Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|

TS zu MKV oder HDTV Aufnahmen OHNE Qualitätsverlust umwandeln / verkleinern

+A -A
Autor
Beitrag
gixxa
Hat sich gelöscht
#1 erstellt: 22. Nov 2011, 20:06
Mein Wunsch war es, HDTV Aufnahmen in MKV zu konvertieren ohne Qualitätsverlust. Ich habe dies auf folgendem Wege geschafft:

Alle genannten Programme sind Freeware und legal und kostenlos im Internet zu finden. Google hilft.

1. Datein mit TSSplitter zusammenfügen.
Mein Receiver (Technisat S1) erstellt bei der Aufnahme auf der FAT32 externen Festplatte mehrere Dateien mit einer Größe von ca. 1 GB. Bei einer HD Aufnahme kommen da schon etliche Dateien zusammen. Diese füge ich also mit TSSplitter zusammen.

2. TS Datei mit TSSniper schneiden.
Um am Anfang und am Ende des Films noch Werbung rausschneiden zu können, kann der TSSniper benutzt werden. Glücklicherweise ist bei den genannten Sendern keine Werbung im Film. Achtung: Der TSSniper schneidet NICHT framegenau. Wer also eine HD Aufnahme mit Werbung im Film hat, muss hier Abstriche machen. Damit der TSSplitter funkioniert, muss der Haali Media Splitter installiert sein. Unter "Extras" --> "Settings" --> "Direct Show" muss der "Haali Media Splitter (AR)" bei "Preferred splitter / demuxer" angegeben sein. Wenn man den Film schon schneidet, kann man bei dieser Gelegenheit auch alle Audiostreams rausnehmen bis auf den einen, den man beibehalten will. In den meisten Fällen wird das der AC3 Stream sein.

Die hieraus entstandene Datei lässt sich bei mir im VLC Media Player nicht mit Ton abspielen, aber zum Beispiel im Windows Media Player oder Windows Media Player Classic ohne Probleme. Woran das liegt kann ich nicht sagen. Die neugewonnene Datei muss nun demuxed werden. PVAStrumento und ProjectX scheitern am HDTV Stream.

3. Die Datei demuxen mit tsMuxeR.
Das Programm trennt den Audiostream und den Videostream voneinander. Dieses Programm kann mit HD Videostreams umgehen. Es erstellt dann eine Datei mit der Endung *.ac3 und eine mit der Endung *.264.

4. Die Dateien muxen mit mkvtoolnix
Einfach beide Dateien hinzufügen, unter "Formatspezifische Optionen" manuell die "BPS" einstellen und auf muxen starten klicken. Wer die BPS nicht weiß, schaut nach was tsMuxerR bei demuxen geschrieben hat, der erwähnt nämlich die FPS. Ansonsten über Media Info in die Ursprungsdatei schauen und die FPS Zahl dort nachschauen.


Fertig! Auf diesem Wege fliegen unnütze Audiospuren raus und der Overhead (auch Filler-NALU genannt). Am Ende hat man dann eine (im Vergleich zur Ursprungsdatei) kleine Filmdatei in HDTV Qualität.
Mary_1271
Inventar
#2 erstellt: 26. Nov 2011, 16:31
Hallo Gixxa

Schöne Anleitung. So kann man es machen.

Man kann aber auch 29,-€ "an die Hand" nehmen und dafür nach Ablauf der 30-Tage Testversion den TS-Doctor kaufen. Das ist ein "All in One" Tool, welches sogar Frame-genau an beliebiger Stelle mehrfach schneiden kann. Falls sich das Tonformat im Film zur Werbung ändert (AC3-5.1 zu AC3-2.0) erkennt das der Doc und schneidet die Werbung automatisch raus. Die Filler NALUs entfernt es ebenfalls. Mit dem "Format-Konverter" (ein Werkzeug, welches im Doc integriert ist, "containert" man anschließend die ts-Datei in eine MKV-Datei absolut verlußtfrei um.
Selbstverständlich behandelt und repariert der ts-Doctor auch fehlerhafte Streams usw.

Liebe Grüße
Mary
*Alfalfa*
Neuling
#3 erstellt: 21. Dez 2011, 21:13
Inzwischen gibt es ein verbessertes mkvtoolnix.
Mit der VU+Duo STB entfällt Schritt 1, weil man nicht FAT32 benutzen muß.
Schritt 2 entfällt, weil man auf der Box selbst schneiden kann.
Schritt 3 entfällt, weil das aktuelle mkvtoolnix das von der Box aufgenommene TS-File direkt verarbeiten kann.
Bleibt Schritt 4 übrig. Manuelle Eingabe der BPS entfällt ebenfalls.
DeWalli
Ist häufiger hier
#4 erstellt: 23. Dez 2011, 14:37
Wenn ich meine .ts Datei mit mkvmerge gui zu einer mkv mache, dann kann mein Panasoinc NeoPlasma sie nicht lesen und auf dem PC ruckelt sie auch.
Woran könnte das liegen, muss ich vllt. noch spezielle Einstellungen für die Audio und Tonspur treffen in mkvtoolnix ?
Scheuni
Ist häufiger hier
#5 erstellt: 05. Jan 2012, 23:15
Dazu habe ich eine Frage.

Wenn ich eine TS Datei oder eine gedemuxte h.264 und eine ac3 in mkvtoolnix einfüge kann unter Formatspezifische optionen nix auswählen. der gesammte Bereich ist ausgegraut.

Wenn ich dann muxe wird die mkv genau so groß wie die uhrsprüngliche TS. Ich wollte eigentlich erreichen die mkv ein bisschen kleiner zu bekommen.

Also was mache ich falsch?
Mary_1271
Inventar
#6 erstellt: 05. Jan 2012, 23:55

Scheuni schrieb:
Also was mache ich falsch?



Hallo

Von welchen Sender ist es denn aufgenommen? Filler-NALUs verwenden nur die ÖRs. Die "richtigen" HD-Programme (1080i) verzichten auf diesen Unsinn.

Wenn Du also einen Mitschnitt von z.B. von Sky-HD oder einen HD+ Sender vorliegen hast, wird das dann eher nichts mit dem Verkleinern durch Entfernen von Filler. Du müßtest Du den Film transcodieren um ihn zu verkleinern.

Liebe Grüße
Mary
Scheuni
Ist häufiger hier
#7 erstellt: 06. Jan 2012, 00:19
Hallo Mary. Die Aufnahme ist von ServusTV HD

Ich habe schon rausgefunden warum ich nicht unten auf das Fenster kam. Ich hatte den Videostream nicht ausgewählt.

Aber wie Du schon sagst wird es da nix mit kleiner.
Muss wirklich trancodieren.

Aber dafür habe ich noch nicht das passende tool gefunden.
Bin für jeden Tipp für ein gutes und einfaches Transcodier Programm dankbar.

Möchte einfach nur die Bitrate etwas reduzieren.
Drexl
Inventar
#8 erstellt: 06. Jan 2012, 11:57

Scheuni schrieb:
Die Aufnahme ist von ServusTV HD

Dieser Sender schmeißt ja auch nicht mit Filler NALUs um sich. Der Overhead ist gering. Mehr als 5-10% läßt sich bei ServusTV nicht herausholen.
Mary_1271
Inventar
#9 erstellt: 06. Jan 2012, 21:06

Scheuni schrieb:
Möchte einfach nur die Bitrate etwas reduzieren.


Hallo Scheuni

Wie groß ist denn die Aufnahme von Servus-TV? Könnte diese vielleicht als AVCHD-DVD auf eine Zweischicht-DVD passen?
Hast Du schonmal über den Kauf eines Blu-ray Brenners nachgedacht? Diese kosten mittlerweile nur noch um die 80,-€......und die Preise für einschichtige Blu-ray Rohlinge fallen ja auch stetig und sind bezahlbar geworden.

Natürlich könnte ich Dir ein gutes Programm zum Transcodieren nennen. Dafür hatten wir damals 100,-€ gezahlt (TMPGEnc 4.0 Xpress). Es ist allerdings kein sogenanntes "All in one" Programm.

Wenn Dich das Thema interessiert, dann lese doch mal hier.
Aber bevor ich jetzt 100,-€ für dieses Programm investiere, würde ich an Deiner Stelle über den Kauf eines Blu-ray Brenners nachdenken. Ein kostenloses Programm (multiAVCH) zum Erstellen von Blu-rays mit animierten Menü und mehreren Filmen auf einer Scheibe gibt es im Netz. Das einfache Erstellen einer Blu-ray-Struktur für eine Aufnahme erfüllt der ts-MuxeR.

Liebe Grüße
Mary
McCabe
Schaut ab und zu mal vorbei
#10 erstellt: 11. Jan 2012, 18:26
Mit multiAVCHD kann man auch transcoden. So ist es möglich eine zu grosse Datei für eine -R oder DL zu verkleinern.
Ist allerdings zeitaufwändig.
Gruss.
stefanhannen
Neuling
#11 erstellt: 08. Aug 2013, 11:54
Nimm Dir einen TS Video Konverter, der *.ts in *.mkv umwandeln kann.

Download TS Video Konverter
Mary_1271
Inventar
#12 erstellt: 15. Aug 2013, 00:50
Hallo Stefan
und Willkommen im Forum.

Du hast natürlich nicht gemerkt, daß dieses Thema schon seit einem Jahr und 8 Monaten abgehakt ist?

Desweiteren ist Dein empfohlenes Programm ein Konvertierprogramm. Und beim Transcodieren von z.B. TS zu DivX oder mkv usw. "erfährt" die Datei immer eine weitere........wenn auch nicht unbedingt sichtbare, Qualitätseinbuße.

Die hier beschriebene Methode ist aber verlustfrei. Hier wird nur umcontainert......nicht neu konvertiert.

Liebe Grüße
Mary
marthawhitley
Neuling
#13 erstellt: 25. Sep 2013, 11:53
Hier steht eine Anleitung zur Umwandlung von .ts zu .mkv. Guck doch mal, ob diese hilft.

Oder klick Hier, um das TS zu MKV Video Konverter Programm direkt herunterzuladen.

1. Nach dem Download und der Installation importiere deine .ts Dateien in das Programm herein.
2. Wähle . mkv als Ausgabeformat aus.
3. Klick "Konvertieren", um mit der Umwandlung zu beginnen.
4. Fertig.
Mary_1271
Inventar
#14 erstellt: 26. Sep 2013, 02:04
Hallo

Zum "Umkontainern" von ts zu mkv kann man auch MKVtoolnix verwenden.
Aber irgendwelche eventuelle Füllbytes (Filler NALUS) entfernen weder MKVtoolnix noch dieser TS-Converter. Das beherrscht nur der TS-Doctor.

Liebe Grüße
Mary
Drexl
Inventar
#15 erstellt: 28. Sep 2013, 13:51

Mary_1271 (Beitrag #14) schrieb:

Aber irgendwelche eventuelle Füllbytes (Filler NALUS) entfernen weder MKVtoolnix noch dieser TS-Converter. Das beherrscht nur der TS-Doctor.

Das ist falsch. Ich wandle schon seit Jahren mit TSmuxeR (demux) + mkvmerge (aus MKVtoolnix) meine Aufnahmen um und evtl. vorhandene Filler-NALUs wurden immer sauber getilgt.


[Beitrag von Drexl am 28. Sep 2013, 13:55 bearbeitet]
Mary_1271
Inventar
#16 erstellt: 29. Sep 2013, 01:00
Hallo Drexl

Guck an! Man lernt nie aus.
Malsehen, ob ich das bei Gelegenheit nachvollziehen kann.

Liebe Grüße
Mary
Amperlite
Inventar
#17 erstellt: 08. Nov 2013, 18:25
Sehe ich das richtig, dass TS-Doctor gerade geschnittene Dateien nicht direkt als MKV abspeichern kann, sondern ich erst als Transport-Stream (TS) abspeichern muss?
Mary_1271
Inventar
#18 erstellt: 10. Nov 2013, 13:15
Hallo

Ja, das ist richtig. Der TS-Doctor gibt nur als ts aus.........sonst würde er ja mkv-Doctor heißen!
"Umcontainern" mußt Du es später separat.......was ja auch kein Beinbruch ist.
Dabei frage ich mich immer......warum in "mkv" umwandeln und nicht "ts" beibehalten? Jeder popelige Medienplayer spielt doch auch.....oder gerade "ts" ab!

Liebe Grüße
Mary
seifenchef
Inventar
#19 erstellt: 30. Nov 2013, 14:41
Hi Mary,


Mary_1271 (Beitrag #6) schrieb:
Filler-NALUs verwenden nur die ÖRs. Die "richtigen" HD-Programme (1080i) verzichten auf diesen Unsinn.

Wenn Du also einen Mitschnitt von z.B. von Sky-HD oder einen HD+ Sender vorliegen hast, wird das dann eher nichts mit dem Verkleinern durch Entfernen von Filler.


Nachdem ich nun dies hier gesehen habe:

http://www.google.de...0CG8Q9QEwBg&dur=1515

und auch einen Sky-HD Stream mit geringster Datenrate, möchte ich einige Spekualtionen dazu äussern.

Der Filler bei den ÖffRees (ÖRs) dient vermutlich dazu notwendigen/evtl. benötigten Platz im Multiplex der SAT-Transponder "nur ja nicht herzugeben" !

Es ist also eine Art Ellenbogen-Platzhalter! Dadurch ist gewährleistet, das in dem Moment, wo das Material die max. Datenrate benötigt, diese auch vorhanden ist.

Ansonsten "sagt" nämlich der Multiplexer im SAT-Transponder: "Ach Du da, du brauchst doch gar nicht soviele Daten, gib mal was ab an die anderen im Programmpaket."

Leider entzieht sich die genaue Funktionsweise eines SAT-Multiplexers meiner Kenntnis, ich weiss also bspw. nicht wie lange es dauert, bis ein Stream wieder etwas mehr bekommt, etc. Vielleicht hat da jemand hier mehr Ahnung ...

Auf jeden Fall würde mein subjektiver Eindruck einer nichtkonstanten Schärfe eines Sky-Streams (ich habe selbst kein Sky) - während ich so etwas bei den ÖffRees noch nie gesehen habe - diese Vermutungen unterstützen ....

gruß seifenchef


[Beitrag von seifenchef am 30. Nov 2013, 15:02 bearbeitet]
seifenchef
Inventar
#20 erstellt: 30. Nov 2013, 14:59
Hi Mary,


Mary_1271 (Beitrag #2) schrieb:
Man kann aber auch 29,-€ "an die Hand" nehmen und dafür nach Ablauf der 30-Tage Testversion den TS-Doctor kaufen. Das ist ein "All in One" Tool, welches sogar Frame-genau an beliebiger Stelle mehrfach schneiden kann. Falls sich das Tonformat im Film zur Werbung ändert (AC3-5.1 zu AC3-2.0) erkennt das der Doc und schneidet die Werbung automatisch raus. Die Filler NALUs entfernt es ebenfalls. Mit dem "Format-Konverter" (ein Werkzeug, welches im Doc integriert ist, "containert" man anschließend die ts-Datei in eine MKV-Datei absolut verlußtfrei um.
Selbstverständlich behandelt und repariert der ts-Doctor auch fehlerhafte Streams usw.


Ich suche ebenfalls ein "All in One" Tool, ist der TS-Doctor immer noch Deine 1. Wahl?

Wenn "irgendjemand" MPEG bildgenau schneidet, dann muss er neu transcodieren?

Er kann bestenfalls dann nur an der Schnittstelle eine neue "MiniGOP" einfügen, und danach wieder die alte GOP Strukture beibehalten.... ?

Frage: Wisst Ihr wie die kostenlosen/kostengünstigen Programme mit solchen Dingen umgehen?

gruß seifenchef
Mary_1271
Inventar
#21 erstellt: 01. Dez 2013, 02:25

seifenchef (Beitrag #19) schrieb:
Leider entzieht sich die genaue Funktionsweise eines SAT-Multiplexers meiner Kenntnis, ...


Hallo Seifenchef

Genau weiß ich es auch nicht....läßt sich aber sicherlich ergooglen. Vermutlich wird es ähnlich eines 1-pass Encoders funktionieren. Wenn z.B. 50Mbit/s maximale Datenrate auf einem Transponder zur Verfügung stehen und mit 3 HD-Sendern belegt ist............... und jeder Sender plötzlich kurzzeitig die Maximalrate von 20Mbit/s benötigt, wird es eng und geht zu Lasten der Qualität. In der Praxis wird dieser Fall aber äußerst selten auftreten. Deshalb klappt es auch recht gut mit dem Multiplexverfahren.

Bei den "HD für Arme-Sendern" reicht eine niedrigere Bitrate in aller Regel aus........möchte man zumindest meinen. Bei den deutschen ÖRs ist die maximale Bitrate leider auf 12Mbit/s begrenzt. Das führt in kritischen Momenten zu sichtbaren Artefakten. Besser wäre es, sie würden ebenfalls im Multiplexverfahren mit variabler Bitrate bis 20 Mbit/s ausstrahlen. Der Unsinn mit den Filler-NALUs wird schon ein gewisses Freihalten der Bandbreite bedeuten.
Glücklicherweise gibt es ja Software, die diesen Käse entfernen.


seifenchef (Beitrag #19) schrieb:
Auf jeden Fall würde mein subjektiver Eindruck einer nichtkonstanten Schärfe eines Sky-Streams (ich habe selbst kein Sky) - während ich so etwas bei den ÖffRees noch nie gesehen habe - diese Vermutungen unterstützen ....


Wobei die scheinbar nichtkonstante Schärfe bei der "Testscheibe" von mir an Dich (mit einer Länge von fast 3 Stunden auf einer Einschicht AVCHD-DVD) im Original auch schon vorhanden ist. Es liegt also nicht zwingend an der extremen Kompression........spielt aber mit eine Rolle.


seifenchef (Beitrag #20) schrieb:

Ich suche ebenfalls ein "All in One" Tool, ist der TS-Doctor immer noch Deine 1. Wahl?

Wenn "irgendjemand" MPEG bildgenau schneidet, dann muss er neu transcodieren?

Er kann bestenfalls dann nur an der Schnittstelle eine neue "MiniGOP" einfügen, und danach wieder die alte GOP Strukture beibehalten.... ?

Frage: Wisst Ihr wie die kostenlosen/kostengünstigen Programme mit solchen Dingen umgehen?


Der TS-Doctor ist nachwievor meine erste Wahl inpunkto Bearbeitungsprogrammen. Der Doc transcodiert mit absoluter Sicherheit nicht neu...............egal was man wie schneidet! Bei HD-Aufnahmen (SD nimmt er auch.......ist aber ohne Belang) sollte man aber meiner Erfahrung nach IMMER an den I-Frames schneiden!!! Das verhindert mögliche Bildfehler und Synchronprobleme.

Kostengünstig ist der Doc mit 29,-T€uronen ebenfalls. Kostenlose Updates gibt ja auch am laufenden Band.
Die mir bekannten kostenlosen Programme schneiden aber ebenfalls ohne neu zu transcodieren.
Zum Schneiden von SD-Dateien habe ich früher (vor gefühlten Ewigkeiten) das kostenlose Programm "ProjectX 0.90.4.00" verwendet.

Liebe Grüße
Mary
seifenchef
Inventar
#22 erstellt: 01. Dez 2013, 17:09
Hi Mary,

Vergleichen wir mal das Pixelareal (Bildgröße) und die Bildrate von 720p und 1080i.

1280 x 720 = 921 600 Pixel; x 50 fps = 46 Mio Pixel/sec

1920x1080 = 2 073 600 Pixel; x 25 fps = 51, 8 Mio Pixel/sec

Daraus folgt das der Datenbedarf bei 720_50p gerade mal ca 12% unter dem von 1080_50i liegt.

Man erkennt aber auch wo der Datenbedarf bei 1080 in 50p hingehen würde, und "versteht" das Kapital, das es vermutlich nie in diesem Format übertragen wird, es sei denn gegen eine Gebühr von 50 Euronen pro Monat und Programm.

Auch das 4k werden sie so zusammenstauchen das es NICHTS mehr von 4k haben wird, ausser ein paar Werbetrailern und Eröffnungszenen, das steht für mich definitiv fest. Für das Volk dagegen zählt wie immer nur die Religion...
(Marx: Opium fürs Volk)

Was aber sind denn die aktuellen Datenraten von Privat gegen ÖffRees?

... das Erste HD, ZDF HD und Arte HD übertragen. Die Anstalten verzichten auf einen statistischen Multiplex. Stattdessen werden alle Sender mit einer konstanten Videodatenrate von etwa 12,5 MBit/s übertragen. Der vom Playout-Center erstellte Multiplex enthält aber eine je nach Bild- und Tonmaterial schwankende Menge von Nullbytes. Diese sind notwendig, weil ein Sat-Transponder immer zu 100 Prozent gefüllt sein muss. Gibt der ausgespielte Datenstrom nicht mehr effektive Daten her, wird mit Nullbytes aufgefüllt.

Quelle:
http://www.digitalfernsehen.de/Echt-hochaufloesend.46860.0.html


Damit ergeben sich folgende statische Bandbreiten pro Kanal:
Sky Deutschland = 49 MBit/s dividiert durch 6 Sender = 8,166 MBit/s
Sky Italy = 66 MBit/s dividiert durch 6 Sender = 11 MBit /s
Sky UK = 43 MBit/s dividiert durch 4 Sender = 10,75 MBit /s
Canal Sat France = 58 MBit/s dividiert durch 7 Sender = 8,2 MBit/s

Glückwunsch Sky Deutschland !!! Letzter Platz !!!


Quelle:
http://forum.digital...ich-nicht-lache.html

Was interessant wäre, zu Erfahren wie oft denn die gezeigten Spitzenwerte von 20 Mbit/sec erreicht werden? Man sollte aber folgendes beachten:

- Habe ich einen Durchschnitt von angenommen 8 Mbit/sec, und mache 1 Sekunde lang 20 Mbit/sec, dann muss ich diese bspw. durch 4 Sekunden mit 5 Mbit/sec wieder ausbügeln! Eine Katastrophe, und vermutlich wohl eher Gag als wirklich praxistauglich in diesem extremen Verhältnis, zumindest wenn man bedenkt:

- Das es in der heutigen Zeit der Actionfilme kaum noch statische Einstellungen gibt, und zumindest bei den Privatproduktionen keine Sekunde mehr vergeht in der nichts explodiert.

- Datenmultiplex ist sicher nicht sinnlos, bringt aber bei mehr als 3 oder 5 Sendern m.E. nach höchstens ein praktisches Verhältnis von 1 oder 2 dB zwischen Average und Peak?
Ich glaube das wird insgesamt hoffnungslos überschätzt....

So nun sind wir im Religionskrieg angekommen .... gerade noch termingerecht zum 1.Advent

viele Grüße und guten Appetit beim Stollenessen

seifenchef


[Beitrag von seifenchef am 01. Dez 2013, 17:17 bearbeitet]
Drexl
Inventar
#23 erstellt: 01. Dez 2013, 17:38

seifenchef (Beitrag #22) schrieb:
1280 x 720 = 921 600 Pixel; x 50 fps = 46 Mio Pixel/sec

1920x1080 = 2 073 600 Pixel; x 25 fps = 51, 8 Mio Pixel/sec

Das unterschlägt, daß es so gut wie keine p50-Produktionen gibt. Entweder stammt das Weltbild (z.B. bei einem Sportereignis) von einer 1080i-Quelle oder bei Spielfilmen und Serien wird in 720p50 jeder Frame doppelt gesendet.


Die Zeit der großen Filler-NALUs sind bei den ÖR auch schon seit dem 30.04.2012 vorbei. Sie wurde aus der Not geboren, daß sich mehrere Sendeanstalten einen Transponder teilen mußten. Seit der Analogabschaltung haben nun ARD und ZDF jeweils eigene Transponder, die im dynamischen Mux senden.
seifenchef
Inventar
#24 erstellt: 01. Dez 2013, 19:43
Hi Drexl,


Drexl (Beitrag #23) schrieb:

seifenchef (Beitrag #22) schrieb:
1280 x 720 = 921 600 Pixel; x 50 fps = 46 Mio Pixel/sec

1920x1080 = 2 073 600 Pixel; x 25 fps = 51, 8 Mio Pixel/sec

Das unterschlägt, daß es so gut wie keine p50-Produktionen gibt.


Du hast recht, aber das wollte ich nicht unterschlagen. Die Buli wird in 1080i produziert und dann als p gesendet...naja, Chaos eben...
Es ist eben nicht wieder gutzumachen, zumindest so schnell nicht, dass Panasonic kurz vor der Einführung des HDTV - worauf wir ja ewig gewartet haben, sein Semi-HD relativ preiswert auf den Markt geklatscht hat....

...andererseits hat Panasonic damit vermutlich auch die notwendige Bewegung in den Markt gebracht, sonst würden wir heute noch in die SD-Röhre guggen ....



Drexl (Beitrag #23) schrieb:
Die Zeit der großen Filler-NALUs sind bei den ÖR auch schon seit dem 30.04.2012 vorbei. Sie wurde aus der Not geboren, daß sich mehrere Sendeanstalten einen Transponder teilen mußten. Seit der Analogabschaltung haben nun ARD und ZDF jeweils eigene Transponder, die im dynamischen Mux senden.


Ja, ich hätte mal auf das Datum schauen sollen

Ich rechne nochmal neu......

- für TP 51 ( Eins Plus; insg. 5 Programme) ergibt sich demnach:
22000 QPSK = 44 Mbit/sec x FEC 5/6: 36,6 Mbit/sec durch 5 = 7,33 Mbit/sec Netto pro Programm:
-> wenn das stimmt entspricht es, 12% dazugerechnet, etwa der Datenreduktion von Sky (7,33 x 1,12= 8,2 Mbit/sec)
-> falls es nur ein Druckfehler ist von lyngsat und dieser Transponder auch mit 8PSK betrieben wird, wären es ebenfalls genau 11 Mbit/sec wie beim TP 19 ..... ? ?
http://www.lyngsat.com/Astra-1KR.html

- für TP 19 aber ! ( Das Erste; insg. 4 Programme):
22000 8PSK= 66 Mbit/sec x FEC 2/3: 44 Mbit/sec : 4 Programme: 11 Mbit/sec Netto pro Programm
http://www.lyngsat.com/Astra-1L.html

Das wäre deutlich über den Privaten?

gruß seifenchef


[Beitrag von seifenchef am 01. Dez 2013, 20:48 bearbeitet]
Drexl
Inventar
#25 erstellt: 01. Dez 2013, 21:40

seifenchef (Beitrag #24) schrieb:
für TP 51 ( Eins Plus; insg. 5 Programme) ergibt sich demnach

Das ist ein SD-Transponder.


22000 QPSK = 44 Mbit/sec x FEC 5/6: 36,6 Mbit/sec

Die Rechnung ist unvollständig. Für DVB-S muß das ganze noch mit 188/204 multipliziert werden, was als Ergebnis rund 33,8 Mbit/s ergibt. DVB-S2 ist etwas komplizierter.
Mary_1271
Inventar
#26 erstellt: 02. Dez 2013, 00:51

seifenchef (Beitrag #22) schrieb:
Daraus folgt das der Datenbedarf bei 720_50p gerade mal ca 12% unter dem von 1080_50i liegt.


Hallo Seifenchef
Hallo Drexl

Ja, ja. Dieser Rechenfehler wird immerwieder gern gemacht!


seifenchef (Beitrag #22) schrieb:

Was aber sind denn die aktuellen Datenraten von Privat gegen ÖffRees?


Glückwunsch Sky Deutschland !!! Letzter Platz !!!


Mal davon ab, daß es bei h264 recht weit nach unten gehen kann, muß er nach oben......genau wie jeder andere Encoder......"Luft zum atmen" haben.

Ich habe Dir doch zwei Filme zukommen lassen. Hier mal die Analyse. Der Film wurde probehalber für eine Einschicht-AVCHD-DVD runtertranscodiert.
Die mittlere Bitrate liegt bei 3001kbit/s, aber die maximale Bitrate bei immerhin 13376kbit/s.
Bitratenverlauf Königreich der Himmel extended

Die Bitrate des Originalstreams von "Skyline" (Sky, zweite Testscheibe) beträgt derwegen auch nur Avg.4695 und max. bei 11548kbit/s. Die Bildqualität kann man doch ohne jeden Zweifel als gut bezeichnen.......oder etwa nicht?

Bitratenverlauf Skyline

Und die Privaten? Neulich habe ich für jemanden bei RTL die Mario Barth Show aufgenommen (obwohl ich diesen Spinner nicht ab kann!) Ich hatte gehofft, daß man den Stream auf eine Doppelschicht-DVD als AVCHD-DVD brennen könnte. Datei war dafür zu groß.
Bitratenverlauf Mario Barth Show

Avg. 11341kbit/s, max. satte 20934kbit/s. Da soll mal einer sagen, die Privaten geizen mit der Bitrate. Die Datei war bearbeitet 8GB groß bei einer Länge von 93 Minuten.

Hier noch zwei Sky-Mitschnitte.

Apocalypto
Bitratenverlauf Apocalypto
Der Film ist bildtechnisch eine echte Augenweide......und das bei der Bitrate.

Hier noch ein weiterer Film von guter Qualität und recht bescheidener Bitrate.

Bitratenverlauf Meeting Evil


Bei den ÖRs sind die maximalen Bitraten jedenfalls nicht so hoch (war zumindest bisher so). Bei 12,5Mbit/s war Schicht. Leider habe ich im Moment keinen Film von den "klein HD-Sendern" parat.

Liebe Grüße
Mary
seifenchef
Inventar
#27 erstellt: 03. Dez 2013, 01:24
Hi Mary,

Ich hab im Moment wenig Zeit tiefergehende Untersuchungen anzustellen, also nur kurz:
Deine Eigenrechnung ist auf jeden Fall Interessant, mich interessiert aber im Moment mehr die reale Qualität der Privaten...


Mary_1271 (Beitrag #26) schrieb:
Mal davon ab, daß es bei h264 recht weit nach unten gehen kann, muß er nach oben......genau wie jeder andere Encoder......"Luft zum atmen" haben.


Das ist generell richtig. Das extreme Verhältnis aber von bspw. knapp 5 Mbit/s average und dann über 20 Mbit/s peak halte ich für Nonsens bei den heutigen Filmen. Das wäre zur Stummfilmzeit realistisch gewesen. Bei heutigem modernen "Actionmaterial" ist ein Verhältnis von 1 zu 1,5 realistisch.



Mary_1271 (Beitrag #26) schrieb:
Die Bitrate des Originalstreams von "Skyline" (Sky, zweite Testscheibe) beträgt derwegen auch nur Avg.4695 und max. bei 11548kbit/s. Die Bildqualität kann man doch ohne jeden Zweifel als gut bezeichnen.......oder etwa nicht?


Mhhh. Ich glaub eher nicht. Befriedigend könnte ich anbieten, ich muss mal mehr Zeit haben, ich glaube ein (neuerer) Tatort ist schärfer, rein subjektiv...

Ich werde mal versuchen mir ein paar snapshots anzuschauen ....
Die 11 Mbit/sec sind m.E. nach für den gesamt Qualitätseindruck nahezu irrelevant da sie viel zu selten erreicht werden.
In realiter schwankt das Ganze zwischen 4 und 7 Mbit/sec...



Mary_1271 (Beitrag #26) schrieb:
bei RTL die Mario Barth Show aufgenommen ...

Avg. 11341kbit/s, max. satte 20934kbit/s. Da soll mal einer sagen, die Privaten geizen mit der Bitrate. Die Datei war bearbeitet 8GB groß bei einer Länge von 93 Minuten.


Ja, zufällig hab ich da mal reingezappt, und ja, das war rattenscharf. Ist aber eben auch ne andere Datenrate! Keiner der Filme die Du hier aufführst kommt da ran, das wird Absicht sein vom Sender!



Mary_1271 (Beitrag #26) schrieb:
Apocalypto

Der Film ist bildtechnisch eine echte Augenweide......und das bei der Bitrate.


Mag sein, ich habs ja nicht gesehen. Auf jeden Fall würde ich auch hier, rein vom Schau-Bild abgeleitet sagen, das der für den Film-Qualitätseindruck relevante Peak irgendwo bei 17/18 Mbit/sec liegt ...
Aber das scheint trotzdem nicht übel zu sein.


Mary_1271 (Beitrag #26) schrieb:
Bei den ÖRs sind die maximalen Bitraten jedenfalls nicht so hoch (war zumindest bisher so). Bei 12,5Mbit/s war Schicht. Leider habe ich im Moment keinen Film von den "klein HD-Sendern" parat.


Nee, ich weiss da jetzt auch gar nix...

PS: meine heimliche, dunkle Vermutung: 4K wird dann volle physikalische 2k Auflösung haben, so wird es laufen...

viele Grüße seifenchef


[Beitrag von seifenchef am 03. Dez 2013, 01:28 bearbeitet]
seifenchef
Inventar
#28 erstellt: 03. Dez 2013, 01:25
Hi Drexl,


Drexl (Beitrag #25) schrieb:
DVB-S2 ist etwas komplizierter.


Rechne es doch bitte mal vor.

gruß seifenchef
Mary_1271
Inventar
#29 erstellt: 03. Dez 2013, 23:09

seifenchef (Beitrag #27) schrieb:
Deine Eigenrechnung ist auf jeden Fall Interessant, mich interessiert aber im Moment mehr die reale Qualität der Privaten...



Hallo

Die Rechnung habe nicht ich,- sondern ein Bitratenanalyseprogramm für mich erledigt. Die Bitraten von zumindest RTL sind durchweg ordentlich. Eine Stunde bringt es auf 4 bis 5,5 GB Dateigröße. Da ist bei Sky oftmals ein 90min. Film kleiner.



seifenchef (Beitrag #27) schrieb:

Das ist generell richtig. Das extreme Verhältnis aber von bspw. knapp 5 Mbit/s average und dann über 20 Mbit/s peak halte ich für Nonsens bei den heutigen Filmen. Das wäre zur Stummfilmzeit realistisch gewesen. Bei heutigem modernen "Actionmaterial" ist ein Verhältnis von 1 zu 1,5 realistisch.


Wie kommst Du denn zu diesen Trugschluß? Sicherlich hat der Bitrate-Viewer die Spitze etwas überspitzt ...... aber es kommt dem ziemlich nah.

Der Encoder beim "3-Stunden-Film" war......soweit ich mich erinnere, auf 14Mbit/s max. eingestellt. Somit paßt doch die Analyse perfekt! Gerade bei Actionfilmen schwankt die Bitrate, je nach Szene, enorm! Dazu braucht man nicht in die Stummfilmzeit zurück!!! Wie kommst Du eigentlich auf Stummfilm?

Freilich......je höher man die mittlere Bitrate im Encoder einstellt, desto geringer sind die Maximalsprünge. Bei einer Blu-ray reichen die Max.-Sprünge bis zu 40 Mbit/s ....... selbst wenn die Avg. nur bei 20Mbit/s liegt.


seifenchef (Beitrag #27) schrieb:
Befriedigend könnte ich anbieten, ich muss mal mehr Zeit haben, ich glaube ein (neuerer) Tatort ist schärfer, rein subjektiv...

Die 11 Mbit/sec sind m.E. nach für den gesamt Qualitätseindruck nahezu irrelevant da sie viel zu selten erreicht werden.
In realiter schwankt das Ganze zwischen 4 und 7 Mbit/sec...


Befriedigend? Brille? Fielmann!

Freilich gibt es schärfere Filme. Aber "Skyline" war frei von jedweden Grieß und auch soweit frei von Artefakten....... und das bei der Bitrate! 4-7Mbit/s ........ so sehe ich das auch. Die 11Mbit/s war nur eine kurze Spitze.

Tatort.....schärfer? Ich schaue keinen Tatort........aber wenn ich da schon mal interessehalber reingezappt habe, hatte man eher das Gefühl, es ist Winter und man sieht Schneegestöber!


seifenchef (Beitrag #27) schrieb:
Ja, zufällig hab ich da mal reingezappt, und ja, das war rattenscharf. Ist aber eben auch ne andere Datenrate! Keiner der Filme die Du hier aufführst kommt da ran, das wird Absicht sein vom Sender!


Ja nuh......es war astreines "Zeilensprungmaterial". Aber da habe ich schon Schärferes gesehen.


seifenchef (Beitrag #27) schrieb:
PS: meine heimliche, dunkle Vermutung: 4K wird dann volle physikalische 2k Auflösung haben, so wird es laufen...


Bei den ÖRs? Die werden in 10 Jahren noch ihre "Klein-HD-Schiene" fahren!
Wetten, daß...?

Liebe Grüße
Mary
seifenchef
Inventar
#30 erstellt: 09. Dez 2013, 14:08
Hi Mary,

Naja, wir können ja noch bissl disputieren, in aller Freundlichkeit, mal sehen was uns noch so alles einfällt.


Mary_1271 (Beitrag #29) schrieb:

seifenchef (Beitrag #27) schrieb:
Deine Eigenrechnung ist auf jeden Fall Interessant ...


Die Rechnung habe nicht ich,- sondern ein Bitratenanalyseprogramm für mich erledigt.


Mhhh, irgendwie hab ich auch vermutet das Du die Rechnung nicht mit dem Rechenschieber gemacht hast, andererseits wären zumindest bei mir die Grundlagen dafür noch vorhanden.

Ich wollte aber lediglich zum Ausdruck bringen, das ich solche Grenzwerttests sehr interessant finde.
Ich beziehe mich aber nochmal auf Datenraten im Broadcast - ok?


Mary_1271 (Beitrag #29) schrieb:
Die Bitraten von zumindest RTL sind durchweg ordentlich. Eine Stunde bringt es auf 4 bis 5,5 GB Dateigröße. Da ist bei Sky oftmals ein 90min. Film kleiner.


Keine Ahnung GB/h zu Mbit/sec muss ich erst umrechen:
4 GB/h müsste einen Average von ca 8 bis 8,5 Mbit/sec ergeben, das ist schon sehr wenig.

5,5 GB/h wären dann etwa 11 bis 12 Mbit/sec Average, ja das ist dann gutes 1080i. ( bei HDReady/720p kommst Du mit 12% weniger hin, hast aber auch nur 1,3K-Material)



Mary_1271 (Beitrag #29) schrieb:

seifenchef (Beitrag #27) schrieb:

Das ist generell richtig. Das extreme Verhältnis aber von bspw. knapp 5 Mbit/s average und dann über 20 Mbit/s peak halte ich für Nonsens bei den heutigen Filmen. Das wäre zur Stummfilmzeit realistisch gewesen. Bei heutigem modernen "Actionmaterial" ist ein Verhältnis von 1 zu 1,5 realistisch.


Wie kommst Du denn zu diesen Trugschluß? Sicherlich hat der Bitrate-Viewer die Spitze etwas überspitzt ...... aber es kommt dem ziemlich nah.


Naja, hier gehen wohl unsere Meinungen etwas auseinander.
Ich halte es für den realen Schärfeeindruck eines Contents unwirksam, wenn in einem 100 Minutenfilm 100 tolle Signalspitzen ( 4 oder 5 x Average) auftreten. Im Klartext bedeutet das: ich muss immer eine Minute warten/suchen, um die 1 Sekunde scharfes Bild zu sehen.

Eine solche Spitze dient also, wenn sie sich nicht nur zufällig aus dem Multiplex des Transponders ergibt - was ich ernsthaft vermute, nur zur Vermeidung von Artefakten an kritischen Punkten.

Das hier diskutierte Material indem etwa zehn Explosionen pro Sekunde der Standart sind (die Überspitzung ist nicht böse gemeint ), hat aber viel mehr als 100 solche kritische Szenen. Exakt vermutlich tausende....



Mary_1271 (Beitrag #29) schrieb:

seifenchef (Beitrag #27) schrieb:

Das ist generell richtig. Das extreme Verhältnis aber von bspw. knapp 5 Mbit/s average und dann über 20 Mbit/s peak halte ich für Nonsens bei den heutigen Filmen. Das wäre zur Stummfilmzeit realistisch gewesen. Bei heutigem modernen "Actionmaterial" ist ein Verhältnis von 1 zu 1,5 realistisch.


Wie kommst Du denn zu diesen Trugschluß? Sicherlich hat der Bitrate-Viewer die Spitze etwas überspitzt ...... aber es kommt dem ziemlich nah.


Ich denke wir reden aneinander vorbei. Für mich zählen nicht 100 oder 200 Peaks in einem Film, sondern die Werte die ständig beobachtbar sind, bspw. wenn Du im VLC Player mal unter "Codec-Informationen/Statistiken' mal die Datenrate mitlaufen lässt.

Und da ist eben in dem diskutierten Beispiel der Peak der real ist, indem Sinne das er also in kürzeren Abständen immer mal wieder erreicht wird: 7 Mbit/sec.

Bei ruhigen Szenen geht es bis unter 2 Mbit/sec. Ja und so sieht eben der Film auch aus. Er ist komplett unscharf, die reine Matschsoße.

Ich hab versucht ein paar Screenshots auszuwerten, und denke man kann sagen es ist ein " 1k-Material " was hier definitiv übrigbleibt!
Und damit liegt es schon sichtbar über PAL ( 720 Pixel horizontal wären ja 0,7K ),
aber auf meinem 60" will kein Spaß aufkommen. Der einzige große sichtbare Vorteil ist die Fehlende SD-Zeilenstruktur. (ich überleg mal ob ich die Screenshots reinstelle)



Mary_1271 (Beitrag #29) schrieb:
Freilich......je höher man die mittlere Bitrate im Encoder einstellt, desto geringer sind die Maximalsprünge. Bei einer Blu-ray reichen die Max.-Sprünge bis zu 40 Mbit/s ....... selbst wenn die Avg. nur bei 20Mbit/s liegt.


Versuchen wir es doch mal herunterzubrechen, und ehrlich ich hab noch nie irgendwlche HD Analysen vorher gemacht. Dein geliebter Peak, ist dann nur ein realer Peak, wenn er auch so oft erreicht wird, wie krittische Szenen vorhanden. Und das ist bei heutigem Material fast ständig. Jeder Bildschnitt, jede Autojagd etc.

Der richtige / relevante Peak-Wert ist vielmehr derjenige, der im ständigen hin und her-Pegeln auch permanent erreicht wird.

Und der Average, der von Dir komplett unterschätzt wird, macht die real empfundene Bildschärfe!



Mary_1271 (Beitrag #29) schrieb:
Wie kommst Du eigentlich auf Stummfilm?


Weil zu Stummfilmzeiten die Kamera stand, und meist nur der Schauspieler agierte, nicht die Kamera, das wäre ideal für MPEG! Heute ändert sich der Bildinhalt von Frame zu Frame teils schon so stark, dass es mit MPEG nicht mehr sinnvoll zu codieren ist: Artefakte wie Klötzchenbildung; Painteffekte in Blenden etc...

(deshalb hat sich das Digitalkino gegen MPEG entschieden, für reine Intraframekompression (keine GOPs), ich glaube nach JPEG2000 Standard... eine Alternative für Broadcast wäre m.E. noch Short-GOP MPEG, aber Sky interesiert eben nur wie sie Milliarden Kanäle hinbekommen, die Qualität geht dabei zum Teufel ....


Mary_1271 (Beitrag #29) schrieb:
Freilich......je höher man die mittlere Bitrate im Encoder einstellt, desto geringer sind die Maximalsprünge.


Die Maximalsprünge interessieren mich nicht. Was mit Average steigt ist die allgemein empfundene Bildschärfe!

ich finde es sehr interessant, das die Sky-Kunden sich mit Material abspeisen lassen, was vermutlich seltenst überhaupt 2k erreicht, und wenn dann nur über den Anfangstrailer vermutlich , aber andererseits von 4k träumen. Das ist gelinde gesagt religiös, und damit wieder menschlich.

Die Sky-Kunden werden bald 4K Angebote bekommen, und drin sein wird 2K. An seltenen Tagen vlt. mal 2,5 K Und darauf wette ich.

Echtes 4K, hab ich mal überschlagen, und dabei habe ich schon H265 mit eingerecnet, würde bei S2 (8PSK) nur einen kanal pro Transponder erlauben, vielleicht parallel zu einem 2k noch .... das wird Sky niemals tun.... oder es kostet 150,-Euronen im Monat für den Endkunden ... oder es ist eben eine Mogelpackung, darin haben sie ja Erfahrung, und der Normalo am 5KEuronen TV merkt eh nichts

...man soll ja nie Nie sagen, vlt. gibt es bald andere Satelliten wo dass Transpondergegeize etwas entschärft wird?



Mary_1271 (Beitrag #29) schrieb:

seifenchef (Beitrag #27) schrieb:
PS: meine heimliche, dunkle Vermutung: 4K wird dann volle physikalische 2k Auflösung haben, so wird es laufen...


Bei den ÖRs? Die werden in 10 Jahren noch ihre "Klein-HD-Schiene" fahren!
Wetten, daß...?


Neee, bei den ÖRs vermutlich nicht. Ich persönlich brauch auch solange kein 4K wie ich keinen 120" Moni habe. Alles andere ist Religion.

Aber vielleicht werden die ÖRs in 10 Jahren auf 1080 50p gehen, das reicht für 90" im Heimkino - mehr brauch ich nicht, zumal sie ja schon 50P haben, ....
aber was nützt das alles, wenn es gar keine 50P Produktionen gibt....

Das Einzige was sicher ist, das Chaos, und damit der Nichtdurchblick des Normalconsumers, wird logarithmisch steigen....

liebe Grüße seifenchef


[Beitrag von seifenchef am 10. Dez 2013, 11:37 bearbeitet]
Mary_1271
Inventar
#31 erstellt: 11. Dez 2013, 20:57
Hallo Seifenchef

Vor ca. 12....13 Jahren bin ich zum erstenmal mit damals Video- und Super Video CDs und natürlich auch mit dem 3.11 DivX-Codec in Berührung gekommen. Damals war das Ziel, soviel Film wie möglich in guckbarer Qualität auf einen CD-Rohling unterzubringen. Um da bitratenmäßig nicht irgendetwas auf's Geradewohl in den damals verwendeten Encoder einzugeben, mußte man die mittlere Bitrate errechnen. Wir verwendeten hauptsächlich 99-Minuten CDs, welche 870 MBs faßten. Nun ist es so, daß pro CD-Sektor eigentlich 2520 Bytes passen. Pro Megabyte stellt aber eine CD 512 Sektoren zur Verfügung. Beim Schreiben von Daten werden pro Sektor 2048 Bytes gerechnet.......der Rest dient der Datenkorrektur.

Und jetzt die Besonderheit. Bei Film-CDs konnte man jedoch auf die Datenkorrektur weitestgehend verzichten und somit pro Sektor 2324 Bytes rechnen und im Encoder einstellen. Somit bekam man fast 1 GB Filmdaten auf eine 870 MB CD. Meist hat man diese 99 Minuten CD noch überbrannt und bekam somit sogar mehr als ein GB drauf. Und hier kommt jetzt die mittlere Bitrate ganz bedeutend ins Spiel. Hat sich der Encoder exakt daran gehalten, konnte man die errechnete Avg. einsetzen und erlebte keine Überraschung. Das rechnerische Ermitteln der Avg. übernahm später ein einfacher Bitratenrechner. Anfangs habe ich es errechnet!!!!!!

Unser erster DVD-Player war der legendäre GDV-130 von Grundig. Die Kiste hätte sogar eine Scheibe Salami abgespielt! Jedenfalls hat diese Kiste die krummsten Formate mit allen möglichen Bitraten klaglos abgespielt. So wurde auch mit Auflösungen von 352x576, 480x576, 528x576, 544x576 und natürlich auch 704x576 und 720x576 hantiert. Je kürzer der Film, desto höher durfte die Auflösung sein. Zu der Zeit kosteten DVD-Brenner und DVD-Rohlinge noch richtig viel Geld, deswegen hat man halt mit Video-CDs experimentiert.

Ziel war......beim Filmeschauen nicht den "Discjockey" spielen zu müssen. Es mußte alles auf eine CD.......egal wie lang der Film war. Und so war eben dann der Film "Titanic" ebenfalls auf einer CD. Freilich......mehr als eine Auflösung von 352x288 bei Bild und 112kbit/s beim Ton, war nicht drin. Die Avg. lag bei etwas mehr als 600kbit/s. Damit für das Bild soviel Qualität wie möglich rauszuholen war, wurde der sogenannte Overscan abgeschnitten....... Links und rechts jeweils 16 Zeilen. Oben und unten jeweils 8 Zeilen. Bei Filmen im 16:9 oder 21:9 Format wurde beim Trancodieren der gesamte "Balken" gecroppt. Somit war die "Motion Area" kleiner....... was der Bildqualität zugute kam. Später beim Muxen wurde dann der Balken wieder eingefügt.........sonst hätte es "Eierköpfe" gegeben.

Ich bin also ebenfalls nicht ganz blöd und lasse mir in diesen Bereich kein X für ein U vormachen.

Zur damaligen Zeit besaßen wir eine recht gute Philips-Röhre (4:3) mit den üblichen 70cm Diagonale.


seifenchef (Beitrag #30) schrieb:
Und der Average, der von Dir komplett unterschätzt wird, macht die real empfundene Bildschärfe!


Also.....die mittlere Bitrate wird von mir alles.......aber nicht unterschätzt!
Was meinst Du aber was passiert wäre, wenn ich bei dem 3 Stunden Film für eine AVCHD-DVD, bei der die Avg. etwa 3Mbit/s beträgt, die maximale Bitrate ebenfalls auf nur 3Mbit/s eingestellt hätte? Bei Bewegung wäre es schnell zu "Artefakten" gekommen! Also sollte man auch die maximale Bitrate nicht außer acht lassen! Und die war bei besagten Film auf 14Mbit/s eingestellt. Das macht ja den Vorteil der variablen Bitrate gegenüber der Konstanten aus.



seifenchef (Beitrag #30) schrieb:

Ich wollte aber lediglich zum Ausdruck bringen, das ich solche Grenzwerttests sehr interessant finde.
Ich beziehe mich aber nochmal auf Datenraten im Broadcast - ok?


Mary_1271 (Beitrag #29) schrieb:
Die Bitraten von zumindest RTL sind durchweg ordentlich. Eine Stunde bringt es auf 4 bis 5,5 GB Dateigröße. Da ist bei Sky oftmals ein 90min. Film kleiner.


4 GB/h müsste einen Average von ca 8 bis 8,5 Mbit/sec ergeben, das ist schon sehr wenig.

5,5 GB/h wären dann etwa 11 bis 12 Mbit/sec Average, ja das ist dann gutes 1080i. ( bei HDReady/720p kommst Du mit 12% weniger hin, hast aber auch nur 1,3K-Material)


Also bei einer Avg. von 8....8,5 Mbit/s erstelle ich Dir eine Kopie, die Du kaum vom Original unterscheiden kannst. Und eine mit Avg. von 11-12 Mbit/s erstellte Kopie unterscheidest Du mit absoluter Sicherheit nicht vom Original. Selbstverständlich nur, wenn die max. nicht auch bei nur 12 Mbit/s liegt. die muß erheblich höher liegen! Das funktioniert im 2-pass Verfahren.......was natürlich beim Live-Fernsehen nicht möglich ist.


seifenchef (Beitrag #30) schrieb:


Naja, hier gehen wohl unsere Meinungen etwas auseinander.
Ich halte es für den realen Schärfeeindruck eines Contents unwirksam, wenn in einem 100 Minutenfilm 100 tolle Signalspitzen ( 4 oder 5 x Average) auftreten. Im Klartext bedeutet das: ich muss immer eine Minute warten/suchen, um die 1 Sekunde scharfes Bild zu sehen.


Du reitest zuviel auf die Spitze, die nur ein paar Sekunden dauert, herum. Gerade beim "3-Stunden Testfilm" geht der Peak öftersmal in den hohen einstelligen Bereich.........also sehr deutlich höher als die eingestellte Avg. Und das sind dann genau die Szenen, in denen viel Bewegung drin ist. Begrenze ich die Max. ebenfalls auf 3Mbit/s, wäre die Qualität nicht so gut, wie sie zweifellos für diese geringe Bitrate ist.


seifenchef (Beitrag #30) schrieb:

Eine solche Spitze dient also, wenn sie sich nicht nur zufällig aus dem Multiplex des Transponders ergibt - was ich ernsthaft vermute, nur zur Vermeidung von Artefakten an kritischen Punkten.




Haleluja. Eine gegenüber der Avg. deutlich höhere maximalen Bitrate dient immer dem Vermeiden von allzugroßen Bildfehlern in kritischen Situationen!



seifenchef (Beitrag #30) schrieb:

Bei ruhigen Szenen geht es bis unter 2 Mbit/sec. Ja und so sieht eben der Film auch aus. Er ist komplett unscharf, die reine Matschsoße.


Matschsoße??? Reden wir jetzt tatsächlich von meinem 3-Stunden-Film?

Komplett habe ich diesen Film in dieser Lowbit Version ohnehin nicht gesehen....(wäre ja auch Quatsch, wenn man das Original hat ) Ich kann Dir aber sagen, daß selbst das Original nicht durchgehend scharf ist. Wenn die Vorlage schon nicht makellos ist, wird dann logischerweise auch die Lowbit-Version nicht besser aussehen können!

Na und "Skyline"........dieser Film ist auf der Blu-ray auch nicht der Superschärfste. Und damit verglichen war die Sky-Aufnahme mit einer Größe von 3,3 GB exzellent.......basta!


seifenchef (Beitrag #30) schrieb:
Die Maximalsprünge interessieren mich nicht. Was mit Average steigt ist die allgemein empfundene Bildschärfe!


Die Schärfe leidet nach meinen Erfahrungen nicht linear mit dem Steigen und Fallen der mittleren Bitrate! Ob die Avg. 10Mbit/s oder 20Mbit/s beträgt, läßt die Schärfe keinesfalls verdoppeln/halbieren. Den Unterschied 10/20Mbit/s wird man.......richtig gemacht......kaum wahrnehmen...........auch nicht am 60" TV.
Weil wir es gern superscharf mögen, haben wir noch diverse Videoprozessoren in unserer Kette. Hervorzuheben wäre beispielsweise der Darbee Darblett 5000, der aus sehr gutem Material ein extremst scharfes Bild zeigen läßt. Man hat das Gefühl eine Folie vom Display zu ziehen. Schlechtes Material sehen wir also noch vor der Bildzeitung!



seifenchef (Beitrag #30) schrieb:
Ich finde es sehr interessant, das die Sky-Kunden sich mit Material abspeisen lassen, was vermutlich seltenst überhaupt 2k erreicht, und wenn dann nur über den Anfangstrailer vermutlich , aber andererseits von 4k träumen. Das ist gelinde gesagt religiös, und damit wieder menschlich.

Die Sky-Kunden werden bald 4K Angebote bekommen, und drin sein wird 2K. An seltenen Tagen vlt. mal 2,5 K Und darauf wette ich.


Du vermutest. Aha. Bist also selbst kein Sky-Kunde. So so.

Ach bei Sky gilt: Wenn der Film von Haus aus nicht wirklich HD-Qualität hat, wird es bei Sky nicht schärfer sein! Prinzipiell finde ich die HD-Bildqualität bei Sky zufriedenstellend. Filme, die auf Blu-ray superscharf sind, kommen aber auch bei Sky ähnlich gut rüber. Bei einer akribischen Analyse der einzelnen Pixel gewinnt natürlich die Blu-ray.

Ansonsten können die von mir aus ruhig einen 4K Sender bringen. Da wir im Moment ohnehin keinen Gedanken an einen neuen TV verschwenden, berührt und das vorläufig nicht.


Liebe Grüße
Mary
seifenchef
Inventar
#32 erstellt: 12. Dez 2013, 12:01
Hi Mary,

Wir reden vorrangig über den Sky-Stream, (die Sky Streams, die ich nicht habe).
Dieser Eine eben war mit Matschsoße gemeint.
Was kostet das Original, ich würde es mir aus rein technischen Gründen kaufen.

Ist es das hier?

http://www.amazon.de.../ref=pd_bxgy_d_img_z

Das würde ich mir aus rein technischen Gründen noch leisten.

Dann könnte ich ein paar Shots aus dem Original mit dem Sky Stream gegenüberstellen. Wäre bestimmt sehr interessant. Wenn Du mir einen 8/9 Mbit Stream zur Verfügung stellen könntest, würde ich mir auch da noch das Org dazu holen, und das gleiche nochmal machen.


Du schreibst:
bei einer Avg. von 8....8,5 Mbit/s erstelle ich Dir eine Kopie, die Du kaum vom Original unterscheiden kannst. Und eine mit Avg. von 11-12 Mbit/s erstellte Kopie unterscheidest Du mit absoluter Sicherheit nicht vom Original.

Im ersten Fall muss die Betonung sicherlich auf kaum liegen und hängt von der Monitorgrösse/betrachtungsabstand ab.

1080/50i hat das 5 fache Pixelareal (Bildgrösse) im vgl. zu PAL.
Ist bei den 'Leuten' auch der Fernseher auf die Fläche bezogen 5 mal grösser als die alte Röhre? Vermutlich nicht.

Ich hatte vorher ab 2000 (bis 2012) einen 84cm Grundig 4:3.
Das ergab 0,34 qm bei 4:3 Material und 0,255 qm bei 16:9 Material.

Mein 60" Plasma hat nun gerade exakt 1,0 qm (133x75cm effekt. Bildgrösse), hat sich also nur um Faktor 4 vergrößert! (4:3 lassen wir mal aussen vor)

Und im zweiten Fall (11-12 Mbit/s) wirst Du vermutlich recht haben, aber auch dort könnte man im Vergleich der Standbilder (mit Ausschnittsvergrösserung) den Unterschied festmachen. Wäre es nicht so wären die Medienhersteller ja alle bekloppt, wovon ich nicht ausgehe.

Vollgas - also etwa Full-Quality beginnt vmtl. bei 720/50p bei etwa 12,5 und bei 1080/50i bei etwa 14 Mbit/sec.

Wohlgemerkt Average. Die Permanent-Peaks, die also im ständigen 'Gezappel' der Datenrate auftreten, nicht nur 50 mal im Film, sollen nun ca Faktor 1,5 höher liegen.

Mehr ist physiologisch Unsinn, da nicht die superschnellen Bewegungen scharf sein müssen, die müssen nur 'Block- und Ruckelfrei' sein (was die ÖRs nicht hinbekommen, vor allem bei live-Aufzeichnungen - da ruckelt/shuttert es immer kurz - ca 1/2 Sekunde lang - nach Bildschnitt oder beim Einschieben von Bauchbinden) , sondern die langsamen/stehenden Bilder (bezogen auf die Kamerabewegung) müssen richtig scharf sein! Und das geht nicht mit niedrigen Datenraten!

Nun kann natürlich jeder frei nach seinem Geschmack machen was er will, wenn eben 8 Filme auf einen BD Rohling passen sollen - statt ein oder zwei richtig , kein Problem, technisch interessant ist es allemal.

Nur einerseits die Tatsache ignorieren das schon JPEG extrem verlustbehaftet ist, und MPEG noch viel mehr, andererseits wiederum von 4K träumen, Sorry - aber da muss ich eben schmunzeln.

Des Menschen Wille ist sein Himmelreich.

Nee, Sky hab ich nicht, hatte mal überlegt wegen MTV dort einzusteigen, war mir aber dann zu teuer, nun hab ich wenigstens DeluxeMusik, im Semi-HD 1280x1080, was nicht so schlimm wäre, viel schlimmer ist das es ständig bei denen ruckelt, die haben alle ihre älteren Videos etwas aufpoliert, aber mit irgendwelchen Problemen in den verschiedenen Zeitregimen zu kämpfen (Euro/Amiland) und haben alles mit permanent zyklischem Ruckeln umgewandelt, das nervt teilweise extrem.

HD Fidschos kommen eh ab ungefähr 2012 erst, manchmal 2011, bis ca 2009 (man fragt sich warum) wurden fast alle Fidschos noch in SD gedreht..... eieiei

Vielleicht können wir unsere Tests noch etwas vertiefen?

liebe Grüße seifenchef
Mary_1271
Inventar
#33 erstellt: 14. Dez 2013, 02:22

seifenchef (Beitrag #32) schrieb:
Hi Mary,

Wir reden vorrangig über den Sky-Stream, (die Sky Streams, die ich nicht habe).
Dieser Eine eben war mit Matschsoße gemeint.
Was kostet das Original, ich würde es mir aus rein technischen Gründen kaufen.

Ist es das hier?

http://www.amazon.de.../ref=pd_bxgy_d_img_z



Hallo Seifenchef

Nee. Das verwechselst Du jetzt mit dem im Film "The Fast and the Furious " vorkommenden Nissan Skyline.

R.I.P. Paul Walker

Leider wird dieser tolle Schauspieler sein nächstes Autorennen im Himmel fahren müssen. Er ist vorige Woche bei einer "Spazierfahrt" als Beifahrer an der Seite eines Rennfahrers in einem Porsche zusammen mit diesen tödlich verunglückt.
Ich mochte ihn sehr. Die Fast and Furious Filme waren ein echtes Highlight......vorallen für Leute, die Freude an aufgemotzten japanischen Autos haben. Malsehen was nun aus Teil 7 wird. Die waren ja schon inmitten der Dreharbeiten.


Nein. Ich meinte den Science Fiction Film "Skyline"!!!
amazon.de
Den habe ich Dir doch geschickt! Wie guckst Du denn Filme? Hast Du da überhaupt reingeschaut????
Die Blu-ray ist aber schärfemäßig auch keine Referenz.

The Fast and the Furious haben wir aber zufällig auch auf AVCHD-DVD.
103 Minuten Länge bei einer Avg. von 5300kbit/s. Die Qualität ist trotz des "Eindampfens" auf ca. 1/5 der Ursprungsgröße phänomenal. Allerdings mußte der Ton leiden und wurde zugunsten der Bildqualität auf AC3-2.0 mit 160kbit/s abgespeckt.
Als Blu-rays noch teuer waren, mußte halt alles auf eine Einschicht AVCHD-DVD..............in voller HD-Auflösung versteht sich. Einschicht deshalb, weil es keine Lightscribe Zweischicht-DVDs gibt. Jede AVCHD-DVD wurde mit einem Bildchen und detaillierten Angaben per Lightscribe versehen.


seifenchef (Beitrag #32) schrieb:

Dann könnte ich ein paar Shots aus dem Original mit dem Sky Stream gegenüberstellen. Wäre bestimmt sehr interessant. Wenn Du mir einen 8/9 Mbit Stream zur Verfügung stellen könntest, würde ich mir auch da noch das Org dazu holen, und das gleiche nochmal machen.


Ja, wenn man Standbilder untersucht......und dann auch noch vergrößerte kleine Abschnitte verglichen werden sollen.......da wird wohl zweifellos die originale Blu-ray als Sieger hervorgehen. Das ist logisch. Ich habe hier einige Filme vorliegen, die mit einer Avg. deutlich unter 5Mbit/s aber mit einer erstaunlichen Qualität...........trotz der "Stauchung" auf ein Viertel oder gar ein Fünftel der Ursprungsgröße. Klar........mit der Lupe vom Display......... Aber wer macht das schon?

Otto Normalverblender mit 46" und einem Sitzabstand von 3m+ wird keinen Unterschied erkennen. Und selbst wir......55" auf 2m.....können keine schwerwiegenden Makel erkennen. Ich schaue nochmal ein paar ausgewählte Filme durch und dann können wir mal noch paar Vergleiche starten.


seifenchef (Beitrag #32) schrieb:
Vollgas - also etwa Full-Quality beginnt vmtl. bei 720/50p bei etwa 12,5 und bei 1080/50i bei etwa 14 Mbit/sec.

Wohlgemerkt Average. Die Permanent-Peaks, die also im ständigen 'Gezappel' der Datenrate auftreten, nicht nur 50 mal im Film, sollen nun ca Faktor 1,5 höher liegen.

Mehr ist physiologisch Unsinn, da nicht die superschnellen Bewegungen scharf sein müssen, die müssen nur 'Block- und Ruckelfrei' sein (was die ÖRs nicht hinbekommen, vor allem bei live-Aufzeichnungen - da ruckelt/shuttert es immer kurz - ca 1/2 Sekunde lang - nach Bildschnitt oder beim Einschieben von Bauchbinden) , sondern die langsamen/stehenden Bilder (bezogen auf die Kamerabewegung) müssen richtig scharf sein! Und das geht nicht mit niedrigen Datenraten!



Eine mittlere Bitrate von 14Mbit/s mit einer Spitze von 20Mbit/s wäre natürlich ein Traum. Andererseits wirst Du kaum glauben, wieviel HD-Material es gibt, welches diese Bezeichnung einfach nicht verdient hat. Das gilt sowohl für die Blu-ray als auch fürs TV. Du wirst Dich wundern, wie oft ich die recht miese Qualität bemängele. Und dann wieder......bin ich oftmals auch geplättet und habe das Gefühl eine gute Blu-ray eingelegt zu haben. Das gilt für die Privaten wie für Sky gleichermaßen.
Die ÖRs? Da gibt es schon auch Sendungen, wo man eine höhere Auflösung als half_HD vermuten könnte. Allerdings sind diese Sendungen oftmals vom Sender her schärfemäßig extrem aufgemotzt um eben Full_HD vorzutäuschen.

Gerade langsame/stehende Bilder bleiben auch bei kleineren Bitraten scharf (da bist Du auf dem Holzweg)......es sei denn, man speckt zu sehr ab. Ambesten lassen sich übrigens Trickfilme und Filme ohne Rauschen (wie Filmkorn und solcher Mist) komprimieren. Du kannst das nicht einfach mit superkleinen Jpeg-Bilddateien vergleichen........denke ich.


seifenchef (Beitrag #32) schrieb:
Nun kann natürlich jeder frei nach seinem Geschmack machen was er will, wenn eben 8 Filme auf einen BD Rohling passen sollen - statt ein oder zwei richtig , kein Problem, technisch interessant ist es allemal.

Nur einerseits die Tatsache ignorieren das schon JPEG extrem verlustbehaftet ist, und MPEG noch viel mehr, andererseits wiederum von 4K träumen, Sorry - aber da muss ich eben schmunzeln.



Technisch interessant. Das ist der springende Punkt.
Ein Film auf eine Blu-ray kann jeder halbwegs begabter Mensch...............aber 3 und mehr Filme? Das hat was.......noch dazu, wenn die Qualität weitestgehend erhalten bleibt. Früher haben wir sogar noch Premiere-Aufnahmen (Sky).....wenn sie nicht auf eine Einschicht-AVCHD-DVD paßten, neu transcodiert. Jetzt kommt halt der "jungfräuliche" Sky-Stream auf Blu-ray. Und da passen dann schonmal 3......4 Filme drauf.


seifenchef (Beitrag #32) schrieb:
Vielleicht können wir unsere Tests noch etwas vertiefen?



Gern. Wie gesagt. Ich schaue nochmal ein paar Filme durch, welche bei superniedrigen Bitraten auch kritischen Blicken auf großen TVs standhalten und schicke Dir noch ein paar Test's zum begutachten.

Liebe Grüße
Mary
seifenchef
Inventar
#34 erstellt: 15. Dez 2013, 20:17
Hi Mary,


Mary_1271 (Beitrag #33) schrieb:


seifenchef (Beitrag #32) schrieb:

Dann könnte ich ein paar Shots aus dem Original mit dem Sky Stream gegenüberstellen. Wäre bestimmt sehr interessant. Wenn Du mir einen 8/9 Mbit Stream zur Verfügung stellen könntest, würde ich mir auch da noch das Org dazu holen, und das gleiche nochmal machen.


Ja, wenn man Standbilder untersucht......und dann auch noch vergrößerte kleine Abschnitte verglichen werden sollen.......da wird wohl zweifellos die originale Blu-ray als Sieger hervorgehen. Das ist logisch. Ich habe hier einige Filme vorliegen, die mit einer Avg. deutlich unter 5Mbit/s aber mit einer erstaunlichen Qualität...........trotz der "Stauchung" auf ein Viertel oder gar ein Fünftel der Ursprungsgröße. Klar........mit der Lupe vom Display......... Aber wer macht das schon?

Otto Normalverblender mit 46" und einem Sitzabstand von 3m+ wird keinen Unterschied erkennen.


Nochmal kurz zur Philosophie. Ich hab selten Zeit für so'n Zeugs. Der Auslöser war definitiv nicht der Wille mich mit Dir zu streiten, sondern das unbefriedigende Erlebnis am Schirm.

Die Technik dazu ist simpel, aber sehr zeitintensiv. Ich hab ähnliches schon vor (ca 6-7) Jahren einmal gemacht, als ein Freund behauptete seine (ca 500 Euronen) Panasonic Bridge-kamera könne gleich gute Photos wie meine Einstiegsspiegelreflex machen. Er hatte glaube sogar mehr Megapixel im Angebot. (ich hatte EOS350D mit 8,5 Mp und seine hatte glaube schon 10 MP - weiss nicht mehr)
Er schickt mir also sein bestes Portrait, ich vergleiche mit einem von mir.

Ich croppe ein Auge heraus, also ca einen Bildausschnitt von 500x500 Pixel. Anschliessend werden beide kopiert und auf die Hälfte verkleinert.
Dieses danach wieder auf die Ausgangsgrösse zurückvergrössert.

Und nun kommt die Stunde der Wahrheit. man vergleicht das hin-und-her skalierte mit dem Original. Der Augenausschnitt der D-SLR hatte deutlich verloren, der Ausschnitt der Bridge-kamera nur geringstfügig.

Natürlich war ein Schärfeunterschied auch schon im Vergleich der beiden Originale sichtbar, aber nun hatte man einen mathematischen Beweis.

Den Sky-Stream-Snapshot habe ich also der Reihe nach kopiert und auf 1440; 1280; 1024; 960; 720 und 640 Pixel horizontal herunterskaliert. (vertikal natürlich entsprechend mit)

Dann wieder alles auf 1920 hochgerechnet und mit dem Original verglichen. Die Stunde der Wahrheit hat mir verraten dass bis zum auf 1280 herunterskalierten keinerlei Unterschiede zum Original aufftraten. Bei der 1024er Rechnung war die Glaubensschwelle.

Nur die zwischenzeitlich auf 960 (Half-HD) vor allem aber die 720 (PAL) und 640 (VGA) Rechnungen wiesen sichtbare Unterschiede auf.
Den Prozess habe ich mit 3 Screenshots aus verschiedenen Szenen gemacht, bei meiner Suche auf scharfe Bilder, kannste glauben.

Konklusion: Sky hat 1 K- Material gesendet.

Wissenschaft geht über Religion.

Und daraus leite ich ab, das die Sky-Kunden in Bälde für 4K bezahlen wo dann richtiges 2K drin ist.



Mary_1271 (Beitrag #33) schrieb:


seifenchef (Beitrag #32) schrieb:
Vielleicht können wir unsere Tests noch etwas vertiefen?



Gern. Wie gesagt. Ich schaue nochmal ein paar Filme durch, welche bei superniedrigen Bitraten auch kritischen Blicken auf großen TVs standhalten und schicke Dir noch ein paar Test's zum begutachten.

Liebe Grüße
Mary


Mir würde ein original Sky-Stream genügen der eine mittlere Datenrate von 8 bis 9 Mbit/sec hat. Falls Du da einen hättest schick mir den Titel per PN (am besten gleich mit Link zur richtigen BD ), dann kann ich mir zusammen mit Skyline die BDs schonmal bestellen für den Test. (ich sammle Musikvideos, aber keine Filme - kann Dir ne Musik scheibe als ausgleich schicken)

liebe Grüße seifenchef
Mary_1271
Inventar
#35 erstellt: 22. Dez 2013, 02:27

seifenchef (Beitrag #34) schrieb:

Nochmal kurz zur Philosophie. Ich hab selten Zeit für so'n Zeugs. Der Auslöser war definitiv nicht der Wille mich mit Dir zu streiten, sondern das unbefriedigende Erlebnis am Schirm.


Hallo Seifenchef

Schon klar. (Zer)streiten will ich mich hier auch nicht mit Dir.




seifenchef (Beitrag #34) schrieb:

Konklusion: Sky hat 1 K- Material gesendet.

Wissenschaft geht über Religion.

Und daraus leite ich ab, das die Sky-Kunden in Bälde für 4K bezahlen wo dann richtiges 2K drin ist.


Keine Ahnung, ob man es sich soooo leicht machen kann. Das würde ja bedeuten, daß sich Sky manchmal aus Kostengründen kein echtes HD-Material leistet!? Will ich nicht so recht glauben. Freilich kommt man desöfteren ins Grübeln, wenn man das teilweise miese Bildmaterial, welches kaum über eine mittelmäßige DVD hinauskommt, ansieht. Aber........die originale Blu-ray ist dann meist auch nicht viel besser.
Wie auch immer. 4K ......kann uns mal. Wir waren kürzlich in einem Euronics-Markt. Dort lief "Servus-TV" auf verschiedenen 4K TVs......und natürlich auch auf 2K-TVs. Mal abgesehen davon, daß ein riesiger Schminkspiegel (spiegelndes Display) in unserer Wohnstube nichts zu suchen hat, war das 2K-Bild auf den 2K-TVs sichtbar besser. Ich möchte garnicht wissen, wie da SD-TV aussieht!


seifenchef (Beitrag #34) schrieb:

Mir würde ein original Sky-Stream genügen der eine mittlere Datenrate von 8 bis 9 Mbit/sec hat. Falls Du da einen hättest schick mir den Titel per PN (am besten gleich mit Link zur richtigen BD ), dann kann ich mir zusammen mit Skyline die BDs schonmal bestellen für den Test. (ich sammle Musikvideos, aber keine Filme - kann Dir ne Musik scheibe als ausgleich schicken)


Hach......nicht so einfach bei Sky einen Film zu finden, der mit hohen Bitraten gesendet wird. Einige habe ich gefunden mit einer Avg. von 8,5 - 9,5 Mbit/s. Einer davon wäre ............ hatte ich schon erwähnt.....Apocalypto. Klick

amazon.de

Dieser Film hat eine gute Qualität und sollte nicht viel schlechter sein als die Blu-ray. Den kannst Du ja mal "untersuchen".

Ich will jetzt nicht sagen, daß wir Filme "sammeln"......aber wir haben natürlich etliche Schätzchen als Original und Aufnahme in unserer "Videothek" stehen. Viele Filme werden aufgenommen/ausgeliehen, angeschaut und wieder gelöscht/zurückgeschickt. Man kann sich ja nicht alles archivieren.
Musikvideos sind aber nicht so unser Ding. Einige "Selbstaufgenommene" haben wir aber auch.

Übrigens hatte ich kürzlich einige unserer allerersten AVCHD-DVDs in der Hand. die wurden noch mit dem Procoder 3 transcodiert. Das Programm ist zwar teuer aber nicht besonders gut bei niedrigen Bitraten. Dort, wo es draufan kommt, hat das Programm arge Probleme. Grundsätzlich sind die Filme zwar scharf. Aber bei problematischen Szenen sieht man, je geringer die Bitrate, ein deutliches "GOP-Pumpen" von scharf, unscharf scharf......., was bei unseren wenig später gekauten Programm, "TMPGEnc 4.0 XPress, nicht passiert.....selbst bei kleinen Bitraten nicht. Dieses Programm nutzt die maximal eingestellte Bitrate sehrviel besser aus als der Procoder 3.

Liebe Grüße
Mary
seifenchef
Inventar
#36 erstellt: 24. Dez 2013, 16:39
Hi Mary,


Mary_1271 (Beitrag #35) schrieb:


seifenchef (Beitrag #34) schrieb:

Konklusion: Sky hat 1 K- Material gesendet.
Und daraus leite ich ab, das die Sky-Kunden in Bälde für 4K bezahlen wo dann richtiges 2K drin ist. :D

Keine Ahnung, ob man es sich soooo leicht machen kann. Das würde ja bedeuten, daß sich Sky manchmal aus Kostengründen kein echtes HD-Material leistet!?


Das Material wird schon Full-HD sein, nur die Transmission über Satellit eben nicht.
Deshalb kommt nur 1K an, wo 2K (Full-HD) draufsteht!
Die Kostengründe (Profitabilität) zwingen unendlich viel Programme auf einen Transponder. Es hat aber keinen Sinn eine grosse Verpackung (Full-HD-Container) zu verwenden, und dann quasi kaum was rein-zu-tun.

Das ist eine stinknormale Mogelpackung wie sie aus der Marktwirtschaft hinlänglich bekannt sind.

Pi x Daumen x Fensterkreuz für AVCHD/H264:
- alles unter 10 Mbit/sec: geschäftsfreudig frech
- alles unter 8 Mbit/sec: Betrug



Mary_1271 (Beitrag #35) schrieb:
......die originale Blu-ray ist dann meist auch nicht viel besser.


Davon hab ich keine Ahnung. Warum ist das so? Sind das Billigproduktionen? B; C; D ... Z -Movies?



Mary_1271 (Beitrag #35) schrieb:
....mit einer Avg. von 8,5 - 9,5 Mbit/s........ hatte ich schon erwähnt.....Apocalypto.

Dieser Film hat eine gute Qualität und sollte nicht viel schlechter sein als die Blu-ray. Den kannst Du ja mal "untersuchen".


Ok, machen wir. Hab die Filme als BD geordert.

Statt 1440; 1280; 1024; 960; 720 und 640 (Analyse Skyline) werde ich hier 1600; 1440; 1280; 1024; 960 und 800 (oder so ä.) als Zwischenrechnungsstufen verwenden.



Mary_1271 (Beitrag #35) schrieb:
... einige unserer allerersten AVCHD-DVDs in der Hand. die wurden noch mit dem Procoder 3 transcodiert. Das Programm ist zwar teuer aber nicht besonders gut bei niedrigen Bitraten. Dort, wo es draufan kommt, hat das Programm arge Probleme. Grundsätzlich sind die Filme zwar scharf. Aber bei problematischen Szenen sieht man, je geringer die Bitrate, ein deutliches "GOP-Pumpen" von scharf, unscharf scharf......., was bei unseren wenig später gekauten Programm, "TMPGEnc 4.0 XPress, nicht passiert.....selbst bei kleinen Bitraten nicht. Dieses Programm nutzt die maximal eingestellte Bitrate sehrviel besser aus


Mhhh. Schwierig. Vorab: Ich kenne diese ganzen Programme nicht.
Als Theoretiker würde ich folgendes dazu sagen.
Programme die H264 generieren können schlechter sein als es der H264 Codec hergibt, aber nicht besser.

Den 'Rest' muss jeder selbst entscheiden. Masse oder Klasse.

viele Grüße seifenchef
Mary_1271
Inventar
#37 erstellt: 27. Dez 2013, 16:51

seifenchef (Beitrag #36) schrieb:
Das Material wird schon Full-HD sein, nur die Transmission über Satellit eben nicht.
Deshalb kommt nur 1K an, wo 2K (Full-HD) draufsteht!


Hallo Seifenchef

Ich glaube es trotzdem nicht, daß da nur 1K vom Himmel runterkommt. Da hätten die ja gleich auf's "HD für Arme-Format" 720p setzen können!


seifenchef (Beitrag #36) schrieb:
Die Kostengründe (Profitabilität) zwingen unendlich viel Programme auf einen Transponder.


Ich weiß was Du meinst. Aber unendlich Viele??? Klar steht und fällt ein Teil der Qualität mit der Höhe der Bitrate. Aber die Erfahrung zeigt mir, daß auch bei relativ niedrigen Bitraten ordentliche Bildqualität bei rumkommen kann.


seifenchef (Beitrag #36) schrieb:
Das ist eine stinknormale Mogelpackung wie sie aus der Marktwirtschaft hinlänglich bekannt sind.

Pi x Daumen x Fensterkreuz für AVCHD/H264:
- alles unter 10 Mbit/sec: geschäftsfreudig frech
- alles unter 8 Mbit/sec: Betrug


Ist klar. Zur Wendezeit wurde pausenlos von sozialer Marktwirtschaft schwadroniert. Im Endeffekt ist aber nur eine brutale, "gewinnmaximierende" Marktwirtschaft geblieben. Betrug und Verarschung ist doch hierzulande an der Tagesordnung. Die Bitraten im Fernsehen sind dann allerdings so ziemlich das Letzte, was mich im deutschen Staatl bzw. das, was davon noch übriggeblieben ist, aufregt.

Deswegen bin ich auch echt froh, daß mir Sky unser genutztes "Paket" anstelle für 44,90-€ für annehmbare 19,90-€ zur Verfügung stellt. Mehr ist es aber auch nicht wert.


seifenchef (Beitrag #36) schrieb:


Mary_1271 (Beitrag #35) schrieb:
......die originale Blu-ray ist dann meist auch nicht viel besser.


Davon hab ich keine Ahnung. Warum ist das so? Sind das Billigproduktionen? B; C; D ... Z -Movies?


Aber nur zum Teil. Selbst bei Filmen, bei denen man eine gute Qualität als Usus voraussetzt, ist die Qualität oftmals sehr durchwachsen. Am besten gefallen mir übrigens Filme (von der Qualität her) in denen quasi alles gleichmäßig sauscharf ist (z.B. Crank). Ich bin eine absolute Feindin von Einstellungen, in denen meinetwegen der Akteur knallscharf ist....... aber der Hintergrund im Matsch versinkt. Filmkorn finde ich auch.....Bullshit......genau wie "Wackelkameras".

Ich habe mal irgendwo gelesen, daß manchmal bei den Schauspielern/innen ein Weichfilter aufgelegt wird......damit man die Falten usw., die die Schminke nicht übertünchen kann, nicht gesehen werden! Ob's stimmt? Der Wahrheitsgehalt wird vielleicht irgendwo bei 10% liegen. Aber manchmal könnte man es denken.


seifenchef (Beitrag #36) schrieb:

Mhhh. Schwierig. Vorab: Ich kenne diese ganzen Programme nicht.
Als Theoretiker würde ich folgendes dazu sagen.
Programme die H264 generieren, können schlechter sein als es der H264 Codec hergibt, aber nicht besser.


Naja......in unseren Fall lag es tatsächlich daran, daß der Procoder 3 die maximale Bitrate nicht ausgenutzt hat........und trotz VBR-Einstellung ähnlich einer konstanten Bitrate verfahren ist. Es handelte sich meiner Meinung nach um einen Programmierfehler.

Meine Devise lautet: Masse und trotzdem Klasse.

Liebe Grüße
Mary
rainDom
Ist häufiger hier
#38 erstellt: 07. Jan 2014, 05:07

Drexl (Beitrag #15) schrieb:

Mary_1271 (Beitrag #14) schrieb:

Aber irgendwelche eventuelle Füllbytes (Filler NALUS) entfernen weder MKVtoolnix noch dieser TS-Converter. Das beherrscht nur der TS-Doctor.

Das ist falsch. Ich wandle schon seit Jahren mit TSmuxeR (demux) + mkvmerge (aus MKVtoolnix) meine Aufnahmen um und evtl. vorhandene Filler-NALUs wurden immer sauber getilgt.


Hi,

darf ich nochmal fragen wie genau du da vorgehst?

Ich arbeite mit Dateien von einem Vantage ( .trp bzw. .001 ... ) diese füge ich erst mit AF7Merge oder TSSplitter zusammen.

Diese zusammengefügte Datei verträgt der tsMuxeR aber gar nicht.

Was genau muss mit der TS / TRP Datei passieren, damit aus ihr eine ordentlich TS Datei wird?
Reines remuxxen ist vermutlich nicht genug?

Und was um aus einer TS (Transport Stream) eine ordentliche MPEG-Datei zu machen?


TS-Doctor macht ja alles irgendwie automatisch. tsMuxeR kommt nicht mit den Dateien klar. Ich hatte noch TsRemuxer (aus einer alten Anleitung aus dem Vantage Forum, welches mittlerweile weg ist) aufm Rechner, das kann die zusammengefügte TRP remuxxen....


[Beitrag von rainDom am 07. Jan 2014, 05:30 bearbeitet]
Mary_1271
Inventar
#39 erstellt: 08. Jan 2014, 01:42

rainDom (Beitrag #38) schrieb:
Ich hatte noch TsRemuxer (aus einer alten Anleitung aus dem Vantage Forum, welches mittlerweile weg ist) aufm Rechner, das kann die zusammengefügte TRP remuxxen....


Hallo

Als wir den TSDoctor noch nicht hatten (der greift ja zum muxen/demuxen auch auf den tsMuxeR zurück) nutzte ich auch das Programm TsRemux v. 0.0.21.2 . Damals hatten wir noch den 7700er Topfield und mußten die gesplitteten 1,5GB-Dateien ebenfalls mit "A.F.7-Merge your files" zusammenfügen. Anschließend wurde mit TsRemux........demuxt und mit dem tsMuxeR .......der dann die Bild und Tondatei lesen konnte, eine AVCHD-fähige Struktur erstellt.

Hast Du schonmal die neuste Version vom tsMuxeR (2.6.11) probiert? Vielleicht kommt die neue Version ja schon mit den Dateien Deines SAT-Receivers klar.
Ansonsten rasch 29,-€ für den TSDoctor investiert und Du hast ein sogenanntes "All in One Tool". Das "Rumgegurke" mit mehreren Programmen hat dann ein Ende.

Liebe Grüße
Mary
rainDom
Ist häufiger hier
#40 erstellt: 08. Jan 2014, 04:02
Die neuste Version hatte ich ausprobiert. Ich fürchte es wird auch nie mit den Dateien zurechtkommen, der Receiver ist ja doch schon bisschen älter.

" mit TsRemux........demuxt" das irritiert mich ein bisschen, beim demuxxen mache ich doch normal aus einer datei (mit video+audio) 2 seperate (je video und audio) ???
beim TSremux kommt aber wieder eine Datei raus, außerdem heißt er ja "remux" also nehme ich an er wird erst demuxxen und dann wieder (re) muxxen....

Mit den 29€ hadere ich noch, als Student ist das für mich doch ordentlich Geld, zumal es um den Receiver meiner Eltern geht (dort bin ich relativ selten), und die bearbeiten die Dateien nicht, die sind froh wenn sie mit der Aufnahme und dem Wiederabspielen zurechtkommen. Timeshift stellt sie regelmäßig vor neue Rätsel...

Was mich jetzt noch interessiert, was ist der UNterschied zwischen der TRP einem "normalen TS" und einer "AVCHD-fähigen Struktur" ? Es wird ja definitiv nicht recodiert, also die Bild und Videodaten bleiben an sich gleich. Es kann sich ja nur um Änderungen in dem "Ordnungszeug" also header, index usw. handeln, oder?


[Beitrag von rainDom am 08. Jan 2014, 04:06 bearbeitet]
Mary_1271
Inventar
#41 erstellt: 08. Jan 2014, 13:23

rainDom (Beitrag #40) schrieb:

" mit TsRemux........demuxt" das irritiert mich ein bisschen, beim demuxxen mache ich doch normal aus einer datei (mit video+audio) 2 seperate (je video und audio) ???
beim TSremux kommt aber wieder eine Datei raus, außerdem heißt er ja "remux" also nehme ich an er wird erst demuxxen und dann wieder (re) muxxen....



Hallo

Das geht schon.

mit TsRemux demuxen
mit TsRemux demuxen

Du mußt "im schwarzen Bild" per Rechtsklick jeweils den "elementary stream" für Bild und Ton separat demuxen. Du wählst an, gehst auf die mittlere Zeile, und schon öffnet sich ein Fenster, wo Du den Zielort auswählen kannst. Du mußt einen Namen mit der dazugehörigen Endung vergeben.......also "Filmname.ac3" oder "Filmname.h264".
Okay?


rainDom (Beitrag #40) schrieb:

Was mich jetzt noch interessiert, was ist der UNterschied zwischen der TRP einem "normalen TS" und einer "AVCHD-fähigen Struktur" ? Es wird ja definitiv nicht recodiert, also die Bild und Videodaten bleiben an sich gleich. Es kann sich ja nur um Änderungen in dem "Ordnungszeug" also header, index usw. handeln, oder?


Es werden/müssen z.B. der Videotext, Daten für EPG usw. entfernt werden. Diese sind nicht Blu-ray konform.
Und mit AVCHD/Blu-ray fähiger Struktur sind z.B. die Ordner BDMV und CERTFICATE gemeint. Diese Ordner enthalten wichtige Informationen, die der Player zum Abspielen/Navigieren der hochauflösenden Scheibe benötigt.

Liebe Grüße
Mary


[Beitrag von Mary_1271 am 08. Jan 2014, 13:33 bearbeitet]
seifenchef
Inventar
#42 erstellt: 16. Jan 2014, 11:02
Hi Mary,


Mary_1271 (Beitrag #35) schrieb:
....nicht so einfach bei Sky einen Film zu finden, der mit hohen Bitraten gesendet wird. Einige habe ich gefunden mit einer Avg. von 8,5 - 9,5 Mbit/s. Einer davon wäre ............ hatte ich schon erwähnt.....Apocalypto.
...Dieser Film hat eine gute Qualität und sollte nicht viel schlechter sein als die Blu-ray. Den kannst Du ja mal "untersuchen".


Ja, habe nun bei Skyline und Apo den Skystream und die BD Version da und auch angeschaut.



Mary_1271 (Beitrag #35) schrieb:
Freilich kommt man desöfteren ins Grübeln, wenn man das teilweise miese Bildmaterial, welches kaum über eine mittelmäßige DVD hinauskommt, ansieht. Aber........die originale Blu-ray ist dann meist auch nicht viel besser.



So scheint es zu sein! Skyline ist auch als BD nur Matschsosse.
Apo ist ok, es fällt in der original BD zunächst das Filmkorn auf. Dies hat Sky sinnvoller und zugleich geldsparender Weise weggerechnet.
(ich bin auch kein Fan von Fimlkorn als Auflösungsersatz )

Genaue Auswertungen (vergleichen von screenshots) muss ich noch machen....

Es ist also auch bei den BDs oft kein 2K Material drin! Das hatte ich so nicht erwartet.

Wie nennt man das Zeugs: B und C Movies?

viele Grüße seifenchef

(PS: vermutlich werden wir irgendwann auf bezahlbaren 70"-2K-Kisten, downskaliertes pseudo 4K glotzen, und dann erst wirklich 2K sehen.... )
Mary_1271
Inventar
#43 erstellt: 16. Jan 2014, 21:05

seifenchef (Beitrag #42) schrieb:
So scheint es zu sein! Skyline ist auch als BD nur Matschsosse.


Hallo Seifenchef

Also Matschsoße ist etwas anderes.........auch wenn's natürlich viel besser geht. Vermutlich stellst Du extremste Qualitätsansprüche.


seifenchef (Beitrag #42) schrieb:

Apo ist ok, es fällt in der original BD zunächst das Filmkorn auf. Dies hat Sky sinnvoller und zugleich geldsparender Weise weggerechnet.
(ich bin auch kein Fan von Fimlkorn als Auflösungsersatz )



Also ich auch nicht! Ein Film muß quasi astrein sauber aussehen. Beim Film "300" (ein absoluter Spitzenfilm) stört mich das Filmkorn aber ausnahmsweise nicht. Trotzdem wäre mir aber auch bei diesen Film unterm Strich ein gestochen scharfes Bild lieber.


seifenchef (Beitrag #42) schrieb:
Genaue Auswertungen (vergleichen von screenshots) muss ich noch machen....


Mach das......aber überstürze nichts.


seifenchef (Beitrag #42) schrieb:
Es ist also auch bei den BDs oft kein 2K Material drin! Das hatte ich so nicht erwartet.

Wie nennt man das Zeugs: B und C Movies?

viele Grüße seifenchef

(PS: vermutlich werden wir irgendwann auf bezahlbaren 70"-2K-Kisten, downskaliertes pseudo 4K glotzen, und dann erst wirklich 2K sehen.... )


So wird es wohl werden. Und klar......bei wirklich guten Blu-rays sieht man erst, was eigentlich in einem 2K-TV steckt. Die Zeit ist noch lange nicht reif für 4K.

Liebe Grüße
Mary
seifenchef
Inventar
#44 erstellt: 18. Jan 2014, 16:07
Hi Mary,



Mary_1271 (Beitrag #43) schrieb:

seifenchef (Beitrag #42) schrieb:
PS: vermutlich werden wir irgendwann auf bezahlbaren 70"-2K-Kisten, downskaliertes pseudo 4K glotzen, und dann erst wirklich 2K sehen.... )


So wird es wohl werden. Und klar......bei wirklich guten Blu-rays sieht man erst, was eigentlich in einem 2K-TV steckt. Die Zeit ist noch lange nicht reif für 4K.


War gestern in Hobbit HFR 3D; saß etwa in gleichseitigem Dreieck zur Leinwand.
Bewegungsauflösung in den Schwenks war wunderschön. Man fragt sich warum das nicht Standard wird...
( die ÖffRees könnten hier doch beim Tatort beginnen, aber vermutlich haben sich auch dort wie überall religiöse Kämpfer an die Macht geboxt, und die wollen ihr Ruckelkino erhalten ... )

Die 2K Auflösung im Kino ist natürlich nicht das Gelbe. Note 3.
Dort bräuchte man 4K ! Aber nix, Pustekuchen.

Dafür haben wir aber zu zweit 45 Euronen gelassen.
( mit Online-Reservierungszuschlag; zwei Getränken - kein Snack; 2 Brillen; und Parkgebühr)
Das werde ich mir höchstens bei HFR nochmal leisten, und nur solange wie ich kein 50P
nach Hause bekomme. ( dabei müsste es doch mit H265 auch auf BD passen? )

gruß seifenchef
Mary_1271
Inventar
#45 erstellt: 18. Jan 2014, 21:01

seifenchef (Beitrag #44) schrieb:

( die ÖffRees könnten hier doch beim Tatort beginnen, aber vermutlich haben sich auch dort wie überall religiöse Kämpfer an die Macht geboxt, und die wollen ihr Ruckelkino erhalten ... )



Hallo Seifenchef

Das könnten sie wohl.....wenn sie wollten bei Eigenproduktionen wie den "Tatort" machen. Es scheitert sicherlich.....genauso wie die Einführung von 1080i statt nur der halben HD-Auflösung an den Schnarchköpfen bei den (deutschen) ÖRs. Hier könnten sie mal zeigen, was ihre 50 Bilder pro Sekunde leisten (könnten)!
Aber nein. Pustekuchen.


seifenchef (Beitrag #44) schrieb:

Die 2K Auflösung im Kino ist natürlich nicht das Gelbe. Note 3.
Dort bräuchte man 4K ! Aber nix, Pustekuchen.

Dafür haben wir aber zu zweit 45 Euronen gelassen.



Das Geld ist schon heftig. Der Hauptgrund jedoch, warum wir praktisch kaum ins Kino gehen, ist eben das relativ miese Bild. Zu dunkel, zu unscharf.......und wenn der Film zu Ende ist (gerade die ersten Worte des Abspanns zu lesen sind) stürzen die Leute aus dem Kino.......als ob der Saal voll Wasser laufen würde! Das mag ich nicht.

Mehr als nur 2K dürfte es aber im Kino trotzdem in jedem Fall sein! Die Auflösung auf Filmrollen ist doch nicht nur 2K!


seifenchef (Beitrag #44) schrieb:
( dabei müsste es doch mit H265 auch auf BD passen? )


Also mit Sicherheit auf eine Zweischicht Blu-ray. Aber dann scheitert's am Abspielgerät. Zumindest unser Blu-ray Recorder dürfte kein 2160p50 abspielen...........und h_265 schon garnicht.
Aber für 1080p50 in h_264 sollte sogar eine einschichtige Blu-ray reichen. Aber auch da scheitert es bei den meisten am momentanen Abspielgerät. Mit 720p50 kann jeder Player etwas anfangen, mit 1080p50 nicht.

Liebe Grüße
Mary
seifenchef
Inventar
#46 erstellt: 19. Jan 2014, 14:48
Hi Mary,

Naja da haben wir einigen Konsens.
Sicherlich auch in dem Bewusstsein dass das die Macher einen Scheiss interessiert was die paar Freaks hier dazu sagen ....


Mary_1271 (Beitrag #45) schrieb:
Mehr als nur 2K dürfte es aber im Kino trotzdem in jedem Fall sein! Die Auflösung auf Filmrollen ist doch nicht nur 2K!


Mhhh. Da streiten sich die Götter. Rein theoretisch war das footage aus der 35mm Kamera zuletzt bei etwa 5,5 K (ich hab jetzt den Kameramann nicht mehr abonniert...).
Durch die ganzen Prozesse, einscannen, ausbelichten, geht jede Menge flöten.
Das meiste aber geht bei dem gigantischen Massenkopierprozess drauf. (mehrstufiger pyramidaler Prozess, ähnlich der Analogschallplatte)

Man sprach so in etwa von 2,5 bis 3,5 K was der Zuschauer zu sehen bekommt.
Die 3,5 K waren dabei aber wohl mehr auf Premieren, der Filmindustrie/Schauspieler selbst, bezogen, oder auf bevorzugte Kinos in Giga-Metropolen.

Der Normalbesucher bekam also 2,5 K, und wenn der Film häufig gelaufen war, ja was war es dann noch? ( 2,5K scratch )



Mary_1271 (Beitrag #45) schrieb:

seifenchef (Beitrag #44) schrieb:
( dabei müsste es doch mit H265 auch auf BD passen? )


Aber für 1080p50 in h_264 sollte sogar eine einschichtige Blu-ray reichen. Aber auch da scheitert es bei den meisten am momentanen Abspielgerät. Mit 720p50 kann jeder Player etwas anfangen, mit 1080p50 nicht.


Mhhh. Gut, einen neuen Player mit H265 würde ich mir leisten.
( Kostenpunkt ca 5 Kinobesuche )
Wie groß wäre denn so ein Hobbit in 48P und 3D auf BD gerechnet?


Mary_1271 (Beitrag #43) schrieb:

seifenchef (Beitrag #42) schrieb:
So scheint es zu sein! Skyline ist auch als BD nur Matschsosse.

Also Matschsoße ist etwas anderes.........auch wenn's natürlich viel besser geht. Vermutlich stellst Du extremste Qualitätsansprüche.


Klar gibt es noch schlimmere Matschsosse, bspw. VHS. ( Wir sprachen aber über HD. )

viele Grüße und schönen Sonntag noch

seifenchef


[Beitrag von seifenchef am 19. Jan 2014, 14:49 bearbeitet]
Mary_1271
Inventar
#47 erstellt: 19. Jan 2014, 17:03

seifenchef (Beitrag #46) schrieb:
Wie groß wäre denn so ein Hobbit in 48P und 3D auf BD gerechnet?


Hallo Seifenchef

Naaaaa bestimmt noch so groß, daß er ohne anzuecken durch seine Behausung laufen kann!

Keine wirklich Ahnung. Aber ich denke, 1080p48 in 3D und h_264 paßt ganz locker bei guter Qualität zumindest auf eine Zweischicht Blu-ray.
Ich habe hier den Film "Avatar" in 3D Side by Side in 24p vorliegen. Er ist nichtmal 17 GB groß. Richtig beurteilen kann ich die Qualität mangels 3D-TV allerdings nicht. Aber das, was da "Side by Side" erscheint, ist frei von Artefakten. Den 2D-Avatar hatte ich mal auf ca. 12 GB eingedampft. Der Unterschied zur Blu-ray war minimal.


seifenchef (Beitrag #46) schrieb:
Klar gibt es noch schlimmere Matschsoße, bspw. VHS. ( Wir sprachen aber über HD. )


Na ich auch! Und es gibt Blu-rays, die von der Bildqualität her schlechter sind als allerbeste DVDs.

Wenn Du mal in meine Signatur schaust.......bei uns sind auch noch zwei Videoprozessoren in die HD-Kette integriert. Vorallem der Darbee Darblet DVP 5000 bearbeitet das Bild so, daß man das Gefühl hat eine dicke Folie vom Display runterzuziehen. Möglicherweise ist also unser Bild tatsächlich qualitativ ein ganz anderes als das Deine.

2,5k im Kino? Und dabei hat man oftmals das Gefühl, die benutzten einen Beamer mit angeschlossenen VHS-Videorecorder.

Dir auch noch einen schönen Sonntag.

Liebe Grüße
Mary
seifenchef
Inventar
#48 erstellt: 19. Jan 2014, 21:05
Hi Mary,



Mary_1271 (Beitrag #47) schrieb:
...Ich habe hier den Film "Avatar" in 3D Side by Side in 24p vorliegen. Er ist nichtmal 17 GB groß.


Mhhh. Das "richtige" 3D funktioniert aber doch irgendwie anders, mit ner Art Differenzdatei oder so.... wäre dann also ca 22 GB groß?

Und das dann noch mal 2 für 48P wäre gerade mal 44 GB. Würde also auf ne BD passen. Warum macht man es nicht?



Mary_1271 (Beitrag #47) schrieb:
... Vorallem der Darbee Darblet DVP 5000 bearbeitet das Bild so, daß man das Gefühl hat eine dicke Folie vom Display runterzuziehen. Möglicherweise ist also unser Bild tatsächlich qualitativ ein ganz anderes als das Deine.


Gibt es dazu einen Thread hier oder sonstige Statements? Würde mich interessieren...

ist ja nicht unerschwinglich das Teil ....
http://www.ebay.de/i...&hash=item5d44e23924


Mary_1271 (Beitrag #47) schrieb:
2,5k im Kino? Und dabei hat man oftmals das Gefühl, die benutzten einen Beamer mit angeschlossenen VHS-Videorecorder.


gut, wenn man die Bildgröße mit einrechnet, aber ich weiss was Du meinst, ich denke die Daten (2,5k) sind rein theoretisch, praktisch ist es oft schlechter, ich denke ähnlich wie Skyline in Richtung 1k gehend ....

gruß seifenchef
Mary_1271
Inventar
#49 erstellt: 19. Jan 2014, 22:38

seifenchef (Beitrag #48) schrieb:

Mhhh. Das "richtige" 3D funktioniert aber doch irgendwie anders, mit ner Art Differenzdatei oder so.... wäre dann also ca 22 GB groß?

Und das dann noch mal 2 für 48P wäre gerade mal 44 GB. Würde also auf ne BD passen. Warum macht man es nicht?


Hallo Seifenchef

Es gibt mehrere 3D Verfahren. Side by Side ist nur eines davon und man benötigt dafür eine sogenannte aktive Shutterbrille.
Dann gibt es noch das sogenannte Anaglyph-Verfahren. Dabei wird eine passive Brille benötigt, das Bild wird nicht zweigeteilt. Ohne die Brille wirkt das Bild wie mit farblichen Doppelkonturen versehen. Im Gegensatz zum Side by Side Verfahren bleibt die volle HD-Auflösung erhalten. (Oder war es umgedreht?) Jedenfalls haben die Shutterbrillen den Nachteil, daß man ein Flimmern wahrnimmt. Und schwerer wie die passiven Brillen sind sie auch.

Mich reißt beides nicht vom Hocker. Da lobe ich mir ein superscharfes 2D-Bild. 3D ist oftmals vergleichsweise unscharf. Und da wir schon Blu-rays hatten, bei denen man im Menü zwischen 2D und 3D Anaglyph auswählen konnten (wenn ich mich recht entsinne) kann der Platzbedarf nicht den Speicherrahmen sprengen. Es gibt allerdings zwei Anaglyph-Verfahren......z.B. red/cyan und green/magenta.
Mich reißt es wie gesagt nicht vom Hocker.....obwohl es schon beeindruckende 3D-Szenen gibt.


seifenchef (Beitrag #48) schrieb:

Gibt es dazu einen Thread hier oder sonstige Statements? Würde mich interessieren...

ist ja nicht unerschwinglich das Teil ....
http://www.ebay.de/i...&hash=item5d44e23924


Den Darbee haben wir bei einem deutschen Händler (Grobi) für 349,-€ bestellt klick. Und freilich gibt es einen Erfahrungsaustausch. Der ist natürlich......na, lies einfach selber. Es sind ja nur über 1000 Beiträge! Viel Spaß beim Lesen.
Wir schauen nie wieder ohne diesem Ding.
Dabei gilt: Je besser das Bild, desto mehr holt der Darbee raus. Aber auch Filme wie "Skyline".......wo ja das Bildmaterial ohne Korn usw. daherkommt,er aber schärfer und detailreicher sein könnte, poliert der Darbee auf.

Liebe Grüße
Mary
seifenchef
Inventar
#50 erstellt: 20. Jan 2014, 14:53
Hi Mary,

3D:

Wie gesagt viel Ahnung hab ich davon auch nicht. Auf einer 3D BD sind der Originalfilm (2D) und eine Differenzdatei aus welcher die 2. Perspektive gerechnet wird. ( möglich ist das dadurch Unschärfe entsteht? )

Das Farb-3D Verfahren ist nur Spielzeug. Der gesamte Farbraum ist im Eimer.

Bei SideBySide (Satellit-TV-Modus) wird die horizontale Auflösung halbiert. ( also 2 x 960 statt einmal 1920 )
Bei der Wiedergabe über passives 3D wird dagegen die vertikale Auflösung halbiert, jedes Auge bekommt nur noch 540 Zeilen über den Polfilter...

Generell:

Hobbit in 3D-HFR war schon geil. Die Auflösung allerdings mit 2K grenzwertig.
Ich glaube (ja: glaube) das man für einen satten 3D Eindruck so sitzen muss, das die beiden Leinwandenden und der Kopf in etwa ein gleichseitiges Dreieck bilden!

Auf 55" bezogen heisst das: 122 cm Bildbreite - und das bedeutet nach Pythagoras einen Betrachtungsabstand von ca 106 cm.

( auf keinen Fall weiter weg als eine Diagonale - sonst hat man/Mann (ich zumindest ) einen ekelhaften Guckkasten/Aquariumeffekt.

Ich jedenfalls empfinde das so (habe 60" - also nicht viel anders: Bildbreite: 133cm etc)

Bei diesem Betrachtungsabstand aber ist die 2K Auflösung zu klein!

Und das ging mir im Kino genauso wie zu Hause.

(...und Shutterbrille ist wirklich auf Dauer unangenehm! Nur ein Gimmick - nicht mehr. )

3D wird also erst richtig fetzen wenn man 100" hat und 4K obendrauf.

( bisher konnte das nur IMAX )

...mal sehen ob wir das noch erleben ....

gruß seifenchef


[Beitrag von seifenchef am 20. Jan 2014, 14:59 bearbeitet]
Mary_1271
Inventar
#51 erstellt: 20. Jan 2014, 19:28

seifenchef (Beitrag #50) schrieb:

Das Farb-3D Verfahren ist nur Spielzeug. Der gesamte Farbraum ist im Eimer.

Bei SideBySide (Satellit-TV-Modus) wird die horizontale Auflösung halbiert. ( also 2 x 960 statt einmal 1920 )
Bei der Wiedergabe über passives 3D wird dagegen die vertikale Auflösung halbiert, jedes Auge bekommt nur noch 540 Zeilen über den Polfilter...



Hallo Seifenchef

Genau. Danke für die Auffrischung. Das hatte ich auch schon gelesen...........aber man kann sich ja nicht alles merken!
Auf alle Fälle ist mir beim Anaglyph-Verfahren sofort aufgefallen, daß man, wenn man zu nah rangeht, die horizontale Zeilenstruktur erkennen kann. Als ob man nur jede zweite Zeile sieht.
Was für ein Müll!?

Mit "Deinem" erforderlichen Sichtabstand bei 3D gehe ich voll konform. Für einen halbwegs brauchbaren 3D-Genuß dürfte 4K unerläßlich sein! Alles andere ist Murks.

IMAX.......... Boh-eh Was für ein Unterschied! Und dabei dachte ich immer 70mm wäre das Nonplusultra.

Liebe Grüße
Mary
Suche:
Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
HDTV TS umwandeln!
ryoberlin am 24.04.2008  –  Letzte Antwort am 26.04.2008  –  8 Beiträge
.TS Dateien zusammenfassen und zu .MKV umwandeln
DosSantos am 08.02.2013  –  Letzte Antwort am 28.02.2013  –  5 Beiträge
Aufnahmen umwandeln (Handbrake, etc.)
FernseherKaputt am 01.07.2015  –  Letzte Antwort am 02.07.2015  –  5 Beiträge
vdr-hd aufnahmen umwandeln
warhammer73 am 04.02.2013  –  Letzte Antwort am 06.02.2013  –  4 Beiträge
mkv dateien verlustfrei umwandeln.
fabi_s50 am 13.12.2010  –  Letzte Antwort am 20.12.2010  –  7 Beiträge
HD Aufnahmen als mkv archivieren
datsoli am 13.04.2014  –  Letzte Antwort am 12.05.2014  –  4 Beiträge
mkv zu avchd umwandeln mit bildfehlern
danielalcapone am 15.08.2011  –  Letzte Antwort am 16.08.2011  –  2 Beiträge
Aufnahme vom Videoweb 600S umwandeln
psychoschlumpf am 15.08.2010  –  Letzte Antwort am 14.09.2010  –  2 Beiträge
mkv richtig umwandeln für BluRay Player
shinyelve am 02.04.2011  –  Letzte Antwort am 02.04.2011  –  2 Beiträge
TS4 in m2ts oder ts
ronny1974 am 27.08.2011  –  Letzte Antwort am 28.08.2011  –  3 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder915.009 ( Heute: 4 )
  • Neuestes Mitgliedernst1103
  • Gesamtzahl an Themen1.529.150
  • Gesamtzahl an Beiträgen21.097.148

Hersteller in diesem Thread Widget schließen