Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|

kabel zusammenzwirbeln -> verstärkung der lautstärke?

+A -A
Autor
Beitrag
8ig-8en
Stammgast
#1 erstellt: 18. Jan 2007, 14:10
guten tag liebe hifi forum gemeinde

ich habe da mal was interessantes beobachtet

ich habe schon öfters aus zeitmangel oder aus mangel an lysterklemmen oder ähnmlichem die lautsprecherkabelverlängerungen einfach zusammen gezwirbelt und habe dabei bemerkt dass die lautsprecher nicht unscheinbar lauter wurden

woran könnte des liegen?
is des einfach meine einbildung? oder is des ein zusätzlicher widerstand der die lautstärker erhöht???


habe kein plan in der hinsicht
vielleicht habt ihr ja ne idee
ich finds auf jeden fall interessant und dachte dass es in den voodoo bereich reingehört
wenn dem nicht so dann tut es mir leid


thx im voraus
greetz 8ig-8en
-scope-
Hat sich gelöscht
#2 erstellt: 18. Jan 2007, 17:44

habe kein plan in der hinsicht


Hi,

...da sind wir schon zu Zweit!
Redondo
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 18. Jan 2007, 19:21

-scope- schrieb:

habe kein plan in der hinsicht


Hi,

...da sind wir schon zu Zweit! :prost


Nee, zu Dritt.
Hyperlink
Inventar
#4 erstellt: 18. Jan 2007, 21:28
zu viert
8ig-8en
Stammgast
#5 erstellt: 18. Jan 2007, 22:55
yes endlich nich mehr alleine mit der beobachtung ^^

aba könnt ihr des euch erklären?
HiFi_Addicted
Inventar
#6 erstellt: 19. Jan 2007, 08:00
Der Übergangswiederstand könnte es sein. Mehr Übergangswiederstand -> weniger dämpfung -> Chassis schwingt länger nach -> lauterer höhreindruck

Nur mal so als Idee qwie das sein kann.

MfG Christoph
-scope-
Hat sich gelöscht
#7 erstellt: 19. Jan 2007, 14:38
Aha..Sind also kuriose Erklärungsversuche erwünscht?

Der Verstärker hat keine ausreichende Spannungsstabilität. Durch die Flickstelle steigt die Gesamt-Abschlussimpedanz an, sodass der Verstärker wieder eine wesentlich höhere Ausgangsspannung liefert. delta V ist deutlich grösser, als die "Verluste" durch die Flickstelle.

Äh?


...auch nicht übel...oder?


[Beitrag von -scope- am 19. Jan 2007, 14:40 bearbeitet]
richi44
Hat sich gelöscht
#8 erstellt: 19. Jan 2007, 15:28
So, jetzt gibt es eigentlich wie üblich zwei Möglichkeiten:
Erstens 8ig-8en will uns verladen, dann sind die Antworten angepasst.
Oder er glaubt es wirklich so festzustellen und hat keine Ahnung. Dann gibt es wieder zwei Möglichkeiten:
Wir glauben ihm solches und wundern uns,
oder wir versuchen ihn davon zu überzeugen, dass es sowas geben kann, denn
es gibt wieder zwei Möglichkeiten:
Er hört Musik, dann kann das fast nicht sein oder
er betrachtet Zündfunkt. Diese können durch eine zusätzliche Funkenstrecke grösser werden. Das war jedenfalls früher einmal so.
Earl_Grey
Inventar
#9 erstellt: 19. Jan 2007, 17:51
@Big-Ben: Führt eine Überprüfung mit einem Pegelmesser zu einer Bestätigung Deines Höreindrucks?
@richi:zündfunkt

8ig-8en schrieb:
ich habe schon öfters aus zeitmangel oder aus mangel an lysterklemmen oder ähnmlichem die lautsprecherkabelverlängerungen einfach zusammen gezwirbelt und habe dabei bemerkt dass die lautsprecher nicht unscheinbar lauter wurden
woran könnte des liegen?

Du hast durch das Verzwirbeln der Kabel einen Stromkreislauf geschlossen. Dadurch funktionieren jetzt die Lautsprecher. Dadurch empfindest Du sie jetzt natürlich auch lauter als zuvor.


[Beitrag von Earl_Grey am 19. Jan 2007, 17:56 bearbeitet]
ptfe
Inventar
#10 erstellt: 19. Jan 2007, 19:07

-scope- schrieb:
Aha..Sind also kuriose Erklärungsversuche erwünscht?

Wenn dem so ist, sollte der Threadersteller die Kabel nicht zusammenzwirbeln sondern besser zusammenschwurbeln
Bringt so deutliche Verbesserungen in der Dynamik, daß die Vorhänge glatt wegfliegen!

cu ptfe
8ig-8en
Stammgast
#11 erstellt: 20. Jan 2007, 14:52
also ich habe mit einem pegel messer dieses phänomen nicht überprüft da ich auch keinen habe

es ist wirklich so dass ich keine ahnung hiervon habe ich hätte höchstens vermutet dass durch einen zusätzlichen widerstand des kabels welcher in reihe zu dem lautsprecher geschaltet ist nun den gesamt widerstand deutlich verringert und die impendanz erhöht wo durch das chassi einen stärkeren hub macht

ich weis es aba nich


und ihr braucht mich nich zu verkohlen
es is mirklar dass die lautsprecher deutlich lauter als vorher sind wenn sie vorher nicht angeschlosen sind


greets 8ig-8en
richi44
Hat sich gelöscht
#12 erstellt: 20. Jan 2007, 16:56
Also, dann galuben wir Dir, dass Du es nicht weisst.

Es könnte sein, wenn die Lüsterklemme oder was Du vorher verwendest hast, so oxydiert war, dass es gar keinen vernünftigen Kontakt mehr gegeben hat und jetzt mit dem neu verzwirbeln ist der Kontakt besser, aber das ist nur eine Vermutung.

Tatsache ist, dass jeder Widerstand, der zusätzlich längs in der Leitung liegt, die Sache leiser macht.
Entweder hast Du Dir also die grössere Lautstärke nur eingebildet oder es gab vorher einen Widerstand durch schlechten Kontakt, der jetzt nicht mehr vorhanden ist.
urmelaufdemeis
Ist häufiger hier
#13 erstellt: 20. Jan 2007, 17:42
Aber wer zum Geier, verbaut denn "Lüsterklemmen" um Lautsprecherkabel verlängern.... ? Oha
ROBOT
Inventar
#14 erstellt: 20. Jan 2007, 17:46

urmelaufdemeis schrieb:
Aber wer zum Geier, verbaut denn "Lüsterklemmen" um Lautsprecherkabel verlängern.... ? Oha :.

Och, es wird sicherlich einen Anbieter "audiophiler" Lüsterklemmen irgendwo geben
8ig-8en
Stammgast
#15 erstellt: 20. Jan 2007, 17:47
vorher war ja gar keine verlängerung dazwischen
es war vorher nur ein kabel
und jetze hab ich es mit nem 2. verlängert und es is scheinbar lauter
-scope-
Hat sich gelöscht
#16 erstellt: 20. Jan 2007, 17:49

Aber wer zum Geier, verbaut denn "Lüsterklemmen" um Lautsprecherkabel verlängern.... ? Oha


Das ist mit passenden Lüsterklemmen keine Frage der erreichbaren Signalqualität, sondern eine Frage der Optik und der "sauberen Sache"
ROBOT
Inventar
#17 erstellt: 20. Jan 2007, 17:52
Also als ich mal vor einigen Jahren LS-Kabel einfach zusammengezwirbelt hatte, wurde es plötzlich auch laut:
Der Verstärker gab einen lauten Knall von sich.

So ich werde morgen mal 100 Meter Kabel an meine Anlage zwirbeln, mal sehen wie laut das dann wird.
DominikS
Stammgast
#18 erstellt: 20. Jan 2007, 18:00
Wie toll das Wort doch ist... "zwirbeln"... das ist wahres Bi-Wiring!
stoske
Inventar
#19 erstellt: 21. Jan 2007, 13:26
Hi,

> und jetze hab ich es mit nem 2. verlängert und es is scheinbar lauter

Also zumindest theoretisch bedeutet ein längeres Kabel auch einen höheren Widerstand. Wenn das Signal durch die Verlängerung lauter wird, würde ich solange weitere Verlängerungen einbringen, bis ich keinen Verstärker mehr brauche

Grüße, Stephan Stoske
8ig-8en
Stammgast
#20 erstellt: 21. Jan 2007, 18:40
also ehrlich gesagt fühl ich michhier verarscht

ich hab euch ne frage gestellt und es kommen fast nur blöde antworten

ich weis dass es eigendlich nicht geht aba es is so

also entweder ihr gebt mir ne ordentliche antwort oder ihr last es bleiben

ich weis das ist nich die feine art nach knigge
aba es ist doch einfach mal scheise da erwartet man kompetente antworten und was bekommt man

müll
Earl_Grey
Inventar
#21 erstellt: 21. Jan 2007, 18:53

8ig-8en schrieb:
also ehrlich gesagt fühl ich michhier verarscht.

Das Gefühl hast wahrscheinlich nicht nur Du:
Es gibt keinerlei vernünftigen Grund, der Deinen Höreindruck "durch Verlängern einer LS-Strippe mittels Zusammenzwirbeln mit einem anderen Kabel wird es lauter" in irgendeiner Art und Weise stützt.
Es gibt jetzt zwei Möglichkeiten:
a) (Die Wahrscheinlichere): Es handelt sich um eine psychoakustische Täuschung (= Du bildest es Dir ein).
b) (Die Unwahrscheinlichere): Es ist tatsächlich so, wie Du es schilderst - Dann aber erst einmal Belege dafür auf den Tisch.
Das mit dem Pegelmesser war von mir eine ernstgemeinte Frage an Dich: Dann würde man nämlich sofort sehen, ob a oder b zutrifft.

P.S.: Und so wild finde ich jetzt die ganzen Antworten auch nicht: Die meisten gehen nämlich davon aus, dass Du sie verar... willst ( (Im übertragenen Sinn: Du lässt hier auf der Erde einen Stein fallen, er falle nach Deinen Beobachtungen oben und Du möchtest jetzt eine Erklärung dafür - Was erwartest Du?). Aber wenn dieses rauhe aber herzliche Klima ... Da halte ich es mit Fisherman's Friend.


[Beitrag von Earl_Grey am 21. Jan 2007, 19:33 bearbeitet]
-scope-
Hat sich gelöscht
#22 erstellt: 21. Jan 2007, 19:09

ich weis dass es eigendlich nicht geht aba es is so


aba woher willst du denn ohne Messgerät (und der Gabe damit umzugehen) so felsenfest wissen, dass es real! so ist?


da erwartet man kompetente antworten


Du möchtest eine "kompetente" Antwort? Hier kommt sie:

"Du hast dich einfach geirrt"


[Beitrag von -scope- am 21. Jan 2007, 19:11 bearbeitet]
Mülleimer
Hat sich gelöscht
#23 erstellt: 21. Jan 2007, 21:50
Gu´´nabend.


"Du hast dich einfach geirrt"


Das ist die Form von "irren", wie wenn man den Mond über den Dächern größer sieht, als oben am Himmel. Es ist aber auch noch eine verfeinerte Antwort möglich. Der Mond ist natürlich groß gegen das Häuserdach aber eben klein gegen den Sternenhimmel.

Wenn man das Lautsprecherkabel durchtrennt, um es zu verlängern, dann wird die Musik unterbrochen. Das Gehör paßt sich der Stille an und natürlich klingt... nein, dann ist es lauter!

Und noch was: Wer eigentlich keine Ahnung hat, aber phasenrichtige Lautstärkekabel ohne zu fragen richtig verklemmt, der sperrt - zurecht- die Ohren auf.

Mein Rat: Drehe einfach die Lautstärke etwas herunter!
8ig-8en
Stammgast
#24 erstellt: 21. Jan 2007, 23:08
ja es tut mir leid dass ich so rüde geschrieben hatte aba es war ich war grad gereizt

tut mir leid
an alle die ich verärgert oder gekränkt haben sollte

mal eine gegenfrage
wieso werde nur ich gefragt es waren noch 3 andere am anfang dieses threads die mir zugestimmt hatten die können es doch bestätigen es sei denn die haben sch.... geschrieben

jedenfalls egal


zu dem pegel messgerät:
ich habe keins deswegen konnte ich es nicht messen ob es danach lauter war als vor der verlängerung

aba vielleicht eine kleine bitte
vielleicht probiert ihr es einfach mal selber aus und hört mal rein
ob es mit verlängerung lauter ist
es muss ja keine große verstärkung sein aba eben so dass man es bemerkt wenn ihr es nicht habt dann ist es eben so bei mir dass meine ohren durch die kurzfristige stille irregeführt werden oder es ist ein wunsch hören von mir

aber es ist nicht nur bei mir selber aufgetreten
dass es nach der verlängerung mit nur einer verdrehung der kabel mit einander eben lauter geworden ist
ich habe es auch schon mehrmals getestet und es hat funktioniert


es klingt zwar schwachsinnig aba wenn es geht dann kann man einen lautsprecher lauter machen indem man 20m kabel nimmt und jeden meter einmal einen schnitt macht um es danach wieder zusammen zu knoten


und von daher...

jedenfalls ich habe nicht die möglichkeiten es nachzu weisen aber vielleicht einer von euch

ich weis diese frage bzw bitte ist jetzt etwas zu viel nachdem ich euch so angefahren habe aber es tut mir leid mit mir sind die pferdchen durchgegangen

vielleicht prüft einer von euch dies nach und legt uns seine ergebnisse vor


greetz 8ig-8en


[Beitrag von 8ig-8en am 21. Jan 2007, 23:13 bearbeitet]
Earl_Grey
Inventar
#25 erstellt: 22. Jan 2007, 07:04

tut mir leid an alle die ich verärgert oder gekränkt haben sollte

Du brauchst Dich für nichts zu entschuldigen (Ich wüsste auch wirklich nicht wofür/weswegen) - Und selbst wenn da was wäre: Wer austeilt, muß auch einmal einstecken können ...


8ig-8en schrieb:
mal eine gegenfrage
wieso werde nur ich gefragt es waren noch 3 andere am anfang dieses threads die mir zugestimmt hatten die können es doch bestätigen es sei denn die haben sch.... geschrieben

a) Weil Du der Threadersteller bist und die These in den Raum gestellt hast.
b) Ich gehe davon aus Du meinst scope, Redondo und Hyperlink - Na, da bin ich jetzt aber einmal gespannt .
richi44
Hat sich gelöscht
#26 erstellt: 22. Jan 2007, 11:27
Mein lieber Freund, ich habe Dir in Antwort 12 geschrieben, dass Du Dich irren MUSST, weil es nicht möglich IST.
Nimm mal Deinen Verstärker, Dein Kabel und Deinen Lautsprecher. Und stell Dir jetzt vor, der Verstärker wäre ein Kraftwerk, meinetwegen ein thermisches, also mit Feuer und so. Und dann stell Dir vor, Du hättest zu dem Kraftwerk eine Leitung die alle 100m irgendwie verlängert und zusammengezwirbelt und sonstwie "konstruiert" ist.
Und das Kreftwerk steht am Nordpol und die Leitung führt nach München und versorgt die ganze Stadt.

Wenn es jetzt so wäre, dass das verzwirbelte Kabel mehr Leistung macht, dann könnte man am Nordpol ein Streichholz anzünden und in München gingen die Lichter an.

Ich will Dich nicht verarschen, aber es ist so. Das Kabel weiss nicht, was dran hängt und wohin es geht, ob nur vom Vertärker zum Lautsprecher oder vom ThKW am Nordpol nach München. Und weil es das nicht weiss, ist ihm auch nicht klar, dass im einen Fall eine Leistungssteigerung entstehen soll und im anderen Fall nicht.
Und es ist dem Kabel auch wurscht, ob da nun dauernd 50Hz durchgegen oder Musik, das hört das Kabel auch nicht.

Es gibt Naturgesetze und die Physik besteht aus Naturgesetzen. Und ein Gesetz heisst so, weil es im selben Rahmen Gültigkeit hat. Folglich gilt das Naturgesetz der Elektrizität nicht nur bei Lautsprecherkabeln, sondern auch bei Stromleitungen. Das sollte eigentlich klar machen, dass es nicht sein kann, was Du glaubst zu hören. Denn sonst wäre das mit dem Kraftwerk per Streichholz auch möglich.
Mülleimer
Hat sich gelöscht
#27 erstellt: 22. Jan 2007, 12:41

dass es nach der verlängerung mit nur einer verdrehung der kabel mit einander eben lauter geworden ist


Aha! Da haben wir ja den Salat. Sag das doch gleich. Du hast also das Kabel verdreht. Das bewirkt, daß die beiden Kanäle nicht mehr phasenrichtig wiedergegeben werden. Dann schwingt die eine Membran nach außen und die andere nach innen. Instrumente, die aus der Mitte zu kommen scheinen sollen, tun dies nicht mehr. Stattdessen kan man sie nicht mehr orten; die Musik scheint von überall her zu kommen, so als wenn die Bühne riesenhaft vergrößert wäre und das klingt bestimmt lauter. Achte drauf: die Bässe sind aber leiser.

Schließe das Kabel also so an, daß es leiser klingt.
richi44
Hat sich gelöscht
#28 erstellt: 22. Jan 2007, 14:43

Mülleimer schrieb:

dass es nach der verlängerung mit nur einer verdrehung der kabel mit einander eben lauter geworden ist


Aha! Da haben wir ja den Salat. Sag das doch gleich. Du hast also das Kabel verdreht. Das bewirkt, daß die beiden Kanäle nicht mehr phasenrichtig wiedergegeben werden. Dann schwingt die eine Membran nach außen und die andere nach innen. Instrumente, die aus der Mitte zu kommen scheinen sollen, tun dies nicht mehr. Stattdessen kan man sie nicht mehr orten; die Musik scheint von überall her zu kommen, so als wenn die Bühne riesenhaft vergrößert wäre und das klingt bestimmt lauter. Achte drauf: die Bässe sind aber leiser.

Schließe das Kabel also so an, daß es leiser klingt. :)


Du bist Dir aber im Klaren, dass das so nicht stimmt.
Die Lautstärke ist leistungsabhängig und die Leistung wird durch eine Lautsprecher-Verpolung nicht erhöht. Folglich ändert sich auch die Lautstärke nicht. Richtig ist, dass der Bass schwächer wird, wenn die Lautsprecher gegenphasig arbeiten, besonders wenn man sie dicht zusammenstellt. Auf die Mitten und Höhen hat die Phasenrichtigkeit keinen Einfluss betreffend Lautstärke.
Mülleimer
Hat sich gelöscht
#29 erstellt: 22. Jan 2007, 15:10
@Richie: Es kommt ja auch kein einziger Ton aus der Mitte.
Natürlich weíß ich das mit der Leistung. Kennst Du die optische Täuschung mit den beiden meßbar (!) identischen Figuren? Die eine Figur steht schräg über der anderen und dazu ist ein perspektivischer Flur gezeichnet. Jeder wird sagen, daß nun die obere Figur größer sei. In Wirklichkeit wäre sie das auch, jedoch handelt es sich ja nur um eine zweidimensionale Zeichnung.

Wenn nun die Lautsprecher außer Phase sind, so meine Rede, dann könnte die Musik - bei identischer meßbarer Lautstärke - sich anhören, als käme sie von weiter weg. Logischerweise muß sie dann als lauter interpretiert werden.

Wir reden also hier von zwei Wirklichkeiten.
-scope-
Hat sich gelöscht
#30 erstellt: 22. Jan 2007, 16:09

tut mir leid
an alle die ich verärgert oder gekränkt haben sollte


Zu spät! Das ist so einfach nicht mehr gutzumachen.


es klingt zwar schwachsinnig aba


achwas, nein! Das bildest du dir nur ein.
Earl_Grey
Inventar
#31 erstellt: 22. Jan 2007, 16:19

8ig-8en schrieb:
mal eine gegenfrage
wieso werde nur ich gefragt es waren noch 3 andere am anfang dieses threads die mir zugestimmt hatten die können es doch bestätigen es sei denn die haben sch.... geschrieben

Da hat sich doch grad einer der Besagten gemeldet - oder täusche ich mich?
8ig-8en
Stammgast
#32 erstellt: 22. Jan 2007, 16:49
@ mülleimer du verstehst mich falsch

ich habe nicht die phasen verdreht
ich habe die enden der kabel mit einander verdreht nicht plus und minus vertauscht
und dazu muss ich sagen dass dieses phänomen augenblicklich bei meinem subwoofer vorherscht obwohl es auch bei normalen lautsprechern so ist


@ richi44
es ist doch aber so
wenn wir mal die physikalische gleichung betrachten

r=u/i und diese umstellen
i=u/r

und nun einen winzig kleine widerstand zu den lautsprechern parallel schalte

dann ergibt sich für u folgendes

1/u1+1/u2=1/u3 (irgendwie war das so weis jetz nich genau ob das direkt so richtig ist )

u1=widerstand des subs u2=widerstand des kabels u3=gesamt widerstand

und nun rechne mal aus da wird ein sehr kleiner widerstand draus

und wenn man diesen kleinen widerstand in die obrige gleichung einfügt wird automatisch ein höherher stromfluss folgen
was eine höhere auslenkung zur folge haben dürfte



also diese theorie is doch nicht so weit hergeholt oder??


[Beitrag von 8ig-8en am 22. Jan 2007, 17:02 bearbeitet]
-scope-
Hat sich gelöscht
#33 erstellt: 22. Jan 2007, 17:10
Ägypten ?

Äh!....äh?
ROBOT
Inventar
#34 erstellt: 22. Jan 2007, 17:42

also diese theorie is doch nicht so weit hergeholt oder??

Ohhh doch, Du verwechselst hier grundsätzliche Dinge der Reihen- und Parallelschaltung....

Wenn ich es mir nochmals so durchlese...irgendwie meine ich Du willst uns doch veräppeln , denn so doof kann nicht wirklich jemand sein.
8ig-8en
Stammgast
#35 erstellt: 22. Jan 2007, 17:56
ich will hier niemanden veräppeln
und das is wirklich mein ernst

dann habe ich es eben verwechselt dann muss da eben die widerstands berechnung für den wechselstrom verwendet werden

tut mir leid wenn ich die formel für den gleichstromkreis mit der für den wechselstrom kreis verwachselt habe

aba es ist trotzdem mein totaler ernst
jedenfalls müsste der widerstand trozdem geringer werden oder sehe ich das galsch???
richi44
Hat sich gelöscht
#36 erstellt: 22. Jan 2007, 18:04
Wenn Du in die reine Serieschaltung aus Lautsprecher, Innenwiderstand des Verstärkers und Kabelwiderstand einen zusätzlichen Widerstand einfügst, nämlich die Verlängerung, so ist diese in Serie, wie alle anderen auch. Und damit nimmt der Totalwiderstand zu. Und das ist so bei Gleich- und Wechselstrom.
Ein grösserer Widerstand an der selben Spannung hat einen kleineren Strom zur Folge und damit weniger Leistung.
Und ausführlicher als mit dem Kraftwerk KANN MAN ES DIR NICHT ERKLÄREN.
Und wenn das nicht hilft, was dann????
Mülleimer
Hat sich gelöscht
#37 erstellt: 22. Jan 2007, 19:20
Ich hab´s jedenfalls versucht. Anders weiß ich auch nicht
hf500
Moderator
#38 erstellt: 22. Jan 2007, 19:38
Moin,
wenn es in der Physik schwierig wird, dann holt man am besten das Gesetz zur Erhaltung der Energie heraus.
Und das besagt, dass man aus einem System nicht mehr Energie herausholen kann, als man hineinsteckt.

Auf das Kabel uebertragen bedeutet das, dass nie mehr Energie herauskommt, als man hineingesteckt hat.
Der Lautsprecher kann also nach der Leitungsverlaengerung nicht lauter geworden sein, er ist hoechstens etwas leiser geworden,
weil die zusaetzlichen Verluste der Verlaengerung hinzugekommen sind.

Es gibt nur einen einzigen Grund fuer ein Lauterwerden des Lautsprechers bei sonst unveraenderter Geraeteeinstellung.
Der Lautsprecheranschluss war vor der Aenderung so mies, dass durch die Arbeiten an der Strippe die Kontaktgabe an den
Klemmen nur noch besser werden konnte.

Dann wird es natuerlich lauter.
;-)

73
Peter
kptools
Hat sich gelöscht
#39 erstellt: 22. Jan 2007, 20:32
Hallo,

man muss sich doch mal fragen, warum die LS-Kabel verlängert wurden. Da wurde dann doch wohl irgend etwas auch räumlich verändert. Stehen die LS jetzt mehr in der Ecke? Ist die Abhörposition näher an die LS gerückt. Wurden die LS auf den Hörplatz eingewinkelt? Wurde während der ganzen Umbauaktion einfach (unbemerkt, von einem Dritten) ein wenig am Lautstärkeregler gedreht? Nur hier oder in einem Kontaktfehler vor dieser Maßnahme sind die Ursachen zu suchen.

Grüsse aus OWL

kp
debrongen
Hat sich gelöscht
#40 erstellt: 22. Jan 2007, 21:50

hallo erstmal
ich glaube auch ,dass dieses Phenomen nicht mit Elektrotechnik zu erklären ist,sondern mit der Akkustik...
8ig-8en
Stammgast
#41 erstellt: 22. Jan 2007, 22:54
es wurde räumlich nix veränert ich merke blos dass der sub früher anschlägt als sonst und von daher kann man doch nur von einer leistungs steigerung ausgehen

aba nun gut ich werde eure argumente annehmen und es nun ruhen lassen

ihr seit ja eh nicht davon überzeugt davon also hat es für mich keinen zweck
ich weis es ist physikalisch gesehen eigendlich nicht wirklich normal aba es ist nunmal so oder ich habe nun wirklich was mit den ohren


jeden falls danke für eure nerven und eure bemühungen

für mich ist dieser thread closed
-scope-
Hat sich gelöscht
#42 erstellt: 22. Jan 2007, 22:58

aba



Ist das wirklich nötig?

und was soll das ?


www.benzos-projekte.de.vu


[Beitrag von -scope- am 22. Jan 2007, 22:59 bearbeitet]
Höhrfreak24
Neuling
#43 erstellt: 30. Okt 2016, 07:06
Moin.
Es ist doch wirklich nicht Zielführend, hier so viel Verurteilung zu schreiben/ lesen wie von Einbildung, Polvertauschung, etc. Wenn Man nix konstruktives zu schreiben weis, sollte man es lieber lassen.

Ich wage mal einen Erklärungsversuch ohne das Fach studiert zu haben. Ich denke, dass viele Pysikalische Phänomäne auch heute noch nicht vollständig belegbar sind. Der Mensch ist eben nicht allwissend. Und selbst wenn villeicht einige wenige Menschen in die unergründlichen Tiefen der wikenden Physik eingeweiht sind, so werden diese Leute sich nicht zwangsläufig in so ein Forum verirren, da sie meist wesentlich besseres zu tun haben (z.B. Forschen, Lernen, rechnen etc.)

Nun aber zu meinem Erklärungsversuch, der aus einer persönlichen Höhrerfahrung entstanden ist.
Meine Erfahrung hat gezeigt, dass dünnere Kabel lauter und Dynamischer spielen als Dicke (bei Zimmerlautstärke). Wenn man die Anlage über die Zimmerlautstärke hinaus aufdreht, ist das nicht mehr wahrnehmbar da die Pegel nicht Prozentual ansteigen. Außerdem filtern dünne Kabel einige Frequenzen. Tiefe Bässe werden übertrieben dargestellt (was mir persönlich gut gefällt)
Meine Idee das Phänomen der lauter spielenden LS durch eine Kabelverlängerung zu erklären, wäre dass mit der Verlängerungsstelle ein Schwachpunkt geschaffen wurde, welcher den Effekt, wie dünne Kabel ihn verursachen, verstärkt. Aber das ist wie gesagt nur eine Idee,

Manch einer mag jetzt wieder denken, was ist das für ein Humbuck?! dünnere Kabel = mehr Dynamik und tiefere Bässe? Das Physikalisch sehr plausibel und logisch, (wie gesagt, nur wenn man die Anlage leise betreibt), Bei einem Dicken Kabel verlierten sich die paar wenigen Elektronen die da ins Kabel gesendet werden einfach. Ein Kabel kann nur dann seine Vorzüge ausspielen, wenn es auch ausgelastet wird. Ein Dickes Kabel braucht eben mehr Power.

Und an alle die unsicher sind, welche Dicke sie brauchen, hier ein Tipp:
Es gibt "Experten" die meinen das war früher mal so, heute geht man nach der Größe der Boxen, das ist quatsch. Die Ausgangsleistung des Verstärkers sollte über die Dicke Entscheiden.
Faustregel:
0,75 qmm bis 100 Watt
1,5 qmm bis 200 Watt
2,5 qmm bis 333 Watt
4,0 qmm bis 533 Watt
Dabei geht man von der Musikleistung pro Kanal aus.

Wer (wie ich) nur eine kleine Anlage mit 160 Watt pro Kanal und Boxen mit 350 Watt hat, aber dennoch, seinen Audiphilen Ohren etwas gutes tun möchte, ist gut bedient wenn der Verstärker eine A+B Stereo-Möglichkeit hat, dann kann man mit verscheidenen Querschnitten arbeiten.

Beispiel:
Speaker A: 1,5 qmm und Speaker B: 4,0 qmm. beide dann an den selben Lautsprechern angeschlossen holen das maximale aus meiner kleinen Anlage heraus, auch bei Zimmerlautstärke!
Macht aber auch nur wegen der entsprechenden Boxen Sinn - 220 Watt / 350 Watt (RMS / max.)

Ich hoffe, die Infos helfen Vielen
versuchstier
Inventar
#44 erstellt: 30. Okt 2016, 07:52

Höhrfreak24 (Beitrag #43) schrieb:
Wenn Man nix konstruktives zu schreiben weis, sollte man es lieber lassen.


Wenn sich da mal alle dran halten würden
Kennylover
Stammgast
#45 erstellt: 30. Okt 2016, 08:06

Höhrfreak24 (Beitrag #43) schrieb:
Ich hoffe, die Infos helfen Vielen


Ich hoffe dass das ironisch gemeint ist.

Mein bullshit-detector ist explodiert!



- schönen Sonntag -
Uwe_Mettmann
Inventar
#46 erstellt: 30. Okt 2016, 09:08

Kennylover (Beitrag #45) schrieb:
Mein bullshit-detector ist explodiert!

Nicht nur deiner, sondern auch der der Forensoftware. Bekanntlich hat diese eine Unterroutinie, die Beiträge auf ihren Realitätsgehalt überprüft. Geht der Realitätsgehalt gegen null, so wird der Beitrag nicht beim Beitragszähler berücksichtigt. So ist auch zu erklären, dass der Beitragzähler von Höhrfreak24 weiterhin 0 anzeigt, obwohl er ja heute den Beitrag oben geschrieben hat.


Beitragszähler Höhrfreak24, Stand 30.10.2016 um 9:00 Uhr:


Schreibt man übrigens 3 realtitätsfremde Beiträge hintereinander, so wird der Beitragszähler zurück auf NULL gesetzt, egal wieviel er zuvor angezeigt hat. Nun, 2 Beiträge darf ich ja noch.

Gruß

Uwe
frank60
Inventar
#47 erstellt: 30. Okt 2016, 09:16


Wo liegt hier im Forum eigentlich der Rekord für Leichenschändung? Hörfreak24 hat 9 3/4 Jahre geschafft, hat wer mehr zu bieten?
Cantöner16
Stammgast
#48 erstellt: 30. Okt 2016, 09:21
und später ist man wieder beim kabelklang angelandet.
ich hatte mal davon gelesen, wenn man ein kabelende zwirbelt um es in die ls klemmen zu bekommen, sollte man das mit handschuhen machen.....weil: an den händen vermutlich mehr fett ist was wiederum beim zwirbeln ans kabelmaterial kommt und dann die leitfähigkeit einschränkt....
kinodehemm
Inventar
#49 erstellt: 30. Okt 2016, 10:12
Ja, korrekt- das steht so in den Serviceanleitungen auf nem Walfang-Trawler..

Aber an sich ein Beitrag, der sowohl aus technischer als auch aus grammatikalischer Sicht einige neue Pflöcke eingeschlagen hat.
Schon der nick des Verfassers hat was..
Zaianagl
Inventar
#50 erstellt: 30. Okt 2016, 10:24

Ich hoffe, die Infos helfen Vielen


Notorisch schlecht gelaunten Morgenmuffeln wie mir hast du geholfen. Vielen Dank!
hifi_angel
Inventar
#51 erstellt: 30. Okt 2016, 12:04

Höhrfreak24 (Beitrag #43) schrieb:
Nun aber zu meinem Erklärungsversuch, der aus einer persönlichen Höhrerfahrung entstanden ist.
Meine Erfahrung hat gezeigt, dass dünnere Kabel lauter und Dynamischer spielen als Dicke (bei Zimmerlautstärke). .......


Ja, ja , die Hörerfahrenden und immer wieder der Begriff "Dynamik".

Als ein Hörerfahrenden und vermutlich als einer der schon jahrelang, wenn nicht schon seit Jahrzehnten, intensiv HiFi als Hobby betreibt, kannst du mir ja sicher auch erläutern was DU unter Dynamik in der Musik verstehst. Da du es ja gehört hast, kannst du mir mal bitte erläutern, was du unter Dynamik verstehst?
Suche:
Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Abschirmung der 220V Kabel
mucke_in_ohr am 13.03.2004  –  Letzte Antwort am 15.03.2004  –  3 Beiträge
KABEL Frage
SSchaffrath am 21.06.2008  –  Letzte Antwort am 27.06.2008  –  10 Beiträge
Kabel bergab
16.10.2002  –  Letzte Antwort am 15.01.2003  –  7 Beiträge
Kabel=Voodoo?
ehemals_hj am 06.08.2002  –  Letzte Antwort am 20.12.2003  –  37 Beiträge
NF-Kabel
mclaeusel am 15.11.2004  –  Letzte Antwort am 15.09.2009  –  64 Beiträge
Kabel Einbrennen
.halverhahn am 23.06.2008  –  Letzte Antwort am 23.06.2008  –  2 Beiträge
Koaxial Kabel als LS Kabel
cyberd am 17.02.2004  –  Letzte Antwort am 21.02.2004  –  18 Beiträge
Voodoo = Kabel
Kurt_M am 17.07.2004  –  Letzte Antwort am 18.03.2009  –  122 Beiträge
Palladium-Kabel
cr am 30.07.2009  –  Letzte Antwort am 01.08.2009  –  11 Beiträge
Kabel aufbocken
TeddyTornado am 30.06.2010  –  Letzte Antwort am 04.10.2010  –  30 Beiträge

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • X4-Tech

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder806.828 ( Heute: 4 )
  • Neuestes MitgliedBenz190E
  • Gesamtzahl an Themen1.344.992
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.658.012