Endstufenlüfter

+A -A
Autor
Beitrag
zucker
Moderator
#1 erstellt: 19. Dez 2003, 10:29
hallo in die runde,

LM 317 > NTC von + nach ref. des 317 > 22k von masse nach ref. des 317 > lüfter an Q des 317, parallel 1000/16

warum brummelt der lüftermotor im LS? bei steigender drehzahl erhöht sich die freq.

hat jemand eine abhilfelösung?
richi44
Hat sich gelöscht
#2 erstellt: 19. Dez 2003, 11:38
Könnte mir vorstellen, dass das ganze Teil keine vernünftige Masse hat.
Es bringt nichts, wenn man den Motor mit einem Elko "entstört", aber die ganze Geschichte an einem Punkt an Masse bringt, die nicht unmittelbar am Elko des Netzteils angeschlossen ist, sondern irgendwo an einem Punkt, der NF führt.
Also, versuch die ganze Sache an einem besseren Ort an Masse legen, inkl. Lüftermotor und Elko und gegebenenfalls einen Widerstand von etwa 5 Ohm in Serie mit der Masse. Ein Versuch sollte es wert sein.
Viel Glück
someone
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 19. Dez 2003, 13:06
guck mal auf www.moddingfaq.de unter lüftersteuerungen, da gibts diverse, auch temperaturgesteuerte
zucker
Moderator
#4 erstellt: 19. Dez 2003, 13:13
auf der seite ist eine schaltung mit 317 abgebildet. genauso hab ich sie gebaut, nur eben mit ntc statt festR. masse ist zentral, den 5R zur masse werd ich aber mal versuchen.

danke schön
Zweck0r
Moderator
#5 erstellt: 19. Dez 2003, 14:54
Hi,

probier erst ein anderes Netzteil für den Lüfter, um zu testen, ob die Störungen über die Betriebsspannungsleitung laufen oder induktiv/kapazitiv durch die Luft. Im ersteren Fall: Widerstand oder Spule vor den Lüfter und davor (!)Elko+Keramikkondensator nach Masse (Tiefpass für rückfließende Störungen). Im zweiten Fall hilft nur erden am zentralen Massepunkt. Wenn der Lüfter kein Metallchassis hat, vielleicht Lochblech davor und das erden.

Grüße,

Zweck
zucker
Moderator
#6 erstellt: 19. Dez 2003, 17:13
danke für die tip`s, werd es versuchen.
es ist das erste mal das so etwas auftritt. bei allen vorgängern liefen die lüfter anstandslos.
es sind auch immer baugleiche lüfter.
zucker
Moderator
#7 erstellt: 19. Dez 2003, 21:07
@ zweck

anderes netzteil - brummen weg
2. massekabel - brummen sehr viel weniger aber nicht weg
5R in die masseleitung - keine änderung
2mH parallel zum lüfter - keine änderung
oszi zeigt hauchdünne welligkeit am ls ausgang, zappelt undefinierbar

ob die lüfter vielleicht nur am falschen platz sind?

bei den vorher gebauten endstufen waren sie außerhalb der rückwand angeflanscht, bei der neuen innen. bei den vorherigen gibt es keine probleme

die lüfter sind vollplast, eventuell gegen metallgehäuse tauschen oder separates netzteil?

grüße - henry
Zweck0r
Moderator
#8 erstellt: 19. Dez 2003, 21:29
Hi,

Drossel parallel zum Lüfter ist ein Hochpass, der lässt die Störungen raus, schließt aber die Betriebsspannung kurz. Ich meinte so etwas:

o-o---R oder L----o Lüfter +
....|
....|
...C
....|..........................o Lüfter -
....|...........................|
...---........................---

Das bildet für die vom Lüfter ausgehenden Störspannungen einen Tiefpass.

Grüße,

Zweck


[Beitrag von Zweck0r am 19. Dez 2003, 21:32 bearbeitet]
zucker
Moderator
#9 erstellt: 20. Dez 2003, 04:15
@ zweck,

oh, fehler vom amt - danke für den hinweis, wird versucht.

grüße henry
zucker
Moderator
#10 erstellt: 20. Dez 2003, 11:59
so, es ist nichts zu machen

TP versucht - erfolglos

hab jetzt tricks mit zusätzlicher masseleitung und 10R serie gegen masse getätigt - erheblich besser aber nicht ganz abzustellen.

danke für die hilfe - henry
steve65
Stammgast
#11 erstellt: 20. Dez 2003, 21:04
Hi Henry

ein Lüfter an der gleichen Spannungsquelle wie die Endstufe, oder Vorstufe zu haben ist immer problematisch. Du solltest in jedem Falle die Massen für Lüfter und Analogtechnik komplett getrennt führen. Auch ein verdrillen der Leitungen zum Lüfter hilft etwas.
Was den Tiefpassfilter betrifft, bis zu welcher Frequenz geht denn die Störung runter? Evtl. musst Du das Filter 2-Stufig ausführen. Zur Auslegung muß man aber die Frequenz kennen. Eine Induktivität zur Entstörung gehört jeweils in die Plus und die Masseleitung, das ist ganz wichtig. Mit dem 10 Ohm Widerstand hast Du ja was ähnliches gemacht. Ist die Störfrequenz relativ klein, wird die Induktivität relativ groß. Wenn Du die 2 mH benutzt hast, hat die Spule 10 Ohm erst bei 800 Hz.


Gruß
Steve
Zweck0r
Moderator
#12 erstellt: 20. Dez 2003, 22:12
Hi,

mit 4700 µF und 10 Ohm hast Du eine Eckfrequenz von ca. 3,4 Hz, das sollte eigentlich reichen. Befestige die Platine mit dem Filter und der Spannungsregelung am besten direkt am Lüfter und lege die Zuleitungen (verdrillt oder abgeschirmt) direkt zum Netzteil. Masse direkt an den zentralen Massepunkt der Netzteilplatine, Plus evtl. über eine eigene Diode mit Siebelko direkt von einer Trafowicklung abzweigen.

Grüße,

Zweck

zucker
Moderator
#13 erstellt: 21. Dez 2003, 14:46
@ steve, @ zweck

danke euch beiden, hab es mir notiert.
es bleibt jetzt wie es ist. die endstufe war von anfang an vermurkst. das fing schon mit dem RKT an, bei dessen bestellung ich eine zusätliche wicklung vergaß.
als notlösung hab ich dann mit 317/337 > 7815/7915 die spannungen heruntergeregelt (VV, sym-eing., lüfter).
aus platzmangel ist alles auf einer platine, selbst auf den kühlkörpern sind end-T und U-reg gemeinsam verschraubt.

ich werd sie im sub-bass bereich einsetzen, das geringe restbrummeln hört im saal keiner.

endstufe abgeschlossen - deckel zu

die nächste wird wieder besser.

im moment widme ich mich einer aktiven weiche und einem parametrischen EQ, mit compressor und allem schnickschnack.
außerdem hab ich noch eine lichtsteuerung im bau. es sollen 2 3m hohe und je 20-25cm dicke wasserblubbersäulen mit je 32 blauen LED gebaut werden. angesteuert wird durch nf, line eingänge und elektret (deshalb meine frage im anderen thread).
dazu habe ich erstmal durchstimmbare bessel berechnet und pro forma 4 aufgebaut. vielleicht sind auch 2 oder 4 farben machbar.
im sauberen 50 bis 100hz bereich, und eine 2. farbe bei vielleicht 13-15khz gibt bestimmt einen klasse effekt.
manche kapellen haben direktausgänge am kanalzug - wenn ich da dran komme wird es sicher sehenswert. orange die bassgitarre, blau die percussion

wenn es fertig ist und interessiert, kann ich ja ein foto machen und einbringen.

viele grüße - henry
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
NAD 317 tut nix mehr
Erik07 am 05.06.2016  –  Letzte Antwort am 05.06.2016  –  7 Beiträge
NAD 317 in Protection Mode
Erik07 am 04.11.2016  –  Letzte Antwort am 06.11.2016  –  2 Beiträge
NAD 317 defekt - Lohnt Reperatur !
*V6* am 26.08.2006  –  Letzte Antwort am 26.08.2006  –  4 Beiträge
Ersatzteil für NAD 317 gesucht !
*V6* am 13.02.2007  –  Letzte Antwort am 13.02.2007  –  6 Beiträge
Sansui AU-317 vs Denon PMA-560
internist am 08.01.2011  –  Letzte Antwort am 14.03.2017  –  13 Beiträge
LS an Masse???
magisches_Auge am 06.03.2005  –  Letzte Antwort am 07.03.2005  –  7 Beiträge
Audionet und Canton Vento Ref 1
Pommy13 am 20.01.2008  –  Letzte Antwort am 22.01.2008  –  11 Beiträge
Lautstärke bei Eingang CD und Video
Erik07 am 04.12.2013  –  Letzte Antwort am 06.12.2013  –  7 Beiträge
LS in Reihe oder Parallel
juchbe8 am 11.08.2007  –  Letzte Antwort am 12.08.2007  –  10 Beiträge
Lüfter?
raedel am 11.12.2005  –  Letzte Antwort am 16.12.2005  –  4 Beiträge
Foren Archiv
2003

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder872.450 ( Heute: 5 )
  • Neuestes MitgliedPwnoqraphy
  • Gesamtzahl an Themen1.454.301
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.671.160