SVS SB 1000 + Antimode oder SVS 2000 Pro bei Raummoden

+A -A
Autor
Beitrag
Don_Martin
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 03. Dez 2020, 13:09
Guten Tag,

ich möchte meinen (wummernden) alten Nubert AW 560 Sub ersetzen.

Ich hatte dazu vom HiFi Händler des Vertrauens einen SVS SB 1000 testweise zu Hause gehört.
Das ist ein sehr deutlicher Unterschied zum alten Nubert Brüllwürfel. Die geschlossene Bauform klingt
für mich viel präziser und musikalischer. Ich nutze den Sub 50/50 für Musik und Film.

Main Speaker sind: Dynaudio Emit M20 + Emit M15c.

Ich lasse den Sub in Stereo mitlaufen, aktuell getrennt bei 60Hz. Das Problem in meinem Raum sind halt
Raummoden. Die Bässe sind bei mir zu stark und wummern. Altbau mit hohen Decken. Bei den Fronts hab ich das mit verschlossenen Bassreflexöffnungen und der Audyssey Messung im Marantz 5014 ganz gut hinbekommen.
Trotzdem klingt Musik bei mir mit Sub besser als ohne, der Bass ist präziser trockener und mir gefällt der Klang so besser.

Nun macht der Raum ja einen grossen Teil des Klangs aus, daher überlege ich gerade zwischen diesen beiden Varianten:

SVS 1000 SB + Antimode 8033 Cinema für ca. 933,-
oder
SVS 2000 Pro mit DSP Equalizern für ca: 1071,-

Mit beiden Systemen könnte ich den Bass des Subs entsprechend des Raums anpassen und die doofen Raummoden ausbügeln. Der Hifi Händler möchte mir natürlich den SVS 2000 Pro verkaufen.

Mir reicht der Bass des kleinen SVS 1000 aber eigentlich aus. Wohne in einem Altbau und habe ein nettes Verhältnis zu meinen Nachbarn. Ich möchte keine Bassgewitter sondern präzisen, klaren Bass bei Musik und Filmen (meistens Stream da ist die Dynamik ja eh schon kompensiert.) Der SVS 1000 spielt ja auch in etwas so tief wie der alte Nubert Sub, hat mir eigentlich immer gereicht an Tiefgang.

Gretchenfrage:
Welches System würdet ihr präferieren? Kleinerer Sub plus Antimode oder grösserer Sub plus Equalizer?

Soweit ich die Systeme richtig verstanden habe, misst das Antimode den Raum einmal ein und stellt sich danach ein und gut. Also wie Audyssey für den LFE Kanal. Beim SVS 2000 Pro kann ich den Bass über Equalizer verändern und anpassen, ist das korrekt?
D.h. hier könnte ich auch viel falsch machen, denn ich bin ja kein Toningenieur.

Besten Gruß
GAREA
Inventar
#2 erstellt: 03. Dez 2020, 14:08
Egal ob AM oder integrierter Sub-DSP: Ein EQ löst keine Bassprobleme. Es senkt nur bestimmte Frequenzbereiche ab, die sehr laut sind.
Das ändert aber nichts am "Nachhall", die Moden werden immer noch lange nachschwingen (aber halt mit niedrigerem Ausgangspegel, was je nach Modenausprägung deutlich besser klingt).
Aber wenn du stark überbetonte Bassfrequenzen hast, wirst du sehr wahrscheinlich auch Nullen im FG haben? Auch dagegen kann ein EQ ja nichts machen.

Falls noch nicht erfolgt, versuche die Aufstellung des Subs zu optimieren. Mit einem Messmic und REW (kostenlos).
Danach kannst du die Frequenzen, die deutlich zu laut sind, absenken. Dafür reicht schon das miniDSP 2x4 für 100€. Hab selber eins hier - ist die mit Abstand flexibelste und zugleich günstigste Lösung. In REW gibt's übrigens auch ein Tool, das dir nach einer Messung die EQ-Einstellungen für das miniDSP berechnet (kannst vorher festlegen, wie stark eingegriffen werden soll, in welchem Frequenzbereich überhaupt EQed werden soll etc.). Das bringt dich schon mal in einen guten Ballpark.

Das kannst du auch schon mit deinem aktuellen Nubert-Sub testen und schauen, wie viel es bringt.


[Beitrag von GAREA am 03. Dez 2020, 14:22 bearbeitet]
Don_Martin
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 03. Dez 2020, 14:37
Danke,

es gibt halt nur 3 wohnraumtaugliche Auftstellungsmöglichkeiten für den Sub:

1. In der Ecke rechts neben den Fronts. (klingt sehr schlecht.)
2. Mittig links neben den Fronts. (klingt am besten).
3. Rechts an der Seitenwand neben einem Heizkörper (klingt bescheiden.)

An einer dieser 3 Postionen muss der Sub stehen, sonst müsste ich das komplette Wohnzimmer
neu planen. Machbar wäre noch den kleinen SVS 1000 erhöht auf Postion 2 zu stellen. Das soll
ja ggf. gegen Raumoden helfen die Postionen des Subwoofer zu erhöhen.

ist halt dann doch immer ein Kompromiss ein Heimkino in einem Wohnzimmer unterzubringen,
so dass es gut klingt und gut aussieht.
Denon_1957
Inventar
#4 erstellt: 06. Dez 2020, 21:13
Also ich würde so vorgehen SVS 1000 SB + Antimode 8033 Cinema für ca. 933,- bestellen und in aller Ruhe ausprobieren wenns nicht passen sollte zurück schicken und auf Variante 2 wechseln SVS 2000 Pro mit DSP Equalizern für ca: 1071,- es wird dir hier niemand sagen können was bei dir besser passt das must du schon selber ausprobieren.
Und das Thema zurück schicken ist ja heute kein Problem mehr.
Don_Martin
Ist häufiger hier
#5 erstellt: 08. Dez 2020, 10:35
Danke Norbert,

hab nun den SVS 1000 bestellt und werde dazu das Antimode 8033 ordern.
Dann kann ich den SUB mit und ohne Antimode in Ruhe zu Hause testen.

Ich hatte den Sub ohne Antimode schon mal testweise hier. Vom Pegel und Tiefgang reicht mir der vollkommen. Interessant wird dann die Erweiterung mit dem Antimode Kasten.

Mir ist ein System lieber, dass ich 1mal einpegele / einmesse anstelle einer weiteren App auf dem Handy.

Besten Gruß
Martin
Denon_1957
Inventar
#6 erstellt: 09. Dez 2020, 22:38
Hallo Martin
Einmal Einmessen und dann nur noch Feinkorrekturen vornehmen so soll es auch sein so hab ich das bei meiner Anlage gemacht und seit dem wird da auch nix mehr verstellt.


[Beitrag von Denon_1957 am 09. Dez 2020, 22:48 bearbeitet]
Prim2357
Inventar
#7 erstellt: 10. Dez 2020, 21:09
Würde auch die Variante mit dem Antimode für Musik nehmen, aber beim Antimode das S II nehmen da leistungsfähiger.
Don_Martin
Ist häufiger hier
#8 erstellt: 12. Dez 2020, 09:58
Danke,

habe nun alles angeschlossen und eingemessen.

Antimode 8033 c & SVS 1000 SB.
Also erst die Einmessung des Antimodes und danach die Audyssey Einmessung des Marantz 5014 laufen lassen.

Front LS sind bei 80Hz getrennt.

Hab das Ergebnis bisher erst bei Musik gestestet.

Der Unterschied ist wirklich deutlich zu hören. Der Bass ist nun klarer, präziser, trockener und es fügt sich wesentlich besser ins Gesamtbild ein. Das Dröhnen ist fast weg.
Vielleicht noch 10% da aber mit denen kann ich leben.
Im direkten A/B Vorher - Nachher Vergleich höre ich nun wie schlecht der Bass ohne Antimode in meinem Raum klingt.

Was ich nicht nicht ganz verstanden habe sind die Lift 25 oder Lift 35 Optionen am Antimode.
Wie habt ihr das eingestellt?

Zudem hat der Receiver den Sub auf +5,5db eingemessen. LS am Sub steht bei 10 Uhr.

Kann ich das so lassen oder lieber noch mal neu Einmessen und den Sub ein wenig lauter drehen?
Ich habe anstelle der beiliegenden, billigen Gummifüssen des SVS noch Absorber von Inatek unter den Sub geschoben.

Also ich bin happy erstmal. Das war def. die richtige Kaufentscheidung.
Prim2357
Inventar
#9 erstellt: 12. Dez 2020, 13:49
Na dann Glückwunsch.

Das mit den +5,5db kannst du so lassen.

Die Lift 25 oder 35 Funktionen heben den Frequenzgang eben um den jeweiligen Frequenzbereich deutlich an.
Man stellt das so ein, wie es einem gefällt. Linear ist ohne die ganzen Lifts, so habe ich das auch stets betrieben.
Aber wenn es ganz untenrum mehr rummsen soll, dann kann man liften, sofern der Subwoofer diese größere Belastung verträgt, das kann schon einiges sein.

Hier mal die gemessene Veränderung des 25/35 Hz Lift (runterscrollen)
https://www.hifi-sel...aker-anti-mode-8033c
Don_Martin
Ist häufiger hier
#10 erstellt: 13. Dez 2020, 10:33
Danke, hab nun alles ohne Lift eingestellt und getestet.

Bei Musik in Stereo klingt der kleine SVS 1000 richtig gut.
Den Filmbass konnte ich bei einer Folge The Mandalorian testen. Hier fehlt mir ein bisschen der Nachdruck in den unteren Frequenzen. Also der Sub macht das schon gut. Mein alter Nubert AW 560 Sub klang untenrum ein bisschen "fetter" bei Filmen, das lag vielleicht auch am Betrieb ohne Antimode und daran dass es ein Bassreflexsub war.

Ich überlege vielleicht doch für € 100,- Aufpreis auf das grössere Modell SVS 2000 zu wechseln, der soll ja noch ein bisschen mehr "Punch" liefern. Es geht mir nicht um hohe Pegel, ich höre gar nicht so laut eher um Präzision. Was denkt ihr?

Gruß
Martin


[Beitrag von Don_Martin am 13. Dez 2020, 10:35 bearbeitet]
Prim2357
Inventar
#11 erstellt: 13. Dez 2020, 10:50
Hallo,

für Musik und Film hat Audyssey unterschiedliche Setups vorgesehen, welche man auch abspeichern kann.

In Audyssey den Dyn EQ aktivieren, und den Referenzpegel für Musik auf 10db und für Filme auf 0db einstellen und abspeichern.

Teste das mal, hast du das eventuell schon so gemacht, dann eben mal auch mit der Lift Funktion des Antimode probieren.

Für 100€ mehr würde ich allerdings auch sofort upgraden, ohne weitere Überlegung.
Don_Martin
Ist häufiger hier
#12 erstellt: 13. Dez 2020, 12:02

Prim2357 (Beitrag #11) schrieb:
Hallo,

für Musik und Film hat Audyssey unterschiedliche Setups vorgesehen, welche man auch abspeichern kann.

In Audyssey den Dyn EQ aktivieren, und den Referenzpegel für Musik auf 10db und für Filme auf 0db einstellen und abspeichern.

Teste das mal, hast du das eventuell schon so gemacht, dann eben mal auch mit der Lift Funktion des Antimode probieren.

Für 100€ mehr würde ich allerdings auch sofort upgraden, ohne weitere Überlegung.


Danke! Dyn EQ ist aktiviert. Der Pegel ist ok.
Es geht mir nicht um lauteren Bass sondern eher um ein bisschen mehr "Punch".
Ich denke ich wage das Upgrade für € 100,- auf den SVS SB 2000 einfach mal.
Prim2357
Inventar
#13 erstellt: 13. Dez 2020, 12:04

Don_Martin (Beitrag #12) schrieb:
Danke! Dyn EQ ist aktiviert. Der Pegel ist ok.


Hast du bei Film und Musik im Dyn EQ unterschiedliche Referenzpegel eingestellt oder nicht?
Don_Martin
Ist häufiger hier
#14 erstellt: 13. Dez 2020, 12:07

Prim2357 (Beitrag #13) schrieb:

Don_Martin (Beitrag #12) schrieb:
Danke! Dyn EQ ist aktiviert. Der Pegel ist ok.


Hast du bei Film und Musik im Dyn EQ unterschiedliche Referenzpegel eingestellt oder nicht?


Nein habe ich nicht. Die Pegel sind gleich.
Wenn ich nun den Pegel bei Film erhöhe, wird der Bass dann nicht einfach nur lauter?

Das möchte ich eigentlich nicht, denn die Lautstärke des Subs passt,
er spielt halt ein wenig anders als der alte Nubert Sub.
Prim2357
Inventar
#15 erstellt: 13. Dez 2020, 12:16
Hier die Erklärung zum Referenzpegel-Offset:
http://manuals.denon.com/AVRX4100W/EU/DE/GFNFSYphwaueoj.php

Probier es aus, kann man ja wieder zurückstellen.
Don_Martin
Ist häufiger hier
#16 erstellt: 13. Dez 2020, 12:58
ah verstanden.

Bei Film habe ich 5db beim Referenzpegel eingestellt.
Einfach weil bei 0db die Surrounds zu prägnant spielen.
Denon_1957
Inventar
#17 erstellt: 13. Dez 2020, 22:11
@Don Martin
Wenn du zufrieden bist mit dem Setup was du jetzt hast dann passt ja alles viel Spass beim Musik hören bzw beim Filme schauen.
Don_Martin
Ist häufiger hier
#18 erstellt: 14. Dez 2020, 10:41
Erstmal vielen Dank für den tollen Support!

Ich habe nun gestern einen weiteren Film getestet: Captain Marvel.

Der neue Bass ist wirklich gut. Viel strukturierter und vor allem klarer. Wo vorher nur ein Wummern war, kann ich jetzt präzise durchstrukturierte Bässe hören. Der "Punch" ist da nur ohne das Nachwummern des Subs. Daran muss ich mich vielleicht erstmal gewöhnen und lernen wie Bass eigentlich klingt.

Daher bleibe ich beim SVS 1000. Ich las der SVS 2000 kann tiefer und lauter spielen. Beides möchte ich meinen Nachbarn (Altbau) eigentlich nicht antun und dauernd den Bass während eines Films nach zu justieren ist doch doof.
Zum Glück hat der Nachbar unter mir selber einen kleinen Heimkinofimmel.
Ich höre seinen Bass, er Meinen, stört keinen von uns.

Also happy und zufrieden. Jetzt noch weiter upzugraden lasse ich mal.
Das war schon ein recht langer Weg von einem Nubert Nuline System komplett umzusteigen auf:

2x Dnyaudio Emit M20
1x Dynaudio Emit M15c
2x Nubert Nuline DS 22 (die alten Surrounds passen sehr gut ins neue Setup)
1x SVS SB 1000

Das neue System klingt einfach so viel besser! und hat den Nubert Mythos doch deutlich angekratzt.

Lg
Martin
Tharathiel
Stammgast
#19 erstellt: 16. Dez 2020, 07:33

Prim2357 (Beitrag #9) schrieb:


Das mit den +5,5db kannst du so lassen.



Diese Aussage würde ich nicht unterschreiben. Das Antimode hat eine maximale Eingangsempfindlichkeit von 1,75 Vrms. An meinem Denon AVR-X1500H habe ich bei 0 dB Vorverstärkung (Sub-Channel) und 0 dB Lautstärkereglung ein Ausgangssignal mit 4,4 Vrms gemessen.

Ich weiß natürlich nicht, welchen AVR du hast, aber ich würde den Regler am Sub so weit hoch drehen, dass der AVR mindestens 0 dB, besser - X dB in der Vorverstärkung einmisst.
Don_Martin
Ist häufiger hier
#20 erstellt: 02. Jan 2021, 15:30
Vielen Dank!

Ich habe den Sub nun so eingepegelt, dass er mit -5,6 vom Marantz 5014 eingemessen wird.

Auch ist es nun doch der SVS SB 2000 geworden. Der äusserst nette Händler MD-Sound bat mir an den SVS SB 2000 im Vergleich bei mir zu Hause zu hören. Der Unterschied ist schon sehr deutlich. Der "2000er" spielt einfach viel souveräner und vor allem musikalischer. Der 2000er fügt sich viel harmonischer ins Gesamtbild ein und spielt viel entspannter. Ich entdecke durch ihn meine Musik neu und das extra an Tiefbass bei Filmen macht einfach Spass.

Daher mein Fazit: Der SVS 1000 SB ist gut, Der SVS 2000SB ist leider richtig geil.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
svs sb 1000 vs sb 2000
Ab$olut am 19.03.2018  –  Letzte Antwort am 04.04.2018  –  12 Beiträge
SVS Sb 1000 oder Jamo Sub 260
m00 am 24.04.2013  –  Letzte Antwort am 21.05.2013  –  5 Beiträge
SVS gegen SVS,Jamo, Canton
marco1707 am 19.01.2014  –  Letzte Antwort am 28.01.2014  –  7 Beiträge
SVS SB 1000 richtig anschließen?
Nils1985 am 23.10.2016  –  Letzte Antwort am 25.10.2016  –  4 Beiträge
SVS SB-1000 Endstufe defekt
Imptrck am 05.12.2019  –  Letzte Antwort am 07.12.2019  –  3 Beiträge
Velodyne SPL-800i oder SVS SB-2000
klaus_moers am 27.08.2016  –  Letzte Antwort am 30.08.2016  –  3 Beiträge
SVS SB 4000 oder SVS SB 16 Ultra
Filujo07 am 28.01.2018  –  Letzte Antwort am 31.03.2018  –  9 Beiträge
Svs SB 2000 für mich der richtige ?
Mistertp am 01.05.2014  –  Letzte Antwort am 13.05.2014  –  5 Beiträge
SVS SB 1000 an Denon 1100w anschließen
Leupi70 am 03.01.2015  –  Letzte Antwort am 03.01.2015  –  3 Beiträge
SVS SB-1000 vs. Jamo 660
keepcoding am 06.10.2013  –  Letzte Antwort am 13.10.2013  –  14 Beiträge
Foren Archiv
2020
2021

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder906.677 ( Heute: 7 )
  • Neuestes Mitgliedfreeman1984
  • Gesamtzahl an Themen1.513.517
  • Gesamtzahl an Beiträgen20.791.514

Hersteller in diesem Thread Widget schließen