Canton Ergo 70 - Tiefton problematisch

+A -A
Autor
Beitrag
Mukuna
Neuling
#1 erstellt: 03. Dez 2020, 10:08
Sehr geehrte Damen und Herren

Verzeihen Sie bitte die Sprachfehlern

Ich habe ein Paar Canton Ergo 70 gekauft und ein Tiefton flackert. Ich habe ihn ausgenommen und erfolgreich mit dem Tiefmittelton gewechselt (es sind 2 Mal genau die gleichen Lautsprechern, 2,5 Wege Boxen). Das Problem liegt wohl an dem Tiefton-Speaker.

Es sieht gepflegt aus, ich kann das Problem nicht sehen. Ich stelle ein paar Bilder hier rein.

Im Internet habe ich keinen Ersatzstück gefunden, Canton schlägt nur eine Reparatur die mir zu teuer ist vor.

Was denken Sie von einem Tausch beider Tieftöne, links und rechts um einen gleichen Klang zu bekommen, mit den Lautsprechern von den Ergo 70 DC ? Die findet man nähmlich zu kaufen.

Ich schraube und löte gerne, ich würde die Zeit nehmen, um die Mischpult zu ändern falls es benötigt ist.

Vielen Dank an diese Community,
Konrad

Canton Ergo 70 Tiefton
Canton Ergo 70 Tiefton
Canton Ergo 70 Tiefton
Canton Ergo 70 Tiefton


[Beitrag von Mukuna am 03. Dez 2020, 10:08 bearbeitet]
shabbel
Inventar
#2 erstellt: 04. Dez 2020, 08:06
Es gibt zwei Prüfungen, ob Du selber reparieren kannst.

1: Ist der Tieftöner mit der Hand frei beweglich, ohne Widerstand?
2: Wie ist der elektrische Widerstand in Ohm?

Der Widerstand kann mit einem Multimeter gemessen werden, wenn die Kabel ab sind. Bei Action gibt es ein Multimeter für 4 Euro zu kaufen. Der Widerstand muss bei allen Tieftönern 4...8 Ohm sein.
Pollton
Stammgast
#3 erstellt: 05. Dez 2020, 00:08
Hallo,

Mukuna (Beitrag #1) schrieb:


Was denken Sie von einem Tausch beider Tieftöne, links und rechts um einen gleichen Klang zu bekommen, mit den Lautsprechern von den Ergo 70 DC ? Die findet man nähmlich zu kaufen.


in der DC sind wohl andere Chassis verbaut, wer weiß schon, wie sich die Parameter unterscheiden. Ein Tausch der Tieftöner wäre ein Glückspiel und ist nicht zu empfehlen, wenn man keine Möglichkeit hat, dass zu überprüfen und gegebenenfalls anzupassen.
CarlM.
Inventar
#4 erstellt: 05. Dez 2020, 00:21
Ganz so sehe ich es nicht. Die Crossover-Frequenzen der Weiche sind exakt dieselben und die Gehäusemaße sind ebenfalls (fast) identisch.
Wenn der Wirkungsgrad ein anderer ist und auch als störend (also zuviel Bass) empfunden wird, kann man ggf. die Widerstände anpassen.
In solchen Fällen reicht es aber häufig, am Verstärker nachzuregeln und/oder die Boxen nicht in die Ecken des Raumes zu stellen (also von der Wand entfernen).
Ein wirkliches Problem wäre nur gegeben, wenn die Impedanzen deutlich unterschiedlich (8 Ohm vs. 4 Ohm) wären. Dann stimmen die Crossover-Frequenzen auch nicht mehr.

Wenn man optimistisch ist, würde man sagen: "Das passt mit relativ hoher Wahrscheinlichkeit."
Pollton
Stammgast
#5 erstellt: 05. Dez 2020, 21:50
Hallo,

CarlM. (Beitrag #4) schrieb:
Ganz so sehe ich es nicht. Die Crossover-Frequenzen der Weiche sind exakt dieselben und die Gehäusemaße sind ebenfalls (fast) identisch.
Wenn der Wirkungsgrad ein anderer ist und auch als störend (also zuviel Bass) empfunden wird, kann man ggf. die Widerstände anpassen.
In solchen Fällen reicht es aber häufig, am Verstärker nachzuregeln und/oder die Boxen nicht in die Ecken des Raumes zu stellen (also von der Wand entfernen).
Ein wirkliches Problem wäre nur gegeben, wenn die Impedanzen deutlich unterschiedlich (8 Ohm vs. 4 Ohm) wären. Dann stimmen die Crossover-Frequenzen auch nicht mehr.

Wenn man optimistisch ist, würde man sagen: "Das passt mit relativ hoher Wahrscheinlichkeit."


ich kenne die Lautsprecher nicht, aber wenn die Weichen mit exakt den gleichen Bauteilenwerten bestückt sind und die die Gehäuse und die Abstimmung alles gleich ist, ja dann müsste das passen.
Aber die gleiche Crossover Frequenz heißt ja noch nicht, dass die Weichen gleich bestückt sind.
Was ist, wenn die Frequenzgänge unterschiedlich sind?
Was ist, wenn Resonanzen unterschiedlich ausgeprägt sind.
Was ist, wenn der Impedanzgang anders ist.
Dann ist die Nennimpedanz und der Wirkungsgrad das geringste Problem.

Aber gleicher Hersteller, fast identische Lautsprecher, ich denke auch, die Chassis werden sich sehr ähnlich sein.
qawa
Stammgast
#6 erstellt: 06. Dez 2020, 12:00
Hallo!
Die "DC" sind ja wohl das Nachfolgemodell. Zusatz: "displacement control".
Wenn ein Modell nah dran ist, dann das. Bei dem reinen Tieftöner sollten die Chanceb wohl am größten sein. Aber ein Restrisiko bleibt.
Wäre die Frage, was da zu investieren ist.

Gruß, Norbert.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Canton Ergo 670 beschädigt .
Binder76 am 15.02.2010  –  Letzte Antwort am 06.04.2010  –  19 Beiträge
Weichenmod Canton Ergo 609
Roger66 am 30.11.2010  –  Letzte Antwort am 03.12.2010  –  7 Beiträge
Mitteltöner Canton Ergo 92DC
elchdergrosse am 13.06.2014  –  Letzte Antwort am 13.06.2014  –  2 Beiträge
Canton Ergo rc-l
#Arturo# am 12.12.2014  –  Letzte Antwort am 17.12.2014  –  13 Beiträge
Canton Ergo Membran retten
gtx470PB am 17.05.2018  –  Letzte Antwort am 17.12.2020  –  10 Beiträge
Canton Ergo Passiv Bauplan
Bepi1962 am 07.07.2018  –  Letzte Antwort am 10.07.2018  –  4 Beiträge
Canton Ergo 700, Membrane defekt?
Aschrum am 06.01.2011  –  Letzte Antwort am 11.01.2011  –  7 Beiträge
Canton Ergo CM 51 Tieftöner
xxlinus am 14.01.2011  –  Letzte Antwort am 16.01.2011  –  2 Beiträge
Canton Ergo 31 DC - Kaputt
alexence am 17.01.2011  –  Letzte Antwort am 07.03.2011  –  6 Beiträge
CANTON Ergo 90 DC Tieftöner
Anthrazen am 01.10.2011  –  Letzte Antwort am 03.10.2011  –  2 Beiträge
Foren Archiv
2020

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder897.973 ( Heute: 39 )
  • Neuestes MitgliedKadinger
  • Gesamtzahl an Themen1.496.488
  • Gesamtzahl an Beiträgen20.451.539

Hersteller in diesem Thread Widget schließen