Mit DAB besseren Empfang?

+A -A
Autor
Beitrag
Lunaar
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 07. Feb 2014, 23:13
Hi, wollte mal fragen ob man mit DAB einen deutlich besseren Empfang hat? Sprich im Keller, dicke Wände etc. ...?
Kalle_1980
Inventar
#2 erstellt: 07. Feb 2014, 23:28
Die Signalstärke ist sicher nicht besser, aber die Qualität bleibt ja gleich, solang man etwas empfängt, ob gut oder schlecht macht da nix. Naja außer es ist zu schlecht, dann kommt gar nichts.


[Beitrag von Kalle_1980 am 07. Feb 2014, 23:29 bearbeitet]
Lunaar
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 07. Feb 2014, 23:30
Hm, weil das Problem ist, dass ich oft im Keller bin mit dicken Betonwänden. Weil mein Baustellenradio von Makita hat kaum Empfang. Das von Bosch hat noch schlechteren Empfang. Hatte überlegt ein Makita mit DAB/DAB+ zu kaufen. Aber bringt dann wohl nichts?!
Fabian-R
Stammgast
#4 erstellt: 08. Feb 2014, 06:55
Ich kann dir sagen: besser Rauschen als abgehackte Wiedergabe.

Hane mir ein DAB+ Gerät zugelegt und kann keine Vorteile erkennen.

Witziger Weise habe ich die besten Erfahrungen, was den Empfang angeht, mit Markengeräten
Aus den 70ern gemacht.

Wieso? Keine Ahnung. Damals hat man sich wahrscheinlich noch mühe gegeben, vernünftige Empfänger zu bauen


[Beitrag von Fabian-R am 08. Feb 2014, 06:58 bearbeitet]
Bollze
Inventar
#5 erstellt: 08. Feb 2014, 10:20
DAB ? nein ich sehe kein Vorteile. Das digitale Überallfernsehn, funktioniert auch nicht überall.
UKW- Empfang hat derzeit die bessere Reichweite. UKW sendet oft mit höherer Sendeleistung, als man derzeit bei DAB sendet. Bei DAB hält man sich noch bei der Sendeleistung zurück, ich vermute aus Kostenrgünden oder weil man kein Ärger mit den Kabel-TV Gesellschaften haben will, vielleicht will auch nur Kostenvorteile gegenüber UKW durch geringer Senderleistung vortäuschen.
Aber auch bei gleicher Senderleistung wie DAB reicht UKW in der Regel weiter. - >
UKW nutzt niedriger Frequenzen und damit entsprechend grössere Wellenlängen als DAB, niedriger Frequenz reichen weiter. Auf Grund dieser Eigenschaften von Wellen, kann davon auch ausgehen, dass ein DAB-Sender auf Kanal 5 weiter zum empfangen ist, als auf den höherfrequenten Kanal 10 z.B. bei gleichen Bedingungen vorrausgesetzt.

Ein weiteres Problem betrifft beide Systeme : Empfangseigenschaften von den Tunern.
Bei UKW liegt zwischen einen teueren Technics G70 Tuner und ein billigen Weckradio ein gewaltiger Unterschied in den Empfangsleistung. Ich geh davon aus, dass es bei den DAB Radios auch Unterschiede geben wird.

Die Empfangsleistung dieser Baustellenradio ist oft "berauschend" Das Markita hat eine Stummelantenne, die in der Regel senkrecht steht, das sieht zwar gut aus, ist aber supotimal.
Die optimale UKW- Antenne an einen Portable ist die Sabantenne die um die 75 cm lang ist und die man horizontal und quer zum Sender ausrichten kann.

Bei Geräten aus aktueller Produktion nehme ich gern Panasonic, als "Baustellenschlampe" die Empfangseigenschaften sind meist ganz ok und der Klang ist ok. Die Radios mit analoger Skale bevorzuge ich, so zum Kurbeln bei der Sendereinstellung. Die Geräte mit digitalen Tuner vergessen nach einer Stromtrennung oft die Sendereinstellung, wenn man keine Batterien drin sind, dann muss immer ewig fummeln, damit man wieder auf Empfang ist. Als letztes hat ich ein kleines Panasonic GX500 in Einsatz, klein aber brühlt ganz schön. Empfang ist gut.

Ein Henkelmann mit guten Empfangseigenschaften und guter Sendertrennung ist der SKR7XX aus der ehemaligen DDR.
Leider ist der SKR für ein Baustellradio nicht besonders brauchbar. Das Gerät ist ein Sammlerstück geworden und damit teuer. Bei dem bassbreiigen Sound vom dem UKW-Duddelfunkt, neigt das Gehäuse oft zum dröhnen, also muss man den Klangregler entsprechend auf "dünn" einstellen. Die Geräte sind nun mindestens 24 Jahre alt, brauchen auch mal Wartung, Potis kratzen, setzen aus, ZF Filter vielleicht .
Das Bild : Sieht man auch selten in einen portablen Gerät , der Tuner ist geschirmt, sogar die Verbindung zwischen Antenne und Tuner läuft über ein geschirmtes Kabel, macht nicht viel aus, würde aber trotzdem eingebaut.
SKR700 RFT.
SKR700 Tuner


[Beitrag von Bollze am 08. Feb 2014, 10:31 bearbeitet]
fotoralf
Inventar
#6 erstellt: 08. Feb 2014, 12:18

Fabian-R (Beitrag #4) schrieb:
Witziger Weise habe ich die besten Erfahrungen, was den Empfang angeht, mit Markengeräten
Aus den 70ern gemacht.

Wieso? Keine Ahnung. Damals hat man sich wahrscheinlich noch mühe gegeben, vernünftige Empfänger zu bauen


Damals gab es ja auch noch was zu empfangen. Vor allem weiter entfernte Sender, weil es noch keinen Privatfunk gab und die ÖRs noch nicht jede Frequenzlücke mit einem Füllsender okkupiert hatten, um ihr Revier zu markieren.

Es gab Zeiten, da konnte man in Köln mit einem Meter Draht am Fenster Hilversum 3 und den AFN aus Frankfurt auf UKW hören. Heute sind empfindliche Empfänger fast schon kontraproduktiv, denn es gibt ja keine schwach einfallenden Sender aus größerer Entfernung mehr, seit alles in der näheren Umgebung mit irgendwas belegt ist.

Ralf
Lunaar
Ist häufiger hier
#7 erstellt: 08. Feb 2014, 12:37
Ja also diese baustellenradios... z.B. bosch 320 Euro... teuer genug und da erwartet man eigendlich, dass man guten Empfang hat. Aber nein dem ist nicht so und deswegen liefert bosch auch schon ein Kabel als Antenne auf Anfrage. Aber wer will schon ein Kabel an einem 320 Euro Radio irgendwo hin hängen?
Und mit dem Radio ist es ja auch nicht getan. Akkubetrieb braucht man ja noch akkus 2 stück sprich 150-200 Euro. Also ein Radio für 40-60 Euro hat besseren Empfang und besseren Klang :prost. Ich hab immer mal gehofft, dass Bosch und Makita das Problem mal in Griff bekommt... aber leider nicht. Stattdessen liefert Bosch auf Anfrage so eine hässlige Kabelantenne 1,5 meter lang.

Deswegen war ich am überlegen ob ich mir das Makita mit DAB hole aber das kann ich ja auch knicken wenn dadurch der Empfang nicht besser ist. Schade, dass Bosch so ein teures und schlechtes Radio produziert. Spritzwassergeschützt und stoßfest mag es sein keine Frage aber das wichtigste ist doch der Empfang.

Gibt noch das Perfectpro Rockhart Für 379 Euro allerdings nur mit Stromkabel oder 8x NiMH Akkus, die halten von 7 bis 8 Uhr und dann ist Feierabend. Das Bosch finde ich sehr geil aber leider eben schlechter Empfang. Das Makita war jetzt nicht so teuer von daher ist es okay.
Radiowaves
Hat sich gelöscht
#8 erstellt: 08. Feb 2014, 17:50
Noch etwas, was man beachten sollte: nicht immer sind die DAB-Senderstandorte identisch den UKW-Senderstandorten. So kann es passieren, daß die 5 öffentlich-rechtlichen Programme und der landesweite Private mit 30 km entferntem UKW-Sender an einem bestimmten Ort im Keller nur stark rauschen, DAB aber vielleicht 2 km entfernt am Stadtrand steht und insgesamt so noch besser reinkommt und stabiles Signal liefert.

Oft vermute ich derzeit aber eher das Gegenteil: man kann dankbar sein, wenn DAB überhaupt oben am Fenster empfangbar ist. Versuch macht klug. Aber dafür würde ich keine dreistelligen Beträge ausgeben.
BillyIdol
Stammgast
#9 erstellt: 08. Feb 2014, 18:13

Lunaar (Beitrag #7) schrieb:
Ich hab immer mal gehofft, dass Bosch und Makita das Problem mal in Griff bekommt... aber leider nicht. Stattdessen liefert Bosch auf Anfrage so eine hässlige Kabelantenne 1,5 meter lang.

.


Die besagten Baustellenradios sind weder von Bosch noch von Makita..

..sondern sind nur umgelabelt.

Der Orginalhersteller ist Sangean..der Weltgrößter Hersteller von Radios.

Egal welcher Hersteller, es ist fast immer Sangean Technik drin.

http://de.wikipedia.org/wiki/Sangean

http://www.sangean.com/first/first.asp

http://www.sangean.com.au/

..Sangean is the world's largest and longest established specialist manufacturer of quality digital radios and analogue radios.


Ich selber habe im Bad auch ein Sangean..
Bollze
Inventar
#10 erstellt: 08. Feb 2014, 18:53
"Baustellenradios" hole ich immer von der E-Schrott-Sammelstelle, für wenig Geld.
Oder auf der virtuelle E-Schrott Sammelstelle ebay
Oft gibs Markenradios, wo der CD Player defekt ist.
Auf einen Akkubetrieb war ich noch nie angewiesen.


Bollze
dialektik
Inventar
#11 erstellt: 08. Feb 2014, 20:14
Also ich habe in der Mitte von FfM mit einem Technisat-DAB auch in einem fensterlosen, inneliegendem Bad ungestörten Empfang aller DAB-Sender.
Mit allen anderen UKW-Empfängern(Kofferradios, Yamaha- und Teac KLeinanlagen) war und ist noch nie auch an Fenstern (über den Dächern umliegender Bebauung) ein ungestörter Empfang möglich gewesen.

Für Klang hör ich aber über den Kabelanschluss analog und digital an den beiden Hauptanlagen
BillyIdol
Stammgast
#12 erstellt: 08. Feb 2014, 21:16
[quote="dialektik (Beitrag #11)"
Mit allen anderen UKW-Empfängern(Kofferradios, Yamaha- und Teac KLeinanlagen) war und ist noch nie auch an Fenstern (über den Dächern umliegender Bebauung) ein ungestörter Empfang möglich gewesen.

[/quote]

Mein Bad ist auch in einem "Funkloch"..

Handyempfang..Fehlanzeige..

Ein Sangean hat da vollen Empfang..alle Empfangsbalken da..

Ein Billigradio hatte da nur Rauschen, bzw. war es immer abhängig wo man gerade stand..

Es ist schon ein Unterschied ob man 20-30 Euro für ein "Kofferradio" ausgibt oder doch 150-200..

MfG
dialektik
Inventar
#13 erstellt: 08. Feb 2014, 21:42
Also mein Technisat war nun nicht so teuer
Es liegt bei mir eindeutig an UKW vs. DAB
Schnuckiputz
Stammgast
#14 erstellt: 08. Feb 2014, 23:21
Nach meiner Erfahrung kann DAB+ von der Reichweite her nicht ansatzweise mit UKW konkurrieren. Ich bekomme in der Nähe von MG an meinem Küchenfenster z.B. SWR III (über Sender Linz 50 kw Leistung) fast in Ortssenderqualität rein bei richtiger Ausrichtung der Antenne. Bei DAB+ kommt gar nix aus Linz. Generell scheint der Innenraumempfang bei DAB+ eher kläglich zu sein. M.E. wird man nicht umhinkommen, die Sendeleistung zu erhöhen. Ob das unterwegs im Autoradio besser ist, weiß ich nicht, da ich noch kein DAB+ im Auto habe. Zwar sollte der Empfang bei DAB+ theoretisch durch die "Gleichwellensender" besser sein, aber irgendwie scheinen da Theorie und Praxis noch arg auseinanderzuklaffen. Hinzu kommen dann noch so unerklärliche Mätzchen, daß der sehr günstig liegende WDR-Sender Langenberg DAB+ meines Wissens horizontal abstrahlt, während so gut wie alle anderen vertikal senden.

Irgendwie ist DAB+ noch im Versuchsstadium. Doch wenn es denn mal klappt, ist der Klang meist in Ordnung. Da ich halt noch in UKW-Zeiten groß geworden bin (ich kenne noch die ganz ollen Radios, deren UKW-Skala nur bis 100 Mhz reichte, dann wurden es 104 Mhz und später dann 108 Mhz), hört sich der UKW-Klang aber für mich mitunter etwas "lebendiger" an als DAB+. Und wenn der Empfang mal grenzwertig wird, kann man mit einem gewissen Rauschen sicher besser leben als mit totaler Funkstille.
dialektik
Inventar
#15 erstellt: 08. Feb 2014, 23:47
Es ist natürlich alles an den Ort gebunden....
Jedenfalls ist in Frankfurt City DAB vom Frankfurter Turm und aus Bayern bei mit störungsfrei empfangbar, dagegen UKW weder stationär noch im Auto störungsfrei in verschiedenen Wohnungen und Höhen.
Dabei kommt DAB auch dann noch, wenn UKW ganz versagt.

Und für wirklichen Klang (von den wenigen Sendern die noch Klang senden) sollte man UKW aus dem Kabel oder DVB-C/S verwenden
Bollze
Inventar
#16 erstellt: 09. Feb 2014, 08:43
Der Frankfurter Turm hat nur 0,1- 1 KW UKW-Regionalfunzeln und DAB.
Ansonsten wird wohl Frankfurt vom Feldberg mit UKW versorgt. der 20-30 km der ausserhalb vor Frankfurt liegt.
Mal was neues, normalweise sind Grossstädte bestens mit UKW und jetzt auch mit DAB versorgt.
Das Technisat DAB scheint zu den empfangstarken Geräten zu gehören.
Das man praktischen über einen weiten Raum in Frankfurt nichtmal wenigstens guten UKW- Monoempfang hinbekommt, kann ich mir nicht vorstellen. Was haben die Leute Radio gehört bevor es DAB, Kabel oder Sat gab ? Ich meine der Feldberg heizt fast alle Sender mit 100 kW raus. Hier bei uns muss ich mit einer Sendeleistung von 5-30 KW UKW leben bei etwa gleicher Entfernung und ich kriegt eigentlich fast überall mit einen guten UKW-Radio-Empfang, zumindestens ein gutes Mono hin.
Probleme mit den UKW- Empfang kenne ich eigentlich nur in den Tälern in den Gebirgen, Grosstadtschluchten.. oder wenn eine Kabel TV Anlage störabstrahlt.

Der Empfang in den Autos unterscheiden sich gewaltig. Bin letztens mit eine neuen Skoda mitgefahren über das relativ platte Land. Am Skoda hat man die UKW-Antenne noch nicht völlig verstümmeln lassen. Der Empfanglseistung war erstaunlich, eine 30 km weit entfernte UKW Funzel (1kW) von hinten empfangen, also die Sendeichtantenne hat uns sozusagen den Rücken gezeigt. Für die Fahrt war es schon etwas knapp, Im Stand hatten wir einen guten Monoempfang. Dageben ist mein Autoradio ne blinde Nuss, naja meine Antenne taugt wohl garnichts (mehr).

Bollze.


[Beitrag von Bollze am 09. Feb 2014, 09:12 bearbeitet]
Schnuckiputz
Stammgast
#17 erstellt: 09. Feb 2014, 09:51

Bollze (Beitrag #16) schrieb:
Der Frankfurter Turm hat nur 0,1- 1 KW UKW-Regionalfunzeln und DAB.
Ansonsten wird wohl Frankfurt vom Feldberg mit UKW versorgt. der 20-30 km der ausserhalb vor Frankfurt liegt.


Wundert mich auch einigermaßen, daß vom Feldberg in Frankfurt auf UKW gar nichts reinkommen soll. Der Sender liegt eigentlich optimal und ist sogar weit über die hessischen Landesgrenzen hinaus gut zu empfangen. In meiner Jugend habe ich den Feldberg mit Hessen III sogar hin und wieder hier im Rheinland mit einem simplen Kofferradio (Teleskopantenne) empfangen können (war glaube ich auf Kanal 8 oder so) - allerdings nur bei günstigem Wetter mit Überreichweiten. Aber auf einem hohen Gebäude mit guter Dachantenne hätte man den evtl. auch bei normalem Wetter noch empfangen können.
Lunaar
Ist häufiger hier
#18 erstellt: 09. Feb 2014, 09:58
Wie sieht es eigendlich aus... wird es UKW irgendwann garnicht mehr geben? In wie viel Jahren wird dies sein?
dialektik
Inventar
#19 erstellt: 09. Feb 2014, 12:18

Schnuckiputz (Beitrag #17) schrieb:

Wundert mich auch einigermaßen, daß vom Feldberg in Frankfurt auf UKW gar nichts reinkommen soll.

Ich sprach ja hauptsächlich von Qualität und ausschließlich von Empfangsgeräten mit "Zimmerantenne" (mal das Auto weglassend).
Bollze
Inventar
#20 erstellt: 09. Feb 2014, 12:51
Wann UKW abgeschalten wird ist völlig unklar. Irgendwann ziemlich sicher.. aber wann..
2018 hab ich mal vor kurzen lesen, das wollen die Leute, die sich von DAB das dicke Geld versprechen.
Was dann mit dann mit den UKW- Sendenanlagen passiert, da bin ich mal gespannd.. vielleicht nutzt man diese Frequenzen auch für digitales Radio und da dürften die derzeitigen DAB Radio auch schon wieder technisch überholt sein.

Bollze.


[Beitrag von Bollze am 09. Feb 2014, 12:57 bearbeitet]
Lunaar
Ist häufiger hier
#21 erstellt: 09. Feb 2014, 13:17
Naja so lange noch Radios für UKW produziert werden...

Stellt euch mal vor 2018 gibt es nur noch DAB dann muss jeder sein Autoradio ausbauen und in ein DAB fähiges tauschen
DB
Inventar
#22 erstellt: 09. Feb 2014, 14:19
Es gibt überhaupt kein Abschaltdatum für UKW mehr. Das einzige, was angeblich bis ende 2015 passieren soll, ist, daß Deutschland seine ö/r Sender in den AM-Bereichen abschalten will, was auch schon dumm genug ist.


MfG
DB


[Beitrag von DB am 09. Feb 2014, 14:21 bearbeitet]
Schnuckiputz
Stammgast
#23 erstellt: 09. Feb 2014, 15:27

DB (Beitrag #22) schrieb:
Es gibt überhaupt kein Abschaltdatum für UKW mehr. Das einzige, was angeblich bis ende 2015 passieren soll, ist, daß Deutschland seine ö/r Sender in den AM-Bereichen abschalten will, was auch schon dumm genug ist.


Leider sind nicht nur die Deutschen dumm, sondern das sind andere auch. So wird RTL auch bald seinen einst extrem starken MW-Sender abschalten. Der KW Sender ist schon länger vom Netz. Ich denke, es wäre ratsam zumindest so viele AM-Sender vorzuhalten, um im Notfall eine Radio Grundversorgung zu haben. Desweiteren müßten die Zuleitungen notfalls auch satellitenunabhängig möglich sein. Denn es sind jederzeit Entwicklungen möglich, bei denen die moderne Technik alt aussehen und schlicht nicht funktionieren wird. Satelliten können z.B. durch die Folgen starker Sonneneruptionen vorübergehend oder dauerhaft funktionsunfähig werden. Ferner kann das großflächige Stromausfälle zur Folge haben. Dann blieben jedenfalls für eine Weile batteriebetriebene Radios und von Notstromaggregaten versorgte terrestrische Radiosender die einzige wichtige Informationsquelle, denn auch das Internet, W-LAN und der ganze Zirkus werden dann schlicht OFF sein.

Das Mindeste wäre für Deutschland, wenigstens die LW Sender des DLF zu erhalten, die mit relativ bescheidener Leistung im Prinzip ganz Deutschland versorgen könnten. Und evtl. noch einen starken KW-Sender dazu. Aber viele neuere Radios haben heute nur noch FM und AM. Also müßte man auch auf MW präsent bleiben. Das wäre immerhin billiger und würde weniger Strom fordern als das Netz von unzähligen UKW-Sendern.

Aber soweit denken die Verantwortlichen nicht, so daß es ein unvorstellbares Chaos geben wird, wenn die moderne Technik mal komplett ausfällt.
pelowski
Hat sich gelöscht
#24 erstellt: 09. Feb 2014, 15:36

Schnuckiputz (Beitrag #23) schrieb:
...Denn es sind jederzeit Entwicklungen möglich, bei denen die moderne Technik alt aussehen und schlicht nicht funktionieren wird. Satelliten können z.B. durch die Folgen starker Sonneneruptionen vorübergehend oder dauerhaft funktionsunfähig werden. Ferner kann das großflächige Stromausfälle zur Folge haben. Dann blieben jedenfalls für eine Weile batteriebetriebene Radios und von Notstromaggregaten versorgte terrestrische Radiosender die einzige wichtige Informationsquelle...

Hallo,

diese Überlegungen sind prinzipiell richtig.

Allerdings würde wahrscheinlich eine sehr starke Sonneneruption auch die Elektronik der Sender lahmlegen.

Grüße - Manfred
ArtistryInSound
Stammgast
#25 erstellt: 09. Feb 2014, 15:44
Hol dir doch einfach einen mehrbereichsverstärker von spaun.
Und oder nur eine UKW Zimmerantenne. Sowas reicht, wenn das makita baustellenradio einen guten Empfänger verbaut hat, macht es denke ich mehr Sinn für 20€ eine UKW Zimmerantenne zu kaufen, als ein makita mit dab empfang.
Im Wohnzimmer verwende ich einen dab-tuner von onkyo, weil ich vor zwei Jahren auch mal den dab-Zug fahren wollte, aber das Geld ist es nicht wert.
Schnuckiputz
Stammgast
#26 erstellt: 09. Feb 2014, 15:49

pelowski (Beitrag #24) schrieb:

Allerdings würde wahrscheinlich eine sehr starke Sonneneruption auch die Elektronik der Sender lahmlegen.


Wenn es tatsächlich so dicke käme, wäre das natürlich für unser technikfixiertes System der absolute GAU. Dann blieben nur noch Rauchzeichen und Kuriere zu Pferd --- wie im Mittelalter oder im Wilden Westen. Der einzige Vorteil wäre, daß dann auch alle Abhöranlagen der NSA und anderer "Dienste" heillos zerstört wären.
fotoralf
Inventar
#27 erstellt: 09. Feb 2014, 17:34

Schnuckiputz (Beitrag #23) schrieb:
Leider sind nicht nur die Deutschen dumm, sondern das sind andere auch. So wird RTL auch bald seinen einst extrem starken MW-Sender abschalten.


Der ist in den letzten paar Jahren nur noch im Rahmen einer befristeten Ausnahmegenehmigung in Betrieb geblieben. Seine Feldstärken in den umliegenden Gemeinden überschreitet die zulässigen Grenzwerte fast um das Zehnfache.

http://www.wort.lu/d...b68ee4b0860580a9e4b2

Extrem stark war der übrigens nie. Das verwechselst Du mit dem Langwellensender des französischen Programms.

Ralf
Schnuckiputz
Stammgast
#28 erstellt: 09. Feb 2014, 22:19

fotoralf (Beitrag #27) schrieb:

Extrem stark war der übrigens nie. Das verwechselst Du mit dem Langwellensender des französischen Programms.


Nö, ich verwechsle gar nichts. Der LW-Sender hat 2.000 kw, der MW-Sender hatte zu seinen besten Zeiten 1.200 kw - das ist ein ordentliches Kaliber mit gewaltiger Reichweite, vor allem weil man auch noch Richtantennen einsetzen konnte. Allerdings ist die Leistung später mit dem Niedergang des alten Radio Luxemburg ("vier fröhliche Wellen") immer mehr reduziert worden. 1.200 kw hatte jedenfalls kein deutscher Sender. Wenn ich mich recht erinnere, war da nur der WDR mit dem MW-Sender Langenberg und 800 kw - aber auch das ist längst Geschichte. Ähnlich dicke Sender wie Luxemburg hatten auf MW meines Wissens nur noch Flächenländer wie die Sowjetunion.
Kalle_1980
Inventar
#29 erstellt: 09. Feb 2014, 22:38
Also ich kenne niemanden der sich LW und MW Sender reinzieht.
Schnuckiputz
Stammgast
#30 erstellt: 09. Feb 2014, 23:21

Kalle_1980 (Beitrag #29) schrieb:
Also ich kenne niemanden der sich LW und MW Sender reinzieht.


Und ich kenne kaum jemanden, der sich DAB+ Sender reinzieht.
Radiowaves
Hat sich gelöscht
#31 erstellt: 09. Feb 2014, 23:24

pelowski (Beitrag #24) schrieb:
Allerdings würde wahrscheinlich eine sehr starke Sonneneruption auch die Elektronik der Sender lahmlegen.

Tja, hättense mal paar Röhrensender betriebsfähig stehengelassen...

Manche stehen wohl noch, zumindest der Wilsdruffer sollte noch stehen, wenn sich nicht Kupferdiebe dran zu schaffen gemacht haben. Aber betriebsfähig ist der schon seit den 90ern nicht mehr. Auf seine alten Tage (die Anlage ist aus den 50er Jahren) lief er nochmal ein Dreivierteljahr mit vollen 250 kW und dann noch 3 Monate bis Ende Juni 1993 mit 150 kW. Das war die Mittelwellenzeit von DT64 / MDR Sputnik und für die mit dem Sender in Ruhestand geschickte Belegschaft war das die geilste Zeit. Nie zuvor hatten sie so ein Hörerfeedback (!) am Sender - klar, war der einzige für DT64. Da liefen dann live im Programm auch Experimente wie Antennenumschaltung vom Rohrmast auf die Dreiecksflächenantenne nebst Hörer-Report über die Auswirkungen auf den Empfang (die DFA war eine Katastrophe gegen den Rohrmast).

http://www.wwwagner.tv/?p=21450

(bitte auch die Kommentare nebst Links!)

Die Zeit danach bestritt dann ein Transistorsender im Container direkt am Antennenhaus mit MDR Info. Immerhin hatte man bis zuletzt den Rohrmast zur Verfügung und mußte nicht auf eine Dreiecks-Flächenantenne gehen wie in Leipzig Wiederau, wo der Rohrmast wegen kaputten Fußpunktisolators schon in den 80ern geerdet werden mußte und dann nur noch Antennenträger für Analog-TV war. Im letzten Herbst hat man ihn gefällt.

www.youtube.com/watch?v=TXVrwQUBVrM
www.youtube.com/watch?v=YGv7zdct1eQ

Das war dann also sinnloses Bemühen, als man ein Jahr zuvor nach einem kapitalen Blitzeinschlag alle Transistoren der Enstdufenmodule des AM-Senders vor ort ausgelötet und durch neue ersetzt hat, weil der Hersteller nicht genug Ersatzmodule auf Lager hatte...

Und bei der Zuführung zu den Sendern bräuchte man noch die guten alten Kernvierer, weil IP-basierter Kram dann auch die Hufe hochgerissen hätte, wenn starke elektromagnetische Felder alle winzig-Elektronik killt.


[Beitrag von Radiowaves am 09. Feb 2014, 23:27 bearbeitet]
Kalle_1980
Inventar
#32 erstellt: 09. Feb 2014, 23:25
Ich zieh mir die selten mal rein. Hab hier nen DAB Tuner stehen, aber höre eigentlich fast nie Radio.
fotoralf
Inventar
#33 erstellt: 10. Feb 2014, 00:56

Kalle_1980 (Beitrag #29) schrieb:
Also ich kenne niemanden der sich LW und MW Sender reinzieht.


Wer z.B. auf der A4 zwischen Köln und Aachen durchgehend den DLF hören will, der tut das zwangsläufig.

Ralf
HiFi_Addicted
Inventar
#34 erstellt: 10. Feb 2014, 02:15
Oder in Österreich im Auto mal DLF hören will Die Österreichischen UKW Sender kann man bis auf die Verkehrsinformationen komplett vergessen.
DB
Inventar
#35 erstellt: 10. Feb 2014, 14:25
Die AM-Bereiche sind die wirklich Interessanten. Das, was auf UKW läuft, kann man größtenteils vergessen, viel unsägliches Formatradio (Die Superhits der 80er, 90er und von heutääää ...).
Auf den AM-Bereichen kann man wenigstens mal noch ein Erfolghserlebnis beim Empfang verbuchen.
Auch wenn sich die ö/r Anstalten verabschieden: eigentlich ist es nicht ganz so schlimm, wenn dort dann vernünftige Privatstaionen senden.
http://www.dxaktuell.de/


MfG
DB
Schnuckiputz
Stammgast
#36 erstellt: 10. Feb 2014, 14:43

DB (Beitrag #35) schrieb:

Auch wenn sich die ö/r Anstalten verabschieden: eigentlich ist es nicht ganz so schlimm, wenn dort dann vernünftige Privatstaionen senden.
http://www.dxaktuell.de/


Es wäre den entsprechenden Privatsendern zu gönnen, daß sie mit ihren Programmen Erfolg haben und so dafür sorgen, daß der AM Bereich entgegen allen Unkenrufen nicht ganz in Vergessenheit gerät.
HAL3000
Inventar
#37 erstellt: 18. Feb 2014, 20:35
Hallo Lunaar,

leider kann man deine Frage nicht einfach so beantworten, es kommt ganz auf deine örtlichen Gegebenheiten an (Sendernähe ja/nein, vernünftiger Empfänger/Antenne ja/nein).
Hier trennt sich schnell die Spreu vom Weizen.

Fakt ist:
- Auch mit DAB+ und 10kw erreicht man nicht dieselbe Reichweite wie mit starken Grundnetzsendern. Der Overspill von einem Bundesland ins nächste ist zumeist deutlichst (!!!) geringer im Falle von DAB. Beispiel: SWR3 geht auf UKW in etwa bis Düsseldorf gut beifahrertauglich. DAB+ hingegen schafft es bis maximal eine Linie Solingen/Wuppertal, weiter nördlich ist nichts zu holen.
- Aber: Wenn es geht, dann geht es, die Qualität ist immer gleichbleibend, unabhängig von der empfangenen Feldstärke. Ein Rauschen wie mans bei schwach einfallenden UKW- Sendern kennt, gibts bei DAB+ nicht. Entweder es geht = 100% - oder es geht nicht = 0%. Es gibt praktisch keine Übergangsphase.
- DAB+ ist im Innern von Gebäuden zumeist schwieriger zu empfangen auf Grund der höheren Frequenzen (VHF Band III 200 MHz +/- 30 MHz). Also hinter dicken Kellerwänden könnte es Probleme geben. Beispiel Bremen: Bundesmuxx vom FMT Walle mit 10kw - Aussetzer beim Empfang im Parkhaus beim Pressehaus unten in der Auffahrt zur 1. Etage. Grund: Dicke Wände...
- Die Vorteile von DAB+ erschliessen sich dem Radiohörer meist erst in den Bergen - wo auf UKW Verzerrungen auftreten, kein sauberer Empfang wegen Reflexionen möglich ist, bleibt das DAB- Signal dagegen sauber. Grund: Der Empfänger erkennt diesen Mehrwegeempfang und ist einfach ausgedrückt in der Lage, mit mathematischen Berechnungen das Signal wieder sauber zusammenzusetzen.

Letztlich wird dir nur eins bleiben: Selber vor Ort testen, obs klappt oder nicht.
gaylorder
Neuling
#38 erstellt: 26. Feb 2014, 09:18
Hm, weil das Problem ist, dass ich oft im Keller bin mit dicken Betonwänden. Weil mein Baustellenradio von Makita hat kaum Empfang. Das von Bosch hat noch schlechteren Empfang. Hatte überlegt ein Makita mit DAB/DAB+ zu kaufen. Aber bringt dann wohl nichts?!
Schnuckiputz
Stammgast
#39 erstellt: 26. Feb 2014, 09:34

gaylorder (Beitrag #38) schrieb:
Hm, weil das Problem ist, dass ich oft im Keller bin mit dicken Betonwänden.


Ein Keller mit dicken Betonwänden kann je nach örtlicher Empfangslage und Tiefe des Kellers schon den nomalen UKW-Empfang erschweren oder unmöglich machen. Da werden allenfalls starke Ortssender in empfangswürdiger Qualität reinkommen. Und das evtl. auch nur in mono. Mit DAB+ wird das mit Sicherheit noch schwieriger. Das Problem könnte man nur entschärfen, indem man draußen zumindest eine Behelfsantenne anbringt mit Koaxkabel bis zum Radio. Die Antenne müßte aber so platziert werden, daß sie "freie Sicht" Richtung Sender hat und nicht etwa das Haus dazwischensteht. Dabei ist eine Antenne in Bodennähe trotzdem immer nur ein Notbehelf, denn grundsätzlich sollte sie natürlich so hoch wie möglich stehen.
tho.mas
Schaut ab und zu mal vorbei
#40 erstellt: 03. Mrz 2014, 00:11
Mein Auto hat auch einen DAB-Empfänger, allerdings habe ich feststellen müssen, dass es im Auto völlig ungeeignet ist. Abgehackter Empfang und in meiner Nähe letztlich nur zwei Sender und die Stautante Vera.

Auch der Sendersuchlauf dauert ewig, gut dass kann natürlich am Gerät liegen. Ich nutze es jedenfalls gar nicht.

Guß
Thomas
Radiowaves
Hat sich gelöscht
#41 erstellt: 03. Mrz 2014, 11:47

tho.mas (Beitrag #40) schrieb:
Mein Auto hat auch einen DAB-Empfänger, allerdings habe ich feststellen müssen, dass es im Auto völlig ungeeignet ist.

Da haben andere ganz andere Erfahrungen gemacht. Möglicherweise ein Problem der Region, in der Du normalerweise unterwegs bist. Möglicherweise aber auch wegen


tho.mas (Beitrag #40) schrieb:
Abgehackter Empfang

ein Antennenproblem? Über welche / was für eine Antenne empfängt das Autoradio DAB?

Die DAB-Freaks sitzen übrigens hier, die könnten auch die Werksradio-Problematiken kennen. Vielleicht mal dort anfragen.


tho.mas (Beitrag #40) schrieb:
und in meiner Nähe letztlich nur zwei Sender und die Stautante Vera.

Zwei Sender oder zwei Programme? Wenn Vera kommt, sollten auch 10 weitere Programme laufen, das ist alles ein Paket.
tho.mas
Schaut ab und zu mal vorbei
#42 erstellt: 03. Mrz 2014, 13:16



ein Antennenproblem? Über welche / was für eine Antenne empfängt das Autoradio DAB?

Die DAB-Freaks sitzen übrigens hier, die könnten auch die Werksradio-Problematiken kennen. Vielleicht mal dort anfragen.


Hallo und vielen Dank.
Da es von Beginn an nicht sonderlich überzeugend funktionierte, kann ich die Frage nach der Antenne gar nicht beantworten, denn damit habe ich mich nie beschäftigt. Ich habe das Fahrzeug als Jahreswagen erworben und mangels besseren Wissen angenommen, dass sie mit der Ausstrahlung von DAB-Sendern noch nicht so weit sind. Einen möglichen defekt am Gerät, bzw. falsche Einstellungen habe ich nicht vermutet.
Ich werde mir das von dir verlinkte Forum aber jetzt mal ansehen und auch mal im Autoforum nachlesen, ob es vielleicht am Gerät liegt.

Beste Grüße
Thomas
currock
Ist häufiger hier
#43 erstellt: 19. Apr 2014, 18:45

Kalle_1980 (Beitrag #29) schrieb:
Also ich kenne niemanden der sich LW und MW Sender reinzieht.


Hier, Ich. Deutschlandfunk auf 1422 kHz. Bin Montage- und Servicemäßig viel im Auto und im Südwesten unterwegs, und da gibts kaum eine DLF-Versorgung auf UKW.
currock
Ist häufiger hier
#44 erstellt: 19. Apr 2014, 18:51

Schnuckiputz (Beitrag #30) schrieb:

Kalle_1980 (Beitrag #29) schrieb:
Also ich kenne niemanden der sich LW und MW Sender reinzieht.


Und ich kenne kaum jemanden, der sich DAB+ Sender reinzieht. :D


Hier, auch wieder ich. Zuhause ausschließlich DAB+ mit einem Noxxon dRadio 100, einem Dual DAB 50 und einem Fulljoin PPS 003, das sogar aufnehmen kann.
fotoralf
Inventar
#45 erstellt: 19. Apr 2014, 20:53

currock (Beitrag #43) schrieb:
Hier, Ich. Deutschlandfunk auf 1422 kHz.


Hier dito, auf 549 kHz, weil der UKW-Empfang des DLF auf der A4 zwischen Aachen und Köln selbst mit Diversity und allem Schnickschnack bescheiden ist.

Eine Freude ist das auf der Mittelwelle bei den ganzen Hochspannungsleitungen auf der Strecke allerdings auch nicht mehr. Ich werde wohl stattdessen auf Internet umsteigen. Ich habe das letztens mal probiert. Klappt problemlos.

Ralf
Engelhard
Neuling
#46 erstellt: 15. Okt 2015, 09:21
Liebe Mitglieder des Hifi-Forum,

dürfte ich mal in der Diskussion mitmischen, in Sache DAP+ und FM Radio, also Probleme habe ich keine beim Empfang. Habe nur ein Problem, Ich möchte Sender speichern und habe dies in meinem Beitrag aufgeführt wo es klemmt. Bis jetzt habe ich noch keine Antwort erhalten wie ich dabei vorgehen muss, technisch bin ich nicht hinter dem Mond. Ich weis nicht was ich falsch mache beim Speichern.
Ich habe ein Mini-CD-Stereoanlage von Panasonic PMX70B ist in meinem Beitrag aufgeführt.
Die Bedienungsanleitung kann man runterladen von diesem Gerät. Möchte nur wissen, kurz und bündig wie ich die Sender speichern kann.


MfG


Lucier
dialektik
Inventar
#47 erstellt: 15. Okt 2015, 20:03
Wie soll man denn kürzer und bündiger die Anweisungen auf Seite 9 beschreiben
Die Symbole sind dort auch abgebildet....

PS: Die Anlage trägt die Bezeichnung SC-PMX70B
do1mde
Ist häufiger hier
#48 erstellt: 10. Jan 2016, 16:22

Schnuckiputz (Beitrag #30) schrieb:

Kalle_1980 (Beitrag #29) schrieb:
Also ich kenne niemanden der sich LW und MW Sender reinzieht.


Und ich kenne kaum jemanden, der sich DAB+ Sender reinzieht. :D


Huhuuuuu.....""kennenlern""
Ich höre beides......

73 Mike
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
DAB Empfang in Berlin
mboenin am 04.06.2009  –  Letzte Antwort am 05.06.2009  –  2 Beiträge
mobiler DAB+ Empfang sinnvoll?
wing787 am 24.01.2017  –  Letzte Antwort am 29.01.2017  –  5 Beiträge
DAB+ Empfang BW
Dxer_27 am 20.04.2014  –  Letzte Antwort am 23.04.2014  –  5 Beiträge
DAB+ Empfang. Eine einzige Katastrophe
Jörg_A. am 14.12.2020  –  Letzte Antwort am 01.02.2021  –  33 Beiträge
DAB - bester Empfang bei Stromausfall
Cheoch_K_ am 11.01.2017  –  Letzte Antwort am 02.07.2017  –  4 Beiträge
Seit Montag schlechter DAB+ Empfang
Galaxy12 am 21.06.2017  –  Letzte Antwort am 15.07.2017  –  22 Beiträge
Aufsteckadapter für FM/DAB+ Empfang
onki am 21.08.2017  –  Letzte Antwort am 21.06.2018  –  12 Beiträge
DAB+ - Empfang über Kabel /Fernsehen
Heineronline am 22.09.2018  –  Letzte Antwort am 22.09.2018  –  2 Beiträge
DAB+ Empfang Aussetzer beim Vorbeigehen
THZ_BS am 11.10.2020  –  Letzte Antwort am 12.10.2020  –  4 Beiträge
UKW, DAB, DAB+ Klangqualität
Vulpes_Zerda am 15.02.2017  –  Letzte Antwort am 25.11.2019  –  142 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder897.838 ( Heute: 16 )
  • Neuestes MitgliedWusel1432
  • Gesamtzahl an Themen1.496.205
  • Gesamtzahl an Beiträgen20.445.900

Hersteller in diesem Thread Widget schließen