Marantz / Superscope CD-302A Tape Deck

+A -A
Autor
Beitrag
Lost_in_the_seventies
Stammgast
#1 erstellt: 17. Dez 2022, 23:41
Ich brauche eure Hilfe bei meinem Marantz / Superscope CD-302A Tape Deck.

Das Deck war längere Zeit nicht benutzt. Hat aber zuvor gut funktioniert.
Na ja, das Vor und Zurückspulen war etwas langsam.
Aber immer noch erträglich.
Jetzt wollte ich auf dem Deck mal wieder eine Cassette abspielen.
Es gab direkt Bandsalat.

Ich dachte, es liegt möglicherweise nur an dem Flachriemen.
Also habe ich Antriebsriemen und den Riemen für das Zählwerk bestellt.
Dazu noch eine Andruckrolle.

Da ich im Netz kein Service Manuell finden konnte, gestaltete sich der Ausbau des Chassis aus dem Gehäuse schon etwas abenteuerlich.
Der Treibriemen war aber schnell gewechselt. Kein Problem.
Ebenso war das austauschen des Riemen für das Zählwerk schnell erledigt.
Die Andruckrolle ist aber noch in Ordnung.
Die läuft schön stabil an der Schwungwelle.

Jetzt zu den Problemen.

Die Gummis an den Rädern für Vor und Zurückspulen sind fertig.
Außerdem drehen sich ( per Hand ) beide Antriebszapfen für die Cassette sehr schwergängig.
Bei Play dreht sich gar nichts mehr.
Beim Vor und Zurückspulen zuerst ein wenig und dann auch nicht mehr.

Diese Schwergängigkeit bei den Antriebszapfen ( sorry, ich weiß nicht wie der Fachbegriff lautet ) ist sicher nicht normal.

Im Netz finde ich diese Gummis für die Idler Wheels nicht.
Auch kein Service Manual.
Ich verstehe auch nicht warum sich bei „Play“ zwar der Motor und Schwungrad dreht, aber der Antriebszapfen nicht.

Ich wäre für eure Hilfe wirklich sehr dankbar.
Rabia_sorda
Inventar
#2 erstellt: 18. Dez 2022, 12:04
Andreas, die beiden Zapfen nennen sich Wickeldorne und in der Stopp-Stellung könnten (sollten) sie durch eine Wickelbremse gebremst sein.
Die Gummi-zwischenräder heißen auf eng. Idler(-wheel) und können verhärtet und/oder spröde sein, sodass kein Gripp mehr ausgeübt werden kann. Evtl. gibt es irgendwo noch eine Rutschkupplung für den Idlerantrieb, die verbraucht oder verölt ist/wurde. Diese Kupplung darf absolut nie geölt/gefettet werden!

Das Deck ist wahrscheinlich schon wieder zusammengeschraubt und Bilder vom Laufwerk existieren wohl auch nicht, oder lassen sich machen?
Lost_in_the_seventies
Stammgast
#3 erstellt: 18. Dez 2022, 16:38

Rabia_sorda (Beitrag #2) schrieb:


Das Deck ist wahrscheinlich schon wieder zusammengeschraubt ...


Hallo Karsten,

so hatte ich mir das gestern eigentlich vorgestellt.
Das Deck liegt immer noch waidwund auf dem OP-Tisch.
Werde ein paar Bilder nachreichen.

Ich muss erst mal diese Gummis für die Idler-Wheels besorgen.
Finde im Netz einfach nichts.
War zwar zuerst nicht vorgesehen, aber ohne diese Teile ersetzt zu haben, schraube ich das Deck nicht zusammen.
Der Ausbau war ziemlich kompliziert.
Und später möchte ich das nicht noch einmal machen.
Ich hoffe, dass wird nicht wieder so ein Dauerprojekt.

Ein Service Manual wäre bestimmt hilfreich.
Und natürlich diese Gummiringe.
Lost_in_the_seventies
Stammgast
#4 erstellt: 20. Dez 2022, 23:32
Hier mal ein paar Bilder vom Laufwerk.

k-IMG_0683 +

k-IMG_0685 +

k-IMG_0694
Rabia_sorda
Inventar
#5 erstellt: 21. Dez 2022, 19:03
So richtig viel und gut lässt sich daran nichts erkennen, wie z.B. ob der Idlergummi hart ist.
Aber die beiden Wickelbremsen kann ich erkennen und bei Stillstand müssen sie die Wickeldorne bremsen (wie du es schriebst).
Lost_in_the_seventies
Stammgast
#6 erstellt: 11. Jan 2023, 23:28
Leider hat mich die letzten Wochen das Covid-19 Virus mehr als nur ausgebremst.

Ist immer noch nicht richtig gut.

Aber ich habe mir ein Service-Manual in der Bucht besorgt.
Für kleines Geld.
Im Netz habe ich ja nichts gefunden.

Ich suche immer noch nach den Gummis für die Idler-Wheels.
Hatte zuletzt eine vielversprechende Adresse für die Gummis gefunden.
Aber der Verkäufer meldet sich nicht mehr.

Ich zeige euch jetzt ein paar Bilder vom Manual.
Vielleicht habt ihr noch eine Bezugsquelle wo ich diese Gummis finden könnte.

img20230111_20304377 +

img20230111_20304377 ++

img20230111_20431108 +

img20230111_20431108 ++
Rabia_sorda
Inventar
#7 erstellt: 13. Jan 2023, 21:50
Hi Andreas,

Eine Bezugsquelle kenne ich nicht, aber ist der originale Gummi denn wirklich -unrettbar- defekt?
Wenn er noch nicht spröde ist und beim Demontieren auch nicht zerbröselt, dann könntest du es mal damit versuchen, dass du das ganze Rad samt Gummi mal zwei Tage lang in Walzenreiniger einlegst und ihn danach nochmals gründlich mit Isop. reinigst.
Vllt. glückt es ja.

Als einen alternativen Ersatz müsste man sich sonst im Sanitärbereich umschauen und dazu passende Dichtungs- O-Ringe suchen.


[Beitrag von Rabia_sorda am 13. Jan 2023, 21:52 bearbeitet]
Lost_in_the_seventies
Stammgast
#8 erstellt: 14. Jan 2023, 22:13
Hallo Karsten,

tatsächlich hatte ich auch schon die Idee so eine Gummidichtung aus dem Sanitärbereich zu suchen.
Hatte mal wieder keine Zeit mich um das Tape-Deck zu kümmern.
Durch den anhaltenden, starken Regen hatten wir den Keller unter Wasser.
Da gab es das volle Programm. Mit Feuerwehr usw.
Nachdem ich mich jetzt zwei Tage im Keller herumgequält habe, bin ich nun mal entspannter Weise an dem Superscope am Basteln.
Das heißt, ich habe eins von den beiden Idler-Wheels ausgebaut um mir ein genaues Bild von den Gummis zu machen.
Ehrlich gesagt sehen die aus wie so ein paar Dichtungen von einem Wasserhahn.
Und fühlen sich auch von der Flexibilität ähnlich an.
Habe mir mal die genauen Maße notiert und werde bei unserem Baumarkt vorbeischauen.
Vielleicht finde ich ja etwas passendes.
Lost_in_the_seventies
Stammgast
#9 erstellt: 29. Jan 2023, 01:33
Ich will noch mal das neuste vom Tape-Deck schreiben.

Keine Ahnung ob da jemand Interesse dran hat.
Aber die Hoffnung auf Hilfe stirbt zuletzt.

Ich habe tatsächlich jemanden gefunden der Gummis für Idler-Wheels hat.
Für alle möglichen Geräte. Auch für meinen Marantz Superscope CD-302A.
Die Gummis passen perfekt.

Allerdings war das mit den winzigen Sprengringen beim Einbau ein Problem.
Die Ringe haben sich schon mal im Tape versteckt.
Um die Dinger wiederzufinden musste ich das Tape etwas schütteln.
Wheels mit den neuen Gummis sind aber jetzt eingebaut.

Jetzt gibt es aber zwei neue Probleme.

Der Motor läuft nicht. Überhaupt nicht. Hat er vorher getan.
Alle Sicherungen sind in Ordnung.

Dann hat sich die Feder von der Pausetaste verabschiedet ( siehe Bild ).
Wahrscheinlich habe ich da mit meinen dicken Fingern etwas verbogen.
Ich habe keine Ahnung wie ich die Feder wieder ordentlich anbringen soll.
Ich bin mir auch nicht sicher, ob da etwas abgebrochen ist.
Im Manual gibt es für die Feder noch nicht mal eine Teilebezeichnung.

Ich denke mal, dass erste was ich machen sollte, wäre die Funktion der Feder wieder herzustellen.
Aber wie ?
IMG_0976 +

IMG_0974 +

img20230111_20304377 ++
Rabia_sorda
Inventar
#10 erstellt: 29. Jan 2023, 02:30

Allerdings war das mit den winzigen Sprengringen beim Einbau ein Problem.
Die Ringe haben sich schon mal im Tape versteckt.
Um die Dinger wiederzufinden musste ich das Tape etwas schütteln.


Dazu sollte man immer einen Streifen Tesafilm über den Sprengring kleben und ihn somit vorm Wegfliegen sichern.


Der Motor läuft nicht. Überhaupt nicht. Hat er vorher getan.


Irgendwelche Schaltkontakte im Laufwerk verbogen oder irgendwo eine Litze abgerissen oder Stecker vergessen?
Kannst du den Motor mit den Fingern zum Anlaufen "animieren"?


Dann hat sich die Feder von der Pausetaste verabschiedet ( siehe Bild ).
Wahrscheinlich habe ich da mit meinen dicken Fingern etwas verbogen.
Ich habe keine Ahnung wie ich die Feder wieder ordentlich anbringen soll.
Ich bin mir auch nicht sicher, ob da etwas abgebrochen ist.


.
Sie kann ja im Grunde nur korrekt aufgelegt werden, sodass sie die richtige Funktion des Hebels ausüben kann. Das kannst du auch erstmal ohne der Feder mit den Fingern testen, um dir die Funktion des Hebels vor Augen zu halten.
Die Feder scheint auf dem Bild des SM aber andersherum eingesetzt zu sein. Schaue es dir nochmal genauer an.
Der Federdruck muss dazu natürlich passend "eingestellt" werden und wenn sie verbogen sein sollte, dann musst du sie noch etwas nachbiegen.


.
Ingor
Inventar
#11 erstellt: 30. Jan 2023, 14:37
Das jetzt rechte Ende der Feder links um den Stift legen. Dann wird der kleine Schieber nach links gedrückt und kann durch die Rampe angehoben werden, wenn man die Taste eindrückt, weil sich der Schieber über den Stift schiebt, wodurch die Taste wieder freigegeben wird.
Lost_in_the_seventies
Stammgast
#12 erstellt: 31. Jan 2023, 23:24

Ingor (Beitrag #11) schrieb:
Das jetzt rechte Ende der Feder links um den Stift legen. Dann wird der kleine Schieber nach links gedrückt und kann durch die Rampe angehoben werden, wenn man die Taste eindrückt, weil sich der Schieber über den Stift schiebt, wodurch die Taste wieder freigegeben wird.


Vielen Dank für den Tipp !

Das hat mich wirklich weitergebracht.
Leider ist wie von mir vermutet ein kleines Stück der Feder abgebrochen.
Und total verbogen war sie auch noch.
Aber jetzt ist mir die Funktionsweise klar.
Ich habe das untere Teil an der Kupferschiene festgelötet.
Das andere Teil habe ich mit etwas Industriekleber am Stift fixiert.
Die Pausetaste funktioniert einwandfrei.
Ja, dann kann ich mich jetzt um den nicht mehr laufenden Motor kümmern.
Er hat ja funktioniert.
Keine Ahnung wo ich da wieder dran gekommen bin.

IMG_0985 +
Lost_in_the_seventies
Stammgast
#13 erstellt: 01. Feb 2023, 02:40
Ich muss mal blöd fragen .
Wäre es besser gewesen meine Anfrage wegen meinem Marantz Superscope CD-302A im „Tapedeck-Reparatur“ Thread zu veröffentlichen ?
Den habe ich im Forum entdeckt.

Ich muss sagen, dieses Tape-Deck ist das komplizierteste Gerät was ich bis jetzt hatte. Vollgepackt mit Bauteilen, Federn und anderem Zeugs an das man nicht wirklich herankommt.
Ja, da gibt es auch noch ein drittes Idler-Wheel. Gefunden nachdem ich die Schwungwelle ausgebaut habe.
Der Motor läuft nicht. Ich verstehe es nicht.
Da gibt es im Manual den Schalter S005. Unauffindbar.

img20230111_20304377 +


[Beitrag von Lost_in_the_seventies am 01. Feb 2023, 02:42 bearbeitet]
Ingor
Inventar
#14 erstellt: 01. Feb 2023, 12:57
Ich denke, die Experten aus dem Tapedeck Thread schauen auch mal in andere Threads. Somit ist es glaube ich besser einen eigenen Thread für dieses Gerät aufgemacht zu haben. Im Tapedeck Thread geht es ja immer drunter und drüber.
Zu deinem Problem. Suche den Kabelweg des Stromkabels für den Motor. Dann stolperst du schon über den Schalter, wenn das der Einschalter für den Motor ist. In den Explosionszeichnungen ist nicht immer alles enthalten. Der Schalter wird wohl aus zwei Metallstreifen mit einem Plastikende bestehen, die durch einen Hebel einseitig gedrückt werden und so zusammenkommen. Er muss ja durch alle Tasten, die das Laufwerk in Gang setzen zu betätigen sein.
Lost_in_the_seventies
Stammgast
#15 erstellt: 01. Feb 2023, 16:30
Vielen Dank für Deine Antwort !
Nein, ich werde das Tape-Deck nicht aufgeben.
Es ist halt alles sehr kompakt verbaut bei diesem Gerät.
Man kommt nicht so gut an die Bauteile heran wie bei den größeren Decks.
Lost_in_the_seventies
Stammgast
#16 erstellt: 05. Feb 2023, 02:46
Tatsächlich liegt es am Schalter S004 ( Rot ) das der Motor nicht läuft.
Der wird von der Mechanik nicht angesteuert.
Es ist auch so, dass da eine Stellschiene ( Lever, Gelb ) sehr unmotiviert im Deck herumliegt.
Es wird wohl so sein, das die Schiene nicht die gewünschte Funktion am Schalter ausführt.
Keine Ahnung warum. Ich werde versuchen es herauszufinden.

IMG_0987 ++

IMG_0988 ++

IMG_0989 ++
Lost_in_the_seventies
Stammgast
#17 erstellt: 12. Feb 2023, 02:01
Heute gibt es mal ein paar erfreuliche Nachrichten vom Tape-Deck.

Ich konnte die Stellschiene für den Schalter S004 wieder befestigen.
Das konnte ich mit einer passenden Schraube und der entsprechenden Lagerhülse bewerkstelligen.
Allerdings kann ich mich nicht daran erinnern diese entfernt zu haben. Sehr eigenartig.

Auf jeden Fall funktioniert das Einschalten des Motors wieder.

Dann habe ich das dritte Idler-Wheel unter der Schwungwelle erneuert.
Ich habe dann die ganzen neuen Gummis mit Isopropylalkohol entfettet.
Leider ist mir trotz Klebeband wieder so ein Sicherungsring abhandengekommen.
Habe jetzt mal einige neue Bestellt.
Trotzdem funktioniert das Deck wieder.
Gerade läuft das Tape im Testmodus.
Bis jetzt alles in Ordnung.
Und wenn der neue Sicherungsring verbaut ist, wird das Ding wieder zusammengeschraubt.

IMG_0990 +

IMG_0992 +

IMG_0994 +

IMG_0997 +


[Beitrag von Lost_in_the_seventies am 12. Feb 2023, 02:02 bearbeitet]
Lost_in_the_seventies
Stammgast
#18 erstellt: 22. Feb 2023, 00:30
Ich will mich noch mal melden.
Eigentlich sollte das Deck wieder im Musikschrank stehen.

Tut es aber nicht.

Nein, es liegt wieder offen vor mir.
Nachdem ich es zusammengebaut habe, fehlte plötzlich ein Kanal.
Ich habe dann an der Platine P400 gesehen, dass sich ein paar Leitungen von den Pins gelöst haben. Die wurden wieder laut Manual an die entsprechenden Pins angebracht. Das hat aber das Problem nicht gelöst.
Ich habe dann mal etwas herumprobiert und festgestellt, dass beim Tauschen von Pin 60 und 93 der andere Kanal funktioniert.
Dann gibt es aber noch ein zweites Mal diesen Pin 93.
Und auch noch einen 42, 94 und 61.
Ich habe dann die Pins gegeneinander vertauscht.
Und jetzt sind beide Kanäle weg.
Nichts mehr.
Vorher hat doch alles so schön funktioniert.

Kann sein, dass ich durch dieses herumprobieren etwas zerschossen habe.
Ich vermute mal jetzt etwas auf der genannten P400 Platine.
Habe jetzt mal ein paar Elkos ausgetauscht.
Das hat nichts gebracht.
Ehrlich gesagt, habe ich das auch nicht erwartet.
Vermute mal dass einer oder mehrere Transistoren gestorben sind.
Aber warum ?
Bei Pin 26 und 34 liegen ca. 20 Volt an.

Und jetzt geht es wieder los.
Die alten Bauteile mit neuen vergleichen.
Also Datenblätter lesen.
Z.B. der 2SC644 NPN.
Finde nichts Vergleichbares.
Und da sind noch so einige andere Kandidaten.
Echt, bin gerade mal wirklich traurig.

img20230111_20385296 ++
p.seller
Stammgast
#19 erstellt: 22. Feb 2023, 01:21
Ein paar alternativen gibt es schon ( es müssen nur die Beinchen gedreht werden :
transe

VG Werner
Lost_in_the_seventies
Stammgast
#20 erstellt: 22. Feb 2023, 02:47

p.seller (Beitrag #19) schrieb:
Ein paar alternativen gibt es schon ( es müssen nur die Beinchen gedreht werden :
transe

VG Werner


Danke für Deine Antwort.

Aber es geht hier nicht nur um ein paar Beinchen drehen bei einem Transistor.
Da wären noch so einige mehr.
Das schlimmste ist, ich weiß nicht warum, weshalb, wieso.
Ich dachte, ich hätte in den letzten Jahren so einiges gelernt.
Aber ich komme bei dem Tape-Deck nicht mit dem logischen Reparaturkonzept klar.
Also z.B. wo soll ich die Fehlersuche beginnen mit dem was ich schon überprüft habe.
Bei mir gibt es gerade nur : BAHNHOF
Keine Ahnung.
Ingor
Inventar
#21 erstellt: 22. Feb 2023, 11:09
Solange du nur Platinenbildchen oder Fotos von Hebelchen einstellst und dich nicht dem Schaltplan zuwendest und diesen hier einstellst wird dir auch keiner helfen können. Du hast etwas kaputt gemacht, das muss nun durch systematische Suche gefunden und repariert werden. Da muss dann mindestens ein Multimeter sinnvoll genutzt werden. Kann sein, dass du durch einen Kabeltausch etwas zerschossen hast, das kann man aber nur beurteilen, wenn man den Schaltplan kennt und die Stellen, an denen die Kabel getauscht worden sind.
Rabia_sorda
Inventar
#22 erstellt: 22. Feb 2023, 14:43
Bei Kanalausfällen betätige ich immer erst die Rec-Taste einige Male, denn oft liegt es an schlechten/oxidierten Kontakten des PB-/REC-Schiebeschalters im Innern.

Ob so ein Schalter hier auch existiert kann ich gerade nicht eruieren....bin auf der Arbeit
Lost_in_the_seventies
Stammgast
#23 erstellt: 22. Feb 2023, 14:53
Ja, das sind zwei Schiebeschalter auf der Hauptplatine.
Werde die mal reinigen.
Lost_in_the_seventies
Stammgast
#24 erstellt: 22. Feb 2023, 14:56

Ingor (Beitrag #21) schrieb:
Solange du nur Platinenbildchen oder Fotos von Hebelchen einstellst und dich nicht dem Schaltplan zuwendest und diesen hier einstellst wird dir auch keiner helfen können. Du hast etwas kaputt gemacht, das muss nun durch systematische Suche gefunden und repariert werden. Da muss dann mindestens ein Multimeter sinnvoll genutzt werden. Kann sein, dass du durch einen Kabeltausch etwas zerschossen hast, das kann man aber nur beurteilen, wenn man den Schaltplan kennt und die Stellen, an denen die Kabel getauscht worden sind.


Hast Recht.
Ohne Schaltplan geht´s halt nicht.

Seite 7 +
Seite 8 +
Ingor
Inventar
#25 erstellt: 22. Feb 2023, 17:14
Lies bitte alles genau von Anfang bis Ende durch.

Wenn du nur die Kabel vertauscht hattest, die du angegeben hast, sehe ich keinen Grund, warum dadurch ein Bauteil beschädigt worden sein soll. Die anschließende Aktion des Kondensatortausches war natürlich suboptimal. damit erzeugt man noch mehr Baustellen, wenn es schlecht läuft. Und natürlich bist du auf die Schlammpigkeit der Schaltplanzeichner reingefallen. Die Platine an denen du die Käbelchen abgerissen hast ist sehr wahrscheinlich die Dolby Schaltung, noch diskret aufgebaut. Die Anschlüsse die du vertauscht hast haben eine ganz einfache Zuordnung, wie man ja auch an den Buchstaben auf der Platinenzeichnung und dem Schaltplan leicht erkennen kann:

Linker Kanal: 94 = C/ 61=B/ 60=A
Rechter Kanal: 93 = C´/ 42= B´/ 93 = A´

Im Schaltplan findest du die Buchstaben zweimal. Einmal an der Platine P 400 und einmal am Umschalter in der Mitte des Schaltplans. So kannst du leicht die Verbindungen wieder herstellen.

Kommen wir zu 26 und 34. Das ist die Stromversorgung. Punkt 26 + 20 Volt, Punkt 34 Masse. Wenn du an beiden Punkten 20 Volt misst, dann hast du die Masseverbindung an Punkt 34 irgendwo unterbrochen und dann kommt da auch kein Ton mehr. Denn an Punkt 34 muss die Spannung 0 Volt sein.

Wo hattest du denn die Kondensator getauscht und warum?
Lost_in_the_seventies
Stammgast
#26 erstellt: 26. Feb 2023, 00:04
@Ingor
Erst mal vielen Dank für Deine Antwort und die Erklärungen.

Ja, ich habe mir alles durchgelesen.

Ich habe heute Abend auch einiges versucht bzw. am Schaltplan verfolgt.
Also die Masse ( 34 ) ist nicht unterbrochen.
Ich sehe auch keinen Fehler an den Schaltern S101 und S201.
Auch nicht an dem Schalter S601.
Denn da hängen nach meiner Ansicht einige Leitungen von der P400 dran.
Auch der Dolby-Schalter ist unauffällig.
Das sind aber auch stellen, an denen ich nicht gearbeitet habe bzw. die nicht irgendwie mechanisch durch das Basteln beansprucht worden sind.
Es scheint ja eher so zu sein, das durch den Einbau in das Gehäuse irgendetwas durch Zug oder Druck den einen Kanal rausgeworfen hat.
Und durch mein Umstecken der bekannten Pins hat dann gar nichts mehr funktioniert.
Ausgewechselt habe ich die Kondensatoren C415, C401, C501, C402, C502.
Alle mit einem höheren Voltwert.. Kapazität ist gleich.
Wie gesagt, das Tape hatte im ausgebauten Zustand einwandfrei funktioniert.
Auch das Aufnehmen.

Nachtrag :
Zwischen 26 und 34 messe ich im Moment nur noch ca. 18 Volt.
Das waren vorher ca. 20 Volt.


[Beitrag von Lost_in_the_seventies am 26. Feb 2023, 01:07 bearbeitet]
Lost_in_the_seventies
Stammgast
#27 erstellt: 26. Mrz 2023, 02:09
Auch wenn der ein oder andere jetzt sagt :
Boah, der Penner bekommt es nicht auf die Reihe !

Ich muss mich noch mal wegen dem Tape-Deck melden.
Ich komme einfach nicht weiter.
Der letzte Post ist jetzt ein Monat her.
Ich habe die ganze Zeit versucht den rechten Kanal zu reparieren.
Ich gebe ja nicht auf.
Noch nicht.

Zwischenzeitlich habe ich noch mal die drei Idler-Wheels ausgebaut und die Gummiringe neu aufgesetzt.
Es lief beim Spulen nicht so richtig wie ich mir das vorgestellt habe.
Das konnte ich auf jeden Fall schon mal beheben.
Fast schon Routine.
Läuft klasse.

Vorab, beide Kanäle funktionieren beim Aufnehmen.

Ich habe mit meinem Multimeter alles durchgemessen was geht.
Irgendwann waren beide Kanäle verschwunden.
Da war der Q401 definitiv defekt.
Das konnte ich aber beheben.
Ich bin jetzt wieder bei der Ausgangssituation.
Es ist nicht wie bei den größeren Decks, dass alle Bauteile übersichtlich auf einer Platine verbaut sind.
Nein, es ist ein absoluter Kabelsalat.
Wenn ich auf der Platine P400 die beiden A-Leitungen vertausche, dann wechselt der hörbare Kanal.
Also an der P400 liegt es jetzt nicht mehr.
Meiner Meinung nach.
Ich habe alle entsprechenden Leitungen durchgemessen.
Keine Probleme.
Ich habe auch noch ein paar Bauteile im Bereich der Leitung „93“ auf der Hauptplatine erneuert.
Z.B. den Q205. Den 2SC828 habe ich mit „Beinchendrehen durch den 2N3904 ersetzt.
Nichts.
Keine Veränderung.
Ich brauche noch mal so einen Gedankenanstoß.
Rabia_sorda
Inventar
#28 erstellt: 26. Mrz 2023, 02:18
Ich hätte da pauschal den Schiebeschalter wieder in Vermutung, aber auch sämtliche anderen Schalter in den Signalwegen. Zeigen denn die VU´s dann auch nichts an?
Lost_in_the_seventies
Stammgast
#29 erstellt: 26. Mrz 2023, 02:57

Rabia_sorda (Beitrag #28) schrieb:
Ich hätte da pauschal den Schiebeschalter wieder in Vermutung, aber auch sämtliche anderen Schalter in den Signalwegen. Zeigen denn die VU´s dann auch nichts an?


Hallo Karsten,

ich hatte Deine zuvor schon geäußerte Vermutung mit den Schaltern immer auf dem Schirm.
Gerade hier habe ich sehr intensiv gemessen.
Nichts.
Keine Auffälligkeit.
Ich kann Deinen Verdacht auch nachvollziehen.
Ich vermute aber eher einen Fehler durch den Zusammenbau.
Eine unterbrochene Leitung oder ein Kurzschluss durch das Gedränge im Gehäuse.
Ich habe wirklich sehr intensiv nachgesehen und keinen Fehler gefunden.
Lost_in_the_seventies
Stammgast
#30 erstellt: 26. Apr 2023, 22:13
So, das Tape-Deck hat mich besiegt.

Nachdem ich jetzt einige Monate an diesem elenden Teil gearbeitet habe, ist jetzt erst mal Schluss.
Ich habe alles versucht was mir möglich war.
Es hat nicht gereicht.
Auch mit eurer Hilfe habe ich den rechten Kanal nicht wieder ans Laufen bekommen.
Ich habe alle Schalter und Kabelverbindungen geprüft.
Außerdem habe ich einige Transistoren, Kondensatoren und Widerstände getauscht.
Aber jetzt reicht es.
Es ist tatsächlich das erste Gerät welches ich nicht mehr repariert bekomme.
Irgendwie gab es für alle anderen Teile immer irgendwelche Hilfe im Netz.
Aber für das CD-302A gibt es so gut wie nichts.

Das Teil kommt morgen in einen Karton und dann für unbestimmte Zeit auf den Dachboden.
Irgendwann schreibt bestimmt ein Erbe bei ebay : Dachbodenfund !

Trotzdem will ich euch noch mal den aktuellen Zustand beschreiben.

Rechter Kanal macht bei Play nichts.
Bei Rec sind beide Kanäle da.
Auch beide VU Meter.
Man kann mit dem Teil Cassetten auf beiden Kanälen aufnehmen.
Beim Abspielen geht aber nur der linke Kanal.

Vielen Dank für eure Hilfe.
CarlM.
Inventar
#31 erstellt: 26. Apr 2023, 22:19
Hast Du es mal mit einem Signalverfolger versucht?
Valenzband
Inventar
#32 erstellt: 26. Apr 2023, 23:13
Das wäre doch zu einfach.
Lost_in_the_seventies
Stammgast
#33 erstellt: 26. Apr 2023, 23:45
Was ist ein Signalverfolger ?
CarlM.
Inventar
#34 erstellt: 26. Apr 2023, 23:59
Einfach mal "gurgeln" ...

Im Prinzip ein einfacher Monoverstärker mit einer "Sonde" als Eingang. Das Wichtigste: die "Sonde" besitzt einen Kondensator, um Glechspannung zu sperren.
Beispiel:
https://elektronikba...und-hf-selbst-gebaut

p.s.
In vielen Fällen reicht es aus, die Sonde auf den Metalldeckel der Elkos zu drücken. Das geht dann ratz-fatz bis man den Ort des Übels gefunden hat.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Superscope - Lagerschaden?
MacFrank am 21.01.2008  –  Letzte Antwort am 24.01.2008  –  10 Beiträge
Marantz Superscope Receiver R 1302
DieterL am 14.10.2008  –  Letzte Antwort am 15.10.2008  –  3 Beiträge
Marantz Superscope kein ton mehr
mardorf am 12.12.2010  –  Letzte Antwort am 17.12.2010  –  27 Beiträge
marantz tape deck sd7 bandlauf leiert
schmeng am 24.03.2007  –  Letzte Antwort am 24.03.2007  –  6 Beiträge
Superscope C-205 Reparieren
hurricane952 am 22.04.2016  –  Letzte Antwort am 01.05.2016  –  4 Beiträge
Nakamichi Tape-Deck CR5E
Stutz am 02.07.2007  –  Letzte Antwort am 02.07.2007  –  4 Beiträge
Sony Tape Deck dumpf
Ann_A._Log am 09.07.2007  –  Letzte Antwort am 14.01.2013  –  14 Beiträge
NAD 6100 Tape Deck
Kopek am 14.11.2008  –  Letzte Antwort am 28.05.2016  –  5 Beiträge
Sony Tape Deck rätselhaft
christoph1807 am 05.09.2015  –  Letzte Antwort am 06.09.2015  –  3 Beiträge
Endstufenproblem Superscope 1220
esla am 23.05.2008  –  Letzte Antwort am 27.05.2008  –  5 Beiträge
Foren Archiv

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder925.691 ( Heute: )
  • Neuestes MitgliedDampferGuru
  • Gesamtzahl an Themen1.550.957
  • Gesamtzahl an Beiträgen21.534.760