Die richtige Farbe in Deutschland für eine Black Widow Ultra und ihr Bau

+A -A
Autor
Beitrag
NeWJoe1
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 19. Aug 2015, 20:18
Hallo Forenleser,

dies wird ein längerer Beitrag zur Selbstbauleinwand Black Widow Ultra insbesondere hinsichtlich der Farbfindung.

Die Black Widow Ultra ist eine Selbstbauleinwand hergestellt meistens auf einer MDF oder HDF Platte mit einer selbst aufzubringenden Farbmischung aus einer matten Dispersions- oder Latexgrundfarbe und Auto Air Aluminium Base Fine in einem bestimmten Mischungsverhältnis (heute 4 : 1). Sie ist besonders in einem typischen Wohnzimmerkino sinnvoll, wo es immer Lichteinwirkungen gibt.

Ausgangspunkte meines Bauprojekts waren Recherchen in:

Sources Of Neutral Gray Paints in Canada for DIY screen - Canadian TV, Computing and Home Theatre Forums - ICI Neutral Gray Shades Color Data

Black Widow Ultra Development - Home Theater Forum and Systems - HomeTheaterShack.com
Black Widow Ultra suggestions/help - Home Theater Forum and Systems - HomeTheaterShack.com
Black Widow, The German experience (for beginners) - Home Theater Forum and Systems - HomeTheaterShack.com

Black Widow (paint mix) - Wikipedia, the free encyclopedia

Nachdem Autoair Aluminium Base Fine in der Formel geändert worden war, machten sich die Entwickler im englischsprachigen Raum Gedanken welche anderen Farben als das ehemals empfohlene beige als Grundlage für eine Black Widow Verwendung finden könnten. Dies führte zu dem Ergebnis, hier etwas veinfacht dargestellt, dass man neutrales Grau als Basis verwenden sollte. Dies ist eine Mischung aus Schwarz und Weiss ohne weitere Farbzugaben.

In der o.g. kanadischen Quelle führte dies zu folgenden Farbangaben nach dem Hersteller ICI Paints, der in UK auch Farben unter dem DULUX Label vertreibt:

Color Number 00NN 72/000 Snowfield (RGB 196, 191, 200)
Color Number 00NN 62/000 Universal Gray (RGB 183, 179, 188)
Color Number 00NN 53/000 Vell (RGB 168, 164, 171)
Color Number 00NN 45/000 Dover Gray (RGB 154, 152, 157)
Color Number 00NN 37/000 Granite Gray (RGB 142, 140, 145)

Tatsächlich tauchen im o.g. Wikipedia Artikel folgende Dulux Farben auf:

Gray Steel1 00NN 31/000 (die dunkelste Mischung, also für helle Räume und nicht ganz lichtschwache Beamer)
Grey Steel2 00NN 53/000 (RGB 184, 184, 182)
Grey Steel3 00NN 72/000 (RGB 219, 220, 219)
Grey Steel4 00NN 83/000 dies ist die dort genannte hellste Variante (vom Grauton aus betrachtet)

Nun die Schwierigkeit in Deutschland besteht darin, dass es die hier genannten englischen Farben nicht gibt. Ein Import über einen englischen Farbshop wollte auch nicht gelingen.

In den o.g. Quellen des HomeTheaterShack Forums zeigten sich diese Farbfindungsprobleme für europäische User außerhalb Englands auch immer wieder.

Im Development Thread zur Black Widow wurde für europäische User die Empfehlung für Caparol Grau 20 oder eine Mischung aus Caparol Grau 20 und 15 abgegeben. Leider ist auch diese Farbe so nie fertig in Deutschland als Latexfarbe verkauft worden. Ein deutscher User zeigte dann die Möglichkeit der Verwendung einer Bauhausfarbe S-1000-N NCS Edition 2 auf oder ein anderer meinte, dass nach der Norm RAL 7038 Agate grey zu verwenden sei.

Es führen sicher viele Wege zum Ziel, aber warum sollten wir uns in Deutschland auf einen einzigen Farbton beschränken, der Wikipedia Artikel zeigt für England 4 verschiedene Grautöne, die verwendet werden können, je nachdem wie dunkel und kontraststark man seine Leinwand haben möchte.

Der kanadische Artikel und der Wikipedia Artikel brachten mich dann auf die Idee nach den dort genannten ICI Farbcodes oder besser den RGB Werten etwas vergleichbares zu suchen.

Eine Anfrage bei Caparols Farbmanager erbrachte die Antwort, dass neutrale Gautöne in der Farbpalette von Granit zu suchen seien. Bei Caparol gibt es als Download auch eine Liste mit den RGB Werten der Farben.

Da mir verständlicherweise Mittel und Zeit fehlen alle möglichen Grautöne zu kaufen oder deren Messwerte zu bekommen, habe ich versucht im Internet eine Vergleichsmöglichkeit zwischen den englischen Farbtönen und eventuell in Deutschland erhältlichen zu finden. Eine solche Datenbank fand ich in Encycolorpedia.

Dort suchte ich mir die Messwerte für Dulux Grey Steel1 (rgb 147, 147, 147), Grey Steel2 (rgb 189, 189, 189) heraus.
Für mein Leinwandprojekt eines Wohnzimmerkinos mit großen Fenstern über die ganze Länge des Wohnzimmers stand schnell fest, dass nur eine Nachahmung der Gray Steel1 sinnvoll sein würde. Ein genau vergleichbares Produkt von Caparol zeigte mir die Datenbank nicht auf Anhieb. Aber der Hinweis vom Caparol Manager brachte mich dazu nach Farbtönen von Caparol Granit zu suchen und hier wurde ich fündig.

Ich fand den Farbton Granit 35 mit rgb (158, 158, 158). Auch der angegebene HSL Farbraum sowie die abgebene Wellenlänge von 620 nm und der Munsell Farbraumwert stimmen zu Dulux Grey Steel1 nach dieser Datenbank überein.

Auf diesem Wege lassen sich sicher noch andere geeignete Farben zu den in UK genannten finden, wenn man hellere Grautöne bevorzugen möchte.

Mein Farbton war gefunden. Als günstige Farbe wählte ich aus Capamix Capatrend Granit 35. Diese Dispersionsfarbe gibt es als kleinstes Gebinde in 2,5 l Eimern. Der Kostenpunkt liegt bei ca. Euro 30,00.

Da ich mich zu Zeiten der Planung des Projektes in Umzugsvorbereitungen in die neue 2 Zimmerwohnung befand konnte dieses erst weitergehen nach Umzug. Nach meinem Umzug erzählte ich einigen Kollegen, ich arbeite für ein Immobilien- Hotelunternehmen, aus unserer Technikabteilung, die die Wohnung mit saniert hatten, was ich vorhabe. Der eine, Frank unser Tischler, fand die Idee einer Selbstbauleinwand so grandios, dass er sofort den Bau übernehmen wollte. Gesagt getan, die Leinwand befindet sich Dank meiner Kollegen nun bereits im Einsatz.

Hier nun Material und Daten für die Leinwand:

Leinwandmaterial: 6 mm HDF mit Grundierfolie einseitig
Leinwandgröße: 2,5 m Breite und 1,45 m Höhe (ich wollte mir Platz für eine 5 cm Randmaskierung mit DCfix samtschwarz erhalten, angestrebtes 16:9 Format 2,4 m x 1,35 m)
Holzrahmenlatten, die auf die Rückseite aufgeleimt wurden und zwar so, dass auch hinter der Leinwand eine nachträglich zu montierende LED Beleuchtung angebracht werden kann (etwa 11 cm vom Rand der HDF Platte entfernt). Die Holzkosten für die Leinwand betragen etwa 85 Euro.
2 Alu Klemmschienen zur Küchenschrankmontage (eine an die obere Holzlatte der Leinwand montiert, eine an die Wand) als Aufhängung für die Leinwand (Kosten 67 Euro, es geht auch billiger nehmt solche aus dem Baumarkt aus Stahl)
2 Flaschen Autoair Aluminium Base Fine 4101 (bestellt bei Amazon für Euro 11,50)

Die Grundierfolie wurde mit Grundierfarbe vorgerollt mit einer geigneten "Maus"rolle, der geplante Einsatz einer Wagnerlackierpistole entfiel, da laut meines Malerkollegen Holger das Rollen sich für ihn als unproblematisch erwies. Die Kanten der HDF Platte wurden ebenfalls angeschliffen und grundiert, um jegliches Aufquellen des HDF zu vermeiden.
Nach dem Grundieren wurde die Black Widow Ultra Mischung 4 Teile Caparol Capatrend Granit 35 und 1 Teil Autoair Aluminium Base Fine aufgtragen per Rolle. Dieser Auftrag wurde 4 x durchgeführt um eine absolut gleichmäßige Deckung zu erreichen.

Das Erreichte erfreut in meinem Wohnzimmerkino. Im Dunkeln sieht man bei geringstem Licht das Schimmern der Leinwand, die Alubestandteile des Autoair Aluminum Lackes verrrichten ihr Werk. Durch das Grau der Leinwand ist auch bei Tageslicht genügend Kontrast vorhanden, damit mein Beamer gegenüber einer rein weissen Lerinwand (natürlich kein strahlender Sonnenschein auf die Leinwand) ein ansehnliches Bild macht.

Mein Beamer, der Panasonic PT-AT6000E wurde inzwischen von mir im Eco Mode auf die Leinwand mit einen i1/Display pro OEM und Chromapure kalibriert (natürlich bei Dunkelheit nachts).

Nun steht einem Fernseh- und Filmgenuss nichts mehr im Weg.

Eventuell gelingt es mir Bilder hochzuladen, die die Leinwand mit offenen Wohnzimmervorhängen im Einsatz zeigen.

WP_20150819_19_58_38_ProWP_20150819_19_58_45_ProWP_20150819_19_58_51_ProWP_20150819_19_59_03_Pro

Vielen Dank meinen Kollegen Holger und Frank für Ihr handwerkliches Geschick und ihrem erzielten Erfolg.


Bis bald

Gerald


[Beitrag von NeWJoe1 am 19. Aug 2015, 21:07 bearbeitet]
ALPHALUXX-LEINWÄNDE
Stammgast
#2 erstellt: 24. Aug 2015, 11:41
Servus Gerald,

das nenn ich eine gelungene Arbeit...klasse was man mit ein wenig handwerklichen geschick auf die Beine stellen kann...oder wie in deinem Fall, an die Wand bekommt.
War die Kalibrierung problemlos möglich....oder ging das einfacher auf einer weissen wand?
Hitman1978
Stammgast
#3 erstellt: 24. Aug 2015, 20:28
Tolle Recherche!

Genau das, was ich gesucht habe, denn Anfang nächsten Jahres steht meim Wohnkino/Musikzimmerbau an und es soll eine Black Widow als Leinwand ihr Werk verrichten.
NeWJoe1
Ist häufiger hier
#4 erstellt: 26. Aug 2015, 18:29
Hallo,

die Frage zur Kalibrierung möchte ich nicht unbeantwortet im Raum stehen lassen.

Sinn des ganzen Black Widow Ultra Projektes war es von Anfang an unter Restlicht- / Tageslichtbedingungen, die Nachteile einer weißen Leinwand zu vermeiden. Der Hauptnachteil liegt auf der Hand, der Kontrast fehlt.

Eine graue Leinwand bewirkt bereits eine Kontrastverschiebung zugunsten besseren Kontrastes bei Restlicht. Das bei der Black Widow Ultra beigemischte Aluminium Base Fine bewirkt darüber hinaus bessere Reflektionseigenschaften, d.h. diese Leinwände haben nicht nur besseren Kontrast sondern geben auch mehr Licht ab als eine rein graue Leinwand. Was mit der Black Widow Ultra auch vermieden wird, ist in irgendeiner Art und Weise verursachte Farbverfälschung. Unter anderem deshalb wird empfohlen ein neutrales Grau zu verwenden ohne Beimischung weiterer Farben wie Schwarz und Weiß.

Damit ist auch klar, dass mit geeigneten Messgeräten ein kalibrierungsfähiger Beamer gut auf diese Leinwand eingemessen werden kann. Der von mir vor kurzem neu gekaufte PT-AT6000E ist ein älteres Gerät, das sowohl eine 2 Punkt Grauskalierung über RGB High und Low zulässt, eine mehrstufige Gammaeinstellung aufweist und ein Farbmanagement nicht nur für Rot, Grün und Blau sondern auch für Gelb, Cyan und Magenta mit sich bringt. Für "Amateurzwecke" sind das völlig zureichende Bedingungen, um dann eine Kalibrierung mit einem nicht teuren Messgerät wie dem XRite i1DisplayPro OEM vorzunehmen. Die Kalibrierung führt zu einem guten Ergebnis, ohne dass man Angst haben muss, dass Weß nun Grau sei. Die Begründung ist oben nachzulesen.

Als Messoftware wird von mir das amerikanische Chromapure verwendet, dass in seinen kleineren Versionen gut erschwinglich und dokumentiert ist. Als freie Software bietet sich HCFR an, soweit das verwendete Messgerät treiberseitig unterstützt wird.

In diesem Sinne kann ich einen Nachbau einer Black Widow Ultra nur empfehlen.

In den amerikanischen Foren werden auch ander DIY Bildleinwandfarben diskutiert. Ein anderes dort verfolgtes Projekt ist das Projekt Silverfire. Vielleicht findet sich ja ein anderes Forumsmitglied, das auf meinem Wege versucht die amerikanischen Ideen auf ein deutsches Projekt umzudeuten.

In diesem Sinne bis bald

Gerald


[Beitrag von NeWJoe1 am 26. Aug 2015, 18:36 bearbeitet]
Dr.Dodo
Stammgast
#5 erstellt: 14. Okt 2015, 12:08
Du schreibt das man das schimmern der Leinwand sieht. Glitzert sie in hellen Szenen oder einfarbigen Flächen?

Baue bei mir gerade um und Schwänke noch zwischen einem Garrits Tuch oder der Black widow ultra. Weiteres wäre für meine Verhältnisse besser allerdings bin ich da auf 2.8m Breite beschränkt (aktuell 3.3m) was eventuell nicht ganz so schlimm ist.

Bin mir wenn ich die BW baue auch noch nicht sicher ob MDF oder HDF , was würdest du empfehlen?

Danke für das umfrickeln der Farbe habe mich gestern schon Stunden damit beschäftigt bis ich auf deinen Thread gestoßen bin.
NeWJoe1
Ist häufiger hier
#6 erstellt: 30. Okt 2015, 23:49
Hallo,

du sprichst das Schimmnern an wohl mit der Angst die berüchtigten Glitzereffekte bis zur Hot Spot Bildung zu bekommen.
Nein keine Angst, mir dem neuen Ansatz neutrales Grau und neuer Formel des AA Fine ist das nicht mehr möglich, da das AA Fine keine echten Metallflocken mehr enthält.
Das was die Leinwand macht kann man eher ähnlich wie Fluoreszens beschreiben. Dieser Effekt wird am besten sichtbar bei Dunkelheit (Umgebung).
Ich bin nach wie vor hochzufrieden und in unserem Hotel hängt jetzt im Konferenzbereich ein 16:10 Exemplar ebenfalls aus 6mm HDF und einseitiger Grundierfolie.

Bis bald

Gerald
bigomon
Ist häufiger hier
#7 erstellt: 13. Nov 2015, 00:50
Hallo Gerald - tollen Beitrag den Du erstellt hast !

Bin mir noch im unklaren, welche (neutralgraue) Grundfarbe ich nehme. Baumärkte wie Bauhaus; Hornbach; Obi mischen die Farbe (S-1000-N NCS) aus dem Basislack und den Grundfarben, wobei der grüne Ton überwiegt. Bei Hellweg hingegen kommt nur ein antrazitfarbener Ton hinzu. Kannst Du dazu eine Empfehlung geben und weißt Du noch ab welchen Code es die neue AAA gibt ?
Hier meine Flaschen :

.

...ach, und die Grundierfolie ist bei der HDF Platte Pflicht ?
Gruß Achim.....


[Beitrag von bigomon am 13. Nov 2015, 00:53 bearbeitet]
Dr.Dodo
Stammgast
#8 erstellt: 13. Nov 2015, 12:34
@Gerald
Danke dir für deine Antwort, hatte nicht warten können und die Leinwand schon gestrichen
Ein Glitzern gab es nur im nassen Zustand. Ich hatte beim streichen den Beamer auch an, man erkennt da schön ob die Partikel gleichmäßig verteilt sind.

@Achim
den gleichen "Code" hatte ich auch und das ist die neue Formel, ich habe NCS 5000N aus dem Baumarkt genommen und auf 1L 140ml AAA
dazu geleert. Meine Version ist recht dunkel aber das Ergebnis ist sehr sehr zufriedenstellend. Mit dem jetzigen Wissen würde ich 160ml AAA rein mischen. Ich werde die Tage noch eine andere Mischung probieren aus dem Rest der AAA (1:1) und schauen ob der Effekt sich ins negative ändert oder noch weiter verbessert. Am liebsten wäre mir eine noch dunklere Leinwand (NCS 6000-7000)
Ab Beitrag 93
http://www.hifi-foru...2333&back=&sort=&z=2

Optisch kann ich kein Grünstich oder ähnliches feststellen.
Heute soll mein i1 Pro kommen und dann werde ich mal Kalibrieren. Muss mich da aber erst ein mal einlesen da ich es beim Beamer noch nie gemacht habe.

Gruß Stephan


[Beitrag von Dr.Dodo am 13. Nov 2015, 12:34 bearbeitet]
Nick11
Inventar
#9 erstellt: 13. Nov 2015, 23:02
Danke, sehr interessanter Thread. Weiter so!

NeWJoe1 (Beitrag #1) schrieb:
Die Grundierfolie wurde mit Grundierfarbe vorgerollt mit einer geigneten "Maus"rolle, der geplante Einsatz einer Wagnerlackierpistole entfiel, da ... das Rollen sich ... als unproblematisch erwies.

Ist die "Mausrolle" eine Rolle mit Zotteln, also keine Schaumstoffrolle?

Zum Natural Color System (NCS) habe ich einen Katalog bei Hornbach gefunden.
Die farbneutralen Grautöne gehen von S 1000-N, S 2000-N ..... in exakten Tausenderschritten bis S 8000-N, S 9000-N?
S 9000-N ist dann Schwarz?
Welcher Code stellt dann etwa die "Mitte" zwischen Schwarz und Weiß dar, also 0,5 Gain?

Zur Beimischung: ihr sprecht von Air Aluminium Base Fine, Aluminium Base Fine, AA Fine und AAA. Ist damit immer das selbe gemeint oder wo liegen die Unterschiede?


[Beitrag von Nick11 am 13. Nov 2015, 23:08 bearbeitet]
bigomon
Ist häufiger hier
#10 erstellt: 13. Nov 2015, 23:25
Hallo Stephan,
danke für die Infos und den Link. Habe mir soeben Deine Bilder angeschaut und muß sagen Top !
Der LG Largo Ist mein erster Beamer und ich werde es erst mal mit der 2000-Stärke versuchen. Das mit dem vermeidlichen Grünstich meinte ein MA von Bauhaus (eben wegen der Zumischung von Grundfarben....). Bei Globus war ich noch nicht - werde da mal vorbeischauen.
Interessant ist, dass bei Dir der Effekt auch bei einem Verhältniss von über 7:1 wirkt - bin mal auf Deine anderen Tests gespannt .
Ich möchte meine HDF-Platten-Leinwand hinter einem bespannten Holzrahmen verstecken. Zum Filmgenuß wird der Rahmen nach oben geklappt (Unterseite die sich dann an der Decke befindet, ist schwarz bespannt).
Das Kalibrieren reizt mich auch noch - eine tolle Anleitung hierzu hat George_Lucas verfasst.

Grüße Achim.....
bigomon
Ist häufiger hier
#11 erstellt: 14. Nov 2015, 15:50
Hi, ich nochmal,

habe gerade bei Globus (Berlin Treptow) angerufen. Das schöne zuerst - Mindestgröße beträgt 1L. Jetzt werden allerdings noch 3 Farben hinzugemischt (S1000N) die in der Einheit "Shot" angegeben sind. Zu 1L kommen 18 Shot Schwarz; 3,2 Shot Olivgrün; 1,2 Shot rot. Werde wohl das von Hellweg testen - bei denen kommt nur ein dunkler Anthrazitton hinein.
Schönes WE
Nick11
Inventar
#12 erstellt: 14. Nov 2015, 17:44
Sorry, ich bin offenbar zu blöd für diesen Thread.
Wieso wird zu deinem Neutralgrau (S 1000-N) noch Grün und Rot hinzugemischt? Oder was verstehe ich an der Mischung evtl. nicht?
zeitgespenst
Stammgast
#13 erstellt: 14. Nov 2015, 19:55
Hi,

ich werde auch die "Black Widow" mal testen , würde dann aber auch erstmal ein möglichst neutrales Grau bevorzugen.

Habe hier Infos zu den verschiedenen Farbsystemen mit RGB-Daten und Reflexionsgrad gefunden-
Unter "Chose range" gibt man das Farbsystem ein, also hier NCS 1950 und unter "choose colour" den Farbcode, also z. B. S 1000 N und kriegt dann die Daten:

CMYK (Coated): 0; 0; 1; 12
Approx. LRV (Light Reflectance Value): 75
sRGB: 225; 224; 222

Darüber hinaus lassen sich alternative, ähnliche Farben (aus anderen Farbystemen) anzeigen, indem man auf das Farbfeld klick, z. B. für das Beispiel S 1000 N etwa das "neutrale " Dulux Grey steel 3:

CMYK (Coated): 0; 0; 0; 13
Approx. LRV (Light Reflectance Value): 72
sRGB: 221; 221; 221

Euch viel Erfolg und Spass beim Pinseln.


[Beitrag von zeitgespenst am 15. Nov 2015, 11:35 bearbeitet]
bigomon
Ist häufiger hier
#14 erstellt: 14. Nov 2015, 20:05
Hi Nick11, nicht zum Neutralgrau sondern zum Basislack !
Auch ein Neutralgrau muß angemischt werden. Hier mal ein Überblick aus welchem Farb-Portfolio (Seite 1) sich so eine Maschine bediehnen kann. Aber vielleicht mach ich mir zu viel Gedanken - wenn das Endprodukt stimmt sollte es passen.
@zeitgespenst - Spitze


[Beitrag von bigomon am 14. Nov 2015, 20:11 bearbeitet]
Dr.Dodo
Stammgast
#15 erstellt: 15. Nov 2015, 01:29

Habe mir soeben Deine Bilder angeschaut und muß sagen Top

Danke, ich bin soweit auch sehr zufrieden damit.


Interessant ist, dass bei Dir der Effekt auch bei einem Verhältniss von über 7:1 wirkt

Das finde ich persönlich auch sehr interessant, vor allem nach den heutigen Tests mit NCS 7000 und ~3:1 Mischung (siehe Bilder)


Das Kalibrieren reizt mich auch noch - eine tolle Anleitung hierzu hat George_Lucas verfasst.

an genau die habe ich mich gehalten und es hat wunderbar funktioniert. Danke an George dafür.

Nun mal zu meinen Erkenntnissen die ich heute so dazu gewonnen habe.
Das NCS 5000N vom Globis scheint doch relativ neutral zu sein bzw. genauso wenig die Farben zu verdrehen wie andere weiße Leinwände.
Vergleiche ich meine eingestellten werte nach der Kalibration mit anderen mit dem gleichen Beamer liege ich so ziemlich im gleichen Bereich wie die Anderen von den Regler Einstellungen, also schlussfolgere ich daraus das die Farbe gleich viel richtig oder falsch macht wieder andere Leinwände.
Da ich wenn ich schon dabei war gleich alle verfügbaren Monitore / Laptops in der Wohnung zu kalibrieren musste ich währendessen ein kleines Lob an mein Auge aussprechen, alle vorab vermessenen Geräte wiesen eine rein mit dem Auge eingestellte Farbtemperatur von 6650-6880K auf was mich persönlich doch etwas erstaunt hat das es zum einen so nahe an den 6500K war und zum anderen auf allen Geräten doch nur eine so relativ geringe Schwankung gab.

Heute dann noch im Baumarkt gewesen und einen Liter NCS 7000N besorgt für den nächsten Test.
Mein erster Plan war es eine 1:1 Mischung zu machen welche ich nach dem anrühren aber wieder verworfen habe da schon im Mischbehälter so viele Silberpartikel zu sehen das ich mir dachte das kann nicht gut gehen.
Also langsam mehr Grau dazu gegeben und bei etwa einem Verhältnis von 3:1 gelandet.

Mein Testbrett gestrichen und schon beim streichen das Glitzern der Partikel deutlich gesehen. Selbst nach dem Trocknen konnte man noch im direkten Lichtstrahl das Glitzern wahrnehmen. Während dem Filmbetrieb konnte ich kein Glitzern ausmachen, dennoch hat das Bild irgendwie unruhig gewirkt in hellen Passagen. Meine Frau hat es als "wirkt dreckig" bezeichnet.
Beim direkten davor stehen konnte man die Glitzerpartikel auch schön sehen und meine Vermutung ist das wenn die Komplette Leinwand so gestrichen ist das es doch negativ ins Auge fallen würde.

Punkte über welche ich erstaunt / verwundert war:
Trotz deutlich dunklerem Grundton des Graus hat sich der Schwarzwert nur marginal bis nicht erwähnenswert verbessert.
Es gab nur ganz wenige Stellen wo das dunklere Grau einen minimalen nicht zu erwähnenden Vorteil gebracht hatte.
Allgemein war der Unterschied der zwei Farben zeitweise nicht auszumachen und in vielen Szenen hat man die Holzplatte nicht
einmal mehr gesehen da weder von der Helligkeit der Farben / Intensivität der Farben ein Unterschied zu sehen war abgesehen von weißen Flächen,
hier viel die Platte sofort auf da weiß wärmer wiedergegeben wurde als auf meine N5 und auch weniger intensiv (dunkler).

Ich muss ehrlich gestehen das meine Erwartungen etwas anders waren bei einem Mischungsverhältnis von ~7:1 vs. ~3:1.
Ich bin davon ausgegangen das der Kontrast nochmal etwas steigt (schwarz etwas dunkler / weiß gleich hell)
Beim schwarz gibt wahrscheinlich meine Beamer/Raumkombination nicht mehr her, eventuell wird es auf eine größere Fläche wie einem DinA3 Brett auch noch etwas offensichtlicher, allerdings war der Unterschied wirklich so gering das ich nicht mal ans erneute Streichen der Leinwand denke.
Ich habe dem Brett noch einen zweiten Anstrich verpasst und lasse es mal bis morgen durchtrocknen, da sollte der Unterschied dann noch geringer ausfallen.

Hier mal ein paar Bilder: (links N5 rechts N7)

Im Blau sieht man dieses "dreckige" (hoffe das es vielleicht doch an einem unsauberen streichen liegt, deswegen nochmal gestrichen und erneuter Vergleich morgen)
1

Bild wurde extra so aufgenommen das man die Kante sieht, im direkten Lichtweg war die Platte fast unsichtbar.
2

Hier ein Schwarzton wo die N7 minimal im Vorteil war, allerdings sieht man ja wie gering es ist.
3


Da komme ich dann mal zum Schluss und muss ich leider doch fragen, AAA nur Plazebo ?
Keine Frage ich bin mit meinem Bild sehr sehr zufrieden, allerdings frage ich mich jetzt ob es ohne das "teure" AAA nicht genauso gut wäre.
Morgen werde ich die andere Hälfte des Brettes ohne AAA mit N7 streichen und dann werde ich mir die Frage wahrscheinlich beantworten können.

Gruß


[Beitrag von Dr.Dodo am 15. Nov 2015, 01:31 bearbeitet]
Dr.Dodo
Stammgast
#16 erstellt: 15. Nov 2015, 22:33
Weitere Test´s später hab ich nun eine Mischung gefunden welche mir persönlich sehr gut gefällt und eine Steigerung zu meiner ursprünglichen Version darstellt.

Zuerst aber noch zu der 3:1 Mischung mit NCS7000N , auch nach nochmaligem sehr sauberen streichen meines Testbrettes war das Ergebnis nicht besser. Schwarz war minimalst besser aber die Lichter wirkten dunkler und zudem hat es geklitzert und die Augen wurden aus dem Bild gerissen und auf das Glitzern gelenkt. Ein für mich absolut nicht zufriedenstellendes Ergebnis.

Ich beschloss dann einfach den Rest von meiner 7:1 (N5) Mischung mit der der 3:1(N7) ´Mischung zu vermischen (jeweils 350-400ml) um damit erneut mein Brett zu streichen. Nun hat sich das eingestellt was ich mit der 3:1 Mischung erreichen wollte. Minimal besserer Schwarzwert bei deutlich sichbarer Helligkeitssteigerung.
Der Kontrast im Bild hat sich so positiv geändert das mein fast den Eindruck bekommt einen neuen Beamer zu besitzen.
So viele Details fallen einem plötzlich auf und die Durchzeichung in den Tiefen ist enorm gut. Ebenso hat die Sättigung der Farben zugenommen
und man könnte meinen man schaut in einen guten Flachbildschirm.

Die Filme wirken jetzt sehr plastisch und klar, gerade animierte Filme wirken extrem gut und auch ohne die schwarzen Rollos neben der Leinwand herunter zu lassen ist es ein saugeiles Bild. Ein Traum in einem völlig weißen Wohnraum und ich vermisse mein schwarzes Loch (Kino-Zimmer) nicht mehr.
Kalibrierung spuckt eine sehr saubere Gamakurve aus und einen perfekten Weißpunkt ohne das ich ins ISF Menü musste konnte ich meinen Beamer
auf den Punkt Kalibrieren.

Für mich ist das jetzt die finale Version der Black Widow Ultra in Verbindung mit einem weißen Wohnzimmer und halbwegs lichtstarken Beamer.


Ich habe noch ca.400-500ml Farbe übrig und würde diese einem Interessenten zur Verfügung stellen sofern Interesse besteht.
Sollte locker nochmal für eine Leinwand bis 2,6-2,8m Breite reichen. (Versandkosten sollten gedeckt werden)

Gruß
zeitgespenst
Stammgast
#17 erstellt: 15. Nov 2015, 23:26
Hi,

vielen Dank für die Informationen, auch mit Hintergerund.

Ich verfolge das mit großem Interesse und werde das auch ausprobieren. (Auch) bei mir ist der Anlass ein Wohnzimmerkino mit viel Lichtreflexion und Restlicht, wo es mir um die optimale Raum-"Anpassung" der Leinwand mit möglichst einfachen Mitteln geht. Und eine Motorleinwand.

Ich habe allerdings immer noch zwei Sorgen, die ich noch klären will, bevor es scharf geht:

1. Sorge:
Meine AAA Probe oxidiert (wie alle Metallic-Lacke) ohne Klarlackversiegeling. Sie verliert an Reflexionsvermögen, der Glanz (der Partikel !) wird matt. Ich habe eine Lackprobe zwei Wochen in der Garage liegen, da sieht man das schon. Bilder folgen, wenn´s mir gelingt, das zu fotografieren. Vielleicht ist das so gewollt oderirrelevant, ich habe blos den Faden zu Gain+ noch nicht.

2. Sorge:
Die Haltbarkeit auf einer Motorleinwand. Die Dispersionsfarbe aus dem Baumarkt sind fast nicht oder gar nicht elastifiziert und werden nach langer Zeit sehr spröde. Ich habe mir deswegen erstmal ein größeres Leinwandprobetuch bestellt, um das (und eine tiefmatten Klarlacküberzug) zu testen, bevor ich auf meine gebügelte und geglättete E Smart gehe .

Ansonsten freue ich mich sehr über Deinen Erfolg, ich werde irgendwie bald folgen !


[Beitrag von zeitgespenst am 15. Nov 2015, 23:27 bearbeitet]
bigomon
Ist häufiger hier
#18 erstellt: 15. Nov 2015, 23:32
Hi Stephan,
herzlichen Glückwunsch ! Jetzt hast Du Deine Leinwandfarbe so modifiziert, dass sie Dir in allen Belangen zusagt. Gratulation. Es fällt jetzt allerdings schwer Deine Mischung genau nachzuahmen.
Fassen wir zusammen :
350-400ml 7:1(N5) + 350-400ml 3:1(N7) ergibt 700-800ml 5:1(N6).
So sehr es mich juckt, Dein Angebot anzunehmen und Dir die Farbe abzunehmen, meine ich, dass mein Largo damit überfordert ist. Mich würde allerdings interessieren ob Dein Urteil ("saugeiles Bild") genauso mit einer reinen (N6) Farbe ausfällt.
Vielen Dank bisher für Deine Bemühungen....lg Achim


[Beitrag von bigomon am 16. Nov 2015, 00:34 bearbeitet]
Dr.Dodo
Stammgast
#19 erstellt: 16. Nov 2015, 12:28
@zeitgespenst
bitte gerne.

zu Punkt 1.
ich würde fast sagen das dieser Punkt nicht so sehr ins Gewicht fällt da wenn ich mir meine Leinwand anschaue so gut wie keine frei liegenden Metallpartikel entdecken kann. Und da muss ich sagen zum Glück denn sonst glitzert es wie bei meinem 3:1 Test.
Die Partikel werden ja von der anderen Farbe überzogen und erhöhen dadurch das sie teilw, sehr nah unter der Oberfläche sitzen die Reflexionseigenschaften. Sie liegen aber nicht frei was bei mir ja Glitzern geführt hat und eigenartigerweise auch kein helleres Weiß ergeben hat und dazu einen leichten Rotstich hatte.
Meine andere Version habe ich ja vor ein paar Wochen erstellt gehabt und bisher ist mir auf keinem der Testmuster die ich erstellt habe Oxidation aufgefallen.

Zu Punkt 2.
Ich hab hier noch eine alte Leinwand an der ich mir Teststücke raus geschnitten habe, hätte ich das früher gewusst hättest den Rest davon haben können.
Bisher hebt die Farbe auf meiner E Smart sehr gut und auch auf den Probestücken die ich sehr "vergewaltigt" habe macht sie nicht den Anschein das sie ab gehen könnte. Natürlich weiß man nicht was die Zeit bringen wird und wie es in einem Jahr aussieht. Aber sollte sie in einem Jahr ab gehen werde ich mir wieder eine billige Leinwand kaufen und anstelle der normalen Wandfarbe eine Latexfarbe nehmen welche viel strapazierfähiger ist (sein soll).
Gefährlich wird es erst wenn die Farbe zu dick wird da sie da dann ihr flexibilität verliert. Bei meiner Leinwand mache ich mir da jetzt schon etwas Sorgen da nun 4 dünne Schichten drauf sind bzw. etwa 800-1000ml Farbe auf 6qm.
Das Leinwandtuch hat auf jeden Fall spürbar an Gewicht zugenommen. Heute Abend wird sie richtig durch getrocknet sein und dann werde ich sie das erste mal mit dem dicken Anstrich einfahren. Wir werden sehen ....



@Achim,
Ja eine Nachahmung ist leider jetzt nicht mehr ganz so einfach, man kann aber ein Richtwert geben.
Man muss natürlich mit ein berechnen das die Gesamthelligkeit des Bildes im Vergleich zu einer weißen Leinwand auch reduziert wird, allerdings ist in einem weißen Raum dies auch von Vorteil.
Ich kann dir gerne das Testbrett schicken und du kannst es mal ins Bild hängen um einen Eindruck zu bekommen.
(Das Brett hat hat ca. 40*70cm)

Für eine endgültige Mischung würde ich NCS-5500-6000N in 4:1 mischen (das AAA hellt die NCS Mischung wieder ein bisschen auf)
Für deinen Largo würde ich es mal mit NCS 3000N und 4:1 probieren. Denke das wird ganz gut kommen.

Gruß
bigomon
Ist häufiger hier
#20 erstellt: 16. Nov 2015, 21:18
Danke Stephan, ich denke das wird nicht nötig sein.
Mein Bild wird eine Breite von 2,40m haben (da wird der kleine schon ganz schön ins Schwitzen kommen). Lese im Largo-Thread das dort welche Probleme beim 3D Schauen auf einer grauen Leinwand haben (Synchronisation). Mal schauen - das AAA wird auf jedenfall verbraucht .
Grüße....
Dr.Dodo
Stammgast
#21 erstellt: 17. Nov 2015, 11:52
Bitte gerne
Am Wochenende werde ich meinem Schwager seiner Wand mit der restlichen Farbe streichen, er projeziert auf eine grau gestrichene Raufaser mit einem Epson EH-TW3200. Er war gestern bei mir und hat sich mein neues Werk angeschaut und was extrem angetan von dem Bild und der Plastizität welche jetzt zu sehen ist. Zumindest so arg das er seine Wand auch neu gestrichen haben will

Ich würde es ja gern mal probieren auf Bilder einzufangen, allerdings wüste ich nicht wie
Ich werde mal ein Video machen vielleicht kommt es da ja ein bisschen rüber wie gut das Bild ist.

Mit meiner alten Mischung habe ich 3D schon geschaut und ich hatte auch vermehrt Verbindungsabbrüche, allerdings hatte ich mein Lampenmodus auf Smart Eco und nach dem Umstellen auf volle Leistung hatte ich keine nennenswerten Abbrüche mehr für die restlichen 1,5h des Films.
Die neue Mischung hat die Bildhelligkeit erhöht weswegen ich nicht davon ausgehe das es schlechter geworden ist, eher im Gegenteil.

gruß
NeWJoe1
Ist häufiger hier
#22 erstellt: 18. Nov 2015, 22:05
Hallo,

dieser Thread sollte dazu dienen, dass die theoretischewn Grundlagen einer Black Widow Ultra in den Vordergrund gestellt werden.

Das was hier einige versuchen mit diversen Farbmischungen hat eigentlich nichts mit dem Black Widow Konzept der Amerikaner und Engländer zu tun, sondern führt zu irgendeiner grauen Leinwand.

Insbesondere die Amerikaner haben Farbanalysen einzelner Farben vorgenommen und demnach, auch ein deutscher User fragte dort, viele Mischungen abgelehnt, da sie eben nicht neutralgrau waren und nicht in das Konzept und die Messwerte einer Black Widow Ultra passten. Dies ist in meinem Eingangsposting auch gut erläutert, wennn man einmal die zitierten Quellen aufsucht.

Irgendwelche Farben aus dem Bauhaus treffen das Konzept dann eben auch nicht, deshalb mein Hinweis sucht euch Markenhersteller, die ein Grau tatsächlich nur aus Schwarz und Weiss herstellen, mein Tip Caparol Granit, und dann in der oben zitierten Farbdatenbank den Farbton, der den von mir genannten englischen Farben von den physikalischen Eigenschaften am besten trifft. Dies leistet kein Bauhhaus oder sonstige irgendwie selbst gemischte Farben.

Ob ihr mit euren selbst kreierten Farbmischungen aus Bauhäusern zufrieden seid hat mit dem Konzept einer Black Widow Ultra eigentlich nichts zu tun.

Hat jemand der hier schreibenden Forenmitglieder eigentlich eine Beamerkalibrierung auf den selbst farbgemischten Leinwänden durchgeführt?

Bis bald


Gerald
Dr.Dodo
Stammgast
#23 erstellt: 19. Nov 2015, 11:57
Hallo Gerald,
OK, du hast Recht man sollte ein Rezept immer nur dem Geschmack des Erfinders nach kochen und sollte eigene Geschmacksvorlieben oder Abänderungen tunlichst unterlassen. Wenn man das überall so macht dann würden wir noch Rauchzeichen geben.

Ich werde dann ein neues Thema zu meiner Version der BWU auf machen und dort ist der Kreativität keine Grenzen gesetzt.
mentox76
Inventar
#24 erstellt: 19. Nov 2015, 12:26
Dr.Dodo, ich fände es dennoch gut wenn du dann zu deinen Thread hier verlinken würdest.. vielen Dank
xIte
Ist häufiger hier
#25 erstellt: 19. Nov 2015, 17:13
Guter Thread, danke für den Tipp mit Caparol CapaTrend 3D Granit. Dazu finden sich sogar einige Onlinehändler.

Hier mal die RGB-Werte der Granit-Serie:


  1. Granit 60: 212 212 212
  2. Granit 55: 209 209 209
  3. Granit 50: 198 198 198
  4. Granit 45: 184 184 184
  5. Granit 40: 171 171 171
  6. Granit 35: 158 158 158
  7. Granit 30: 145 145 145
  8. Granit 25: 132 132 132
  9. Granit 20: 119 119 119


via Spektrum + LCh to RGB converter


NeWJoe1 (Beitrag #22) schrieb:
Irgendwelche Farben aus dem Bauhaus treffen das Konzept dann eben auch nicht, deshalb mein Hinweis sucht euch Markenhersteller, die ein Grau tatsächlich nur aus Schwarz und Weiss herstellen, mein Tip Caparol Granit, und dann in der oben zitierten Farbdatenbank den Farbton, der den von mir genannten englischen Farben von den physikalischen Eigenschaften am besten trifft. Dies leistet kein Bauhhaus oder sonstige irgendwie selbst gemischte Farben.


Ich habe etwas in den oben genannten Home Theather Shack-Threads recherchiert und bin über einen Beitrag gestoßen, der das noch etwas weiter ausführt:

Das Problem hierbei ist nicht umbedingt die Farbmischung als solche, sondern dass die Mischung aus mehreren Farben im Vergleich zu einer Mischung aus weiß/schwarz "fehleranfälliger" ist. Sollte die Mischung nicht perfekt sein, handelt es sich nicht mehr um neutral-grau, sondern es kann zu einer Farbverfärbung führen. Eine reine Mischung aus schwarz/weiß sollte in diesem Sinne gutmütiger sein, da selbst eine Abweichung nur dazu führt, dass sich die Helligkeit der Farbe ändert, nicht aber der Farbton.


[Beitrag von xIte am 19. Nov 2015, 17:23 bearbeitet]
NeWJoe1
Ist häufiger hier
#26 erstellt: 20. Nov 2015, 10:04
Hallo,

@Dr.Dodo, die Schwierigkeit bei deiner Vorgehensweise zeigt sich schon in diesem kleinen Thread. Ein Teilnehmer fragte bereits wie du deine Farben mischst. Du hast selbst experimentiert und für dich eine gangbare Lösung gefunden. Kannst du sicher sein, dass die auch bei anderen passt mit wiederum anderen Farben?
Dein Ansatz kann ja funktionieren, nur wieviel Nachbauer gibt es bereits und welche Vergleichswerte?

Der Hinweis von xlte in #25 zeigt einmal die von Caparol für Granitfarbtöne veröffentlichten RGB Werte mit Hinweis auf Spektrum und RGB Converter. Mit diesen Hinweisen, den Messwerten der englischen Black Widow Ultra Versionen und den Überlegungen wie lichstark ist mein Beamer, wie hell ist die Umgebung in meinem Wohnzimmer, kann dann auch ein Dritter, der sich etwas näher mit der Materie beschäftigt, zu einem nachvollziehbaren Ergebnis kommen.

Dies war mein Ansatz für diesen Thread.

Bis bald

Gerald
Bremer_Klabautermann
Neuling
#27 erstellt: 22. Nov 2015, 17:59
Moin moin,
Habe mir jetzt vieles hier durchgelesen weil ich mir auch gerade eine Leinwand ins Wohnzimmer gebaut habe (Rigipsplatten auf mehrfach verstrebtem Holzrahmen, gründlichst gespachtelt und geschliffen). Wollte da jetzt noch ein Glasfaserflies aufbringen und dann streichen. Aber mit der Farbe scheint es ja nicht so einfach zu sein wie ich dachte. Ich war davon ausgegangen das ich einfach ein helles Grau nehme und gut ist aber laut den diversen Threads würde ich dann ja ein deutlich schlechteres Bild bekommen als den Benq1070W eigentlich leisten kann.

Also mal schauen welcher Laden in/um Bremen mir Caparol Granit35 verkaufen/anmischen kann. Wenn jemand einen Tip hat: Immer her damit!



PS: Mir ist bewusst das meine Leinwand nicht so ein Prachtstück wird wie die vom TO aber immerhin besser als weisse Rauhfaser.
Sylus
Stammgast
#28 erstellt: 19. Dez 2015, 21:08
Wie sind denn die Erfahrungen mit einer Motorleinwand. Irgendwie kann ich mir nicht vorstellen, dass die Farbe dann lange hält, oder bis jetzt alles top?
Dr.Dodo
Stammgast
#29 erstellt: 20. Dez 2015, 00:06
Bei mir immer noch alles in bestens
Sylus
Stammgast
#30 erstellt: 21. Dez 2015, 16:46
Empfiehlt sich für die Rolloleinwand denn eher eine Latexfarbe, damit ist es beim Aufrollen zu keinen Brüchen in der Oberfläche kommt?

Caparol bietet dort z.B. eine MattLatex Farbe (Nassabrieb Klasse 2, entspricht scheuerbeständig nach
DIN 53778.) Dort gibt es jedoch nur Granit 45, welches doch dann relativ hell ist (LC 75).

Bei der hier vorgeschlagenen Carpa 3d 30 handelt es sich ja um eine Klasse 3 Farbe und um keine Latexfarbe.
Preislich bewegt man sich bei den Latexfarben ja auch schon im Bereich von 100-130 Euro, so dass es für ein einfaches Probieren dann doch etwas teuer ist.
fattymann
Stammgast
#31 erstellt: 22. Jan 2017, 23:53
ich habe mir die blavk widow farbe nun auch mal angemischt mit latexfarbe in achatgrau vom baumarkt und der autoair fine. das ganze habe ich auf eine 60x60cm leinwand gestrichen, um diese dann vor meine vorhandene rollo leinwand (weiss, gain1.0) zu halten.

die farben sind toll, keine frage, das schwarz ist auvh schwaerzer, aber das weiss saeuft ab. insgeaamt ist es alles ganz maechtig dunkler.

getestet mit einem benq w1070+ im normalmodus.
evtl doch einen tick heller als achatgrau udn etwas mehr autoair? hmmmm...
bbob1970
Neuling
#32 erstellt: 25. Jul 2017, 16:54
Habe hier alles gelesen und wollte caprol trend kaufen.
Erst mal beim Hersteller angerufen und nachgefragt.
Caparol Trent ist keine reine weiß Farbe sondern etwas Gelblich, Basis auch Transparenz..
Sowohl Farbton Grau wie Granite haben neben Schwarz auch die Farben Oxydgelb und Rot dazu. Die kann dann keine reines grau geben und ist nicht optimal denke ich.

Mir ist Caparol Indeko Plus empfohlen worden, eine Reinere Weißfarbe.
Beim Farbmischen kann man das gelb und rot auch weglassen. Sollte per Hand so eingestellt werden.
Wobei wenn rot weggelassen wird, vielleicht etwas mehr schwarz dazu gemischt werden sollte.

Werde die Farbe diese Woche bestellen und mal sehen was passiert.
samson_braun
Ist häufiger hier
#33 erstellt: 01. Aug 2017, 09:47
was bietet sich denn neben einer Leinwand als Untergrund am besten an? HPL Platten oder MDF oder Dibond oder oder oder

wie sind denn die Erfahrungen auch bezüglich Ebenheit bei den jahrezeitlichen Schwankungen?
Braunbaer70
Neuling
#34 erstellt: 30. Jan 2018, 00:26
Ich habe mich auch mit der Herstellung einer Black-Widow-Leinwand versucht.

Als Grundplatte habe ich eine MDF-Platte aus dem Baumarkt genommen und diese 2x mit einem speziellen MDF-Grund grundiert. Das kann ich auch jedem so empfehlen.

Als Farbe habe ich mir im Bauhaus eine NCS S2000N anmischen lassen (entspricht ungefähr RAL lichtgrau). LEIDER ist die Grundfarbe ein DurAcryl Buntlack. Den gibt es lt. dem freundlichen Mitarbeiter nur in seidenmatt. Leider habe ich mich darauf eingelassen.

Lessons learned: Kein, ich wiederhole, KEIN seidenmatt kaufen. Nur matt. Mit seidenmatt spiegelt sich das Beamerlicht, das macht sich mit einem hellen Fleck bemerkbar.

Die Farbe muss ich also erstmal anschleifen und anschließend überstreichen. 50 Euro fürn Eimer. Wer 2l Buntlack S2000N für einen schmalen Taler haben möchte kann sich gerne melden. Die Farbe ist ansich super und deckt gut - für die Leinwand aber völlig ungeeignet.

Ich werde mir nun wohl die Caparol Granit 50 kaufen (entspricht ungefähr dem S2000N).

Ich habe 2 Probeanstriche gemacht, hier ein Foto. Der rechte graue Kasten ist ohne AAA, der linke graue Kasten ist mit AAA (ca 1:4). Ich sehe da keinen Unterschied. Möglicherweise deckt der Buntlack die Partikel zu sehr ab. Jedenfalls sehe ich keinen Effekt der durch AAA hervorgerufen sein könnte. Insgesamt scheint der Kontrast mit der grauen Farbe zu steigen. Dunkler würde ich aber nicht werden, da ich wiegesagt durch das AAA keine Aufhellung feststellen kann.

2018-01-28 19.56.33

Ich berichte weiter...


[Beitrag von Braunbaer70 am 30. Jan 2018, 00:27 bearbeitet]
zeitgespenst
Stammgast
#35 erstellt: 30. Jan 2018, 00:56

Braunbaer70 (Beitrag #34) schrieb:
(...). Der rechte graue Kasten ist ohne AAA, der linke graue Kasten ist mit AAA (ca 1:4). Ich sehe da keinen Unterschied. (...)

Ich berichte weiter...


Mach mal.

Ich habe auch eine Mischung von grauem Wasser Basislack und dem AAA gemacht und bin im Mischungsverhältnis schrittweise bis 50% Farbe/Basislack-AAA (Volumen%) gegangen.
Einen Effekt dieser Partikel in Bezug auf Lichtbündelung o. ä. kann ich auch nicht sehen, lediglich eine zunehmende Aufhellung der Basisfarbe. die man auch mit einer hellen Basisfarbebilliger bekommen könnte.

Die Mischung wurde auf Platte in (m)einer Lackierkabine mit Spritzpistole erstellt, in der Hoffnung, hier Abdeckungseffekte durch Rollen/Pinselauftrag zu vermeiden bzw. einen maximal gleichmässigen Frabauftrag zu erreichen.

Das ging inne Büchse bei mir. Muss man wohl anders auftragen oder andere Basisfarbe, wenn da was passieren soll.. .
Es war Automotiv Wasser Basislack und Dispersionsfarbe von Hornbach. Beides mal kein nenneswerter Effekt im Vergleich zu Proben gleicher "Farbtones" ohne AAA.
NCS 5000-N Ton von Hornbach Mischstation.

Ging mir erstmal um Grundsätzliches zur Applikation. So geht´s schonmal nicht.

Andere Reflexionspartikel (Glas) setzen bei gleicher Applikation dagegen Berge in Bewegung.
pillepalle123
Stammgast
#36 erstellt: 30. Jan 2018, 01:46
Das neue AAA habe ich schon vor 2 Jahren ausprobiert und kam auch zu dem Schluss, dass es keinen Effekt hat.
Es gibt übrigens auch billigere Farben mit echten Alupartikeln (in dem neuen AAA Zeugs sind glaube ich garkeine mehr, nur irgendein Ersatz), aber da ist dann erstmal Testen angesagt.

Die Amis benutzen oft Rustoleum XY, in Deutschland war das aber vor 2 Jahren ziemlich schwer zu finden, evtl. ist das ja jetzt anders..

MfG
Chris
zeitgespenst
Stammgast
#37 erstellt: 03. Feb 2018, 18:47
Ergänzung:
v

Bild von meiner AAA-"Mischung" mit NCS-5000 N, s. o. im Air Verfahren mit SATA GRZ. (grob)
Viele Alupartikel sind sichtbar aber ohne sichtbare Wirkung ausser Helltönung.
An der Applikation sollte es also nicht liegen.
AAA

Nur zum Vergleich zwei LW mit deutlicher "Lichtbündelung" , die haben eine ganz andere , feinere "Textur" und andere sowie viel mehr Reflexions- Partikel.

Cinegrey 5D (fein)
5D

Gerriets Silverblack (vielleicht noch etwas feiner)
Silverblack


(Alle Bilder mit gleicher Vergrößerung)


[Beitrag von zeitgespenst am 03. Feb 2018, 21:26 bearbeitet]
Braunbaer70
Neuling
#38 erstellt: 10. Mrz 2018, 00:07
So, ich habe meine Leinwand soweit erstmal fertig.

- MDF 18mm
- Caparol Granit im Farbton S1000N (matt, helles grau)
- Schwarze Maskierung mit 7cm breiten Holzleisten

Man muss bedenken, dass die Caparol eigentlich eine Wandfarbe ist. Auf der MDF-Platte muss man also mind. 2 Anstriche aufbringen. Direkt nach dem Aufrollen habe ich die Farbe mit einer Schaumstoffrolle nochmal senkrecht abgerollt.

Die Maskierung ist mit schwarzer, matter Farbe gerollt.

Das Ergebnis ist soweit ganz gut. Das AAA-Zeug zeigt allerdings gar keine Wirkung, vielleicht ging es früher mal, aber die aktuelle Mischung taugt für den Zweck Leinwand null. Daher habe ich nach den Probeanstrichen auch die S1000N genommen, der Schwarzwert ist leicht verbessert als bei weiß und der Weißwert ist nur minimal verschlechtert.

Tipp: Kauft nicht irgendwelchen Sch.... im Baumarkt. Geht zu einem anständigen Farbenladen (hier: Farben-Frost in Hamburg) und lasst Euch beraten. Die haben Sortiment und Ahnung. Im Gegensatz zu den Baumarkt-Ferienjobbern. Ich ärgere mich, das nicht gleich getan zu haben. Im Nachhinein war die Baumarktgrundierung Müll (stinkt wie Sau, Freundin musste ausziehen), die Farbe sowieso (seidenmatt, "was anderes gibt es nicht") und schwarz-seidenmatt für die Maskierung war auch suboptimal. Ich hab alles nochmal machen müssen. Gut, einen Flächenschleifer zu besitzen
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Black widow neue farbmichung deutschland
renemrotzek am 12.07.2016  –  Letzte Antwort am 12.07.2016  –  3 Beiträge
Black Widow ( AVS Forum ) nachbauen ?
Fidelity_Castro am 06.04.2009  –  Letzte Antwort am 14.08.2016  –  320 Beiträge
Black Widow im abgedunkelten Raum?
lartin10 am 11.06.2015  –  Letzte Antwort am 14.06.2015  –  9 Beiträge
VIPRO Hardscreen - Blackscreen - Black Widow
macu am 09.05.2013  –  Letzte Antwort am 10.05.2013  –  5 Beiträge
formstabiles günstiges material für black widow projektionsfläche
samson_braun am 03.08.2017  –  Letzte Antwort am 06.10.2017  –  5 Beiträge
Stresstest: "Shades of grey" / Black Widow Leinwand
Real_ am 19.08.2012  –  Letzte Antwort am 18.09.2017  –  113 Beiträge
21:9 Leinwand Farbe/Größe
Eventer am 25.10.2011  –  Letzte Antwort am 25.10.2011  –  11 Beiträge
315 cm (MDF/Span) Platte gesucht für Leinwand
Spandowien82 am 10.11.2012  –  Letzte Antwort am 14.11.2012  –  8 Beiträge
Tension Mask oder Screen Innovation Black Diamond
Jache am 06.07.2014  –  Letzte Antwort am 06.07.2014  –  2 Beiträge
Leinwand vs. Wandfarbe
RouvenE am 03.12.2015  –  Letzte Antwort am 04.12.2015  –  5 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder845.387 ( Heute: 41 )
  • Neuestes Mitgliedytong93
  • Gesamtzahl an Themen1.410.220
  • Gesamtzahl an Beiträgen18.847.189

Hersteller in diesem Thread Widget schließen