Geithain 920 / 921 tauglich?

+A -A
Autor
Beitrag
vismars
Stammgast
#1 erstellt: 08. Nov 2004, 12:46
Habe ein günstiges Angebot über oben genannten Verstärker.
Hat jemand Erfahrung damit, oder gar mal gemessen?
Denke darüber nach damit mein Digitalpiano zu verstärken.

Über jeden Hinweis bin ich Dankbar!

mfg Tom
Micha115
Schaut ab und zu mal vorbei
#2 erstellt: 30. Jan 2006, 16:49
Hallo, habe die Frage erst jetzt mitbekommen, habe einen dieser Verstärker bei mir, hat 150 äußerst stabile Watt (921) und kommt aus der ELA-Technik, hat also einen 100Volt-Ausgang. Soll heißen, da ist ein Trafo im Klangweg und es muss ein weiterer Trafo vor dem Lautsprecher mit rein, was sich sicher nicht positiv auf den Klang auswirken dürfte.
DB
Inventar
#3 erstellt: 31. Jan 2006, 15:35
Hallo,
@Micha115:

Da kommen keine 150W raus. Die Leistungsaufnahme wird bei 150W liegen.

V920: 50W Mischverstärker
V921: 50W Endstufe
V940: 100W Mischverstärker
V941: 100W Endstufe

Gemein ist allen Geräten, daß sie einen 100V-Ausgang haben.

MfG

DB
Micha115
Schaut ab und zu mal vorbei
#4 erstellt: 31. Jan 2006, 19:56
Hallo DB,

Vielen Dank für die Infos.

Laut Typenschild ist bei der V921 von mir die Aufnahme mit 300W angegeben, habe daraus die ca. 150VA angenähert, die Bestückung mit 2x KD503 würde mit dieser Leistung klarkommen, benutze das Teil aber nur zum Ausprobieren und fahre es daher nicht auf Leistung. Bei Springair werden die V921 mit 120W angegeben. Meinen Erfahrungen mit Geithain-Verstärkern nach wurde dort mit Leistungsangaben recht tief gestapelt.

Weiß eigentlich jemand, wie ich diesen Verstärker auf 4 oder 8 Ohm Betrieb umbauen kann? Einfach den 100V Trafo raus dürfte ja wohl nicht klappen, oder?

Vielen Dank im voraus.
DB
Inventar
#5 erstellt: 31. Jan 2006, 20:08
Hallo Micha,

das ist erstaunlich. Offensichtlich ist die Bezeichnung irgendwann mal geändert worden. Wenn man reinschaut: die 100W-Endstufen erkennt man an den größeren Kühlkörpern, die dürften so knapp 20cm breit sein, beim 50W-verstärker sind sie nur etwa 10cm (sieht man auch, da ist ringsum Platz).

Den Trafo kannst Du nicht rausnehmen, der ist für die Funktion notwendig (nur so lassen sich bei der geringen Betriebsspannung überhaupt 100W herausholen).
Was Du machen könntest, die Sekundärwicklung besteht aus 4 getrennten Wicklungen, die alle in Reihe geschaltet sind. Die könnte man parallelschalten und käme dann auf 6,25 Ohm. Aber warum willst Du weg vom 100V-Ausgang? Ist doch viel bequemer mit dünnen Lautsprecherstrippen.

MfG

DB
Micha115
Schaut ab und zu mal vorbei
#6 erstellt: 31. Jan 2006, 21:35
Hallo DB,

da muß wirklich was mit der Typennummer gedreht worden sein, bei mir sind die Kühlkörper ca. 20cm wie du geschrieben hast. Von den 100V will ich weg, um den V921 als Subwooferendstufe in meiner Heimanlage einzusetzen, aufgrund der "Unkaputtbarkeit" dieser Geräte und des gutem Klanges sowie vor allem weil ich nur einen habe. Die Leistung reicht für meine Pegelansprüche auch bei Spitzen eines DTS-Filmes aus, Musik läuft bei mir sowie meist im Stereomodus ohne Sub.Die 6 Ohm kommen mir da schon entgegen, da ich bei benötigten 4m Entfernung zum Lautsprecher auf den 100V Trafo gerne verzichten möchte.

Danke für die Info, ich lass was hören, wenns geklappt hat.
thvo1912
Neuling
#7 erstellt: 04. Jun 2007, 08:41
Seit ihr bei dem Umbau weitergekommen?
Habe auch zwei 941 Geithain und möchte diese umbauen um normale Laustsprecher anzuschließen...Schaltplan habe ich auch nur keine Ahnug wie ich da ran gehen muss. Habt ihr eine Idee oder sogar schonmal einen umgebaut? Bin für jeden tip und Hilfe offen!! Wer macht so was nebenbei...natürlich nicht umsonst :-))
DB
Inventar
#8 erstellt: 04. Jun 2007, 10:54

thvo1912 schrieb:
Seit ihr bei dem Umbau weitergekommen?
Habe auch zwei 941 Geithain und möchte diese umbauen um normale Laustsprecher anzuschließen...Schaltplan habe ich auch nur keine Ahnug wie ich da ran gehen muss. Habt ihr eine Idee oder sogar schonmal einen umgebaut? Bin für jeden tip und Hilfe offen!! Wer macht so was nebenbei...natürlich nicht umsonst :-))


Die Lösungen werden nicht mehr, wenn Du Dasselbe in 100 Foren (siehe PA-Forum) reinschreibst. Sowohl hier als auch dort steht die Lösung.

MfG

DB
thvo1912
Neuling
#9 erstellt: 04. Jun 2007, 13:47
Danke für Deine konstruktive Antwort. Warum sollte ich nicht ins PA-Forum schreiben....ist doch PA-technik oder etwa nicht? Mir ist leider noch nicht klar wie der Umbau klappt. Der eine sagt es muß ein Traffo zwischen geschaltet werden, allerdings habe ich einen Kollegen, der hat die 921 vom profi umbauen lassen und da war es nicht notwendig?!
DB
Inventar
#10 erstellt: 04. Jun 2007, 14:02
Och männo. Schreibe ich denn so undeutlich ?

Wenn man den Verstärker mit 100V-Ausgang betreiben will, muß in den Lautsprecher ein entsprechend der Lautsprecherimpedanz und -leistung ausgesuchter Übertrager. Der Vorteil ist dann, daß man auch über größere Entfernungen mit ganz dünnen Lautsprecherstrippen auskommt. Hier sind die vier Sekundärwicklungen in Reihe, es ergibt sich ein Ausgangswiderstand von 100 Ohm.

Will man den Verstärker niederohmig betreiben, schaltet man die vier Wicklungen parallel; das sind die Wicklungen, an die die Lautsprecherbuchsen (2x Neumenn) angeschlossen sind.

So, oben auf dem AÜ sind hinten 8 Anschlußklemmen. Immer zwei davon sind mit kurzen Drahtstücken verbunden. Das ist also die Reihenschaltung. Wenn man die drei Drahtstücken heruaslötet, hat man die vier Wicklungen einzeln auf den Lötösen liegen, links der Anfang, rechts das Ende.
Die Arbeit, alle Enden zusammenzulöten und alle Anfänge auch, überlasse ich Dir nun als untergeordnete Übungsaufgabe.

Ach ja, aufpassen. Der Eingang des V941 ist auch recht niederohmig, so um die 1-5kOhm. Außerdem liegen die Kühlkörper auf Betriebsspannung (+32V).

MfG

DB
thvo1912
Neuling
#11 erstellt: 04. Jun 2007, 14:19
Viele Dank das Du mir das so genau erklärst, ich bin in diesen Dingen nicht sehr fit und frage daher lieber mehrmals nach, bevor ich etwas falsch mache und etwas unwiderbringlich beschädige. Danke für Deine Nachsicht !

Ich nerve jetzt auch nicht länger sondern probiere es am WE aus. Gesetz dem Fall ich komme nicht zurecht...dann nerve ich Dich nochmal

Mfg Thorsten
DB
Inventar
#12 erstellt: 04. Jun 2007, 19:57
Ja, probiere mal. Solange Du am hinteren Ende des Ausgangsübertragers bleibst, passiert auch nichts. Die V9xx sind recht robust.

MfG

DB
DB
Inventar
#13 erstellt: 18. Feb 2008, 19:38
Ich muß mich korrigieren (Zahlen verwechselt) :

V920: 50W Mischverstärker
V921: 100W Mischverstärker
V940: 50W Endstufe
V941: 100W Endstufe

Jetzt sollte es stimmen.

MfG

DB
zucker
Moderator
#14 erstellt: 19. Feb 2008, 19:34
Hallo,

sollte jemand kostenlos originale Trafos für die LS benötigen - ich habe noch 6 Stück aus den ITS 100 Böxli. Versandt muß allerdings übernommen werden.
MikeVandyke
Ist häufiger hier
#15 erstellt: 02. Dez 2008, 19:17
Hallo, ich habe mir im Raupenhaus einen schaltplan gesaugt, und dort steht ne Anleitung wie man den Trafo umklemmt, damit man 8-16 Ohm anschliessen kann, Da kann man nicht einfach irgendwie parallel, da ist eine gewisse Klemmenfolge notwendig, darauf wäre ich aber auch als Elektriker nicht unbedingt von selbst gekommen, da ja die Klemmen nicht bezeichnet sind, alles klaro, MFG, Conny Hoffmann...


PS.: Klang ist mit meinen 50 Watt Vermonadingern sehr top, will aber meine "großen" Boxen mal demnägst ausprobieren, dazu muss ich aber mal nen Anlass haben, da ich auch mal warme Kühlkörper haben möcht....
MikeVandyke
Ist häufiger hier
#16 erstellt: 02. Dez 2008, 19:20
Wäre noch hinzuzufügen, das ich den Eingang einfach eine Seite nach Masse gebrückt habe, und somit vollen Engangspegel habe, da noch ein Eingangstrafo davorhängt, und ´dort eigentlich symetrierte Leitung angeschlossen werden sollte! Einfach ausprobieren, wenn Ton Laut kommt, wars die richtige Seite.
tololo
Neuling
#17 erstellt: 21. Mrz 2017, 10:18
Da kann man nicht einfach irgendwie parallel, da ist eine gewisse Klemmenfolge notwendig, darauf wäre ich aber auch als Elektriker nicht unbedingt von selbst gekommen, da ja die Klemmen nicht bezeichnet sind, alles klaro, MFG, Conny Hoffmann...

Wie muss man die Brücken verbinden?
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Geithain Verstärker V941
h2de am 30.06.2004  –  Letzte Antwort am 18.09.2009  –  30 Beiträge
Rotel RA 921? Frage
OLLE85 am 19.09.2006  –  Letzte Antwort am 19.09.2006  –  2 Beiträge
Denon PMA 920 defekt!
jules_r am 27.11.2007  –  Letzte Antwort am 27.11.2007  –  2 Beiträge
Denon PMA 920 und 1060
mifri am 24.11.2005  –  Letzte Antwort am 07.04.2010  –  26 Beiträge
Herkömmlicher Verstärker Gitarrenamp-tauglich?
MrZBot am 27.11.2010  –  Letzte Antwort am 29.11.2010  –  18 Beiträge
Technics Su-VX 920 macht sorgen
micha001 am 25.01.2006  –  Letzte Antwort am 28.01.2006  –  3 Beiträge
Technics SU-VX 920 macht ärger, schade :-(
micha001 am 13.02.2006  –  Letzte Antwort am 15.02.2006  –  5 Beiträge
Denon PMA-920 knallt kurz nach Einschalten
Horst! am 07.11.2010  –  Letzte Antwort am 08.11.2010  –  2 Beiträge
braucht ziphona hsv 920 phono vorverstärker?
hgef am 26.02.2012  –  Letzte Antwort am 27.02.2012  –  4 Beiträge
Technics SU-VX 800 gegen SU-VX 920 (Leistungsaufnahme)
Homie1 am 21.07.2010  –  Letzte Antwort am 29.07.2010  –  7 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder872.224 ( Heute: 14 )
  • Neuestes Mitgliedmomomo2650
  • Gesamtzahl an Themen1.453.904
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.664.157

Top Hersteller in Verstärker/Receiver Widget schließen