Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|

Dual CS 617 Q Ulm

+A -A
Autor
Beitrag
maddais
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 08. Mrz 2013, 00:39
Ein herzliches hallo erstmal an alle, bin neu hier,

hab da gleich mal ein Problem zu einem Dualplattenspieler.
Hab das Teil in der Bucht gekauft und beim Auspacken festgestellt,dass da einiges beim Transport schief gegangen ist.Da sind leider der Tonarmträger und die Nadel flöten gegangen.
Jetzt meine Frage ,auf dem System steht Yamaha,finde da aber leider keine passende Nadel.Soll ich vielleicht das System austauschen gegen ein anderes und wenn ja ,was empfehlt Ihr mir da.Hab leider von Plattenspielern noch null Ahnung.Den Tonarmträger muss ich auch noch irgendwo auftreiben,da hab ich aber Hoffnung das es den noch irgendwo gibt.
Wär schön,wenn mir hier einer helfen würde.
8erberg
Inventar
#2 erstellt: 08. Mrz 2013, 08:47
Hallo,

für den Tonarmträger frag mal im Dual-Board nach, Mitglied "Dualfred" hat das restliche Lager mit Dual-Ersatzteilen aufgekauft.

Da ein Yamaha System montiert war scheint ein 1/2 Zoll-Adapter montiert worden zu sein.

Damit kannst Du vor allen Dingen leichte Systeme die nicht zu hoch bauen an dem Dual bauen.

Ich hoffe nur, dass der Rest des Drehers keinen Schaden genommen hat, Transportschäden sind leider häufig, denn Anweisungen wie vorbereitet und verpackt werden soll werden leider sehr oft irgnoriert.

Wäre schade um den schönen Dreher.

Peter
maddais
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 08. Mrz 2013, 23:53
hallo 8erberg,
vielen Dank für deine schnelle Antwort.
Werde mal versuchen,mich mit "Dualfred "in Verbindung zu setzen,vielleicht hab ich ja Glück.
Jetzt noch mal zur Nadel.Wie erkenne ich denn,ob da ein 1/2Zoll Adapter dran ist und wenn ja,was würdest Du mir dann für eine Nadel empfehlen? Bin für jeden Tip dankbar ,da ich selber noch wenig Ahnung hab.

Gruss
maddais

Ps.Hatte vorher einen Dual DT 100 , der war nicht so berauschend
8erberg
Inventar
#4 erstellt: 09. Mrz 2013, 10:48
Hallo,

mach mal ein Foto vom Tonarmkopf mit System, dann kann man mehr sagen.

Standardmässig hatten diese Plattenspieler eine Dual-eigene "TKS"-genannte Aufnahme, auf die auch nur TKS-Systeme von Ortofon, Shure und AT passten. Es gab im Zubehör eben diesen 1/2-Zoll Umbausatz, mit dem man Standardsysteme montieren konnte.

Peter
maddais
Ist häufiger hier
#5 erstellt: 09. Mrz 2013, 12:15
Hallo 8erberg,
hier mal ein Foto des Tonarmkopfes,im Hintergrund sieht man noch den defekten Tonarmträger
Hoffentlich sieht man das auch anhand des Bildes

Plattenspieler

Gruss
maddais
8erberg
Inventar
#6 erstellt: 09. Mrz 2013, 12:53
Hallo,

Du kannst gut die beiden Schrauben auf dem Adapter sehen. Leider erkenn ich nicht, welches System das ist.

Das System kannst Du nach Lösen der kleinen Sicherungsschraube (!) links oberhalb des silbernen Drehpunkts durch vorsichtiges Drücken des Hebelchens rechts am Headshell "nach hinten" lösen (also Hand drunterhalten)

Yamaha hatte oft AT-Systeme "umgelabelt", vielleicht sieht man von der "Rückseite" welches System es konkret ist.

Zum Kleben der Stütze könnte man Kunststoffkleber (z.B. "Uhu plast") nehmen, gibt es in jedem Modellbauladen.

Peter


[Beitrag von 8erberg am 09. Mrz 2013, 13:05 bearbeitet]
Compu-Doc
Inventar
#7 erstellt: 09. Mrz 2013, 13:02
Mit Gefühl und Sekundenkleber könntest Du die Armstütze-zumindestens vorübergehend-wieder hinbekommen.
maddais
Ist häufiger hier
#8 erstellt: 09. Mrz 2013, 13:16
Hallo 8erberg,
hab mal das System abezogen,da steht MC-9 drauf.
Die Schrauben sind ein bissel angerostet,ich glaub da muss ich auch was machen.Werd das Teil wohl mal komplett auseinandernehmen und schaun was noch so anliegt.

System

@ Compudoc : das mit dem Kleben ist eigentlich gar keine schlechte Idee,werds mal versuchen.

PS : hab Spätschicht,melde mich dann ab heut abend wieder

Gruss
maddais
8erberg
Inventar
#9 erstellt: 09. Mrz 2013, 13:50
Hallo,

das Yamaha MC9 ist ein Moving Coil-System. Da ist es mit einer Ersatznadel nicht wirklich einfach, da müsste man retippen, also eine neue Nadel anbringen.

BTW ist die Compilance (Nadelnachgiebigkeit) bei dem System gering, nicht für den leichten Tonarm geeignet, ich würde ein anderes System vorschlagen.

Wieviel Geld wäre Dir das wert?

Peter
maddais
Ist häufiger hier
#10 erstellt: 09. Mrz 2013, 22:49
hallo 8erberg,
also wird es ein anderes System.Kriegt man da so für 50-80 € was vernünftiges?Oder lohnt sich das bei dem Dreher gar nicht (hab in der Bucht 35 € für das Teil bezahlt,da sollte eben alles in einem überschaubaren Rahmen bleiben). Preiswert wär natürlich gut,aber es soll auch nach was klingen.Was würdest Du denn da dranbauen?
Felix176
Stammgast
#11 erstellt: 09. Mrz 2013, 22:55
Ein Digitrac 300se dürfte gut mit dem Arm harmonieren. Schlägt aber leider mit einem Hunderter zu Buche.
maddais
Ist häufiger hier
#12 erstellt: 09. Mrz 2013, 23:48
Hallo Felix 176,
Digitrac 300 se - das ist ja schon mal eine Ansage,in welchem Rahmen ich mich dann bewegen muss.

Übrigens - vielen Dank für Eure schnelle Hilfe,das ist echt ein klasse Forum hier-darauf mach ich mir ein Bier auf
Detektordeibel
Inventar
#13 erstellt: 10. Mrz 2013, 07:16

hab mal das System abezogen,da steht MC-9 drauf.


Schade das im Eimer ist, ist kein schlechtes System und war nicht unbedingt ein billigteil.

Wenn man elliptisch retippen lassen würde kann das durchaus mit den meisten MC Systemen aktuell für 300-500€ gut mithalten.. - Aber das ist nicht unbedingt etwas für nen ULM Tonarm.
maddais
Ist häufiger hier
#14 erstellt: 10. Mrz 2013, 10:37
HalloDetektordeibel,


Wenn man elliptisch retippen lassen würde kann das durchaus mit den meisten MC Systemen aktuell für 300-500€ gut mithalten.. - Aber das ist nicht unbedingt etwas für nen ULM Tonarm.

Aber ich würde den ULM Tonarm schon gern dranlassen
8erberg
Inventar
#15 erstellt: 10. Mrz 2013, 11:15
Hallo,

im Prinzip gibt es 2 Möglichkeiten:

1. ein TKS-System - die klingen recht neutral, lösen mit einer guten Nadel (52, 55, 60) gut auf
http://www.ebay.de/i...&hash=item3a7f303209
die Nadel die da dran ist wäre dann noch was für ne Party....

2. ein Halbzoll-System mit recht guter Nadelnachgiebigkeit was nicht zu hoch baut - da wird die Suche schwerer

das genannte Digitrac ist klasse, ich glaub aber das ist zu hoch

Peter
Felix176
Stammgast
#16 erstellt: 10. Mrz 2013, 11:23

maddais (Beitrag #14) schrieb:
HalloDetektordeibel,


Wenn man elliptisch retippen lassen würde kann das durchaus mit den meisten MC Systemen aktuell für 300-500€ gut mithalten.. - Aber das ist nicht unbedingt etwas für nen ULM Tonarm.

Aber ich würde den ULM Tonarm schon gern dranlassen


Dann würde ich es mit dem retippen sein lassen. Es sei denn du hast noch einen Plattenspieler mit schwerem Tonarm wo du das System ranmachen könntest.
maddais
Ist häufiger hier
#17 erstellt: 10. Mrz 2013, 13:28
hallo,
hab ich das jetzt richtig verstanden,das Digitrac kann ich also nicht nehmen ,ein TKS System schon.


http://www.ebay.de/i...&hash=item3a7f303209
-da bleib ich mal dran.
gibt es da noch andere TKS Systeme die da passen würden,weil das Angebot von TKS 49 S ist ja wirklich sehr überschaubar.
Felix176
Stammgast
#18 erstellt: 10. Mrz 2013, 13:57
Du kannst das Digitrac schon nehmen, müsste eigentlich gehen. Ich bin mir gerade nicht sicher, aber ich glaube der Nadelträger des Digitrac passt nach Abknipsen eines kleinen Plastiksteges auch in ein TKS aber sicher bin ich mir gerade nicht.
8erberg
Inventar
#19 erstellt: 10. Mrz 2013, 14:50
Hallo,

da ja, aber das System kann man zwar an den 1/2 zoll-Adapter montieren, ist aber dann ca. 10 mm zu "hoch", ideal ist anders.

Daher ist ein TKS-System schon besser, die Nadel kann man tatsächlich montieren (beide Systeme basieren auf Ortofons OM-Serie).

Oeter
maddais
Ist häufiger hier
#20 erstellt: 10. Mrz 2013, 16:36
8erberg
Inventar
#21 erstellt: 10. Mrz 2013, 16:59
Hallo,

das ist ein Ortofon OM10, das gibt es günstiger bei Thakker usw. ohne "Dual"-Aufdruck. Ist aber (fast) das Gleiche...

http://www.zum-shop....nehmer_p12140_x2.htm

Passen tut das, im Fall vom OM10 ohne kleinem Zusatzgewicht (liegt bei). Irgendwann dazu eine 20er Nadel...

Peter
maddais
Ist häufiger hier
#22 erstellt: 10. Mrz 2013, 17:40

Passen tut das, im Fall vom OM10 ohne kleinem Zusatzgewicht (liegt bei). Irgendwann dazu eine 20er Nadel...

okay,aber taugt es auch was?Klanglich wird es wohl wahrscheinlich nicht so der Kracher sein,denk ich mal.
Hab übrigens den Spieler mal aufgeschraubt,da sind einige Plastikhalterungen innen weggebrochen.Mal sehn ob ich das überhaupt wieder so hinkriege,dass es auch hält.
8erberg
Inventar
#23 erstellt: 10. Mrz 2013, 18:02
Hallo,

guck aber ins Serviceheft:

http://dual.pytalhost.eu/607s/

die Anleitung : http://dual.pytalhost.eu/617/

Das System wird passen und es wird klingen, mit einer 10er Nadel immerhin auf dem Niveau eines heutigen Drehers für ca. 500 Euro Neupreis...

Peter
Felix176
Stammgast
#24 erstellt: 10. Mrz 2013, 18:02
Das OM10 soll in der Tat nicht so der Brüller sein. Zum Glück passt da auch eine OM 20 oder Digitrac Nadel ran.
8erberg
Inventar
#25 erstellt: 10. Mrz 2013, 18:03
Hallo,

das OM10 ist ein Butter & Brot-System. Nicht mehr, aber auch nicht weniger. Was willst auch für knapp 40,- Euro erwarten?

Peter
Detektordeibel
Inventar
#26 erstellt: 10. Mrz 2013, 18:04
Nein, den Tonarm wechsel lohnt sich net.

Dann lieber nen zweiten bzw. anderen Dreher oder das MC9 verkaufen. 30-40€ bringt das normal auch mit kaputter Nadel noch. Das haste ja grad für den Dreher bezahlt.

Das Digitrac System ist günstiger als vergleichbare Nadeln einzeln deswegen die empfehlung. Aber man muss da wohl knippsen das es passt, haben aber schon mehrere hier gemacht.


ULM Tonarm ist klar, aber welcher Standard ist das hier? ULM erste Generation hatten ja noch den TKS Standard zur Systembefestigung, danach kam ULM selber... Nach TKS schaut das für mich hier überhaupt nicht aus...

Original schaut das so aus. Das wird nur mit dem Punkt oben dann eingeklippst.

http://imageshack.us/photo/my-images/132/pict3487.jpg/


Das Yamaha MC System das da drauf ist ist doch auch irgendwie befestigt wie man auf den Fotos sieht. D.h. du hast hast schon ne Adaptierplatte da dran. Das mit 2 Schrauben ist nämlich 1/2 Zoll Standard.

Das Digitrac oder ein OM also problemlos verwenden. Die rostigen Schrauben aufmachen, das andere System drunter. Überhang etc. einstellen und das wars eigentlich schon. Statt dem OM10 würd ich aber eher zum OM Arkiv raten.

Es gibt also auch nicht unbedingt einen grund da jetzt unbedingt ein Ortofon System nehmen zu müssen, für 50-80€ gibts auch ein paar andere. (Goldring Elektra, Shure M92E, Audio Technica 110/120 oder doch gleich das Digitrac)

Welche Musik hörst du denn?


[Beitrag von Detektordeibel am 10. Mrz 2013, 18:06 bearbeitet]
8erberg
Inventar
#27 erstellt: 10. Mrz 2013, 18:20
Hallo,

der 617 hat TKS, siehe Anleitung.... BTW ist TKS bereits die "2. Generation" ULM, die erste waren 731, 606 und Co...

Es ist ein Adapter auf 1/2 Zoll montiert, neben dem Adapter an der Headshell gehörte auch ein Zusatzgewicht fürs Gegengewicht dazu um schwerere System in die Waage zu bringen.


Peter


[Beitrag von 8erberg am 10. Mrz 2013, 18:29 bearbeitet]
maddais
Ist häufiger hier
#28 erstellt: 10. Mrz 2013, 23:47
hallo,
das hört sich alles sehr verzwickt an - so viele Möglichkeiten.
Tonabn._233117
Hab nochmal ein Bild vom Tonabnehmer gemacht,der ist eigentlich auch kaputt,das Plastik daran ist zersplittert .
Ach so hören tu ich zu 80 % Rock (Classic, Progressive ,Bluesrock)
Serviceheft u.Anleitung muss ich mir noch in Ruhe anschauen,vielleicht wird dann einiges für mich verständlicher.Ist eben absolutes Neuland ,aber sehr spannend
Passat
Moderator
#29 erstellt: 11. Mrz 2013, 00:01
Entgegen aller Theorie geht das MC-9 am ULM-Tonarm sehr sehr gut!

Ich habe an meinem 741Q auch das MC-9 verbaut.

Bei einem Vergleichstest mit
- Thorens TD 160 II mit Benz Micro Silber
- Lenco L75 mit Denon DL-103
- Dual Golden One mit Audio Technica AT-OC7
wurde von auslnahmslos allen anwesenden Leuten mein 741Q mit MC-9 klanglich am besten eingestuft.

Und bei einem Test mit einer Testschallplatte habe ich eine Resonanzfrequenz von 8 Hz (also im Idealbereich) gemessen.

Und das MC-9 gehört zu den wenigen 1/2"-Systemen, das von der Bauhöhe her perfekt an die ULM-Tonarme passt.

Die meisten Systeme sind zu hoch.

An meinem 627Q habe ich ein Denon DL-110.
Das ist eigentlich zu hoch und passt theoretisch auch nicht zu den ULM-Tonarmen.
Aber auch hier ist alle Theorie grau, gemessen habe ich da eine Resonanzfrequenz von 9 Hz.
Und auch diese Kombination spielt ganz hervorragend.

Grüße
Roman
Detektordeibel
Inventar
#30 erstellt: 11. Mrz 2013, 02:13

Entgegen aller Theorie geht das MC-9 am ULM-Tonarm sehr sehr gut!


Wird schon seinen grund haben warum jemand genau das gekauft hat um es da ranzubauen.


Entgegen aller Theorie geht das MC-9 am ULM-Tonarm sehr sehr gut!


Die Adapterplatte putt... Das ist ärgerlich aber die Funktion wird dadurch denk ich nicht beeinträchtig, die schraubenaufnahmen sind noch da und die Klickverbindung intakt, das ist eigentlich das wichtigste.

Hm MM Tonabnehmer, und Rock an nem Ulm. Shure M97xe könnte hier interessant sein.
8erberg
Inventar
#31 erstellt: 11. Mrz 2013, 09:55
Hallo,

der 741 hat allerdings "serienmässig" einen Antiresonator, den der 617 leider nicht hat...

Natürlich ist viel "graue Theorie" und manchmal in der Praxis eher nebensächlich.

@ maddeis: Das Wesentliche an der Adapterplatte ist die Führung, die Kontakte und Haken. Wenn die OK sind sitzt das System schon fest.

Peter
Passat
Moderator
#32 erstellt: 11. Mrz 2013, 10:07
Stimmt, der 741Q hat einen Antiresonator.
Die Messung der Resonanzfrequenz habe ich deswegen mit deaktiviertem Antiresonator gemacht.

Und mein 627Q hat auch keinen Antiresonator.

Grüße
Roman
8erberg
Inventar
#33 erstellt: 11. Mrz 2013, 11:32
Hallo,

interessant. Aber das Dinge die nicht passen "sollen" trotzdem funzen können erlebt man ja häufiger...

Gibt ja da den Spruch von Sikorsky: “Die Hummel hat 0,7 cm² Flügelfläche und wiegt 1,2 Gramm. Nach den Gesetzen der Aerodynamik ist es unmöglich, bei diesem Verhältnis zu fliegen. Die Hummel weiß das nicht und fliegt einfach.”

Peter
Hörbert
Moderator
#34 erstellt: 11. Mrz 2013, 15:32
Hallo!


... Die Hummel weiß das nicht und fliegt einfach...


Nette Sage aber... http://www.swr.de/bl...zu-kleinen-fluegeln/

MFG Günther
Passat
Moderator
#35 erstellt: 11. Mrz 2013, 15:55
Naja, als der Spruch ausgesprochen wurde, wusste man noch nicht, wie die Aerodynamik bei der Hummel funktioniert.

Grüße
Roma
maddais
Ist häufiger hier
#36 erstellt: 11. Mrz 2013, 21:06
hallo,
also da gibts ja jetzt einige Meinungen zu dem System .
Ich fass mal einige Möglichkeiten zusammen.
1.Yamaha system dranlassen und ne neue Nadel dran -ist aber wohl nicht so einfach
2.ein TKS System (TKS 49S und ne Nadel 52 oder 55 oder 60 oder)
3.ein Digitrac 300 se +Nadel,aber was für eine?
4.ein Ortofon OM 10(oder OM 20 ?)und eine 20er Nadel dazu
5 OM Arkiv System +Nadel ?

ist das so richtig?


Hab heut mal alle Teile die gebrochen waren,auch die Adapterplatte, wieder zusammengeflickt,das müsste eigentlich halten.
Wenn dann mal alles funktioniert höre ich mir als erstes von Rimski-Korsakov den HUMMELFLUG an
Felix176
Stammgast
#37 erstellt: 11. Mrz 2013, 21:42
Das mit dem Digitrac versteh ich nicht so richtig, welche Nadel sollst du denn dazu brauchen? Da ist doch schon eine sehr gute dran.
maddais
Ist häufiger hier
#38 erstellt: 11. Mrz 2013, 21:44
ich dachte das wäre nur der TA,
8erberg
Inventar
#39 erstellt: 12. Mrz 2013, 08:26
Hallo,

nein, denn der Generator ist wirklich nicht das "Teure" sondern stets die Nadel.

Fürs Retippen beim Yamaha fällt mir Axel Schürholz in Geseke ein ( www.schallplattennadeln.de/ ), standardmässig hatte das Yamaha eine el. Nadel 8 x 20 Micrometer.

Vielleicht schickst Du ihm mal ne Mail, wenn Du das System behalten willst. Du brauchst dann allerdings auf jeden Fall einen Phonovorverstärker der "Moving Coil" anbietet.

Die anderen Systeme sind MM, also das was die "normalen" Phonopre alle können.

Das Einfachste wäre tatsächlich ein TKS-System. Kannst auch mal im Dual-Board im Marktplatz anfragen, einige Kollegen dort haben welche "im Vorrat".

Sonst ist der Plattenspieler OK? Tonarmrückführung funzt auch?

Peter
maddais
Ist häufiger hier
#40 erstellt: 12. Mrz 2013, 10:40
hallo 8erberg,


wegen momentan zu hohen Reparaturaufkommens kann ich bis
zum 01.04.2013 keine neuen Reparaturaufträge annehmen und
bearbeiten.
Danke für Ihr Verständnis. Ihr Axel Schürholz


der hat wohl im Moment viel zu tun.
Mein Verstärker (ONKYO A 8870) hat einen MC -Eingang,das würde schon passen.Ist der Unterschied zum MM System denn sehr gross?Der PS ist ja nun doch nicht so das High End Gerät,merke ich das überhaupt,was für ein System drin ist?
Heute Abend schraube ich den Dreher erst wieder zusammen,da sehe ich,ob alles funktioniert.
Nochmal eine Frage,wenn dann ein anderes System dran ist,muss ich doch wahrscheinlich den Tonarm neu justieren ,gibt es da irgendwo ne Anleitung dafür?
Passat
Moderator
#41 erstellt: 12. Mrz 2013, 10:57
Der 617Q ist sicher kein HighEnd-Gerät (damals war er gehobene Mittelklasse), aber er kann mit jedem aktuellen Gerät bis ca. 1000,- € Neupreis locker mithalten.

Zur Verdeutlichung der Maßstäbe:

Zur Bauzeit des CS617Q war die Reihenfolge so:

CS 505-1 (Halbautomat)
CS 508 (Halbautomat) bzw. CS 528 (Vollautomat)
CS 607 (Halbautomat) bzw. CS 628 (Vollautomat)
CS 617Q (Halbautomat) bzw. CS 627Q (Vollautomat)
CS 728Q (Vollautomat)
CS 741Q (Vollautomat)

Den CS 505-1 wird in optisch leicht veränderter Form als CS 505-4 heute noch gebaut.

Der CS 505-4 hat heute eine UVP von 550,- €!

Gäbe es den CS 617Q heute noch neu, wäre seine UVP im Bereich von 800,- €.

Grüße
Roman


[Beitrag von Passat am 12. Mrz 2013, 10:57 bearbeitet]
maddais
Ist häufiger hier
#42 erstellt: 12. Mrz 2013, 11:11
hallo Passat,
hab in der Bucht keine 40 € dafür bezahlt,dann hab ich da ja gar kein so schlechtes Teil geschossen.Da lohnt sich (für mich)ja der Aufwand mit Reparatur und neuem Abtastsystem .Hab das Teil eigentlich ohne wirkliche Kenntnisse über Plattenspieler ersteigert weil ich mit meinem alten Player (DT 100) nicht wirklich zufrieden war und wegen dem NAMEN (wohne bei Ulm ).
8erberg
Inventar
#43 erstellt: 12. Mrz 2013, 11:12
Hallo,

Tonarmjustage -> siehe Anleitung!

Es stimmt, die direktgetriebenen Duals mit dem "richtigen" ULM-Arm sind sehr hochwertige Geräte, man sollte sie wegen ihres "Plastik-Looks" nicht unterschätzen.

Dual baute um einen günstigen Preis zu ermöglichen eher Systeme dran, die den Dreher "unterfordern".

Wenn ich mir angucke was Brinckmann für einen Direct-Drive-Dreher verlangt, der technisch auf die Papst-Motoren basiert die Dual, Revox und Braun verbauten haben ...

Peter
maddais
Ist häufiger hier
#44 erstellt: 12. Mrz 2013, 11:45
hi,
hab mal die Anleitung durchgelesen-Justage dürfte damit kein Problem werden
Passat
Moderator
#45 erstellt: 12. Mrz 2013, 11:49
Zur Sicherheit Netzstecker ziehen, damit der Teller nicht anfängt, zu drehen!

Grüße
Roman
Compu-Doc
Inventar
#46 erstellt: 12. Mrz 2013, 12:14
Das ärgert mich auch immer bei diesen "Selbststarten", daß man bei TA-Wechsel=>Neujustge die Dreher stromfrei bekommen muß.

Ein 20Pfennigschalterchen (hinten) wäre da schon servicefreundlich rübergekommen.
maddais
Ist häufiger hier
#47 erstellt: 12. Mrz 2013, 12:30

Zur Sicherheit Netzstecker ziehen, damit der Teller nicht anfängt, zu drehen!


werd ich beachten
maddais
Ist häufiger hier
#48 erstellt: 12. Mrz 2013, 22:22
hallo,
ich muss nochmal was nachhaken,hab gerade alles nochmal zusammengebaut.Plattenteller dreht sich,Endabschaltung funktioniert,Stroboskop geht,Geschwindigkeit wird auch geregelt(Stroboskop),aber der Plattenteller "eiert" ein wenig.Kann ich das auch irgendwo justieren oder ist das nicht so schlimm(sieht aber schon nicht so "gesund" aus ).
Felix176
Stammgast
#49 erstellt: 12. Mrz 2013, 22:25
Schön ist es nicht! Aber solange deswegen die Nadel nicht springt hat es keinen wirklichen Einfluss auf die Wiedergabe. Einstellen kannst du da leider auch nichts.
Detektordeibel
Inventar
#50 erstellt: 12. Mrz 2013, 22:35
Tellerlager nicht gerade oder ist der Teller selber verzogen?
maddais
Ist häufiger hier
#51 erstellt: 12. Mrz 2013, 23:47
Tellerlager weiss ich nicht,wie seh ich das denn ?Der Teller sieht,wenn ich ihn auf eine gerade Fläche lege eigentlich planeben aus .
Suche:
Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Dual CS 617 Q
J.Bond am 02.01.2010  –  Letzte Antwort am 03.01.2010  –  3 Beiträge
Dual CS 617 Q Tonabnehmer/System (?) defekt
MondoMondo am 01.02.2008  –  Letzte Antwort am 02.02.2008  –  11 Beiträge
Dual CS 617 Q - Neue Nadel? Bedienanleitung?
baby_face am 26.11.2008  –  Letzte Antwort am 26.11.2008  –  5 Beiträge
Dual CS 617 Q oder Technics SL Q2??
Schwarzwald am 29.11.2005  –  Letzte Antwort am 30.11.2005  –  4 Beiträge
Plattenteller 741Q auf 617 Q
maddais am 15.03.2013  –  Letzte Antwort am 15.03.2013  –  4 Beiträge
Dual CS 714 Q
Reinhardleo am 02.08.2004  –  Letzte Antwort am 02.12.2004  –  3 Beiträge
Abnehmersystem Dual CS 731 Q
Invisibleman am 26.07.2004  –  Letzte Antwort am 26.07.2004  –  3 Beiträge
Ersatzsystem für Dual CS 714 Q
SYProteus am 28.07.2004  –  Letzte Antwort am 29.07.2004  –  2 Beiträge
Problem mit ULM-Tonarm auf CS-2235 Q
tobitobsen am 25.06.2006  –  Letzte Antwort am 30.06.2006  –  9 Beiträge
Dual CS 741 Q
soundmeister am 05.02.2006  –  Letzte Antwort am 05.02.2006  –  3 Beiträge
Foren Archiv
2013

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Analogtechnik/Plattenspieler Widget schließen

  • Yamaha
  • Canton
  • Magnat
  • Klipsch
  • Dali
  • Denon
  • Marantz
  • Heco
  • Rotel

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.269 ( Heute: 74 )
  • Neuestes Mitgliedstevmaster126
  • Gesamtzahl an Themen1.345.421
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.665.148