Cyburgs Engelstrompete jetzt mit Fostex FE126En an Stelle Coral Flat 5

+A -A
Autor
Beitrag
ziegenhardt
Schaut ab und zu mal vorbei
#1 erstellt: 15. Okt 2012, 21:22
Hallo zusammen,

habe über die Bucht ein Paar Coral Flat 5 mit dem dafür vorgesehenen BR-Gehäuse erstanden. Die Coral 5 Flat sehen wie neu aus.

Klanglich in den Höhen und Mitten, speziell bei Stimmwiedergabe einmalig. Leider war der Bass nicht ganz so doll, nicht was die Intensität anging, es klang etwas hohl nach "Eimer".

Dann bin ich über diverse Videos und Berichte über die Engelstrompeten mit Fostex FE126 gestolpert.

Gemäß "Jugend forscht" - tausche Fostex gegen Coral - flugs zu OBI (leider mässige Zuschnittqualität) und die Engelstrompeten zusammengeleimt. Ja, etwas naiv, aber soll ja auch Spass bringen :-)

Coral 5 Flat reingeschraubt, mangels Röhrenamp an die Cyrus Kette ran und....

Leichte Enttäuschung macht sich breit. Höhen und Mitten im Vergleich zu vorher sehr sehr zurückhaltend. Sie wurden schlichtweg vom jetzt sehr guten Bass übertönt, fast schon überdröhnt.

Was tun? Im Forum gelesen, Versuch mit dem vermeintlich einfachen Weg... Schafwolle zur Dämmung!
Gesagt getan, erst zuviel des Guten, dann einen ca. 25 cm langen doppellagigen Streifen hinter den Coral.

Ergebnis - viel besser. Aber bei manchen mir sehr gut bekannten CDs noch nicht ganz perfekt.

Aufstellung war des Pudels Kern. Sie Standen zu nahe an der Wand, eingeengt neben Sideboard und Schreibtisch. Gumminoppen zur Bodenentkopplung drunter, 50 cm nach vorne gestellt, etwas schräg zum Sweetspot, und siehe da, jetzt sehr schöner warmer ausgewogener und detailreicher Klang. Alle CDs wieder gehört, der Unterschied war nicht mehr zu überhören.

Engel mit Coral 5

Engel mit Coral 5 v2

Das nächste Projekt steht schon vor der Tür. Der Coral Virus hat mich infiziert. Da der Platz und der WAF nicht ganz mit den Coral Beta10 bzw. 8 zu realisieren sind und gute Stücke fast nicht zu bekommen sind, versuche ich es jetzt mal mit den m.E. sehr seltenen Coral Beta 6.

Hier die Frage: Hat jemand damit Erfahrung? Gehäusetyp, Dämmung, Sperrkreise, etc. Freue mich auf euer Feedback und eure Meinung speziell zu den Coral Flat 6.


Gruß
Chris
ziegenhardt
Schaut ab und zu mal vorbei
#2 erstellt: 27. Dez 2012, 22:13
Hallo zusammen,

habe meine Coral Flat 5 aus den Engelstrompeten rausgebaut und in ihr Original BR-Gehäuse zurück verpflanzt.

In den Engelstrompeten spielen nun die Fostex FE126En. Ganz nackt, ohne Dämmwolle oder passive Bauelemente. Leider kommt bisher noch nicht so richtig Freude auf, deshalb meine Frage: Muss sich ein kleiner 5 Zöller, wie der Fostex einspielen? Falls JA, welche Zeit sollte ich ihm gönnen?

Bisher würde ich sagen, dass die Flat 5 viel harmonischer in der ET gespielt haben.

Freue mich auf euer Feedback.

Danke
Chris


[Beitrag von ziegenhardt am 27. Dez 2012, 22:15 bearbeitet]
plutperaucht
Stammgast
#3 erstellt: 28. Dez 2012, 11:39
Hallo Chris


Einspielen....einspielen. Da liest man die verschiedensten Thesen und irgendwo in der Mitte liegt wohl die Wahrheit.
Ich glaube Timmermanns war´s der das nachgemessen hat und zum Schluß kam, daß sich nach ööhm...waren es 4 Stunden ? ....nix mehr tut. Messtechnisch zumindest. Woraus man nun schliessen könnte, daß sich bei konstanten Parametern auch klanglich keine Veränderung mehr einstellt.
Wieder andere sagen/schreiben, daß Ihre Töner erst nach hundert(en) Stunden ins Gleichgewicht fallen und sich klanglich voll entfalten. Das bewerte ich mal nicht.

Meine Erfahrung ist, daß der Töner auch frisch aus dem Karton im Prinzip schon so spielt wie er das "später" dann auch tun wird. Man hört schon wo die Reise hingeht. Ist also KEIN Bass vorhanden oder der Töner schreit wie am Spiess wenn man ihm Instrumente zu fressen gibt, dann wird sich da auch durch noch so viel einspielerei nichts ändern. Fällt Dir schon beim ersten "anrauchen" eine Unart auf, dann täuscht Dich Dein Gehör in den seltensten Fällen.

Beim "einspielen" kommt es mitunter auch zu Gewöhnungseffekten, aber eine Änderung in der Feintonalität durch längeren Betrieb konnte ich trotzdem ebenso feststellen. Nur dauert das keine Monate. Der FE 126 En tut bei mir ja in der FOSTICON Dienst und auch ich wollte ihn eigentlich unkorrigiert laufen lassen.....eigentlich.
Leider musste auch ich einsehen, daß alles umstellen, einspielen, Reglerchen drehen, umbedämpfen und so weiter nicht die Erlösung brachte und auch ich betreibe meine Fostexe jetzt, unter leichtem Zähneknirschen meines Egos, aber klanglich viiiiel zufriedener mit einer (BaffleStep-)Korrektur !

Welchen und wieviel Bass, die grobe Charakteristik des Mitteltons und die Überhöhung des Hochtons hatte ich aber auch schon nach 2 Minuten im ersten Betrieb raus ! Es änderten sich durch das einspielen wirklich nur Feinheiten. Die nachfolgenden Massnahmen - schon das umpositionieren zum Beispiel - brachten erheblich deutlichere Unterschiede.

Beschreibe doch bitte mal in möglichst vielen, blumigen Worten WAS Dir am Gesamtklang nicht gefällt, wo der Hase Deiner Meinung nach im Pfeffer liegt und - auch wichtig - was Dir ausdrücklich gefällt !


Gruß und rosa Rauschen
pp


[Beitrag von plutperaucht am 28. Dez 2012, 11:42 bearbeitet]
ziegenhardt
Schaut ab und zu mal vorbei
#4 erstellt: 28. Dez 2012, 12:23
Hallo,

vielen Dank für den Input. Die 4 Stunden haben Sie locker hinter sich gebracht.

Wie soll ich den Klang beschreiben? Also wie immer bei den BB, schlechte Aufnahmen klingen grottig, richtig gute Aufnahmen machen Spass. Ich höre derzeit mit einem Mission Cyrus III und Mission Cyrus Dad 1.5.

Höre ich Simply Reds "Sad Old Red" , finde ich die Stimme klasse, die Bassläufe hören sich irgendwie bauchig an, oder auch wie wenn in einem Eimer gespielt wird.

Bei Nils Lofgrens "Keith Dont Go" ist die Akkustikgitarre allererste Sahne, aber auch hier, sobald
es irgendwie in die tieferen mittleren Lagen geht, klingt es hohl.

Ich würde mir anmassen zu sagen, das Gehäuse ist zu gross für den Fostex. Es klingt alles zu bauchig und hohl. Eine andere Umschreibung des Klangs fällt mir nicht ein.

Gruss
Chris


[Beitrag von ziegenhardt am 28. Dez 2012, 12:24 bearbeitet]
PokerXXL
Inventar
#5 erstellt: 02. Jan 2013, 18:42
Moin Chris

Wenn du das schreibst

Ganz nackt, ohne Dämmwolle



oder auch wie wenn in einem Eimer gespielt wird.



es irgendwie in die tieferen mittleren Lagen geht, klingt es hohl.


Solltest du vielleicht noch einmal einen Blick ins erste Posting dieses Threads werfen.
Link
Speziell den teil der im linken Bereich neben der Gehäusezeichnung steht.
Ich denke mal das sich Cyburg etwas dabei gedacht hat.

Greets aus dem Valley

Stefan
ziegenhardt
Schaut ab und zu mal vorbei
#6 erstellt: 03. Jan 2013, 00:02
Hallo,

danke für den Tipp, hatte ich anfangs drin. Da fand ich es dann etwas zu bassarm. Werde nochmals etwas rumprobieren und dann berichten.

Gruß
Chris
PokerXXL
Inventar
#7 erstellt: 03. Jan 2013, 01:21
Moin Chris

NP dafür ist das Forum ja da.
Vielleicht lohnt sich auch ein Experiment mit Weichfaser,damit habe ich z.B. bei den Schalmei-Sats gute Erfahrung gemacht ,aber erst falls es mit den regulären Maßnahmen nicht klappt.

Greets aus dem Valley

Stefan
ziegenhardt
Schaut ab und zu mal vorbei
#8 erstellt: 03. Jan 2013, 21:38
Hallo zusammen,

jetzt klingen sie wirklich wieder. Kaum etwas mit Schafwolle an den vorgeschlagenen Stellen gespielt und schon ist der Topfsound weg.

Ich finde zwar, das die Coral Flat 5 sogar noch etwas freier in den Engelstrompeten aufspielen, aber die Fostex FE126En sind schon auch ganz nett.

Gute Arbeit von Cyburgs. Die Engelstrompeten bringen viel Freude.

Nur nebenbei bemerkt: Da sich keiner erbarmt hat, mich bei der Gehäusewahl für meine Coral BETA 6 zu unterstützen (ein Ausnahme sei erwähnt - Flo-Horns), habe ich versucht die TSP, die für die BETA 6 bekannt sind (und das ist wahrlich nicht viel) mit anderen Chassis zu vergleichen.

Der Supravox HP165LB hat mir den Anschein gemacht, ähnlich zu sein. So habe ich dessen Bauvorschlag für ein TQWT Gehäuse übernommen. Es ist ein sehr sehr schöner Klang dabei herausgekommen. Alle die sie gehört haben sind mit offenem Mund dagesessen.

Wer Interesse hat, immer gerne, Raum Stuttgart / Göppingen.

Gruss
Chris
PokerXXL
Inventar
#9 erstellt: 03. Jan 2013, 22:08
Moin Chris

Prima das es was gebracht hat.

Schade das ist für mich leider zu weit weg,ich hätte gerne mal ein Öhrchen drauf geworfen und einen Coral gehört.

Viel Spaß beim Musik hören und Greets aus dem valley

Stefan
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Frugal mit Fostex FE126En + Dipol (FERTIG)
PsychoHeiko am 23.01.2011  –  Letzte Antwort am 02.04.2011  –  14 Beiträge
Cyburgs-Needle : Optik Modifikation
WelSkaDor am 11.03.2008  –  Letzte Antwort am 02.04.2008  –  6 Beiträge
Fonken mit Fostex 127eN
William_C.R. am 14.04.2011  –  Letzte Antwort am 27.04.2011  –  2 Beiträge
Paar Fragen zu Cyburgs Vieh
Tzwaehn am 12.11.2010  –  Letzte Antwort am 01.01.2011  –  23 Beiträge
Fostex-Bauvorschlag für FE103e
Granuba am 06.09.2004  –  Letzte Antwort am 21.04.2015  –  66 Beiträge
DIY Fostex Horn
ichundich am 31.07.2010  –  Letzte Antwort am 03.08.2010  –  11 Beiträge
HotSprot trifft Fostex & Dual
Bastelwut am 29.11.2012  –  Letzte Antwort am 05.12.2012  –  3 Beiträge
Projekt Flat 5, Sub W69, CerAl 4.2
kenkanuma am 18.07.2011  –  Letzte Antwort am 04.09.2011  –  12 Beiträge
Fullrange-Horn Fostex BK126 BR (CT259)
knikati am 19.04.2012  –  Letzte Antwort am 10.06.2012  –  5 Beiträge
fostex FE103-SOL im vented enclosure
herr_der_ringe am 18.10.2015  –  Letzte Antwort am 02.03.2016  –  10 Beiträge
Foren Archiv
2013

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder864.340 ( Heute: 14 )
  • Neuestes MitgliedRobin_Kohl
  • Gesamtzahl an Themen1.441.472
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.429.709

Hersteller in diesem Thread Widget schließen