Etymotic ER-4P: bester In-Ear unter 400€ (Vergleich UM2)

+A -A
Autor
Beitrag
glubsch
Stammgast
#1 erstellt: 07. Feb 2007, 17:18
Nach langem Hin und Her nun die Erkenntnis: Ety ER4P sind (für mich)letztendlich die besten IEMs unter 400€! Die UM2 müssen damit wech

Habe vor einer Woche meine neuen All-in-Black Etymotic ER-4P bekommen. Gekauft habe ich sie mir, weil die Westone UM2 selbst mit Equalizereinsatz für anspruchsvolle Musik nicht zu gebrauchen sind. Sie verwaschen die Bässe und bringen die Höhen nicht vernünftig. Die Etymotic sind viel klarer und detaillierter - ich höre Feinheiten, die die UM2 dermaßen verwaschen haben wie das leise Anblasen von Instrumenten, Husten im Publikum, Gläserklirren bei Liveaufnahmen im Jazz-Club. Der Bass geht tieeeef runter (ja, wirklich!) ohne übertrieben dick aufzutragen. Es gibt für mich für einen erschwinglichen Preis (unter 400€) keinen besseren Hörer für anspruchsvolle Musik. Zum Vergleich habe ich Shure E4c, Etymotic ER-6i und UM2. Mag sein, dass die Shure E500 für mehr als das Doppelte auf dem gleichen Level spielen bzw. für Pop/Rock besser sind.

In der neuen All-Black-Version sehen die ER4p meiner Meinung nach auch sehr gut aus. Endlich sehen sie so gut aus wie sie klingen, geradezu elegant Die Geräuschisolierung ist bei mir sehr viel höher als bei den UM2.





Warum schreibe ich das? Um den Leuten in diesem Forum die Ety ER-4P ans Herz zu legen. Ich sehe sie etwas unterrepräsentiert Kann absolut nicht nachvollziehen, warum sie so selten empfohlen werden - auch für Rock und Pop (auch wenn die Stärken besonders bei Klassik und Jazz liegen). Wie gesagt: Bassschwäche - wo? Natürlich sind die Er4P hell abgestimmt, aber dünn klingen sie nicht (was man den ER6i vorwerfen könnte).

Die UM2 werden nun höchstwahrscheinlich gehen müssen, da sie im direkten Vergleich verlieren. Nur bei Rock/Pop können sie durch dicken Bass punkten, was am Anfang beeindruckt, auf Dauer aber nicht über erhebliche Mängel hinwegtäuscht. Ich höre gerade einen Song von Dredg und die Etys bringen einen megatiefen Bass, super! (Achtung: kein Basshead-bumm-bumm-Bass). Genial auch wie die E-Gitarren zirpen bei Godsmack. Ich hatte die ER-4P schonmal in der alten Version, verkaufte sie aber, um vermeintlich upzugraden(UM2). Heute frage ich mich, was mich geritten hat, denn der ER-4P ist der klar bessere In-Ear.


[Beitrag von glubsch am 07. Feb 2007, 17:32 bearbeitet]
Peer
Inventar
#2 erstellt: 07. Feb 2007, 17:47
Ich kann dir sagen, wieso er selten empfohlen wird...
Sehr hell, imho nur für Detailfreaks. Ich habe die Teile kurz gehört, mir gefielen sie auch ganz gut. Allerdings ist mir unterwegs eher der der Spaß wichtig, und der wollte mit den ER nicht so richtig aufkommen. Ich bin froh, dass du zu deinem InEar gefunden hast
glubsch
Stammgast
#3 erstellt: 07. Feb 2007, 17:51
Danke Unterwegs ist eine Basswumme natürlich schon ganz schön. Da ich alllerdings im Moment viel in der Weltgeschichte hin- und herpendle und keine wirkliche Anlage parat habe, höre ich mit meinen IEMs auch sehr oft drinnen. Da reicht auch etwas weniger Bass. Wobei ich mich nicht für einen absoluten Kalthörer oder Detailfreak halte - höre schließlich sehr gerne Sennheiser. Zum Detailgrad der Etys würde ich sagen - mindestens HD600


[Beitrag von glubsch am 07. Feb 2007, 17:52 bearbeitet]
sai-bot
Inventar
#4 erstellt: 07. Feb 2007, 17:57
Hi,
wieviel hast du denn bezahlt, wenn man mal fragen darf?
glubsch
Stammgast
#5 erstellt: 07. Feb 2007, 18:01
Habe inkl. Versand 110 Pfund bezahlt, was umgerechnet knapp unter 170€ ist, soweit ich mich recht entsinne. Hätte die ER-4P auch günstiger gebraucht bekommen, wollte aber unbedingt die neue komplett schwarze Version. Die blau/rote klassische Version sieht aus wie die Gameboy-Stöpsel von anno tobak.
sai-bot
Inventar
#6 erstellt: 07. Feb 2007, 18:04

glubsch schrieb:
Hätte die ER-4P auch günstiger gebraucht bekommen, wollte aber unbedingt die neue komplett schwarze Version.

Jetzt wird's interessant Wo bekommt man die denn für weniger als 170 Euro? Denn das hier:
glubsch schrieb:
Die blau/rote klassische Version sieht aus wie die Gameboy-Stöpsel von anno tobak.
stört mich nicht die Bohne
glubsch
Stammgast
#7 erstellt: 07. Feb 2007, 18:11
Also ich hab bei folgendem Ebay-Händler mit Sofort-Kaufen zugeschlagen: neu für 150€ plus Versand.

http://cgi.ebay.de/E...QQrdZ1QQcmdZViewItem

Ist allerdings ebay.co.uk - keine Ahnung, ob internationaler Versand auch möglich ist, denke schon. Hab die Teile innerhalb von 2 Tagen erhalten Beim UK Ebay ging vor 2 Tagen ein neues Paar für 130€ plus marginale Versandkosten weg. Für die gebotene Leistung imo sehr günstig.

Manche sagen Kühlhörer, sehe ich persönlich gar nicht so. Ich finde sie absolut perfekt für alles Akkustische und Pop, vielleicht weniger für Death Metal Bei Moon Safari von Air schwebt man nur so durch Zeit und Raum. Alles andere als kühl für mich.

Übrigens kommt die neue schwarze Version mit anderen Triflanges. Diese sind grau und etwas elastischer/weicher als die weißen. Finde ich sehr angenehm.


[Beitrag von glubsch am 07. Feb 2007, 18:39 bearbeitet]
0le9
Stammgast
#8 erstellt: 07. Feb 2007, 20:09
@ glubsch
Ein kühlhörer für Detailfreaks ist es schon, sonst werde ich diese in-ear modell nicht bevorzugen.

P.S.
Mich wundert, wieso du Sennheiser magst, die sind mehr auf bass und fülle und nicht auf Detailwiedergabe ausgelegt.
glubsch
Stammgast
#9 erstellt: 07. Feb 2007, 20:19
Gebonkt, Freak hört sich nur so fies an

Na ja, der HD600 ist auch sehr detailliert. Wärme und Detail schließen sich ja nicht zwingend aus.

Ich empfinde den HD600 auch gar nicht als so warm und die ER-4P nicht als so kalt.

Hab grad in dein Profil geschaut, hast doch auch den HD595 und die ER-4P. Was hast du denn sonst für IEMs gehört?


[Beitrag von glubsch am 07. Feb 2007, 20:21 bearbeitet]
0le9
Stammgast
#10 erstellt: 07. Feb 2007, 20:37
Von guten iems habe ich nur kleine etys (er6) und die Shure Modelle e2, 3, 4c gehört, da fand ich er4p am schönsten.
Wie er in vergleich zu e500 klingt, besser oder schlechter weiss ich net.


[Beitrag von 0le9 am 07. Feb 2007, 20:37 bearbeitet]
glubsch
Stammgast
#11 erstellt: 07. Feb 2007, 20:49
Na ja, der E500 sollte wohl besser sein für den doppelten Preis.

Dass die ER-4p seit 1991(!) ohne wesentlichen Änderungen hergestellt werden, sagt über die Qualität eine ganze Menge aus.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Erfahrungsbericht mit Etymotic ER-4P: Erste Eindrücke
glubsch am 22.04.2006  –  Letzte Antwort am 23.04.2006  –  5 Beiträge
Etymotic ER-4P vs. Shure E4c
glubsch am 28.03.2006  –  Letzte Antwort am 07.04.2006  –  8 Beiträge
In-Ear Vergleich in Wien?
lateralus75 am 03.08.2008  –  Letzte Antwort am 07.08.2008  –  5 Beiträge
Vergleich Bügelkopfhörer - in ear
udokarl am 19.03.2011  –  Letzte Antwort am 19.03.2011  –  3 Beiträge
Etymotic ER-6 Erfahrungen
<Christoph> am 08.10.2005  –  Letzte Antwort am 13.10.2005  –  5 Beiträge
Etymotic ER-20
Enchant am 21.04.2007  –  Letzte Antwort am 26.01.2008  –  63 Beiträge
Westone UM1 oder Etymotic ER-6i?
pyro07 am 09.10.2007  –  Letzte Antwort am 09.10.2007  –  2 Beiträge
Bester Kopfhörer unter 100?
J.Star am 02.04.2008  –  Letzte Antwort am 05.05.2008  –  33 Beiträge
In-Ear Schnäppchen
Nestroit am 22.07.2008  –  Letzte Antwort am 22.07.2008  –  4 Beiträge
Qualitätsprobleme bei Etymotic ER-6?
_gonzo am 17.11.2006  –  Letzte Antwort am 19.12.2006  –  5 Beiträge
Foren Archiv
2007

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder877.778 ( Heute: 38 )
  • Neuestes Mitglied/Julian1988/
  • Gesamtzahl an Themen1.463.991
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.841.693

Hersteller in diesem Thread Widget schließen