Subwoofer an Anlage anschließen

+A -A
Autor
Beitrag
Steve83
Stammgast
#1 erstellt: 15. Jun 2006, 02:13
Hi Leute!

Bin normal mehr in den Carhifi-Rubriken präsent, jetzt hat es mich aber aus aktuellem Anlass auch mal hier her verschlagen.

Ich besitze eine bereits ziemlich alte Technics-Stereoanlage bestehend aus Tuner ST-X302L, CD-Player SL-PJ28A, Equalizer SH-E51 und Verstärker SU-X320. 3-Wege-Boxen waren bei dem Set auch dabei.
Bei meinen Autoprojekten ist mir jetzt ein Raveland AXX 1010 (BR) übrig geblieben und ich würde den gerne an die Anlage anschließen. Nur wie mach ich das? Brauch ich da ein externes Verstärkermodul (wenn ja, welches ist da preiswert aber trotzdem nicht der letzte Mist) und eine Frequenzweiche oder gibt es eine einfachere Lösung?

Bin über jegliche Hilfe dankbar!

Stephan


[Beitrag von Steve83 am 15. Jun 2006, 02:14 bearbeitet]
kore
Stammgast
#2 erstellt: 18. Jun 2006, 08:41
lautsprecher ist lautsprecher oder ? also kein spezielles) verstärkermodul.

ich nehme jetzt mal an dein sub ist ein autosubwoofer...
den kannst du ohne probleme an schliessen. fragt sich nur wo. dein stereoverstärker wird wohl kaum 2ohm stabil/brückbar sein was ? da ich von einem 4ohm subwoofer ausgehe und den parallel zu den lautsprechern hängen würde. einen extra verstärker für das modul wäre aber sicher sinnvoll. da dieses verstärkermodul sich dann nur auf die tiefen frequenzen beschränken muss. bei einem stereoverstärker gehe ich davon aus dass der nicht unbedingt einen subwoofer-preout hat. du müsstest also dem subwoofermodul die frequenzteile für dem sub "mitteilen". die beste möglichkeit wäre da ein subwoofermodul mit hochpegeleingängen. das aktivsubwoofermodul kommt dann parallel zu den hauptlautsprechern und gut ist. bei einem modul mit nur cinch-eingängen müsstet du dir was einfallen lassen. also die lautsprecherausgänge über einen spannungsteiler so anschliessen dass ein nutzbares signal entsteht und dann dieses signal dem aktivsubwoofermodul zuführen.

solche avtivsubwoofermodule oder auch aktivmodule gibts ab ca 80 euro, je nachdem was man halt haben will/braucht.

hoffe dir geholfen zu haben. ansonsten frag nochmal nach (auch per pm)

lg
Steve83
Stammgast
#3 erstellt: 18. Jun 2006, 15:50
Hallo!

Danke, dass du dich erbarmt und mir geantwortet hast.

Eins vorweg - am Verstarkerausgang steht "Speakers 8~16 Ohm". Also parallel hängen fällt somit weg. Ein weiteres Problem ist, dass ich keinen SubOut habe, sondern eben nur R und L. Und am Subwoofer wird doch alles von links und rechts wiedergegeben was unter einer bestimmten Frequenz liegt.

Wie bekomme ich also so ein Mischsignal aus links und rechts?
Hättest du evtl. ein paar Links zu geeigneten Aktivsubwoofermodulen?

Bei Carhifi hab ich bereits einigermaßen Überblick was gut ist und was man eher meiden sollte, doch bei Homehifi... So als Obergrenze hätte ich mal 100€ festgelegt. Wenn es erst ab 150€ etwas halbwegs brauchbares geben sollte - okay - aber mehr möchte ich dafür echt nicht ausgeben.

LG,
Stephan
kore
Stammgast
#4 erstellt: 18. Jun 2006, 20:48
kein dingen du schreibst ja sauber und ausführlich hin was du wissen willst, da fällt es schon leicht zu antworten, weil man da schneller und gezielter suchen kann. das tut nicht jeder hier

so: habe mal bei mivoc nachgeschaut unter:
http://www.speakertr...el=AM%2080%20schwarz
gibts ein aktivmodul das hat sogar schon hochpegeleingänge, brauchst dich also um nix kümmern. evtl nen kasten für das mosul basteln weils normalerweise direkt in den subwoofer eingebaut wird. musst nur käbelchen vom stereoverstärker zum aktivmodul legen und die lautsprecher am aktivmodul anschliessen. finde ich ist aber eine wirklich bescheidene sache das ganze. würde am verstärker, je nach vorhandenem platz in den anschlussklemmen einfach 1 weiteres kabel anschliessen. das kabel zum aktivmodul kann dabei sehr dünn ausfallen, weil der eingangswiderstand des aktivmoduls sehr hoch ist und dementsprechend keine hohen ströme fliessen werden. ist auch praktisch weil so kaum platz in dne klemmen verlorengeht...

wie du mit den 80 watt bedient bist, weiss ich nicht. kenne die aussmaße des hörraumes und dem wirkungsgrad der box und deinen musikgeschmack nicht. würde aber zu einem größeren modul greifen. so kannst du auch später mal, wenn mehr leistung gefragt ist auf einen größeren verstärker zurückgreifen. die 120 watt variante gibts hier:
http://www.speakertr...voc&artikel=AM%20120

ich hoffe das bringt dich wieder ein stückchen voran

lg
Steve83
Stammgast
#5 erstellt: 18. Jun 2006, 21:42
Hallo nochmal!

Nett, dass du mir was rausgesucht hast. Die 120Watt-Variante hört sich nett an.

Der Verstärker von meiner Anlage kann mir nicht durchbrennen, wenn ich da parallel noch etwas dazuhänge, da die Eingänge des Aktivmoduls ja hochohmig sind, oder?
Auf den Bildern ist es leider nicht so deutlich zu sehen was bei den Eingängen steht. Ich nehme mal an ich verbinde mit einem zweiadrigen Kabel jeweils den linken und rechten Kanal, stelle die Grenzfrequenz ein und das Modul verstärkt, bildet ein Mischsignal und dient auch gleich als Frequenzweiche. Richtig so? Sollte das alles zutreffen, weiß ich schon was meine nächste Anschaffung in Sachen HiFi sein wird.

Besten Dank nochmal und liebe Grüße,

Stephan

P.S.: Achja, mit den 4Ohm kommt das Verstärkermodul eh zurecht?

P.P.S: Hier auf dem Bild besteht der Ausgang wieder als L und R. Wie schließe ich dann meinen Subwoofer an? L+ und R-?



[Beitrag von Steve83 am 18. Jun 2006, 22:24 bearbeitet]
kore
Stammgast
#6 erstellt: 19. Jun 2006, 12:30
den subwoofer schliesst du auf der rückseite an. da hängen dann kabel raus. weil das modul ja eh zum direkten einbau gedacht ist. und mit ner eigenen kiste kannste da auch nen schöneren anschluss basteln... und da dann je nach geschmack. ich finde ja die klemmen geil wo man das ganze kabel durchschiebenkann und von oben dann die schaube zudreht.

bei reichelt unter der bezeichnung "LSAK RT" zu finden

mit 4 ohm kommt das modul sicher zurecht. bedienungsanleitung beachten.
Steve83
Stammgast
#7 erstellt: 19. Jun 2006, 14:43
Am Subwoofergehäuse habe ich ja bereits so ein, wie von dir beschriebenes, Terminal. Nur wo häng ich den Sub an, dass der Bass vom linken und rechten Kanal vom Sub wiedergegeben wird?

Stephan
sakly
Hat sich gelöscht
#8 erstellt: 19. Jun 2006, 16:07
Verkabelung folgendermaßen:
- Die Lautsprecher bleiben am Verstärker.
- Das Modul wird über normale Lautsprecherkabel (gerne auch dünne) zusätzlich parallel am Verstärkerausgang angeschlossen. Dabei nutzt du die Anschlussklemmen hinten am Modul, die aussehen, als sollten da Lautsprecher dran (Beschriftung "High Level Input From Amplifier").
- Der Subwoofer kommt an das Kabel, welches aus dem Aktivmodulgehäuse herausgeführt wird, was auf dem Bild nicht zu sehen ist.
- fertig
Steve83
Stammgast
#9 erstellt: 19. Jun 2006, 16:10
Ahhhhhh! Jetzt kenne ich mich aus. Besten Dank, sakly!

Liebe Grüße,
Stephan
sakly
Hat sich gelöscht
#10 erstellt: 19. Jun 2006, 16:16


Es gibt jedoch auch andere Möglichkeiten einen Subwoofer zu betrieben.
Aber erstmal grundsätzlich ein anderes Thema:
insgesamt wirst du mit dem AXX in Car-Hifi-Abstimmung sicher nicht glücklich, es sei denn du stehst auf Bumms-Bass.
Die Abstimmfrequenz ist für den Betrieb in einem Kfz immer wesnetlich höher, als in einem Wohnraum.
Mit der Bassanhebung des Moduls ergibt sich dann eine vollkommene Fehlabstimmung.
Du solltest dir also erst mal Gedanken darum machen, ob dass das ist, was du haben willst...
Steve83
Stammgast
#11 erstellt: 19. Jun 2006, 17:32
Prinzipiell sehne ich mich schon nach etwas Druck in meinem Zimmer. -> Subwoofer

Dass dieses Gehäuse bleiben MUSS habe ich nie gesagt, zur Not baue ich auch ein neues. Den Woofer würde ich schon gerne benutzen, da ich ihn eben schon besitze. Des weiteren habe ich genau diesen Woofer schon als Home-Subwoofer gesehen (Stichwort: Mivoc). Klar gibt es besseres und passenderes, aber meine Ansprüche sind VOERST nicht extrem hoch und ich denke eine Zeit könnte mich der AXX schon beglücken. Und auch wenn ich mich für ein anderes Chassis entscheiden würde, das Verstärkermodul bräuchte ich ja sowieso. Deshalb halte ich diese Anschaffung nicht für vorschnell (kommt in deinem Post ein wenig so rüber).

Trotzdem vielen Dank für den Einwand.

LG,
Stephan
sakly
Hat sich gelöscht
#12 erstellt: 19. Jun 2006, 18:11
Ne, die Anschaffung des Moduls halte ich schon für sinnvoll. Aber eben nicht mit dem jetzt vorahdenen Gehäuse. Dazu sollte ein neues Gehäuse entwickelt werden. Ich kann ja nachher mal die Simulationsmaschine anschmeißen und schauen, was man da machen kann.
Dann schreibe ich auch was zu der anderen Möglichkeit Subs zu betrieben, was ich vorhin mal angemerkt hatte.
Jetzt bin ich erstmal bei meiner besseren Hälfte
Steve83
Stammgast
#13 erstellt: 19. Jun 2006, 18:19
Na dann viel Spaß! Würde mich über weitere Ausführungen deiner- und auch andererseits zu dem Thema sehr freuen. Eine neue Kiste wäre durchaus interessant.

Stephan
sakly
Hat sich gelöscht
#14 erstellt: 20. Jun 2006, 06:47
Hmm, also das beste, was man mit dem Treiber wohl machen kann, ist ein etwa 35 Liter großes Gehäuse mit einer BR-Abstimmung auf etwa 30Hz. Dazu muss aber das Rohr mit 8,2cm Durchmesser schon über 40cm lang sein. Das wird also Tricky.
Zudem ist diese Abstimmung absolut nicht mit einer Bassanhebung eines Moduls zu gebrauchen. Die dickt den Bass dann nur auf und das klingt nicht so toll, außer für Filme vielleicht. Da die Mivoc-Module da aber nicht abstellbar sind, haben sie das immer.
Es gibt aber auch Module, die das abstellbar zur Verfügung stellen, aber teurer.

Deshalb komme ich da jetzt mal zu der Alternative, wie man einen (oder gerne auch zwei) Subwoofer an der Anlage anschließen kann.
Ich vermute, Du warst noch nicht auf meiner HP, denn da ist das genau so dargestellt, weil ich das bei mir im Keller so gemacht habe.
Dazu benötigst Du dann einen Stereoverstärker (gerne ein altes GErät von ebay), der die Bässe antreibt. Dieser wird über eine Aktivweiche an den anderen Stereoverstärker angeschlossen, im Optimalfall an die auftrennbare Vor-Endstufe. Wenn das nicht vorhanden sein sollte, muss man da mit einem Spannungteiler arbeiten oder sich von Teufel Spannungreduzierer besorgen, die genau das machen. Damit ist man dann recht flexibel, denn da kann man man dann auch einen zweiten Sub anschließen, um die Raummoden zu glätten. Je nach Ausführung der Aktivweiche kann man da auch das eine oder andere regeln, wobei das eher nicht so wichtig ist. Wichtig ist nur, dass die Trennfrequenz da stufenlos einstellbar ist. Dafür sind Car-Hifi-Weichen sehr geeignet und da müsstest Du Dich ja auskennen
Steve83
Stammgast
#15 erstellt: 20. Jun 2006, 07:22
Mit einem zweiten Stereoverstärker bin ich dann aber auch auf einen zweiten Subwoofer angewiesen und so weit soll die Reise dann doch wieder nicht gehen.

Gar nicht so einfach wie ich es mir vorgestellt hatte.

Stephan

P.S: Sympathischer Trainingskeller mit netter Beschallung.


[Beitrag von Steve83 am 20. Jun 2006, 07:23 bearbeitet]
sakly
Hat sich gelöscht
#16 erstellt: 20. Jun 2006, 07:27

Steve83 schrieb:
Mit einem zweiten Stereoverstärker bin ich dann aber auch auf einen zweiten Subwoofer angewiesen und so weit soll die Reise dann doch wieder nicht gehen.


Nein, das nicht. Einen Stereoverstärker kann man problemlos auch nur auf einem Kanal belasten. So läuft es bei mir gerade im Wohnzimmer (seit über 2 Jahren).


Steve83 schrieb:
Gar nicht so einfach wie ich es mir vorgestellt hatte.


Doch, eigentlich schon


Steve83 schrieb:
P.S: Sympathischer Trainingskeller mit netter Beschallung. :D


Danke, das Training macht auch jedes Mal wieder Spaß
Gestern erst konnte ich wieder mal voll ausfahren und dabei trainieren...das motiviert irgendwie
Steve83
Stammgast
#17 erstellt: 20. Jun 2006, 07:48
Gut, selbst wenns der Verstärker aushält, dass nur ein Kanal belastet ist, ich möchte ja den Bass vom linken und rechten Kanal hören und nicht nur von einem der beiden.

Ich könnte doch Y-Cinch-Verteiler kaufen eines der Enden an den Eingang des zukünftigen (oder auch nicht ) Stereoverstärkers
anschließen. Dann müsste es nur noch eine Funktion für "Mono" geben und eine 12 oder 24 dB/Okt. Weiche gebaut werden und die Sache würde tadellos spielen, nicht wahr?

Bin übrigens auch ein Freund des Eisens und könnte mich jedes Mal wieder aufrgegen wenn irgendwelche Schnulzen durchs Radio im Studio erklingen und man ein ordentliches Training absolvieren möchte. Da lob ich mir so einen Keller, wenn auch nur spärlich ausgestattet. Die meisten Geräte braucht man ohnehin nicht zwingend.

Stephan
sakly
Hat sich gelöscht
#18 erstellt: 20. Jun 2006, 08:42
Ja, natürlich muss man da eine Summierschaltung haben, die aber in der Regel bei den Car-Hifi-Weiche als Mono-Subausgang vorhanden ist. Da hast du alles in einem Gerät. Allerdings ist die Flankensteilheit da meist auf 12dB/Oktave begrenzt, es gibt aber auch Weichen, die steiler trennen. Die sind meist aber wensentlich teurer. Ich hab das durch Kaskadierung von zwei Weichen gelöst. So kann ich die Lautsprecher mit 12dB/Oktave, die Subs aber mit 24dB/Oktave trennen.

Bezüglich Training: ich war vorher in einem Elixia-Studio. Dort lief kein Radio, sondern nur CD. Allerdings waren das immer so UK-Trip-irgendwas-Beats. Totaler Mist, was auch jeder gesagt hat, der da war. Zudem liefen die im Repeat. War man drei oder 4 Tage da, hat man 3 oder 4 Tage den gleichen Mist gehört.
Jetzt trainiere ich schon fast 4 Jahre zu Hause und vermisse kein Gerät. Lediglich das Beintraining kommt etwas kurz, da ich nur Kniebeugen machen kann. Da habe ich jedoch durch Radfahren, Laufen und Badminton einen guten Ausgleich.
Für den Oberkörper braucht man keine Maschinen. Geführte Übungen sind qualitativ immer unter Freihantelübungen angesiedelt. Nützlich sind die nur für Anfänger, um die Bewegungsabläufe einzutrainieren. Das Problem dabei ist idR auch, dass sie sich kaum genau auf die Körpermaße einstellen lassen.
Steve83
Stammgast
#19 erstellt: 20. Jun 2006, 12:43
Hi!

Ich glaub ich hab hier noch irgendwo eine 3-Wege-Weiche (Intertechnik) herumliegen fällt mir gerade ein. Kann ich da nicht direkt alle Lautsprecher (also li+re Boxen und an Sub den Subwoofer) anhängen oder passt dann wieder was mit der Impedanz nicht?

Scheinst ja auch ziemlich Ahnung zu haben vom Training. Du bist, bzw. wie es scheint warst nicht zufällig auch bei bbszene.de angemeldet oder?

Stephan

P.S: Gefunden! Handelt sich um die Intertechnik SUB 100. Siehe auch: http://www.wobestellen.de/td-stereo+weiche+100-3764-3447.htm
Hab nun die Boxen angeschlossen (Verstärkerausgang auf IN von den Satteliten) und sie spielen. Bass kommt aber auch noch gut durch, das wundert mich. Ein wenig Schiss hab ich jetzt nur den Sub anzuhängen. Kann da was passieren?

P.P.S: Konnts nicht sein lassen und es läuft eigentlich. Kanns trotdem sein, dass was durchbrennt wenn ich lauter als Zimmerlautstärke drehe?????


[Beitrag von Steve83 am 20. Jun 2006, 13:34 bearbeitet]
sakly
Hat sich gelöscht
#20 erstellt: 20. Jun 2006, 14:06
Passivweichen sind für die Mülltonne. In dem Bereich, wo die Weiche arbeiten soll, kann sie nicht richtig arbeiten, weil dort die Chassisimpedanzen rumspringen (BR-Impedanzspitze, Gehäuseresonanzspitze). Subwoofer kann man nur aktiv gescheit trennen. Passiv funktioniert's zwar technisch gesehen auch, klanglich ist das aber ne Katastrophe.
Zumal du mit der Stereoweiche ja genau dann nur von einem Kanal den Bass bekommst, also eben genau das, was du verhindern wolltest.
Ist zwar billig, aber dafür auch schei**.

Bei bbszene.de bin ich nicht angemeldet. Sportmäßig findet man mich aktiv nur bei workout.de.
Ich bin ja auch kein Bodybuilder, sondern dann eher Kraftsportler.
Acoustico
Stammgast
#21 erstellt: 26. Jun 2006, 16:14
Was wird aus deinen radions, wenn du den AXX einbaust ? Könnte nämlich einen gebrauchen
Sorry, für OT^^
Steve83
Stammgast
#22 erstellt: 26. Jun 2006, 20:25
Hi!

Den AXX wollte ich einfach nur testen, da er für den Preis so hoch gelobt wurde und ich wurde nicht enttäuscht. Nur mehr Spaß machen natürlich die zwei Radions im Auto, die jetzt auch wieder dorthin übersiedelt sind (ne 100L-Kiste in einem 16m² Raum verbrauch schon ne Menge Platz ). Der AXX hängt jetzt über ne Weiche an meiner Home-Hifi-Anlage und funktioniert einwandfrei. Nur wenn man zu laut aufdreht schaltet sich der Verstärker ab (Schutzelektronik??). Vorerst verkaufe ich also die Radions noch nicht, da ich momentan noch keine Kohle für etwas Neues übrig habe. Sorry!

LG,
Stephan


[Beitrag von Steve83 am 26. Jun 2006, 20:28 bearbeitet]
sakly
Hat sich gelöscht
#23 erstellt: 26. Jun 2006, 22:00

Steve83 schrieb:
Der AXX hängt jetzt über ne Weiche an meiner Home-Hifi-Anlage und funktioniert einwandfrei. Nur wenn man zu laut aufdreht schaltet sich der Verstärker ab (Schutzelektronik??).


Du hast ihn ja über ne passive Weiche drangestöpselt, oder?
Dann ist die Impedanz zu niedrig und der Verstärker kommt bei hohen Pegeln nicht damit klar.
redfeed
Ist häufiger hier
#24 erstellt: 01. Jul 2006, 10:32
nun stelle ich mal eine frage würde das hier auch gehen ??
Link
sakly
Hat sich gelöscht
#25 erstellt: 03. Jul 2006, 07:10

redfeed schrieb:
nun stelle ich mal eine frage würde das hier auch gehen ??
Link


Gehen für was?
Klar geht das, aber die Qualität der Wiedergabe wird nicht besser. Eine Standardweiche bringt nie wirklich gute Ergebnisse. Sie funktionieren, das war's aber auch.
Zudem ist es davon abhängig, was eben noch am Amp hängt. Man bekommt schnell Impedanzprobleme, wie sich das scheinbar auch bei Steve83 zeigt.
silverstar23
Neuling
#26 erstellt: 17. Nov 2007, 09:59
Hallo,

ich habe mir damals mit 2 100Watt Lautsprechern einen Subwoofer fürs Auto gebaut (eigen bau). Ich möchte den Sub jetzt gerne an meine Home Hifi Anlage anschlißen, was benötige ich dazu?
Mein Verstärker ist der "Onkyo TX-DS676" habe leider gerade keine Daten von dem zur Hand.

Hoffe mir kann einer Helfen. Falls jemand mehr Daten braucht einfach posten und dann werde ich die Raus suchen.



Gruß Manu
oligie
Neuling
#27 erstellt: 10. Dez 2007, 19:01
Hi
mir geht es genau so wie manu: Möchte ein Autosubwoofer an
meine Heim Hifi-Anlage anschließen. (ich weiß dass das nicht ins Haus gehört )betreibe ihn auch sonst im Auto!

Mach aber ne Party und hab gedacht, n bissel mehr Bass könnte nicht schaden

Hab den sub auch schon probeweise mal an den normalen L R Ausgang angeschlossen und hat sich ganz gut angehört (hab aber nicht aufgedreht und es waren natürlich auch etwas höhere Töne zu hören )

Frage: Brauche ich unbedingt eine Frequenzweiche oder so was, da sonst
alle Frequenzen vom Sub wiedergegeben werden soweit er es kann? (Schadet dass dem Sub? oder verliert er dadurch nur leistung usw?)

Hält die 6 Ohm Hifi-Anlage den warsch. 4 Ohm Sub aus?

Wie gesagt ist es nur für ne Party und habe daher keine großen Ansprüche bzw das Geld!

Danke für jede Antwort
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Subwoofer an Anlage anschließen
Maxle95 am 31.12.2013  –  Letzte Antwort am 31.12.2013  –  5 Beiträge
Subwoofer an Hifi-Anlage anschließen
Bomba22 am 04.04.2011  –  Letzte Antwort am 05.04.2011  –  16 Beiträge
Subwoofer + Anlage an PC anschließen
robinh95 am 19.10.2011  –  Letzte Antwort am 08.12.2011  –  5 Beiträge
Subwoofer an HiFi Anlage anschließen
danielwa am 01.09.2014  –  Letzte Antwort am 01.09.2014  –  2 Beiträge
Subwoofer an anlage anschließen Hilfe
Pornt24 am 28.12.2016  –  Letzte Antwort am 29.12.2016  –  5 Beiträge
subwoofer an stereoanlage anschließen
leie90 am 09.06.2008  –  Letzte Antwort am 10.06.2008  –  6 Beiträge
Subwoofer an stereoanlage anschließen
Andreas1997 am 01.02.2011  –  Letzte Antwort am 07.02.2011  –  14 Beiträge
Subwoofer anschließen
Killaz am 14.08.2005  –  Letzte Antwort am 16.08.2005  –  10 Beiträge
Subwoofer anschließen. ?
gölli94 am 11.08.2011  –  Letzte Antwort am 11.08.2011  –  5 Beiträge
Subwoofer anschließen
Peter.1997 am 24.11.2012  –  Letzte Antwort am 24.11.2012  –  5 Beiträge

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder906.763 ( Heute: 2 )
  • Neuestes Mitgliedgijoe0815
  • Gesamtzahl an Themen1.513.669
  • Gesamtzahl an Beiträgen20.793.978

Hersteller in diesem Thread Widget schließen