Gehe zu Seite: Erste 2 3 Letzte |nächste|

Die (fast) perfekte Blu-ray, erstellt mit multiAVCHD

+A -A
Autor
Beitrag
Mary_1271
Inventar
#1 erstellt: 03. Mrz 2013, 00:26
Hallo

Vielleicht ist es ja im Zeitalter bezahlbarer Terabyte-Festplatten komplett überflüssig, aber ich will trotzdem mal versuchen, eine Anleitung für das Erstellen einer Blu-ray mit mehreren Filmen und einem schönen animierten Hintergrundmenü zu schreiben. Ausschlaggebend war eine private Nachricht von ritoboc, der mich um Hilfe gebeten hat. Dabei will ich jetzt nicht näher darauf eingehen, wie man einen HD-Film auf die Festplatte bekommt. Wir verwenden zum Archivieren u.a. Filme, die wir von Sky_HD aufgenommen haben und die es auch wert sind archiviert zu werden. Zur Anwendung kommt dabei das kostenlose Programm multiAVCHD, welches ein Bulgare (Dean Kassbow) programmiert hat.

Leider entwickelt er dieses wirklich nicht ganz schlechte Programm nicht weiter. Es hat nämlich einige Fehler, die, wenn man sie nicht kennt, das Programm nicht richtig arbeiten lassen oder es stürzt sogar ab. Zur Anwendung kommt die Version 4.1 (build 771). Sämtliche erforderliche Programme kann man übrigens bei www.videohelp.com völlig legal runterladen.

Man benötigt folgende Programme.:

multiAVCHD 4.1 klick

Der Build 771 (rar-Datei klick multiAVCHD.rar ) muß extra rundergeladen und entpackt werden und ersetzt die alte multiAVCHD.exe. Die neue multiAVCHD.exe-Datei wird einfach ins Hauptverzeichnis von "multiAVCHD" kopiert. Die alte EXE kann einfach überschrieben werden.

- ffdshow
- Avisynth
- Matroska Haali Media Splitter

(Bei den genannten 3 Programmen bin ich mir aber nicht 100%ig sicher, ob es nicht auch ohne die funktioniert. Wenn ich mich recht entsinne, dachte ich gelesen zuhaben daß die 3 Programme installiert sein müssen.)

- möglichst den TS-Doctor (Kostenpunkt: 29,-€) Das Programm ist jeden Euro wert.
- und ein Brennprogramm welches Blu-ray (UDF) im UDF-2.5 Format brennen kann.

Wir verwenden Nero 10.

Sonstige benötigten Programme hat multiAVCHD bereits an Bord.

Ich habe das "Icon" von "multi" auf meinen Desktop gelegt und starte es per Doppelklick. Wir verwenden Windows 7 Professionell 64bit mit 8 GB RAM und einen Intel i7 Prozessor der zweiten Generation. Es läuft auch auf Windows XP. Das Programm braucht wenige Sekunden zum Laden und wenn man gerade "online" ist, sucht das Programm nach Updates. Das sieht dann so aus wie auf

Bild 01


Bild 02 Programm einstellen "Reiter Author"

http://img716.images...rogrammeinstelle.jpg

Einfach so übernehmen, wie ich es eingestellt habe. Man kann bei "Video & Capters" bei "Auto set 12 Capters" einen Haken machen und hat somit automatisch 12 Kapitel pro Film, die in den allermeisten Fällen ausreichen werden.

Bild 03 "Reiter General"



Hier kann man u.a. eigenen Text einfügen (so wie ich das gemacht habe). Man kann auch durch Änderung der X/Y Koordinaten (Offset: ) den Text an anderer Stelle im Menü platzieren (meinetwegen rechts im Bild). Durch Änderung der "Size-Zahlen" kann man die Buchstabengröße verändern. Einfachmal nach Belieben ändern und dann durch Drücken des "Bottons" "Main Menu" unter "Manu preview" das Ergenbis bewundern. Es muß natürlich ein Film geladen sein, um ein Menü einsehen zu können.

Da wir ja ein animiertes Hintergrundmenü haben wollen, stellen wir bei "Default manu type" auf "motion" (Bewegung). Wem ein Bild reicht, stellt auf "static".


Bild 04 "Reiter Advanced"



Hier ist es wichtig bei "Create motion title thumbnail" KEINEN Haken zu setzten!!! Dabei sollten sich zum animierten Hindegrundmenü auch noch die Titelbilder bzw. die Kapitelbilder bewegen. Das funktioniert aber leider nicht und führt zu Fehlermeldungen. Dabei wäre es natürlich möglich, daß ich irgendwo vergessen habe einen Haken zu setzen. Aber das bekomme ich auch noch raus. Sooooo wichtig sind die bewegten Kapitelbilder nicht.

Für das "Backround video" haben wir einige Menü-Trailer von verschiedenen Blu-rays zurechtgemacht. Die sind etwa 60 Sekunden lang und werden dann wie bei einer gekauften Blu-ray geloopt, also permanent abgespielt, bis man endlich einen Film ausgewählt hat. Leider muß man den Filmschnipsel später nochmal, wie zur Bestätigung, neu auswählen, weil es sonst Fehlermeldungen hagelt und das Programm die Arbeit verweigert. Ich gehe später darauf ein.

Leider kann man nicht die genaue "Trailerlänge" wählen. Standardmäßig ist das Programm auf 32 Sekunden eingestellt. Ändern kann man das unter "Motion menu duration". Bis zu 300 Sekunden sind möglich.

Bild 05 "Backroundvideo geladen"



Wenn man via "Backroundvideo" einen Filmschnipsel lädt wird man automatisch gefragt, ob man den Ton vom Video auch gleich verwenden will. Falls ja, bestätigt man mit "Yes". (siehe Bild 04)

Ansonsten kann man auch eine andere Tondatei zum Film wählen. Somit wäre es möglich, daß man ein Stück vom Originalfilm für das Hintergrundmenü mit einem anderen Ton belegt/zusammen muxt.


Bild 06 "Reiter Bottons"




Hier kann man das Steuermenü "eindeutschen". Aus "Play" wird "Abspielen", aus "Setup" werden "Einstellungen" usw. Damit das Wort "Abspielen" voll lesbar wird, müssen die Koordinaten der X-Achse geändert werden. Man stelle bei "Botton positions" unter "Play" die X-Achse von 266 auf 206 und mache einen Haken bei "Apply botton position settings". Somit werden die Änderungen übernommen, sonst nicht.


Bild 07 "Reiter Extended"



Hier nur die "Menu encoding quality" auf "High" oder "Very high" stellen. Dabei weiß ich aber jetzt nicht, ob sich das nur auf die Verwendung eines Mpeg_2 Encoders bezieht.

Im Kästchen für "Use Mpeg_2 for menu encoding" habe ich ja kein Häkchen gesetzt.


Bild 08 "Reiter subtitles & Audio"




Keine Ahnung, ob man hier eigene Untertitel hinzufügen kann. Nie probiert. Erstmal übernehmen bzw. alles lassen wie es ist. Ich weiß nicht mehr, ob das die Standardeinstellungen waren oder ob ich zumindest ein "Ger" für Germanien/Germany gesetzt habe.



Bild 09 "Reiter Settings"



Einfach übernehmen. Selbst wenn man ein 64 Bit Betriebssystem hat, keinen Haken bei "x264 64bit" machen! Dann funktioniert (zumindest bei uns) das Programm nicht mehr.
Der "Temp folder", also der Ordner, in denen die temporären Dateien abgelegt werden, kann ja ruhig z.B. der Temp-Ordner von multiAVCHD sein, welches in der Regel auf C:\Program files(x86)\multiAVCHD liegen wird. Darauf achten, daß etliche Gigabyte Speicherplatz auf C:\ vorhanden sind.
Um die Geschwindigkeit des Programms zu erhöhen, sollte aber der Zielordner für die erstellten Filme auf einer anderen "physikalischen" Festplatte (nicht "nur" andere Partition) liegen. Gern auch eine externe USB-3.0 Platte. Die temporären Dateien werden nach Fertigstellen der Filme gelöscht. multiAVCHD quittiert das erfolgreiche Beenden mit einem "diedel dum diedel dum".

Um diese Einstellungen weitestgehend zu erhalten, sollte man sein Bemühen per "save settings" mit z.B. mit "Setting 01" abspeichern/sichern.


Bild 10 "Filme laden"



Entweder man "zieht" seine Filme/Dokumentationen usw. einfach ins Programm, oder man öffnet es per Botton "Add video files". Dazu muß man gegebenenfalls aus der Liste die entsprechende Endung wählen (hier ts).

Bild 11 "Filme öffnen"



Ach hier wieder zwei Möglichkeiten. Einfachklick (kein Doppelklick) auf "properties" oder Einfachklick auf einen Film (Filmliste) im grauem Feld.


Bild 12 "Film geöffnet"




Hier kann man den Filmtitel (wenn nicht bereits geschehen) unter "Title name" anpassen. In meinen Beispiel ist noch das Erstellungsdatum vom SAT-Receiver und das "fixed" vom "Onkel Doktor" im Filmnamen enthalten. Das soll natürlich nicht auf dem Menü so zulesen sein. In meinen Beispiel mache ich also aus "2012 02 05 16 59 Skyline_fixed" nur "Skyline" (übrigens ein hervorragender Science Fiction-Horrorstreifen) und kann jetzt, falls man gerade "online" ist, im Weltnetz nach einem Menübild suchen lassen.

Dazu drückt man nur auf "search" und im jetzt geöffneten Fenster nochmal auf "search". Sollte sich jetzt im großen weltweiten Netz ein Bildchen finden lassen (wie in meinen Beispiel) kann man das "vorzugweise Poster" durch drücken von "use Poster" übernehmen und hat somit im Hauptmenü dieses Bild im Auswahlmenü. "use Cover" würde ich nur bei fehlendem Poster wählen, da die Cover nur im 4:3-Format sind und dann in die Breite gezogen werden.

Bild 13 Hintergrundbild aus www laden.





Da ich will, daß nach Filmende das Hauptmenü wieder angezeigt wird, wähle ich bei "After playback" "Go to menü".

So. Und nun wird es wieder wichtig. Egal was hier steht, wir drücken bei "Manu page" den Botton "more". Dort schauen wir jetzt unter dem Punkt "Advanced" nach, ob nicht vielleicht doch ein Haken bei "Motion title thumbnail" gemacht ist. Rausmachen. So, und nun laden wir unbedingt (nochmal) das Backroundvideo nach, auch wenn dort die vermeintlich richtige Datei eingeblendet ist. Unbedingt nochmal nachladen. Sonst funktioniert das Programm möglicherweise nicht.
Man kann jetzt nochmal kontrollieren, ob die Einstellungen, die wir bereits unter "Menu Bottons" getätigt haben, noch erhalten sind. Falls nicht, müßte man jetzt mit dem Laden seines gesicherten Templates "Sattings 01" seine Einstellungen zurückhaben. Wenn man sich jetzt alles nochmal eingestellt hat, kann man durch Drücken von "Apply to all" und anschließend "Save template" drücken und somit alles als "multiACVHD.mmt" speichern, was standardmäßig im Ordner multiAVCHD--templates--menu--multiAVCHD abgelegt wird.

Wenn man jetzt in Zukunft nur einunddasselbe Backroundvideo benutzen will, sollte es sich multiAVCHD "gemerkt" haben und jedesmal ohne "Nachladen" des Backgroundvideos kommentarlos funktionieren. Somit dauert das "Authoren" zukünftig nur wenige Minuten. Will man jedoch für jeden Film ein eigenes Hintergrundmenü haben, muß man dieses zwingend separat laden.

Wir haben also jetzt die Einstellungen für den ersten Film gemacht. Markiert man jetzt im Fenster "Compilation" mit der Maus den zweiten Film, verfährt man analog zum ersten Film.
Also bei Bedarf "Title name" anpassen, "search" drücken, im jetzt geöffneten Fenster nochmal "search" drücken und das Ergebnis anklicken. Nach einem kurzen Moment sieht man die gefundenen Bilder unter "use Poster" und "Use Cover". Manchmal gibt es auch mehrere Bilder zur Auswahl, die aber nicht immer mit dem Film zutun haben müssen. Ihr werdet schon sehen.

Bild 15 (nächsten Film geöffnet)




Zum Abschluß noch einen Zielpfad bei "Destination path" eingeben. Also z.B. D:\Filme. Den Ordner "AVCHD" erstellt das Programm selbstständig. Man kann auch noch unter "Output folder suffix" einen eigenen Ordnernamen vergeben.
Jetzt drücken wir den Start-Botton und wählen dort natürlich den Botton "Blu-ray Disc" aus. Falls jetzt noch etwas im temp-Ordner abgelegt sein sollte, fragt das Programm, ob es gleich überschrieben werden soll. Kann man getrost machen.
Je nachdem wieviel Filme man "authoren" will, dauert es nun je nach Rechnerleistung eine Weile, bis das Programm fertig ist (diedel-dum diedel-dum)

Falls es irgendwo hängen bleibt, hat man möglicherweise etwas falsch gemacht und muß das Programm abbrechen und neustarten.

Jetzt sind 3 Ordner fertiggestellt.

BDMV
CERTIFICATE
HDAVCTN

Diese 3 Ordner werden jetzt als Blu-ray (UDF) im der UDF-Dateisystemversin 2.5 gebrannt. Keinesfalls eine andere als Version 2.5 wählen!!!

Wir verwenden seit gefühlten 2000 Jahren zum Brennen Nero, inzwischen in der Version 10.

Bild 16




Vorher prüfe ich immer, ob denn auch Bild und Ton absolut synchron verarbeitet sind. Dazu geht man in den Ordner "BDMV"--STREAM" und sieht dort viele Dateien. Jetzt kann man der Reihe-nach Film für Film mit einem entsprechendem Abspielprogramm (z.B. Cyberlinks PowerDVD) die Synchronität prüfen. Oder man brennt alternativ die Filme auf eine wiederbeschreibbare Blu-ray und prüft es am TV.
Falls sich jetzt bei einem Filme eine Asynchronität herausgestellt hat, kann man das beim erneuten "durchjagen" mit multiAVCHD ändern. Dazu wählt man die Tonspur an und verändert den "Delay" , welcher in Millisekunden eingegeben wird.

Dabei gilt.

Ist das Bild dem Ton voraus (Ton hinterher), Delay in Minus setzen.
Ist der Ton dem Bild voraus (Bild hinterher), Delay in Plus setzen.

Muß man den Zeitversatz (Delay) mit negativen Zahlen korrigieren, setzt man einfach ein Minus-Zeichen (-) vor den Zahlen in Millisekunden. Den Zeitversatz muß man abschätzen. Am besten, man sucht sich Szenen raus, in denen gesprochen wird und man die Lippen beobachten kann. Eine Explosion, eine zugeworfene Autotür oder dergleichen ist zum Ermitteln des Delays sehr hilfreich. Mann muß es jetzt abschätzen und z.B. zu der Zahl, die schon angezeigt wird, 300 oder 320 oder oder oder abziehen/dazuaddieren.

Wenn der geschätzte Zeitversatz also z.B. 5 Zehntel Sekunden der Ton dem Bild hinterher läuft, beträgt die ermittelte Zeit im Bildbeispiel 120 (620 steht ja bereits drin).

Sind es meinetwegen - 7 Zehntel Sekunden, wären das dann 620-700= -80. Alles klar?

Bild 17



Jetzt wieder durch Abspielen prüfen, ob man den Zeitversatz korrigiert hat. Das können auch manchmal 2 Sekunden (2000 Millisekunden) sein und somit kann der Zeitaufwand
für das Korrigieren recht hoch sein. Man muß ja jedesmal die Filme neu authoren lassen. Alternativ kann man auch den Zeitversatz mit einem anderen Programm wie z.B. den tsMuxeR korrigieren. Allerdings habe ich schon erlebt, daß das gewünschte Ziel trotzdem nicht erreicht wurde.

Es lassen sich auch Filme unterschiedlicher Auflösung auf eine Blu-ray brennen (1920x1080, 1280x720). Das gilt sogar für SD (720x576). Allerdings müssen wohl die Filme im ts-Format vorliegen.

So. Habe ich etwas vergessen? Bestimmt....wie ich mich kenne. Aber das merke ich dann schon, wenn irgendwelche Fragen Eurerseits auftauchen. Wenn jemand eine weitere Vereinfachung für das Programm parat hat.... nur raus damit.

So. Und nun viel Spaß beim Ausprobieren und Erstellen der eigenen Blu-rays.

Liebe Grüße
Mary
ritoboc
Ist häufiger hier
#2 erstellt: 03. Mrz 2013, 17:38
Es hat funktioniert, juhuu!
Fast habe ich schon die Hoffnung aufgegeben, aber mit dieser Anleitung habe sogar ich es geschafft.
Vielen, vielen Dank

ritoboc
Mary_1271
Inventar
#3 erstellt: 03. Mrz 2013, 22:56
Hallo ritoboc

Na, das freut mich doch außerordentlich für Dich.
Hast Du Dir ein animiertes Hintergrundmenü erstellt? Oder hast Du nur statische Bilder für den Hintergrund genommen?

Na dann. Ich wünsche Dir viel Spaß beim Erstellen der eigenen Blu-rays. Wenn ich dem Programm noch etwas entlocken kann, vielleicht wie man die Kapitelfenster animieren kann, ohne daß das Programm die Arbeit verweigert oder so, tue ich es hier selbstverständlich kund. Andererseits verlängert es nur unnötig das Erstellen der Blu-ray Daten und frißt Speicherplatz.

Liebe Grüße
Mary
ritoboc
Ist häufiger hier
#4 erstellt: 04. Mrz 2013, 10:51
Liebe Mary,

ich habe es genauso gemacht wie Du, also animiert.
Da ich aber auf solche Finessen wenig Wert lege, werde ich wohl auf die statische Variante wechseln.
Für Bild 12 (Film geöffnet) ist mein Vorschlag, nicht benötigte Audiospuren, also alles außer deutsch AC3, herauszuschmeißen, da auch das Speicherkapazität und Verarbeitungszeit spart.
Den Ton-/Bild Zeitversatz habe ich noch nicht geprüft, da ich bisher nur kurze Testschnipsel verarbeitet habe.
Beim nächsten mal werde ich statt ImgBurn Nero (11) testen, da dies bei mir zuletzt überhaupt nicht mehr geklappt hat.

Viele Grüße und gute Woche

ritoboc
Mary_1271
Inventar
#5 erstellt: 05. Mrz 2013, 02:09

ritoboc (Beitrag #4) schrieb:
Für Bild 12 (Film geöffnet) ist mein Vorschlag, nicht benötigte Audiospuren, also alles außer deutsch AC3, herauszuschmeißen, da auch das Speicherkapazität und Verarbeitungszeit spart.


Hallo ritoboc

Dann schaue Dir mal das Bild genau an. Außer die deutsche Tonspur ist dort nichts zu sehen. Alles außer die deutsche Tonspur "haue" ich bereits mit dem "Onkel Doktor" raus.


ritoboc (Beitrag #4) schrieb:

Da ich aber auf solche Finessen wenig Wert lege, werde ich wohl auf die statische Variante wechseln.


Das spart dann nochmal Speicherplatz. Das wäre aber für uns nur relevant, wenn die zu brennenden Filme sonst die Kapazität der Blu-ray minimal überschreiten. Zuerst würde ich aber da eher die Länge des Menüs verkürzen oder die AC3-Tonspur in der Bitrate von z.B. 448kbit/s auf z.B. 320kbit/s reduzieren. Aber in der Regel ist immernoch recht viel Platz auf der Blu-ray, daß ich in die Verlegenheit noch nicht gekommen bin.

Viel Spaß weiterhin.

Liebe Grüße
Mary
ritoboc
Ist häufiger hier
#6 erstellt: 05. Mrz 2013, 08:10
Liebe Mary,

im Bild 12 war bei Deinem Beispiel ausser der deutschen AC3-Tonspur tatsächlich nichts weiter drin. Bei mir musste ich aber zwei für mich überflüssige Tonspuren entfernen, daher der Hinweis.

Gestern wollte ich fünf Animationsfilme mit insgesamt 17,23 GB auf eine 25 GB-BD-RE brennen. Es gab während der Verarbeitung eine Flut von Mehrfachfehlermeldungen wie "eac3to refused to convert audio" oder "Processing Error: No data received from TS MuxeR".
Ich sah schon schwarz für das Projekt.
Die Verarbeitung lief aber weiter. Am Ende kam ein BDMV-Ordner zustande, in dem acht .m2ts-Dateien waren, die mit vier Nullen begannen, je zwei .m2ts-Paare mit insgesamt nur vier Filmen. Der erste fehlte, vielleicht kein Wunder bei den zahlreichen Error-Meldungen.
Im Ergebnis konnten die vier mit ImgBurn gebrannten Filme auf meinem Samsung BD-5300 samt statischem Menü aber einwandfrei abgespielt werden. Das einzige, was ein wenig stört, ist der Umstand, dass ein Film nach dem anderen wiedergegeben wird. Schön wäre die Rückkehr zum Hauptmenü nach Ablauf eines vom Menü aus gestarteten Films.
Ist sowas in multiAVCHD einstellbar?
Vielleicht bei Author - Playback Sequence - Haken bei "Play all" entfernen?
Ich werd's mal versuchen.

Viele Grüße

Thomas
Mary_1271
Inventar
#7 erstellt: 06. Mrz 2013, 02:14

ritoboc (Beitrag #6) schrieb:
Das einzige, was ein wenig stört, ist der Umstand, dass ein Film nach dem anderen wiedergegeben wird. Schön wäre die Rückkehr zum Hauptmenü nach Ablauf eines vom Menü aus gestarteten Films.
Ist sowas in multiAVCHD einstellbar?


Hallo Thomas

Selbstverständlich ist das einstellbar. Ich hatte es sogar beschrieben! Das hast Du bestimmt im Eifer des Gefechts überlesen.



Bild 13



Da ich will, daß nach Filmende das Hauptmenü wieder angezeigt wird, wähle ich bei "After playback" die Einstellung "Go to menü".



ritoboc (Beitrag #6) schrieb:
Ich sah schon schwarz für das Projekt.




Nun.....keine Ahnung, warum die internen Programme die Arbeit verweigert haben. Manchmal ist's eben echt "komisch" mit multiAVCHD. Wenn es beim wiederholten Versuch wieder mißlingt, könnte es auch an der Filmdatei liegen. Möglicherweise ist sie fehlerhaft. "Jage" sie mal durch den TS-Doctor. Vielleicht bringt es ja etwas.

Viel Erfolg und liebe Grüße
Mary
ritoboc
Ist häufiger hier
#8 erstellt: 06. Mrz 2013, 08:38
Liebe Mary,
das kommt davon, wenn man nicht ordentlich liest :-)
Kurioserweise habe ich gestern beim Rumbasteln mit multiAVCHD genau die Schaltfläche mit "Go to menu" selber entdeckt und schon erfolgreich getestet.
Es lag übrigens tatsächlich an der Filmdatei, dass multiAVCHD sie ignoriert hat.
Es waren zwei Fehler drin, die der TS-"Doctor" zwar anzeigen, aber nicht beseitigen konnte. Diese Fehler waren offenbar so gravierend, dass multiAVCHD den Film nicht akzeptiert hat. So habe ich an den inkriminierten Stellen einfach ein paar Sekunden herausgeschnitten. Dem Film tat das nicht weh, und die Verarbeitung lief danach.
Die Anzahl der Fehlermeldungen bei der Verarbeitung hat auch stark abgenommen. Manchmal kommt noch "No data received from ts-muxer", aber das Programm scheint im folgenden Versuch dann doch die Kurve zu kriegen.
Eigenartig, aber insgesamt ist es eine gute Sache.
Die Bearbeitungszeiten betragen nur einen Bruchteil von anderen Programmen, und das schönste ist der niedrige Speicherbedarf von multiAVCHD. Gestern bekam ich fünf HD-Animationsfilme auf einen 25 GB-Rohling, Gesamtlaufzeit sieben (!) Stunden und 24 GB Speicherplatz.
Und da stellt sich gleich die nächste Frage: Gibt es eine Möglichkeit, den Speicherbedarf der geladenen Filme irgendwo im Programm möglichst genau anzuzeigen?
Die reine Addition der TS-Dateien ergibt ja nicht den wahren Bedarf, da für die Menüs etc. noch was dazukommt.
Bei mir waren es bisher zwischen fünf und 10 Prozent.

Viele Grüße
ritoboc
Mary_1271
Inventar
#9 erstellt: 07. Mrz 2013, 02:26

ritoboc (Beitrag #8) schrieb:

Und da stellt sich gleich die nächste Frage: Gibt es eine Möglichkeit, den Speicherbedarf der geladenen Filme irgendwo im Programm möglichst genau anzuzeigen?



Hallo ritoboc

Nu freile.....gibts da was.

Bild 11 "Filme öffnen"




Schaue doch mal im unterem linken Bereich des Programms. Dort wird die zu erwartende Gesamt-Dateigröße und die Länge über alles angezeigt. Allerdings sind die Angaben nicht exakt. Zeigt es bei den beiden Testfilmen in der Zeile 7,159 GB an (Klammerwert), sind es in Wirklichkeit 7,35 GB ....... ohne Menü wohlgemerkt. Diese Megabyte kommen dann noch dazu. Dann kommt man schon auf 7,48 GB für meine beiden Testfilme. Selbstverständlich würde ich für 7,5 GB keinen Rohling verschwenden. Da passen dann noch 3 Filme.....
Großartig mehr als 22 GB darf multiAVCHD nicht anzeigen um noch auf einen Einschicht-Rohling zu passen.

Wenn es nicht gerade superschnelle Actionfilme sind (Bitratenfresser ), sind 6-8 Stunden Film pro 25er Blu-ray keine Seltenheit.

Übrigens........, der Grund, warum multiAVCHD so sehrviel schneller ist als so manche anderen Programme, liegt daran, daß "es" die Filme nicht nochmal transcodiert. Viele Kaufprogramme wollen "ums Verrecken" die Filme neu transcodieren........um auch ja mit jedem "dahergelaufenen" Blu-ray Player kompatibel zu sein......selbst dann, wenn die Filmdatei bereits voll kompatibel ist wird nochmal umgerechnet. Dabei wächst dann eine z.B. nur 5 GB-großen Filmdatei auf satte 15 GB an. Ein zweiter Film ginge dann oftmals nicht mehr mit drauf. Es gibt dann meist auch keine Möglichkeit, die Blu-ray ohne neuzutranscodieren erstellen zu können. So ein Programm wäre mir keinen Pfennig wert.

Übrigens.....gute Idee, die fehlerhaften Stellen einfach rauszuschneiden. Wenn es nicht gerade mitten im Dialog ist, geht es ja noch.

Liebe Grüße
Mary
ritoboc
Ist häufiger hier
#10 erstellt: 07. Mrz 2013, 08:49
Liebe Mary,

bei Dir bin ich anscheinend an die richtige geraten. Du hast auf alle Fragen eine verständliche und passende Antwort.
Danke für die letzte

Zitat Mary: Dabei wächst dann eine z.B. nur 5 GB-große Filmdatei auf satte 15 GB an. Ein zweiter Film ginge dann oftmals nicht mehr mit drauf. Es gibt dann meist auch keine Möglichkeit, die Blu-ray ohne neuzutranscodieren erstellen zu können. So ein Programm wäre mir keinen Pfennig wert.


So ein Programm, das teuer ist und umrechnet, die Dateien unnötig aufbläht und damit stundenlange Rechnerlaufzeiten generiert, habe ich auch.
Es heißt Nero 11.
Ich habe damit selbstgedrehte Full-HD-Videos im MP4-Format bearbeitet - mit seeeehr gemischten Ergebnissen.
Die Finessen beim Filmschnitt sind recht gelungen, und ich habe auch relativ rasch gelernt, damit umzugehen.
Aber die Ergebnisse
Nicht korrigierbarer Ton-/Bildversatz, grobe Funktionsmängel, zuletzt war kein Rohling mehr zu brennen und die Projekte, in die ich wochenlange Arbeit gesteckt habe, waren auch hinüber. Keine Neuinstallation half - alles für die Katz'.
Ich habe fast ein Jahr mit dem Support kommuniziert, Dateien und DVDs hingeschickt.
Was herausgekommen ist, war die ernüchternde Empfehlung, doch das neue Nero 12 zum Vorzugspreis zu kaufen. Ich habe dankend abgelehnt, weil ich dem schlechten Geld nicht noch gutes hinterherwerfen wollte.
Maßlos enttäuschend das alles.
Das Thema gehört nicht in diesen Thread, aber ich habe im Forum nichts dazu gefunden, außer einen Uraltfaden von 2006 mit Nero Vision 4, der dazu aber auch nichts hergab.

Hast Du schon auf diesem Sektor Erfahrungen gemacht?

Viele Grüße
ritoboc
Mary_1271
Inventar
#11 erstellt: 08. Mrz 2013, 02:38

ritoboc (Beitrag #10) schrieb:
Liebe Mary,

bei Dir bin ich anscheinend an die richtige geraten. Du hast auf alle Fragen eine verständliche und passende Antwort.
Danke für die letzte


Hallo ritoboc

Danke für die Blumen. Mache ich aber gern.


ritoboc (Beitrag #10) schrieb:

Was herausgekommen ist, war die ernüchternde Empfehlung, doch das neue Nero 12 zum Vorzugspreis zu kaufen.



Nee nä? Das ist ja der Gipfel ......aber mehr als typisch.

Bei älteren Nero's gibt es allerdings einen seeeeehr umständlichen Trick ohne die eigentlichen Dateien neu zu transcodieren in eine Blu-ray einzubinden. Aber da möchte ich nicht weiter darauf eingehen. Das lohnt nicht.

Ansonsten gibt es noch etliche Programme, die immer meinen, einen ansich voll kompatiblen "Stream" nochmal umrechnen zu müssen.......was, je nach Rechnerleistung, bis zu "Ewigkeiten" dauern kann und die Datei enorm aufplustert.
Vermutlich schanzt man der "Rohlingsindustrie" eine Arbeitsbeschaffungsmaßnahme zu.

Liebe Grüße
Mary
ritoboc
Ist häufiger hier
#12 erstellt: 08. Mrz 2013, 10:59
Nächstes Problem.
Bisher hatte ich bei den bearbeiteten Filmen keinen merklichen Bild-/Tonversatz.
Gestern gab es nach multiAVCHD-Durchlauf einen ca. eineinhalbstündigen Film, bei dem anfangs Bild und Ton synchron waren, gegen Ende aber blieb dessen Bild um gut 1000 ms hinter dem Ton zurück.
Standardmäßig waren +51 ms Delay eingestellt.
Nach der Korrektur um +1000 ms herrschte zwar am Filmende Synchronität, dafür eilte am Anfang das Bild dem Ton um 1000 ms voraus.
Genauso unschön.
Die Verzögerung wirkt offenbar gleichmäßig über den gesamten Film und nicht nur am Ende.
Man könnte jetzt einen Mittelwert für die Ton-/Bildkorrektur nehmen, dann stimmte es nur in Filmmitte.
Ideal ist das aber auch nicht.
Gibt es vielleicht eine Art dynamischer Bild-/Tonverschiebung mit null am Anfang und mit dem vollen Betrag am Ende?

Gruß, ritoboc
Mary_1271
Inventar
#13 erstellt: 09. Mrz 2013, 14:02

ritoboc (Beitrag #12) schrieb:
Nächstes Problem.

Gibt es vielleicht eine Art dynamischer Bild-/Tonverschiebung mit null am Anfang und mit dem vollen Betrag am Ende?


Hallo ritoboc

Das ist eines der blödesten Probleme, die, wenn überhaupt, nur mit sehr viel Geduld zu lösen sind. Dieses Problem ist aber eigentlich ganz simpel zu lösen. Man benötigt in Deinem Fall doch nur ein Programm, mit dem man die Tonspur insgesamt um eine Sekunde verlangsamen kann! Jede Wette, daß das sooooo richtig teure Schnittprogramme beherrschen. Wir müssen uns allerdings anders helfen.

Meist ist das ein ewiger K(r)ampf. Das Problem dabei ist, daß man für ein gutes Ergebnis den Zeitversatz so genau wie möglich ermitteln muß. Im Falle von 6-Kanal AC3, oder auch 2-Kanal AC3, könnte man das mit möglichst kostenlosen Programmen folgendermaßen machen.

Die Betonung liegt auf "könnte".

Wenn bei Deinem Film am Ende der Ton eine Sekunde dem Bild voraus ist, muß der Ton verlangsamt werden. Es muß also ein sogenannter Slow down stattfinden. Du könntest es jetzt folgendermaßen probieren.

Man muß die Gesamtlänge des Filmes in Sekunden umrechnen, also im Beispiel 5400 Sekunden. Jetzt rechnet man 1:5400 und multipliziert mit 25 Bilder pro Sekunde (Ich gehe jetzt einfach davon aus, daß es kein 24p Film ist, was aber theoretisch auch kein Problem wäre).. Das wären also bei genau 90 min. Lauflänge 135000 Bilder und käme dann auf ein Ergebnis von rund 0,00463. Man bräuchte jetzt ein Programm, welches die Tondatei von 25 auf 24,99557 fps verlangsamt. Die so erstellte Tondatei muß jetzt nur noch mit der Bilddatei neu "gemuxt" werden und somit sollte das Problem behoben sein. Oder man wandelt die AC3 in eine Wave-Datei um, bearbeitet (staucht) die Datei mit einem Wave-Editor (ich habe dafür WaveLap) um die jeweilige Zeit und rechnet dann die Wave wieder in eine AC3 um (oder nimmt die Wave, was allerdings wenig speicherfreudig ist) und hofft, daß es geklappt hat.

Wenn Du Dir das wirklich antun willst...........

Ich habe es mit "BeSweet" probiert. Theoretisch wäre das Programm dafür wie gemacht. Leider bricht das Programm die Umrechnung mit 5 Stellen nach dem Komma ab. Ein Slow-down von 25 auf 23,976 (NTSC-Norm) jedoch funktioniert problemlos. Somit habe ich mich auf 3 Stellen hinter dem Komma beschränkt. Das wären dann im Beispiel gerundet strenggenommen 24,996 fps. Ich habe es mit 24.995 probiert.
Mein Programm hat es zwar umgerechnet, aber es war dann kein Ton mehr zu hören! Wir brauchen also ein Programm, welches solche krummen fps-Zahlen annimmt und den Ton nicht angreift.

Wenn der Film unwiderbringbar ist, wäre es vielleicht den Aufwand wert. Die nervenschonenste Sache wäre jedoch, den Film nochmal ausleihen bzw. vom TV mitschneiden. Handelt es sich um ein Privatvideo, wird einem natürlich nichts anderes übrigbleiben als damit zu leben, oder es irgendwie hinzubekommen. Ein fester Zeitversatz ist jedoch kein Problem.

Um welchen Film handelt es sich denn? Den Filmtitel kannst Du mir jedoch auch per "PM" mitteilen. Ich schaue mal, ob ich nicht doch eine vertretbare Lösung für das Problem finde. Sollte sich bei uns dieses Problem gezeigt haben, haben wir meist kurzen Prozess gemacht und den Film bei Sky (Premiere) nochmal aufgenommen. Kommt der Zeitversatz irgendwann per kurzen Aussetzer in der Aufnahme zustande, ist das Problem ebenfalls leichter in den Griff zu bekommen.

Liebe Grüße
Mary
alexmcl04
Neuling
#14 erstellt: 09. Mrz 2013, 15:16
@ Mary_1271:

Hi ich habe alles so gemacht wie du es oben beschrieben hast aber egal was ich mache, es kommt immer der selbe Käse dabei raus. Ich hab drei TS. Files gewählt und alles so gemacht wie von dir beschrieben. Auch der Brennvorgang war erfolgreich. Dann allerdings kam das übliche Problem. Ich habe die Blu Ray (BD 25) in meinen Blu Ray Player (Philips BDP 3000 --> http://www.philips.at/c/blu-ray-dvd/bdp3000_12/prd/) eingelegt. Diese wurde gestartet und es erschien das Menü samt des Hintergrundsounds, welchen ich ausgewählt hatte. Im Menü lies sich jeder Titel und jedes Kaptitel auswählen. Sobald ich auf Play oder Enter drücke startet das Video. Das Problem ist, dass ich jedoch nur den Sound höre aber weiterhin das Bild aus dem Menü sehe. Vom Video sehe ich gar nichts. Wo ist der Fehler? Das Problem hatte ich schon monatelang und ich habe bis heute den Fehler nicht gefunden.

Mein System:
Windows 7 64 Bit

Die anderen können sich natürlich auch beteiligen. Vielen Dank schon im Voraus für eure Hilfe.

Lg Alex
Mary_1271
Inventar
#15 erstellt: 09. Mrz 2013, 16:02

alexmcl04 (Beitrag #14) schrieb:
Das Problem ist, dass ich jedoch nur den Sound höre aber weiterhin das Bild aus dem Menü sehe. Vom Video sehe ich gar nichts. Wo ist der Fehler? Das Problem hatte ich schon monatelang und ich habe bis heute den Fehler nicht gefunden.


Hallo Alex und willkommen im Forum

Du Armer Du. Ich weiß woran es liegt. Das wird Dir aber nicht gefallen. Du benötigst einen anderen Blu-ray Player. Die "Philipse" können die Originalstreams nicht abspielen.

Alternativ mußt Du die Filme neu transcodieren und einen 100%ig Blu-ray konformen Stream erstellen. Wie wir das machen, oder besser gesagt, gemacht haben, kann man HIER nachlesen.

Aber ehe Du damit anfängst, wäre ein Player von Panasonic sicherlich die einfachere Wahl. Player von Panasonic können mit dem Originalstream umgehen. Eine gute Wahl wäre z.B. der DMP-BD60, den es aber nur noch gebraucht bei Amazon und Ebay gibt. Mit der neuesten Fimware hat er absolut keine Probleme mit diesen Blu-rays. Ob es die brandneuen Panasonics noch beherrschen, kann ich aber leider nicht mit absoluter Gewissheit sagen. Vielleicht einfach mal bei Amazon bestellen und falls er nicht "geht" zurück damit.

amazon.de
oder
amazon.de
oder
amazon.de


Sicherlich gibt es auch noch andere Player.........aber z.B. die neueren von Sony könnens auch nicht mehr.

Du kannst Dir ja auch eine Blu-ray schnappen und damit in einem "Blödia-Markt" die Geräte testen, ob sie die Scheibe abspielen.

Liebe Grüße
Mary
alexmcl04
Neuling
#16 erstellt: 09. Mrz 2013, 16:46
Alles klar, danke für die Information

Ich hab gerade den Bray Player meiner Mutter gestestet (Philips BDP 2980 --> http://www.amazon.de...ull-HD/dp/B007PBNHLG) und da läuft die Disc einwandfrei. Ein Software/Firmware Update bringt bei mir auch nix?

Sollte die Disc auf einer PS3 laufen?


[Beitrag von alexmcl04 am 09. Mrz 2013, 17:04 bearbeitet]
Mary_1271
Inventar
#17 erstellt: 09. Mrz 2013, 17:36
Hallo

Ob ein Update bei Deinem Player etwas bringen könnte, glaube ich nicht. Auszuschließen ist es jedoch natürlich nicht.

Auf der Playstation 3 werden diese Blu-rays mit Sicherheit laufen.

Liebe Grüße
Mary
alexmcl04
Neuling
#18 erstellt: 09. Mrz 2013, 18:06
Ok das Softwareupdate bringt nichts, aber wenn die Disc auf der PS3 läuft passt es auch. Derweil zumindest ^^
Mary_1271
Inventar
#19 erstellt: 09. Mrz 2013, 18:32
Hallo

Probiere es aus und berichte.

Liebe Grüße
Mary
ritoboc
Ist häufiger hier
#20 erstellt: 10. Mrz 2013, 08:59
[quote="Mary_1271 (Beitrag #13)"][quote="ritoboc (Beitrag #12)"]

Das ist eines der blödesten Probleme, die, wenn überhaupt, nur mit sehr viel Geduld zu lösen sind...
Wenn Du Dir das wirklich antun willst...........
Wenn der Film unwiderbringbar ist...
Um welchen Film handelt es sich denn? Den Filmtitel kannst Du mir jedoch auch per "PM" mitteilen. Ich schaue mal, ob ich nicht doch eine vertretbare Lösung für das Problem finde. Sollte sich bei uns dieses Problem gezeigt haben, haben wir meist kurzen Prozess gemacht und den Film bei Sky (Premiere) nochmal aufgenommen. Kommt der Zeitversatz irgendwann per kurzen Aussetzer in der Aufnahme zustande, ist das Problem ebenfalls leichter in den Griff zu bekommen.[/quote]

Liebe Mary,

vielen Dank für die ausführliche Antwort.
Ob ich mir das beschriebene antun soll, weiß ich wirklich nicht. Wenn ich was nicht habe, dann ist es Geduld
Der Film ist aus der Bourne-Trilogie. Er wird sicher irgendwann wiederholt.
Seltsam ist nur, dass sowas passiert, Gott sei Dank bisher erst einmal.
Es hat tatsächlich den Anschein, dass der Versatz mit zunehmender Filmdauer dynamisch wächst, d.h., es müssten immer wieder irgendwelche Aussetzer auftreten.
Wenn sowas häufig aufträte, müßte man sich der Sache echt annehmen.

Noch etwas allgemeines zum Brennen von Receiver-Aufnahmen auf BD.
Meine bisherigen Aufnahmen stammen von Kathrein 910 und Comag SL90HD. Beides keine bemerkenswerten Vertreter ihrer Spezies, besonders der Kathrein. Darüber könnte ich seitenweise lamentieren. Deshalb auch die Neuanschaffung eines Technisat Digicorder Isio S, der seinerseits allerdings nicht ganz unkompliziert zu bedienen ist.
Zurück zu Kathrein und Comag. Einem Ondit zufolge sollen sie minderwertige Prozessoren haben, die eben auch minderwertige Ergebnisse liefern. Da kommen dann solche Sachen heraus, die zu langen Fehlerprotokollen im Cypheros TSD führen. Konsequenz ist, dass multiAVCHD und Ts-Muxer GUI diesen Schrott nicht mehr annehmen und die erhoffte BD nicht zu brennen ist.
Vielleicht liegt auch das Ton-/Bildverschiebungsproblem beim Bourne-Film am Kathrein-Prozessor.
Ich hoffe, dass dieses mit dem Technisat besser wird.

Schönen Sonntag

ritoboc


[Beitrag von ritoboc am 10. Mrz 2013, 09:00 bearbeitet]
Mary_1271
Inventar
#21 erstellt: 10. Mrz 2013, 14:22

ritoboc (Beitrag #20) schrieb:

Meine bisherigen Aufnahmen stammen von Kathrein 910 und Comag SL90HD. Beides keine bemerkenswerten Vertreter ihrer Spezies, besonders der Kathrein. ......................

Einem Ondit zufolge sollen sie minderwertige Prozessoren haben, die eben auch minderwertige Ergebnisse liefern.

Vielleicht liegt auch das Ton-/Bildverschiebungsproblem beim Bourne-Film am Kathrein-Prozessor.


Hallo ritoboc

Den 910er "Kackrein" benutzen wir zum Radiohören und zum Mitschneiden programmierter Radiosendungen. Dafür geht die Kiste schon.

Ansonsten macht ja ein Sat-Rceiver nichts weiter, als den Stream völlig unbehandelt auf der Festplatte abzulegen. Und selbst dabei kann er Fehler machen. Wir hatten mal einen Topfield TF7700HSCI mit externer Festplatte. Eines Tages hatte man bei Sky (ehemals Premiere) irgendetwas an der Ausstrahlung verändert. Seitdem nahm der Topfield nur noch mit jederzeit nachvollziehbaren Aussetzern auf. Dabei zerfiel das Bild kurz in seine Bestandteile.......die Aufnahme lief aber synchron weiter. Sobald man die Aufnahme am Rechner weiterverarbeiten wollte, addierte sich bei jedem Aussetzer der Zeitversatz um etwa 0,3 Sekunden. Man mußte die Stellen suchen und genau dort schneiden. Somit hatte man dann bis zu 5 Teile, die man nach Bereinigung des Zeitversatzes wieder zu einem Stück zusammenschneiden mußte. Das Ganze nervte ungemein, so daß der Topfiled alsbald einem Technisat-Receiver weichen mußte. Seitdem herrscht Harmonie bei den Aufnahmen.

Die ultimative Bourne Triologie gibt es übrigens bereits für 20,-€ auf Blu-ray.
amazon.de

Aber ich weiß schon........selbstgemacht ist selbstgemacht. Jedoch könnte es im Fernsehen möglicherweise gekürzt sein.

Liebe Grüße und ebenfalls einen schönen Sonntag noch
Mary


[Beitrag von Mary_1271 am 10. Mrz 2013, 14:22 bearbeitet]
ritoboc
Ist häufiger hier
#22 erstellt: 11. Mrz 2013, 10:56

Mary_1271 (Beitrag #21) schrieb:

Den 910er "Kackrein"

Treffende Verunglimpfung dieses besch... Receivers. Wirklich "reine Kacke", aber dazu alles andere als billig.


Mary_1271 (Beitrag #21) schrieb:
... zum Radiohören und zum Mitschneiden programmierter Radiosendungen. Dafür geht die Kiste schon.


Deiner Selbstbeschreibung zu entnehmen, interessierst Du Dich für Musik.
Sollte es "klassische" sein, für die ich schwärme, empfehle ich Dir Internetradio. Vielleicht keine CD-Qualität, aber welche Musik . Wenn Dich dazu meine Erfahrungen interessieren, verrate ich Dir gerne, was ich so höre. Im Satellitenangebot habe ich jedenfalls nix passendes gefunden. Die deutschen Klassiksender sind zum abgewöhnen, z.T. grauenhafte zeitgenössische "Klassik", Jazz oder blödes Gequatsche und sogar Reklame. Ganz schlimm: Bayern (4) Klassik. Es ist reiner Zufall, wenn man dort etwas anhörbares erwischt.

Bourne: Ist schon erstaunlich, was mittlerweile auf dem BD-Sektor alles angeboten wird.
Vielleicht auch in "extended version" oder "directors cut".
Anmerkung am Rande: Vor einigen Jahren habe ich eine Aufnahme auf Arte von Vilsmaiers "Stalingrad" gemacht. Das war so eine extended Version. Was im HD-Original gefehlt hat, wurde in VHS-Qualität hineingeschnitten. Auf sowas kann man getrost verzichten

Gute Woche

Thomas
Mary_1271
Inventar
#23 erstellt: 12. Mrz 2013, 21:44
Hallo Thomas

Selbst auf die Gefahr hin, daß ich jetzt bei Dir "untendurch" bin, aber Klassik höre ich nicht. Wobei.....wenn ich die Wahl hätte zwischen Sido....und wie auch immer diese Sprechgesangkünster (hüstel) alle heißen mögen, und einem schönen klassischen Stück würde ich sicherlich Letzteres wählen.

Mein Musikgeschmack ist ansonsten äußerst vielseitig. Der reicht von Rock, Pop, Oldies, Heavy Matel, Punk, New Wave, Techno, Rave, Dance, Italo-Dance, über Deutsche Schlager weiter zu Country Musik bis hin zu wirklich exklusiven Deutschrock.

Ich hasse wie die Pest z.B. Hip Hop, Rap, Jazz, usw. Klassik kommt vielleicht noch. Je älter desto reifer.

Den 910er "Kackrein" hatten wir damals gebraucht für kleines Geld gekauft. Sah aber aus wie aus dem Laden.....mit originaler Verpackung usw. Bis jetzt hat er einwandfrei funktioniert. Wird aber nur zum Radiohören und Mitschneiden von diversen Radiosendungen wie z.B. der sunshine live Charts benutzt. Als Medium dient ein USB-Stick. Leider bietet die Kiste noch nichtmal einen richtigen Radiotext. Einen dritten Technisat konnten wir uns aber nicht zulegen, weil man da auf der Fernbedienung nur für zwei Receiver-Ebenen wählen kann. Die Fernbedinung eines dritter Receiver würde dann ständig einen weiteren Technisat ansteuern.

Liebe Grüße
Mary
Rasyy
Neuling
#24 erstellt: 13. Mrz 2013, 15:28
Hallo Zusammen, brauche eure Hilfe,
heute habe ich den Beitrag von Mary gefunden und diesen ausführlich studiert. An dieser Stelle vielen Dank für die ausführliche Anleitung aber leider komme ich trotzdem nicht weiter, vielleicht kann mir bitte jemand hier im Forum weiterhelfen. Auf der Suche nach einem Programm zum erstellen von Blu-rays bin ich auf das geniale multiAVCHD gestoßen, habe es unter Win7 64 bit installiert und es läuft auch relativ stabil.
Ich habe eine BD mit 5 Stück je 4GB Filmen erzeugt, das Menü habe ich mit statichen Hintergrundbildern versehen, läuft perfekt.
Bei der Erstellung des Menüs möchte ich ein schwarzes Hintergrundbild (xmb-blue.jpg) und das aktive Vorschaubild für 70s bewegt haben bevor der nächste Loop beginnt.
Leider bleibt im aktiven Vorschaufenster nach 32s das bewegte Bild stehen und nach weiteren ca.10s wird es schwarz. Die dazugehörige Audiodatei ist 70s und wird komlett wiedergegeben bevor der LOOP erneut gestartet wird.
Nun zu meiner eigentlichen Frage:
Wie und wo kann ich die Zeit verändern, welche Abhängigkeiten bestehen oder ist diese Zeit fest programmiert und kann nicht verändert werden?

Grüße Maik
Mary_1271
Inventar
#25 erstellt: 13. Mrz 2013, 18:37
Hallo Maik

Dann hast Du nicht richtig gelesen. Schau doch bitte nochmal hier in mein Zitat und schaue Dir das Bild an.



Leider kann man nicht die genaue "Trailerlänge" wählen. Standardmäßig ist das Programm auf 32 Sekunden eingestellt. Ändern kann man das unter "Motion menu duration". Bis zu 300 Sekunden sind möglich.

Bild 05 "Backroundvideo geladen"




Liebe Grüße
Mary


[Beitrag von Mary_1271 am 13. Mrz 2013, 18:38 bearbeitet]
Rasyy
Neuling
#26 erstellt: 13. Mrz 2013, 22:17
Hallo Mary,

vielen Dank für deine schnelle Antwort, mit den 32 Sekunden für das bewegte Hintergrundmenü habe ich schon verstanden und das man das bis auf 300s erweitern kann ist mir auch klar. Bezieht sich das etwa auf Vorschaubild und Backgroundvideo, ich war der Meinung das, dass getrent einstellbar ist.

Meine Frage bezieht sich aber auf das aktive Vorschaufenster hinter welchem der eigentliche Film steckt und nach drücken von Enter wiedergegeben wird. Bei mir bleibt nach 32s das Video stehen und nach weiteren 20s wird das Fenster schwarz obwohl der Audiostream wesentlich länger ist und egal was ich an Zeit eingestellt habe. Das Video im Vorschaufenster wird doch aus dem eigentlichen ts.-Stream generiert.
Mary, was mache ich blos falsch? Oder habe ich da einen Denkfehler?

Die Einstellungen und das Menü habe ich mal beigelegt.

Men?
Settings

Grüße Maik
Rasyy
Neuling
#27 erstellt: 14. Mrz 2013, 07:30
Hallo Mary, ich muss nochmal was ergänzen damit es auch eindeutig ist was ich meine.

Das bewegte Vorschauvideo (Im Ballon über die Alpen) läuft nur 32s dann bleibt es stehen (Zeitpunkt des screenshot) und kurz darauf wird das Vorschaufenster schwarz, Das Audio-file welches unter Background audio verlinkt ist wird aber bis zum Ende abgespielt, in diesem Fall sind es ca. 95s. Nach dem das Audio komplett wiedergegeben ist funktioniert der Loop und das Prozedere beginnt von vorn. Sonst funktioniert alles perfekt.
Ich hoffe das Problem jetzt so beschrieben zu haben, dass du es nachvollziehen kannst.

Vieleich hast du eine Idee was anders eingestellt werden muss. Für deine Bemühungen schon mal im Voraus vielen Dank.

Grüße Maik
Mary_1271
Inventar
#28 erstellt: 14. Mrz 2013, 19:13
Hallo Maik

Aha. Du willst also, daß sich der eigentliche Film ebenfalls bewegt. Somit bewegt sich der Hintergrund und das jeweilige Auswahlfenster zugleich. Das habe ich auch schon versucht, aber bei mir hatte das Programm immer fehlerhaft gearbeitet und habe mich bis jetzt mit einem statischen Auswahlmenü informe eines Bildes aus dem Netz geladen, zufriedengegeben. Sollte es bei Dir soweit funktionieren.......dann ändere doch mal die Einstellung " 0 no limit (use as it) bei "Motion menu duration" auf 60. In der Einstellung "no limit" waren es bei mir für das Hintergrundmenü ebenfalls nur 32 Sekunden. Ich nahm an, daß sich diese Einstellung an der Länge des "Trailers" orientiert. War aber nichts. Bei mir sieht das Hauptmenü dann übrigens so aus.

http://up.picr.de/13766036ja.jpg

Der schwarze Hintergrund ist wird also dann im Blu-ray Player von einem Trailer "verschönert".

Hier noch ein Schnappschuß von PowerDVD.

http://up.picr.de/13766183sa.jpg

Falls es nicht funktioniert, weiß ich leider auch (noch) nicht weiter.

Liebe Grüße
Mary
Rasyy
Neuling
#29 erstellt: 15. Mrz 2013, 11:21
Hallo Mary,
habe eigentlich schon alles probiert auch die Zeit bis 300s vergrößert. Wie schon gesagt nach 32s ist zick, ich finde diese animierten Menüs verleihen der BD einen besonderen Ausdruck in Richtung der PS3.
Wenn ich ein kleines Filmchen (60s) als back ground einstelle wir das auch in voller Länge abgespielt.
Also denke ich das diese Zeit fest programmiert ist und keinerlei Änderungen möglich sind. Mögicherweise ist im doom9-Forum was darüber zu finden, leider ist mein englisch nicht so gut das ich da wirklich weiter komme.
Werde wahrscheinlich auch von den bewegten Vorschaubildern ablassen und das back ground animieren das ich dieses Projekt mal abschließen kann.

Trotzdem nochmals vielen Dank das du dir Zeit für mein Problem genommen hast.

Grüße Maik
Mary_1271
Inventar
#30 erstellt: 15. Mrz 2013, 21:31
Hallo Maik

Schade, daß es nicht geklappt hat. Das Programm ist eben noch im Beta-Stadium. Leider schon seit Ewigkeiten. Sein Programmierer wird wohl leider keine Sekunde mehr damit verschwenden.

Schade. Denn multiAVCHD ist im Grunde richtig gut.

Liebe Grüße
Mary
ritoboc
Ist häufiger hier
#31 erstellt: 16. Mrz 2013, 08:32
Dass Herr Kasabow aus Sofia das schöne Programm nicht weiterentwickelt, wundert mich nicht.
Z. Zt. haben sage und schreibe 528.424 User das Programm heruntergeladen und gerade mal 516 Leute dafür freiwillig etwas gespendet.
Das sind 0,98 Promille
Wovon soll denn der "arme Hund" leben
So müssen wir uns halt weiterhin mit den Unzulänglichkeiten seiner "Beta-" Software abfinden.

Schönes Wochenende allseits

ritoboc
Mary_1271
Inventar
#32 erstellt: 16. Mrz 2013, 14:54

ritoboc (Beitrag #31) schrieb:
Z. Zt. haben sage und schreibe 528.424 User das Programm heruntergeladen und gerade mal 516 Leute dafür freiwillig etwas gespendet.



Hallo

Ja, so ist das eben mit der Freiwilligkeit. Ich bin da auch keine wirkliche Ausnahme. Eigentlich...... wenn jeder nur einen Euro gegeben hätte......

Liebe Grüße
Mary
alexmcl04
Neuling
#33 erstellt: 18. Mrz 2013, 10:39
Also Leute ich hätte eine Frage. Da die mit MultiAVCHD erstellten Disks weder auf meinem Blu Ray Player noch auf der PS3 laufen, soll es jetzt ein neuer Blu Ray Player werden. Auf welchem Player laufen die BD-Rs. Ich hätte an einen neuen Panasonic-Blu-Ray-Player gedacht der zu meinem Fernseher (Panasonic TX-P42S10E) passt. Der Player soll neu und nicht gebraucht sein. Ich warte auf Tipps von euch
Danke im Voraus.

Würde dieser Player die gebrannte TV Aufnahme (http://www.panasonic.de/html/de_DE/Produkte/Blu-ray/Blu-ray+Disc-Player/DMP-BD79/%C3%9Cbersicht/12212172/index.html) im Blu Ray Format mit MultiAVCHD erstellt, abspielen?


[Beitrag von alexmcl04 am 18. Mrz 2013, 10:57 bearbeitet]
Mary_1271
Inventar
#34 erstellt: 19. Mrz 2013, 02:35
Hallo

Also komisch ist, daß die Blu-ray nicht auf der Play Station 3 läuft. Hast Du sie im UDF 2.5 Format gebrannt? Sie müssen zwingend in diesen Format gebrannt werden!!!!
Wir besitzen zwar keine PS3, aber nach allem was man so hört, soll die Kiste doch ein Allesfresser sein. Demzufolge........wenn sie Deine Blu-rays nicht abspielt, wird es bei einem Blu-ray Player meiner bescheidenen Meinung nach noch schwieriger. (Schonmal eine AVCHD-DVD probiert?) Natürlich ebenfalls als DVD-ROM (UDF) im UDF 2.5 Format gebrannt.

Ansonsten sind natürlich die Blu-ray Player von Panasonic erste Wahl. Ob jetzt Dein Favorit die Scheiben abspielen wird......kann ich in meiner Glaskugel grad nicht erkennen! Garantieren kann ich Dir, daß sie auf älteren Playern vom BD30, BD35, ..... bis zum BD80 laufen werden. Der BD79 wirkt auf mich zwar irgendwie billig....... eine saudoofe Form usw., aber das muß ja nichts heißen. Schnapp Dir doch einfachmal eine selbstgebrannte Blu-ray und/oder eine AVCHD-DVD, laufe in den nächsten "Blödia- oder Planeten-Markt" (oder einen anderen Händler Deines Vertrauens) und bitte einen Verkäufer Deine Scheibe dort testen zu dürfen. Wenn sie läuft, hast Du Klarheiten.

Liebe Grüße
Mary
alexmcl04
Neuling
#35 erstellt: 19. Mrz 2013, 10:55
Ja ich habe die Discs mit UDF 2.5 gebrannt und eine AVCHD-DVD habe ich auch gebrannt. Beide funktionieren auf dem Blu Ray Player meiner Mutter, also an der Disc liegt es nicht. Ich habe mir jetzt ohnehin einen neuen Player bestellt, dann ist das Thema vom Tisch
Mary_1271
Inventar
#36 erstellt: 20. Mrz 2013, 01:51
Hallo

Ah ja. Na dann wünsche ich Dir mit dem neuen Player maximale Erfolge. Falls Du diesen im Netz bestellt hast, könntest Du ja notfalls die Kiste zurückschicken. Aber das wird bei Panasonic bestimmt nicht nötig sein.

Vergiß nicht zu berichten.

Liebe Grüße
Mary
EiGuscheMa
Inventar
#37 erstellt: 07. Apr 2013, 05:52
Hallo Mary_1271,

schön dass Du hier einen Thread zu MultiAVCHD aufgemacht hast.

Daher von mir an dieser Stelle:


Mary_1271 (Beitrag #15) schrieb:
Die "Philipse" können die Originalstreams nicht abspielen.


der erwähte BDP3000 ist leider schon "zu alt" aber für die BDP-7500/2 und BDP9600 gilt:

Nach Firmware-Update auf 1.63 laufen bei mir alle mit MultiAVCHD erstellten BD mit Aufnahmen von ARD-HD, ZDF-HD und ARTE-HD ( alle 720p/50)

bei Aufnahmen von Sendungen in 1080i/50 dagegen gibt es offenbar "so´ne" und "solche": Aufnahmen von TNT Film-HD werden abgespielt, solche von AXN-HD dagegen nicht (nur der Ton)

Woran das liegt habe ich noch nicht herausgefunden. Ich vermute es liegt an den verschiedenen colour_primaries, transfer_characteristics und matrix_coefficients. Die stehen bei den AXN-Videos auf "BT-470" (was eigentlich Quatsch ist) und bei den TNT (die werden gespielt) auf "BT-709", was korrekt ist.

Umpatchen dieser 3 Parameter mit ffdshow hat aber leider nicht geholfen.

Anderen Player kaufen oder transcodieren ist für mich keine Option, übrigens.

Vielleicht aber findet sich über Frau Kugel hier jemand ein dem das bekannt vorkommt.

Ach so, noch zur Motivation:
eine BluRay statt einer Terabyte-Platte zu verwenden hat ausser der einfachen Möglichkeit sie hübsch verpackt zum Gebutstag verschenken zu können noch den Vorteil dass sie überall gleich komfortabel abgespielt wird, das bei MKV bspw. immer enorm von der Player-Firmware abhängt.

Bei manchen funktionieren Kapitelmarken, bei anderen dagegen nicht. Einige haben eine Zeitsuche, bei Anderen geht nur schnelles Spulen, wobei sie dann auch noch hängenbleiben.

Ebenso unterschiedlich ist der Umgang mit mehreren Tonspuren oder Untertiteln oder die Skalierungsmöglichkeit auf Vollbild.

Hier bietet der BDMV-Standard klare Vorteile


[Beitrag von EiGuscheMa am 07. Apr 2013, 06:04 bearbeitet]
Mary_1271
Inventar
#38 erstellt: 07. Apr 2013, 23:14

EiGuscheMa (Beitrag #37) schrieb:
... aber für die BDP-7500/2 und BDP9600 gilt:

Nach Firmware-Update auf 1.63 laufen bei mir alle mit MultiAVCHD erstellten BD mit Aufnahmen von ARD-HD, ZDF-HD und ARTE-HD ( alle 720p/50)


Hallo EiGuscheMa

Das ist ja interessant. Gute Nachrichten für entsprechende Besitzer. Ich muß zugeben, Aufnahmen von "Klein-HD-Sendern" habe ich kaum probiert. Gelaufen sind Testaufnahmen aber auf unseren Geräten.


EiGuscheMa (Beitrag #37) schrieb:

bei Aufnahmen von Sendungen in 1080i/50 dagegen gibt es offenbar "so´ne" und "solche": Aufnahmen von TNT Film-HD werden abgespielt, solche von AXN-HD dagegen nicht (nur der Ton)


Das ist ja merkwürdig. Man versucht zumindest, es Leuten wie uns schwer zu machen. Glücklicherweise laufen bei uns die Mitschnitte von Sky allesamt. Notfalls wird eben neu transcodiert.


EiGuscheMa (Beitrag #37) schrieb:

Woran das liegt habe ich noch nicht herausgefunden. Ich vermute es liegt an den verschiedenen colour_primaries, transfer_characteristics und matrix_coefficients. Die stehen bei den AXN-Videos auf "BT-470" (was eigentlich Quatsch ist) und bei den TNT (die werden gespielt) auf "BT-709", was korrekt ist.

Umpatchen dieser 3 Parameter mit ffdshow hat aber leider nicht geholfen.


Ja, mit dem Umpatchen.......das klappt bei h_264 nicht wirklich. Warum teilweise irgendwelcher Mist gesendet wird......keine Ahnung. Bei Filmen von Sky Cinema HD, Action HD usw. sind die genannten Werte (BT-709) ebenfalls korrekt.


EiGuscheMa (Beitrag #37) schrieb:
Vielleicht aber findet sich über Frau Kugel hier jemand ein dem das bekannt vorkommt.


Das hoffe ich auch. Andererseits habe ich da die Hoffnung längst aufgegeben. Das "interessiert" einfach zuwenig......leider.


EiGuscheMa (Beitrag #37) schrieb:

Ach so, noch zur Motivation:
eine BluRay statt einer Terabyte-Platte zu verwenden hat ausser der einfachen Möglichkeit sie hübsch verpackt zum Gebutstag verschenken zu können noch den Vorteil dass sie überall gleich komfortabel abgespielt wird, das bei MKV bspw. immer enorm von der Player-Firmware abhängt.

..............

Hier bietet der BDMV-Standard klare Vorteile


Na, daß ist doch mal ein schönes Argument. Ich sehe es ähnlich. So ein selbsterstellter Silberling........mit schönem Menü und 3-5 Filmen per 25GB drauf...... das hat was.
Und die oftmals erstaunten Gesichter.....

Liebe Grüße
Mary
EiGuscheMa
Inventar
#39 erstellt: 09. Apr 2013, 14:51
Wo es läuft und wo nicht? Hier:

http://forum.haenlein-software.com/viewtopic.php?f=58&t=3979

ist das Problem zumindest nicht unbekannt und man hat mit einem "Kuckucksei" es wohl hinbekommen dss auch die "störrischen Esel" den Film spielen wenn man nicht spult oder springt.

Klar kann man auch transcodieren. Der an MultiAVCHD angebundene X264 liefert sogar ganz passable Ergebnisse, Als er mir aber ca. 9 Stunden Rechenzeit für JurPark Teil1 ankündigte habe ich nach ein paar Minuten abgebrochen.

Der "Schnipsel" läuft natürlich auf den Philipsen.
wuschel72
Neuling
#40 erstellt: 18. Aug 2013, 13:42
Hallo Zusammen,

ich habe die tage auch so einiges probiert mit dem Programm.

Nun zu meiner Frage.

Immer wenn ich eine Bluray gebrannt habe ist immer im Film bei jedem Kapitel unten die Zeit kurz eingeblendet.
Wie bzw. wo kann ich das im Programm einstellen oder ein haken entfernen das zwar die Kapitel bleiben aber ohne Zeit Einblendung.

Danke schon mal im Voraus.

PS: Danke an Mary für die tolle Anleitung!!
Mary_1271
Inventar
#41 erstellt: 18. Aug 2013, 14:19

wuschel72 (Beitrag #40) schrieb:
PS: Danke an Mary für die tolle Anleitung!!


Hallo Wuschel
und willkommen im Forum

Danke für die Blumen.

Dein Problem mit der Zeiteinblendung beim Wechsel des Kapitels ist mir unbekannt. Ich wüßte auch nicht, wie und wo man da etwas einstellen könnte. Zumindest ist mir noch nichts aufgefallen. Ich schaue gelegentlich nochmal drüber und melde mich, wenn ich etwas gefunden habe.

Liebe Grüße
Mary
wuschel72
Neuling
#42 erstellt: 20. Aug 2013, 18:39

Mary_1271 (Beitrag #41) schrieb:

wuschel72 (Beitrag #40) schrieb:
PS: Danke an Mary für die tolle Anleitung!!


Hallo Wuschel
und willkommen im Forum

Danke für die Blumen.

Dein Problem mit der Zeiteinblendung beim Wechsel des Kapitels ist mir unbekannt. Ich wüßte auch nicht, wie und wo man da etwas einstellen könnte. Zumindest ist mir noch nichts aufgefallen. Ich schaue gelegentlich nochmal drüber und melde mich, wenn ich etwas gefunden habe.

Liebe Grüße
Mary



Hallo Mary,

danke für deine Schnelle Antwort

ich hab mal weiter probiert... und die Zeit Einblendungen weg bekommen

nur weis ich leider nicht welcher haken es nun war

Habe bei deinem Bild 2 unten bei Video & Chapters die zwei unteren Häckchen rausgemacht.

- Add chapter at Title end

- chapter icon between chapters

Zu Bild 3 (Menü Seite) unten bei General.

- Show build and time in footer

zu Bild 8 (Subtitles & Audio)

- Force display of first subtitle track

sooo nun hab ich keinen unterschied zur meiner Einstellung mehr gefunden

Mary kannst ja mal drüber schauen. Ob du noch was Findest

Danke Schon mal.

Grüße


[Beitrag von wuschel72 am 20. Aug 2013, 21:11 bearbeitet]
Mary_1271
Inventar
#43 erstellt: 24. Aug 2013, 11:26
Hallo Wuschel

Danke für die Rückmeldung. Ich schaue es mir nochmal an................aber, da es ja bei mir nicht so ist wie bei Dir, könnte ich es ja niemals nachvollziehen.
Vielleicht war es ja tatsächlich dieser Eintrag: Show build and time in footer

Wenn aber sonst alles noch funktioniert.......Gratuliere.

Liebe Grüße
Mary
KrisFin
Stammgast
#44 erstellt: 30. Okt 2013, 03:04
Ich habe von einem Film sowohl die Original US Unrated wie auch etwas später die German Uncut aus Österreich gekauft. Leider hat die Ösi Version ein 16:9 Bild in der Open Matte Variante, und obwohl eher mehr als weniger vom Bild zu sehen ist, bevorzuge ich die CinemaScope Version des US Kinorelease.

Ich möchte also das CinemaScope US Bild und den deutschen Ton aus Ösi Land muxen, um mir daraus meine finale deutsche Fassung zu erschaffen. Da ich beide Fassungen käuflich erworben habe, habe ich dabei auch keine Bedenken.

Nur wie bekommt man das bewerkstelligt? Wegen dem unterschiedlichen Vorspanne sind beide Fassungen nie synchron. Würde ich beide Versionen exakt an der Stelle schneiden, wo das erste Filmbild auftaucht - hätte ich es geschafft. Dann müßte der muxed Tontrack synchron zum muxed Bild sein.

Am besten wäre es, wenn man vor der finalen Fertigstellung in einer kurzen Testsequenz, das Ergebnis vorab prüfen könnte. multiAVCHD hat die Cut Option um kleine Stücke zu extrahieren - klappt aber nicht - weil egal was man einstellt immer von vorn encoded wird.

Hat jemand Ahnung?


[Beitrag von KrisFin am 30. Okt 2013, 03:13 bearbeitet]
Mary_1271
Inventar
#45 erstellt: 31. Okt 2013, 15:05

KrisFin (Beitrag #44) schrieb:
Hat jemand Ahnung?



Hallo

Ich hoffe es.

Zuerst mußt Du sicherstellen, daß die beiden Filme auch tatsächlich exakt die gleiche Länge ab "ersten Filmbild" haben!
Haben sie es?

Dann würde ich zuerst den Vorspann beim Ösi-Film mit einem anderen Programm, z.B. den "tsMuxeR" unter Zuhilfenahme des Punktes "Split & cut" wegschneiden (Sekunden der Filmlänge errechnen) und gleich demuxen lassen, sodaß vom "Ösi-Hauptfilm" nur die geschnittene Tondatei übrigbleibt. Wenn der Vorspann bis zum ersten Filmbild z.B. 3min. und 39 Sekunden geht, sind das also 219 s und Du mußt im tsMuxeR ab 219s beginnen (Start). Selbstverständlich kann man auch millisekundengenau schneiden......zumindest einstellen kann man es. Als Endzeit kannst Du ruhig eine hohe Phantasiezahl z.B. 99999999 wählen. Der tsMuxeR hört ohnehin bei Ende des Films auf zu muxen.

Schneiden


Beim Ami-Film erstmal den Film wegschneiden und den Vorspann als ts ausgeben, also ohne zu demuxen (kann ts bleiben). Du gibst dann also bei Start 0 und bei "End" 219 Sekunden (Beispiel) ein. Gelle?
Als dritten Schritt natürlich die Hauptfilmdatei vom Ami-Film (ab ersten Filmbild) demuxen, sodaß Du als Ergebnis quasi eine Filmdatei vom Ami, eine Tondatei vom Ösi und einen Ami-Vorspann mit Bild und Ton im entsprechendem Ordner "liegen" hast.

Jetzt muxt Du mit den tsMuxeR die Bilddatei vom Ami-Film mit der Tondatei des Ösi-Films zusammen und gibst es als ts-Datei aus. Und jetzt geht der eigentliche K(r)ampf los. Schaue, ob Bild und Ton absolut synchron laufen. Falls nicht, kannst Du den Delay (Zeitversatz) im tsMuxeR korrigieren.
Dabei gilt:

Ist das Bild dem Ton voraus (Ton hinterher), Delay in Minus setzen.
Ist der Ton dem Bild voraus (Bild hinterher), Delay in Plus setzen.


Zeitversatz

Wenn das geschafft ist.......oder zumindest den Anschein hat, kontrolliere, ob der Film am Anfang, in der Mitte und kurz vor Schluß auch wirklich synchron ist. Sollte die Synchronität nicht über die gesamte Länge "stabil" sein und irgendwann auseinanderdriften, kannst Du Dein Vorhaben begraben. Sollte alles synchron bleiben, kannst Du jetzt den Ami-Vorspann, welcher ja in unseren Beispiel als ts-Datei vorliegt, mit dem Programm A.F.7 Merge your files zusammenfügen.
Und natürlich sofort wieder die Synchronität prüfen. Sollte jetzt etwas nicht synchron sein ist es vielleicht besser, Du verzichtest auf den Vorspann, weil das sonst nur ein ewiges "Herumgedoktore" werden kann!!!

Wichtig ist natürlich, daß die beiden Tondateien das gleiche Format haben.......also z.B. AC3-5.1 oder DTS. Mit zwei unterschiedlichen Tondateien wird das sonst nichts. Wenn Du jetzt eine Blu-ray ohne Menü haben willst, kannst Du auch gleich mit dem tsMuxeR eine Blu-ray Struktur ausgeben.

tsMuxeR 2.1.4 (b)

Maximale Erfolge
Mary
KrisFin
Stammgast
#46 erstellt: 04. Nov 2013, 02:17
@Mary_1271

Vielen, vielen Dank erst einmal für die ausführlichen Erklärungen.

Die Ösi Fassung ist um ein paar sec. kürzer als die US Fassung, was an dem geänderten Vorspann-Logos liegt. Auch der Abspann könnte um 1-2 sec. anders sein.

Wenn ich mich bei der Angabe des Delay um nur 100 ms verhaue ist das ganze nicht mehr echt synchron. Die Lippensynchronisität wäre zu verschmerzen, aber niemals wenn z.B. ein Schuss fällt, und der Knall vor oder danach zu hören wäre.

Ich könnte nach dem Try-and Error Prinzip mich zwar annähern, doch dies würde sehr lange dauern.

Um das ganze richtig zu messen, benötige ich ein Tool, wo ich den Film Bildgenau verschieben kann und welches mir beim ersten Bild des Filmes die exakte Milli-Sekunden Zahl angibt.

Alternativ hatte ich mich auch schon mal umgeschaut, ob man beide Tonspuren nicht extrahiert, und versucht den deutschen Sync zum Original deckungsgleich zu verschieben. Danach wäre TS-Mux an der Reihe, wobein ich natürlich nur die Sync Fassung mit einschieben würde. Jedoch habe ich bezüglich der Verarbeitung von HD Tonspuren mit Ton Authoring SW noch nichts gefunden.


[Beitrag von KrisFin am 04. Nov 2013, 02:18 bearbeitet]
Mary_1271
Inventar
#47 erstellt: 05. Nov 2013, 01:50
Hallo KrisFin

Es gibt sicherlich Programme, mit denen man ganz einfach einen Zeitversatz von Bild und Ton korrigieren kann. Die werden dann aber bestimmt nicht ganz billig sein!

Ich selbst korrigiere einen Versatz nach Gefühl......also tatsächlich nach dem "Try and Error-Prinzip". Dabei orientiere ich mich ebenfalls an einen Schuß oder an das Zuschlagen einer Autotür usw. Mit etwas Übung hat man da recht schnell "den Bogen raus" und kann den Zeitversatz recht gut abschätzen. Gerade beim tsMuxeR kann man ja z.B. bei 10% abbrechen und den kurzen Ausschnitt überprüfen. Stimmt der Versatz noch nicht........kurz den Delay nach Gefühl ändern und erneut ein paar Prozent muxen lassen. Das können auch mal nur 50ms sein. Ist der Film synchron.....komplett muxen und dann an mehreren Stellen auf Synchonität prüfen.
Paßt es.....bist Du am Ziel.

Liebe Grüße
Mary
KrisFin
Stammgast
#48 erstellt: 06. Nov 2013, 00:30
Hallo Mary_1271,

das mit dem Abrechen des Muxvorganges ist schon mal ein guter Tipp.

Ein Abspielprogramm, mit dem man Bildgenau den Film zu einer bestimmten Stelle bringt und im Millisekunden-Bereich die Zeitangabe erhält, würden das ganze erheblich vereinfachen.
Mary_1271
Inventar
#49 erstellt: 06. Nov 2013, 01:20
Hallo KrisFin

Diese Programme dürften dann aber auch den Geldbeutel erheblich erleichtern.
Probiere es wie vorgeschlagen. Das sollte "für die Woche" reichen.

Liebe Grüße
Mary
uhropa
Neuling
#50 erstellt: 03. Jan 2014, 20:39

wuschel72 (Beitrag #40) schrieb:
Hallo Zusammen,

ich habe die tage auch so einiges probiert mit dem Programm.

Nun zu meiner Frage.

Immer wenn ich eine Bluray gebrannt habe ist immer im Film bei jedem Kapitel unten die Zeit kurz eingeblendet.
Wie bzw. wo kann ich das im Programm einstellen oder ein haken entfernen das zwar die Kapitel bleiben aber ohne Zeit Einblendung.

Danke schon mal im Voraus.

PS: Danke an Mary für die tolle Anleitung!!


Hallo Leute,
ich habe mich heute angemeldet weil ohne Eure Hilfe scheinbar nicht weiter geht.
Ich habe hier auch das Problem das nach jeden Kapitelsprung für etwa 10 sek.eine Zeit eingeblendet wird.Ich nehme mal an es ist die Kapitelanfangszeit .Mit dem Hacken raus und rein Methode von wuschel72 kein Erfolg.Ne Idee?

Danke der uhropa
Mary_1271
Inventar
#51 erstellt: 03. Jan 2014, 21:45

uhropa (Beitrag #50) schrieb:
.......... nach jeden Kapitelsprung für etwa 10 sek.eine Zeit eingeblendet wird.Ich nehme mal an es ist die Kapitelanfangszeit


Hallo Uhropa

Wie spät ist es?

Also bei mir zeigt es immernoch keine Zeit beim Kapitelsprung an! Passiert es nur, wenn Du tatsächlich zum nächsten Kapitel springst.......oder auch, wenn die Blu-ray am nächsten Kapitel ganz normal "vorbeikommt"?
Vielleicht ist es ja ein "Gimik" Deines Players! (Welcher ist es denn?) Oder eine Einstellungssache im Menü Des-selbigen.


uhropa (Beitrag #50) schrieb:
Mit dem Hacken raus und rein Methode ......


Jetzt aber mal die Hacken zusammenknallen und Haken raus- oder reinmachen!

Liebe Grüße
Mary
Suche:
Gehe zu Seite: Erste 2 3 Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Die (fast) perfekte AVCHD-DVD (Mini Blu-ray Disc)
Mary_1271 am 02.04.2008  –  Letzte Antwort am 29.11.2013  –  323 Beiträge
HD Film auf Blu-Ray Brennen
Madmax71 am 26.12.2008  –  Letzte Antwort am 06.03.2010  –  19 Beiträge
HDTV-Dateien auf Blu-ray brennen
uli_Neuling am 30.10.2012  –  Letzte Antwort am 23.11.2012  –  18 Beiträge
VOB auf Blu Ray
wosik am 21.12.2010  –  Letzte Antwort am 21.12.2010  –  2 Beiträge
Blu-Ray Recorder vs Schnittprgramm
MartinHeller am 09.02.2017  –  Letzte Antwort am 24.02.2017  –  16 Beiträge
TS - Bluy Ray - Sky HD - und andere Probleme
Housler am 12.04.2013  –  Letzte Antwort am 15.04.2013  –  11 Beiträge
Von der Technisat-Datei zur Blue-Ray
Sonnyck am 17.09.2012  –  Letzte Antwort am 25.09.2012  –  2 Beiträge
mkv zu avchd umwandeln mit bildfehlern
danielalcapone am 15.08.2011  –  Letzte Antwort am 16.08.2011  –  2 Beiträge
Sony HDR TD10E auf Blue Ray
Steppenhund1978 am 21.04.2011  –  Letzte Antwort am 23.04.2011  –  2 Beiträge
aufnahme mit kathrein receiver
tobi105 am 03.01.2012  –  Letzte Antwort am 10.02.2012  –  11 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder829.132 ( Heute: 1 )
  • Neuestes Mitgliedstolis
  • Gesamtzahl an Themen1.386.793
  • Gesamtzahl an Beiträgen18.412.920