der grosse Lautsprecherkabel und Bananenstecker-Thread

+A -A
Autor
Beitrag
jan_reinhardt
Inventar
#1 erstellt: 23. Feb 2018, 20:03
Achtung, jetzt wirds wahrscheinlich echt nerdig:
Lautsprecherkabel wird gerne mit 1,5 mm² oder 2,5 mm² Durchmesser angeboten. Amazon verkauft im Rahmen der AmazonBasics allerdings auch sehr günstiges Kabel mit 1,3 und 2,08 mm² Durchmesser.
https://www.amazon.de/dp/B01D5H8YNO/

Gibts daran (an der 2,08 mm² Variante) etwas auszusetzen?
Und zum Schluss noch als offene Frage formuliert: sind Bananenstecker = Bananenstecker, oder gibt es esoterische Gründe, nur ganz bestimmte Bananas zu verwenden / wird vor anderen Bananas gewarnt?
(Achtung: günstiges LS-Kabel möchte ich nicht mit teuren Bananensteckern verschrauben, da wäre ich mir selbst nicht treu)

Danke!


[Beitrag von jan_reinhardt am 23. Feb 2018, 20:19 bearbeitet]
Cogan_bc
Inventar
#2 erstellt: 23. Feb 2018, 20:13
bei Kabeln würde ich darauf achten das es reines Kupfer ist
Beispiel
2-2,5 mm reichen im allgemeinen vollkommen aus

was die Bananas betrifft ist das eher eine Geschmackssache
nützlich sind sie wenn man oft Lautsprecher austauscht, oder aus anderen Umständen an und abstecken muß
Schaden tun sie nie.
Die von Nakamichi haben sich bewährt. Gut und günstig
jan_reinhardt
Inventar
#3 erstellt: 23. Feb 2018, 20:23

Cogan_bc (Beitrag #2) schrieb:
bei Kabeln würde ich darauf achten das es reines Kupfer ist
Beispiel
2-2,5 mm reichen im allgemeinen vollkommen aus


Aber Dein Beispiellink ist nur 1,5 mm Kabel?! (Absicht?)
Und in Umkehr meines Beispiels: ist das erkennbar kein reines Kupfer?

Danke! (ich sagte ja, es könnte nerdig werden)


[Beitrag von jan_reinhardt am 23. Feb 2018, 20:24 bearbeitet]
FirestarterXXIII
Inventar
#4 erstellt: 23. Feb 2018, 20:32
Ich hab gute Erfahrungen mit Cordial CLS 225 schwarz. (über Thomann ). Über 100 Meter davon sind in meinem Kino verlegt.
Cogan_bc
Inventar
#5 erstellt: 23. Feb 2018, 20:38
das Beispiel war nur wegen dem reinen Kupfer
wenn da nichts steht weiß man nichts Genaues nicht....
1,5 reichen für die meisten Bedürfnisse übrigens auch aus
jan_reinhardt
Inventar
#6 erstellt: 24. Feb 2018, 00:54
Gibts denn einen echten Nachteil, wenn man statt Vollkupfer das günstigere CCA (kupferbeschichtetes Aluminium) nimmt, wie zum Beispiel das erste von mir oben gepostete AmazonBasics-Kabel?

(Kabellänge wird max 10 Meter für die Surrounds werden)
jan_reinhardt
Inventar
#7 erstellt: 24. Feb 2018, 20:26
und was mich auch noch interessiert: gibt es einen echten Grund, weshalb man nich für jeden Lautsprecher ein anderes Kabel nehmen sollte?
Ja ich weiss, der HiFi-Gourmet nimmt ausschliesslich 2,5 mm2 OFC Vollkupferkabel und achtet darauf, dass die Boxenpaare (Fronts, Surrounds, usw.) an gleich langen Kabeln hängen.

Aber man könnte auch OFC, CCA, 1,5 mm2, 2,5 mm2 und Längen der Kabel munter mixen, oder?!
sealpin
Inventar
#8 erstellt: 24. Feb 2018, 20:31
Kann man, aber warum sollte man das machen?

Auch genau gleiche Längen zu den Lautsprechern ist bei normalen Leitungslängen nicht notwendig, wenn nicht grad die Längenunterschiede >50 m werden (nur mal als Beispiel).
Apalone
Inventar
#9 erstellt: 25. Feb 2018, 08:20
das ist doch alles buchstäblich Tausende Male thematisiert worden...

Nimm 2,5 qmm echtes Kupfer und fertig.

Warum soll ich über die Prozentgrade eine schlechteren Signalverarbeitung von CCA diskutieren bei den geringen Preisunterschieden?!?
jan_reinhardt
Inventar
#10 erstellt: 25. Feb 2018, 09:21

Apalone (Beitrag #9) schrieb:
das ist doch alles buchstäblich Tausende Male thematisiert worden...


Ja, und nachdem dieser Thread jetzt ins richtige Unterforum verschoben wurde (das ich bisher nicht gefunden hatte), und ich auch die FAQ aufmerksam gelesen habe, ist nun alles wunderprächtig bei mir!
Mickey_Mouse
Inventar
#11 erstellt: 26. Feb 2018, 17:39
in der Beschreibung unten steht in einem extra Kasten:
Material: kupferkaschiertes Aluminium (mit Kupfer beschichteter Aluminiumdraht)

spezifischer Widerstand:
Kupfer 0,018 Ohm*mm^2/m
Aluminium 0,028 Ohm*mm^2/m
Verhältnis ~2/3

d.h. das 2mm^2 Alu Kabel entspricht ziemlich genau 1,3mm^2 reinem Kupfer Kabel.
das passt über den groben Daumen auch für die "Standardschritte" beim Querschnitt: 2,5 Al = 1,5 Cu, 4 Al = 2,5 Cu usw.
horstderjockey
Neuling
#12 erstellt: 23. Feb 2020, 13:52
Hallo,

Ich nutze den Sony.Verstärker TA-FE 330R, daran angeschlossen meine beiden NuBox 381 samt Nubert Kabel nuCable LS Flatline C-2 (2x2,5qmm).
Aus mir unbekannten Gründen löst sich das Lautsprecherkabel neuerdings häufig aus den Drehverschlüssen am Verstärker. Egal wie fest ich ziehe, nach einigen Stunden rutschen die Kabel wieder aus den Anschlüssen.
Daher ist meine Überlegung auf Bananenstecker umzusteigen und dadurch einen sicheren Halt des Kabels zu garantieren,
Hat jemand eine Kaufempfehlung was die Bananenstecker für meine Konfiguration angeht?
Oder empfehlen sich für den Sony-Verstärker vielleicht sogar eher Kabelschuhe?
Freue mich über hilfreiche Tipps.
Nick_Nickel
Inventar
#13 erstellt: 23. Feb 2020, 16:01
Hat jemand eine Kaufempfehlung was die Bananenstecker für meine Konfiguration angeht?

Nakamichi Bananenstecker
Denon_1957
Inventar
#14 erstellt: 24. Feb 2020, 22:27
el_espiritu
Stammgast
#15 erstellt: 25. Feb 2020, 11:53
Warum ziehst du denn überhaupt an deinen Kabeln....?
Fuchs#14
Inventar
#16 erstellt: 25. Feb 2020, 11:54

Nick_Nickel (Beitrag #13) schrieb:
Hat jemand eine Kaufempfehlung was die Bananenstecker für meine Konfiguration angeht?

Nakamichi Bananenstecker


Ist halt billiges Gerümpel was seinen Zweck erfüllt. Vorsicht: Kurzschlussgefahr!
horstderjockey
Neuling
#17 erstellt: 25. Feb 2020, 12:14
danke für alle antworten.
@Fuchs#14: Danke für den Hinweis mit dem Kurzschluss. Ist diese Gefahr bei teuren Steckern reduzierter? Habe mir jetzt mal eine Auswahl an Bananenstecker gekauft, werde austesten welcher mir am ehesten taugt.
dharkkum
Inventar
#18 erstellt: 25. Feb 2020, 13:08
Kurzschlussgefahr sehe ich da nur bedingt.

Wenn die Stecker fest in den Buchsen sitzen passiert da nix, ausser man würde eventuell während dem Betrieb den ganzen Verstärker bewegen oder an den Kabeln rumzerren.

Und einstecken sollte man die eh nur wenn der Verstärker aus ist.

Ich habe die im Einsatz und würde sie auch wieder kaufen.

Sind jedenfalls mechnisch sehr solide.

Und wenn man auf Nummer sicher gehen will macht man eben Schrumpfschlauch drüber, habe ich bis jetzt aber noch nie gemacht.
Denon_1957
Inventar
#19 erstellt: 25. Feb 2020, 22:26
@dharkkum
Sehe ich genau so wie du.
Ich weiß nicht was Fuchs mit billigem Gerümpel meint.
Einsteiger_
Inventar
#20 erstellt: 26. Feb 2020, 01:49

dharkkum (Beitrag #18) schrieb:
Kurzschlussgefahr sehe ich da nur bedingt.

Wenn die Stecker fest in den Buchsen sitzen passiert da nix, ausser man würde eventuell während dem Betrieb den ganzen Verstärker bewegen oder an den Kabeln rumzerren.

Und einstecken sollte man die eh nur wenn der Verstärker aus ist.

Ich habe die im Einsatz und würde sie auch wieder kaufen.

Sind jedenfalls mechnisch sehr solide.

Und wenn man auf Nummer sicher gehen will macht man eben Schrumpfschlauch drüber, habe ich bis jetzt aber noch nie gemacht.



Sehe ich genau so,ich habe die Nakamichi auch schon lange,Jahre schon im Einsatz
Nakamichi sind sehr gut,das Kabel wird zum Beispiel durch 2 versetzte Schrauben im Stecker gehalten.
BjoernMZ
Inventar
#21 erstellt: 26. Feb 2020, 04:02
Was ich bei den Nakamishi und allgemein in der Preisklasse vermisse ist die fehlende Isolation der Steckergehäuse.
Kann man aber mit Schrumpfschlauch gegen Berühung sichern😉
Einsteiger_
Inventar
#22 erstellt: 26. Feb 2020, 19:09
Die Lautsprecherkabel/Stecker egal welcher Hersteller,sollten nur beim ausgeschalteten AVR/Verstärker eingesteckt werden,dann sollte da auch nichts passieren,man kann auch zusätzlich die Stromkabel zur Sicherheit aus der Steckdose ziehen.
Und man sollte immer darauf achten,das sich die Kabel und Stecker nicht an den Geräten und gegenseitig berühren können.
Eine Isolierung der Stecker könnte der Hersteller zusätzlich machen,aber ein bisschen Eigenverantwortung sollte man schon selber übernehmen,man muss ja die Bananen Stecker nicht kaufen.


[Beitrag von Einsteiger_ am 26. Feb 2020, 20:52 bearbeitet]
-svensen-
Ist häufiger hier
#23 erstellt: 26. Feb 2020, 21:29
Also Bananenstecker gibt es doch so nen Haufen wenn man nur Mal bei Amazon schaut
Sollten nicht gerade die allerbilligsten sein aber viele sind auch identisch mit nur einem anderen Namen versehen
-Houdini-
Stammgast
#24 erstellt: 29. Feb 2020, 14:53
Hallo!
Die von Denon_1957 verlinkten Stecker sind sehr gut. Was die Qualitätsanmutung angeht, durchaus mit den Hicon vergleichbar, bei deutlich geringerem Preis.

Die Nakamichi verwende ich u.a. auch, aber inzwischen gehe ich immer mehr davon weg. Soooo stabil sind sie doch nicht; vor allem die Hohlbananas von Nakamichi knicken gerne mal weg.
-svensen-
Ist häufiger hier
#25 erstellt: 29. Feb 2020, 18:31
Stimmt die Bananenstecker von Denon 1957 kann ich auch wärmstens empfehlen tolle Qualität und der Preis ist auch top hatte ich auch schon kann man nix falsch machen mit den Dingern.
Frrroschi
Ist häufiger hier
#26 erstellt: 09. Mrz 2020, 16:36
Die Nakamichi Bananenstecker haben nur einen "klangvollen" Namen. Wie oben bereits angesprochen sind sie nicht Isoliert, sind die Abstände der Gerätebuchsen knapp oder ein Stecker verbogen, oder ein Stecker rutscht etwas aus der Buchse, gibt es Kurzschluss. Außer dem sind sie im Kontaktbereich gesteckt. Mir sind schon welche auseinandergefallen. Zusätzlich stehen gerade Stecker weit hinter den Verstärker raus. Das kann zu Platzproblemen führen oder zu verbogenen Steckern.

Meine Favoriten sind ..Kabelabgang im 90 Grad Winkel und Isoliert, einfach Idiotensicher sollten sie sein ...zB.:

https://lautsprecher...2-Rot-2-Schwarz.html


[Beitrag von Frrroschi am 09. Mrz 2020, 16:39 bearbeitet]
Frrroschi
Ist häufiger hier
#27 erstellt: 09. Mrz 2020, 17:18
…… und wenn die normalen Kabel nicht reichen könnt ihr versuchen eine super High End Kabelguru Strippe zu bauen für die Elefantenohren High End Spezialisten 1000ende € berappen. Das Grundprinzip ist ganz einfach je mehr sich + und - Kabel aneinander schmiegen umso geringer der Kabelwiderstand.
Einfach eine billige Kupfer Strippe von Cordial ( wird von Thomann vertrieben ) besorgen in zB. 4*2,5mm² oder 8*2,5mm² und es abwechselnd an schließen . Als +,-,+,- usw. im Kabel selbst. An einer zB. 100.000€ Anlage sollten dann Unterschiede zu hören sein zu normalen Baumarkt Kabeln.

Außerdem sieht die dicke 8*2,5 mm² Strippe schon sehr gut klingend aus !
Einsteiger_
Inventar
#28 erstellt: 09. Mrz 2020, 19:35

Frrroschi (Beitrag #26) schrieb:
Die Nakamichi Bananenstecker haben nur einen "klangvollen" Namen. Wie oben bereits angesprochen sind sie nicht Isoliert, sind die Abstände der Gerätebuchsen knapp oder ein Stecker verbogen, oder ein Stecker rutscht etwas aus der Buchse, gibt es Kurzschluss. Außer dem sind sie im Kontaktbereich gesteckt. Mir sind schon welche auseinandergefallen. Zusätzlich stehen gerade Stecker weit hinter den Verstärker raus. Das kann zu Platzproblemen führen oder zu verbogenen Steckern.

Meine Favoriten sind ..Kabelabgang im 90 Grad Winkel und Isoliert, einfach Idiotensicher sollten sie sein ...zB.:

https://lautsprecher...2-Rot-2-Schwarz.html


Ob sie isoliert sind oder nicht spielt keine Rolle,ich schrieb zum Beispiel ein bisschen Eigenverantwortung muss man schon haben,egal ob die Stecker isoliert sind oder nicht,keiner brauch sie kaufen,der sie nicht möchte,wir haben damit jedenfalls bis jetzt noch keine Probleme mit den Nakamichi Bananenstecker.
Ach ja,von Nakamichi gab und gibt es nicht nur Bananenstecker.


[Beitrag von Einsteiger_ am 09. Mrz 2020, 19:43 bearbeitet]
BjoernMZ
Inventar
#29 erstellt: 09. Mrz 2020, 23:41
Hat mich grade mal Interessiert, weil ich die Tapedecks so geil fand...Die machen wohl nur noch Carhifi im asiatischen Raum.An sonsten gibts nur die Stecker.
Der Name wird fürs Marketing ausgeschlachtet😆so wie bei AEG

Ich würde solchen Steckern auch unterstellen aus billigem Gusseisen zu sein...Unter dem schönen Gold. Statt aus Kupfer.
Frrroschi
Ist häufiger hier
#30 erstellt: 10. Mrz 2020, 09:56
[/quote]
Ob sie isoliert sind oder nicht spielt keine Rolle,ich schrieb zum Beispiel ein bisschen Eigenverantwortung muss man schon haben,egal ob die Stecker isoliert sind oder nicht,keiner brauch sie kaufen,der sie nicht möchte,wir haben damit
[quote]

Es geht darum Tipps Anderen zu geben und keine Produkte zu bewerben. Auch wenn Du nie ein Problem hattes und das mit Eigenverantwortung abdeckst sind die Fakten zu den Nakamichi Steckern klar dargestellt und helfen jemand eventuell bei seiner Kaufentscheidung oder ev. seine Verstärker nicht kurz zu schließen.
Einsteiger_
Inventar
#31 erstellt: 10. Mrz 2020, 20:37
@Frrroschi,
Bewerben tue ich schon gar nicht,das war ein Tipp für gute Bananenstecker,aber manche können alles schlecht reden,auch wenn du es nicht war haben möchtest,das es Personen gibt die keine Probleme haben,und das man auch ein bisschen selbstverantwortung übernehmen muss.
Und wie gesagt,von Nakamichi gab und gibt es nicht nur Bananenstecker.


[Beitrag von Einsteiger_ am 10. Mrz 2020, 20:45 bearbeitet]
BjoernMZ
Inventar
#32 erstellt: 10. Mrz 2020, 22:49
Man sollte so einen Stecker mal aufsägen...das ist vermutlich billiger Spritzguss, mit einer hauchdünnen Kupferschicht und dann Gold..
Fuchs#14
Inventar
#33 erstellt: 10. Mrz 2020, 22:58
Was willste für 1€ auch mehr erwarten. Das Beste an dem Stecker ist noch das Nakamichi Zeichen, aber sie funktionieren halt und es gibt sie mit zahlreichen anderen Logo´s und auch ganz ohne meine ich.
Einsteiger_
Inventar
#34 erstellt: 11. Mrz 2020, 01:00
Ja die Stecker mit anderen Logos gibt es auch,und Ohne Logo habe ich sie auch schon gesehen.
Frrroschi
Ist häufiger hier
#35 erstellt: 11. Mrz 2020, 09:44

Einsteiger_ (Beitrag #31) schrieb:
@Frrroschi,
Bewerben tue ich schon gar nicht,das war ein Tipp für gute Bananenstecker,aber manche können alles schlecht reden,auch wenn du es nicht war haben möchtest,das es Personen gibt die keine Probleme haben,und das man auch ein bisschen selbstverantwortung übernehmen muss.
Und wie gesagt,von Nakamichi gab und gibt es nicht nur Bananenstecker. ;)


Ist Alles meine Schuld : Ich will es einfach nicht verstehen das es Personen gibt, die mit klaren Fakten nicht umgehen können und der Meinung sind das klare unbestrittene Fakten etwas mit schlecht reden zu tun haben.
dharkkum
Inventar
#36 erstellt: 11. Mrz 2020, 11:16

Frrroschi (Beitrag #26) schrieb:
Die Nakamichi Bananenstecker haben nur einen "klangvollen" Namen. Wie oben bereits angesprochen sind sie nicht Isoliert, sind die Abstände der Gerätebuchsen knapp oder ein Stecker verbogen, oder ein Stecker rutscht etwas aus der Buchse, gibt es Kurzschluss. Außer dem sind sie im Kontaktbereich gesteckt. Mir sind schon welche auseinandergefallen. Zusätzlich stehen gerade Stecker weit hinter den Verstärker raus. Das kann zu Platzproblemen führen oder zu verbogenen Steckern.

Meine Favoriten sind ..Kabelabgang im 90 Grad Winkel und Isoliert, einfach Idiotensicher sollten sie sein ...zB.:

https://lautsprecher...2-Rot-2-Schwarz.html


Die Nakamichis sitzen sehr stramm in den Buchsen und das auch nach mehreren Steckvorgängen. Da wackelt dann auch nichts so dass das Kurzschlussrisiko meiner Meinung nach sehr gering ist, trotz fehlender Isolierung. Bei mir biegt sich eher das Gehäuseblech um die Buchse als dass der Stecker in der Buchse wackelt wenn man gegen den Stecker drückt.

Diese https://www.amazon.d...01-BLK/dp/B0076YCN6W sind auch gut und dank der Plastikgehäuse auch isoliert. Wenn man auf Nummer Sicher gehen will kann man die nehmen.

Früher konnte man die mal für einen guten Preis bekommen, leider zahlt man meiner Meinung nach heute dafür zuviel. Früher für etwas über 1 Euro, heute eigentlich immer über 3 Euro. Keine Ahnung warum die im Preis so hochgegangen sind. Ich habe auch noch keine baugleichen ohne Hicon-Aufdruck gefunden, früher gabs die aber auch mal.

Bei 5 Boxen sind das dann schon ca. 50 Euro mehr.

Jetzt kann man natürlich argumentieren, dass wenn ich einen AVR für 600 Euro kaufe ich auch 50 Euro mehr für Stecker ausgeben kann. Könnte ich auch, ich sehe FÜR MICH allerdings keinen Sinn darin.

Ich finde gerade die Bauart der hier im Zitat verlinkten Dynavox-Stecker mit den eher dünnen Lamellen nicht so gelungen.

Die sind zwar isoliert, aber mit dieser Lamellenbauform hatte ich auch schon Probleme.

Ich hatte zwar speziell die Dynavox noch nicht, aber schon verschiedene bauähnliche Modelle, wo die Lamellen nach ein paar mal ein- und ausstecken schon so verformt waren, dass sie nicht mehr sicher hielten.

Hohlbananas verbiegen auch sehr leicht, weshalb ich die auch nicht mehr verwende.

Und Kabelabgang 90 Grad finde ich eher suboptimal, besonders wenn man die Stecker an einem AVR verwendet wo sehr viele Buchsen neben- und untereinander sind und es dann für die Kabel eng wird.

Alles meine persönliche Meinung und Erfahrung, jeder muss für sich entscheiden welche Vor- und Nachteile für ihn kaufentscheidend sind.
burkm
Inventar
#37 erstellt: 11. Mrz 2020, 11:55
Hohl-Bananas a la "Nakamichi" gibt es ja unter verschiedenen Namen. Namen sind da "Schall und Rauch". Man sollte nur darauf achten, für welchen Aderquerschnitt sie spezifiziert sind. Nach meinen Erfahrungen wird es bei 4mm² schon knapp, weil man die Schraubhülsen dann nicht mehr (oder nur mit Mühe) über die zwei Madenschrauben zur Fixierung der Ader bekommt. Aderendhülsen über 2,5mm² sind auch problematisch. Alle Kontaktflächen sind zudem wegen der Korrosionsfreiheit "vergoldet".
Für LS-Anschlüsse wegen der höheren Flächenpressung und Auflagefläche sicherlich die "bessere" Alternative zu "normalen" Bananensteckern. Man sollte aber nicht vergessen, beim Anschluss den Verstärker auszuschalten, um beim Hantieren eventuellen Kurzschlüssen vorzubeugen. Die Schraubhülsen sind aus Aluminium. Stecken die erst einmal, sind sie nur mit erhöhtem Kraftaufwand zu ziehen. Deshalb auch durchaus für höhere Leistungen brauchbar.

Nach meinen Recherchen bekommt man die - je nach gewünschter Anzahl - aber immer noch für ca. 1,x € / Stück (ich habe davon schon deutlich über 50 Stck. verbaut).
BjoernMZ
Inventar
#38 erstellt: 11. Mrz 2020, 16:35
Das ist der Vorteil wenn man alles selbst macht...Statt einem Anschlusterminal gehe ich mit dem LS Kabel durch eine Ringraumdichtung direkt aufs Chassis..(aktiv)
Wenn die Endstufen DIY wären hätte ich da auch alles direkt verbunden.
Ich Brauch kein Nakamuschi...🤣
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Lautsprecherkabel - Welche Bananenstecker?
darkiop am 15.09.2013  –  Letzte Antwort am 17.09.2013  –  9 Beiträge
Bananenstecker für Lautsprecherkabel
Scarabee am 30.05.2006  –  Letzte Antwort am 30.05.2006  –  3 Beiträge
Lautsprecherkabel mit Bananenstecker verlängern?
Nachtmahrx am 05.10.2020  –  Letzte Antwort am 07.10.2020  –  30 Beiträge
Cinch auf Bananenstecker (Lautsprecherkabel)
John1028 am 22.02.2021  –  Letzte Antwort am 23.02.2021  –  12 Beiträge
Lautsprecherkabel / Bi-Wiring / Bananenstecker
wolfgang99 am 25.01.2009  –  Letzte Antwort am 27.01.2009  –  17 Beiträge
bananenstecker
lux56 am 05.02.2006  –  Letzte Antwort am 05.02.2006  –  2 Beiträge
Bananenstecker für 2,5 mm Lautsprecherkabel
ManuelAlmeida am 13.06.2012  –  Letzte Antwort am 13.06.2012  –  4 Beiträge
Bananenstecker
Daniel1808 am 22.02.2016  –  Letzte Antwort am 22.02.2016  –  3 Beiträge
Lautsprecherkabel & Bananenstecker - ist meine Auswahl in Ordnung?
fanello123 am 12.09.2011  –  Letzte Antwort am 17.09.2011  –  9 Beiträge
Bananenstecker & Aderendhülsen
jagges am 17.12.2011  –  Letzte Antwort am 23.07.2012  –  11 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder914.842 ( Heute: 1 )
  • Neuestes MitgliedDoku_Fan
  • Gesamtzahl an Themen1.528.871
  • Gesamtzahl an Beiträgen21.091.924

Hersteller in diesem Thread Widget schließen