Frage zu alten Kopfhörern

+A -A
Autor
Beitrag
Curd
Hat sich gelöscht
#1 erstellt: 21. Jun 2007, 05:24
Hallo,
ich schau mal kurz vorbei....

und habe ein paar Fragen die ich hier mal locker einwerfen möchte - habe mir allerdings auch brav die FAQ durchgelesen....

[...und schon im Stammtisch nachgefragt - mit verhaltener Resonanz ]

Ich bin Besitzer von vielen alten Verstärkern und Receivern (Anfang 70er bis Mitte der 80er )die fast alle einen KH Ausgang besitzen. Alte Kopfhörer habe ich fast gar nicht. Neue kaum und aktuelle gar nicht....Auweia - was schreib ich da? Gibbet wohl gleich was auf die Mütze

Frage 1:
Hat jemand Erfahrung mit alten Krempel und kann bestätigen das es die damals verbauten KH Verstärker mit heutigen Stand-Alone-KH Verstärkern aufnehmen können? Oder nicht? - Oder egal?

Frage 2:
Wie ich lesen konnte kommt es bei den Kopfhörern nicht so auf die angegebenen Daten an? Wie kann ich dann die alten Teile einschätzen? Nur als Kuriosität, Design-Klassiker der 70er? Was verschleisst und lässt es sich aufarbeiten? Lohnt das?

Frage 3:
Als Yamaha Fan bin ich - egal wie die Fragen beantwortet werden - auf der Suche nach alten 70er - 80er Yamaha Kopfhörern [z.B: YH-1000] - möchte einer was abgeben? Oder kennt Quellen ausserhalb ebays?

Frage 4:
Wenn alte Kopfhörer - welche wären erhaltens bzw.restaurationswürdig? Abgesehen vom Sammel und Designwert - sondern auch aus Qualitäts und Klanggrund? Wären es dann hauptsächlich die Elektrostaten oder auch andere?

Jo - das wars...
Vielen Dank für Eure Meinung.

m00hk00h
Inventar
#2 erstellt: 21. Jun 2007, 07:21
Hallo,
zu deinen Fragen:

1. Unterschiedlich. Zu pauschalassagen lass ich mich da nicht hinreißen, hab ich auch zu wenig Erfahung mit.

2. Das ganze ist einach: je älter, desto schlecht. Als Faustregel: alles was vor 1990 auf den Markt kam, ist heute nicht mehr konkurenzfähig, eventuell aber ein Schnäppchen, kommt drauf an. Gilt für dynamische Systeme, mit Elektrostaten kenn ich mich aus!

3. Für diese komischen Yamaha-Hörer solltest du mal bei head-fi fragen. Dort gibt's ein paar Spezialisten für diese isodynamischen...oder wie die heißen.

4. Siehe 2. Ich an deiner Stelle würde das Geld in was neues stecken.

m00h
cosmopragma
Inventar
#3 erstellt: 21. Jun 2007, 07:43

rollo1 schrieb:

Frage 1:
Hat jemand Erfahrung mit alten Krempel und kann bestätigen das es die damals verbauten KH Verstärker mit heutigen Stand-Alone-KH Verstärkern aufnehmen können? Oder nicht? -
In aller Regel sind keine separaten KHV eingebaut worden, sondern die KH hängen über Widerstände direkt an der Endstufe.
Ansonsten eher "Oder nicht".Ob du mit so einem KH-Ausgang glücklich werden kannst, hängt natürlich von den Qualitäten des Amps selber ab und vom KH.
Da die Ausgangsimpedanz bei der Widerstandslösung recht hoch ist sind tendenziell KH hoher Impedanz eher geeignet als KH mit niedriger, wobei der Trend heute stark zu niedrigen Impedanzen geht.Du bekommst aber auch heute noch besser geeignete KH z.B. von Sennheiser (HD 6X0, ~300 Ohm) oder Beyerdynamic (DT 880,~ 250 Ohm, auf Sonderwunsch in der Manufakturvariante auch 600 Ohm).
Moderne asiatische und amerikanische KH sind praktisch alle mit niedriger Impedanz.

Frage 2:
Wie ich lesen konnte kommt es bei den Kopfhörern nicht so auf die angegebenen Daten an? Wie kann ich dann die alten Teile einschätzen? Nur als Kuriosität, Design-Klassiker der 70er? Was verschleisst und lässt es sich aufarbeiten? Lohnt das?
Klanglich lohnen sich dynamische KH der siebziger Jahre nicht.Ersatzteile gibt es meist eh nicht.Also nur für Sammler, nicht zum Hören.


Frage 4:
Wenn alte Kopfhörer - welche wären erhaltens bzw.restaurationswürdig? Abgesehen vom Sammel und Designwert - sondern auch aus Qualitäts und Klanggrund? Wären es dann hauptsächlich die Elektrostaten oder auch andere?
Da gibt es nicht viel.Bei Elektrostaten geht es schon in den späten siebzigern los.Stax SR-5 und noch besser SR-X Mk III.Das ist aber auch schon anderen aufgefallen und deshalb sind sie nicht spottbillig zu kriegen.Für den SR-X habe ich sogar kürzlich noch neue Ohrpolster aus Japan bekommen.Ein Kanadier verkauft regelmässig Originalkabel für alte Staxe.Ansonsten gibt es kaum Ersatzteile (man muss andere defekte ausschlachten) und Ebay ist kritisch denn die alten Staxe sind oft angeschlagen.Aus den frühen Achtzigern natürlich Lambda und Lambda Pro.Letztere sind teuer da von manchen Kennern den zeitgenössischen Lambdas vorgezogen.Ich habe einen im fast perfekten Zustand, wohl ein nie genutztes Vitrinenstück.Gebote bitte auf Büttenpapier an mich, hihi ....
Von sogenannten orthodynamischen KH versteh ich gar nichts, aber die sollen auch klanglich nach Restauration/Modding interessant sein.Ich erinnere mich dunkel, dass es da auch was von Yamaha gab.Vielleicht.Fragst du besser Wualta oder Facelvega auf head-fi, wenn du des Englischen mächtig bist.

Bei den dynamischen sieht es eher düster aus.Vor den Achtzigern klingen die eher schlimm.Aus den Achtzigern akzeptabel sind Senn HD 540 und der alte DT 880, obwohl na ja.Empfehlen würde ich die meinen Freunden nicht.
Der einzige Knaller ist eine Kuriosität : AKG K340, das damalige Spitzenmodell von AKG von Anfang der Achtziger.Ein zwei-Wege-System mit eingebauter Mikroweiche.Dynamisch bis 3000 Hz(???), darüber Elektret.Der klingt schon ungemoddet gut, und gemoddet ist er mit den besten heute verkauften dynamischen KH auf seine Art konkurrenzfähig.Anleitungen gibt es auf head-fi.
Kostet bei Ebay so ca. 80.Ohrpolster kann man von neueren AKGs nehmen, denn die haben das Prinzip nie geändert.


[Beitrag von cosmopragma am 21. Jun 2007, 07:46 bearbeitet]
Curd
Hat sich gelöscht
#4 erstellt: 21. Jun 2007, 07:58
Hallo m00h,

zuerst: Danke für Deine Antwort

dann:

juckt mir irgendwie in den Fingern eine Streit-Diskussion zu beginnen, muss aber ja eigentlich nicht sein da Du doch noch recht zivil alles als Deine Meinung deklariert hast

Eine kleine Erwiderung kommt aber doch:

Auf der einen Seite schreibst Du das dir für die entsprechenden Teile die Erfahrung fehlt dann aber bemerkst vor 1990 ist nichts mehr konkurrenzfähig ...wie habe ich das zu verstehen? oder bezog sich das nur auf die verbauten Kopfhörerverstärker?

Bedeutet konkurrenzfähig bei Dir auch Preis|Leistung?

Die Aussage: Je älter desto schlecht ist für mich gewöhnungsbedürftig - und kenne ich von meinen Komponenten so in der drastischen Art nicht - es muss wohl bei Kopfhörern fundamental anders sein

Yamaha Kopfhörer sind komisch? Na dann will ich sie doch erst Recht haben - man hat doch sonst so wenig zu lachen im Leben

Danke für den head-fi Hinweis - werde ich mir mal ansehen.

Curd
Hat sich gelöscht
#5 erstellt: 21. Jun 2007, 08:16
Hallo cosmopragma,

OK - ist für mich teilweise nachvollziehbar

Frage:
"Klanglich lohnen sich dynamische KH der siebziger Jahre nicht."

Will ich gerne glauben - hatte wie gesagt noch keine Testmöglichkeit - aber woran liegt das jetzt? Wenn ich mir die Daten ansehe [z.B. aus den Hifi-Jahrbüchern] und auch hier nachlese gibt mir das keinen Aufschluss...

Die Stax-Lambda sind gebraucht natürlich teuer [relativ] aber wenn sie überholt sind doch gegenüber einem neuen Gerät was Preis|Leistung angeht unschlagbar oder sehe ich das falsch?

Auch dir vielen Dank!

...und schon der zweite der mich auf ein anderes Forum verweist....dann werde ich euch wohl verlassen....kurfristig

cosmopragma
Inventar
#6 erstellt: 21. Jun 2007, 09:20

rollo1 schrieb:


Frage:
"Klanglich lohnen sich dynamische KH der siebziger Jahre nicht."

Will ich gerne glauben - hatte wie gesagt noch keine Testmöglichkeit - aber woran liegt das jetzt? Wenn ich mir die Daten ansehe [z.B. aus den Hifi-Jahrbüchern] und auch hier nachlese gibt mir das keinen Aufschluss...
Was für Daten?Bei Kopfhörern sind die wenig aussagekräftig.
Nennen wir es einfach technischen Fortschritt, den es so bei Lautsprecheramps kaum gegeben hat, bei dynamischen Kopfhörern aber sehr wohl und deutlich hörbar, wobei letzteres eigentlich Anfang der Neunziger auch wieder eingeschlafen ist, denn danach kann ich keine wesentliche Verbesserung mehr ausmachen.
Der K340 ist insofern eine Ausnahme, als er ein halber Elektret ist.Diese den Elektrostaten ähnliche Technologie wird heute gar nicht mehr verwendet.
Die Stax-Lambda sind gebraucht natürlich teuer [relativ] aber wenn sie überholt sind doch gegenüber einem neuen Gerät was Preis|Leistung angeht unschlagbar oder sehe ich das falsch?
Neue Lambdas und die Amps sind in D absurd teuer, aber du kannst leicht selbst aus Japan importieren (natürlich praktisch ohne nutzbare Garantie, aber die gibt es bei 20 Jahre alten Lambdas natürlich und dann sieht das anders aus.
Wenn ich meinen neuwertigen Lambda Pro verkaufte würde ich dafür etwa genausoviel bekommen wie ein neuer Importlambda kostet.
Curd
Hat sich gelöscht
#7 erstellt: 21. Jun 2007, 09:36
@cosmopragma

Hmmm.....der technische Fortschritt?
Was ist denn da passiert? Produktionsverbesserung?

Aber erst mal egal - interessanter ist da die Importfrage

Weil Du schreibst: Leicht selbst importieren?

Habt Ihr da schon einen entsprechenden Fred aufgemacht mit Erfahrungen - würde mich da gern schlau machen.

Danke.

m00hk00h
Inventar
#8 erstellt: 21. Jun 2007, 10:00

rollo1 schrieb:
@cosmopragma

Hmmm.....der technische Fortschritt?
Was ist denn da passiert? Produktionsverbesserung?


Das ist einfach. Verstärker gibt es seit ich sag mal gut 100 jahren, die Technologie kann man als ausgereift betrachten. Den ersten offenen Kopfhörer gabs erst in den 60er, die Technologie steckte also in den 70er "in den Kinderschuhen".
Simulationsprogramme, neue Materialien, verbesserte Fertigungsprozesse und schlichtes über Jahre angesammeltes Know-How führten zu -im Vergleich zu den 70er- dramatischen Verbesserungen.

Und ja, meine Aussgae mit dem "keine Erfahrung" bezog sich auf die Verstärker!

m00h
Curd
Hat sich gelöscht
#9 erstellt: 21. Jun 2007, 10:06
@m00h

OK - Danke
cosmopragma
Inventar
#10 erstellt: 21. Jun 2007, 10:59

rollo1 schrieb:
@cosmopragma

Hmmm.....der technische Fortschritt?
Was ist denn da passiert? Produktionsverbesserung?
Schon mal ein 40 Jahre altes Auto gefahren?
Bei dynamischen Kopfhörern ist es genauso offensichtlich, dass die erheblich weiterentwickelt worden sind.Das hört man sofort, dazu bräuchte man keinerlei Hintergrundwissen.
Das fängt bei der anderen Abstimmung an und geht über andere Materialien über einen shift von supraaural zu circumaural bis zu anderer Geometrie.Einfach alles.

Was den Import betrifft - einfach mal die Forumssuche bemühen.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Frage zu geschlossenen Kopfhörern
Wilke am 03.02.2010  –  Letzte Antwort am 03.02.2010  –  8 Beiträge
Frage zu Kopfhörern
-Tight- am 27.12.2010  –  Letzte Antwort am 27.12.2010  –  7 Beiträge
Frage nach Kopfhörern
Bibabuzelmann am 10.01.2008  –  Letzte Antwort am 11.01.2008  –  9 Beiträge
Frage zu In Ear Kopfhörern
Oceanblue am 12.05.2007  –  Letzte Antwort am 23.05.2007  –  4 Beiträge
Frage zu lebenslanger Garantie bei Koss Kopfhörern
Simius am 10.04.2008  –  Letzte Antwort am 12.04.2008  –  16 Beiträge
"Haltbarkeit" von Kopfhörern
anavrin am 16.05.2006  –  Letzte Antwort am 17.05.2006  –  10 Beiträge
Frage zu Bluetooth und aptX Kopfhörern
Sugon am 10.11.2016  –  Letzte Antwort am 11.11.2017  –  7 Beiträge
Beratung zu Kopfhörern
jupiter_4 am 09.10.2005  –  Letzte Antwort am 05.11.2005  –  14 Beiträge
Tips zu Sennheiser Kopfhörern
tomaz am 07.07.2007  –  Letzte Antwort am 09.07.2007  –  5 Beiträge
Beratung zu Kopfhörern
FabianStarken am 20.11.2007  –  Letzte Antwort am 21.11.2007  –  9 Beiträge
Foren Archiv
2007

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder877.599 ( Heute: 4 )
  • Neuestes MitgliedDophope
  • Gesamtzahl an Themen1.463.559
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.833.358

Hersteller in diesem Thread Widget schließen