Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Teures Monster Cable "Made in Taiwan "?

+A -A
Autor
Beitrag
Möller
Stammgast
#1 erstellt: 18. Mrz 2010, 13:26
Hallo zusammen !

Ich habe gestern ein Paar Monster M1000i aus den USA erhalten.
Auf der Verpackung prangt hinten ein Aufkleber "Made in Taiwan ".

Bin ich da einer Kopie unterlegen ?
Oder fertig Monster selbst Ihre Top-Kabel, in Taiwan ?

LG Stefan


[Beitrag von Möller am 18. Mrz 2010, 13:30 bearbeitet]
kptools
Hat sich gelöscht
#2 erstellt: 18. Mrz 2010, 13:38
Hallo,

Gegenfrage: Wo denn sonst (außer vielleicht noch direkt in Rot-China)?

Grüsse aus OWL

kp
Möller
Stammgast
#3 erstellt: 18. Mrz 2010, 13:42
Ich hoffte das Sie die teuren Kabel noch in den USA dengeln.
philippo.
Inventar
#4 erstellt: 18. Mrz 2010, 13:43
haben die denn in taiwan überhaupt schon das wissen, um solche high-end kabel her zu stellen?
cptnkuno
Inventar
#5 erstellt: 18. Mrz 2010, 13:46

Möller schrieb:
Ich hoffte das Sie die teuren Kabel noch in den USA dengeln.

Warum sollten sie das? Mindert bei gleichbleibender Performance des Kabels den Gewinn.
kptools
Hat sich gelöscht
#6 erstellt: 18. Mrz 2010, 13:47
Hallo,
phlippo schrieb:
haben die denn in taiwan überhaupt schon das wissen, um solche high-end kabel her zu stellen?

Daran habe ich nicht den geringsten Zweifel. Wenn man sieht, was da sonst so an High-Tech herkommt, dann sollten Kabel nun wirklich keine sonderlich große Herausforderung darstellen .

Grüsse aus OWL

Peter
philippo.
Inventar
#7 erstellt: 18. Mrz 2010, 13:51
ok, das beruhigt. danke für die prompte antwort.
Möller
Stammgast
#8 erstellt: 18. Mrz 2010, 13:54
Naja es geht mir ja nicht um die "klanglichen Meriten" oder sonst was, aber Monster Cable sind nun mal eine raditionell Amerikanische Marke..

Ob die Taiwaner, nun bessere Mopeds bauen als die Amis,
sei mal dahingestellt,
aber Harley Davidson z.B., da geht´s ums Prinzip.

LG Stefan


[Beitrag von Möller am 18. Mrz 2010, 13:59 bearbeitet]
DamonDiG
Hat sich gelöscht
#9 erstellt: 18. Mrz 2010, 15:11
Moinsen!


Möller schrieb:
aber Harley Davidson z.B., da geht´s ums Prinzip.


Ein Grund mehr, in Harleys keine Monsterkabel einzubauen...
frale
Inventar
#10 erstellt: 18. Mrz 2010, 20:00
die sind zu leicht.....
paga58
Inventar
#11 erstellt: 19. Mrz 2010, 01:50
Tja, mit Marken ist das so eine Sache. In Korea (wenn ichs richtig im Gedächnis hab bei Hyndai) werden Motore für die "urdeutsche" S-Klasse gebaut, warum soll ein schnödes Kabel dann nicht aus Taiwan kommen?
(Werden HD Bikes wirklich noch bei den Amis gebaut??)

Gruß

Achim
djtechno
Hat sich gelöscht
#12 erstellt: 19. Mrz 2010, 12:53
Na,ja, ist doch die allgemeine Entwicklung.
Anfang der Industrialisierung war "Made iN germany" das qualitätskriterium schelchthin.

Dann kamen die amis und fingen an nachzubauen.
Die Amis sind aber ja auch von Anfang an ein hochtechnisiertes Land,wie wir gewesen,und haben mit silicon valley ja lange Zeit das quasi Monopol beid er Halbleiterherstellung gehabt

Dann kamen die Japaner und fingen an, billige Kopien zu machen.
10 jahre Später war Japan vom billigen Kopiererland zum technologieführer geworden und hat die Technischen Trends gesetzt.
Dann kam Taiwan auf gleiche Art und Weise.
Dann Korea. Die habe n auch als billignachbauer angefangen und sind heute mit Samsung und LG auch Technologieführer in einigen Bereichen

Und dann kam china. Auch erstmal als Billignachbauland
Inzwischen kommt auch zunehmend hochwertiges aus china. Z.Zt. Kommt da immer noch viel Ramsch her,aber der Trend ist klar erkennbar. Da schießen zunehmend auch absolute Hightech und Highend-Hersteller wie die Pilze aus dem Boden.

Die ganzen UMTS modems und modernen UMTS mifi-router kommen von einem Hersteller namens "HUAWAI". Die sind da praktisch der "Industriestandard"
Und die Chinesen haben mit dem "DSO NANO" ein günstiges Oszilloskop für die Hemdentasche erfunden

Und die Ganzen LED-Spots,die die ESL ablösen (Die kurzzeitig die Glühbirne ablösen werden) kommen inzwischen auch aus China. Marktführer ist da zwar CREE USA,aber Firmen wie Nichia u.s.w. stehen da in fast nix nach


Und als nächstes kommt dann Indien...

In 10 Jahren gibts chinesische Hersteller,die so die Bedeutung haben, wie sony in den 80ern und 90ern und wie Samsung/LG heute

und in 20 jahren indische...


[Beitrag von djtechno am 19. Mrz 2010, 12:58 bearbeitet]
ZeeeM
Inventar
#13 erstellt: 19. Mrz 2010, 13:41

djtechno schrieb:
.... und in 20 jahren indische...



In 20 Jahren lassen die Chinesen in Deutschland fertigen weil es billiger ist.
Die fetten Zeiten sind erstmal vorbei.
sm.ts
Inventar
#14 erstellt: 19. Mrz 2010, 14:41
Ja das kann schon mal für verdutzte Gesichter sorgen.
Ich dachte mir ich kaufe mir einen Rucksack und zwar eine deutsche Marke. Also einen Deuter gekauft...., was steht drin ? Made in Vietnam.

Versuch mal einen addidas Schuh made in Germany zu bekommen....
Möller
Stammgast
#15 erstellt: 19. Mrz 2010, 16:30
Tja, dann ist das wohl leider so - macht auch Sinn.
Solange nicht auch noch KRELL oder Levinson in Taiwan fertigt...

Schönes We. zusammen !

Gruß - Stefan
Jeck-G
Inventar
#16 erstellt: 19. Mrz 2010, 17:35

phlippo schrieb:
haben die denn in taiwan überhaupt schon das wissen, um solche high-end kabel her zu stellen?
Fast jedes Computer-Mainboard (und Grafikkarten ebenso, sind ja meist die gleichen Firmen wie Gigabyte, MSI, Asus & Co.) kommt aus Taiwan. Und aus elektronischer Sicht her dürften diese mit das Anspruchsvollste sein, was es an Platinen gibt...
Da soll ein Stück Draht mit etwas PVC drum ein Hindernis sein? Außerdem sind die Anforderungen bei USB-, SATA- und Netzwerkkabeln viel höher als bei "nervöser Gleichspannung" bis 20kHz...


Solange nicht auch noch KRELL oder Levinson in Taiwan fertigt...
Vielleicht wären es dann endlich vernünftige Geräte, die nicht mehr auf marginale Einflüsse wie Stromversorgung/-kabel, NF-/Lautsprecherkabel, Aufstellung im (teurem) Rack usw. empfindlich "reagieren" (laut den Aussagen vieler Besitzer, kann ich nicht überprüfen, bin mehr für L.G bei Endstufen).


[Beitrag von Jeck-G am 19. Mrz 2010, 17:42 bearbeitet]
philippo.
Inventar
#17 erstellt: 19. Mrz 2010, 17:42

Jeck-G schrieb:

phlippo schrieb:
haben die denn in taiwan überhaupt schon das wissen, um solche high-end kabel her zu stellen?
Fast jedes Computer-Mainboard (und Grafikkarten ebenso, sind ja meist die gleichen Firmen wie Gigabyte, MSI, Asus & Co.) kommt aus Taiwan. Und aus elektronischer Sicht her dürften diese mit das Anspruchsvollste sein, was es an Platinen gibt...
Da soll ein Stück Draht mit etwas PVC drum ein Hindernis sein? Außerdem sind die Anforderungen bei USB-, SATA- und Netzwerkkabeln viel höher als bei "nervöser Gleichspannung" bis 20kHz...


hatte ich etwa den vergessen?
skapatty
Schaut ab und zu mal vorbei
#18 erstellt: 20. Mrz 2010, 14:52

djtechno schrieb:
Na,ja, ist doch die allgemeine Entwicklung.
Anfang der Industrialisierung war "Made iN germany" das qualitätskriterium schelchthin.


Geschichte: 6.

"Als Ende des 19. Jahrhunderts neben dem Vereinigten Königreich auch andere europäische Industrienationen aufstrebten, begann man in Großbritannien, sich mit der Kennzeichnung importierter Ware gegen vermeintlich minderwertige Nachahmungsprodukte zu schützen. Diese Kennzeichnung betraf zunächst nur deutsche Ware und erfolgte durch die Bezeichnung Made in Germany (Handelsmarkengesetz vom 23. August 1887, Engl. Merchandise Marks Act 1887)." Quelle
FoxSpirit
Stammgast
#19 erstellt: 20. Mrz 2010, 16:00

skapatty schrieb:

djtechno schrieb:
Na,ja, ist doch die allgemeine Entwicklung.
Anfang der Industrialisierung war "Made iN germany" das qualitätskriterium schelchthin.


Geschichte: 6.

"Als Ende des 19. Jahrhunderts neben dem Vereinigten Königreich auch andere europäische Industrienationen aufstrebten, begann man in Großbritannien, sich mit der Kennzeichnung importierter Ware gegen vermeintlich minderwertige Nachahmungsprodukte zu schützen. Diese Kennzeichnung betraf zunächst nur deutsche Ware und erfolgte durch die Bezeichnung Made in Germany (Handelsmarkengesetz vom 23. August 1887, Engl. Merchandise Marks Act 1887)." Quelle




Na Bumm.
Fhtagn!
Inventar
#20 erstellt: 20. Mrz 2010, 19:24

Möller schrieb:
Tja, dann ist das wohl leider so - macht auch Sinn.
Solange nicht auch noch KRELL oder Levinson in Taiwan fertigt...


Also ich würde eher ein solches Gerät aus Taiwan als aus den USA kaufen!
Schonmal ein amerikanisches Werkzeug benutzt? ( )
Oder ein amerikanisches Auto besessen? ( )
Ein amerikanisches Haus aus der Nähe betrachtet und angefasst? ( )

Bis auf wenige Ausnahmen kenne ich nur technische Geräte "Made in the USA", die gelinde gesagt, minderwertig sind.

"Made in Taiwan" steht da schon für Qualität.

Gruß
HB

Ups, Leichenfledderei


[Beitrag von Fhtagn! am 20. Mrz 2010, 19:25 bearbeitet]
MaTel
Stammgast
#21 erstellt: 20. Mrz 2010, 20:06

skapatty schrieb:

djtechno schrieb:
Na,ja, ist doch die allgemeine Entwicklung.
Anfang der Industrialisierung war "Made iN germany" das qualitätskriterium schelchthin.


Geschichte: 6.

"Als Ende des 19. Jahrhunderts neben dem Vereinigten Königreich auch andere europäische Industrienationen aufstrebten, begann man in Großbritannien, sich mit der Kennzeichnung importierter Ware gegen vermeintlich minderwertige Nachahmungsprodukte zu schützen. Diese Kennzeichnung betraf zunächst nur deutsche Ware und erfolgte durch die Bezeichnung Made in Germany (Handelsmarkengesetz vom 23. August 1887, Engl. Merchandise Marks Act 1887)." Quelle


Womit sich die Briten mit ihrem Deutschlandgebashe mal wieder ins eigene Fleisch geschnitten haben.
cr
Moderator
#22 erstellt: 21. Mrz 2010, 02:23

Bis auf wenige Ausnahmen kenne ich nur technische Geräte "Made in the USA", die gelinde gesagt, minderwertig sind.


Wenn man sich die Fernseher und Schnurlos-Telefone in so manchen gar nicht alten US-Filmen anschaut, kann man meist nur mitleidig lächeln.... und fühlt sich in die 70/80er Jahre zurückversetzt (bei den Fernsehern eigentlich 60er )
kyote
Inventar
#23 erstellt: 25. Mrz 2010, 16:42

cr schrieb:


Wenn man sich die Fernseher und Schnurlos-Telefone in so manchen gar nicht alten US-Filmen anschaut, kann man meist nur mitleidig lächeln....

Da fällt mir glatt der Trailer für den neuen Wallstreet Film ein, in der man sieht wie M. Douglas aus dem gefängnis kommt und ihm sein Hab und Gut wiedergegeben wird...unter anderem ein Mobiltelefon:
Ab ca. Sekunde 28
http://www.traileraddict.com/trailer/wall-street-2/trailer


[Beitrag von kyote am 25. Mrz 2010, 16:42 bearbeitet]
-=Fl4sH1984=-
Stammgast
#24 erstellt: 26. Mrz 2010, 00:15
In-Akustik HDMI Kabel werden auch in China gefertigt...machen die auch kein Geheimnis draus...die Menschen da haben einfach kleinere Finger Ne quatsch, jetzt mal im ernst...der Fertigungsort sagt nichts über die Qualität, höchstens über die Herstellungs- bzw. Produktionskosten etwas aus...Überteuerter Müll wird auch in Deutschland gefertigt und verkauft. Die Hersteller werden durch den Markt fast gezwungen im Ausland zu produzieren um wettbewerbsfähig zu bleiben
ZeeeM
Inventar
#25 erstellt: 26. Mrz 2010, 00:19

-=Fl4sH1984=- schrieb:
Die Hersteller werden durch den Markt fast gezwungen im Ausland zu produzieren um wettbewerbsfähig zu bleiben


Kommen aber zum Teil wieder zurück, weil hier der Staat die Löhne bezahlt.
cr
Moderator
#26 erstellt: 26. Mrz 2010, 02:52
Die Monsterkabel-Verlängerung an meinem AKG K1000 (ist Standardzubehör) mit schwerer XLR-Kupplung habe ich endlich abmontiert und durch ein normales Kabel ersetzt. Das Zeug war so schwer und sperrig, dass es einem ständig den KH fast vom Kopf riss. Ein totaler Unfug, so ein dickes Kabel für einen KH.
Möller
Stammgast
#27 erstellt: 26. Mrz 2010, 14:46
Mann... jetzt klingt doch allet, dünn und leicht...

LG Stefan
visir
Inventar
#28 erstellt: 30. Mrz 2010, 12:47

cr schrieb:
...unter anderem ein Mobiltelefon:
Ab ca. Sekunde 28
http://www.traileraddict.com/trailer/wall-street-2/trailer


sagt er da nicht unmittelbar davor irgendwas wie "maybe I was in jail for too long"? Vielleicht soll das Mobiltelefon das ja illustrieren...


[Beitrag von kptools am 30. Mrz 2010, 14:03 bearbeitet]
visir
Inventar
#29 erstellt: 30. Mrz 2010, 12:50
bezüglich USA: ein Kunde von uns hat dort eine Niederlassung und meint angesichts des Personals, das man dort kriegt "die waren nie auf dem Mond..."

Bezüglich Herkunft und wirtschaftlichen Druck, billig zu produzieren: den Druck, billig zu sein, hat sich die Wirtschaft selbst beschert, indem sie den Konsumenten eingeredet hat, dass sie möglichst billig kaufen sollen.
kyote
Inventar
#30 erstellt: 30. Mrz 2010, 16:36

visir schrieb:

cr schrieb:
...unter anderem ein Mobiltelefon:
Ab ca. Sekunde 28
http://www.traileraddict.com/trailer/wall-street-2/trailer


sagt er da nicht unmittelbar davor irgendwas wie "maybe I was in jail for too long"? Vielleicht soll das Mobiltelefon das ja illustrieren...

Na sicher sollte es das illustieren, was denn sonst?
OSwiss
Administrator
#31 erstellt: 05. Apr 2010, 03:09
Grüezi !!

paga58 schrieb:
...In Korea (wenn ichs richtig im Gedächnis hab bei Hyndai) werden Motore für die "urdeutsche" S-Klasse gebaut...

Ich weiß zwar nicht, woher Du diese Information hast - aber das ist absoluter Unsinn !!

Alle Motoren für die Mercedes-Benz PKW-Serien werden in Deutschland gebaut.
Die Motoren für die S-Klasse übrigens in Stuttgart-Bad Cannstatt (V6 / V8) und Berlin (V12).


Gruß Olli.
audioinside
Inventar
#32 erstellt: 20. Apr 2010, 08:02

OSwiss schrieb:
Alle Motoren für die Mercedes-Benz PKW-Serien werden in Deutschland gebaut.
Die Motoren für die S-Klasse übrigens in Stuttgart-Bad Cannstatt (V6 / V8) und Berlin (V12).


Man lernt doch nie aus. Welche Motoren treiben denn die Sitzverstellung oder die Fensterheber an? Ein V6, ein V8 oder sogar ein V12?
sm.ts
Inventar
#33 erstellt: 20. Apr 2010, 09:51

audioinside schrieb:


Man lernt doch nie aus. Welche Motoren treiben denn die Sitzverstellung oder die Fensterheber an? Ein V6, ein V8 oder sogar ein V12?


Bei uns haben wir schon V 8, die haben nämlich 8 Vhasen oder so...
WinfriedB
Inventar
#34 erstellt: 20. Apr 2010, 10:42

djtechno schrieb:
Na,ja, ist doch die allgemeine Entwicklung.
Anfang der Industrialisierung war "Made iN germany" das qualitätskriterium schelchthin.


War leider etwas anders. Die Kennzeichnung "made in Germany" wurde für Exporte nach GB Pflicht, damit die Leute dort billige deutsche Waren von den englischen unterscheiden konnten... zu Anfang der Industrialisierung wurde so einiges, was in GB hergestellt wurde, kopiert. Max Eyth (Mitbegründer des VDI) schreibt in einem seiner autobiografischen Romane, wie einer seiner Kollegen abends und nachts massig Zeichnungen seines englischen Arbeitgebers kopierte. Dampfmaschinen, Lokomotiven, Werkzeugmaschinen ... all das wurde seinerzeit in GB entwickelt und in D nachgebaut.

Ähnlich wie bei den Japanern, entwickelten sich dann aber deutsche Waren zu Qualitätsprodukten, und das "made in Germany" wurde von der Kennzeichnung für Schund zum Qualitätsmerkmal.
audioinside
Inventar
#35 erstellt: 20. Apr 2010, 16:18
DAS Kabel ...



... ist garantiert "Made in Germany" - weil von mir selbst in D-Land zusammengebaut.
ev13wt
Stammgast
#36 erstellt: 23. Apr 2010, 14:42

Jeck-G schrieb:
Fast jedes Computer-Mainboard (und Grafikkarten ebenso, sind ja meist die gleichen Firmen wie Gigabyte, MSI, Asus & Co.) kommt aus Taiwan. Und aus elektronischer Sicht her dürften diese mit das Anspruchsvollste sein, was es an Platinen gibt.


Nein, das ist Massenware. Anspruchsvollere Platinen findest Du in der Militärtechnik.

Das sind noch ein paar Stufen dazwischen. Bei einem Panzer z.B.: Feuercomputer. Mit einem normalen Motherboard wird das nicht lange gut gehen, den bei jedem Schuss biegt sich die Platine einfach durch, und früher als später platzen dann dort die SMD Chips ab. Dann ists vorbei. So ein Militär PC kannste auch gerne einmal von 2 Metern runterwerfen, ausser den Kühlrippen ist dann aber nichts kapputt. Ob es dann noch lange geht sei mal dahingestellt, da die max Gs überschitten worden (Sensor drin!) und das Gerät ausgetauscht wird.

Dennoch können die Taiwanesen das ohne Probleme auch. Sogar China mittlerweile.

Link zur Wiki Seite über die Anforderungen der Militärelektronikprüfungen in den USA: http://en.wikipedia.org/wiki/MIL-STD-810


[Beitrag von ev13wt am 23. Apr 2010, 14:47 bearbeitet]
Möller
Stammgast
#37 erstellt: 23. Apr 2010, 14:56
Na wie dem auch sei,

ich bin von der Verarbeitung sehr zufrieden,
und habe jetzt alle Kabel von gleichen Hersteller,
was mir ein gutes Gefühl vermittelt.

Schönes We. !!

Stefan
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
was bringt ein teures kabel?
AssI- am 24.04.2007  –  Letzte Antwort am 21.05.2007  –  56 Beiträge
Speaker Cable bei TNT-Audio
Sober am 06.05.2003  –  Letzte Antwort am 19.06.2006  –  7 Beiträge
Habe Audio Kabel geschenkt bekommen
topteam am 27.11.2003  –  Letzte Antwort am 28.11.2003  –  5 Beiträge
1m Cinch Kabel für 1850,-EUR!!!
heraklin am 24.04.2004  –  Letzte Antwort am 11.04.2013  –  14 Beiträge
HDMI XXL oder Oxypure
duke330 am 15.11.2006  –  Letzte Antwort am 16.12.2006  –  8 Beiträge
Kabeltest in NRW
triple-frog am 12.11.2003  –  Letzte Antwort am 26.01.2004  –  96 Beiträge
Steckdosentest in der Stereo
Marco68 am 05.03.2004  –  Letzte Antwort am 19.03.2004  –  29 Beiträge
Blindtest in fremder Umgebung?
Grzmblfxx am 28.04.2004  –  Letzte Antwort am 03.06.2004  –  14 Beiträge
CD´s in Alufolie ??
BTBWPete am 07.06.2004  –  Letzte Antwort am 23.06.2004  –  61 Beiträge
Kupfer in physischer Form!
AKADA am 21.09.2004  –  Letzte Antwort am 24.09.2004  –  13 Beiträge
Foren Archiv

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • AKG

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder801.632 ( Heute: 16 )
  • Neuestes MitgliedSinalco4
  • Gesamtzahl an Themen1.335.643
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.499.825