Subwoofer für Bollerwagen (4x Visaton BG20)

+A -A
Autor
Beitrag
Talking_Head
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 18. Jul 2012, 19:22
Hallo
Es geht um eine Komponentenfrage für eine transportable Anlage, deren Stromquelle eine Autobatterie ist.


Meine Frage:
Könnt ihr mir ein Subwoofer-Chassis empfehlen, der zu 4 Visaton BG 20 getrennt bei 120 HZ passt, und obendrein noch wirkungsgradstark ist?
Preis so um die 200 Euro, wobei natürlich noch etwas nach oben offen ist, wenn es sich wirklich lohnt
Werde das alles Outdoors in Form einer Kiste auf Rädern nutzen, es geht mir deswegen vorallem um Pegel, und nicht um die wirklich tiefen Frequenzen.
Werde denk ich ein Jobst-Gehäuse bauen, frage mich aber, ob 15 oder 18 zoll oder gleich 2 mal 12 zoll?
Was haltet ihr von diesem hier?
http://www.thomann.de/de/fane_colossus_18b600.htm

Endstufe ist auch noch nicht gewählt, wenn einer dann gleich eine passende d-Class Endstufe mit 4 Kanälen, von denen 2 gebrückt für den Sub genutzt werden können, dann bitte her damit

Vielen dank schonmal für die Antworten.
Amperlite
Inventar
#2 erstellt: 18. Jul 2012, 22:06
Wie viele LKW-Batterien willst du mit dir rumschleppen? Subwoofer sind für mobile Zwecke IMHO völlig ungeeignet.
Mit 4 20ern solltest du genug Membranfläche haben.


[Beitrag von Amperlite am 18. Jul 2012, 22:08 bearbeitet]
Talking_Head
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 18. Jul 2012, 22:13
Das Gewicht ist kein Problem, der Bollerwagen ist ziemlich groß!
Werde nicht auf den Sub verzichten können, benutz den Wagen für kleinere Wald-Raves!
1968er
Ist häufiger hier
#4 erstellt: 19. Jul 2012, 03:49
Ich habe mir auch schon mal Gedanken über so eine Sache gemacht und meine Lösung wäre:
1 Mono Symasym mit doppelten Endtransistoren für den Bass in einem Horn mit 2x15" Speaker (parallel = 4 Ohm) mit der Schaltung von Rudi (Charlie_Waldschrat)
2 Mono Symasym's die je 4 Visaton BG 20 (je 2 in reihe + parallel geschaltet) treiben.
Für den Bass aus dem Wirkungsgrad-starkem Horn unter 150 Hz sollten 2 davon genügen.
Monacor Stageline SP-380PA 38cm 15" Bass Lautsprecher Stck. 78,90€
Ich würde die aktiv trennen vor dem Monoblock Eingang, dann brauch der nur die Frquenzen unter 150 Hz verarbeiten.
Die Spannungsversorgung musst Du mit 6 Stck. 12 Volt Autobatterien je 3 in Reihe geschaltet machen (+/- 36 Volt). Oder 2 LKW und 2 PKW Batterien. Die halten dann auch mal eine längere Session durch.
Wenn Du nicht im Wald unterwegs bist kannst Du die Batterien über die Solaranlage aufladen und für das Licht im Haus einsetzen (mit LED's).

2 solcher Lautsprecherzeilen mit je 4 Stck. 30cm Speakern hatte ich schon mal im Freien in Betrieb.
Die haben 12,5 Watt Sinus und knapp 6 Ohm je Stck. also 50 Watt und mächtig Betrieb gemacht.
Jedoch die Tiefbässe haben gefehlt und auch bei den Höhen fehlte noch ein wenig.
Deine Visaton können um einiges höher und das könnte reichen.
Talking_Head
Ist häufiger hier
#5 erstellt: 19. Jul 2012, 12:53
Ok ich werde mich jetzt mal über diese SymAsyms informieren
Ich werde 2 von den 4 Visatons nur bis zum Bafflestep mitspielen lassen um nicht zuviel Hochton zu haben.
Ich müsste deshalb den Subwoofer bei 120 Hz ankoppeln, bin mir aber nicht sicher wie das genau läuft oder ob man das anders machen kann.
Dabei hat mir ein anderer User geholfen, ich werde diesen deshalb auch nochmal nach Rat fragen.
Bringt einer dieser SymAsym genug leistung für zwei 15 zöller??

Danke für eure Antworten
Reference_100_Mk_II
Inventar
#6 erstellt: 19. Jul 2012, 13:01
Hi, als subwoofer kann ich den Eminence KappaLite 3015 empfehlen, der ist ordentlich laut
Class-D hmm... ka, wird schwierig. Wir (www.bollerwagen.de.tf) betreiben den an einer großen Raveland 2-Kanal Endstufe. Die dinger sind dafür mehr als ausreichend
Amperlite
Inventar
#7 erstellt: 19. Jul 2012, 13:12

Talking_Head schrieb:
Ok ich werde mich jetzt mal über diese SymAsyms informieren :)

Vermutlich dürfte es einfacher (und sogar günstiger) werden, wenn man auf eine handelsübliche Autoendstufe setzt. Diese hat (je nach Modell) auch gleich passende Filter an Bord, die sich unkompliziert einstellen lassen. "Digitale" Modelle mit hohem Wirkungsgrad sind mittlerweile auch schon einigermaßen erschwinglich.

Diese hätte auch den Vorteil, dass durch das integrierte Netzteil die Versorgungsspannung auf 12V belassen werden kann und du nicht mehrere Batterien in Reihe schalten musst.
Talking_Head
Ist häufiger hier
#8 erstellt: 19. Jul 2012, 13:52
Sollte man eine Endstufe für den Sub und eine zweite für die Visatons einplanen oder reicht da eine große?
Wenn mir einer einen (zwei) passende digitale Amps empfehlen kann, dann nur her damit


@Reference_100_Mk_II

Oha was fürn Teil woher kriegt ihr denn den Strom dafür? Aus nur einer Autobatterie?
Reference_100_Mk_II
Inventar
#9 erstellt: 19. Jul 2012, 14:03
Batterie ist eine ausm Krankenhaus, so ne Notstrom-Batterie. hat iwie was um die 2,8kWh oder so ^^
jedenfalls kann man sie alleine definitiv NICHT tragen ^^
Amp ist bei uns glaub ich die Raveland XCA 1002

aso und es geht genauer um den "verbesserten Kastenwagen". der der auch auf der startseite zu sehen ist. hier mal der direkte link zu den infos: http://sandmade.de/bollerwagen/wagen/verbesserter_kasten_wagen/
zykooo
Inventar
#10 erstellt: 19. Jul 2012, 14:30
Auf der Website steht was von 86Ah Große Autobatterie quasi.
Talking_Head
Ist häufiger hier
#11 erstellt: 19. Jul 2012, 15:04
Wie lang läuft das dann bei euch?
Bei mir würde der Beyma wegfallen, dafür hab ich aber größere Visatons, kann ich das dann in etwa vergleichen?
1968er
Ist häufiger hier
#12 erstellt: 19. Jul 2012, 16:22
Die Eminence spielen etwa in der gleichen Bass-Liga!
Klar geht das auch "nur" mit je 2 Visaton BG 20, dann haben die parallel geschaltet 4 Ohm, aber auch nur 80W Sinusbelastbarkeit.
Hier
kannst Du mal einsteigen in die Symasym Geschichte. Es kann Lust auf Selbstbau ordentlicher 100 Watt Sinus! Verstärker machen.
Oder hier
Was meiner Meinung nach gegen 12V Endstufen spricht sind die hohen Ströme, wenn man etwas Ordentliches baut.
Einen Tiefpass zu bauen für die Bass-Ansteuerung ist mit einem OPV auch nur eine Kleinigkeit und dann kommt die Stolz geschwollene Brust dazu, wenn einer fragt: Das hast Du alles selbst gebaut, wow?!
nee oder? Ich bin nicht für halbe Sachen, deshalb Schluß jetzt.

@ zykoo
Bei 3 Kanälen mit je 100 Watt ist eine 86Ah Autobatterie nach 3-4 Stunden total platt.
Die werden wohl schon mal alle geheult haben bei vorzeitigem Ende des Vergnügens.
zykooo
Inventar
#13 erstellt: 19. Jul 2012, 17:26
1968er: Jetzt bin ich neugierig. Kann man das so klar sagen? Es sind nach meinem Verständnis je "bis zu" 100 Watt. D.h. wenn ich konstant Volllast fahren würde, wären es die 3-4 Stunden. Da man aber idR. nicht nur Bassgeballer hört, sollte der Akku wohl länger halten. Oder ist da ein Denkfehler?
hops
Stammgast
#14 erstellt: 19. Jul 2012, 17:55
Hallo,


1968er: Jetzt bin ich neugierig. Kann man das so klar sagen? Es sind nach meinem Verständnis je "bis zu" 100 Watt. D.h. wenn ich konstant Volllast fahren würde, wären es die 3-4 Stunden. Da man aber idR. nicht nur Bassgeballer hört, sollte der Akku wohl länger halten. Oder ist da ein Denkfehler?


Nein, das ist kein Denkfehler, wenn man nicht absolut Anschlag fährt mit Musik, die null Dynamik hat, dann liegt die Durchschnittsleistung um einiges unter den 100 Watt. Ich habe mit einer 110 Ah und einer Endstufe, die echte 2 x 40 Watt für die Satelliten und 100 Watt für den Sub hat, mehr als 10 Stunden mit durchaus hohen Lautstärken gespielt und die Batterie war noch nicht leer.

Gruß

hops
Reference_100_Mk_II
Inventar
#15 erstellt: 19. Jul 2012, 21:21
Laufzeit? bitte wie??

wir haben es hier mit PA zu tun, also ich bitte euch!
bei geschätzten 100dB wirkungsgrad des ganzen wagens braucht man SELTEN mehr als 20W Leistung für ALLE Lautsprecher zusammen um schon ordentlich laut zu hören!
gut, die amps sind nicht die effizientesten, aber mehr als 300mA leerlauf haben die auch nicht. und bis sie dann mal mehr strom ziehen weil sie leistung bringen müssen, das dauert!.
wir sind damit schon des öfteren touren mit 12 und mehr stunden gefahren, und hatten nichtmal in absehbarer zukunft probleme mit dem strom.
wir könnens ja ausrechnen. gehen wir mal von 20W + 35% verslust aus, sind dann 27W. Dann haben wir noch andere Peripherie, wie mischpult und licht und so, sind auch nochmal um die 15W. macht dann 42W dauerhaft, bei 12,3V die unser akku im schnitt hat sind das dann 3,4A dauerhaft.
nimmt man dann an das wir auf 40% runterladen wollen, haben wir 51,6Ah die wir verbrauchen können.
Das ergibt eine Laufzeit von 15 Stunden. Und das ist schon großzügig gerechnet, da man ja nicht immer die lichteffekte sowie mischpult und sowas laufen hat. und wer mal nen 12GA50 bei 10W gehöört hat, der weiß was laut ist

Die sache mit dem amp selber bauen halte ich für absolut schwachsinnig. die wahrscheinlichkeit das man es genauso gut wie bei diesen 75€ Amps hinbekommt ist äußerst gering, oder im gegenzug, äußerst aufwändig. immerhin haben die dinger schon filter mit 12dB steilheit, bassEQ, sind bridgefähig und und und...

mein Rat: nen Preisleisungs 4-Kanal Car-Amp (Raveland die großen, Carpower HPB-604,...), ne große Autobatterie, und dann geht schon einiges. Als quelle reichen MP3-Player / Handy ja schon voll aus.
1968er
Ist häufiger hier
#16 erstellt: 20. Jul 2012, 03:14
Du erzählst von Kinderkram und einem Kinder-Bollerwagen.
Da wäre es gescheiter 10 Kisten Bier aufzuladen und einen Bassbooster am Henkel mitzunehmen.
Einen selbst gebauten Symasym kannst Du gar nicht mit einem (ClassD) Car-Amp vergleichen. Du traust Dir den Bau eines eigenen Verstärkers nicht zu, deshalb bezweifelst Du gleich pauschal den Verstand Tausender DIY'er, mir auch noch in Deinem jugendlichen Leichtsinn gleich Schwachsinn zu unterstellen ist äußerst uncool.
Was Du da in die Botanic bläst hat mit Musik auch wohl wenig zu tun, es kann nur Radau sein.
Vielleicht bewundern einige (Kinder) ja Deine Basteleien, aber etwas Ordentliches sieht bei mir ganz anders aus. Bei 10 Watt halten 86Ah Batterien natürlich ewig und die Krankenhaus Notstrom Versorgung ignoriere ich mal von der Du geschrieben hast. Die Berechnung wie lange die Batterie aushält hat sich ja damit auch erledigt.
Der Threadstarter hat auch etwas ganz Anderes angefragt und dazu gebe ich ihm nochmal kurz meine Empfehlungen.
Bauvorschlag
Topteil
Aktiv getrennt bei 150Hz mit 24dB/Oktave sonst gehen die BG20 möglicherweise kaputt. Pro Fertigbox etwa 200€ wenn man sie kauft. Baut man sich die Hörner selbst, sind Oberton 15 B 500 besser geeignet.
hier zu finden
Den Boxen würde ich bei dieser Nutzung Filz aufkleben und die Kanten mit Alu Winkelschienen schützen. Die Ecken mit Stahlkappen ebenfalls.
Kannst ja CarAmps probieren wenn die Berechnung Dir keine Probleme macht.
4x100W bei 12 Volt ->> gehen wir von nur 240W aus zum besseren rechnen. Na wieviel Ampere sind das wohl? Richtig 20A und das mal 4 dann ist die Autobatterie tot, da sie sich nicht mehr laden lässt.
Also nur 2 Stunden Laufzeit und ich meine maximal.
Wenn Du die Topteile selbst baust kannst Du die Hochtöner weglassen. Die BG20 genügen für Deine Zwecke laut ihrer Kennlinie.
Aus der Praxis (nicht von mir) noch etwas zu meinem Vorschlag
hier

liebe Grüße an alle
Reference_100_Mk_II
Inventar
#17 erstellt: 20. Jul 2012, 10:36
hmm, ok 1968er, wenn du meinst...

ich hab zwar auch schon amps selber gebaut, das stellt aber trotzdem nicht die tatsache außer frage, das es mit fertigen amps oftmals/eigentlich immer günstiger und auch besser funktioniert, als mit DIY-amps. Da geht es bei elektronik-unerfahrenen ja schon mit solchen sachen los wie fehlersuche, pinning von bauteilen, und und und.
Und wenn du glaubst das sei nur geplärre was da aus dem wagen kommt, naja, dann müsstest du ihn vllt mal hören Ein 12GA50 ist kein schlechter Lautsprecher, das glaub aber mal. ich bin mir aber auch nicht gerade sicher ob du dir den richtigen wagen von unserer Page angeschaut hast, aber egal.
und was meinstest du bitte in deinem ersten beitrag vonwegen 2x15" HORN? wer soll das transportieren?
gut, er sagt sein bollerwagen wäre groß, aber das ist denk ich mal wirklich etwas übertrieben

zur grundfrage des Autors, welchen sub er nehmen kann:
Ich denke schon das der KappaLite mehr als Prädestiniert ist für diese aufgabe, extrem laut, sehr leicht, kann sogar wenn nötig sehr tiefe frequenzen wiedergeben. Wenns billiger werden soll, die Thomann 15"/18" chassis sind auch nicht verkehrt, oder A&D Audio R 1530.

Als amp in Class-D technik kenne ich die Impulse SD-endstufen, ich hatte mal die SD-800. Die war schon nicht verkehrt, leider aber ne reine Sub-Endstufe fürs auto, was bedeutet -> max power bei 1 Ohm.
Und ein vernünftiges Chassis mit ordentlich wirkungsgrad hat in der regel 8 Ohm. da hat der amp noch um die 200W gehabt miene ich. Dafür mit 24dB Subsonic und LP schaltbar zwischen 12/24dB. NP um die 100€
Talking_Head
Ist häufiger hier
#18 erstellt: 20. Jul 2012, 16:21
Ok danke erstmal für eure Antworten !

Bin mir ziemlich sicher, dass ich die MB 208/H bauen werde, zunächst ohne Hochtöner, werden diesen
ggf. später hinzufügen, ist das möglich?
Die 4 BG20 sollen angeblich mit 55W bei Höchstpegel laufen.
2 davon sollen ja bloß bis zum Bafflestep laufen, ich hab hier eine Grafik für die Kombination aus einem voll laufendem BG20 und einem bis zum Bafflestep laufenden.

BG20


An dieser Stelle mal besten Dank an den User dommii



Zu den Subs:

Zunächst einmal werde ich bloß einen Sub bauen können (Kosten/Platz)
Dieser soll zwischen den zwei MB 208/H mit ihnen zu einer großen Kiste verbunden werden, die Chassis werden alle an der Längsseite herausschauen, denke aber, dass die zwei MB 208/H aus der Kiste entnehmbar sein werden, um bei längerem Aufenthalt an einem Ort (Zelten bspw.) eine bessere Lautsprecheranordnung zu ermöglichen.

Bei dem Sub hab ich auch noch meine Bedenken, der MB 115/B bestückt mit dem Visaton Tieftöner soll
angeblich nicht soo gut sein, bin aber nicht sicher, ob es in der Informationsquelle um die Vorgängerversion ging.

Das Horn selbst zu bauen, wäre etwas schwierig, mit den ganzen Gehrungsschnitten usw., würde es aber trotzdem versuchen wenn der MB 115/B bestückt mit dem 15 B 500 sehr viel besser ist.

Gehört wird vorallem Minimal Techno aber auch schnelleres elektronisches.



Zu den Amps werd ich noch keine Stellung beziehen, ich werd mich erstmal noch besser informieren.
Ich hätt' gern einen eigenen Amp für den Sub und nochmal einen (oder zwei?) für die MB 208/H

Danke für eure Antworten!
Peace out
Amperlite
Inventar
#19 erstellt: 20. Jul 2012, 17:16
Edit: Wer lesen kann, ist klar im Vorteil...


[Beitrag von Amperlite am 20. Jul 2012, 18:33 bearbeitet]
Talking_Head
Ist häufiger hier
#20 erstellt: 20. Jul 2012, 17:28
ist das nicht genau was ich geschrieben hab?
1968er
Ist häufiger hier
#21 erstellt: 21. Jul 2012, 12:44
Wenn Du MB 115/B baust, wäre es auch keine schlechte Idee zur größeren Stabilität mit 2 Gewindestangen zu versteifen. Da kannst Du auch gleich die Griffe dran befestigen.
Ist schon eine Aufgabe, aber ein Tischler wird Dir sicher gerne bei den Teilen mit Gehrungsschnitt helfen.
Was hier ja auch wichtig ist für einen halbwegs ordentlichen Klang, die Gehäuse sind berechnet und nicht einfach zusammen gezimmert.

@Reference...
ich will Dir bestimmt nicht zu nahe treten mit meinem Urteil über Deinen Bollerwagen.
Bestimmt bist Du stolz darauf wie auf alles was man selbst gebaut hat und das dann funktioniert.
Wart mal ab wenn "Talking Head" fertig ist und damit die Hasen im Wald rennen lässt, was er uns dann berichtet.
Talking_Head
Ist häufiger hier
#22 erstellt: 21. Jul 2012, 13:31
Ich hab bloß noch Bedenken wegen dem Tiefbass der Kiste..
Mir wurde gesagt der ist kaum vorhanden, und, dass, wenn man nur einen MB 115/B
hat, die Sache auch gar nicht mehr sinngemäß wäre, weil man mindestens zwei brauche und
deshalb eher zu Bassreflex greifen sollte.
Ich hab bloß Angst, dass die ganzen Minimal und Goa Basslines gar nicht mehr gescheid rüberkommen
Amperlite
Inventar
#23 erstellt: 21. Jul 2012, 13:34

Talking_Head schrieb:
Ich hab bloß Angst, dass die ganzen Minimal und Goa Basslines gar nicht mehr gescheid rüberkommen :(

Wirklich "Drücken" wird da nix, davon kannst du dich verabschieden. Durch die beschränkte Stromversorgung sind dir Grenzen gesetzt, da kommst du nicht dran vorbei. Geh also nicht mit zu großen Erwartungen an die Sache heran.
Talking_Head
Ist häufiger hier
#24 erstellt: 21. Jul 2012, 13:54
Ja das ist mir schon klar, sie sollten bloß nicht von den Kicks verdrängt werden
Wie läuft das mit dem MB 115 B?
hops
Stammgast
#25 erstellt: 21. Jul 2012, 14:14

Talking_Head schrieb:
Ich hab bloß noch Bedenken wegen dem Tiefbass der Kiste..
Mir wurde gesagt der ist kaum vorhanden, und, dass, wenn man nur einen MB 115/B
hat, die Sache auch gar nicht mehr sinngemäß wäre, weil man mindestens zwei brauche und
deshalb eher zu Bassreflex greifen sollte.
Ich hab bloß Angst, dass die ganzen Minimal und Goa Basslines gar nicht mehr gescheid rüberkommen :(


Hallo,

Ich hatte zwei von den MB 115/B einige Jahre als Party Sub im Einsatz, wirklich viel Tiefbass haben die wirklich nicht gemacht. Ich habe das Horn auch schon in einem 8er Stack gehört, in dieser Konfiguration gibt es dann auch ordentlich Tiefbass. Ist aber für einen Bollerwagen doch etwas groß .
Mit einem einzelnen Sub, der fern jeder Wand im freien Raum steht, geht der Tiefbass noch einmal deutlich zurück. Ich habe einen von den mit meiner mobilen Anlage ausprobiert und fand das Ergebnis eher dünn. Es war in erster Linie laut, der Punch ist aber bei dem Bassreflex Sub, den ich jetzt verwende deutlich besser und es klingt deutlich harmonischer. Wenn Interesse an dem MB 115/B besteht, ein einfaches Leergehäuse aus Spanplatte habe ich noch im Keller rumstehen. Das würde ich an Selbstabholer verschenken (PLZ 362xx).
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Bollerwagen mit Visaton BG20 -> Weiche und Bassreflexrohr
mnb93 am 13.02.2015  –  Letzte Antwort am 02.03.2015  –  13 Beiträge
Subwoofer für "Bollerwagen" mit 2 Bg20 Hörnern
arnevp am 25.04.2016  –  Letzte Antwort am 03.05.2016  –  4 Beiträge
Bollerwagen mit Anlage (BG20,Kinter)
Tayes am 26.04.2013  –  Letzte Antwort am 17.06.2013  –  43 Beiträge
Eigenvolumen des Visaton BG20
friede88 am 16.05.2013  –  Letzte Antwort am 17.05.2013  –  7 Beiträge
Musikbox Visaton BG20
aggrofr3ddy am 25.05.2015  –  Letzte Antwort am 04.06.2015  –  3 Beiträge
Mobile Box Visaton BG20 Alternative?
*PeterLustig* am 28.09.2016  –  Letzte Antwort am 28.09.2016  –  2 Beiträge
Visaton bg20 vs. Eagle lo26b
duc749 am 21.05.2014  –  Letzte Antwort am 23.05.2014  –  9 Beiträge
Kinter MA700 + 1x Visaton BG20
Carbon386 am 10.05.2017  –  Letzte Antwort am 12.05.2017  –  7 Beiträge
Optimierung Gehäuseauslegung Visaton BG20 für Mobilbetrieb
Amperlite am 20.07.2013  –  Letzte Antwort am 24.08.2016  –  4 Beiträge
Beyma 8agn oder Visaton Bg20 für Partybox ?:)
nissatable am 12.09.2013  –  Letzte Antwort am 13.09.2013  –  7 Beiträge
Foren Archiv
2012

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder848.059 ( Heute: 5 )
  • Neuestes MitgliedTina#
  • Gesamtzahl an Themen1.414.548
  • Gesamtzahl an Beiträgen18.930.224

Hersteller in diesem Thread Widget schließen