Yamaha A-S700, A-S701 und Loudness!

+A -A
Autor
Beitrag
Ralph1
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 19. Apr 2015, 03:42
Hallo, ich besitze seit 3 Tagen den Yamaha Verstärker A-S701 der ja diese ominöse "Stufenlos einstellbare Loudness" hat.
Nun kenne ich die Loudness Taste, die die Höhen und Tiefen verstärkt bei leiser Musik.
Bei Yamaha ist der Regler in normal Stellung oben was beim Verstärker mit "Flat" bezeichnet ist, dreht man den Regler nach links senkt er die Höhen und Tiefen aber ab, bis -30dB. Aber das bedeutet ja (wenn ich das richtig sehe) dass die Loudness in "0 Stellung" immer voll drinn ist bzw. die Loudness genau anders herum funktioniert wie man das gewohnt ist. (sie kann nur absenken und nichts anheben)? Das bestädigt sich auch dadurch, dass wenn man "Pure Direct" aktiviert und die Loudness in Stellung Flat ist, sich die Lautstärke nicht verändert, wenn aber die Loudness irgendwo zwischen Flat und -30dB ist, beim einschalten von P.D. die Musik lauter wird.

Kann mit jemand erklären was sich Yamaha dabei gedacht hat eine "umgekehrte" Loudness da einzubauen? Wo der Vorteil liegt? Ich versteh es auf jeden Fall nicht!

Was meint ihr dazu?

Gruß Ralph
DB
Inventar
#2 erstellt: 19. Apr 2015, 10:53
Hallo,

das ist schon in Ordnung so und wesentlich besser als ein Knopf, der nur dafür sorgt, daß es irgendwie mehr wummert.
Die Bedienungsanleitung gibt auf der Seite 12 erschöpfend Antwort, wie mit den beiden Reglern umzugehen ist: mit dem Knopf Volume wird (Loudness auf Flat) die (maximale) Grundlautstärke eingestellt. Mit dem Knopf Loudness wird dann soweit zurückgedreht, wie man an tatsächlicher Lautstärke haben will.
http://download.yama...a.com&asset_id=63077

Zusätzlich sollte man noch erwähnen, daß bei einer Abhörlautstärke von etwa 85dB die Ohrkurve am linearsten ist, bei dieser Lautstärke wäre eine Einstellung "Flat" dann passend.
http://de.wikipedia.org/wiki/Geh%C3%B6rrichtige_Lautst%C3%A4rke


MfG
DB
Buschel
Inventar
#3 erstellt: 19. Apr 2015, 10:55
Hall Ralph,

der Regler wird vermutlich nicht den Bass/Treble anheben, sondern die Mitten dazwischen absenken. Dadurch hört sich die Wiedergabe dann ggf. leiser ab, wenn du zwischen aktivierter und ausgeschalteter Loudness wechselst.

http://www.jensign.com/audio/continuous_loudness.jpg

Alles andere würde mich ziemlich überraschen.

Viele Grüße,
Andree
Ralph1
Ist häufiger hier
#4 erstellt: 19. Apr 2015, 14:55
@Buschel

Nein, es ist so dass der Regler den Bass/Treble senkt sobald man ihn betädigt!?

@DB

Die Bedienungsanleitung habe ich natürlich gelesen, aber wie soll ich bei diesem Vorgehen (mit dem Knopf Volume wird (Loudness auf Flat) die (maximale) Grundlautstärke eingestellt. Mit dem Knopf Loudness wird dann soweit zurückgedreht, wie man an tatsächlicher Lautstärke haben will.) beim Einstellen der Volume, die Endlautstärke die ich haben möchte erraten, bzw wissen welche Lautstärke zum Schluss rauskommt?

Gruß Ralph
Buschel
Inventar
#5 erstellt: 19. Apr 2015, 15:22
Bedienungsanleitung, DBs und meine Aussage passen perfekt zueinander. Du sollst die maximale Lautstärke, mit der du hörst, einstellen. Idealerweise misst du den Pegel und stellst ihn am Hörplatz auf 85 dBA ein. Bei diesem Pegel nimmt dein Gehör alle Frequenzen mehr oder weniger gleich laut wahr. Wenn du jetzt mit dem Loudness-Regler die Lautstärke anpasst, geschieht dies gehörrichtig, d.h. die Mitten werden leiser gemacht, Bass/Treble bleiben in Relation zu den Mitten lauter (siehe dazu das von mir verlinkte Bild). Du sollst also den Volumeregler nur benutzen, um einen Referenzpegel einzustellen. bei dem lineare Wahrnehmung angenommen wird. Per Loudness-Regler wird dann die wirkliche Abhörlautstärke geregelt.

Edit: Hier nochmal ein Link, in dem nochmal die Funktion des Loudnessreglers (Absenkung der Mitten) beschrieben wird: Klick mich.


[Beitrag von Buschel am 19. Apr 2015, 15:28 bearbeitet]
Ralph1
Ist häufiger hier
#6 erstellt: 19. Apr 2015, 15:42
OK, ich habs jetzt noch mal am Gerät ausprobiert und verstanden.

Danke und Gruß
Ralph
heino_h
Neuling
#7 erstellt: 03. Mrz 2017, 13:59
Hallo und entschuldigung, dass ich diesen Uralt-Thread wieder rauskrame.

Bedeutet das o.g. aber nicht, dass die Lautstärke Regelung an der Fernbedienung nicht so optimal ist, da ich mir ja über die Veränderung der Lautstärke dann auch Änderungen im Klangbild einfange, da Loudness ja nicht nachgeregelt wird? Das fände ich irgendwie nicht ganz durchdacht von Yamaha muss ich gestehen.
Dadof3
Moderator
#8 erstellt: 04. Mrz 2017, 14:39
Ja, das ist so. Es gibt meines Wissens aber keinen analogen Verstärker, der das besser löst.

Vernünftiger implementiert ist das in vielen gängigen AVR.


[Beitrag von Dadof3 am 04. Mrz 2017, 14:39 bearbeitet]
heino_h
Neuling
#9 erstellt: 04. Mrz 2017, 20:02
Vielen Dank für die Antwort und Erläuterung.

Das ist schade, denn an sich finde ich die Idee von Yamaha nicht übel über Loudness die eigentliche Lautstärke zu regeln. Warum man das dann nicht über die Fernbedienung regelbar macht ist mir schleierhaft. Aber das wäre ja vielleicht eine Anregung für die nächste Generation der Geräte.
Dadof3
Moderator
#10 erstellt: 04. Mrz 2017, 20:23
Das ist bei Yamaha seit ca. 30 Jahren so, insofern würde ich mir da keine allzu großen Hoffnungen machen ...
Aufwandsneutral
Ist häufiger hier
#11 erstellt: 01. Mai 2019, 12:09
Hallo zusammen,

ich belebe den Thread mal wieder, da er sehr gut zu meiner Frage passt.

Gleiches Problem: Sound ist dünn bei geringeren Lautstärken. Bei "laut" klingt es hervorragend.
Setup: Yamaha RS700, 2 Nuboxen 681, Zuspieler Vinyl, CD, Digital (via Sonos/NAS/Spotify/Traktor...).
Den Referenzpegel via Lautstärke einmal einzustellen, und die Hörlautstärke dann immer über den Loudness-Regler, ist nicht zielführend.
Möchte ja nicht immer aufstehen oder quer durch die Wohnung rennen, wenn ich etwas lauter oder leiser machen möchte.

Hatte schon die Idee für einen kleinen Subwoofer, der bei kleinen Lautstärken spielt und sonst den Rest den Nibis überlässt (die reichen super aus).
Aber ob das so geht....

Daher meine Frage: gibt es so etwas wie eine autarke "dyamische Loudness-Box", die ich über den Vorvesrtärkerausgang einschleifen kann, der mir bei der Situation hilft?

LG
Dadof3
Moderator
#12 erstellt: 02. Mai 2019, 11:16
Mir ist so ein Gerät nicht bekannt.

Du könntest aber einen DSP. zum Beispiel miniDSP 2x4HD, einschleifen. Dort kannst du 4 Presets einstellen und zwischen diesen wechseln, also eine für neutral (hohe Lautstärke), eine für eine starke Anhabeung von Bass und Höhen (leise Lautstärke) und zwei für dazwischen.

Das halte ich für sinniger als die Subwooferlösung.
stoffgiraffe
Stammgast
#13 erstellt: 02. Mai 2019, 16:08
oder vielleicht auf diesen hier "umsteigen":

https://www.nubert.de/nuconnect-ampx/p3646/?category=225
Aufwandsneutral
Ist häufiger hier
#14 erstellt: 02. Mai 2019, 22:01
Ich danke Euch beiden für die für mich komplett neuen Ansätze.

Einen DSP hatte ich noch gar nicht im Kopf, den werde ich mir sicherlich mal genauer ansehen. Könnte was werden, wenn es dafür eine Fernbedienung gibt (habe noch nicht näher nachgesehen).
Der Nubert-Amp hört sich auch interessant an, jedoch ist der auch etwas teurer. Vor allem wenn die Holde mit dem Klang zu Hause zufrieden ist. Aber vielleicht geht ja unser Verstärker bald "kaputt", Zufälle soll es ja geben.
Aber erstmal muss der TV kaputt gehen....

Lieben Dank nochmal!
Jörg_Paul_B
Ist häufiger hier
#15 erstellt: 23. Apr 2020, 22:01
Ich finde die Yamaha Verstärker eigentlich gut, da sie recht wenig rauschen. Aber deren Loudnessregler finde ich total daneben. Grundlautstärke bei flat einstellen und über den Loudnesssteller Mitten absenken und die Lautstärke runterregeln, so eine seltsame Idee. Wenn ich das an meinem RX 797 mache, bleiben danach viel zu kräftige Höhen im Vergleich zum Bass und zu den gedrosselten Mitten übrig. Abhilfe schafft dann wieder nur ein beherzter Griff am Höhensteller gegen den Uhrzeigersinn. Höre nur ich das so oder ist das noch jemandem aufgefallen? Die regelbare Lodness wäre besser umgekehrt ausgelegt worden. Anstatt eine Absenkung der Mitten und der Gesamtlautstärke eine regelbare Anhebung von Bässen und Höhen, wobei die Höhenanhebung nur marginal ausfallen sollte.
Passat
Moderator
#16 erstellt: 24. Apr 2020, 13:59
Die Yamaha-Lösung finde ich auch nicht optimal.

Bei einigen alten Grundig-Geräten war das genau anders herum gelöst:
Lautstärkeregler auf Anschlag stellen.
Dann mit dem Pegelregler Pegel so regeln, das Referenzlautstärke anliegt.

Danach Pegelregler nicht mehr anfassen und Lautstärke mit dem Lautstärkeregler regeln.

Grüße
Roman
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Yamaha A-S701 rauscht plötzlich
stephanwarpig am 26.04.2016  –  Letzte Antwort am 28.05.2016  –  21 Beiträge
Yamaha A-S701
goodfather am 10.02.2018  –  Letzte Antwort am 11.02.2018  –  8 Beiträge
Yamaha A-S700 Grundrauschen normal?
Holger_Gerhardt am 24.04.2012  –  Letzte Antwort am 27.04.2012  –  8 Beiträge
[Yamaha A-S700/S701] Unterschied analog-digital hörbar?
Opiumbauer am 05.11.2014  –  Letzte Antwort am 25.01.2015  –  8 Beiträge
Yamaha A-S700 ?
Jürgen_N am 28.06.2009  –  Letzte Antwort am 28.06.2009  –  3 Beiträge
Yamaha A-s700 Verkabelung
Paulity am 20.02.2013  –  Letzte Antwort am 21.02.2013  –  5 Beiträge
Yamaha A-S701 KH-Ausgang
honda99 am 15.03.2019  –  Letzte Antwort am 16.03.2019  –  5 Beiträge
Yamaha A-S701 Subwoofer Ausgang?
Ralph1 am 20.04.2015  –  Letzte Antwort am 22.04.2015  –  11 Beiträge
Yamaha A-S700 vs R-S700
Praemienhai am 25.01.2011  –  Letzte Antwort am 05.11.2015  –  12 Beiträge
Yamaha A-S700/ R-S700 - Klangunterschied?
Opiumbauer am 06.11.2014  –  Letzte Antwort am 27.11.2014  –  19 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder886.510 ( Heute: 37 )
  • Neuestes MitgliedDorianM
  • Gesamtzahl an Themen1.477.899
  • Gesamtzahl an Beiträgen20.104.400

Hersteller in diesem Thread Widget schließen