Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|

Philips CD 104, toller Klang, Viel Ärger- Lohnt Reparatur?

+A -A
Autor
Beitrag
lowend05
Stammgast
#1 erstellt: 29. Mai 2007, 11:58
Tag Zusammen!
Ich besitze zwei Philips CD 104. Ich mag den Klang, das Aussehen und die Anfassqualität. Leider sind beide immer mal wieder defekt :

Player 1: CD dreht permanent, wird aber nicht mehr eingelesen und abgespielt.

Player 2: CD dreht nicht mehr, wird nicht mehr eingelesen.

Jetzt meine Fragen: Meint ihr es lohnt sich noch einmal Geld in eine Reparatur zu stecken? Oder wird es immer neue Defekte geben, und es wäre besser mal nach einem neuen anderen Playern zu schauen?

Mir ist klar dass Ferndiagnosen fast unmöglich sind, aber vielleicht habt ihr trotzdem ein paar Tipps für mich.

Wäre sehr dankbar!

Gruß
lowend05
Rillenohr
Inventar
#2 erstellt: 29. Mai 2007, 13:40
Hmm, kommt natürlich immer drauf an, was die Reparatur kostet... Alles hat eine Schmerzgrenze. Auch weiß ich nicht, wieviel du schon in die Geräte investiert hast. Rein rechnerisch kommt die Beschaffung eines "neuen" CD 104, falls du an dem Modell festhalten möchtest, bestimmt günstiger. Vielleicht hast du auch einfach zwei anfällige Exemplare. Meiner streikt zwar bei selbst gebrannten CDs, läuft aber sonst zuverlässig. Allerdings höre ich nicht mehr so viel CDs, weshalb sich die Betriebsstunden in Grenzen halten.

Für mich ist der CD 104 immer noch der Player, an dem ich am meisten hänge. So eine Schublade gibt es kein zweites Mal. In einem optischen Bestzustand würde ich auch Reparaturkosten in Kauf nehmen, wenn sie, wie gesagt, einigermaßen im Rahmen bleiben.
lowend05
Stammgast
#3 erstellt: 29. Mai 2007, 13:55
Hi!
Danke für die Antwort! Also die Player sehen beide optisch fast neuwertig aus. Ganz geringe Kratzer.Habe halt Angst mir einen Player in der Bucht zu ersteigern der auch wieder Macken hat. Falls die beide zu reparieren sind habe ich nur die Befürchtung daß dies nicht von Dauer ist, oder das nächste (neue) Problem vor der Tür steht. Will halt vor allem Musik hören und nicht immer nur hoffen das der Player wieder den Geist aufgibt .
Es ist halt nur so daß mich neue Player einfach viel weniger ansprechen...

Gruß
lowend05
Curd
Hat sich gelöscht
#4 erstellt: 29. Mai 2007, 14:53
Hallo,

Du hast noch keine Preise genannt

Bei den meisten Kisten sprengt die Reparatur die Kosten für die Neubeschaffung eines Gebrauchtgerätes - da hast Du dann - wie schon selbst erwähnt - das Risiko das die Möhre nur noch eine Woche durchhält - kannst aber auch Glück haben und das Teil funzt noch Jahrzehnte....

Ich habe inzwischen eine kleine Sammlung von UR-CD Playern die grösstenteils klaglos funktionieren. Ich habe die Geräte aber nicht im Dauereinsatz so wie Du Deine Philips ja betreiben möchtest.

Wenn man nicht selber Hand anlegen will oder kann dann geht bei den Geräten meistens die "Rechnung" nicht auf bei einer Reparatur. Das läuft nur bei seltenen gesuchten Sammlerstücken - ja die gibt es inzwischen auch schon bei CD-Playern

Ferndiagnose eher schwierig:
Es könnte ein Reinigung angebracht sein - günstig
Es könnte die Lasereinheit nun auch einmal "abgedankt" haben - nicht günstig.

Rat:
Ab in die nächste Rep-Bude und durchchecken lassen.
Oder hier im Forum die Such-Funktion betätigen nach CD-Laser-Reinigung.

Viel Glück
lowend05
Stammgast
#5 erstellt: 29. Mai 2007, 15:03
Hi!
Genau, du bringst es auf den Punkt. Würde mich ärgern Geld auszugeben und dann läuft die Kiste nur noch ne Woche. Bei aller liebe zu den Klassikern, in erster Linie will ich gut Musik hören und mich nicht ständig um Technik kümmern müssen. Für Leute die selbst basteln ist das natürlich etwas anderes. Ich bin da leider unfähig. Na ja bei CD-Spielern die älter als 20 Jahre sind muß man halt mit Problemen rechnen. Werde die Spieler wohl verkaufen.

Gruß
lowend 05
fragdy
Stammgast
#6 erstellt: 29. Mai 2007, 15:59
Aus zwei mach eins?
Wenn ich das richtig verstehe macht bei einem der Antrieb Probleme, beim anderen der Laser.
Vielleicht beide Laser mal vertauschen?
Nur so eine Idee.
Könnte zur Fehlerdiagnose helfen.
Weiß nicht, ob du dir das zutraust.
Bei Player 2 könnte vielleicht schon ein Riementausch helfen, wenn ich das richtig verstehe.

Die Player werden glaube ich so zwischen 30 und 60 € bei ebay gehandelt (funktionsfähig). Je nach Zustand und Beschreibung.
Wenn du privat jemand kennst, der sich ein bisschen mit sowas auskennt, wäre es wohl ein Versuch wert. In einer gewerblichen Werkstatt denke ich nicht, dass es sich lohnt.

Falls du sie verkaufen willst, hätte ich evtl. Interesse (welche Farbe?).
Wollte mir schon einen bei ebay holen, waren mir aber zu teuer. Habe mir dann erstmal einen CD 160 geholt.


[Beitrag von fragdy am 29. Mai 2007, 16:02 bearbeitet]
-scope-
Hat sich gelöscht
#7 erstellt: 29. Mai 2007, 16:09

Für mich ist der CD 104 immer noch der Player, an dem ich am meisten hänge. So eine Schublade gibt es kein zweites Mal.


Iwo...Laden der Sony "Opas" CDP-501ES , Sony CDP-701ES usw... sind erheblich massiver aufgebaut.


[Beitrag von -scope- am 29. Mai 2007, 16:10 bearbeitet]
hf500
Moderator
#8 erstellt: 29. Mai 2007, 18:11
Moin,
was soll den das Gejammer?
;-)

-Gerade- bei den x04 Spielern, die noch nie repariert wurden, gibt es eine Reparatur,
die, wenn man weiss, wie es geht, einigermassen schnell geht und in den meisten Faellen das Ding wieder ins Leben zurueckholt.
Gemeint ist die Reparatur der durchkontaktierten Masseverbindungen auf den Platinen und einige kalte Loetstellen.

Erst, wenn -das- gemacht wurde, kann man anfangen, sich ernsthaft Gedanken zu machen.

73
Peter

ps. Die Schublade ist bei den Geraeten stabil, aber entgegen vielen "Fachpresseaussagen" ist sie nicht aus Metall,
sondern perfekt getarnter Kunststoff. Allerdings noch etwas Besseres als die billigen Plystyrol-Spritzgussdinger, die danach kamen.
Rillenohr
Inventar
#9 erstellt: 29. Mai 2007, 18:58

-scope- schrieb:

Iwo...Laden der Sony "Opas" CDP-501ES , Sony CDP-701ES usw... sind erheblich massiver aufgebaut. :angel



Die des CD 303 ist wahrscheinlich noch massiver (?). Ich steh' trotzdem auf der Lade des CD 104, auch wenn sie, wie oben bemerkt, nicht - vollständig - aus Metall ist. Der zentrale Teil ist es jedenfalls.
airmax78
Stammgast
#10 erstellt: 29. Mai 2007, 19:09
Hallo!

Objektiv betrachtet gibt es durchaus Alternativen zu einem Philips CD 104 oder 204... sogar mit Fernbedienung und mit z.T. ganz erheblich schnelleren Zugriffszeiten...

Rein subjektiv gesehen, wird es einem jedoch schwer fallen sich von einem dieser Schätzchen zu trennen... besonders dann, wenn man sie damals als Neugerät gekauft hat... wirklich billig waren sie ja nicht gerade!

Und wenn man (wie ich) als Spätgeborener eher zufällig auf die Philips Materie gestossen ist, dann kan man sich auch die allerbesten Argumente sparen... ich habe eigentlich nur postive Erfahrungen mit diesen Geräten der ersten und zweiten Generation gemacht, wenn man die neuralgischen Punkte einmal kennt, dann kan man sie mit relativ wenig Aufwand ausmerzen... und wenn das einmal nicht hinhaut, so hat man immer noch einen veritablen Teilespender... das Grundschema (und einige wesentliche Komponenten) wurden jahrelang konsequent beibehalten bzw. nur behutsam weiterentwickelt... warum wohl?

Grüße,

Maurice
hf500
Moderator
#11 erstellt: 29. Mai 2007, 19:32
>das Grundschema (und einige wesentliche Komponenten) wurden jahrelang konsequent beibehalten bzw.
nur behutsam weiterentwickelt... warum wohl? <

Moin,
ganz einfach:
Verglichen mit den meisten zeitgleichen jap. CD-Spielern waren die Philips von Anfang an ausentwickelt.
Man sehe sich einen CD100 und im Vergleich dazu einen Hitachi DA1000 oder einen Sony CDP101 an.
Selbst, wenn man deren Mehrausstattung abzieht, passt der Rest nicht in einen CD100.
Die Philips-Leute haben hart nachgedacht und sind schon in der ersten Generation auf einen Entwicklungsstand gekommen,
der in den Folgejahren nur verfeinert werden musste.
Die Japaner mussten erstmal entfeinern, sie haben teilweise Overkill betrieben, was die mechanische Loesung angeht.
Und die Elektronik bestand auch aus zuviel Teilen, die Philips waren hoeher integriert.
Und sie hatten die bessere technische Leistung (Oversampling, Abtastsicherheit).

Einen CD104 mit Fernbedienung gibt es auch, ein besseres Display dazu: Der CD304.
Zugriffzeit ist nur fuer Computerlaufwerke interessant ;-)

Die Muehe, die man sich bei Philips gemacht hat, hatte auch wirtschaftliche Gruende. Besser einmal in der Kontruktion etwas laenger nachdenken,
als auf den Fliessbaendern im Serienbau teure Fummelarbeit machen. Die haette hier in Europa die Kosten in den Himmel getrieben.

Die Schublade des CD300/303 muss auch massiver sein, weil sie das komplette Laufwerk enthaelt.

73
Peter


[Beitrag von hf500 am 29. Mai 2007, 19:36 bearbeitet]
-scope-
Hat sich gelöscht
#12 erstellt: 29. Mai 2007, 19:34

Die des CD 303 ist wahrscheinlich noch massiver (?).


Keine Ahnung...Ladenfetischisten sollten die 701/501 Lade ausprobieren
Ich habe nicht alle CD-Player gesehen, aber 300 bis 400 Modelle dürften es gewesen sein.
"Nichts" schlägt diese allerersten ES-Metall-Laden in der Robustheit und Lagerung

Der 701 ES im Video wiegt etwa 12 Kilo.
Wer will dagegen antreten Der Lade macht das übrigens nichts aus....(fast) jede andere wäre bereits beim anheben Schrott.

http://www.filehosti...43bcf3a7dab73ee1f3a5

Enjoy!

PS: Ihr seht: Hifigeräte sind bei mir in "guten Händen"

Was zum "warmmachen"...2 Kilo Betonklotz...6 bis 8 Kilo wären auch noch ohne Defekte drin.



[Beitrag von -scope- am 29. Mai 2007, 19:51 bearbeitet]
Rillenohr
Inventar
#13 erstellt: 29. Mai 2007, 19:44
Da muss man dann aber auch Sony-Fetischist sein, und wer ist das schon.
Der CD 104 wiegt nur 7 kg. Ein Vergleich mit den Sony-Opas ist also fast einer wie der berühmte zwischen Äpfeln und Birnen.
Ich hätte vielleicht hinzufügen sollen, ein solche Lade gibt es in der Gewichtsklasse keine zweite.

Sonst kommt noch einer mit Revox usw.
-scope-
Hat sich gelöscht
#14 erstellt: 29. Mai 2007, 19:57

Ich hätte vielleicht hinzufügen sollen, ein solche Lade gibt es in der Gewichtsklasse keine zweite.


Gewicht und Robustheit sind für den Hörgenuss sicher uninteressant. Meine Bilder dienen auch eher der "Unterhaltung"

Um einen CD104 aber abzulehnen, muss man kein Sony Fetichist sein.

Der Philips hat:

Beschissene Technik
Beschissene Optik
Beschissene 14 Bit 4xos
Beschissenes Display (sofern man das so nennen darf)
Beschissene abstinenz jeder Fernbedienbarkeit
und einen unspektakulären, üblen, "harten" Digitalsound wie die meisten dieser frühachziger Urtiere.

Sogesehen alles "Kacke"...sowas "zieht man besser ab"
OK...das war jetzt verdammt "vulgär".


[Beitrag von -scope- am 29. Mai 2007, 20:19 bearbeitet]
fragdy
Stammgast
#15 erstellt: 29. Mai 2007, 20:33
Tier- äh HIFI-Quäler!!!



[Beitrag von fragdy am 29. Mai 2007, 20:34 bearbeitet]
Rillenohr
Inventar
#16 erstellt: 29. Mai 2007, 20:36
Äh, ja, genau diese bzw. ähnliche Worte habe ich schon oft über die frühen Sonys gehört.
Dagegen äußert sich die Mehrheit über die Philipse wie die Kollegen weiter oben, also durchaus positiv.
Sei es, wie es sei, als nur gelegentlicher CD-Hörer wollte ich eigentlich von Anfang an nur sagen, der CD 104 ist ein tolles Gerät, und damit dem Themenstarter beipflichten. Leute, die diese Geräte mögen, tun dies nicht zuletzt gerade wegen ihrer spartanischen Ausstattung - ohne FB. Und der Klang, Jott, der, was soll man dazu sagen. Jeder hört, wie und was er hört. Das Thema wird immer wieder neu aufgelegt, gegessen und - geko... pardon.
rorenoren
Hat sich gelöscht
#17 erstellt: 29. Mai 2007, 20:41
Und der CD304 hat eine besch... Plastiklade:



(Die Waage geht nicht weiter, ist also am Anschlag, ca 5 Kg)

Der erste Sony CD- Player, habe einen hier, aber die Typenbezeichnung vergessen (101?) klingt für mich trotz 16 Bit erheblich schlechter.
Dass er von der Bedienung und den Zugriffszeiten schneller ist, ist aber durchaus ein Vorteil.

Der Hitachi (auch als Dual und Fisher...) und der Sanyo aus der ersten Produktion, klingen auch ziemlich grausig.

Die Philipse sind klanglich sicher anders als die besten moderneren Player, "beschissen" ist aber gelinde gesagt unfair.

Gruss, Jens

Edit:

Achso, zum Thema:

@lowend05:

behalte die Player und löte sie beide nach!
Wenn du sie magst lohnt es allemal. (ich mag die Dinger auch gerne)


[Beitrag von rorenoren am 29. Mai 2007, 20:47 bearbeitet]
andisharp
Hat sich gelöscht
#18 erstellt: 29. Mai 2007, 20:53
Ganz so unfair ist es nicht, gute Dreher mit sehr guten Abnehmern klagen besser. Ich war tief enttäuscht, als ich mir die ersten CD-Player angehört hatte.
rorenoren
Hat sich gelöscht
#19 erstellt: 29. Mai 2007, 21:21
Hallo Udo,

um ent- täuscht zu werden, muss man vorher ge- täuscht worden sein.

Dass der Klang der ersten Player allgemein sicher noch steigerungsfähig war sollte uns allen klar sein.

Dass aber der Klang, gerade der Philips Player besonders schlecht sein soll kann ich nicht nachvollziehen.

Es kommt immer darauf an, in welcher "Klasse" (provoziert bestimmt wieder) man sich bewegt.

Verglichen mit aktuelleren teuren Playern werden die Philipse eindeutig schlechter abschneiden (Ausnahmen bestätigen die Regel).

Aber unter den neueren Plastikplayern unterer bis mittlerer Preisklassen, dürften sich die Klangunterschiede im Bereich unterschiedlichen Geschmacks bewegen.

"Guter Klang" lässt sich schwerlich korrekt definieren, weil letztlich jeder andere Vorlieben hat.

Ich habe hier etliche CD- Player von ganz billig bis etwa 1000 DM Neupreis (NAD 5000, Pioneer PD8500...).
(Mondpreise der Anfangszeit ausgenommen)

Die klanglichen Unterschiede bewegen sich bei meiner, zugegegeben nicht nachvollziehbaren Anlage, auf recht geringem Niveau.

Die Unterschiede spielen sich hauptsächlich in Räumlichkeit und Auflösung im Hochtonbereich ab.

Gut gefallen mir z.B.:

NAD 5000,
PD 8500,
Marantz CD65 (eigentlich die meisten Player mit TDA1541)
Philips CD 104, 204, 304,
NAD 5420 (etwas mager im Bass),
Div. Technics,
Yamaha CDX10,

Nicht so gut gefallen mir:

Nakamichi oms 7 (?)
die genannten Vertikalplayer,
Sony CD (P?) 101,
Playstation,
2 Yamaha, ca. 90er Jahre, CDx...?,
Pioneer Plattenteller Player (Typ?)
älterer Denon mit Sony Laufwerk und BB Wandler (Typ?),

Die meisten Player stehen nicht ohne Grund auf dem Dachboden. (muss mal ausmisten)

Richtig schlecht im Sinne von unhörbar, sind die meisten nicht.

Ausnahme: Yamada irgendwas DVD Player.

Das Wort "beschissen" ist eben doch etwas unfair. (nicht für den Yamada)

So, genug off Topic, helft doch lieber mit, dass der lowend05 seine Lieblinge wieder zum Laufen bekommt!

Gruss, Jens
-scope-
Hat sich gelöscht
#20 erstellt: 29. Mai 2007, 21:29

Äh, ja, genau diese bzw. ähnliche Worte habe ich schon oft über die frühen Sonys gehört.


Diese Geräte kann man -vergleichsweise- alle in einen Sack stecken. Die Geräte von Sony waren aber wenigstens noch etwas "für´s Herz", da sie mit Kupferchassis, aufwendigen Netzteilen, Fernbedienung und einem informativen Display daherkamen.

Wer in diesen Geräten...(Das gilt für alle dieser Pioniere)
irgendetwas "aussergewöhnlich gut klingendes" findet, hat einen eher "seltsamen" Geschmack.
Sie spielen alle....Das steht ausser Frage.


Dagegen äußert sich die Mehrheit über die Philipse wie die Kollegen weiter oben, also durchaus positiv.


Mal ehrlich...Das sind aber Flohmarktjäger, die haufenweise "Proll" zu 20 € pro Gerät zusammenkarren und "lieb" haben...Das ist soweit auch völlig ok.
Curd
Hat sich gelöscht
#21 erstellt: 29. Mai 2007, 21:41
nAbend...
wie wird mir denn?

Nun kloppen die Herren alle möglichen Gewichte auf die edle Mechanik?

aber das satte "Bumm "am Ende des Filmchens hat mir Spass gebracht
-scope-
Hat sich gelöscht
#22 erstellt: 29. Mai 2007, 21:45

Gewichte auf die edle Mechanik?


Ich habe auf -allen- Bildern bisher nur "Abfälle" oder "Ersatzteile" gesehen


aber das satte "Bumm "am Ende des Filmchens hat mir Spass gebracht


Das war "live" nicht ganz so heftig...Da hat das Micro der Kamera etwas dazugedichtet.

Zwischen der "Arbeit" bin ich immer für solche Faxen zu haben


[Beitrag von -scope- am 29. Mai 2007, 21:48 bearbeitet]
rorenoren
Hat sich gelöscht
#23 erstellt: 29. Mai 2007, 22:26
Ja,

Sony Ersatzteile sind gesucht, vielleicht daher das Bild!


Eigentlich schade, dass aus einer ansich harmlosen Frage wieder so ein sinnloser Streit zwischen "Highend"- und "Brotbutter"- HiFi- Freunden entstehen muss.
Aber macht trotzdem Spass!




Zwischen der "Arbeit" bin ich immer für solche Faxen zu haben


Arme Kunden.


Gruss, Jens


@andisharp:

ich habe eben erst begriffen, dass du mit "Dreher" Plattenspieler meintest, das ist ein anderes Thema.

Gut gepresste Platte klingen schon klasse, meist sind sie leider nicht gut gepresst.
Aber ich mag halt altes Zeug, dazu gehören Platten, Röhren, und mein Auto.
Alles subjektiv besser, aber besser in einem eigenen Sinne....
Curd
Hat sich gelöscht
#24 erstellt: 29. Mai 2007, 22:28

-scope- schrieb:

Zwischen der der "Arbeit" bin ich immer für solche Faxen zu haben :D


Gerne mehr davon
Curd
Hat sich gelöscht
#25 erstellt: 29. Mai 2007, 22:31

rorenoren schrieb:
Eigentlich schade, dass aus einer ansich harmlosen Frage wieder so ein sinnloser Streit zwischen "Highend"- und "Brotbutter"- HiFi- Freunden entstehen muss.
Aber macht trotzdem Spass!


Streit?
Ach was da sind wir aber anderes gewohnt - alles noch im grünen Bereich.

rorenoren
Hat sich gelöscht
#26 erstellt: 29. Mai 2007, 22:37
Ja dann

andisharp
Hat sich gelöscht
#27 erstellt: 29. Mai 2007, 22:44
Noch mal zum Thema, wenn das Herz dran hängt, lohnt natürlich auch hier eine Reparatur. Neu gibt es die Dinger nicht mehr und Macken haben sie alle.
airmax78
Stammgast
#28 erstellt: 29. Mai 2007, 22:49
hallo!

Zugegeben: Die "Schublade" eines CDM2 (Philips CD 150...160...350) taugt niemals als Tragegriff, dafür schmerzt es auch nicht allzusehr, wenn einer dieser Player auf den Fuss fällt... mangels Masse...

Definitiv nicht einverstanden bin ich jedoch mit den Ausführungen in Sachen Klangqualtät der 14 bit 4fach oversampler... Mehr Bits bedeuten keineswegs "mehr" Klang... in diesem Falle sogar im Gegenteil: Das 14 Bit 4fach oversampling Wandlerkonzept erlaubte einen ausgesprochen zahmen und somit klangschoneneden Digitalfilter! Vergleiche mal den Frequenzgang und das Impulsverhalten von einem Sony CDP 101 mit dem eines Philips CD 100...

Noch Fragen!?

Gruß,

Maurice
fragdy
Stammgast
#29 erstellt: 29. Mai 2007, 23:47

airmax78 schrieb:

Zugegeben: Die "Schublade" eines CDM2 (Philips CD 150...160...350) taugt niemals als Tragegriff, dafür schmerzt es auch nicht allzusehr, wenn einer dieser Player auf den Fuss fällt... mangels Masse...


Stimmt. Ist aber auch nicht verwunderlich, da das Laufwerk eines 160ers nur an einer Schraube befestigt ist.
Was auch schon mal dazugeführt, dass ich länger auf Fehlersuche bei Problemen mit der Lade war, bis ich nach mehrmaligen Ein- und Ausbauen gemerkt habe, dass sich lediglich das Laufwerk wegen des Transportes etwas verkantet hatte.

Im übrigen tränt mir das Herz bei derart unsachgemäßen Umgang mit den Geräten.
Man hat ja schließlich kein robustes Fichtenmoped vor sich...

lowend05
Stammgast
#30 erstellt: 30. Mai 2007, 09:25
Hallo Zusammen!
Hätte ja nicht mit einer so großen Resonanz gerechnet.
Also kurz mal meine Meinung zu oben aufgeführten Anmerkungen:

CD 104

Design: Genial, weil total reduziert, die kleinen LEDs finde ich viel besser als irgendein großes Display

Klang: Kann absolut keine Härte im Klang feststellen (bei Sony Playern schon...) Sicher nicht perfekt, hat aber irgendwie was.

Zum löten, ich kann es leider nicht da ich absolut keine Ahnung habe was ich wo machen muß.

Aber ihr macht mir Appetit darauf den Playern noch ne Chance zu geben...

Danke und Gruß
lowend05
lowend05
Stammgast
#31 erstellt: 30. Mai 2007, 12:57
Hallo noch mal
Also einer meiner Player läuft im Moment wieder... Habe ihn geöffnet und die CD mehrmals "angeschubst" und immer wieder auf Start gedrückt. Irgendwann bagann sie wieder zu rotieren. Tja mal sehen wie lange . Das ist auf jeden Fall kein Zustand so. Möchte gerne Musik hören wenn ich das will, und nicht mein CD-Spieler.

Bis denn, muß jetzt die Gelegenheit nutzen Musik hören zu können
lowend05
-scope-
Hat sich gelöscht
#32 erstellt: 30. Mai 2007, 15:08

Noch Fragen!?


Ja....wo sind die Messergebnisse?

Dass ein solcher Oversampler anders auf Impulse reagiert, ist schon systembedingt. Gerade "Frequenzgänge" liefern sie beide nicht, was übrigens auch heute noch kein Qualitätsmerkmal "für den guten Klang" darstellt. (Ganz im Gegenteil!)

Einzig Vorteile im Phasengang hatten diese frühen oversämpler im Vergleichc zu den alten 16 bit Spielern.

Es ist ohnehin schon "seltsam", wenn man solche 10 € Flohmarktgeräte, der ersten Digitalgeneration dazu benutzt,um von "gutem Klang" und fehlender "Härte" zu schreiben.
Was soll man davon jetzt halten


Aber ihr macht mir Appetit darauf den Playern noch ne Chance zu geben...


Mittlerweile sind diese Geräte selbst auf Flohmärkten selten geworden, aber wenn ich welche sehe, dann liegen sie in gepflegtem Zusatand immer unter 20 €.

Eine Reparatur "lohnt" also nur dann, wenn man sie selber durchführen kann, und dabei auch noch seinen Spass hat.

Leuchtet doch irgendwie ein....oder?


[Beitrag von -scope- am 30. Mai 2007, 18:06 bearbeitet]
Curd
Hat sich gelöscht
#33 erstellt: 30. Mai 2007, 15:41

-scope- schrieb:
...wenn man solche 10 € Flohmarktgeräte, der ersten Digitalgeneration dazu benutzt,um von "gutem Klang" und fehlender "Härte" zu schreiben.



-scope- schrieb:
Mittlerweile sind diese Geräte selbst auf Flohmärkten selten geworden, aber wenn ich welche sehe, dann liegen sie in gepflegtem Zusatand immer unter 20 €.


WUCHER!!

Die "erste Generation" 1982-83 ist tatsächlich nicht mehr häufig auf Flomis anzutreffen. Trotzdem würde ich gerade da ungetestet nie mehr als 3 - 5 € ausgeben - bis jetzt hat das auch geklappt

Nur für sehr seltene Exoten wie P-D1 oder Yammi CD-1 (IMHO auch nicht als Derivate unterwegs) die dürften auch kaputt sein....die auf dem Flohmarkt zu entdecken ist aber aussichtslos.
-scope-
Hat sich gelöscht
#34 erstellt: 30. Mai 2007, 18:05
Hallo,


Die "erste Generation" 1982-83 ist tatsächlich nicht mehr häufig auf Flomis anzutreffen. Trotzdem würde ich gerade da ungetestet nie mehr als 3 - 5 € ausgeben - bis jetzt hat das auch geklappt


Kann man zu derartigen Minipreisen auch bekommen...Keine Frage. Das ist vom Wohnort und dem Flohmarkt abhängig.

Für einen SL P10 von Technics habe ich vor einigen Monaten sogar 45 € bezahlt. Der war noch sehr schön.

War aber "kaputt".
Curd
Hat sich gelöscht
#35 erstellt: 30. Mai 2007, 18:17
Gratuliere - auch etwas sehr besonderes

Blieb er denn kaputt?
-scope-
Hat sich gelöscht
#36 erstellt: 30. Mai 2007, 18:47
Naja...Ich hatte das Gerät bereits schon ein paar mal da gehabt, und kannte mich damit bereichsweise aus. Er hatte Leseprobleme, die ich nur zum Teil beheben konnte.
Ist nichts wirklich alltagstaugliches mehr geworden.

Aber wer benutzt sowas schon im Alltag? Ich klebe die Briefmarken meiner Sammlung ja auch nicht auf meine Post.


Ok Ok...Ich sammel´keine Briefmarken
King_Crimson
Hat sich gelöscht
#37 erstellt: 30. Mai 2007, 19:22
Ich höre notgedrungen seit einer Woche wieder mit meinem Phillips 303, da der Vincent CD S3 in der Reparatur ist.

Ich war vom Klangunterschied überrascht. Allerdings negativ. Der Phillips hat kaum Bass und hört sich ziemlich fad an.

Dafür kann man dank des Sichtfensters der CD beim Drehen zusehen. Das hat was.

KC
rorenoren
Hat sich gelöscht
#38 erstellt: 30. Mai 2007, 19:32
Hallo, den 303 habe ich auch.

Der Gefällt mir optisch sehr, liest auch alles (ausser CDRW), nur klanglich finde ich ihn tatsächlich auch etwas "fad".

Bassarmut kann ich meinem allerdings nicht attestieren.
(im Vergleich zu meinem anderen Proll- 10 Euro- Flohmarktschrott)

Mir fehlt insbesondere etwas an Räumlichkeit und Auflösung.

Unangenehm finde ich ihn aber im Gegensatz zu einigen anderen Playern nicht.
Es fehlt halt einiges an Details, er nervt aber nicht.

Das Bassproblem könnten ausgetrocknete Elkos verursachen.

Aber immerhin, im Gegensatz zu dem Vincent hast du ihn zuhause und er spielt, auch nicht ganz unwichtig, oder?

Gruss, Jens
lowend05
Stammgast
#39 erstellt: 30. Mai 2007, 19:32
Hallo!
Habe meine 104er jetzt im "Biete"-Forum. Also wer möchte ist willkommen!

Gruß
lowend05
rorenoren
Hat sich gelöscht
#40 erstellt: 30. Mai 2007, 19:34
Schade!
andisharp
Hat sich gelöscht
#41 erstellt: 30. Mai 2007, 19:34
Bisschen arg teuer, wenn du mich fragst
lowend05
Stammgast
#42 erstellt: 30. Mai 2007, 19:40
Hallo!
Na ja finde ich echt nicht zu teuer. Mir persönlich ist wie oben angegeben noch nie ein Player für 5-10€ in die Hände gefallen. Ich vermute keine großen Defekte kann es aber nicht selbst reparieren.
Und bevor ich die Spieler für 10 Euro verkaufe bleiben sie einfach bei mir bis ich jemanden finde der sie günstig wieder fit macht.

Gruß
lowend05
Curd
Hat sich gelöscht
#43 erstellt: 30. Mai 2007, 19:45
Wieso?

Er braucht ja auch eine Spanne zum handeln

Und ETeile gibbet auch nicht umsonst:

ET bei der Mauer
Rillenohr
Inventar
#44 erstellt: 30. Mai 2007, 19:46
Also, ich hab zwar auch noch nie einen für unter 10 EUR ergattern können, außer mal einen Technics, aber für 20 EUR pro defektes Gerät kann man dir nur viel Glück wünschen, einen Anbnehmer zu finden. Hab für meinen 25 EUR bezahlt, aber funktionsfähig und mit Anleitung, optisch sehr gut.

P.S. Ich dachte, du hättest nur zwei Geräte. Vielleicht wenn du noch zwei, drei drauflegst...
andisharp
Hat sich gelöscht
#45 erstellt: 30. Mai 2007, 19:47

rollo1 schrieb:
Wieso?

Er braucht ja auch eine Spanne zum handeln

Und ETeile gibbet auch nicht umsonst:

ET bei der Mauer


Die Mauer lebt auch davon, kein Wunder.
King_Crimson
Hat sich gelöscht
#46 erstellt: 30. Mai 2007, 19:50

rorenoren schrieb:


Aber immerhin, im Gegensatz zu dem Vincent hast du ihn zuhause und er spielt, auch nicht ganz unwichtig, oder?

Gruss, Jens


Stimmt, jedoch hat der Vincent wesentlich mehr Betriebsstunden auf den Buckel gehabt bis sich die Leseeinheit verabschiedete. Der 303 lief bei mir nur ein paar Jahre, dann mußte er für einen 990 zurückstehen.

KC
lowend05
Stammgast
#47 erstellt: 30. Mai 2007, 19:51
Hi!
Nee habe tatsächlich drei! Liegt daran daß ich süchtig nach den Dingern geworden bin . Tja dann ging der erste kaputt und der nächste kam. Der dritte stand im Arbeitszimmer... Muß sagen das ich für meine leider wesentlich mehr bezahlt habe. Ihr hattet mehr Glück!

Na ja schauen wir mal was so für Angebote kommen...

Gruß
lowend05
Curd
Hat sich gelöscht
#48 erstellt: 30. Mai 2007, 19:53
Keine Ahnung ob der schöne Klang davon leben muss - aber überrascht hat mich der Preis schon - ich kann Dir daraus definitiv keinen neuen CD-Player wieder zusammenstecken...kein Wunder: kein Laser zu sehen...kein Laufwerk zu sehen...das man dann noch aus so einem Gedärm Geld rauslutschen kann verdient schon meinen Respekt
andisharp
Hat sich gelöscht
#49 erstellt: 30. Mai 2007, 19:55
Schrott muss halt nicht billig sein.
lowend05
Stammgast
#50 erstellt: 30. Mai 2007, 20:02

Keine Ahnung ob der schöne Klang davon leben muss - aber überrascht hat mich der Preis schon - ich kann Dir daraus definitiv keinen neuen CD-Player wieder zusammenstecken...kein Wunder: kein Laser zu sehen...kein Laufwerk zu sehen...das man dann noch aus so einem Gedärm Geld rauslutschen kann verdient schon meinen Respekt


Muß ich das jetzt verstehen?
andisharp
Hat sich gelöscht
#51 erstellt: 30. Mai 2007, 20:13
Sorry, das ist übelstes Insidergewäsch. Es geht um den Ebayhändler Schönklinger, der seine Pretiosen immer vor einer Mauer ablichtet und ein gehobenes Preisniveau pflegt.
Suche:
Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
PHILIPS CD-104
tone4me am 30.07.2009  –  Letzte Antwort am 30.07.2009  –  2 Beiträge
Philips CD 104 - Hilfe !!!!
Hann45500 am 26.03.2011  –  Letzte Antwort am 26.03.2011  –  2 Beiträge
Philips CD 104 überholen?
Merry am 26.09.2013  –  Letzte Antwort am 13.03.2016  –  25 Beiträge
Philips CD 104
shabbel am 05.11.2017  –  Letzte Antwort am 06.11.2017  –  5 Beiträge
Philips cd 104
Gumbay1 am 02.01.2018  –  Letzte Antwort am 08.01.2018  –  3 Beiträge
Philips CD 104 - CD Fach Stress
Hann45500 am 26.07.2010  –  Letzte Antwort am 28.07.2010  –  22 Beiträge
lautsprecher reparatur, lohnt sich?
Bronxmaster am 30.06.2008  –  Letzte Antwort am 06.07.2008  –  7 Beiträge
Philips CD 104 Transformator 110V
vaclav am 25.12.2016  –  Letzte Antwort am 25.12.2016  –  3 Beiträge
Philips CD 104 - Wackler mit Pfeifgeräusch
18-1-12-6 am 23.05.2011  –  Letzte Antwort am 23.05.2011  –  2 Beiträge
Philips CD-104 ein Kanal ausgefallen
MadMax911 am 28.10.2011  –  Letzte Antwort am 28.10.2011  –  4 Beiträge
Foren Archiv
2007

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder869.508 ( Heute: 33 )
  • Neuestes Mitgliedjand61
  • Gesamtzahl an Themen1.449.943
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.589.186

Hersteller in diesem Thread Widget schließen