Gehe zu Seite: Erste 2 3 4 5 6 . 10 . 20 . 30 . Letzte |nächste|

Beamer und TV Kalibrieren: Ein Leitfaden für Anfänger!

+A -A
Autor
Beitrag
George_Lucas
Inventar
#1 erstellt: 19. Okt 2013, 11:58
Projektoren-Kalibrierungsaufbau - Foto Michael B Rehders_MBR3283
Idealerweise wird das Bild in der finalen Größe kalibriert. Der Sensor wird auf einem Stativ zur Bildmitte ausgerichtet. Auf dem Notebook können die Messungen kontrolliert werden.


PROJEKTOREN KALIBRIEREN
Da die hier bislang eingestellte Version inklusive Leitfaden veraltet sind, erstelle ich zur Zeit einen neuen Kalibrierungs-Leitfaden für Anfänger.
Dieser wird wieder Schritt für Schritt durch die standardisierte HCFR-Version führen.

In meinem Blog lasse ich ihn einstweilen noch drin:
Kalibrierungs-Leitfaden für Anfänger - Eine Schritt-für-Schritt-Anleitung zum perfekten Bild


[Beitrag von George_Lucas am 12. Mrz 2018, 19:11 bearbeitet]
DasDing)
Hat sich gelöscht
#2 erstellt: 19. Okt 2013, 15:46
SUPER GEORGE werde mir mal ein heft organisieren.
leon136
Hat sich gelöscht
#3 erstellt: 19. Okt 2013, 19:30
Klasse das passt wie Faust auf Auge Heute ist mein Spyder angekommen und ich hätte bestimmt
hier im Forum nachgefragt.
Mein HC5 läuft jetzt seid 650h mit der Händler Kalibrierung (RAPHAEL VOGT) aber eben in seinen
eigenem Raum kalibriert und ich bin der Meinung das es besser ist den Mitsu bei mir zu Hause zu
trimmen. Wenn ich falsch liege korrigiert mich.
Kurze Rede langer .... ich werde mir eine Ausgabe besorgen Danke George.
blaufichte
Inventar
#4 erstellt: 20. Okt 2013, 06:17
Moin,

Klasse George,

hab es gerad gesehen, werde mir aufjedenfall das Heft besorgen,
auf so etwas haben viele gewartet!!

Gehst du denn auch auf die Kalibrierung mit einem CMS ein ?

Grüße fichte
George_Lucas
Inventar
#5 erstellt: 20. Okt 2013, 09:08

blaufichte (Beitrag #4) schrieb:
Gehst du denn auch auf die Kalibrierung mit einem CMS ein ?

Ja.
Angefangen habe ich allerdings mit der Grundeinstellung des Projektores. Es folgen die korrekten Einstellungen von Schwarzwert und Spitzenweiß, so dass alle Details erkennbar bleiben.

Im Grunde kannst du mit der bebilderten Anleitung den Projektor mit HCFR einstellen, ohne großartige Kenntnisse von der Materie zu haben.
Sogar die Grundeinstellungen von HCFR sind in der Anleitung beschrieben.


[Beitrag von George_Lucas am 20. Okt 2013, 09:09 bearbeitet]
DasDing)
Hat sich gelöscht
#6 erstellt: 20. Okt 2013, 09:39
georgey du bist ein held das wird sicherlich sehr vielen usern weiterhelfen!
Matzinger_P3D
Inventar
#7 erstellt: 20. Okt 2013, 21:13
Man kann sich die Ausgabe übrigens auch online kaufen bzw. als PDF-Datei runterladen klick mich

@ George
Gute Sache
Dan_B.
Stammgast
#8 erstellt: 26. Okt 2013, 14:56
Tolle Anleitung.
George, Du schreibst, das der X-Rite i1 Display Pro Sensor zuerst kalibriert werden muss. Wer macht sowas? Wird sowas von Händlern angeboten?
Master468
Inventar
#9 erstellt: 27. Okt 2013, 12:47

das der X-Rite i1 Display Pro Sensor zuerst kalibriert werden muss

Das i1 Display Pro ist von Haus aus eine gute Sonde mit positiver Filtercharakteristik und sehr vorteilhaftem Korrektur- bzw. Verarbeitungssystem (X-Rite liefert generische Informationen für diverse Bildschirmtechnologien mit). Der absolute (!) Fehler liegt im Vergleich zu einer idealen Messung (die mit Consumerequipment nicht möglich ist) in den allermeisten Fällen auf absolut akzeptablem Niveau – für den Heimbereich sowieso, zumal selbst eine perfekte Messung inhärenten Einschränkungen unterläge. Das führt hier aber zu weit.


Wer macht sowas? Wird sowas von Händlern angeboten?

Du. Die Korrektur besteht in einer linearen Transformation der Messwerte. HCFR bietet die Möglichkeit, eine entsprechende 3x3 Matrix über Referenz- (im Heimbereich i.d.R. via i1 Pro oder i1 Pro 2) und zu korrigierende Zweitmessung aufzubauen. Damit bezieht man sich auf das vom zum kalibrierenden Bildschirm emittierte Spektrum. Für das i1 Display Pro sieht der Hersteller eigentlich einen anderen Ablauf vor, der nur eine Referenzmessung erfordert.

Gruß

Denis


[Beitrag von Master468 am 27. Okt 2013, 12:48 bearbeitet]
Dan_B.
Stammgast
#10 erstellt: 27. Okt 2013, 15:08
Muss ich die profilierung dann vor jeder (neuen) Messung machen?
Dan_B.
Stammgast
#11 erstellt: 31. Okt 2013, 08:22
Macht es eigentlich einen Unterschied, ob ich im high bzw. low modus der Lampe messe? Also ich meine, habe ich wenn ich im High Modus messe im plow modus plötzlich falsche Farben?
Habe mit dem EODIS3 irgendwie das Gefähl, das ich im IRE20 Bild einen grünstich habe (low Modus) obwohl HCFR eine Farbtemperatur vom 6512 Kelvin anzeigt...
George_Lucas
Inventar
#12 erstellt: 31. Okt 2013, 08:32
Sobald die Lampenleistung verändert wird, in dem beispielsweise vom hohen Lampenmodus in den Ecomodus geschaltet wird, verändert sich in aller Regel das RGB-Niveau deutlich.
Daher sollte der Projektor in dem Lampenmodus kalibriert werden, der später auch zum Filmeschauen genutzt wird.

Darüber hinaus können unterschiedliche Farbmischungen zur selben Farbtemperatur führen. Aus diesem Grund sollte neben der Farbtemperatur auch das RGB-Niveau und die Luminanz (Y) kontrolliert werden - sowohl für die Graustufen als auch für die Primärfarben (Rot, Grün, Blau).


[Beitrag von George_Lucas am 31. Okt 2013, 08:35 bearbeitet]
Dan_B.
Stammgast
#13 erstellt: 07. Nov 2013, 21:32
Könnte man den X-rite Sensor auch gegen z.B einen Spyder 4 profilieren oder macht das keinen Sinn?
Master468
Inventar
#14 erstellt: 07. Nov 2013, 22:15

Muss ich die profilierung dann vor jeder (neuen) Messung machen?

Wie gesagt, das X-Rite i1 Display Pro kannst du ohne größere Bauchschmerzen "einfach so" einsetzen. Da musst du dir jetzt nicht extra noch ein i1 Pro (2) zulegen.


Könnte man den X-rite Sensor auch gegen z.B einen Spyder 4 profilieren oder macht das keinen Sinn?

Macht keinen Sinn, ganz im Gegenteil.

Gruß

Denis


[Beitrag von Master468 am 07. Nov 2013, 22:15 bearbeitet]
Eisi2005
Stammgast
#15 erstellt: 13. Nov 2013, 20:47
Hi,

ich muss da noch mal ein paar ganz doofe Fragen stellen

Ich bin am überlegen ob ich meinen Beamer zu Hause mit meinem Licht usw. noch einmal einmessenlasse. Auf der anderen seite würde ich auch eventuell mir einen spyder kaufen und mich selbst daran versuchen. Wobei selbst beim lesen der Anleitung in der Zeitschrift ich teilweise nix verstanden habe. Wird das klarer wenn man die software vor sich hat ?

Jetzt die blöden Fragen:

Spyder an das Laptop anschliessen
Den Beamer auch an das Laptop anschliessen ?

Ich kann mir überhaupt nicht vorstellen wie ich an die richtigen Wetrte für den Beamer komme ? Muss ich da rumprobieren Bis es besser wird ? Ich habe dort ja 5 oder6 Farbeinstellungen + Helligkeit + Kontrast usw. ?

Würde der DataColor Spyder3TV reichen ?

Gruß
Eisi


[Beitrag von Eisi2005 am 13. Nov 2013, 20:53 bearbeitet]
George_Lucas
Inventar
#16 erstellt: 13. Nov 2013, 23:45

Eisi2005 (Beitrag #15) schrieb:

Wobei selbst beim lesen der Anleitung in der Zeitschrift ich teilweise nix verstanden habe. Wird das klarer wenn man die software vor sich hat ?

Ja. Du brauchst nur die aufgeführten Schritte 1:1 mitzugehen. Das ist alles. Viel leichter geht es nicht.


Eisi2005 (Beitrag #15) schrieb:

Spyder an das Laptop anschliessen

Ja.


Eisi2005 (Beitrag #15) schrieb:

Den Beamer auch an das Laptop anschliessen ?

Nein. Die Testbilder werden direkt vom Blu-ray-Player zugespielt.


Eisi2005 (Beitrag #15) schrieb:

Ich kann mir überhaupt nicht vorstellen wie ich an die richtigen Wetrte für den Beamer komme ? Muss ich da rumprobieren Bis es besser wird ? Ich habe dort ja 5 oder6 Farbeinstellungen + Helligkeit + Kontrast usw. ?

Die Einstellung von Helligkeit und Kontrast wurde gleich im ersten Schritt beschrieben. Setzen - noch mal lesen!


Eisi2005 (Beitrag #15) schrieb:

Würde der DataColor Spyder3TV reichen ?

Ja.
Dem Spyder3 TV liegt sogar eine Stativhalterung mit bei. Die anderen Spyder 3-Modelle unterscheiden sich lediglich durch die beigelegte Software. Die brauchst du aber nicht, wenn du HCFR nutzt.


[Beitrag von George_Lucas am 13. Nov 2013, 23:47 bearbeitet]
Dan_B.
Stammgast
#17 erstellt: 14. Nov 2013, 08:33
George,
in Deinem Tutorial sieht man den RGB Farbverlauf am ende auf einer schön "geraden" linie.
Wenn ich bei mir IRE 30 und IRE 100 einstellen, dann habe ich diese beiden Punkte mit einem DeltaE von 0,1 bzw.0,2. Der Rest allerdings ist nicht wirklich gerade sondern eher ein Bogen von 30 zu 100.
Haste da nen Tipp wie man den Bereich von 40-90 auch "gerade" bekommt?
George_Lucas
Inventar
#18 erstellt: 14. Nov 2013, 10:49
Der im Magazin abgebildete Graustufenverlauf stammt von einem Benq W1080, den ich zu diesem Zeitpunkt hier hatte. Also kein High-End-Gerät, sondern ein Projektor in der Einstiegsklasse um 900 Euro.

Bei teureren Projektoren, wie einem JVC DLA-X35 ergeben sich vergleichbare Ergebnisse, ebenso beim Sony VPL-HW55.

Da dies bei dir anders aussieht, hast du 2 Möglichkeiten:
1. Nutze den Gamma Equalizer, um die einzelnen Graustufen auf den Sollwert zu bringen. Hierfür müssen mittels "Dauermessung" nur die einzelnen Graustufen projiziert werden. Dann kann in Echtzeit die Korrektur stattfinden.

2. Sollte der Projektor über keinen Gamma Equalizer verfügen, wirst du mit diesem Ergebnis leben müssen. Alternativ kannst du aber versuchen, einen Kompromiss zu finden. Dafür werden mit den RGB-Gain-Regler bei 80 IRE die Farbtemperatur (RGB-Niveau) eingestellt. Das kann aber dazu führen, dass 100 IRE (also Maximalweiß) verfärbt aussieht. Mein Ding ist das nicht. Ich würde dann eher mit Abweichungen zwischen den Messpunkten leben, wenn keine groben Farbfehler in einer Grautreppe sichtbar sind.
Eisi2005
Stammgast
#19 erstellt: 15. Nov 2013, 11:47
@George

entschuldige das ich noch einmal nerve, aber magst Du mir noch eine Frage beantworten ?

Ich habe einen Optoma HD25. dort kann ich ja "nur" Werte für die einzelnen Farben einstellen. wie muss ich mir das vorstellen in der Software um auf die richtigen Werte zu kommen ? Mess ich das Bild und dann gibt es ein Liniendiagramm in der Software und anhand der sehe ich welche Farbe ich wohingehend verändern muss ? Danach starte ich eine neue Messung und sehe dann wie sich das Resultat verändert hat ?

Gruß
Eisi
George_Lucas
Inventar
#20 erstellt: 15. Nov 2013, 12:22

Eisi2005 (Beitrag #19) schrieb:
@George

entschuldige das ich noch einmal nerve, aber magst Du mir noch eine Frage beantworten ?

Gerne.


Eisi2005 (Beitrag #19) schrieb:
wie muss ich mir das vorstellen in der Software um auf die richtigen Werte zu kommen ? Mess ich das Bild und dann gibt es ein Liniendiagramm in der Software und anhand der sehe ich welche Farbe ich wohingehend verändern muss ?

Nach der 1. Messung kannst du alle Messergebnisse in HCFR ablesen. Das ist in dem Artikel sehr gut beschrieben. Ich habe dort auch aufgeführt, was (und wo!) in HCFR eingestellt werden muss, damit die notwendigen Messergebnisse zu sehen sind.


Eisi2005 (Beitrag #19) schrieb:
Danach starte ich eine neue Messung und sehe dann wie sich das Resultat verändert hat ?

Ja.
Nur für die 2. Messung werden nicht alle Graustufen jedesmal durchgemessen, weil das viel zu lange dauert. Etwa 5 Minuten pro Messdurchlauf.
Es wird stattdessen (wie in der Anleitung beschrieben) eine Dauermessung gestartet in HCFR.
Der Sensor misst nun kontinuierlich. In Echtzeit werden alle wichtigen Werte angezeigt.
Nun kann die gewünschte Graustufe (IRE-Bereich) am Projektor verändert werden.

Beispiel:
Die Messung zeigt, dass die Farbtemperatur zu niedrig ist.
9 HCFR RGB-Niveau


Also wird vom Blu-ray-Player das 100 IRE-Testbild (Weiß) abgespielt.
Die Dauermessung in HCFR (grüner Pfeil) aktiviert.
Die Gainregler für Rot, Grün, Blau werden nun so verändert, dass das RGB Niveau möglichst jeweils 100 %
und die Farbtemperatur 6504 Kelvin nahekommt.
In diesem Fall muss Blau erhöht werden - oder es müssen Rot und Grün abgesenkt werden (wie in meinem Fall)
10 HCFR RGB-Niveau nach der Kalibrierung


[Beitrag von George_Lucas am 15. Nov 2013, 12:25 bearbeitet]
Eisi2005
Stammgast
#21 erstellt: 15. Nov 2013, 12:25
@George

Danke für deine Erklärungen. Ich habe mir jetzt eben den Spyder3Tv mal bestellt und werde mich mal daran versuchen. vielleicht wird einiges schon klarer wenn man das ganze mal angeschlossen hat.

Gruß
Eisi
Dan_B.
Stammgast
#22 erstellt: 15. Nov 2013, 12:32
Gerorge,

woher weiss man/ich, ob ich in Deinem Beispiel blau erhöhen muss oder die beiden absenken? Bringen beide Wege das gleiche Ergebnis? Habe mehrfach gelesen das die Farbe welche zu niedrig ist, die Farbe ist auf die man herabsenkt..


George_Lucas (Beitrag #20) schrieb:


Die Gainregler für Rot, Grün, Blau werden nun so verändert, dass das RGB Niveau möglichst jeweils 100 %
und die Farbtemperatur 6504 Kelvin nahekommt.
In diesem Fall muss Blau erhöht werden - oder es müssen Rot und Grün abgesenkt werden (wie in meinem Fall)



[Beitrag von Dan_B. am 15. Nov 2013, 12:33 bearbeitet]
George_Lucas
Inventar
#23 erstellt: 15. Nov 2013, 12:43

Dan_B. (Beitrag #22) schrieb:
Gerorge,

woher weiss man/ich, ob ich in Deinem Beispiel blau erhöhen muss oder die beiden absenken?

Idealerweise werden die Gain-Regler erhöht, um die maximale Helligkeit des Projektors auszuschöpfen. Ein Absenken der Gain-Regler oder des Kontrastreglers (senkt Rot, Grün, Blau gleichermaßen) führt grundsätzlich zu Lichteinbußen.

Eine Erhöhung der RGB Gain-Regler ist bei vielen Projektoren aus zwei Gründen oftmals nicht möglich.
1. Wenn die Gain-Regler schon "Ganz oben" auf Maximum stehen - dann lassen sie sich nur nach "unten" verschieben.
2. Beispielsweise Blau ist am Limit. Wenn der Gain-Regler für Blau nun weiter nach "oben" gezogen wird (sofern das im Projektor möglich ist), steigt die RGB Niveau-Anzeige für Blau nicht weiter an. Blau bleibt dann beispielsweise bei 95 % stehen, egal wie weit der Regler angehoben wird.

In diesen beiden Fällen, müssen Rot und Grün abgesenkt werden, so dass ein RGB Niveau von jeweils 100 % herauskommt.

Die Folge ist dann ein Lichtverlust. In der Anzeige unter Footlambert (ftL) gut zu erkennen.
Auf dem Oberen Diagramm stehen 63 ftL
Nach der Kalibrierung durch Absenkung von Rot und Grün steht dort 55 ftL (unteres Diagramm).

Also kostet die Kalibrierung rund 12 % an Lichtlausbeute. Dieser "Lichtverlust" ist praktisch aber nicht zu sehen.


[Beitrag von George_Lucas am 15. Nov 2013, 12:46 bearbeitet]
Eisi2005
Stammgast
#24 erstellt: 15. Nov 2013, 14:47
@George

wenn ich das jetzt richtig verstanden und gelesen habe, dann justiere ich mit den einstellungen die Farbe weiss. Dort kann ich in meinem Beamer die RGB Farben anpassen für weiss.

Wie justiere ich jetzt aber die Farbeinstellungen für

Rot, Grün, Blau, Zyan, Magenta und Gelb mit den Werten für Hue, Saturation und Gain ?

Gruß
Eisi
George_Lucas
Inventar
#25 erstellt: 15. Nov 2013, 14:57

Eisi2005 (Beitrag #24) schrieb:

Rot, Grün, Blau, Zyan, Magenta und Gelb mit den Werten für Hue, Saturation und Gain ?

Wenn du nicht ganz genau weißt, was die Begriffe x,y,Y bedeuten und wie sich die Einstellungen auf die Koordinaten der Primär- und Sekundärfarben innerhalb des Farbraummodells auswirken, lass die Finger von der Farbraumeinstellung. Es ist ansonsten sehr gut möglich, dass du dir Nichtlinearitäten einhandelst, die sich als üble Banding-Effekte in Helligkeitsverläufen aufzeigen können.
Wähle vielmehr den Farbraum aus, der dem Ideal (siehe CIE-Diagramm) am Nächsten kommt und belasse es dabei. In aller Regel sind die Farbräume ab Werk brauchbar und verlaufen linear, auch wenn die Primärfarben ihr Sollwerte leicht verfehlen.

Ein Anfänger hat mit den Grundeinstellungen der Zuspieler und des Projektors sowie den Einstellungen des Graustufenverlaufes und der Farbtemperatur schon genug zu tun. Alles andere würde ihn anfangs vollkommen überfordern.
Mit den beschriebenen Einstellungen ist bereits ein sehr gutes Ergebnis möglich.

Erst wenn du dich in die Grundlagen der Kalibrierungs-Materie eingearbeitet hast, solltest du den nächsten Schritt machen.

Darüber hinaus ist das Forum voll mit Beiträgen, die sich mit der Farbraumkalibrierung beschäftigen und teilweise wunderbar tief in die Materie eintauchen. Bei Bedarf schau da gerne rein.


[Beitrag von George_Lucas am 15. Nov 2013, 15:10 bearbeitet]
Dan_B.
Stammgast
#26 erstellt: 17. Nov 2013, 11:14

George_Lucas (Beitrag #18) schrieb:

1. Nutze den Gamma Equalizer, um die einzelnen Graustufen auf den Sollwert zu bringen. Hierfür müssen mittels "Dauermessung" nur die einzelnen Graustufen projiziert werden. Dann kann in Echtzeit die Korrektur stattfinden.


wow, habe diese nacht den image director 3 von sony installiert und graustufen eingestellt. nach ca 45 min. hatte ich für meine verhältnisse ein phänomenales ergebnis. DeltaE an der "schlechtesten" stelle bei 1.3 .
Gamma bei 2.20 und endlich die erhoffte "gerade" linie
förster666
Stammgast
#27 erstellt: 17. Nov 2013, 14:10
Hallo,

ich habe mir die Anleitung nun auch besorgt (vielen Dank an George) und will mir nun ein Spyder4 besorgen.
Dass der Sensor der billigsten Express Version ausreicht, hab ich schon rausgefunden, allerdings muss er ja auf ein Stativ. Die Halterung dafür gibts aber nur in der Pro und Elite Version oder hab ich was übersehen?

Gruß
schax74
Stammgast
#28 erstellt: 18. Nov 2013, 08:15
Hallo,

gibt es die AVS HD 709 blu ray auch schon fertig zu kaufen, oder kann mir die jemand (natürlich gegen Erstattung der der Unkosten) zukommen lassen?

Ich habe leider keinen blu ray-Brenner. Als ich versucht habe, die wohl etwas abgespeckte DVD-Version zu brennen, wurde der Brennvorgang auch jedes mal kurz vor Schluss abgebrochen

Wäre super, wenn mir jemand weiter helfen könnte.

Gruß, Schax
Dan_B.
Stammgast
#29 erstellt: 18. Nov 2013, 09:11
Du brauchst für das brennen keinen Bluray Brenner. Da reicht ein DVD Brenner und eine DVD.
schax74
Stammgast
#30 erstellt: 18. Nov 2013, 09:29
Wie gesagt, hat das mit der DVD brennen auch nicht geklappt und der Brennvorgang wurde bei mehreren Versuchen immer kurz vor Schluss abgebrochen. Ich habe es dann erst mal aufgegeben...
Eisi2005
Stammgast
#31 erstellt: 22. Nov 2013, 16:39
@George

ich hoffe du liest das noch rechtzeitig. Ich will heute abend mal versuchen meinen Beamer zu kalibiren. Ich habe mir aus dem AVS Forum auch die Sachen besorgt die Du angegeben hast. Allerdings steh ich schon wieder auf dem Schlauch.

Bei Punkt 9 deiner Anleitung steht. Je heller die Testbilder werden. Welche Bilder muss ich denn dort zuspielen ? Ich habe dort nur mp4 files und eine AVCHD iso gefunden.

Nehm ich dort die CalMAN Fields oder lieber windows ? und dann 11 step oder 21 step, bzw wie lange muss man jeden ton stehen lassen ? 2 Minuten 3 Minuten ?

Gruß
Eisi


[Beitrag von Eisi2005 am 22. Nov 2013, 17:25 bearbeitet]
Eisi2005
Stammgast
#32 erstellt: 22. Nov 2013, 23:27
So ich habe mich dann mal an die Kalibrierung gewagt und muss sagen wenn man davor sitzt und alles sieht ist es doch ziemlich genial mit der Anleitung.

Nach der ersten Messung hatte ich zu viel blau im Bild. Grün und rot waren fast perfekt.

grafik2

Ich habe dann ein wenig an den Farben für weiss gedreht undhabe dann folgendes Diagramm erhalten.

RGB

Wenn ich es richtig verstanden habe sieht das schon ziemlich gut aus ?

Die anderen Grafiken sagen mir leider alle gar nichts Ich stelle sie hier trotzdem mal rein. Vielleicht kann George Lucas ja was dazu sagen.

Helligkeit:

Helligkeit

Gamma:

gamma

cie diagramm:

cie diagramm

Aus der Erklärung in der Zeitschrift geht hervor das das schwarze Dreieck die optimalen Farbwerte wären. Heisst das in meinem Fall das z.B magenta schon ziemlich perfekt ist ?

Wie bekomme ich jetzt die anderen Werte auf das Dreieck oder ist das gar nicht das erklärte Ziel ?
Ich habe ja noch Rot, Grün, Blau, Zyan, Magenta und Gelb mit den Werten für Hue, Saturation und Gain zum Einstellen im Beamer.

Wären das die Farben ? Und muss ich die Werte z.B. bei grün, welches ja nach unten und nach links müsste hoch oder runter setzen ?

@George magst Du dazu einmal bitte was sagen ?

Gruß
Eisi


Wen


[Beitrag von Eisi2005 am 22. Nov 2013, 23:37 bearbeitet]
George_Lucas
Inventar
#33 erstellt: 23. Nov 2013, 17:11

Eisi2005 (Beitrag #32) schrieb:
So ich habe mich dann mal an die Kalibrierung gewagt und muss sagen wenn man davor sitzt und alles sieht ist es doch ziemlich genial mit der Anleitung.

Genau für Leute wie dich, die keinerlei Kalibrierungskenntnisse besitzen, hatte ich den Leitfaden verfasst.
Daher freue ich mich darüber, dass Du so gut damit klar gekommen bist.

Das Ergebnis finde ich überaus gelungen! Toll!


Wie bekomme ich jetzt die anderen Werte auf das Dreieck oder ist das gar nicht das erklärte Ziel ?
Ich habe ja noch Rot, Grün, Blau, Zyan, Magenta und Gelb mit den Werten für Hue, Saturation und Gain zum Einstellen im Beamer.

Das lässt sich leider nicht in 3 Sätzen erklären. Ich gehe aber davon aus, dass die Farben in sich stimmig sind über den gesamten Helligkeitsverlauf. Von daher würde ich an Deiner Stelle erst mal nichts ändern, weil unterstellt werden darf, dass der Farbraum linear ist.

Wenn Du Dir Koordinaten für REC709 heraussuchst und die Helligkeit (Y) richtig pro Farbe berechnest, kannst du mit einem vollständigen Farbmanagement die Primär- und Sekundärfarben auf ihre Sollpositionen schieben. Der Ablauf dieser Einstellung ist dann genau so wie bei den Graustufen. Zusätzlich musst du aber die Ist-Ergebnisse für RGBCYM in der Tabelle kontrollieren für x, y, Y. Das geht in Echtzeit mit Hilfe der Dauermessung.
Danach solltest du aber kontrollieren, ob wirklich alle Farbabstufungen noch zu erkennen sind. Entsprechende Testbilder gibt es von Burosch.
Eisi2005
Stammgast
#34 erstellt: 23. Nov 2013, 17:38
@George Lucas

Danke für deine Rückmeldung. Ich habe mir auch noch mal den Beitrag von curtpalme durchgelesen, dort wird ja auch noch mal ganz gut und ausführlich erklärt wie man die Farben anpassen kann. Ich werde mich dort mal versuchen, aber habe die jetztigen Werte fest.

Freut mich zu hören das Du mit dem Ergebniss ganz zu frieden bist, hatte befürchtet das da noch grosse Haken sind die ich übersehen habe. Zumal Optoma ja immer nachgesagt wird das deren Grundeinstellung ziemlich schlecht sein soll, ich musste aber nur ein wenig Helligkeit und Kontrast anpassen. Danach war RGB bis auf blau ja schon nahezu richtig.

Wenn ich jetzt mit den Primär und Sekundär Farben "rumspiele", muss ich dann nach jeder Änderung auch wieder den Weisswert kontrollieren und anpassen ? Oder lasse ich diese Einstellungen jetzt in ruhe ?

Gruß
Eisi
George_Lucas
Inventar
#35 erstellt: 23. Nov 2013, 17:45
Bei allen Digitalprojektoren, die ich bislang gemessen/kalibriert habe, musste der Graustufenverlauf neu eingestellt werden, nachdem die Primärfarben auf andere Koordinaten innerhalb des Farbraummodells verschoben wurden. Der Weißpunkt hatte sich verändert.
Manchmal reichte es aber, das RGB Niveau bei 100 % einzustellen.

Um eine Kontrollmessung und gegebenenfalls einer Korrektur wirst du kaum umhin kommen.
Eisi2005
Stammgast
#36 erstellt: 24. Nov 2013, 11:32
@George Lucas

ich habe michjetzt gestern abend noch einmalan den Farben versucht.

Hier mal die Ergebnisse:

vorher:

cie_alt


nachher:

cie_neu


RGB:

rgb_neu

Ich habe es geschafft alle Farben zu verbessern. Gelb, cyan und magenta sind ziemlich gut getroffen.

Rot geht auch einigermassen. Bei grün und besonders bei blau konnt eich mit gain, hue und saturation machen was ich wollte ich habe blau nicht besser hinbekommen.

Hast Du da vielleicht noch einen Tip für mich ?

Gruß
Eisi
George_Lucas
Inventar
#37 erstellt: 24. Nov 2013, 11:50
Blau wirst du nicht besser hinbekommen, weil dafür das Gamut "vergrößert" werden müsste.
Das funktioniert an deinem Projektor offensichtlich nicht.
Daher kann das CMS das Gamit nur verringern.
Grün und Rot sowie die Sekundärfarben sehen ordentlich aus. Wenn die Luminanzen stimmen, genieße das Bild und mach dich nicht weiter verrückt.

Du hast in relativ kurzer Zeit ein beeindruckendes Ergebnis hinbekommen.
Eisi2005
Stammgast
#38 erstellt: 24. Nov 2013, 12:01
@George Lucas

da ich echt Anfänger bin auf diesem Gebiet muss ich wieder fragen.. Was sind Luminanzen und was viel wichtiger ist, dass wie kann ich die messen und was müsste dabei heraus kommen?

Das ich soweit gekommen bin verdanke ich deiner sehr ausführlichen Anleitung, vielen dank nochmal dafür

Gruß
Eisi
*Maxe*
Gesperrt
#39 erstellt: 24. Nov 2013, 12:19

Eisi2005 (Beitrag #36) schrieb:


Ich habe es geschafft alle Farben zu verbessern. Gelb, cyan und magenta sind ziemlich gut getroffen.

Gruß
Eisi


Hast Du auf die einzelnen Helligkeitsabstufungen der Farben geachtet, wie die liegen? Der 100% Wert den Du jeweils eingestellt hast, hilft Dir im normalen Filmbetrieb noch nicht voll umfänglich weiter. Zwar reihen sich alle Werte unterhalb von 100 wie an einer Perlenkette ein, aber das kann auch schiefgehen, wenn Du Ausreisser produziert hast. Dann müsstest Du mit unschönen Fabrstichen leben, die gerade in einheitlichen Flächen wie Himmel, oder bei SW-Filmen stören können. Das CIE ist zwar verlockend, aber sagt in der Praxis noch nicht alles aus.

Die Filme liegen ja eher im Bereich von 30-80 IRE, also Wert Helligkeit, und volle Pulle gibts doch recht selten. HCFR weist die Werte direkt mit aus, vielleicht mal kontrollieren. Du könntest dann während einer Dauermessung gegensteuern.

Ohne vollwertiges CMS ist es nicht einfach, im Zweifelsfall lässt man lieber das Werkspreset, und stellt via Gammamanager aber die Graustufen perfekt ein. Das macht sich im Bild auch weitaus mehr bezahlt.
Eisi2005
Stammgast
#40 erstellt: 24. Nov 2013, 12:46
@Maxe

Danke für deinen Hinweis. Aber auch hier muss ich sagen das ich absoluter noob bin., wo kann ich die besagten Werte ablesen und was für testbilder muss ich dafür zuspielen?

Danke

Gruss
Eisi
George_Lucas
Inventar
#41 erstellt: 24. Nov 2013, 13:06
In HCFR gibt es neben dem Balkendiagramm des RGB Niveau eine Tabelle mit Daten.

Dort werden angezeigt
cd/m²
ftL = Leuchtdichte
T° = Farbtemperatur
(...)
R
G
B
x = Koordinate im CIE
y = Koodinate im CIE
Y = Luminanz

Mit einem Testbild (beispielsweise ROT) können dort mit Hilfe der Dauermessung die Ist-Werte (von ROT) abgelesen werden.
Ausgehend von der Maximalhelligkeit von Weiß (100 IRE), muss vorab die Luminanz "Y" (von ROT) errechnet und entsprechend eingestellt werden.
Natürlich müssen auch die Koordinaten von "x" und "y" stimmen.
Eisi2005
Stammgast
#42 erstellt: 24. Nov 2013, 13:15
@George Lucas

Die von dir besagten Luminanz Werte habe ich anhand von weiß für rot grün und blau ausgerechnet und bin auch bei den 3 Farben so gut es ging an den Wert gekommen. Allerdings habe ich das bei gelb cyan und Magenta nicht berücksichtigt weil ich dafür keine Formel gefunden habe. Dort habe ich nur x und y eingestellt. Gibt es für die 3 Farben einen Luminanz Richtwert?

Gruss
Eisi
Master468
Inventar
#43 erstellt: 24. Nov 2013, 13:26
Ergeben sich aus der Addition der beteiligten Primärfarben. Grundsätzlich ist bei dem streng normativen Ansatz (~21% für Rot, ~72% Grün, ~7% Blau) allerdings zu beachten, dass er nur dann gilt, wenn tatsächlicher Weißpunkt und Farborte der Primärfarben auch recht exakt mit der Vorgabe übereinstimmen (in HCFR also das schwarze Dreieck in der Normfarbtafel). Sonst verletzt das so kalibrierte System Grundprinzipien der additiven Farbmischung (Rot + Grün + Blau = Weiß). Das kann sehr unschöne Effekte zur Folge haben, insbesondere auch für Farben nahe den Neutraltönen. HCFR hat hier keinen Schutzmechanismus eingebaut, sondern weist die Soll-Helligkeit streng nach Norm aus. Wenn du dich vor ein wenig Matrixrechnung nicht scheust, kannst du die konsistenten Helligkeitsanteile für beliebige Zustände auch selbst ausrechnen. Bei Bedarf Nachricht an mich, will das hier nicht aufblähen.

Gruß

Denis


[Beitrag von Master468 am 24. Nov 2013, 13:37 bearbeitet]
Eisi2005
Stammgast
#44 erstellt: 25. Nov 2013, 07:46
Moin Moin,

das heisst um die Luminanzwert von Gelb zu errechnen brauch ich nur die beiden Werte der enthaltenen RGB Farben addieren. In meinem Fall wäre es also folgender Wert:

Ich habe einen Luminazwert von 48635 für weiss gemessen. Daraus habe ich10213 für Rot, 34530 für grün und 3890 für blau errechnet. Demnach müsste Gelb einen Wert von 44743 haben ?

Gruß
Eisi
George_Lucas
Inventar
#45 erstellt: 25. Nov 2013, 08:31

Eisi2005 schrieb:
Ich habe einen Luminazwert von 48635 für weiss gemessen. Daraus habe ich10213 für Rot, 34530 für grün und 3890 für blau errechnet.

Das ist richtig.
Kontrolliere die Werte auch über verschiedene Helligkeitsebenen. Also bei 75/50/25 %.
Sollte das CMS zu schmalbandig arbeiten, kann es passieren, dass sich Nichtlinearitäten erinnern. Das bedeutet. Für 100 IRE stimmen die Einstellungen, für 50 IRE weichen die Werte gegenüber der "Werkseinstellung" vom Soll ab.


Master468 schrieb:
Wenn du dich vor ein wenig Matrixrechnung nicht scheust, kannst du die konsistenten Helligkeitsanteile für beliebige Zustände auch selbst ausrechnen. Bei Bedarf Nachricht an mich, will das hier nicht aufblähen.

Hallo Denis,

magst du dazu an dieser Stelle etwas schreiben? Würde mich freuen, da dieser Thread bislang extrem sachlich und hilfreich ist für Kalibrierungs-Einsteiger.


[Beitrag von George_Lucas am 25. Nov 2013, 08:34 bearbeitet]
Eisi2005
Stammgast
#46 erstellt: 25. Nov 2013, 09:51
@George Lucas,

Danke für den Hinweis. Wenn die Werte bei 75,50 und 25 jetzt extrem abweichen , bei welcher Helligkeitsebene versuche ich denn den Wert am Besten anzupassen ? Bzw. wie steuere ich dagegen falls die Werte überhaupt nicht passen ? Und müssen die Werte bei 50 % Helligkeitseben auch nur halb so gross sein ? sprich rot 100% = 10213 und bei rot 50% = ~5100 ?

Gruß
Eisi


[Beitrag von Eisi2005 am 25. Nov 2013, 09:58 bearbeitet]
George_Lucas
Inventar
#47 erstellt: 25. Nov 2013, 10:06

Eisi2005 (Beitrag #46) schrieb:
@George Lucas,

Danke für den Hinweis. Wenn die Werte bei 75,50 und 25 jetzt extrem abweichen , bei welcher Helligkeitsebene versuche ich denn den Wert am Besten anzupassen ?

Sollten die Werte ohne Farbraumanpassung stimmiger sein, sollte gar nichts angepasst werden, sondern der Farbraum so genutzt werden wie er ab Werk vorhanden ist.
*Maxe*
Gesperrt
#48 erstellt: 25. Nov 2013, 11:39

Eisi2005 (Beitrag #46) schrieb:
@George Lucas,

Danke für den Hinweis. Wenn die Werte bei 75,50 und 25 jetzt extrem abweichen , bei welcher Helligkeitsebene versuche ich denn den Wert am Besten anzupassen ? Bzw. wie steuere ich dagegen falls die Werte überhaupt nicht passen ? Und müssen die Werte bei 50 % Helligkeitseben auch nur halb so gross sein ? sprich rot 100% = 10213 und bei rot 50% = ~5100 ?

Gruß
Eisi


Bei fehlendem CMS sollte man immer das Gesamtkunstwerk im Auge behalten. Nun wird das CIE Segel nur bei jeweils 100% Luminanz angezeigt, und genau das halten einem auch die Händler vors Gesicht. "Schaun Se mal, sieht doch perfekt aus oder". Das wäre ähnlich dem Klangverhalten eines Lautsprechers bei voller Lautstärke. Wer hört schon ständig so laut?

Hier mal diese Abhandlung lesen:

Farbluminanzen

Dazu sollte man akzeptieren: Selbst grössere Farbaweichungen fallen kaum auf, es sei denn, man hat Farbstiche. Das lässt sich aber ganz bequem mit einer Grautreppe betrachten. Ist die möglichst stimmig, würde ich bei einem X35 die Hände aus dem Farbprogramm lassen. Miß alle Werkspresets aus, und nimm das, welches der Referenz am nächsten kommt. Das ist ja der Vorteil der neuesten Revision, man bekommt bereits ab Werk gute Voreinsstellungen.

Völlig anders Gamma und Graustufen! Hier macht sich jeder Aufwand überdeutlich bezahlt. Und genau hier bietet der JVC 1A Werkzeuge an.
Dan_B.
Stammgast
#49 erstellt: 25. Nov 2013, 12:30
mich würde auch interessieren, mit welche Reglern man die x und y Werte beeinflußen bzw. verstellen kann? Also ich meine drehe ich da an hue, brightnes etc. ?
Master468
Inventar
#50 erstellt: 25. Nov 2013, 16:39

magst du dazu an dieser Stelle etwas schreiben? Würde mich freuen, da dieser Thread bislang extrem sachlich und hilfreich ist für Kalibrierungs-Einsteiger.

Letztlich geht es, wie angedeutet, nur um die Einhaltung der Grundeigenschaft: Rot + Grün + Blau = Weiß. Ausgehend von den Farborten aller Komponenten kann man den "natürlichen" Helligkeitsanteil an der Gesamtmischung ermitteln und sollte ihn im Rahmen der Kalibration auch anstreben – selbst wenn der Farbabstand zur Referenz steigt.

Ermittlung Helligkeitsanteil
(invertiert: Weißpunkt; z = 1 - x - y)

Für Rec.709/ sRGB relativ zu D65 ergeben sich natürlich die bereits genannten Anteile.

Daher können Aufbereitungen wie im verlinkten PDF ab Seite 8 auch schnell in die Irre führen – zumindest wenn man auf ein lineares Verhalten Wert legt, dann aber stur eine möglichst geringe Helligkeitsdifferenz in Bezug zur Referenz erreichen will.

Gruß

Denis


[Beitrag von Master468 am 25. Nov 2013, 17:09 bearbeitet]
George_Lucas
Inventar
#51 erstellt: 25. Nov 2013, 16:52
Danke.
Suche:
Gehe zu Seite: Erste 2 3 4 5 6 . 10 . 20 . 30 . Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Beamer Kalibrieren selbstgemacht!
Sharangir am 13.05.2008  –  Letzte Antwort am 10.06.2012  –  132 Beiträge
Beamer selber kalibrieren
tragetasche am 08.08.2014  –  Letzte Antwort am 17.08.2014  –  5 Beiträge
Beamer Kalibrieren (DTP94B, CalMAN V4)
johncord am 09.12.2011  –  Letzte Antwort am 17.03.2012  –  20 Beiträge
Sony HW55 kalibrieren
Freezz am 07.11.2014  –  Letzte Antwort am 21.11.2014  –  5 Beiträge
TV Kalibrieren für "faule"
Chris_Redfield am 19.04.2018  –  Letzte Antwort am 08.11.2018  –  3 Beiträge
Beamer kalibrieren mit Colourmunki Display
newcallisto am 08.05.2012  –  Letzte Antwort am 12.05.2012  –  6 Beiträge
Kalibrieren möglich?
bmwfreggle am 21.02.2013  –  Letzte Antwort am 25.02.2013  –  2 Beiträge
Lichkanone Kalibrieren
binockel1 am 02.10.2012  –  Letzte Antwort am 02.10.2012  –  3 Beiträge
Beamer und HTPC mit ICC kalibrieren
Sonoir am 21.01.2016  –  Letzte Antwort am 28.01.2016  –  5 Beiträge
JVC X5000 kalibrieren
d0d0 am 25.12.2015  –  Letzte Antwort am 26.12.2015  –  4 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder872.497 ( Heute: )
  • Neuestes MitgliedJ._Lang
  • Gesamtzahl an Themen1.454.370
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.672.548