Ohne Erfahrung in die Welt der Röhren

+A -A
Autor
Beitrag
olibar
Stammgast
#1 erstellt: 03. Mrz 2007, 17:06
Hallo Leute,

als völlig unerfahrener im Röhrenbereich hätte ich mal eine Frage. In der Bucht gibt es derzeit u.A: sowas:

http://cgi.ebay.de/Y...QQrdZ1QQcmdZViewItem

Wie schätzt ihr die Technik ein? Auf was muss man achten, wenn man sowas kaufen will? Wie sind die Röhren zu beurteilen, wie lange halten solche Röhren?

Vielen Dank für Eure Infos, mich reizt so ein Teil immer wieder.


[Beitrag von olibar am 03. Mrz 2007, 17:07 bearbeitet]
Tulpenknicker
Inventar
#2 erstellt: 03. Mrz 2007, 18:09
Hi Oliver,

der Belzebub hier im Forum hat ein solches Gerät besessen, für genaue Details fragst Du am besten bei ihm direkt nach.

Die Röhren sind 08/15 Chinastandard, funktionieren zwar gut, aber klangliche Wunder darf man von denen nicht erwarten, die Röhren halten im Schnitt etwa 2500 Stunde bei mittlerer Beanspruchung, wobei ich 2 mal 50 Watt mit 4 EL 34 in Class A Betrieb für sehr utopisch halte, es sei denn, die Röhren werden gegrillt.

Für Anfänger mit wenig E-Technik Kenntnissen sind Geräte mit Autobias oder von Außen erreichbare Mess- und Einstellpunkte zu empfehlen, bei einigen Geräte muss man allerdings das Gehäuse öffnen und da im Inneren an manche Stellen 450 Volt Gleichspannung anliegen kann eine Unachtsamkeit sehr gefährlich werden. Vom Kauf dieser Geräte muss nicht abgeraten werden, dennoch sollte in der Nähe eine E-Technikwerkstatt existieren, die den Amp einstellen und warten kann. Zur Beruhigung: Der Bias muss nicht jeden Tag kontrolliert werden, alle 6 Monate reicht (bei starker Benutzung).

Gruß,

Nils
RoA
Inventar
#3 erstellt: 03. Mrz 2007, 22:40

Tulpenknicker schrieb:
wobei ich 2 mal 50 Watt mit 4 EL 34 in Class A Betrieb für sehr utopisch halte


Das ist noch zurückhaltend formuliert. Als Class A/B bleibt er bis max. ca. 15 Watt im A-Betrieb, danach geht er in B-Betrieb über. Aus dem angegebenen Klirrfaktor von 2% kann man schliessen, dass er etwa max. 35 Watt bei 1% Klirr leistet, das ist in Ordnung. Technische Daten sind immer mit Vorsicht zu geniessen, z.B. der angegebene Frequenzbereich von 20-60.000 Hz. Wenn es in der Praxis dann 30-20.000 Hz sind, ist es aber auch noch sehr gut. In der Summe ist es eine Preisfrage. Für 300 Euro kann man nichts falschmachen, aber der Preis wird sicher noch steigen.
Belzebub69
Hat sich gelöscht
#4 erstellt: 03. Mrz 2007, 22:42
Hallo zusammen..

Jou den hatte ich auch mal Da machste für´s Geld nix falsch
Gruß Ralph
olibar
Stammgast
#5 erstellt: 03. Mrz 2007, 23:06

Tulpenknicker schrieb:
...Für Anfänger mit wenig E-Technik Kenntnissen sind Geräte mit Autobias oder von Außen erreichbare Mess- und Einstellpunkte zu empfehlen, bei einigen Geräte muss man allerdings das Gehäuse öffnen und da im Inneren an manche Stellen 450 Volt Gleichspannung anliegen kann eine Unachtsamkeit sehr gefährlich werden. Vom Kauf dieser Geräte muss nicht abgeraten werden, dennoch sollte in der Nähe eine E-Technikwerkstatt existieren, die den Amp einstellen und warten kann. Zur Beruhigung: Der Bias muss nicht jeden Tag kontrolliert werden, alle 6 Monate reicht (bei starker Benutzung).

Gruß,

Nils



..das heißt, dass ich bei starker Benutzung eines Röhren-Amps (jedes Amps?) div. Einstellungen am Bias vornehmen muß? Welche Geräte haben denn Auto-Bias bzw. von außen zugängliche Meßpunkte? Wie muß ich mir das manuelle Einstellen vorstellen? Wie macht sich eine Falscheinstellung bemerkbar?

Ich habe wie gesagt keinerlei Erfahrung, max mit alten Röhren-Radios, aber da habe ich nie was einstellen müssen, außer ab und an defekte Röhren auszuwechseln.

Welche Amsp sind denn für Leute empfehlenswert, die nichts einstellen wollen und dennoch best mögliche Klangerlebnisse haben wollen? Bezahlbar soll der Amp natürlich auch sein, mit möglichst schwarzer Front
Sehrlauthörer
Stammgast
#6 erstellt: 03. Mrz 2007, 23:28
@olibar

wenn Dich die biedere Optik nicht zu sehr stört dann kann ich Dir wärmstens den Dynavox VR70-E2 ans Ohr legen.

Klingt schon im ungetunten Zustand ganz anständig.Getunt wird diese unscheinbare biedere Kiste zum absoluten klanglichen Highlight.Vorteil ist das man sich mit der Tunerei schrittweise ans Optimum heran tasten kann und dabei gerade als Röhrenneuling mit der Zeit auch sehr viel lernen kann.

Mir hat es jedenfalls einen Heiden-Spass bereitet den Dynavox mit meinen Aufnahmen nach jeder Umbauarbeit wieder klanglich ganz neu zu entdecken.Habe mir vor genau einem Jahr den Dynavox zugelegt ( am 16.02.06, war meine erste Röhre) und ich möchte ihn wirklich um nichts in der Welt mehr missen.Bisher hatte ich mit keinem Hifi-Gerät solch eine große Freude.

Vorteil ist auch das die div.Tuningmassnahmen durch die zahlreichen Besitzer des kleinen Schwarzen in diesem Forum sehr gut dokumentiert wurden.Bei Problemen wird einem eigentlich auch immer geholfen.

Natürlich sollte man auch tunen wollen, wenn nicht ist vielleich wirklich ein anderer Röhrenamp die bessere Wahl.

Gruß

Michael
erixxx
Ist häufiger hier
#7 erstellt: 04. Mrz 2007, 09:49
man das teil sieht ja übelst schick aus
PeHaJoPe
Inventar
#8 erstellt: 04. Mrz 2007, 10:20
Moin,

@Sehrlauthörer

Vorteil ist auch das die div.Tuningmassnahmen durch die zahlreichen Besitzer des kleinen Schwarzen in diesem Forum sehr gut dokumentiert wurden.Bei Problemen wird einem eigentlich auch immer geholfen.

Natürlich sollte man auch tunen wollen, wenn nicht ist vielleich wirklich ein anderer Röhrenamp die bessere Wahl.


da kann ich nur zustimmen und ein ganz großes D A N K E sagen.

Schönen Sonntach


[Beitrag von PeHaJoPe am 04. Mrz 2007, 10:21 bearbeitet]
pragmatiker
Administrator
#9 erstellt: 04. Mrz 2007, 12:24

olibar schrieb:
Hallo Leute,

als völlig unerfahrener im Röhrenbereich hätte ich mal eine Frage. In der Bucht gibt es derzeit u.A: sowas:

http://cgi.ebay.de/Y...QQrdZ1QQcmdZViewItem


Zur Technik wurde ja schon einiges gesagt, deswegen nur noch ein Nebenhinweis: Auf den Photos der Auktion ist auf dem Gerät kein CE-Zeichen zu entdecken (Grauimport?), also das Gerät nie unbeaufsichtigt laufen lassen (sollte man sowieso nicht machen, aber in diesem Fall erst recht nicht), damit im Fall eines Falles kein Diskussionsbedarf mit der Feuerversicherung entsteht....

Grüße

Herbert
Sehrlauthörer
Stammgast
#10 erstellt: 04. Mrz 2007, 12:47

pragmatiker schrieb:
.....kein CE-Zeichen zu entdecken (Grauimport?), also das Gerät nie unbeaufsichtigt laufen lassen.....


Also noch ein weiterer Grund mehr vielleicht doch besser einen biederen Dynavox er erwerben

Gruß

Michael
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Einstieg in die Welt der Röhren
grummelzwerg am 25.01.2015  –  Letzte Antwort am 26.01.2015  –  8 Beiträge
Erfahrung mit 300B Röhren
lino123 am 03.12.2006  –  Letzte Antwort am 15.12.2006  –  4 Beiträge
Altern Röhren ohne Nutzung?
_Dimmu_ am 22.04.2009  –  Letzte Antwort am 22.04.2009  –  4 Beiträge
Leistungsgrenze bei Röhren
tg am 30.10.2004  –  Letzte Antwort am 09.08.2007  –  26 Beiträge
Röhren ohne Beschriftung
bukongahelas am 31.12.2009  –  Letzte Antwort am 17.01.2010  –  12 Beiträge
Gute Röhren, schlechte Röhren
zoro17 am 08.04.2008  –  Letzte Antwort am 10.04.2008  –  11 Beiträge
TAD Röhren?
martin91 am 28.05.2006  –  Letzte Antwort am 30.05.2006  –  6 Beiträge
Röhren kontra Transistor Geräte
Kobold am 28.03.2004  –  Letzte Antwort am 31.03.2004  –  41 Beiträge
Welche Röhren (6L6)
Dane.Scorpio am 25.06.2008  –  Letzte Antwort am 11.01.2011  –  34 Beiträge
röhren-vollverstärker audrial-mt3
epifania1040 am 16.09.2012  –  Letzte Antwort am 16.09.2012  –  2 Beiträge
Foren Archiv
2007

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder872.390 ( Heute: 55 )
  • Neuestes Mitglied1887_Hamburg_
  • Gesamtzahl an Themen1.454.291
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.670.913

Hersteller in diesem Thread Widget schließen