Kondensator ersetzen mit höherem Wert - zulässig?

+A -A
Autor
Beitrag
productmanager
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 23. Dez 2008, 20:22
Moin - mal ne kurze Frage:
Ein Elko hat doch die Aufgabe zu speichern und bei Bedarf abzugeben.
Kann ein kleiner Elko nicht einfach durch einen mit einem höheren Wert ersetzt werden oder muss es schon der orignale Wert sein?
Gut, die Spannungsfestigkeit kann natürlich höher sein.
Aber die Kapazitätswert???
auwi
Stammgast
#2 erstellt: 23. Dez 2008, 20:30
Hallo

+/- 20% sind normalerweise kein Problem. Die Toleranzwerte bei Elkos sind recht hoch. Oft ist es bei Ersatzelkos für ältere Geräte mehr ein Problem der Bauart und nicht der Kapazität. Die Spannungsfestigkeit kann natürlich immer höher sein.

Gruß, Rolf
audiophilanthrop
Inventar
#3 erstellt: 23. Dez 2008, 20:52
Kommt auf die Funktion an.

Bei reinen Siebelkos (zur reinen Spannungsstabilisierung) ist es wie gesagt ziemlich unkritisch.

Kritisch kann es werden, wenn daran irgendwelche Zeitkonstanten hängen - sei es in einer Einschaltverzögerung oder schlicht, weil der betreffende C die Einschwingzeit des Arbeitspunkts einer Schaltung beeinflußt (z.B. bei Koppelelkos). Kommt auf die Schaltung an.
hifibastler2
Stammgast
#4 erstellt: 23. Dez 2008, 21:34
Hallo,

wenn man Siebelkos mit zu hoher Kapazität wählt, kann beim Einschalten ein zu kräftiger Einschaltstrom Sicherungen durchhauen.
hf500
Moderator
#5 erstellt: 23. Dez 2008, 22:05
Moin,
in der Regel hat man dann aber eher das Problem, die wesentlich groesseren Kondensatoren unterbringen zu koennen.
;-)

Die Groesse der Elkos in den Netzteilen ist sehr unkritisch, solange sie einen Mindestwert nicht unterschreiten.
Stark ueberdimensionierte Kondensatoren machen sich meist schon durch ihre Baugroesse unmoeglich, ausserdem wird eine solche Ueberdimensionierung schwer feststellbar, ist also sinnlos.
Wenn man in dem gleichen Raum die doppelte Kapazitaet unterbringen kann, geht das noch an, darueberhinaus schwindet langsam der Sinn dahinter.
Es sei denn, der Kondensator wurde seinerzeit aus irgendwelchen Gruenden sehr knapp dimensioniert (Platzmangel, sehr spitzer Rotstift...)
Da die Elkos bei gegebener Kapazitaet in letzter Zeit kleiner geworden sind, hat man hier Moeglichkeiten, das zu aendern.

73
Peter
oldiefan1
Stammgast
#6 erstellt: 24. Dez 2008, 00:23
Ich finde beim Nachmessen, dass bei Geräten aus den End-siebzigern die Elkos tatsächlich Kapazitäten haben, die zumeist wenigstens der Nennkapazität entsprechen, zumeist aber 10-40% darüberliegen.

Dagegen finde ich bei Elkos neuerer Produktionen, dass die tatsächlich gemessene Kapazität meistens etwa 10-20% unter der Nennkapazität liegen. Da die "Spezifikation" das gerade noch erlaubt, kann man hier nicht von "Betrug" sprechen, muss sich aber fragen, was denn der Grund ist, wenn nicht Materialeinsparung unter Ausnutzung der Toleranzgrenze.

Dies ist meine Beobachtung keinesfalls nur bei "Jamicon" usw, sondern stelle ich auch bei "Philips", "BC" und anderen fest.

Beispielsweise erreichten neue nominell 22000 Mikrofarad Elkos (von derselben Bauform und Grösse waren diese vor zwei Jahren noch mit 15000 Mikrofarad bedruckt) beim Nachmessen nur 17800 Mikrofarad, 28 Jahre alte Roederstein mit nominell 15000 Mikrofarad kamen dagegen auf gemessene 18800 Mikrofarad. Fazit, man kann heute durch Umdrucken des Aufdrucks zusätzlich Geld machen, ohne dass sich der Inhalt ändert.

Gruß
Reinhard


[Beitrag von oldiefan1 am 24. Dez 2008, 00:25 bearbeitet]
Bertl100
Inventar
#7 erstellt: 25. Dez 2008, 14:19
Hallo Reinhard,

ich kann Dir nur Recht geben.
Sowas nennt man auch "Cost-Cut", also alle Einsparpotentiale nutzen ...
Auch bei Halbleitern wurden früher die Spezifikationen häufig übertroffen, z.b. Sperrspannung bei Transistoren.
Heutzutage werden diese Reserven immer weniger.
Natürlich auch, weil man die Prozesse besser beherrscht, und weniger Reserve einplanen muß, um wenig Ausschuß zu bekommen. Aber eben auch, weil man dann z.b. Chipfläche sparen kann.

Schöne Weihnachten noch!

Gruß
Bernhard
productmanager
Ist häufiger hier
#8 erstellt: 25. Dez 2008, 22:52
Super & vielen Dank für Eure ausführlichen Antworten.
Schöne Feiertage noch.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Kondensator ausgelaufen?
the_schmiddi am 31.05.2014  –  Letzte Antwort am 01.06.2014  –  5 Beiträge
Kondensator ersetzen.Ersatz schwer zu finden
foenfrisur am 02.02.2009  –  Letzte Antwort am 03.02.2009  –  5 Beiträge
Ist das ein Kondensator?
Hornfetischist am 24.02.2012  –  Letzte Antwort am 24.02.2012  –  6 Beiträge
NAD 3020 Kondensator verglüht
Iluvatar am 05.06.2016  –  Letzte Antwort am 06.06.2016  –  10 Beiträge
Thorens Kondensator?
soundie am 09.12.2015  –  Letzte Antwort am 10.12.2015  –  5 Beiträge
Kondensator mit 3 Beinchen
gcbrain am 03.05.2013  –  Letzte Antwort am 04.05.2013  –  13 Beiträge
Sicherungswiderstände ersetzen
bukongahelas am 31.05.2011  –  Letzte Antwort am 05.06.2011  –  38 Beiträge
Relais ersetzen
kaf am 05.02.2018  –  Letzte Antwort am 05.02.2018  –  7 Beiträge
Kondensator ausgelaufen ?
hifibrötchen am 18.06.2012  –  Letzte Antwort am 20.07.2012  –  107 Beiträge
Ersatz Kondensator
Herbert369 am 03.05.2017  –  Letzte Antwort am 13.05.2017  –  25 Beiträge
Foren Archiv
2008

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder852.819 ( Heute: 61 )
  • Neuestes MitgliedTJjey
  • Gesamtzahl an Themen1.422.775
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.087.714

Top Hersteller in Hifi-Klassiker Widget schließen