ich beide Spyder nochmal mit dem Projektor durch.

Beide Messreihen erfolgten vorhin unter absolut gleichen Ausgangsbedingungen!

Spyder 1:

CIE Spyder 1
Farben Spyder 1
Grautreppe Spyder 1
RGB Spyder 1

Spyder 2:

CIE Spyder 2
Farben Spyder 2
Grautreppe Spyder 2
RGB Spyder 2

Auch wenn diesesmal vielleicht eine nicht ganz perfekte Ausrichtung Schuld an den weniger guten Werten war, so sieht man doch, das beide Spyder streuen. Nicht die Welt, aber schon merklich. Im reinen Filmbild aber sehe ich keinen Unterschied.

ABER:

Es ist offenbar so gut wie unmöglich, einmal erreichte perfekte Werte dauerhaft erwarten zu können. Die Lampe scheint aktiv zu streuen, und da hilft dann auch kein top Meßequipment. Andererseits kann man das Bild schon mit vergleichsweise günstigen Mitteln stark verbessern.
*Maxe*
Gesperrt
#113 erstellt: 26. Feb 2012, 01:11
Hier nun die Messungen von Sensor Nummer 2 am JVC X3B. Nummer 1 folgt morgen, ich habe erstmal die Nase voll.

Spyder 2 scheint ein Problem mit Graustufe 30 zu haben, das war beim ersten Sensor noch kein Problem. Man kann Stunden darauf verbringen, und trotzdem bekomme ich es nicht so perfekt hin wie mit dem ersten. Auch lässt sich der Farbraum nicht besser anpassen, die Regler sind wie bislang auch fast statisch. Ich tippe fast auch einen Softwarefehler, vielleicht beinhaltet das neueste Update ein Problem mit dem CMS.

Naja, kann ich kaum reklamieren oder...

Werksreset durchgeführt, Kontrast, Helligkeit, Farbe, Tint auf 0. Farbraum Standard, Lampe voll. Beamer und Sensor 1,5 Stunden Warmlaufzeit. Graustufen und Gamma justiert, Farbraum unverändert.

CIE Sensor neu
Delta E Farbe Sensor neu
RGB Sensor neu
Delta E Graustufen Sensor neu
Gamma neuer Sensor

Edit Duke44: Bilderneuanordnung zwecks besserer Lesbarkeit


[Beitrag von Duke44 am 18. Mrz 2012, 18:58 bearbeitet]
George_Lucas
Inventar
#114 erstellt: 26. Feb 2012, 01:26
Hallo Maxe,

die Delta E-Werte deiner vorherigen (Kontroll) Messung für RGBCYM sehen viel besser aus als jetzt.
Zwar ist dein Graustufenverlauf mit der aktuellen Kalibrierung nahezu perfekt, aber ich befürchte, dass vor allem Gesichter nun zu Rot aussehen könnten.

An deiner Stelle hätte ich die Werte vom "Spyder Nr. 1" so gelassen wie sie sind. Die Abweichungen zu deinem "Spyder Nr. 2" fand ich akzeptabel und durchaus innerhalb der Serien/Messtoleranz.
Mehr als etwa 3% betrugen die Abweichungen ab 30 IRE nach oben nicht.

Auch sollte bei den Korrekturen per Man.EQ darauf geachtet werden, dass man sich damit keine Nichtlinearitäten einhandelt, weil die EQ-Regler sehr schmalbandig agieren.
Das lässt sich allerdings ohne Seherfahrung nur schwer in der Praxis erkennen.

Kalibriere doch mal "grob" mittels der RGB-Gain/Offsetregler 100 IRE und 40 IRE auf´s Soll. Nutze dafür das Gamma 2,4 und korrigiere die Werte von 5%-10% auf die Gamma 2,2-Werte und 20% auf Gamma 2,3-Werte.
Dann vergleiche beide Bildmodi (Kalibriert mittels GammaEQ gegen RGB-Gain/Offset) miteinander.

Nutze dafür helle Szenen (z.B. Casino Royale: Bahamas) und dunkle Szenen (z.B. Star Wars).
Hier wirst du Nichtlinearitäten gut erkennen. Teilbereiche des Bildes sehen dann "milchig" (verschwommen) aus. Es wirkt als ob ein Grauschleier auf dem Bild liegt.


[Beitrag von George_Lucas am 26. Feb 2012, 01:34 bearbeitet]
*Maxe*
Gesperrt
#115 erstellt: 26. Feb 2012, 12:54
Meinst Du, das dann die grob kalibrierten Werte schlechter aussehen müssten, ober meine fein tarierten?

Die Daten von Spyder1 stammen vom TV, es sei denn Du meinst ältere Messungen die ich einstellte. Daher kann man das leider leider nicht vergleichen. Der Projektor lässt sich toll im Gamma und den Graustufen justieren, aber der Farbraum geht gar nicht. Ich kann zwar hier und da hinbiegen, aber die DeltaEs sind dann dem Glücksspiel unterworfen.

Ich habe nun den Palme durch, war doch gar nicht so schwer. Ich habs ausgedruckt, und immer mal wieder drübergeblättert. Gestern Abend habe ich dann versucht, wenigstens die Vorgehensweise mit "Y bei 100 IRE aufschreiben, Rot dann bei 21% davon mit dem Farbregler justieren" auszuprobieren. Näherungsweise, denn genau geht das ja sowieso nicht. Dito mit dem Tint-Regler, hier eben die x/y-Werte im Vergleich zu Gelb und Magenta. Kann man vergessen. Ich weiß es momentan einfach nicht, irgendwas scheint am CMS defekt zu sein. Ich komme nicht weiter. Das es nicht perfekt hinzubekommen wäre, ok. Aber da es so gut wie gar nicht will...

Der große Witz: Das Bild gefällt mir bereits so umwerfend gut! Laut Basisjustierungen im AVSHD müsste ich die Farbe noch auf plus 3 bringen, Tint auf Minus 2. Macht aber entgegen der "total auf 0-Stellung" kaum einen Unterschied. Ich finde es bei neutraler Einstellung fast noch natürlicher. Gestern Abend "The Day the Earth stood still" gesehen, einfach abnorm toll anzusehen.

Der "Erweitert"-Farbraum macht knallrote Gesichter, und sieht auch sonst total albern aus. Für Zeichentrickfilme vielleicht gut, aber für echten Film...niemals. Standard ist perfekt, endlich erkennt man mal reale Strukturen in Mänteln, Gesichtern, Oberflächen etc. Ich versuche zusätzlich, mich nun einfach zurückzulehnen und das Bld in Ruhe zu lassen.

Mein Zuspieler hat prima Zusatzregler für Rauschen etc, auch der grosse Yamahareceiver hat viele Videoregler an Bord. Ich nahm gestern alles raus. Kino ist nunmal Kino auch deshalb, weil es so wunderbar unperfekt ist! Die Geschichte soll im Vordergrund stehen. Ich würde gern auch den Farbraum nochmal anpassen können, aber es scheint momentan nicht möglich zu sein. Ich dachte auch darüber nach, das Gerät einem Profi zu übergeben, aber was man da so liest....ich kaufe wohl besser Filme für das Geld.

Mein Ausblick auf die kommende Generation von JVC: Wenn das Gerät nicht alle Negativa des X3 beheben kann, schaue ich auch ein 2. Jahr auf den X3B.
Nudgiator
Inventar
#116 erstellt: 26. Feb 2012, 15:04

*Maxe* schrieb:
Mein Ausblick auf die kommende Generation von JVC: Wenn das Gerät nicht alle Negativa des X3 beheben kann, schaue ich auch ein 2. Jahr auf den X3B.


Nunja, dafür gibt es z.B. den X70. Irgendwie muß JVC ja den Aufpreis rechtfertigen. Ich nutze für das Gamut meinen Radiance. Da kann man den Farbraum absolut perfekt justieren. Dauert mal eben ein paar Minuten.
*Maxe*
Gesperrt
#117 erstellt: 26. Feb 2012, 15:16
Du, da sagst Du was. Ich habe davon schon mehrfach gelesen, und scheinbar sind diese externen Videogeräte gar nicht so teuer. Ich bitte Dich mal um eine ehrliche Assage:

Wieviel mehr an Bildqualität würde ich bekommen, wenn ich meinen Farbraum mit so einem Gerät endlich sauber bearbeiten könnte? Sieht man das deutlich im Film, oder ist das eher eine Sache für Kenner?

Und muß man das ständig zwischen Videoprojektor und Verstärker eingeschaltet lassen?
Nudgiator
Inventar
#118 erstellt: 26. Feb 2012, 15:29

*Maxe* schrieb:

Wieviel mehr an Bildqualität würde ich bekommen, wenn ich meinen Farbraum mit so einem Gerät endlich sauber bearbeiten könnte? Sieht man das deutlich im Film, oder ist das eher eine Sache für Kenner?


Wenn Du statt mit dem Radiance den X3 mit den internen Reglern kalibrierst (Graustufen und Gamma), wirst Du mit dem bloßen Auge keinerlei Unterschied erkennen - wohlgemerkt, im 2D-Modus ! Zumindest bei mir lag der Farbraum des X3 bereits ab Werk so nahe am Soll, daß eine Kalibrierung nicht sichtbar war.
IMHO sind die Graustufen / Gamma eh wichtiger, als der Farbraum, sofern dieser halbwegs paßt.
Im 3D-Betrieb liegt der Farbraum des X3 komplett neben dem Soll. Hier erkennst Du ganz massive Unterschiede, wenn Du einen externen VP einsetzt. Das war früher auch beim 2D-Modus so, doch hier haben die Hersteller anscheinend dazugelernt und bieten eine recht gute Werkskalibrierung an.



Und muß man das ständig zwischen Videoprojektor und Verstärker eingeschaltet lassen?


Ja, der Radiance muß ständig aktiv geschaltet sein. Das Gerät manipuliert das Bildsignal in Echtzeit, bevor es an den Beamer weitergeleitet wird.
*Maxe*
Gesperrt
#119 erstellt: 26. Feb 2012, 15:41
Da bin und bleibe ich hin und hergerissen. 3D habe ich bislang noch gar nicht angefasst, ich traue mich noch gar nicht da einzusteigen. Ich wollte es mit den Optoma-Brillen tun, die sind aber wohl kompliziert zu bedienen.

Du siehst ja den Natürlich-Farbraum, den ich hier eingestellt habe. Die Delta Es sind deutlich über 10, das soll also schlecht sein. Rot ist zu knapp, Grün zu viel, Blau passt gerade so, die Secs sind bis auf Gelb sehr bescheiden. Klingt also erstmal nicht so toll.

Trotzdem gefällt mir das Bild. Die Farben sind sehr neutral und zurückhaltend, aber nicht zu schwach. Offenbar wirkt sich so ein mittelmäßig passender Farbraum gar nicht so sehr in der Realität aus.

Könnte das Mißverhältnis auch daher kommen, das ich Grün und Blau im Servicemenü angehoben habe, um mit Rot gleichziehen zu können? Immerhin ist der Projektor trotz D65 sehr hell, verliert also entgegen der üblichen Thematik kein Licht. Vielleicht ist das das Hauptproblem beim Farbraum?
George_Lucas
Inventar
#120 erstellt: 26. Feb 2012, 15:42

Nudgiator schrieb:

Im 3D-Betrieb liegt der Farbraum des X3 komplett neben dem Soll.

Das ist aber nur der Fall im Bildmodus 3D. Ab Werk nutzt der X3 hier den zu großen Farbraum Erweitert 1.
Der X30 stellt sogar den Farbraum Standard im 3D-Bildmodus ab Werk viel zu groß dar.

Mittels eines User-Bildmodus passt der Farbraum Standard beim X30 bereits sehr gut, wenn 3D-Quellmaterial abgespielt wird.


[Beitrag von George_Lucas am 26. Feb 2012, 15:43 bearbeitet]
George_Lucas
Inventar
#121 erstellt: 26. Feb 2012, 15:48

*Maxe* schrieb:
3D habe ich bislang noch gar nicht angefasst, ich traue mich noch gar nicht da einzusteigen. Ich wollte es mit den Optoma-Brillen tun, die sind aber wohl kompliziert zu bedienen.

Überhaupt nicht!
Die Polarität muss natürlich richtig eingestellt werden.
Im Servicemenü ist das mit 2 Klicks getan am X3/30.
Wenn ansonsten keinerlei weitere Änderungen vorgenommen werden, erzielt das Optoma 3D-RF System mit einem kalibrierten 2D-Bildmodus bereits bessere Farben als die JVC-Brillen im Bildmodus 3D!
Der Crosstalk ist weitgehend vergleichbar, aber das Optoma System kosten inkl. Brille und Emitter (rund 90 Euro) weniger als die Hälfte einer JVC-Brille (je nach Modell rund 130 und 180 Euro) plus Emitter (80 Euro).


[Beitrag von George_Lucas am 26. Feb 2012, 15:50 bearbeitet]
*Maxe*
Gesperrt
#122 erstellt: 26. Feb 2012, 15:53
Lust hätte ich schon, das mal auszuprobieren. Ich hab auch versucht, Euch in dem X30-Faden dazu zu folgen, bin aber mitlerweile mehr als überfordert damit. Das liest sich alles sehr kompliziert. Zudem kämpfte ich immer noch mit dem 2D.

Sobald die Brillen wieder verfügbar sind, kaufe ich mir so einen Satz und teste mal. Mit dem Farbraum muß ich wohl leben, und das wird in 3D vermutlich nicht anders aussehen.
George_Lucas
Inventar
#123 erstellt: 26. Feb 2012, 16:03

*Maxe* schrieb:
Mit dem Farbraum muß ich wohl leben, und das wird in 3D vermutlich nicht anders aussehen.

Dazu mal zwei Messdiagramme in 3D, die direkt durch die JVC-3D-Brille gemessen wurden.

JVC-3D-Bildmodus-8500K-mit-JVC-Brille
Auf dem obigen Diagramm ist der Bildmodus "3D" in der Werkseinstellung abgebildet.
Es ist gut zu erkennen, dass die Farbtemperatur zwar schon recht nach an 6500 Kelvin heranreicht, aber die spektrale Farbmischung (RGB Niveau) komplett daneben liegt bei einem 100 IRE-Testbild. Rot und Blau sind auf einem gleiche Niveau aber Grün liegt deutlich darüber. Die Folge ist ein sichtbares Grün eingefärbtes Bild!
Der Farbraum selbst ist deutlich erweitert!

JVC-3D-Bildmodus-6500K-Farbraum-Standard-JVC-Brille-kalibriert
Auf dem obigen Diagramm ist der kalibrierte Bildmodus "User 2" abgebildet. Die Kalibrierung erfolgte per RGB-Gain/Offseteinstellungen. Es ist gut zu erkennen, dass die Farbtemperatur von 6500 Kelvin bereits gut erreicht wird und die spektrale Farbmischung (RGB Niveau) praktisch perfekt ist bei einem 100 IRE-Testbild.
Die Farben sehen nun stimmig aus.
Sogar der Farbraum "Standard" ist im Bildmodus USER 2 recht ordentlich getroffen. Korrekturen konnten mangels fehlerhaftem CMS im Servicemenü nicht vorgenommen werden. Die Delta E-Werte sehen insgesamt auch viel besser aus als im Bildmodus "3D" in der Werkseinstellung.

Der Helligkeitsverlust beträgt 0,4 Footlamberts durch die Kalibrierung.


[Beitrag von George_Lucas am 26. Feb 2012, 16:12 bearbeitet]
Nudgiator
Inventar
#124 erstellt: 26. Feb 2012, 16:05

George_Lucas schrieb:

Das ist aber nur der Fall im Bildmodus 3D.


Klar, das handhaben auch alle anderen Beamerhersteller so. Man will hier eben den maximalen Lichtoutput erzeugen.
George_Lucas
Inventar
#125 erstellt: 26. Feb 2012, 16:09

Nudgiator schrieb:

George_Lucas schrieb:

Das ist aber nur der Fall im Bildmodus 3D.


Klar, das handhaben auch alle anderen Beamerhersteller so. Man will hier eben den maximalen Lichtoutput erzeugen.

Leider wahr.
Genau deshalb sehen bei vielen Projektoren 3D-Filme viel zu grünstichig aus.

Das ist aber unnötig.
Wie an den obigen Diagrammen ersichtlich ist, beträgt der Helligkeitsverlust durch die Kalibrierung des JVC-X30 nur 0,4 Footlamberts. Das ist so wenig, dass dies in der Praxis kaum eine Rolle spielt.


[Beitrag von George_Lucas am 26. Feb 2012, 16:13 bearbeitet]
*Maxe*
Gesperrt
#126 erstellt: 26. Feb 2012, 21:04
Du meinst also, ich sollte bei 2D auch nochmal einen Versuch nur mit den Gain/Offesetreglern wagen?

Ich nehme also User1, Farbraum Standard. Ich gehe nicht ins SM, sondern justiere 100IRE mit den Gains. Ich werde dann aber Grün und Blau absenken müssen, damit ich gegen Rot ankomme. Das Bild sollte also dunkler werden.

40IRE biege ich dann mit den Offsets hin, und anschließend korrigiere ich über den Gamma EQ die Helligkeiten. 5 und10% auf Gamma 2,2, und ab 20% oder NUR 20% auf Gamma 2,3?

Wenn ich 2,4 als Ausgangswert nehme, muß ich aber im Gamma EQ noch viel mehr gegensteuern als bei 2,6. Denn ich komme so bei 1,95 heraus, hab ich schon gemessen.

Allerdings habe ich bislang nur alles im Preset Natürlich versucht, vielleicht sind die Vorgaben bei den User 1-3 Modi anders implementiert. Versuch macht kluch.
*Maxe*
Gesperrt
#127 erstellt: 27. Feb 2012, 00:40
Hier nun die Messungen im User1-Modus, wie von Dir angesprochen.

Filmbeispiele brauche ich mir keine mehr anzuschauen, allein IRE 10 sah aus wie aus der Heinz Ketchup Werbung. Ich verstehe den Sinn bei dieser Vorgehensweise noch nicht, kann daher nur mutmaßen:

Wenn das das Ergebnis dessen ist, wie viele Ihre Projektoren in Windeseile über die Gain/Offsets justieren, dann möchte ich behaupten, das man hier sein Geld verschwendet hat. Kann einem so etwas gefallen...

Das Schwarz allein hellt sich so schlimm auf, das ich es kaum wiedererkenne. Ich habe dann nach einer Zeit auch aufgegeben, beim Preset 2.4 nachzubessern, und bin mit 2.6 von vorn angegangen. Ich hätte wohl meinen Enterknopf an der Fernbedienung eingebüsst, so oft musste ich die Werte nach unten ziehen.

Ich habe also dann das Gamma sauber eingestellt, und trotzdem, seht selbst. Die DeltaEs der Farben sind aber bis auf Magenta durchaus ganz ordentlich. Viel Licht büsse ich übrigens dabei nicht ein, knapp 0,7 ftL

PS: Warum wird mir nun zum ersten Mal ein Kontrastwert angezeigt? Das war vorher noch nach keiner Messung zu sehen?!.

CIE User 1
DeltaE Farbe User 1
RGB User 1
DeltaE Grau User 1
Gamma User 1

Edit Duke44: Bilderneuanordnung zwecks besserer Lesbarkeit


[Beitrag von Duke44 am 18. Mrz 2012, 18:58 bearbeitet]
George_Lucas
Inventar
#128 erstellt: 27. Feb 2012, 12:16
Oh, weia! Der Graustufenverlauf sieht ja schlimm aus bei dir!

So sieht es bei mir aus, wenn ich den Graustufenverlauf per RGB-Gain/Offsetregler einstelle.

Werkseinstellung:
Werkseinstellung-Graustufenverlauf-1-Std
Gut zu erkennen ist, dass Rot leicht erhöht ist beim X3, was zu einer etwas niedrigeren Farbtemperatur im Ergebnis führt. Anstatt 6500 Kelvin lt. Preset sind es real nur rund 6100 Kelvin.

RGB-Gain/Offset-Einstellung:
Film-REC709-Graustufenverlauf-Messung2
Der Farbtemperaturverlauf meines X30 ist nach der Gain/Offseteinstellung ab 30 IRE relativ gleichmäßig. Die Abweichungen zwischen 60 und 90 IRE fallen subjektiv im Filmbild nicht auf. Unter 20 IRE sollte zwingend korrigiert werden, weil dunkle Bildinhalte geringfügig Rot eingefärbt sind. Die Einstellung ging relativ schnell. Der komplette Messdurchgang von RGBCYM und den Graustufen dauerte länger.

RGB-Einstellung per Gamma EQ:
Kalibrierung-Graustufenverlauf-DeltaE
Ab 10 IRE ist der Farbtemperaturverlauf nahezu perfekt beim X3.


[Beitrag von George_Lucas am 27. Feb 2012, 12:21 bearbeitet]
audiohobbit
Inventar
#129 erstellt: 27. Feb 2012, 12:38
Da George soweit ich weiss auch nur nen Spyder einsetzt, denk ich einfach mal dass du Maxe einfach noch nicht so wirklich weißt was du tust.

Ich hab bisher 3 Beamer per Gain/Offset-Regler auf 6500K gebracht und das war nirgends ein großes Problem. Gut, JVC war da noch nicht dabei, aber auch da sollte es eigtl. kein größeres Problem darstellen.
George_Lucas
Inventar
#130 erstellt: 27. Feb 2012, 12:57

audiohobbit schrieb:
Da George soweit ich weiss auch nur nen Spyder einsetzt, denk ich einfach mal dass du Maxe einfach noch nicht so wirklich weißt was du tust.

Dafür sind wir ja da, um ihm ein wenig unter die Arme zu greifen.

@Maxe:
Stell zunächst mal Folgendes ein:
- Helligkeit und Kontrast
- RGB-Gain (Servicemenü) 100 IRE-Testbild auf max. Luminanz und RGB Nivau auf je 100%!
- RGB-Offset (Usermenü nur ins Minus) 30 IRE-Testbild
- RGB-Gain (Usermenü) 100 IRE-Testbild
- Kontrollmessungen von 20, 50, 80 IRE (ggfl. Mitteln)
Das Ganze sollte nicht länger als 5 Minuten dauern.
*Maxe*
Gesperrt
#131 erstellt: 27. Feb 2012, 13:13
So hab ich es eigentlich doch gemacht. Ich habe nun zwei Vorgehensweisen:

Natürlich
1. Helligkeit Kontrast nach AVSHD alles bei 0
2. Farbe Tint dito
3. Servicemenü 100% RGB, dazu muß ich Gün und Blau anheben

Dann kommt vielleicht mein Fehler: Ich klappere die Graustufen von 95 - 10% nach unten hin ab, stelle im Gamma EQ entsprechend Rot und Blau nach. Wobei es vermutlich einfacher wäre, zunächst Grün auf 100% abzusenken, denn dann müsste ich nicht mehr mit dem Weißregler das Gamma auf 2,22 nachregeln.

Ich bekomme damit aber einen sauberen Gammaverlauf und Graustufen hin. Am Farbraum ändert sich dadurch nichts.

User1
2. Helligkeit Kontrast
2. Farbe Tint
3. Usermenü 100% IRE Grün und Blau ins Minus auf 100%
4. 40% IRE auf jeweils 100% anpassen

Ein paar Mal hin und herschwenken, und natürlich wieder über den Weißregler das Gamma auf 2,22 einpegeln. Fertig. Was dabei herauskommt, seht Ihr selbst.

Ich habe nun gestern mal beide Presets verglichen. Was mir auffällt:

Das Bild unterscheidet sich viel mehr über diese Justagen, als über den reinen Farbraum. Von Standard auf Erweitert bringt nur zu kräftige Farben, aber das fällt gar nicht mal so schlimm auf. Ein falsches Gamma oder eben besonders die Graustufen, das haut echt rein! Unglaublich was sich da im Bild tut.

Demzufolge kann ich mir den Farbraum vielleicht sparen. Dito mein Samsung TV. Da sehe ich zwischen Farbraum ab Werk und dem mühsam justierten mit gutem CIE samt DeltaEs kaum einen Unterschied. Wohl aber wieder bei den Graustufen/Gamma.

Ich sehe im Moment keinen Fehler, ausser das ich vielleicht im Gamma EQ noch falsch vorgehe?
*Maxe*
Gesperrt
#132 erstellt: 29. Feb 2012, 03:18
Den halben Farbraum hab ich nun schon...

So direkt im Vergleich sind die Farben, besonders Rot natürlich, ein wenig kräftiger. Auch habe ich beim Preset Natürlich einen leichten Gelbstich im Bild, der nun entfleucht ist. Fällt mir aber nur im direkten Vergleich auf. So ganz unwichtig scheint also ein korrekter FR auch nicht zu sein.

Je nach Preset lassen sich mal die einen, mal die anderen Farben justieren. Das kann nicht normal sein.

Der Rauschfilter ist übrigens eine Wucht. Bislang hatte ich immer die Armada an Filtern beim BDP oder AVR benutzt, doch da laufe ich Gefahr, die Farben gleich mit zu verbiegen. Besonders Filme mit starkem Farbrauschen lassen sich so deutlich entschlacken.

WANTED:

Eine 3D-Blueray nach Wunsch demjenigen, der mein Farbraumproblem komplett löst.

CIE
Farben
DeltaE
Grautreppe
Gamma

Edit Duke44: Bilderneuanordnung zwecks besserer Lesbarkeit


[Beitrag von Duke44 am 18. Mrz 2012, 18:56 bearbeitet]
George_Lucas
Inventar
#133 erstellt: 29. Feb 2012, 11:45
In den Bildmodi USER lässt sich der Farbraum beim X3 NICHT einstellen! - Das habe ich an anderer Stelle bereits mehrfach geschrieben.
Im Servicemenü ist kein Farbraum zur Einstellung des Bildmodus USER 1, 2, 3 usw. hinterlegt.

Den gibt es nur für Farbe, Kino, Natürlich usw.

Derartige Dinge sollte man am besten vor einer Kalibrierung kontrollieren, auch sollte kontrolliert werden, wie sich die einzelnen RGB-Regler + Weiß des Gamma EQ auf die Graustufen auswirken, die NICHT angewählt worden sind.
Wer die Regler für den Bereich 20% verändert, sollte schauen, in wieweit 30 IRE und 10 IRE von den Veränderungen betrofffen sind. Das ist zwar Grundwissen, soll an dieser Stelle der Vollständigkeit halber noch mal erwähnt sein.


[Beitrag von George_Lucas am 29. Feb 2012, 11:49 bearbeitet]
*Maxe*
Gesperrt
#134 erstellt: 18. Mrz 2012, 12:50
Eine Wucht in Tüten, das Gerät. Nach einigen Filmen habe ich nun bei Stunde 65 nochmals zum Spyder gegriffen, und auch die letzten Presets versucht. Intererssant dabei zu sehen, wie relativ gering sich das Gamut auf den eigentlichen Film auswirkt. Nach dem Meßcharts sollte das grandios anders ausfallen, aber das tut es nicht.

Bislang war ich mit meiner Arbeit im Preset Natürlich sehr zufrieden. Das das Bild einen leichten Gelbstich hatte, und Gesichter zu rotstichig ausfallen, bemerkte ich erst bei Kalibrierung des Presets Animation. Aber auch hier sahen Gesichter nach Sonnenbrand aus.

Nun habe ich gestern den Modus Film eingestellt. Und hier ergibt sich für mich das absolut stimmigste Bild. Selbst Filme wie Transformers sehen, trotz des übertrieben gemasterten Farbeindruckes, sehr angenehm real aus. Das Gamma war über die letzten Wochen zu 90% stabil geblieben, und so war ich mit der Grautreppe recht schnell fertig. Und eines muß ich wieder unterstreichen:

Wenn sich auch der Farbraum nicht so stark aufs Filmbild auszuwirken scheint, das Werksgamma zu benutzen würde bedeuten, eine ganze Welt an Qualität zu verschenken. Mir bleibt die Spucke weg, wenn ich im Film zwischen Gamma User 1 und den vorgefertigten Modi hin-und herschalte. Das Bild springt mir förmlich auf den Schoß, so viel plastischer wird es.

Und so hat JVC am Ende vielleicht doch recht, wenn sie zwar das CMS verweigern, aber eben den tollen Gammamanager einbauen. Trotzdem werde ich, schon aus reiner Neugier, im Herbst auf einen X70 wechseln. Bei den JVCs scheint man selbst bei kleinen Änderungen des Raumes überproportional belohnt zu werden. Ein grosser schwarzer Sisalteppichboden vor der Leinwand, kein grosser Aufwand, ist beim Filmeschauen jeden Euro wert. So stören nun mitlerweile selbst kleine Reflektionen, wie zum Beispiel von dem Lederhocker direkt vor mir.

Faszinierende Sache, dieses Hobby.

CIE Film
D65 Film
Delta E Film
Gamma Film
Grautreppe Film
Helligkeit Film


PS: Hat schonmal jemand mit der JVC-Software seinen Projektor selber ausgelesen? Das liest sich recht unkompliziert.

Edit Duke44: Bilderneuanordnung zwecks besserer Lesbarkeit


[Beitrag von Duke44 am 18. Mrz 2012, 18:57 bearbeitet]
Nudgiator
Inventar
#135 erstellt: 18. Mrz 2012, 14:36

*Maxe* schrieb:
Intererssant dabei zu sehen, wie relativ gering sich das Gamut auf den eigentlichen Film auswirkt. Nach dem Meßcharts sollte das grandios anders ausfallen, aber das tut es nicht.


Das wundert mich ehrlich gesagt nicht. In sich sind die verschiedenen Gamut-Werkssettings durchaus schlüssig, d.h. auf die jeweilige xy-Position im Gamut bezogen. Denis hat das ja immer wieder betont: auch wenn das Gamut auf dem Messchart erst einmal daneben liegt, stimmt diese dennoch recht gut, da Du das gemessene Y immer auf das gemessene xy beziehen mußt. Das Y kann man sich relativ leicht errechnen. Dann siehst Du sofort, ob das Gamut paßt.



Nun habe ich gestern den Modus Film eingestellt. Und hier ergibt sich für mich das absolut stimmigste Bild.


Vorsicht ! Ich bin mir jetzt nicht mehr 100%ig sicher, aber entweder war die Linearität des Gamuts von FILM oder KINO beim X3 katastrophal ! Das würde ich unbedingt mal durchmessen.



Mir bleibt die Spucke weg, wenn ich im Film zwischen Gamma User 1 und den vorgefertigten Modi hin-und herschalte. Das Bild springt mir förmlich auf den Schoß, so viel plastischer wird es.


In der Tat. Daher muß ich immer schmunzeln, wenn beim X30 über den unzureichenden Farbraum gesprochen wird. Das liegt einfach daran, daß Y auf xy bezogen dennoch nahezu perfekt paßt, auch wenn xy augenscheinlich nicht auf dem Sollwert liegt.
IMHO sollte man mehr Zeit in eine korrekte Graustufen-/Gammakalibrierung stecken, da man hier die Unterschiede sehr viel schneller sieht.



Trotzdem werde ich, schon aus reiner Neugier, im Herbst auf einen X70 wechseln. Bei den JVCs scheint man selbst bei kleinen Änderungen des Raumes überproportional belohnt zu werden.


Darüber hab ich auch schon nachgedacht. Wenn man mal sieht, was aktuell ein X7 oder gar HD750 kostet, dürfte der Preis eines X70 in sehr interessante Regionen angekommen sein. Bereits jetzt kann man den X70 für einen sehr guten Preis erwerben. Ende des Jahres rechnen ich mit Preisen in der Region um die 4000€ für den jetzigen X70.
*Maxe*
Gesperrt
#136 erstellt: 18. Mrz 2012, 15:10
Ich verstehe das es Filmfans gibt, die mehr auf den spektakuläreren ersten Eindruck eines DLPs stehen. Das hat in gewissen Szenen durchaus seinen Reiz, wie ich vor kurzem auch mal selber anhand moderner Gerätschaften (grosser Samsung DLP) sehen konnte. Aber der JVC besticht - zumindest für mich - einfach durch ein unglaublich sattes, erhabenes und erwachsen wirkendes Bild. Das passt in sich zusammen, und jegliche restlichen Kompromisse sind - auch wieder zumindest für mich - kein Thema. Weniger Schwarz aber wollte ich nicht mehr, auch keine Blende. Somit wird auch wieder kein Sony ins Haus kommen. Wobei mich deren angeblich perfekte Farben schon locken würden.

Mir genügen auch die ca. 900 Lumen auf 3m Breite, die ich dafür aber bei so tollen, wie real wirkenden Farben geniessen darf. Daher ist das etwas grössere Lichtpolster eines 70ers auch nicht der Grund zu wechseln. Ich verspreche mir einfach nochmals einen guten Schritt in die für mich wichtige Richtung von noch besseren Farben und noch mehr Schwarz. Wenn er dabei nur genau so hell ist wie mein aktueller X3, dann wäre das top. Bis dahin wird auch mein Raum zusätzlich nochmals überarbeitet sein.

Ich habe eine Info von meinem Fachmann erhalten, das im Herbst eine neue Generation an JVCs anstehen wird, die wohl so manchen zum Umsteigen bringen würde. Es seien "deutliche Verbesserungen auf breiter Ebene" zu erwarten. Daher denke ich, wird der aktuelle X70 unter die 4000er Grenze rutschen, und das Geld bekomme ich bis dahin zusammen.

Der X3 bringt mir dann ca. 2000€, ich kann ihn einem Kollegen verkaufen. Die neue E-Lampe bringt auch noch etwas Geld, und dann ist der Aufpreis deutlich unter 2000€. Das bin ich gern bereit auszugeben.

Zum Kalibrieren kann ich noch sagen:

Sicherlich ist der Spyder kein Topprodukt, aber immerhin kann man schon mit dieser Leistungsklasse atemberaubende Ergebnisse erzielen. Ob ich dann noch Geld in Calman und Spyder4 o.ä. stecken werde, da bin ich noch überfragt. Erst mal sehen, welches Bild der X70 mit Spyder 3 erzielen kann.
Nudgiator
Inventar
#137 erstellt: 18. Mrz 2012, 15:40

*Maxe* schrieb:
Daher ist das etwas grössere Lichtpolster eines 70ers auch nicht der Grund zu wechseln. Ich verspreche mir einfach nochmals einen guten Schritt in die für mich wichtige Richtung von noch besseren Farben und noch mehr Schwarz.


IMHO sind vor allem das 4K-Feature und die bessere Durchzeichnung des X70 die Hauptargumente für das Gerät. Man sieht beim X70 Details, die beim X30 nicht so klar vorhanden sind.



Wenn er dabei nur genau so hell ist wie mein aktueller X3, dann wäre das top.


Der X70 ist heller, als ein X3, aber dunkler, als der X30.



Ich habe eine Info von meinem Fachmann erhalten, das im Herbst eine neue Generation an JVCs anstehen wird, die wohl so manchen zum Umsteigen bringen würde. Es seien "deutliche Verbesserungen auf breiter Ebene" zu erwarten.


Mal sehen, was da kommen wird. Evtl. echtes 4K und im Einstiegsbereich das 4K-Feature des X30.



Daher denke ich, wird der aktuelle X70 unter die 4000er Grenze rutschen, und das Geld bekomme ich bis dahin zusammen.


Unter 4000€ glaube ich nicht.



Der X3 bringt mir dann ca. 2000€, ich kann ihn einem Kollegen verkaufen.


2000€ für einen X3 ohne 3D-Brillen / Transmitter im Herbst diesen Jahres ? Da bist Du aber sehr optimistisch. Ich weiß ja, was ich vor einem halben Jahr für meinen X3 bekommen habe. Der hatte gerade einmal 80h auf der Lampe.
Es dürfte ziemlich schwer werden im Herbst diesen Jahres 2000€ für einen gebrauchten X30 zu erlösen



Ob ich dann noch Geld in Calman und Spyder4 o.ä. stecken werde, da bin ich noch überfragt.


Die 229 USD für einen handkalibrierten Spyder 4 Enhanced samt CalMAN würde ich sofort ausgeben. Das ist ein absoluter Dumpingpreis !
Ich habe mir gestern durchgelesen, was man in Zukunft bei HCFR vor hat. Sorry, aber die Leute, die HCFR weiterentwickeln möchten, erwecken bei mir nicht gerade den Eindruck, daß da viel Wissen von der Materie vorhanden ist. Mittlerweile bin ich mir nicht mehr sicher, ob HCFR überhaupt alle Messwerte korrekt verarbeitet und ausgibt. Die Jungs stochern da ziemlich mit der Nadel im Heuhaufen.
IMHO sollte bei einem 4000€-Beamer auch noch 200€ für eine professionelle Kalibriersoftware + Sensor übrig sein.
*Maxe*
Gesperrt
#138 erstellt: 18. Mrz 2012, 16:48
Kann natürlich sein, das sich ein weitaus besserer Sensor in einem noch deutlich besserem Bild auswirkt. Das müsste ich ausprobieren. Ich hatte auf deutsches Calman gesetzt, nur so sehe ich für mich einen echten Mehrwert. Alle anderen Sensoren scheinen unter 20 IRE auch nicht bis kaum besser zu lesen.

Ich hätte gern einen Sensor, der auch noch bei 10 IRE reflektiv und verlässlich ausliest. Der Spyder3 wartet mit, je nach Aufstellwinkel, schon bei 30 IRE unmäßig springenden Werten auf. Da wird man wahnsinnig. Nur einen Punkt bei Rot oder Blau geändert, und schon werden aus 102 % gleich 96%. Das ist nervig und kostet unendlich viel Abstimmzeiten. Verändert man Grün um nur einen Punkt, bekommt man die Werte gar nicht mehr in den Griff.

Natürlich kannst Du mit Denem Beamer machen was Du möchtest. Nur meine ich, das 80 Stunden insgesamt kaum Raum für mehr als eine knappe handvoll Filme übriglassen. Allein das Kalibrieren kostet schon etlichen Stundenaufwand.

Wenn Du so wenig Filme schaust, macht da eine weitere Investition überhaupt Sinn? Da verbringst Du ja zig 100% mehr Zeit hier im Forum. Geht es Dir gar nicht um Spielfilme? Das ist doch die Hauptsache. Ohne die Aussicht auf noch intensivere Filmerlebnisse, würde ich mich nicht eine einzige Stunde hinter den Spyder hocken.
Nudgiator
Inventar
#139 erstellt: 18. Mrz 2012, 16:59

*Maxe* schrieb:
Alle anderen Sensoren scheinen unter 20 IRE auch nicht bis kaum besser zu lesen.

Ich hätte gern einen Sensor, der auch noch bei 10 IRE reflektiv und verlässlich ausliest.


Dann kaufe Dir den i1display pro. Damit kannst Du auch 10 IRE und niedriger im 3D-Betrieb hinter der Brille problemlos messen.



Natürlich kannst Du mit Denem Beamer machen was Du möchtest. Nur meine ich, das 80 Stunden insgesamt kaum Raum für mehr als eine knappe handvoll Filme übriglassen. Allein das Kalibrieren kostet schon etlichen Stundenaufwand.


Mit meinem Equipment kalibriere ich den Beamer KOMPLETT in einer halben Stunde



Wenn Du so wenig Filme schaust, macht da eine weitere Investition überhaupt Sinn? Da verbringst Du ja zig 100% mehr Zeit hier im Forum. Geht es Dir gar nicht um Spielfilme? Das ist doch die Hauptsache. Ohne die Aussicht auf noch intensivere Filmerlebnisse, würde ich mich nicht eine einzige Stunde hinter den Spyder hocken.


Ich bin eigentlich den ganzen Tag online, sitze aber logischerweise nicht ständig vor dem PC. Unter der Woche habe ich keine Zeit zum Beamerschauen, das verlege ich für ausgesuchte Filme auf das Wochenende. Der User "surbier" handhabt das ähnlich wie ich
Master468
Inventar
#140 erstellt: 18. Mrz 2012, 17:29

Mittlerweile bin ich mir nicht mehr sicher, ob HCFR überhaupt alle Messwerte korrekt verarbeitet und ausgibt. Die Jungs stochern da ziemlich mit der Nadel im Heuhaufen.

HCFR hat fraglos einige Problemstellen. Fairerweise muss man sagen, dass zumindest ein Teil davon auch kommerzielle Produkte betrifft. Teilweise ist das eine Frage der "Philosophie" (Videobereich vs. grafische Industrie), teilweise aber unverständlich. Gemessen an der Zahl der Fallstricke ist HCFR aber sicher gerade für Einsteiger am problematischten und in seiner Ausrichtung unflexibel. Damit muss man dann leben. Leider gibt im kostenlosen Bereich derzeit einfach keine Produkte, die mit der Open Source-Lösung "Argyll" für ICC basierte Workflows vergleichbar sind. Auf der Seite von Graeme steckt dann auch das nötige farbmetrische Know-How dahinter. Er hat 2010 auch schon einen Vortrag auf dem Colour Management-Symposium der fogra gehalten – das ist dann schon von der Basis her nicht mit den "Basteleien" an HCFR zu vergleichen.

Gruß

Denis


[Beitrag von Master468 am 18. Mrz 2012, 17:31 bearbeitet]
*Maxe*
Gesperrt
#141 erstellt: 18. Mrz 2012, 18:38
Mir ist nur das Verhältnis von fast 10.000 Beiträgen zu 80 Stunden Laufzeit des X3 aufgefallen.

Ich schaffe auch nicht mehr als 1-2 Filme die Woche, aber ich denke schon das ich den Kaufpreis überwiegend amortisieren kann. So ein Projektor bietet sonst keinen Nutzen, steht herum, staubt voll und kostet viel Strom wenn er mal läuft. Ähnlich dem eines PKWs. 23 Stunden am Tag in der Garage. Bis es OLED-TVs mit 100" und mehr gibt, gibt es für mich aber keine Alternative. Nur so transportiert sich für mich die Geschichte, die ein Film erzählen soll.

Ich warte den X70 ab, das wird in knapp 6 Monaten aktuell sein. Vielleicht ist dann Calman D. auf dem Markt, oder HCFR bietet Unterstützung für den I Pro etc. An die SW habe ich mich gewöhnt, wenn das CMS des JVC funktionieren würde, ich hätte nichts zu bemängeln. Ob ich nun eine Stunde oder zwei für ein tolles Ergebnis benötige, das ist mir eigentlich egal.
Nudgiator
Inventar
#142 erstellt: 18. Mrz 2012, 19:12

*Maxe* schrieb:
Mir ist nur das Verhältnis von fast 10.000 Beiträgen zu 80 Stunden Laufzeit des X3 aufgefallen.


Ehrlich gesagt erprobe ich neue Dinge bezüglich der Kalibrierung immer erst an meinem Plasma TV. Hab ich dann den Dreh raus, wird das direkt auf den Beamer übertragen. Das dauert dann eben nur eine halbe Stunde. Im Endeffekt schaue ich mir pro Woche 1-2 Filme auf dem Beamer an, in den Sommermonaten bevorzuge ich dann lieber andere Dinge außerhalb der Wohnung.
Der Beamerbetrieb soll für mich etwas besonderes sein, d.h. ausschließlich ausgesuchte Filme per BluRay und HD-DVD. Ausnahmen gibt es dann nur bei Fußball per HDTV. SDTV und DVD tue ich mir über den Beamer nicht mehr an.


[Beitrag von Nudgiator am 18. Mrz 2012, 19:12 bearbeitet]
Nudgiator
Inventar
#143 erstellt: 18. Mrz 2012, 19:17

Master468 schrieb:
Leider gibt im kostenlosen Bereich derzeit einfach keine Produkte, die mit der Open Source-Lösung "Argyll" für ICC basierte Workflows vergleichbar sind.


So wie ich das am Rande mitbekommen habe, möchte man die von Argyll unterstützen Messköpfe 1:1 in HCFR übernehmen, damit man endlich auch aktuelle Sensoren unterstützen kann.
Was mich etwas stutzig gemacht hat: eine einzige Person möchte HCFR weiterentwickeln. Laut eigener Aussage kennt diese noch nicht einmal alle Funktionen von HCFR und hat die Software auch nur nebenbei benutzt. Das treibt mir persönlich etwas die Sorgenfalten auf die Stirn. Da verlasse ich mich lieber auf eine bezahlbare Profisoftware, die permannent von einem angemessenen Entwicklerstab weiterentwickelt wird.
Ich bin ja selbst Beta-Tester von CalMAN 5. Es ist schon erstaunlich, wie die Jungs von SpectraCal auf neue Vorschläge reagieren: das wird in 95% aller Fälle 1:1 umgesetzt
Chroma Pure finde ich auch ganz nett, aber ich halte nicht so wirklich viel von Tom Huffman, dem Entwickler von Chroma Pure. Hatte da schon die ein oder andere Diskussion mit ihm, die nicht immer von großer Kompetenz gezeugt hat.


[Beitrag von Nudgiator am 18. Mrz 2012, 19:20 bearbeitet]
TigerCD
Hat sich gelöscht
#144 erstellt: 18. Mrz 2012, 19:29
Es gibt doch schon eine Version von HCFR die ARGYLL unterstützt.. Von dieser werden auch schon einige (aktuelle) Messköpfe unterstüzt...
http://sourceforge.net/projects/hcfr/files/Windows/3.0.0.0/


[Beitrag von TigerCD am 19. Mrz 2012, 10:52 bearbeitet]
Nudgiator
Inventar
#145 erstellt: 18. Mrz 2012, 19:53

TigerCD schrieb:
Es gibt doch schon eine Version von HCFR die AGRYLL unterstützt..


Ich habe nur im Februar mitbekommen, daß man an einer HCFR-Version arbeitet, die ARGYLL unterstützt.
*Maxe*
Gesperrt
#146 erstellt: 18. Mrz 2012, 21:44
Offenbar scheint der i Pro einer der besten bezahlbaren Köpfe zu sein. Warum nimmt man den bei HCFR dann nicht mit auf? Immerhin ist er auch problemlos überall zu bekommen.

Ich habe mir die SW eben geladen, und finde als Unterscheidung zur alten HCFR nun keine Spyderanbindungen mehr. Dafür das AGRYLL. Was ist das denn genau, und was bringt das für einen Vorteil?

1
Nudgiator
Inventar
#147 erstellt: 18. Mrz 2012, 21:49
Argyll unterstützt auch aktuellere Messköpfe, z.B. den i1display 3.
*Maxe*
Gesperrt
#148 erstellt: 18. Mrz 2012, 21:54
Dann ist das AGRYLL also eine Art Sammellsoftware, die eben auch die X-Rites anbindet? Aber es weiß vermutlich noch keiner so genau, ob der Display Pro damit läuft oder?
Nudgiator
Inventar
#149 erstellt: 18. Mrz 2012, 21:57
Schau mal hier: > Klick ! <

Ich selbst nutze HCFR nicht und hab es auch nicht bei mir installiert.
Master468
Inventar
#150 erstellt: 18. Mrz 2012, 21:58

Dann ist das AGRYLL also eine Art Sammellsoftware,

Nein. Argyll ist eine sehr ausgereifte und fundierte Open-Source Software für den ICC-Profil basierten Workflow (kommandozeilenbasiert). In dem "HCFR reloaded" Projekt sollen nur seine speziellen (ebenfalls Open-Source) Treiber für die Sondenansteuerung verwendet werden.

Gruß

Denis


[Beitrag von Master468 am 18. Mrz 2012, 22:02 bearbeitet]
Nudgiator
Inventar
#151 erstellt: 18. Mrz 2012, 22:16

Master468 schrieb:
In dem "HCFR reloaded" Projekt sollen nur seine speziellen (ebenfalls Open-Source) Treiber für die Sondenansteuerung verwendet werden.


So hab ich das im AVS-Thread auch verstanden. IMHO fehlt es den "Reloaded-Leuten" an Know-How-Trägern, um bei HCFR noch großartig etwas zu bewegen. Ich lasse mich aber gerne vom Gegenteil überzeugen.
Suche:
Gehe zu Seite: |vorherige| Erste 2 3 4 Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Lampe für JVC DLA-X3 gesucht
nolimithardware am 11.02.2012  –  Letzte Antwort am 12.03.2012  –  10 Beiträge
Ersatzlampen für JVC DLA-HD1 bis DLA-X5000/7000/9000
*Harry* am 20.02.2014  –  Letzte Antwort am 21.08.2017  –  157 Beiträge
welche 16:9 Rahmenleinwa für JVC DLA-HD1
Longxiang am 21.04.2007  –  Letzte Antwort am 22.04.2007  –  7 Beiträge
JVC X30/X35-Ersatzlampe für JVC X3
Riker am 28.11.2013  –  Letzte Antwort am 06.12.2013  –  4 Beiträge
Sony 3D-Brille für JVC DLA X35
tobbi. am 15.02.2014  –  Letzte Antwort am 02.03.2014  –  2 Beiträge
Kaufberatung Leindwand für JVC DLA-X3B D-ILA
Suddhodana am 01.06.2011  –  Letzte Antwort am 02.06.2011  –  7 Beiträge
Leinwand für JVC DLA-N5 od. SONY VPL VW270ES
lackiem am 07.10.2018  –  Letzte Antwort am 07.10.2018  –  7 Beiträge
Suche gute Rahmenleinwand für JVC X3
jokerface am 17.12.2011  –  Letzte Antwort am 17.12.2011  –  3 Beiträge
Problem mit Calman und JVC-X3
Marc1 am 09.03.2012  –  Letzte Antwort am 13.03.2012  –  8 Beiträge
JVC X3 auf DCI Farbraum kalibrieren
nolimithardware am 10.03.2012  –  Letzte Antwort am 11.03.2012  –  14 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder851.440 ( Heute: 3 )
  • Neuestes MitgliedOSB43
  • Gesamtzahl an Themen1.420.372
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.043.678

Hersteller in diesem Thread Widget schließen