Marantz PM11 S3 Amp zu schlapp?

+A -A
Autor
Beitrag
harvensaenger
Stammgast
#1 erstellt: 20. Mrz 2017, 17:56
Hier mal ein paar Fragen zu meiner Boxen/Verstärker Kombi,
seit ca. 8 Monaten habe ich ein neues Paar Canton Reference 1 DC,es hängt als Treiber ein Marantz PM11S3 der eine Nennleistung RMS von 2x100Watt an 8 Ohm liefern soll,die LS haben 500 Watt/900 Musik.
Die Boxen habe ich Online bei Schluderbacher gekooft,und am Tel.fragte mich der Vk. noch womit ich die betreibe und er meinte da schon, das wird aber eng,ich dachte mir, der quatscht doch nur rum und will mir noch einen neuen Amp unterjubeln.
Ganz unrecht hatte der Bursche scheinbar nicht,wenn ich mal ein bisschen lauter hören möchte,muß ich dem Marantz ordentlich die Sporen geben,will heißen unter gut Dreiviertel Vollgas läuft nicht sehr viel,egal ob Platte oder CD,das tut sich nichts,nach einer kurzen Weile wird der Verstärker auch gut warm,klanglich arbeitet das Gerät dennoch ordentlich da gibt es grundsätzlich nichts, aber auch gar nichts zu meckern.
Ich möchte es mal so beschreiben bis 90% Vollast gibt es Null Verzerrungen oder ähnliches.
Meine Idee ist es mir den gleichen Verstärker noch einmal zu besorgen, zumal gerade das Modell quasi als Monoblock betrieben werden kann,einer der beiden ist dann der Master und der andere ein Slave und es stünde für einen Lautsprecher die doppelte Leistung zur Verfügung.
Kosten hierfür 2400 Euro für einen Jährling als Gebrauchtgerät.
Andere Lösung meinen für ähnliches verticken,und einen stärkeren beschaffen
Meine Vorstellung T+A / PA 3000 HV der kommt dann gleich mal mit 2x300 Watt RMS um die Ecke und kann ggf. auch noch Klanglich etwas mehr ,so schreibt es die Werbung und Fachpresse zumindest.
Kosten hierfür ca. 7500 für ein wenig bespieltes Gebrauchtgerät,hin und hergerechnet kostet die Aktion allerdings 2500 mehr,als die Doppel Marantz Lösung.
Was ist nun klüger ? Irgendwann sehe ich eventuell mal die Gefahr das mein einzelner Verstärker doch mal implodiert.
Mickey_Mouse
Inventar
#2 erstellt: 20. Mrz 2017, 18:08

harvensaenger (Beitrag #1) schrieb:
Ich möchte es mal so beschreiben bis 90% Vollast gibt es Null Verzerrungen oder ähnliches.

dann ist die Sache doch einfach:
reicht dir diese Lautstärke aus? Ja/Nein
falls nein ->
bitte daran denken, dass du mit einem zweiten identischen Verstärker +3dB mehr Pegel heraus holen kannst!
ich weiß nicht ob der der Verstärker in dem Display die dB in Klarschrift anzeigt oder eine Skala am Lautstärke Knopf vorhanden ist? Falls ja, dann drehe da mal um 3dB lauter, DAS bisschen entspricht der doppelten Leistung die dir ein zweiter Verstärker bringen würde!

und dann überlege dir ob du dafür das Geld ausgeben willst?!?
klanglich kann sich ja per Definition nichts verbessern! Im Gegenteil, für die Leute die an Kabelklang und sowas glauben würde es sich ja nur verschlechtern können.

Damit es sich doppelt so laut anhören soll (zumindest kurzfristig), brauchst du die 10 (zehn!) fache Leistung! Also wenn du zwei Mono-Blöcke mit jeweils 1kW aufstellst, dann wird es wirklich etwas lauter.


Was ist nun klüger ? Irgendwann sehe ich eventuell mal die Gefahr das mein einzelner Verstärker doch mal implodiert. :.

warum sollte er?!?
du musst nur für vernünftige Belüftung sorgen! Wenn du zwei davon übereinander stellst, dann dürfte die Gefahr sogar größer sein, dass dir einer der beiden ab raucht!
harvensaenger
Stammgast
#3 erstellt: 20. Mrz 2017, 18:15
Ja der Verstärker zeigt es in Klarschrift an,
Und mehr bringt das echt nicht? Das ist man echt dünne,schade.
Bei der zweiten Lösung ist das Invest auch ein ziemliches Brett.
Und ich weiß nicht genau ob es das wert ist.

Irgendwie habe ich bei den LS das Gefühl, man kippt Leistung in ein Fass ohne Boden.


[Beitrag von harvensaenger am 20. Mrz 2017, 18:23 bearbeitet]
ATC
Inventar
#4 erstellt: 20. Mrz 2017, 18:29
Vorschlag,
teste diese Endstufe an deinen Lautsprechern:
https://www.thomann....994990a5e97f7f925bb1

Den Ref 1 kann man schon etwas mehr Leistung zumuten als der pm 11 s3 zu liefern bereit ist


[Beitrag von ATC am 20. Mrz 2017, 19:20 bearbeitet]
harvensaenger
Stammgast
#5 erstellt: 20. Mrz 2017, 18:32
Dem AVR hängt kollektiv die Zunge raus
Mickey_Mouse
Inventar
#6 erstellt: 20. Mrz 2017, 18:36
doppelte Leistung entspricht 3dB, die dreifache Leistung (wie bei Lösung 2) entspricht 5dB, mehr ist das nicht!

Leistung wird meistens völlig überbewertet!
_ES_
Administrator
#7 erstellt: 20. Mrz 2017, 18:38
Hi,

Laut Datenblatt haben die 89.5dB/1W/1m....

https://www.canton.de/de/archiv/vento-reference-1-dc

Wo betreibst Du die denn, das Dir da nicht schon die Ohren abfallen, mit dem PM11 ?
Im normal großen Raum muss das doch schon erdbebenartig abgehen...
harvensaenger
Stammgast
#8 erstellt: 20. Mrz 2017, 18:42
Das habe ich ja auch schon mal vernommen das( Watt) sich hauptsächlich bei Ebbe in der Nordsee abspielt,aber das es so wenig bringt.
Also scheinbar den Verstärker gut belüften und weiter gehts,ich komme ja irgendwie zurecht.
Evtl. nochmal eine persönliche Ohrenspülung beim Onkel Doktor anfragen,1dB hole ich mir dort noch,ich wäre mal wieder dran mit der Aktion.


89 dB kriegen doch alle einigermaßen guten Lautsprecher hin,dachte ich immer,ist doch nichts besonderes


[Beitrag von harvensaenger am 20. Mrz 2017, 18:44 bearbeitet]
Mickey_Mouse
Inventar
#9 erstellt: 20. Mrz 2017, 18:52
bei Canton ist folgernder Trick üblich:
man sagt 89,5dB (1m/1W)
das eine Watt ist aber nicht gemessen sondern man nimmt einfach die 8Ohm aus der "4 bis 8 Ohm" Angabe und 2,83V.
8Ohm und 2,83V ergeben 1W, nur liegt die tatsächliche Impedanz bei 4 Ohm oder gar darunter und somit entsprechen 2,83V eher 2W.

von den 89,5dB muss man also ca. 3dB abziehen!
(da allerdings nahezu alle Hersteller das so machen ist es für den Vergleich wiederum praktisch...)

irgendwo habe ich eine Angabe von maximal 111dB gelesen.

nehmen wir mal die von mir berichtigten 86,5dB/W, dann kommen wir mit 256W auf 110,5dB, das könnte also ganz gut passen.
100W wären für ca. 106dB gut, bei 1m Abstand!

wenn der Raum wirklich groß ist, dann haben wir einen Abfall von ca. -5dB bei der Verdopplung der Entfernung (im Freifeld -6dB, in einem kleinen Raum vielleicht auch nur -3 oder -4dB). Stehen die Teile 4m weit weg, dann gehen da -10dB von ab -> 96dB. Da zwei sind wir wieder bei 99dB.

der Arbeitgeber muss ab 85dB einen Gehörschutz zu Verfügung stellen
_ES_
Administrator
#10 erstellt: 20. Mrz 2017, 18:55

der Arbeitgeber muss ab 85dB einen Gehörschutz zu Verfügung stellen


So schauts aus - ich bin mir sicher, das wird nicht selten unterschätzt plus:


Leistung wird meistens völlig überbewertet!


Und wenn man dann noch solche Berichte liest

http://www.areadvd.d..._reference_1dc.shtml

Hat man meist Vorstellungen im Kopf, die durchaus enttäuscht werden könnten.


[Beitrag von _ES_ am 20. Mrz 2017, 18:56 bearbeitet]
Ohrenschoner
Inventar
#11 erstellt: 20. Mrz 2017, 18:56

...also das der Marantz "zu schlapp" sein soll kann ich mir nicht recht vorstellen
schon mal die LS anders hingestellt ?
...wie bzw. wo ist der Hörplatz ?
...was sagt der Ohrendoc ??


[Beitrag von Ohrenschoner am 20. Mrz 2017, 18:59 bearbeitet]
Passat
Moderator
#12 erstellt: 21. Mrz 2017, 10:25
Die Canton sind 4 Ohm Lautsprecher (die Angabe 4-8 Ohm ist Unsinn und sogar normwidrig).
Der Marantz hat lt. Werksangabe 2x 100 Watt an 8 Ohm und 2x 200 Watt an 4 Ohm RMS (Nach DIN sogar 2x 120/210 Watt).

Der T+A PA3000HV als Option hat lt. Werksangabe 2x 300 Watt an 8 Ohm bzw. 2x 500 Watt an 4 Ohm RMS.

Die 2x 500 Watt des T+A entsprechen gerade einmal 4 dB mehr Lautstärke gegenüber den 2x 200 Watt des Marantz.

Grüße
Roman
harvensaenger
Stammgast
#13 erstellt: 21. Mrz 2017, 10:50
Der Raum ist ca.9,5 x 6,5 und 3,3 mtr. hoch, die Dachschräge logischerweise an der langen Seite,dort stehen mittig die LS Hördreieck ca. 4 Meter,flankiert mit einem Sofahocker links und rechts mit einem Kickertischchen rechts,ich musste dort einiges an Möbeln hochschleppen das es nicht zu (hallig) rüberkommt in der Riesenbutze sowie diverse Teppiche auslegen,ein bisschen kleiner wäre mir auch lieber gewesen aber das kann man sich ja man nicht aussuchen.
Hin und her gerückt bin ich vom Start weg mit den Vorgänger LS im Raum, die wogen nur gute 50 kg.mit den anderen Brummern geht das nicht mehr.
Und ja,würde Sinn machen einen Thread zu eröffnen,"wann wart Ihr das letzte mal zur Ohrspülung"
ruhri
Stammgast
#14 erstellt: 21. Mrz 2017, 13:01
Hallo,

ich denke, es liegt eher an der Lautstärkereglung des Marantz. Sie funktioniert anders als bei den üblichen Potis. Da tut sich, egal an welcher Box, die ersten 30 oder 40 Prozent fast gar nichts.

Ich habe (Leisehörer) immer zwischen ca. 50 und 30 Prozent gehört, d.h. 50 bzw. 70 Prozent aufgedreht. Bei anderen Verstärkern höre ich eigentlich nie über "9 Uhr" (und das auch bei Kandidaten mit viel weniger Leistung (Class A, Röhre).

Beste Grüße

Ruhri
Passat
Moderator
#15 erstellt: 21. Mrz 2017, 13:15

ruhri (Beitrag #14) schrieb:
Hallo,

ich denke, es liegt eher an der Lautstärkereglung des Marantz. Sie funktioniert anders als bei den üblichen Potis. Da tut sich, egal an welcher Box, die ersten 30 oder 40 Prozent fast gar nichts.


Stimmt.
Die elektronischen Lautstärkeregelungen haben eine lineare Regelung.
Die alten analogen Potis waren logarithmisch.

Man schaue sich die Skalierung eines alten analogen Potis an:
ax1050 Lautstärkeregler

Wie man sieht, ist -34 dB = "ein viertel aufgedreht", -16 dB = "halb aufgedreht" und -4 dB = "dreiviertel aufgedreht".

Wenn man nun eine elektronische Lautstärkeregelung hat, so geht die i.d.R. von -80 dB bis 0 dB.
Man schaue sich an, wo der Bereich zwischen -80 dB und -40 dB bei einem analogen Poti liegt.
Den kann man bei einer elektronischen Regelung völlig vergessen.
Auch wenn es vom Regelweg her den Eindruck macht, ist -40 dB NICHT "halb aufgedreht" entsprechend einem analogen Poti!

Man muß sich da stark umgewöhnen.

Grüße
Roman


[Beitrag von Passat am 21. Mrz 2017, 13:17 bearbeitet]
harvensaenger
Stammgast
#16 erstellt: 21. Mrz 2017, 16:12
Ja das stimmt unter -50 dB läuft bei dem Marantz überhaupt nichts,am Ende mache ich mir nur wegen der blöden Einteilung des Digitalen Potis einen Kopf
der Verstärker hat sich auch noch nicht einmal abgeschaltet wegen Überlastung o.ä.
Dadof3
Inventar
#17 erstellt: 21. Mrz 2017, 21:42
SPS-M-K
Stammgast
#18 erstellt: 21. Mrz 2017, 22:08
wenn ich bis zur betäubung hören will muss ich meinen x3300 auch bis sonst wohin aufdrehen.
aber dann hört man es auch 200 m weg entfernt, bei geschlossenen fenstern.

ich empfinde solch eine smart regelung besser als den regler anhauchen und mal liegt in der ecke.


[Beitrag von SPS-M-K am 21. Mrz 2017, 22:08 bearbeitet]
_ES_
Administrator
#19 erstellt: 21. Mrz 2017, 23:47
Beim XTZ D100 A3 hat man es aber übertrieben, imho.
Da konnte man ewig und drei Tage auf "plus" drücken, bis der mal in Wallung kam - und ich höre nicht wirklich laut...
harvensaenger
Stammgast
#20 erstellt: 25. Mrz 2017, 09:59
Ich habe gestern mal meinen alten Saba Mi 215 aus dem Keller gekramt,(sowas wirft man ja nicht weg, oder verkauft es) und angeschlossen,was der wohl gedacht hat 15 jahre hat mich keiner mit dem Popo angeguckt,aber er schlug sich wacker,und es stimmt die Leistung am Poti,kommt schon weit unter der Hälfte,über halb gedreht läuft nicht mehr so ganz viel,die Skala geht von 0 bis 40 und hat sicher nur beispielhaften Wert.
Aber im grossen und ganzen ist er noch Taufrisch bis auf ein leichtes kratzen im höhen Poti.
Ein völlig ungeübter Hörer hätte zum Marantz glaube ich keinen Unterschied feststellen können,
waren die Geräte damals schon so gut,oder hat sich danach nicht mehr viel getan ?
Das Gerät hat meine ich 1982 um 1200 Märker gekostet,ganz billig war es für damalige Verhältnisse ja auch nicht.
Ach ja 2 x 55 watt Sinus an 8 Ohm soll er produzieren.
Dadof3
Inventar
#21 erstellt: 25. Mrz 2017, 10:54
Es gab damals im Billigsektor mehr Geräte, die Mängel hatten, aber ab der Mittelklasse waren die Geräte kein bisschen schlechter.

Die meisten Verstärker sind heutzutage kein bisschen anders aufgebaut als damals, es gibt nur durch Fortschritte in der Fertigungstechnik auch bei Billigware bessere Bauteile mit geringeren Toleranzen und besserer Haltbarkeit.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Yamaha AX730/CantonLE109 Amp zu schlapp???
Xscale am 16.11.2003  –  Letzte Antwort am 19.11.2003  –  20 Beiträge
Welcher Amp zu B&W 603 S3???
HighEnderik am 17.08.2005  –  Letzte Antwort am 18.08.2005  –  12 Beiträge
Marantz pm11 s1
anni69 am 13.11.2013  –  Letzte Antwort am 13.11.2013  –  3 Beiträge
Verstärker macht schlapp
NeXo2011 am 01.11.2011  –  Letzte Antwort am 03.11.2011  –  5 Beiträge
Marantz PM4000
mathias2526 am 05.01.2009  –  Letzte Antwort am 05.01.2009  –  2 Beiträge
Marantz PM 6004 zu schwach?
Knibbel am 24.11.2013  –  Letzte Antwort am 03.12.2013  –  17 Beiträge
B&W 604 S3 an Technics A800 MK2 ?
k4li am 03.12.2006  –  Letzte Antwort am 04.12.2006  –  3 Beiträge
Amp statt Blumen gegossen!?!?
suffersurf am 02.12.2005  –  Letzte Antwort am 03.12.2005  –  19 Beiträge
Marantz 2216b kanalausfall HILFE
schMItt am 29.01.2005  –  Letzte Antwort am 17.02.2005  –  3 Beiträge
Welcher AMP ist der Beste
roho_22 am 24.11.2012  –  Letzte Antwort am 24.12.2012  –  8 Beiträge
Foren Archiv
2017

Anzeige

Aktuelle Aktion

HiFi-Forum Adventskalender Widget schließen

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder833.448 ( Heute: 64 )
  • Neuestes Mitgliedebbert85
  • Gesamtzahl an Themen1.389.128
  • Gesamtzahl an Beiträgen18.452.578

Hersteller in diesem Thread Widget schließen