[Ironie] Denon übertrifft sich selbst: Der neue D-M41(DAB)

+A -A
Autor
Beitrag
Tigerfox
Stammgast
#1 erstellt: 03. Mai 2017, 17:05
Wie heutige auf einigen Internetseiten gemeldet, hat Denon den Nachfolger des beliebten und günstigen D-M40 vorgestellt.

Der Nachfolger, D-M41(DAB) unterscheidet sich optisch zunächst kaum, soll aber mehr Funktionen und besseren Klang bieten.

Mehr Funktionen? Was soll denn da noch fehlen, hab ich mich gefragt? Der D-M40 bot schon jetzt für den Preis eine unübetroffen Vielfalt an Funktionen und wurde hier deshalb öfter empfohlen, auch von mir: Doppelt soviel Leistung wie die sonst überall vertretenen 2x15W, 2xTOSLINK-In mit 192/24 und über USB geht neben WMA/MP3 auch AAC und, als absolut einziges Gerät ohne Netzwerkunterstützung, FLAC bis 192/24. Zudem ist anders als bei den meisten Konkurrenten die DAB-Version nicht teurer als die normale und mit ~300€ konkurrenzlos günstig.

Da fehlte mir höchstens noch Netzwerkfähigkeit, die aber auch sonst überall mindestens 100€ mehr kostet. Natürlich hatte ich nicht an Bluetooth gedacht, was andere Hersteller schon in wesentlich günstigeren Geräten bieten und was sicher für die Generation, die Musik nurnoch auf dem Smartphone oder Tablet hat, wichtig ist. Besonders toll ist es hier aber nicht umgesetzt, "nur" AAC, kein AptX.

Erst dann fiel mir der wesentlichste Unterschied auf: Der USB-Port wurde gestrichen!!! Ja Hallo, geht's noch? Was soll ich denn mit so einem Gerät? Kompaktanlagen ohne USB hatten wir glaube ich zuletzt vor über 10 Jahren!
Klar, selbst beim Vorgänger war USB nicht so komfortabel wie bei modernen Netzwerkplayern und AVRs, aber ggü. sämtlichen Konkurrenten herausragend gut. Wenn man nun nicht gerade über das Smartphone per BT (mit bescheidener Qualität) streamt, bekommt man also nurnoch per CD, Radio oder externem Zuspieler Musik an die D-M41?
DEr Hinweis auf das Design der "Neuen Ära"-Serie PMA-/DCD-2500NE/1600NE passte da perfekt ins Bild: Auch hier stört mich, dass man nicht nur die strikte Trennung in rein analogen Verstärker und digitale Zuspieler der Vorgänger aufgegeben hat, nur um wegen des an den Verstärker gewanderten USB-B-In die gleiche Digitalsektion in bis zu drei Geräten (Verstärker, SACD-Player und Netzwerplayer) zu haben, sondern auch noch den USB-A komplett vom SACD-Player zu streichen. Einen USB-Stick kriegt man jetzt nurnoch an den Netzwerkplayer, wobei der hochwertige DNP-2500NE in Deutschland garnicht erhältlich ist.
Das ist nach dem PMA-/DCD-1600NE die zweite Neuerscheinung bei Denon, bei der ich eher zum Vorgänger raten würde (beim PMA-/DCD-2500NE war's grenzwertig, weil der USB-B-In beim DCD-2020AE veraltet war).

Da schwant mir für einen eventuellen Nachfolger des DCD-720AE nichts gutes, auch hier könnte der USB-A wegfallen, statt ihn wie beim D-M40 aufzuwerten, nur glaube ich nicht an einen USB-B-In am PMA-720AE-Nachfolger. Der Unterschied zwischen DCD-720AE und 520AE würde somit unbedeutend.
Dabei ist es nicht so, dass es nicht andere Geräte gibt, wo ein Nachfolger nötig wäre: Die F109-Serie ist nun wirklich in die Jahre gekommen, obwohl man nur den Netzwerkplayer gegen eine moderne Version mit allen wichtigen Formaten und Streamingdiensten ersetzen müsste. Aber die Serie scheint gestrichen worden zu sein. Da aber wohl die Kombi PMA-/DCD-50 und der RCD-100 die Nachfolger sind, wünsche ich mir zu letzerem auch mal einen CD-Player. Den hat man schon im letzten Juni mal auf einem Bild gesehen (sehr flaches Teil), aber nie wieder was davon gehört.

Was meint ihr zu der Neuvorstellung? Was habt ihr Wünsche/Kritik an Denons Produktpalette?


[Beitrag von Tigerfox am 03. Mai 2017, 17:10 bearbeitet]
Werner_B.
Inventar
#2 erstellt: 05. Mai 2017, 21:21

Tigerfox (Beitrag #1) schrieb:
Was meint ihr zu der Neuvorstellung? Was habt ihr Wünsche/Kritik an Denons Produktpalette?

Nach dem D-M30 wurden der Reihe nach mit jeder neuen Generation Anschlüsse weggelassen, nach dem D-M30 wurden diese Geräte für mich uninteressant.

Siehe https://www.google.d...imgrc=ghvD4OE13FJ9nM:

Gruss, Werner B.
merlintva
Hat sich gelöscht
#3 erstellt: 05. Mai 2017, 23:18
hallo tomtiger

ich würde nicht nur meckern sondern würde mal per mail oder telefon bei denon anfragen.

aber dazu fehlt wohl der mut.

und was für dich interessant ist wie z.b der usb eingang interesiert andere vielleicht überhauptnicht.

gibt genügend auswahl auf dem markt.
Tigerfox
Stammgast
#4 erstellt: 06. Mai 2017, 10:43
Meinst du mich mit tomtiger?

Am Mut liegt es nicht, eher am Glauben, dass das was bewirkt.

Nenn mir doch bitte mal die Zielgruppe von dem Ding, der das egal ist. Klar, ich weiss selbst, dass bei vielen jüngeren heute das Smartphone die Musikquelle der Wahl ist, weshalb Bluetooth als Ergänzung sehr wichtig ist. Aber sonst? Der Vorgänger glänzte mit dem besten USB-Port, den man für das Geld kaufen konnte und war erste Wahl für alle, die nichts mit Netzwerkstreaming zutun haben und nicht 400€ ausgeben wollten.

Nenn mir doch mal einen Konkurrenten, der auf den USB-Port verzichtet. Selbst die allerbilligsten Geräte haben das. Heute wird eher an der Technik gespart und massenhaft Tröten mit 2x15W und billig-Komponenten angeboten, die aber möglichst USB samt iPod, Bluetooth und seit neustem auch noch Spotify und Internetradio, aber kein echtes DLNA können (Pioneer).

Hatte übrigens noch ein Beispiel vergssen, wo der Rückschritt ganz besonders krass ist: Pioneer PD-10/30 waren die günstigsten SACD-Player aller Zeiten und hatten auch bei USB, über den auch DSD-Files abgespielt werden konnten, der PD-30 konnte auch AAC, beide auch DSD-Discs.
Die "Nachfolger PD-10/30AE können garnichts außer CD mit MP3, der einzige Unterschied liegt im Kopfhöreranschluss und Alu-Front (die der PD-30 auch hatte). "Neuerung" ist irgendso ein "Quiet Drive" Mist. Auch hier kriegt man jetzt nurnoch beim Netzwerkplayer USB.
Solche CD-Player bieten andere gerade mal als Einstieg an - aber bei Denon rechne ich demnächst auch damit.

Ich hatte eigentlich gehofft, dass die USB-Ports auch abseits der immernoch sehr teuren Netzwerkgeräte mal besser werden und eine ähnliche Dateivielfalt wie bei diesen wiedergeben können. Stattdessen verschwinden sie und man wird zum Netzwerkplayer gezwungen.

@Werner: Ich weiss nicht, was du meinst. Sicher, der ursprüngliche D-M30 hatte einige analoge Eingänge mehr als die aktuellen Geräte, aber

1) war das einfach den damaligen Anforderungen gschuldet (Es gab bis zum D-M33/35 noch ein Kasettendeck DRR-M30/31/33 und auch den CD-Recorder CDR-M30, im Ausland auch die Minidiscrecorder DMD-M30/31/33),

2) waren mindestens der D-M31, D-M33 und D-M35 von den Anschlüssen her noch identisch (es wurde lediglich der auf Mono oder Stereo einstellbare Pre-Out durch einen rein reinen Sub-Out ersetzt), erst beim D-M37/38 gab es größere Veränderungen, aber von weniger Anschlüssen kann man nicht sprechen (statt 2x Line-In/Out eben nur 1xIn/Out und 1xIn mit Dockcontrol, kein SPDIF-Out mehr, dafür vorne USB und Aux-In). Erst ab D-M39 waren es wirklich weniger Anschlüsse (nur 1xLine-In, dafür aber auch erstmals SPDIF-In, ab D-M40 eben 2x).

Was sich wohl seit dem ersten D-M30 verschlechtert hat ist die Leistung. Beim D-M30/31 finde ich keine genaue Angabe, aber hinten stehen max. 100W, dürften als 40-50W pro Kanal sein, D-M33/35 hatten dann nur 2x22W (hinten steht max 50W), ab D-M37 sind es wie heute 2x30W.

Das macht es für mich nochmal deutlich: Abgesehen von Bluetooth und SDPIF-In ist man heute wieder auf dem Funktinsumfang vom D-M33/35DAB, liegt auf jeden Fall hinter dem D-M37 zurück.


[Beitrag von Tigerfox am 06. Mai 2017, 11:47 bearbeitet]
merlintva
Hat sich gelöscht
#5 erstellt: 06. Mai 2017, 12:50
Moin Moin
Hallo Tigerfox

Ja ich meinte Dich...tschuldigung für falsche "Anschreiben"

Nun Du schreibst doch in deinem Eröffungspost

Was haben Die sich dabei gedacht(Denon) den USB Anschluß wegzulassen

Tja und daher meine Antwort.

Du nutzt doch solche USB Eingänge oder nicht.

Also würde ich doch einfach mal anfragen warum beim neuen Modell dieser fehlt.

Wenn Sie Dir dazu eine Antwort geben warum und wieso die Endwickler diesen gestrichen haben ist doch alles in Butter.

Du weißt bescheid und gut ist.

Aber jetzt hier schreiben was dieses Anfragen bringen soll ist schon lustig.

Alle Geräte die ich zu Hause stehen habe und zu denen ich Fragen hatte gingen an Händler;Vertrieb bzw Hersteller.
Es hat zwar vereinzelt etwas länger gedauert aber alle Fragen wurden freundlich und Kompetent und zur meiner Aufklärung beantwortet.
Bei 2 Herstellern kam sogar eine Einladung zur "Werksbesichtigung" mit zurück.
Und ich habe diese mit großer freude angenommen und auch "abgearbeitet".

Aber wer nicht will..........

Wie gesagt

Und meine Mails an die Vertriebe/Hersteller haben nur ein paar Minuten gedauert.

Und diese Minuten würde ich mal opfern.


Und das neue Serien immer etwas geändert werden.......
Ihr "Kunden" wollt doch immer was neues haben.

Und die Endwickler.....stehen immer in der Zwickmühle.

In dem einen Land sollen 5 USB Anschlüsse dran
in nächsten aber 6
im nächsten reichen 2
und so weiter.
Ich würde mir kein gerät in die Wohnung stellen das vorne quasi 6 offene schlitze hätte die ich nicht nutze

Wie gesagt....Deine Antwort...Was sollte die anfrage bewirken zeigt mir das Du den Kopf in den Sand steckst.
Aber wer nicht will............Kostet wie gesagt nur ein paar Minuten solche Fragen zu schreiben und zu Senden.


[Beitrag von merlintva am 06. Mai 2017, 13:03 bearbeitet]
Tigerfox
Stammgast
#6 erstellt: 06. Mai 2017, 13:35
Hm ok, dann kann man denen tatsächlich mal schreiben. Wird natürlich nichts ändern, das merken die nur, wenn die Verkäufe schlechter werden. Hätte aber tatsächlich nicht gedacht, dass derart große Firmen sich um Emails mit Kritik an einzelnen Produkten kümmern.

[quote="merlintva (Beitrag #5)"]
Ich würde mir kein gerät in die Wohnung stellen das vorne quasi 6 offene schlitze hätte die ich nicht nutze [/quote]

Was ist das denn für ein Argument. Früher hatten viele Geräte irgendwelche Gummikappen, aber das ist doch ehrlich gesagt wurscht. Ist ja nicht so, als würden da Unmengen an dreck und Staub eindringen.


[Beitrag von Tigerfox am 06. Mai 2017, 20:41 bearbeitet]
Werner_B.
Inventar
#7 erstellt: 06. Mai 2017, 20:11

Tigerfox (Beitrag #4) schrieb:
@Werner: Ich weiss nicht, was du meinst. Sicher, der ursprüngliche D-M30 hatte einige analoge Eingänge mehr als die aktuellen Geräte, aber

... der auf Mono oder Stereo einstellbare Pre-Out durch einen rein reinen Sub-Out ersetzt), ... (statt 2x Line-In/Out eben nur 1xIn/Out und 1xIn mit Dockcontrol, kein SPDIF-Out mehr, ...

Du beantwortest das doch selbst weitgehend ... Und inzwischen gar kein Line Out mehr.

Damit sind die zuvor guten Möglichkeiten der Aufwertung mit guten Aktivlautsprechern und ggf. Kopfhörerverstärker entfallen. Der Kopfhörerausgang dürfte ja wie bei den meisten (oder gar allen) Geräten dieser Kategorie als minderwertig einzustufen sein.

Gruss, Werner B.


[Beitrag von Werner_B. am 06. Mai 2017, 20:12 bearbeitet]
Tigerfox
Stammgast
#8 erstellt: 06. Mai 2017, 20:39
Ich kaufe mir doch nicht so eine möglichst kompakte All-in-one-Anlage, um dann deren wichtigste Bestandteile durch andere Geräte zu umgehen. Dafür gibt es andere Geräte. Was bietet diese Anlage denn bitte, wenn einem der Verstärker nicht reicht? Radio, CD und früher USB/jetzt Bluetooth, alles auf 08/15-Niveau.
Werner_B.
Inventar
#9 erstellt: 07. Mai 2017, 19:15

Tigerfox (Beitrag #8) schrieb:
Ich kaufe mir doch nicht so eine möglichst kompakte All-in-one-Anlage, um dann deren wichtigste Bestandteile durch andere Geräte zu umgehen. Dafür gibt es andere Geräte.

Warum fragst Du überhaupt nach anderer Leute Meinung, wenn Du sie vorurteilsbehaftet ablehnst?

Ich benutze so einen kleinen (von Teac) als reines Quellgerät (CD, Radio). Der integrierte DAC/Vorverstärker/KHV ist noch kleiner, dazu Aktiv-LS. Ergibt eine sehr kompakte und dennoch hochwertige Anlage. Ich verstehe, das passt nicht in ein sehr gewöhnliches Weltbild.

Gruss, Werner B.
Tigerfox
Stammgast
#10 erstellt: 07. Mai 2017, 19:42
Was denn jetzt, integrierter oder extern DAC/Vorverstärker/KHV?

Gerade von Teac gibt es tolle kleine Komponenten, wo ich mir aussuchen kann, ob ich nur einen DAC/KHV oder eine DAC/KHV/Verstärker-Kombi brauche oder ob ich mir da noch einen CD-Player oder Radio dranstecken möchte. Auch bei anderen wüsste ich sinnvollere Komponenten dafür.

Klar, vom Prinzip her verstehe ich dein Anliegen. Aber der CD- und Tunerteil von den D-Mxx-Geräten ist nun weissgot nicht so gut und das Gehäuse so kompakt, dass ich den auch noch pimpen muss. Wenn ich so ein Gerät kaufe, dann weil ich es als ganzes nutzen will, sonst gibt es geeignetere Geräte, die dann auch ganz normale analoge und Digitale Ausgänge haben. Bei Denon würde ich mich da z.B. an die CD-Player der F-Serie (DCD-F102/107/109) oder den neuen DCD-50 halten.

Digitale Ausgänge helfen einem aber auch da nicht so gut, wenn man aktiv-Lautsprecher nutzen will. Die wenigen mit integriertem DAC haben meist nur irgendein grottiges billig-Ding mit max 48KHz/16Bit oder bestenfalls 96/24. Also eh lieber analog.


[Beitrag von Tigerfox am 07. Mai 2017, 19:47 bearbeitet]
Michael_KR
Stammgast
#11 erstellt: 02. Nov 2017, 14:08
Hallo, ich kann die teils ätzende Kritik hier an dem Denon RCD M41 DAB/DAB+ Micro CD-Receiver mit Bluetooth nicht nachvollziehen. Das neue Ding hat keinen USB-Anschluss, da sage ich ganz locker: na und? Wenn ich USB dringend benötige, gucke ich halt woanders hin. Es gibt auf diesem Planeten schließlich nicht nur Denon.

Zurück zum Denon RCD M41 DAB/DAB+ Micro CD-Receiver mit Bluetooth:
Das Ding habe ich vor wenigen Tagen meiner Frau geschenkt, weil ich von ihr die alten, aktiven Sonyboxen für die Küche brauchte (die stammten eh von mir, jetzt holte ich sie mir wieder). Frau hatte dazu (aktive Sonyboxen) nen Billig-CD-Player (kostete 58,- Euro) für ihre CDs. Bei ner neuen Elvisbox spielten diese CDs nicht richtig ab, es gab ständig Störungen (wer billig kauft, kauft halt zweimal).
Das Denon-Ding ist echt super. Die CDs laufen nun prima und sowohl DAB als auch normales UKW ist störungsfrei und super - ne simple Wurfantenne (beiliegend) reicht. Hätte ich nie gedacht, dass das Teil so super ist. Auch nicht besonders groß; nimmt ne Fläche von DIN A4 ein (Abmessungen (B x T x H) 210 x 308 x 115).

Vom Sound her wurde ich echt etwas neidisch, obwohl daran nur simple JBL-Control-One-Boxen (kosteten mal 100,- Euro das Paar) hängen. Das Denon-Teil haut echt nen klaren, klasse Sound heraus. Möchte nicht wissen, wie das an super Boxen klingt.

Der Denon RCD M41 hat ja nen Verstärker an Bord. Zudem hat der Bluetooth, falls man per Smartphone oder Tablett die Musik abspielen will (macht Frau eh nicht; nur CDs - wir sind da Old-School). Ein nettes Teil, kostet etwa 330,- Euro ... ach ja, ein Genuss ist es auch, die CDs mittels der Schublade ein- und ausfahren zu lassen. Da klappert nix, das geht sanft und geräuschlos vor sich. Das Einlesen der CDs dauert wenige Sekunden (schätze unter 10 Sek.); stört also kaum.

Wer also ne Zweitanlage oder auch was für seine Frau / Freundin / Kinder sucht, den Denon RCD M41 DAB/DAB+ Micro CD-Receiver mit Bluetooth kann ich gut empfehlen.

P.S.: Die aktiven Sonyboxen lösten in der Küche eine Sonos-Play1 ab; bin nämlich im Laufe von 8 Jahren vom überzeugten Sonos-Fan zum Sonos-Hasser geworden und hab nun alles von den Amis verkauft; dafür nun nen Yamaha WXC-50 gekauft - die Musiccast-App ist nicht so dolle, der Yamaha-Streamer aber klasse - nö, nen WXA mit Amp. wollte ich nicht; ich stehe auf Aktivboxen. Seit Sonos weg ist, hält der Akku meines iPhone, wo nun die Yamaha-Musiccast-App statt Sonos installiert ist, sehr viel länger. Bei Sonos musste ich tagtäglich laden; jetzt nur noch alle 3 Tage (nutze das gebraucht gekaufte iPhone fast nur zur Musiksteuerung mittels der App). Höre jetzt viel Internet-Radio und eben meine Musik vom NAS - mehr brauche ich nicht. Den ganze Napster-, Spottify- Deezer- etc. Müll, die Icons kann man mittels der Musiccast-App komplett wegtun / -löschen; bei Bedarf allerdings wieder hervorholen. So ist die Oberfläche aufgeräumter als bei Sonos.


[Beitrag von Michael_KR am 02. Nov 2017, 14:10 bearbeitet]
Tigerfox
Stammgast
#12 erstellt: 02. Nov 2017, 20:04

Michael_KR (Beitrag #11) schrieb:
Hallo, ich kann die teils ätzende Kritik hier an dem Denon RCD M41 DAB/DAB+ Micro CD-Receiver mit Bluetooth nicht nachvollziehen. Das neue Ding hat keinen USB-Anschluss, da sage ich ganz locker: na und? Wenn ich USB dringend benötige, gucke ich halt woanders hin. Es gibt auf diesem Planeten schließlich nicht nur Denon.


Du kannst meine Kritik nicht nachvollziehen, weil Du sie nicht verstanden hast. Die Tatsache, dass der Denon keinen USB mehr hat, wäre nicht so bemerkenswert, wenn der Vorgänger nicht einen gehabt hätte, und zwar einen verdammt guten, für den er vielfach gelobt und hier im Forum empfohlen wurde. Im Gegensatz zu allen anderen Geräten ohne Netzwerkfunktion konnte er über diesen nämlich auch Highres-FLAC-Dateien abspielen (und AAC, was auch nur sehr wenige Geräte ohne Netzwerk können) und war dadurch für viele, die kein Streaming-System mit NAS aufbauen wollten, eine gute Alternative.
Alles, was du gelobt hast, stimmt und dadurch ist der Neue auch ein gutes System, aber das war beim Vorgänger 1:1 genauso, nur wurde USB durch Bluetooth ersetzt. Wenn Ihr so altmodisch seit und auf beides verzichtet, ok, dann kann euch das egal sein, aber der Vorgänger hat ein Nische besetzt, der Nachfolger lässt eine tolle Funktion vermissen und wird dadurch beliebig. Klar, gibt bestimmt auch leute, die Musik lieber vom Smartphone oder Tablett streamen, aber dass deshalb die USB-Funktion eingespaart werden muss sehe ich nicht ein.
Michael_KR
Stammgast
#13 erstellt: 02. Nov 2017, 20:53

Tigerfox (Beitrag #12) schrieb:
....

Jeder Hersteller hat das Recht seine neuen Produkte dem Mainstream des Marktes anzupassen und eben nicht auf Nischenanwendungen zu setzen. Darüber herzuziehen ist kindisch und albern!

Es sollen möglichst viele Geräte verkauft und keine Nischenanwender glücklich gemacht werden. Da der Produktwechsel erst vor kurzem erfolgte, sind die Denon M40 sicherlich noch bei vielen Händlern verfügbar; der Rest regelt die Bucht.
Aber ich glaube eher, es geht Ihnen mehr ums Streiten, deshalb bin ich jetzt raus. Viel Spaß noch.

P.S.: AAC ist ein recht gängiges Format und wird von vielen Playern abgespielt. Selbst ne Playstation spielt das ab.
Tigerfox
Stammgast
#14 erstellt: 02. Nov 2017, 23:36

Michael_KR (Beitrag #13) schrieb:

Jeder Hersteller hat das Recht seine neuen Produkte dem Mainstream des Marktes anzupassen und eben nicht auf Nischenanwendungen zu setzen. Darüber herzuziehen ist kindisch und albern!

Es sollen möglichst viele Geräte verkauft und keine Nischenanwender glücklich gemacht werden. Da der Produktwechsel erst vor kurzem erfolgte, sind die Denon M40 sicherlich noch bei vielen Händlern verfügbar; der Rest regelt die Bucht.


Wie kann man nur so marktergeben sein! Wenn einem Nachfolger ein Feature fehlt, dass der Vorgänger hatte und das bei diesem sogar herausstechend gut war, dann ist das für mich einfach eine miese Produktpolitik. Es ist ja nicht so, als wäre USB plötzlich out und Bluetooth der totale Ersatz. Bei 99% ähnlicher Geräte geht entweder beides oder nur USB.
Was ist das denn bitte für eine Marktergebenheit, anderen zu sagen, man solle gebraucht kaufen, wenn einem das Neue nicht gefällt? Soll ich irgendwann nurnoch gebraucht kaufen? Ich bin der Kunde, ich muss meine Wünsche äußern, nicht die Hersteller sollen mir sagen, was ich zu wollen habe.


Michael_KR (Beitrag #13) schrieb:

P.S.: AAC ist ein recht gängiges Format und wird von vielen Playern abgespielt. Selbst ne Playstation spielt das ab.

Es geht auch v.a. um FLAC HD, aber du wirst auch kaum eine Kompaktanlage oder einen CD-Player mit USB und OHNE Netzwerkfunktion finden, der mehr als MP3/WMA und evtl. noch WAV (in CD-Quali) unterstützt. AAC gibt es eine handvoll, FLAC kenne ich nur diesen einen.


[Beitrag von Tigerfox am 02. Nov 2017, 23:37 bearbeitet]
Detektordeibel
Inventar
#15 erstellt: 03. Nov 2017, 07:48

Wie kann man nur so marktergeben sein! Wenn einem Nachfolger ein Feature fehlt, dass der Vorgänger hatte und das bei diesem sogar herausstechend gut war, dann ist das für mich einfach eine miese Produktpolitik.


Volvo will bald nur noch Hybriden oder Elektroautos bauen...


Soll ich irgendwann nurnoch gebraucht kaufen?


Naja, wenn den Vorgänger hast, willste die neue gleich kaufen und die alte wegschmeißen? Ansonsten kauft man sich halt was anderes, das nennt sich Wettbewerb.

Nun, das ist halt irgendwann so wie wenn nen Supercoolen Discman kaufen willst... und feststellen musst das es sowas halt nicht mehr gibt, weil es keiner mehr braucht...

Heute läuft doch jeder 10 jährige in der westlichen Welt mit nem Smartphone herum das mehr Speicher als vor nicht allzulanger Zeit unsere Computerfestplatten, und das Bluetooth hat, und kann damit seine Musik locker flockig irgendwo hinstreamen...

Und Flac ist nunmal kein Thema sondern die neusten Hits runtergeladen von Youtube oder sonstirgendwo.com..


Gibt neu auch keinen supercoolen Automatik-DirectDrive Plattenspieler von Denon... (Man kann froh sein das sie überhaupt noch welche anbieten/zukaufen) Der Plattenspieler lief dann auch mit irgendner Schrottnadel, und wurde am Ende in der Praxis bei den meisten Leuten nur selten angemacht und es lief Bandsalat mit Kompaktanlagen-Kopien und was wer irgendwo mitgeschnitten hat...


USB Port abschaffen, jo ist ne dämliche Sache...aber gut meine Pianocraft 410 hat auch keinen mehr abbekommen sondern nur Option für son doofen Ipod...und muss man noch Doc zu kaufen

Für mich wäre das Ding "Cool" mit der Doppelten Power, MM-Phonoeingang, W-Lan Internetradio (Dab+ Optional), und nen USB-Anschluss der alle Formate frisst, und auf nem Winzdisplay ne Ordnerorganisation für Zig Discographien hinbekommt. :P. Und dann bitte noch voll cooles Gehäuse, ewig halten, und fast nix kosten.

Wirds das so geben? Wahrscheinlich nich, wer eins kennt das das (alles) kann bitte melden.
Michael_KR
Stammgast
#16 erstellt: 03. Nov 2017, 13:58

Detektordeibel (Beitrag #15) schrieb:
Naja, wenn den Vorgänger hast, willste die neue gleich kaufen und die alte wegschmeißen? Ansonsten kauft man sich halt was anderes, das nennt sich Wettbewerb.
...

Für mich wäre das Ding "Cool" mit der Doppelten Power, MM-Phonoeingang, W-Lan Internetradio (Dab+ Optional), und nen USB-Anschluss der alle Formate frisst, und auf nem Winzdisplay ne Ordnerorganisation für Zig Discographien hinbekommt. :P. Und dann bitte noch voll cooles Gehäuse, ewig halten, und fast nix kosten.
Wirds das so geben? Wahrscheinlich nich, wer eins kennt das das (alles) kann bitte melden. :X

Amen!
Sehr guter, abschließender Beitrag - danke!

P.S.: Habe gerade die Bedienungsanleitung (auf CD) des Denon RCD M41 DAB/DAB+ Micro CD-Receiver mit Bluetooth aufgemacht:

"Sie können Bluetooth-fähige Geräte wie etwa Smartphones und Tablets
mit diesem Gerät verbinden, um entfernt vom Gerät beim Lesen von E-
Mails oder beim Surfen im Internet Musik zu hören. Außerdem
unterstützt das Gerät hochwertige Audio-Codecs, AAC, damit Sie Musik
und Spiele mit kraftvollem Klang erleben können."

@Tigerfox
Eben war noch AAC das wichtigste und nun ist es plötzlich Flac und morgen ...?
Diese Diskussion hier zu führen, ist völlig sinnlos - imho. Ich würde mich deshalb direkt an Denon wenden, wie es ein Forist hier schon mal vorschlug. Am besten sich noch mit zig anderen Leuten zusammenschließen, damit solche Anliegen mehr Gewicht bekommen.
Ansonsten wäre mein Tipp noch die kleinen, aber feinen Mini-/Mikrokistchen, die man überall kaufen kann und die alle Formate übertragen können. Gibts zu Hauf für sehr schmales Geld zu kaufen (z.B. von JRQ für 10 Mücken oder von Elekele oder von Hama oder von Awinli oder von Havit oder von Elegiant oder von ...).
Michael_KR
Stammgast
#17 erstellt: 03. Nov 2017, 14:16
Mich erinnert die Diskussion hier ein wenig an eine Rezension über einen Streamer. Da wurde bemängelt, dass das (kleine) Teil keinen Kopfhöreranschluss hätte und kein Display und so etwas hätte früher doch jeder (billige) CD-Player gehabt.

Bei einem Streamer ein briefmarkengroßes Display - na klasse, viel Spaß damit - mir sind schon die Displays von allen Smartphones zu klein. Ich bekam letztens von nem Kumpel für sehr wenig Kohle einen fetten iMac mit 27 Zoll Moni. Ich dachte, darüber sähen die Musikstream-Apps besser aus - aber das ist auch nicht das gelbe vom Ei, da der Apfel-Moni spiegelt wie die Sau und das olle Ding ja hochgefahren werden muss. Und so richtig transportabel ist es auch nicht.
Werde mir wohl irgendwann wieder ein größeres Tablettding zulegen; oder gar keins, denn mir reicht aktuell die winzige Plastik-Fernbedienung von Yamaha.

Und die damaligen Kopfhöreranschlüsse/-verstärker waren eher der letzte Dreck; oder warum werden Kopfhörerverstärker für zig hunderte oder gar tausende an Euros angeboten?

Wie geschrieben, lustige Diskussionen aber im Prinzip völlig sinnlos.

P.S. Ein weiterer Mangel des kl. Streamers sei, dass keine x-beliebe USB-Festplatte an den USB-Ausgang angeschlossen werden könne, sondern nur die ganz stromsparsamen. Mannomann, von Elektrotechnik haben manche Rezensenten einfach auch keine Ahnung.

Edit: Und weil das so ist (früher war alles besser) lautet mein aktueller Lieblingsspruch auch: sic transit gloria mundi


[Beitrag von Michael_KR am 03. Nov 2017, 14:52 bearbeitet]
franzken
Neuling
#18 erstellt: 20. Jun 2018, 14:29
Ich weiss, ich bin spät mit meinem Beitrag zum Denon M41 DAB+.
Aber es ist für mich ebenso frustrierend dass Denon Qualitätsabbau durch Weglassen des USB-Ports betreibt. Vor allem auf Druck der Engländer von WhatHifi haben wir nun diesen miesen Bluetooth-Klang. Und der ist mies. Da ich Bluetooth bereits über ein externes Gerät am M40 DAB+ betreibe kann ich bestens mit USB vergleichen Vergesst es, nebst Eindunklung der Mitten und Bassaufblähung kann man gerne auch noch mit Aussetzern glücklich werden. Denon habe ich sofort nach Erscheinen des Gerätes geschrieben. Sie haben sich bedankt mit der Bemerkung dass Sie meine interessante Einlassung gerne nach Japan übermitteln würden. Mal schauen ob Denon positiv reagiert, oder vielleicht ein noch billigeres CD-Laufwerk einbauen wird.
Passat
Moderator
#19 erstellt: 22. Jun 2018, 09:16
Wem die D-M41 nicht reicht, greift eben zur CEOL N9.
Die hat den vermissten USB-Anschluß und zudem Netzwerkfunktionen.

Grüße
Roman
franzken
Neuling
#20 erstellt: 22. Jun 2018, 16:55
Danke Roman

leider hat Ihr vorgeschlagenes Gerät kein DAB+ und ich behaupte mal auch ganz sicher nicht die Klangqualität eines M40-DAB+ (Testsieger bei WhatHifi). Denn sonst hätte WhatHifi dieses Ding schon längst getestet. Die Briten wissen was klingt. Genau um die Klangqualität, wie Denon übrigens auch bei dieser Serie, gehts mir aber.

Meine Kette: Denon RCD-M40-DAB+, B&W 683 S2.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Denon DRA-700AE DAB.
hoehlemann am 13.04.2008  –  Letzte Antwort am 15.04.2008  –  2 Beiträge
DENON DRA 700AE DAB
soundfanx am 28.09.2009  –  Letzte Antwort am 29.09.2009  –  3 Beiträge
denon dra 700ae schaltet sich selbst aus
hmkay am 20.01.2008  –  Letzte Antwort am 21.01.2008  –  2 Beiträge
Harman TU 970 auf MP4 (DAB+) umbauen
lexe79 am 07.07.2012  –  Letzte Antwort am 08.07.2012  –  2 Beiträge
HK 980 mit TU980 DAB verbinden
Panmundo am 12.01.2013  –  Letzte Antwort am 19.10.2018  –  5 Beiträge
D/A Wandler Denon AVR 2105
stereo1950 am 23.10.2005  –  Letzte Antwort am 24.10.2005  –  3 Beiträge
Null Sender bei DAB+ und FM ohne Antenne? (TX-8270)
NB-Nutzer am 18.11.2018  –  Letzte Antwort am 18.11.2018  –  6 Beiträge
Yamaha R-S202D - günstiger "neuer" Stereoreceiver mit DAB+ und Bluetooth
Tigerfox am 01.04.2016  –  Letzte Antwort am 08.09.2019  –  32 Beiträge
Pioneer NC-50 DAB funktioniert nicht mehr richtig
Jon96 am 07.07.2018  –  Letzte Antwort am 09.07.2018  –  2 Beiträge
Von Yamaha AX1070 auf Denon PMA1500 umsteigen?
ronmann am 22.11.2006  –  Letzte Antwort am 23.11.2006  –  14 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder873.523 ( Heute: 1 )
  • Neuestes Mitgliedgelisim3
  • Gesamtzahl an Themen1.456.338
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.704.806

Hersteller in diesem Thread Widget schließen