Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Übertragungsgeschwindigkeit von 96% der Lichtgeschwindigkeit

+A -A
Autor
Beitrag
backmagic
Inventar
#1 erstellt: 23. Aug 2010, 22:55
Da hat wohl jemand in Physik nicht so ganz aufgepasst.

http://cgi.ebay.de/N...rkabel-/380250973991



Mein Highlight ist aber deren USB Kabel

http://cgi.ebay.de/F...10-00m-/380237726283


[Beitrag von backmagic am 23. Aug 2010, 22:58 bearbeitet]
hf500
Moderator
#2 erstellt: 23. Aug 2010, 23:08
Moin,
das mit den 96% kommt schon hin, denn der Verkuerzungsfaktor einer Leitung ist von dem effektiv wirksamen Dielektrikum zwischen den Leitern abhaengig.
Koaxleitungen mit massivem PE-Dielektikum (z.B. RG58) haben einen von 0,66.

Nur ist das fuer Lautsprecherleitungen absolut sinnlos, es ist voellig gleichgueltig, ob die Strippe einen Verkuerzungsfaktor von 0,96 oder meinetwegen 0,5 hat. Fuer eine praktisch relevante Auswirkung ist die Strippe in jedem Fall zu kurz.

Das USB-Kabel muss ich haben. Vielleicht macht das ja noch etwas aus dem miesen Uebertragungsprotokoll ;-)

73
Peter
backmagic
Inventar
#3 erstellt: 23. Aug 2010, 23:19
Der Impuls wird aber mit Lichtgeschwindigkeit übertragen. Ob das nun Kupfer Alu oder Silber ist.



Die Elektronen selber sind mit ca 6 cm in einer Minute von der Lichtgeschwindigkeit weit weit weg...


[Beitrag von backmagic am 23. Aug 2010, 23:25 bearbeitet]
djtechno
Hat sich gelöscht
#4 erstellt: 23. Aug 2010, 23:41
Das der ebay-händler da so freizügig ratenzahlung erlaubtwundert mich nicht.
bedenkt mand aß ein ordinäres sb kabel gerade mal 5€ kosten würde, würde der hersteller selbst dann,wenn der kunde nach der 1. rate mit dem kabel auf die bahamas abhaut, keinen verlust machen

Aber was die Musik (zumindest bei club/house-musik) WIRKLICH authentische rwirken alssden würde, wäre,wenn neben der anlage zur musik ein paar gogo tänzerinen tanzen würden

t'schuldigung, is' scho' spät,was erwartet ihr?


[Beitrag von djtechno am 23. Aug 2010, 23:42 bearbeitet]
hf500
Moderator
#5 erstellt: 24. Aug 2010, 22:09

backmagic schrieb:
Der Impuls wird aber mit Lichtgeschwindigkeit übertragen. Ob das nun Kupfer Alu oder Silber ist.


Moin,
stimmt, nur dass die Lichtgeschwindigkeit in Medien nicht die des Vakuums ist, sondern kleiner.
Das Medium ist bei Kabeln das Dielektrikum (der Isolierstoff) zwischen den Leitern. Damit bestimmt es die Geschwindigkeit, mit der sich die Welle auf der Leitung ausbreitet. Je mehr Luft daran beteiligt ist, desto naeher kommt man der Vakuumlichtgeschwindigkeit, man kommt mit Stegleitungen auf etwa 0,97.
Woraus der Leiter ist, ist dabei reichlich gleichgueltig, und wenn es rostiger Stacheldraht ist ;-)

73
Peter
backmagic
Inventar
#6 erstellt: 24. Aug 2010, 23:37
Was hat das Dielektrikum mit dem Leiter in einem Lautsprecherkabel zu tun?

Das musst Du mir bitte erklären.

20.000 Hz sind für ein Dielektrikum kaum mehr als Gleichstrom.

Hat darauf also keinen Einfluß,


[Beitrag von backmagic am 24. Aug 2010, 23:38 bearbeitet]
skaguitar
Schaut ab und zu mal vorbei
#7 erstellt: 25. Aug 2010, 10:38

bevor der hochpräzise Micro-Monofilamentfaden darum gewunden wird.


Hä?
Hauptsache keiner versteht was.
Dann muss es ja gut sein...
turbo_rolf
Stammgast
#8 erstellt: 25. Aug 2010, 10:46
Hallo,


hf500 schrieb:
...und wenn es rostiger Stacheldraht ist ...

Das nehme ich doch gerne als Empfehlung.

[ironie]
Du kannst mir ein solches Kabel verkaufen?
Was kostet denn der Meter?
Und welche Kabelschuhe oder Bananas konfektionierst Du an den Enden?
Gibt es das auch für Bi-Wirung?
[/ironie]

Gruß
Rolf
killersnake
Stammgast
#9 erstellt: 25. Aug 2010, 20:14
kann jemand dem dummen Industrieelektroniker erklären warum dieser Kabel besser sein sollte als Billigstflachbandstrippe RM2,54 die auch in 4x10 Aufteilung verschaltet wird.
ZeeeM
Inventar
#10 erstellt: 25. Aug 2010, 20:26

killersnake schrieb:
kann jemand dem dummen Industrieelektroniker erklären warum dieser Kabel besser sein sollte als Billigstflachbandstrippe RM2,54 die auch in 4x10 Aufteilung verschaltet wird. ;)


Klingt dumpfer, weniger farbig. Der Bass hat nicht die Erdigkeit, wie es einem Acoustikbass gebührt, Die feinrythmische Agilität fehlt, das Klangbild rastet einfach nicht ein und bleibt auf relativ belanglosem Mittelklasseniveau. Es fehlt einfach der Fussmitwippfakter, dessen Bedeutung in seinem Wesen als Qualitätsindikator man nur ermessen kann, wenn man von ihm bei dem Adagio in G-Moll übermannt wird und die Ehefrau, ob dieser famosen Wiedergabe die das Kabel ermöglich, vor Wolllust sabbernd aus der Küche stürzt.

Nein.. das Wallhalla muss sein!
RobN
Inventar
#11 erstellt: 25. Aug 2010, 20:59
Dem könnte man aber entgegenwirken, indem man ein bis zwei dieser Chips um jedes Kabel klebt.


materiebeeinflussende TriLoc Submolekularimpulse [...] integrierte Laser-Magnetic-Element [...] Reduzierung von Resonanzschwingungen in Fahrwerkteilen in der Formel 1 [...] schnelleren Energiefluss / klareren, konturschärferen Klang ihres HiFi Systems


Wow, ich bin schon ganz beneb.. beeindruckt und werde mir umgehend ein Paket dieser Chips bestellen!
ZeeeM
Inventar
#12 erstellt: 25. Aug 2010, 22:38

materiebeeinflussende TriLoc Submolekularimpulse [...] integrierte Laser-Magnetic-Element [...] Reduzierung von Resonanzschwingungen in Fahrwerkteilen in der Formel 1 [...] schnelleren Energiefluss / klareren, konturschärferen Klang ihres HiFi Systems


Ein angenehmer, positiver Effekt wäre da noch der sich schnell einstellende regelmässige Stuhlgang. Der Pflaumesaft darf also ruhig im Kühlschrank verbleiben
_ES_
Administrator
#13 erstellt: 25. Aug 2010, 22:55
Ihr seid doch nur neidisch, das euch nicht solch eine Verkaufsidee eingefallen ist...
ZeeeM
Inventar
#14 erstellt: 25. Aug 2010, 23:00

R-Type schrieb:
Ihr seid doch nur neidisch, das euch nicht solch eine Verkaufsidee eingefallen ist... ;)


Du ärgerst dich bloß, weil dir eine wesentliche und in unserer modernen Gesellschaft immer wichtiger werdende Produkteigenschaft entgangen ist.


[Beitrag von ZeeeM am 25. Aug 2010, 23:01 bearbeitet]
_ES_
Administrator
#15 erstellt: 25. Aug 2010, 23:02
Ja...

Es zieht einen teilweise glatt die Schuhe aus, keine Frage..


[Beitrag von _ES_ am 25. Aug 2010, 23:03 bearbeitet]
hf500
Moderator
#16 erstellt: 25. Aug 2010, 23:12

backmagic schrieb:
Was hat das Dielektrikum mit dem Leiter in einem Lautsprecherkabel zu tun?

Das musst Du mir bitte erklären.

20.000 Hz sind für ein Dielektrikum kaum mehr als Gleichstrom.

Hat darauf also keinen Einfluß,


Moin,
der Verkuerzungsfakor eines Kabels ist bei jeder Frequenz ungleich Null wirksam.
Jede Strom-/Spannungsaenderung braucht immer eine gewisse Zeit, um das andere Ende des Kabels zu erreichen.
Bei periodischen Aenderungen kommt noch der Begriff der Wellenlaenge ins Spiel und hier wird es interessant. In der HF-Technik beginnt man sich Gedanken ueber die Laenge eines Kabels/Leitungsstueckes zu machen, wenn es laenger als 1/100 der Wellenlaenge auf der Leitung ist. Zu einem Zeitpunkt kann man dann den Zustand am Anfang der Leitung nicht mehr als identisch mit dem am Ende betrachten, es gibt also eine spuerbare Phasenverschiebung.

Bei 20000Hz ist das allerdings fuer gebraeuchliche Kabellaengen tatsaechlich bedeutungslos. 20kHz entspricht einer Wellenlaenge von 15km im Vakuum und "schlimmstenfalls" (Koaxkabel mit PE-Dielektrikum) etwa 10km. Davon 1/100 und wir kommen immer noch nicht in die Groessenordnung von Wohnzimmern.
Daraus folgt, ein so "langsames" Kabel wird man nicht finden, das auf einer Laenge von 5-10m (und darueberhinaus) irgendwelche daraus resultierende Effekte zeigt. Die Werbung mit den 96% Lichtgeschwindigkeit ist daher eine reine Nullaussage ohne Wert. Das Kabel ist in jedem Fall zu Kurz dafuer. Und: Die Laufzeit auf dem Kabel ist fuer alle Frequenzen gleich. Es ist egal, wie lange das Signal braucht, um durch die Strippe zu kommen, es wird unverfaelscht herauskommen. Ob es ein paar Femtosekunden frueher oder spaeter ankommt, ist voellig gleichgueltig.

73
Peter
backmagic
Inventar
#17 erstellt: 25. Aug 2010, 23:28
Dann sehen wir das schon gleich.

Ein Bekannter hat kürzlich mal nachgerechnet das ein "Signal" "Takt" von seinem neuen PC Prozessor grade mal 20 cm weit kommt

Fand ich beeindruckend.


[Beitrag von backmagic am 25. Aug 2010, 23:29 bearbeitet]
RobN
Inventar
#18 erstellt: 26. Aug 2010, 07:57

ZeeeM schrieb:
Ein angenehmer, positiver Effekt wäre da noch der sich schnell einstellende regelmässige Stuhlgang. Der Pflaumesaft darf also ruhig im Kühlschrank verbleiben

Ich glaube, für den Zweck bieten sie dort noch spezielle Produkte an
ZeeeM
Inventar
#19 erstellt: 26. Aug 2010, 08:56

hf500 schrieb:
Ob es ein paar Femtosekunden frueher oder spaeter ankommt, ist voellig gleichgueltig.
Peter


Damit wirst du die "Ich-höre-es-doch-Fraktion" nicht beeindrucken können. Da wird auch schon drüber fabuliert ob Jitter im zweistelligen Picosekundenbereich ein Problem darstellt.
Der Wissenschaft abgelehnt, Scharlatanen glauben geschenkt und die eigen Wahrnehmung zu Objektivität erklärt.
Im Hifi-Bereich geht das schlimmstenfalls an die Geldbörse, in anderen Bereich kann so eine Einstellung lebensgefährlich sein.
da_bikä
Ist häufiger hier
#20 erstellt: 30. Aug 2010, 17:32

ZeeeM schrieb:
Klingt dumpfer, weniger farbig. Der Bass hat nicht die Erdigkeit, wie es einem Acoustikbass gebührt, Die feinrythmische Agilität fehlt, das Klangbild rastet einfach nicht ein und bleibt auf relativ belanglosem Mittelklasseniveau. Es fehlt einfach der Fussmitwippfakter, dessen Bedeutung in seinem Wesen als Qualitätsindikator man nur ermessen kann, wenn man von ihm bei dem Adagio in G-Moll übermannt wird und die Ehefrau, ob dieser famosen Wiedergabe die das Kabel ermöglich, vor Wolllust sabbernd aus der Küche stürzt.


Made my day!

Gruß
Christoph


[Beitrag von kptools am 30. Aug 2010, 20:34 bearbeitet]
Gelscht
Gelöscht
#21 erstellt: 30. Aug 2010, 18:15
96% Lichtgeschwindigkeit sind ja wohl gar nix.

Der engagierte Audiophile überträgt Musik mittels Hohlleitern und Tunneleffekt mit 470% Lichtgeschwindigkeit.

Wie immer werden die wahren Fortschritte der Naturwissenschaften aber von den etablierten Holzohren
nicht anerkannt ...

Gruß

Thomas
Koodie
Stammgast
#22 erstellt: 04. Okt 2010, 14:10
Eine für mich akzeptable Ausführung wären auch nur
frei im Vakummagnetfeld schwebende Elektronen. Die
vor der Benutzung im Teilchenbeschleuniger selektiert
wurden. Was macht man den mit dem Impulzlaufzeit-
unterschieden aufgrund der unterschiedlichen Elektronen?
Auch bei so einem Walhallakabel?
backmagic
Inventar
#23 erstellt: 10. Okt 2010, 23:05
Cogan_bc
Inventar
#24 erstellt: 10. Okt 2010, 23:15
ohne dieses Teil geht eigentlich garnichts.
Man achte auf die Kundenrezzessionen
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Lichtgeschwindigkeit-Tempolimit?
genroehr am 25.12.2004  –  Letzte Antwort am 26.01.2005  –  83 Beiträge
Der Beweis von Kabelklang
Kobe8 am 25.08.2005  –  Letzte Antwort am 25.08.2005  –  5 Beiträge
Von einem, der umzog
Sir_Henry0923 am 14.06.2010  –  Letzte Antwort am 29.06.2010  –  69 Beiträge
Der Magier von Phonosophie
soundrealist am 14.03.2015  –  Letzte Antwort am 04.10.2015  –  181 Beiträge
Beruhigung der Membranoberfläche von Breitbändern
bigamp am 01.04.2004  –  Letzte Antwort am 06.04.2004  –  12 Beiträge
Kabelklang von Netzkabeln - Der Selbstversuch!
George_Lucas am 01.06.2012  –  Letzte Antwort am 18.01.2015  –  914 Beiträge
Spannung von der Hausverteilung zur Anlage (230V)
HoerHin am 06.09.2010  –  Letzte Antwort am 25.12.2010  –  77 Beiträge
"Wissenschaftliche"(?) Untersuchung von Netzkabeln
Vul_Kuolun am 03.01.2008  –  Letzte Antwort am 17.01.2008  –  33 Beiträge
Entwicklung von HiFi-Wundermitteln
destedter am 11.01.2006  –  Letzte Antwort am 16.01.2006  –  54 Beiträge
Ausphasen von TV/PS3
B620699 am 14.07.2011  –  Letzte Antwort am 15.07.2011  –  5 Beiträge
Foren Archiv

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • WICKED CHILI

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder801.580 ( Heute: 6 )
  • Neuestes Mitgliedjensemann11
  • Gesamtzahl an Themen1.335.478
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.496.535