Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|

Dayton UM 15-22 in 88l CB

+A -A
Autor
Beitrag
master-psi
Stammgast
#1 erstellt: 01. Nov 2015, 12:25
Guten Morgen zusammen,

ich möchte euch nur kurz mein kleines Sub-Projekt vorstellen.

Angeregt wurde das Ganze durch diesen Thread und das dringende Verlangen das Sofa ab und an in Bewegung zu setzten
http://www.hifi-foru...m_id=159&thread=8550

So an sich reichen die Aurums in Sachen Bass, davon ab ist die Bassqualität ganz hervorragend!
Dann gibt es wieder Tage, da möchte man einfach mal wieder "Todesbässe" hören/spüren

Somit ging der gemeine Mann wieder auf die Jagd (Ab ins Forum).

Kurzum: Gefunden ... darüber nachgedacht ... weitergesucht.... wieder nachgedacht ... ein paar Bier getrunken und bestellt

Bestellt wurde in der Bucht bei: www.partsexpress und einen Tag vor Ankündigung geliefert.

Die Beiden kamen an einem Donnerstag und komischer Weise hatte ich am selben Tag auch das Holz aus den Baumarkt besorgt.
Am Freitag 14 Uhr konnte ich dann beginnen und war am Sonntag 16 Uhr fertig! So kann es gehen wenn alles klappt!

Volumen: Nach dem Abziehen von Chassis und Innenverstrebungen blieben noch ca. 88l netto über.
Der Hersteller empfiehlt bei CB unter Anwendung von Sonofil 87l.

Material: 22 mm MDF, die Front hat noch ein Multiplex 16 mm dazubekommen.

IMG_3294

IMG_3295

IMG_3297

IMG_3299

IMG_3304

IMG_3306

IMG_3309

IMG_3310

IMG_3311

IMG_3313

IMG_3314

Beim Finish bin ich mir noch nicht so sicher. Am besten wäre es wenn es so dicht wie möglich an die Optik der Frontboxen rankommt (Eiche-Choco).
Aber da muß ich mich noch ein wenig belesen ob nun Kleben oder Furnieren??

Angetrieben wird das Ganze mit einer Powersoft Alto D3 Endstufe, diese hat 2 x 750 RMS und wird vom AVR mit XT32 "berichtigt" gefüttert.


[Beitrag von master-psi am 01. Nov 2015, 15:29 bearbeitet]
Tommy150189
Stammgast
#2 erstellt: 01. Nov 2015, 15:53
Geil
jetzt muss ich dich wenigstens nicht mehr mit PN nerven
Hast du die Gehäuse geleimt und zusätzlich verschraubt?

Das sieht unglaublich sauber verarbeitet aus!
Sind das Zuschnitte oder hast du das alles selber gemacht?

Geht schon wieder los mit den Fragen
master-psi
Stammgast
#3 erstellt: 01. Nov 2015, 18:17
Alles gut Tommy, wer nett fragt bekommt auch ne vernünftige Antwort und genervt hast du ja nicht!
Dank dir fürs Lob!

Ja, ich setzte jedes Brett bevor ich es verleime nochmal mit min. zwei Schrauben an.
Denn die Schraube wieder herausdrehen und Leim drauf...denn kann die Schraube beim zweiten mal in die Löcher wo sie schon drin war wieder zurück.
Somit verrutscht das Brett nicht mehr und bekommt auch gleich einen gewissen Anpressdruck.

Muß man halt nur die Schrauben über spachteln wenn es an das Finish geht.
Benutzt wurden Spax 3 x 40

Die Bretter sind vom Baumarkt zugeschnitten worden, außer die beiden Multiplex Bretter (Die habe ich zu Hause zu genüge).
Mit der Oberfräse habe ich die Chassis eingelassen und gut.
Die Verstrebungen waren auch mal ganze Bretter die nur mit einer Stichsäge nach bedarf ausgeschnitten wurden.
Tommy150189
Stammgast
#4 erstellt: 01. Nov 2015, 20:55
Du musst ja ne unglaublich ruhige Hand haben

Was hast du denn für Anschlussklemmen benutzt? Sieht nicht nach so nem üblichen Terminal aus?!?

Hast du nicht noch ein Foto, direkt ausm Wohnzimmer? Dann könnte man ja mal übers Finish spekulieren
master-psi
Stammgast
#5 erstellt: 01. Nov 2015, 21:19
Bei der Stichsäge muß man sich nur kurz zusammenreißen, ansonsten kann man ja mit Führungsschiene und Handkreissäge arbeiten.
Naja und denn gibt es ja auch noch den Bandschleifer für gewisse "Unannehmlichkeiten" .

Ich bin immer sehr froh wenn der Mann aus dem Baumarkt ein ruhiges Händchen beim Einstellen der Säge hatte
Ich finde es immer schwer Demjenigen zu sagen das er bitte seine Arbeit ordentlich machen soll, ohne negativ rüber zu kommen.

Ein Foto aus dem Wohnzimmer hilft leider nicht wirklich weiter weil so gut wie alles einen Wandel in den nächsten Jahren bevorsteht.
Wie gesagt, schön wäre es wenn ich so dicht wie möglich an die Optik der Quadral Aurum Montan VIII herankomme!

Dieses Eiche Choco sieht wirklich schick aus! Ansonsten muß ich über ein unauffälliges Schwarz nachdenken.

Die üblichen Plastik-Anschluss-Terminals mag ich nicht so recht. Bei den Gehäuse-Wänden der Boxen nimmt man 22 mm MDF und da wird mit 2 mm Plastikwänden gearbeitet.
Die Polklemmen sind diese hier:
http://www.ebay.de/i...a:g:64UAAOxyHltSQsdv


[Beitrag von master-psi am 01. Nov 2015, 22:19 bearbeitet]
Tommy150189
Stammgast
#6 erstellt: 03. Nov 2015, 15:55
Wenn du es hinbekommst, kannste ja versuchen sie zu furnieren

Hast du eigentlich Werte aus ner Simulation, sowie gemessene Werte ?
master-psi
Stammgast
#7 erstellt: 03. Nov 2015, 19:53
Ich habe heute schon beim Tischler angerufen, leider hat er sich nicht zurückgemeldet, obwohl er das machen wollte.
Naja mal gucken wie kostenintensiv das wird?!

Vielleicht muß ich mich doch ran trauen?!

Messergebnisse habe ich nicht, leider bin ich mit dem Messen nie wirklich warm geworden.
Somit muß meine Hörerfahrung ausreichen um zu beurteilen wie es passt.

Die Beiden klingen schön brutal wenn es abgehen soll. Die Grob-Dynamik ist sehr gut.
Auch der Tiefgang ist beeindruckend ohne das ich ihn angehoben habe (Ich habe aber auch keine Möglichkeit).

Der Bass ist schön "rund" und hört sich durch die recht große Membranfläche auch nicht so "gepresst" an wie bei meinen vorherigen CB-Subs.
Einer meiner Lieblings-Szenen in I-Robot ist z.B., als der Roboter verhört wird und als er sagt: Mein Name ist Sonny!
Dort gibt es einen schönen Tiefbass.

Zuletzt hatte ich solchen schönen lauten Tiefbass in meiner Bude als noch der SVS PB13 Ultra hier stand.
Tommy150189
Stammgast
#8 erstellt: 03. Nov 2015, 21:02
Das hängt also nur davon ab, was du bereit bist dafür zu zahlen
Was hat dich eigentlich das Holz gekostet?

Den Filmnhab ich noch gar nicht durch mein Setup laufen lassen. Wird sich am Wochenende ändern
master-psi
Stammgast
#9 erstellt: 03. Nov 2015, 21:18
Weiß ich gar nicht mehr so recht was das Holz gekostet hat!??
Ca. 60 - 70 Euro glaube ich.
Ezeqiel
Inventar
#10 erstellt: 04. Nov 2015, 10:41

master-psi (Beitrag #1) schrieb:
Angetrieben wird das Ganze mit einer Powersoft Alto D3 Endstufe, diese hat 2 x 750 RMS und wird vom AVR mit XT32 "berichtigt" gefüttert.

Lustig, ich habe eine Alto D4, die sich von der D3 wohl nur dadurch unterscheidet, das zwei Powersoft DigiMod 1500 Module statt einem drinstecken. Bei mir sind halt 4 Subwoofer zu "befeuern", und den Job macht die D4 hervorragend, finde ich.

Die Lüfter waren schon vergleichsweise leise, mir jedoch nicht leise genug, weswegen ich bei mir den "The Sound Of Silence"-MOD durchgeführt habe. Kennst du den schon? Der müsste sich ja auch bei deiner D3 durchführen lassen.

Viele Grüße,
Ezeqiel
master-psi
Stammgast
#11 erstellt: 04. Nov 2015, 19:04
Hi Ezeqiel,

ja die Alto Endstufen sind wirklich sehr gut! Da sind wir einer Meinung.
Die D4 ist natürlich auch genial ...wäre halt noch Luft nach oben falls noch zwei Subs kommen sollten.

Aber ich glaube zwei reichen mir erst einmal

Beeindruckend finde ich auch das man die unter 200 Euro bekommen kann in der Bucht (Alto D3).
Wenn ich mir überlege das ich mir am Anfang zwei Hypex DS 8.0 (519 Euro) holen wollte

Mit den Lüftern hatte ich noch keine Probleme. Die laufen am Anfang kurz an und werden dann unhörbar.
Aber danke für dein Link, werde ich mir merken falls doch mal was auffällig wird.

Tommy150189
Stammgast
#12 erstellt: 04. Nov 2015, 21:50
Hier in der Bucht??
Im Netz finde ich lediglich den (Nachfolger!?) APX1500, um die 280€. Was jedoch auchvein guter Preis ist wenn sie hält was sie Verspricht
master-psi
Stammgast
#13 erstellt: 04. Nov 2015, 22:00
In der E-Bucht oder auch E-Gay

Ca. so hier: http://www.ebay.de/i...6:g:~M0AAOSwd0BV6daw


[Beitrag von master-psi am 04. Nov 2015, 22:01 bearbeitet]
Tommy150189
Stammgast
#14 erstellt: 04. Nov 2015, 23:39
Achsooooooo
Da kommt mir gleich die nächste Frage Wie hast du did Pegel eingestellt? Pegel Messgerät oder nach Gefühl?
master-psi
Stammgast
#15 erstellt: 05. Nov 2015, 10:52
Moin,

der Pegel wird bei mir nach Geschmack eingestellt.
Vom AVR wurde auf - 10 und -8.5 dB eingemessen.

Was ich nicht verstehen kann? Wenn man mit der Einstellung mal einen Film schaut, wie zum Beispiel: MadMax oder Godzilla oder ...
Da fragt man sich warum man da solche großen Würfel in den Ecken hat?!

Daher habe ich die beiden LFE Kanäle auf 0 dB angehoben.

Ich verwende kein Dyn.-Eq. oder Dyn.-Vol.
Lautstärke: Je nach Film und Laune von -20 dB bis -6 dB (Aber nicht dauerhaft)

Bei den stärksten Bass-Schlägen sehe ich selten mal die Clip-LED (Bei 6 dB, wie gesagt je nach Film).
Tommy150189
Stammgast
#16 erstellt: 09. Nov 2015, 01:53
Achso dein AVR misst die Subs einzeln...
Gibts denn schon was neues in Sachen finnish?
Wie ist es denn eigentlich mit dem Erdbeeben feeling? Hast du da Vergleichd zu nem BR?
master-psi
Stammgast
#17 erstellt: 09. Nov 2015, 20:22
Hi Tommy,

Tommy150189 (Beitrag #8) schrieb:
Den Filmnhab ich noch gar nicht durch mein Setup laufen lassen. Wird sich am Wochenende ändern :KR


naaaa? Wie sieht es aus?

Beim Finish bin ich noch nicht weiter...der Tischler hat sich nicht gemeldet.
Wenn ich es nicht vergesse werde ich morgen nachfragen

In Sachen Erdbeben-Feeling:
Schwer zu sagen! Das ist schon ausreichend vorhanden!
Bei Tron Legacy merkt man schön die Couch wackeln.
Genau wie bei der schon oben erwähnten I-Robot Szene,
sowie auch Stirb Langsam 4 ...als der Jet die Brücken zum Einstürzen bringt.

Wenn man will kann man bestimmt noch ein paar dB bei ca. 20-30 Hz noch draufgeben.
Je nach Raum und zu erreichenden Max.-Pegel.

Im Moment würde ich keinerlei Pegelreserve gegen Bass-Boost eintauschen wollen.


[Beitrag von master-psi am 10. Nov 2015, 10:40 bearbeitet]
Tommy150189
Stammgast
#18 erstellt: 09. Nov 2015, 23:19

naaaa? Wie sieht es aus?  


Ja hatte ihn drin aber konnte nicht wirklich aufdrehen. Aber um die genannte Stelle mal zu beschreiben : Er sitzt in dem Verhörraum und ich denk mir gleich kommts. Die Szene rückt näher und ich merke da tut sich was, ganz leicht hab ich was wahrgenommen und denke jetzt gehts richtig los. Plötzlich war das ganze auch wieder Vorbei

Ja das hört dich ja gut an.
Ich würde mir dann erstmal einen in mein 13qm kleines Wohnzimmer Stellen.
Hab auch schon bei Intertechnik nachgefragt, 12 Wochen lieferzeit ist narürlich doof

Bin auch am überlegen ob ich nen PA oder ein SubModul mit möglichkeit zum Entzerren nehme. Aber keinesfalls was mit DSP..
master-psi
Stammgast
#19 erstellt: 10. Nov 2015, 10:44
Noch einmal zur I-Robot-Szene:
Als er sagt: Mein Name ist Sonny, einhergehend kommen ca. 3 bis 4 kurze aber sehr geile Bassschläge, verteilt auf ca. 40 sec.!

Zum Thema Dayton:
Wie gesagt, bei Ebay waren die Beiden in zwei Wochen da! Die Bezahlung läuft auch schön über Paypal...
Also alles gut soweit. Der Händler ist glaube ich auch der selbe wo auch Intertechnik die bezieht.


[Beitrag von master-psi am 10. Nov 2015, 10:50 bearbeitet]
PA@Home
Stammgast
#20 erstellt: 10. Nov 2015, 12:16
Zumindest sind die bei Intertechnik momentan nicht teurer als der Bezug über eBay. Das war auch mal anders...
Tommy150189
Stammgast
#21 erstellt: 10. Nov 2015, 16:55


Noch einmal zur I-Robot-Szene: 
Als er sagt: Mein Name ist Sonny, einhergehend kommen ca. 3 bis 4 kurze aber sehr geile Bassschläge, verteilt auf ca. 40 sec.!


Das hab ich auch wahrgenommen, jedoch nur minimal. Entweder lag es daran, dass ich relativ leise geschaut habe oder darsn, dass mein Sub da nicht mitmacht

Bei ebay das wäre dann Partsexpress. Hab ich das richtig verdtsnden, dass man dort dann auch gleich alles mit den Einfuhgebühren abwickeln kann? Sprich Zoll etc...
Viper780
Inventar
#22 erstellt: 10. Nov 2015, 18:12
Entzerren würd ich aber nur per DSP, alles andere kannst du meist auch am AVR machen.
Das Wyntek Modul mit DSP ist aber sehr eingeschränkt was das betrifft. Entspricht eher einem klassischen Parametrischen EQ
master-psi
Stammgast
#23 erstellt: 10. Nov 2015, 20:19
Ja hast du richtig verstanden!
Ich bin z.B. kurz unter dem Intertechnik-Preis gelandet.
Tommy150189
Stammgast
#24 erstellt: 10. Nov 2015, 20:40
Na Wunderbar

Gut dann hat sich das mit dem entzerren vorerst erledigt. Werde dann auch zu nem PA Verstärker greifen und falls es dann notwendig sein sollte mit nem MiniDSP entzerren.

Gibts denn überhaupt nen PA Verstärker, der gebrückt um die 600W @ 4Ohm bringt?
master-psi
Stammgast
#25 erstellt: 10. Nov 2015, 21:19
Crown XTI 2002 oder mit weniger Einstellmöglichkeiten: Crown XLS 2500

Dann hast du falls ein zweiter Woofer später kommen sollte, noch einen Kanal frei.

Auch die Synq Audio Digit 2K2 soll nicht schlecht sein in der neuen Generation!

Ich möchte nicht sagen das es nicht noch geeignete Varianten gibt aber es schon einmal ein Ansatz.
Leider nicht ganz billig wenn es neu werden soll.

Falls du dir sicher bist das es bei einem Sub bleibt, kannst du auch eine kleinere brückbare Endstufe nehmen.
Mir fällt leider keine PA-Endstufe ein die ca. 800 RMS an 4 Ohm hat ohne Lüfter.

Bevor meine Alto D3 da war habe ich mich mit QSC USA 370 beholfen.
Klar hat es auch nicht so schlecht funktioniert aber jetzt ist das schon eine andere Gewalt!!
Tommy150189
Stammgast
#26 erstellt: 10. Nov 2015, 21:58
Das sind natürlich schon stolze Preise

Ne es bleibt definitiv bei einem Sub.
Hab auch nichts brückbares in Sachen 4Ohm gefunden.. 8 Ohm ja aber den Sub gibt es nicht in Dual 4 Ohm oder?

Würde natürlich auch was gebrauchtes nehmen, hab so an ca. 200€ gedacht
master-psi
Stammgast
#27 erstellt: 10. Nov 2015, 22:21
Denn vielleicht so was hier?: http://www.ebay.de/i...9:g:OzcAAOSwEppUUaB7

ich weiß aber nicht wie laut der Lüfter ist?
AVBU
Stammgast
#28 erstellt: 10. Nov 2015, 23:11
@Tommy
Endstufe: the t.amp TSA 1400 Gebrückt 1x1600W an 4Ohm
hier
Crown XLS hier gehen auch 4ohm gebrückt. Und sind momentan, wegen neue Modelle, preiswerter zu bekommen.


[Beitrag von AVBU am 10. Nov 2015, 23:12 bearbeitet]
PA@Home
Stammgast
#29 erstellt: 11. Nov 2015, 00:08
Die XLS sollen einen Hochpass bei 20hz besitzen. Muss eventuell per DSP kompensiert werden, wobei unter 20hz eh nicht viel los ist. Dafür sollen die Lüfter nur bei Vollast angehen und auch dann noch fast lautlos sein.

Ich habe mal zwei mal die XLS 2000 bestellt (einmal für HT und eine für TMT), bald kann ich mehr zu denen Sagen aus erster Hand.

Bei der TSA kann es sein, dass der Lüfter nicht gerade leise sein wird.


[Beitrag von PA@Home am 11. Nov 2015, 00:09 bearbeitet]
Twister1234
Ist häufiger hier
#30 erstellt: 11. Nov 2015, 03:12
Bei T.Amp´s einfach nen Thermo Schliesser(60°) zwischenschalten und per Wärmeleitkleber an den Kühler fixieren(kosten ca 12€ mit Versand).
Also z.b. E800 für 170€+12€= 182€


[Beitrag von Twister1234 am 11. Nov 2015, 03:13 bearbeitet]
submann
Inventar
#31 erstellt: 11. Nov 2015, 12:18
Ich hab da mal allgemein eine Frage zu einer the t.amp TA2400 MK-X Endstufe, kann so eine PA Endstufe genau so gut klingen wie eine Hifi Endstufe von Rotel oder Onkyo?
Oder ist es so das die Endstufe nur verstärkt und der Klang eigentlich die Vorstufe etc. macht?
Gibt es einen Endstufenklang bei PA?
Ist die Endstufe nur für DIY Subwoofer gemacht?
Sie ist ja recht günstig zu haben, gibt es grosse Unterschiede zu einer QSC PL 340die fast das 6 fache kostet?
Danke mal im vorraus für Eure ehrlichen Meinungen!
Ezeqiel
Inventar
#32 erstellt: 11. Nov 2015, 16:59
Ich kenne jetzt die Endstufe nicht, sondern kann nur allgemein sagen, dass m.E.n. Verstärker verstärken sollen. Wenn sie noch mehr machen, z.B. klingen, dann sind sie wohl defekt oder nicht sauber konstruiert. Das gilt auch für Vorverstärker.

Rein technisch gibt es keinen Grund, warum PA-Endstufen schlechter klingen sollten, als Hifi-Endstufen. Sie haben halt in der Regel wesentlich mehr Leistung, oft aber auch eine aktive Kühlung. Je nachdem wie die ausgelegt ist, kann sie im Wohnzimmerbetrieb auch schonmal störend sein.

Ich selber benutze größtenteils Elektronik aus dem PA- bzw. Studiobereich im Wohnzimmer und habe keinen Grund zu meckern.

Viele Grüße,
Ezeqiel
submann
Inventar
#33 erstellt: 11. Nov 2015, 17:47

Ezeqiel (Beitrag #32) schrieb:
Ich kenne jetzt die Endstufe nicht, sondern kann nur allgemein sagen, dass m.E.n. Verstärker verstärken sollen. Wenn sie noch mehr machen, z.B. klingen, dann sind sie wohl defekt oder nicht sauber konstruiert. Das gilt auch für Vorverstärker.

Rein technisch gibt es keinen Grund, warum PA-Endstufen schlechter klingen sollten, als Hifi-Endstufen. Sie haben halt in der Regel wesentlich mehr Leistung, oft aber auch eine aktive Kühlung. Je nachdem wie die ausgelegt ist, kann sie im Wohnzimmerbetrieb auch schonmal störend sein.

Ich selber benutze größtenteils Elektronik aus dem PA- bzw. Studiobereich im Wohnzimmer und habe keinen Grund zu meckern.

Viele Grüße,
Ezeqiel
In vielen Punkten geb ich Dir Recht aber was billige von teueren PA Endstufen vergleicht ist auch, im Vergleich hierzu ist eine QSC Powerlight klanglich besser, impulsfreudiger, weniger laut (Lüfter), deutlich leichter und in der Tiefe kompakter. Außerdem ist QSC ein renommierter Markenhersteller mit bekanntermaßen hoher Verarbeitungsqualität!
Viper780
Inventar
#34 erstellt: 11. Nov 2015, 19:55
@submann gibts dazu messungen?
Bis jetzt kenn ich tausende ähnliche behauptungen aber spätestens bei einem einfachen Blindtest erkennt man den unterschied nicht mehr. Bei Doppelblindtests oder gar Messungen ist dann keine SPur mehr davon.

Klar geben teurre Hersteller oft länger Garantie, fühlen sicher besser an oder verbauen größere und somit leisere Lüfter - aber so pauschal kann man das selten sagen
AVBU
Stammgast
#35 erstellt: 12. Nov 2015, 00:31
Wollte zwar erst wegen OT nicht´s dazu schreiben, aber.
@ Submann
Erst stellst du Fragen als hättest du noch keine Erfahrung mit Endstufen und dann weißt du aber das eine teure QSC in allem Möglichen besser ist? Wie das?
submann
Inventar
#36 erstellt: 12. Nov 2015, 09:16

Viper780 (Beitrag #34) schrieb:
@submann gibts dazu messungen?
Bis jetzt kenn ich tausende ähnliche behauptungen aber spätestens bei einem einfachen Blindtest erkennt man den unterschied nicht mehr. Bei Doppelblindtests oder gar Messungen ist dann keine SPur mehr davon.

Klar geben teurre Hersteller oft länger Garantie, fühlen sicher besser an oder verbauen größere und somit leisere Lüfter - aber so pauschal kann man das selten sagen
Viel Erfahrung hab ich in solchen Sachen nicht, ich hab die Aussage von einem Thomann Fachmann erhalten, dachte der kennt sich vielleicht aus, darum frag ich hier ja nach was Fakt ist, bin ja froh das es Leute hier gibt die schon manche PA Endstufe gehört haben, oder gibt es noch ein Forum wo es genauere Aussagen zu PA Endstufen gibt?
AVBU
Stammgast
#37 erstellt: 12. Nov 2015, 11:39
Hier im Forum gibt es doch einen PA bereich.
Ansonsten z.B. noch das und das
Letzlich wirst du da aber auch nicht schlauer draus. Einer hört nen Unterschied, warum auch immer, und ein anderer hört keinen.
Ezeqiel
Inventar
#38 erstellt: 12. Nov 2015, 11:49
Naja, hier im Forum gibt es noch einen Teil, der sich mit PA-Technik befasst. Dort ist aber nicht so häufig vom Einsatz im Wohnzimmer die Rede.

Klar gibt es auch im Bereich der PA-Endstufen recht große Preisunterschiede, doch werden sie, wenn sie sauber konstruiert sind - und das ist m.E.n. im PA-Bereich eher die Regel, als im Hifi-Bereich - nicht groß unterschiedlich klingen.

Unterschiede gibt es, wie Viper780 schon angedeutet hat, im Bereich der Ausstattung, der Leistungsfähigkeit, der Verarbeitung, des Services etc.. Und auch der PA-Bereich wird nicht ganz frei von Herstellern sein, die sich auch ein bisschen den Namen bezahlen lassen, auch wenn es nicht so ausufert, wie teilweise im Hifi-Bereich.

Neben einer vielleicht besseren Verarbeitung und dem renommierteren Herstellernamen bietet die QSC-Endstufe zumindest auf dem Papier folgende Vorteile:

  • Sie wiegt bei ähnlicher Leistung nur knapp mehr als die Hälfte der TA2400 MK-X, weil sie statt eines konventionellen Netzteils ein Schaltnetzteil verbaut hat. Das ist im Roadiealltag durchaus ein wertvoller Vorteil, im Wohnzimmer eher nicht.
  • Sie ist im Gegensatz zur TA2400 MK-X 2-Ohm-fest, worauf ich im Wohnzimmer aber auch eher verzichten kann, ein PA'ler vielleicht eher nicht.
  • Die Lüftersteuerung ist womöglich wohnzimmerfreundlicher.
  • Sie ist kompakter gebaut - etwa 10 cm Tiefe weniger.


Das man aber großartige Unterschiede zwischen beiden Endstufen hört, halte ich für relativ unwahrscheinlich.

Viele Grüße,
Ezeqiel


[Beitrag von Ezeqiel am 12. Nov 2015, 11:51 bearbeitet]
Viper780
Inventar
#39 erstellt: 12. Nov 2015, 12:06
Die Technik in PA Endstufen ist immer sehr solide, im Grunde gibt es da nichts auszusetzen. Wie eben gesagt wird nicht auf optik und Lautlosigkeit wert gelegt. Da muss man etwas schauen und evtl prioritäten setzen.

Im Grunde glaub ich nicht an Verstärkerklang (außer es wird extra ein "sounding" "eingebaut" - was dann aber wohl eher als defekt oder falsch konstruiert zu sehen ist). War schon bei Blindtests und konnte zwischen einer 10.000€ Krell Endstufe und einem 400€ AVR 5.1 Receiver keinen unterschied feststellen und auch Messungen waren exakt gleich
submann
Inventar
#40 erstellt: 13. Nov 2015, 10:50
Danke für Eure Meinungen, man liest halt überall das wenn die Endstufen nur für Subwoofer sind man doch mehr Geld ausgeben sollte, weil bei den (billigen) Amps bis 400 Euro nicht viel Bass raus kommen soll!
PA@Home
Stammgast
#41 erstellt: 13. Nov 2015, 11:14
Das muss man relativieren:
Klar, eine Lab.Gruppen FP 14000 drückt an 2 Ohm pro Channel 7kw raus...da hält natürlich nichts aus der 400€ Klasse mit. Der Spass kostet dann aber auch.
Aber im Vergleich zu "HiFi" ist auch eine 400€ Endstufe vom großen T extrem Leistungsfähig.
Tommy150189
Stammgast
#42 erstellt: 23. Nov 2015, 02:14
Hi Frank!
Gibts denn schon was neues zu berichten??

Mein Qube 10 steht ab Heute zum Verkauf bei EbayKleinanzeigen. Sobald der weg ist gehts los

Ich denke Mal als Verstärker nehme ich dann die von dir Vorgeschlagene INuke1000 aber als DSP Version
master-psi
Stammgast
#43 erstellt: 23. Nov 2015, 20:02
Hi Tommy,

ich hatte jetzt zwei mal beim Tischler angerufen.
Leider haben die kein Eiche-Choco Furnier.

Ich bin kein Experte aber wird das Eiche-Furnier nicht einfach auf Choco hin gebeizt?? Keine Ahnung.

Dann hatte ich noch eine Mail mit Fotos geschickt, nur eine Antwort habe ich seit einer Woche nicht bekommen
Ich verstehe nicht warum man nicht einfach absagen kann wenn man nicht will oder kann???

Naja vielleicht rufe ich noch ein letztes mal an und erlöse die von meiner Anfrage und versuche mich einfach mit der Farbrolle.
Abwarten

Ich wünsche Dir denn mal viel Erfolg beim Verkauf Deines Qube 10 !
Denn bin ich ja mal gespannt wie Du über die INuke berichten wirst,
sollen keine schlechten Teile sein für Heimkinoanwendung für schmales Geld.

Tommy150189
Stammgast
#44 erstellt: 23. Nov 2015, 20:09
Ja das versteh ich au h öfter mal nicht. Aber wenn sie kein Geld verdienen wollen...
Gibt es denn keine passende Folie? Die kannste wenigstens ganz leicht abziehen wenns nichts wird

Die Amis berichten auf jeden Fall nur gutes von den INukes aber mal schauen

Kannst du mir mal die Außenmaße von deinen Kisten nennen?
master-psi
Stammgast
#45 erstellt: 23. Nov 2015, 21:07
Maße: H/B/T: 47 cm x 47 cm x 58 cm

und nicht vergessen Bilder zu machen

Wenn Du magst kann ich mal gucken, irgendwo müsste noch der Zettel für die Bretterliste rumliegen.
captain_carot
Inventar
#46 erstellt: 24. Nov 2015, 10:39
Wegen Eiche Choco:
In den allermeisten Fällen wird das wohl entsprechend gebeiztes oder lackiertes Echtholzfurnier sein.

Alternativ eben Eichefurnier selber beizen oder mit passendem Lack arbeiten. Dafür sollten schon Probestücke eingeplant werden.

Furnier bekommt man je nach Methode übrigens wieder recht gut runter.
submann
Inventar
#47 erstellt: 24. Nov 2015, 14:54
Hallo nochmal in die Runde, ich frag mich gerade ob ein
http://www.thomann.de/de/eminence_lab_15.htm
nicht besser wäre für ein geschlossen Sub, der Lab 15 macht halt weniger Hub, ist aber wohl mit einer der bessten 15 Zoll Treiber auf dem Markt!
Ezeqiel
Inventar
#48 erstellt: 24. Nov 2015, 15:29
Was soll er für einen Vorteil gegenüber dem UM15-22 haben? Den einzigen, den ich spontan sehe, ist, dass er laut Datenblatt für BR wesentlich geeignetere Parameter zu haben scheint. Den Vorteil kann er in CB aber natürlich nicht ausspielen.

Wenn ich Zeit habe, kann ich zuhause ja mal mit WinISD vergleichssimulieren.

Viele Grüße,
Ezeqiel


[Beitrag von Ezeqiel am 24. Nov 2015, 16:08 bearbeitet]
submann
Inventar
#49 erstellt: 24. Nov 2015, 16:26

Ezeqiel (Beitrag #48) schrieb:
Was soll er für einen Vorteil gegenüber dem UM15-22 haben? Den einzigen, den ich spontan sehe, ist, dass er laut Datenblatt für BR wesentlich geeignetere Parameter zu haben scheint. Den Vorteil kann er in CB aber natürlich nicht ausspielen.

Wenn ich Zeit habe, kann ich zuhause ja mal mit WinISD vergleichssimulieren.

Viele Grüße,
Ezeqiel
Du kennst dich besser aus als ich wo siehst Du das mit dem BR besser?
Ja gerne wenn magst, der Treiber ist in USA meist in geschlossen Subwoofern verbaut, wie denn Seaton Submersive.
master-psi
Stammgast
#50 erstellt: 24. Nov 2015, 16:51
@captain_carot

Danke für die Info!

Mal gucken wie ich die Sache angehe?
Ich habe mich da noch nicht entschieden, mir schwirren da noch ein paar andere Ideen im Kopf herum.
captain_carot
Inventar
#51 erstellt: 24. Nov 2015, 17:41

submann (Beitrag #49) schrieb:

Ezeqiel (Beitrag #48) schrieb:
Was soll er für einen Vorteil gegenüber dem UM15-22 haben? Den einzigen, den ich spontan sehe, ist, dass er laut Datenblatt für BR wesentlich geeignetere Parameter zu haben scheint. Den Vorteil kann er in CB aber natürlich nicht ausspielen.

Wenn ich Zeit habe, kann ich zuhause ja mal mit WinISD vergleichssimulieren.

Viele Grüße,
Ezeqiel
Du kennst dich besser aus als ich wo siehst Du das mit dem BR besser?
Ja gerne wenn magst, der Treiber ist in USA meist in geschlossen Subwoofern verbaut, wie denn Seaton Submersive.

Das sagen die TSP. Der ist zwar durchaus auch geschlossen geeignet, aber die TSP sprechen primär für Bassreflex.
Der Ultimax wiederrum ist für BR schon grenzwertig. Ganz grob abstecken kann man das mit dem EBP, d.h. Fs/Qes. Im Detail sagt eine Simulation natürlich wesentlich mehr aus.

Geht es um den Titel 'bester 15"er' wäre u.a. auch der Aurasound NS15-992 mit dabei gewesen.

Und so ganz allgemein,
Eher Bassreflex
Eher geschlossen
In Zwillingsform. Kannst da auch auf die Volumenempfehlungen schauen. Der RSS 390 HF ist bei gleichem Korb, nahezu gleicher Membran und ähnlich großem Magneten ganz anders ausgelegt als der 390 HO.
Hab das aktuell nicht zur Hand, aber mal beim groben Durchsimulieren auf folgendes gekommen, der HF ist in 100L geschlossen gut aufgehoben und kommt dann in den Bereich f3@30Hz, Bassreflex ist hier eh sehr kritisch, eine extrem tiefe Abstimmung mit f3<20Hz aber locker machbar. Sieht man mal von der Sinnhaftigkeit der u20 Abstimmungen ab.
Der HO möchte am liebsten um 100L Bassreflex. Auch für nur um -3dB@30Hz. Dafür aber (mit Subsonic) ordentlich Pegel.

Warum verbaut Hersteller X nun Lautsprecher Y von Hersteller Z obowhl es 'besser geeignetes' gäbe? Das kann X Gründe haben, von denen mindestens 90% wirtschaftlich sind. Eminence ist immer noch einer der großen Lautsprecherhersteller. Soweit ich weiß eben auch mit großem OEM Part. Da mag es also durchaus sein, dass man bei Eminence die besseren Konditionen bekommt und die bessere Lieferkette hat als meinetwegen bei Dayton.
Suche:
Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Dayton UM 15-22 oder Dayton RSS390HF-4 15
master-psi am 01.05.2017  –  Letzte Antwort am 16.05.2017  –  29 Beiträge
Subwooferbau Dayton Ultimax UM-15-22 (2 Stück)
R@uTe am 24.11.2013  –  Letzte Antwort am 16.04.2015  –  122 Beiträge
Alternative zu Dayton Audio Ultimax 15-22
#Belgarion# am 09.01.2017  –  Letzte Antwort am 18.04.2017  –  58 Beiträge
Dayton ultimax 15-22 Hilfe beim Bau
Bloodwursch am 22.05.2017  –  Letzte Antwort am 23.05.2017  –  7 Beiträge
Carpower Sonic-15 in CB = Testaufbau abgeschlossen =
polochen am 15.01.2008  –  Letzte Antwort am 15.02.2009  –  21 Beiträge
Subwoofer - Dayton UM15-22 Chassis
Speedy22 am 27.01.2015  –  Letzte Antwort am 28.05.2015  –  47 Beiträge
Erfahrungen mit Dayton TIT400C-4
Hardwell am 28.05.2013  –  Letzte Antwort am 28.05.2013  –  6 Beiträge
Tieftonunterstützung für SB18 / Dayton RSS315HF-4 in 65L CB
HansWursT619 am 24.12.2010  –  Letzte Antwort am 26.01.2011  –  70 Beiträge
CB Gehäuse für 15 Zöller
Hardwell am 01.05.2013  –  Letzte Antwort am 10.08.2013  –  225 Beiträge
Dayton UM15 Nachfolge - gibt es sowas überhaupt?
King_Sony am 08.06.2015  –  Letzte Antwort am 10.06.2015  –  11 Beiträge
Foren Archiv
2015

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder825.478 ( Heute: 10 )
  • Neuestes Mitgliedlirkei
  • Gesamtzahl an Themen1.379.789
  • Gesamtzahl an Beiträgen18.281.658

Hersteller in diesem Thread Widget schließen