Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|

Sony TC-K890 ES Hilfe !

+A -A
Autor
Beitrag
Nort242
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 17. Jan 2007, 14:51
Hallo,

hab einen Sony TC-K890ES Cassettendeck in super Zustand, vor kurzem hat sich aber ein Problem ergeben. Sobald ich eine Kassette einlege funktioniert die Bandsortenerkennung nicht. Dies führt dazu, dass das Deck gar nicht realisiert dass eine Kassette eingelegt ist, die Laufwerksfunktionen lassen sich dann nicht aktivieren. D.h. nix geht mehr.

Habe festgestellt, dass die Bandsortenerkennung wohl über bestimmte "Hacken" im oberen Bereich des Kassettenfachen geregelt wird.

Nun meine Frage: Hat jemand bereits ähnliche Erfahrungen gemacht mit ES Decks von Sony und welche Lösungsmöglichkeiten gibt es. Will nicht gleich das ganze Laufwerk wechseln, vielleicht etwas ver/einstellen ???

Danke für Eure Hilfe !
armindercherusker
Inventar
#2 erstellt: 17. Jan 2007, 16:08
Hallo Nort242 !

Sind diese "Haken" denn noch leichtgängig ?

Sitzen die Kassetten schief in dem Gerät ? ( Klappe verzogen oder so ? )

Gruß
Nort242
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 17. Jan 2007, 16:19
Die Haken sind leichtgängig, die Kassetten sitzen korrekt.

Ist es möglich, dass die Haken zu viel Spiel haben und dann deswegen nicht einrasten?
armindercherusker
Inventar
#4 erstellt: 17. Jan 2007, 19:33


ich würd´s mal so audrücken : sie müssen ja irgendwie kleine Sensoren oder Schalterchen betätigen

Ist zu erkennen, ob das funktioniert ?

Gruß
bukongahelas
Inventar
#5 erstellt: 18. Jan 2007, 09:55
Die "Hacken" drücken bei Betätigung zwei Metallzungen
zusammen,elektrischer Schliesserkontakt.
Diese Metallzungen könnten oxydiert sein,keinen Kontakt
mehr geben oder es ist eine Lötstelle gebrochen,Draht ab
oder die Zunge selbst gebrochen.
Netzstecker raus,Gehäuse auf:Am oberen Rand des Cass
Laufwerkes sind die Metallzungenschalter (wenn die
Köpfe "unten" eingebaut sind).Mal feinstes Schmirgel
papier durchziehen,evtl. Schliesserfunktion mit
Durchgangstester(Multimeter niedrigster OhmMessBereich)
prüfen.
Es gibt 3 "Hacken": Einer stellt fest,ob überhaupt
ne Cass eingelegt ist,einer tastet ab,obs ne Ferro
oder Chromcass ist,der dritte fühlt die Reineisen (Metal)
Bänder.

bukongahelas
Nort242
Ist häufiger hier
#6 erstellt: 18. Jan 2007, 15:20
Danke für die super Tipps, werds gleich mal angehen bzw. nachscauen, was genau los ist. Nochmals vielen Dank !!!
araso
Stammgast
#7 erstellt: 28. Mrz 2007, 22:13

Nort242 schrieb:
Danke für die super Tipps, werds gleich mal angehen bzw. nachscauen, was genau los ist. Nochmals vielen Dank !!!



Hallo Nort 242.
Wenn das Problem noch besteht. Ich werde die nächsten Tage mein neu erstandenes 890 komplett reinigen und warten. Das Laufwerk baue ich dazu eh aus. Du kannst mich unter 040/61 50 71 anrufen (ruhig öfters versuchen, auch bis 0 Uhr, da besetzt, wenn ich online bin). Ich könnte dich dann "führen".
Das kann kein wirkliches Problem sein. Wäre gut, wenn du ein Messgerät hast (Volt und Ohm-kann jedes Billigteil) und vielleicht einen Lötkolben (15W bis höchstens 30W - kein Dachrinnen-Schweißgerät oder Lötpistole).

Gegenfrage: Ich bräuchte eine Kopie, oder ähnlich der Bedienanleitung. Bei mir war leider die falche bei. Sehr ärgerlich.



Araso
Nort242
Ist häufiger hier
#8 erstellt: 01. Apr 2007, 21:25
Hi!

Also das Problem kommt noch hin und wieder vor, aber sehr selten. Um an die "Schalterhaken" zu kommen reicht es, wenn man die Verdeckung vom Alu-Kassettenschacht abnimmt. LW ausbauen erscheint mir da etwas zu übertrieben, wär die letzte Option.

Wirklich reinigen kann man da leider nicht viel, Papier durchziehen geht auch nicht, da die Kontakte in den Haken voll gekapselt sind, so dass man dazu die "Hakengehäuse" wohl zerschneiden/zerstören müsste, um an die Kontakte zu gelangen (soweit ich dies zumindest beurteilen kann...)

Ausserdem sind die Teile ziemlich klein, also erscheint mir dies leider als unrealistisch.

Ich habe jedoch festgestellt, als ich mich damit vor einiger Zeit beschäftigt habe, dass wenn ich an die Haken mit dem Finger kurz gegendrücke und dann loslasse, das Problem einige Zeit nicht auftritt. Vielleicht etwas "eingerostet" oder so, jetzt wo ich öfters Kassetten wechsele und höre scheint es den Kontaktan gut zu tun..

Soviel dazu. Danke fürs Angebot, ich werd mich vielleicht die Tage mal melden, schau mal demnächst nochmal das Deck an, ob LW Ausbau wirklich etwas brindgen würde, auch die Haken sehe ich mir nochmals an.

Hab leider noch ein Sony DAT wo ich mit dem LW und Spureinstellung zu tun hab, auch meinen Videorekorder müsste ich mal warten... ;-).

Zu der Bedienungsanleitungsanleitung:

Also Serviceanleitung habe ich dazu auch net, falls du sowas meinst. Weiss ich gar net, ob ich die Bedienungsanleitung habe, denk aber schon, schaue mal morgen nach und poste dann nochmal. Müsste ich vielleicht haben, aber die Originalbedienungsanleitung vom 890er ist ja auch nicht gerade dick, sind nur paar Seiten glaub ich. Du hast nur die "Flache" ? Was meinst Du damit ??

Gruß

Nort242
araso
Stammgast
#9 erstellt: 02. Apr 2007, 11:36
Hallo Nort.
Die "flache" war bei mir ein Schreibfehler (falche). Ich hatte die falsche mitbekommen, d.h. vom TC-K 470. Leider hat der Verkäufer keine andere. Er hat es selbst nie bemerkt. Es gibt Leute, die in sowas nie reingucken, deshalb sind sie ja auch oft verschwunden. Wenn du magst, kannst du mir ja eine Kopie von deiner machen (zahle ich natürlich).
Zum 890: Das Laufwerk auszubauen ist viel einfacher, als die Frontblende abzunehmen (2 Schrauben unten, 2 Schrauben oben). Wenn du links am "Hebelblech", das die Kassettenklappe betätigt die Feder aushaktst, -zuerst hintere Federlasche nach hinten ziehen, andersrum gehts nicht- kannst du mit sanfter Gewalt die Klappe aushaken (linke Seite zuerst). Dann kommst du gut an die Federkontakte. Schleifpapier hat an solchen Sachen nichts zu suchen. Du beschädigst höchstens die Kontaktflächen und sorgst für leitfähigen Staub. Ein schmaler Pappstreifen, auf den du etwas Kontaktreiniger aufsprühst (z.B. Kontakt 601 von Kontakt Chemie) ist sehr gut geeignet, indem du ihn vorsichtig einschiebst und hin und her bewegst. Unter Umständen die Federlaschen dabei etwas zusammendrücken. Du wirst sehen, das man so an alles recht gut rankommst, und ich würde bei der Gelegenheit gleich einige andere Wartungs- und Reinigungsarbeiten durchführen. Ich habe mein 890 übrigens innerhalb eines Tages in alle Baugruppen zerlegt, alle Teile der Frontplatte gewaschen und auch das Laufwerk teilzerlegt. Ich habe auch die Capstanwellen gezogen und alles Notwendige vorsichtig wieder eingeölt. Es ist jetzt wieder fast wie neu.
P.S. Es ist das dritte Sony, was ich in der letzten Woche so überarbeitet habe. Vom Aufbau her können die fast ewig leben, wenn man immer mal alles wartet. Gestern habe ich mir noch ein leierndes 770 günstig ersteigert. Das kommt dann auch noch dran. Jetzt habe ich völlig auf Sony-Tapedecks umgestellt und auch gleich einen Freund mitversorgt.
P.P.S. Ich wohne in Hamburg. Wenn du willst, kann ich mir sonst auch deins mal vorknöpfen.

Nort242
Ist häufiger hier
#10 erstellt: 02. Apr 2007, 20:04
Hi !

Danke für die Tipps, werde mal am Wochenende sehn, ob ich zur LW Wartung komme... Falls ich Probs hab rufe ich dann durch oder meld mich hier!

Hab die Bedienungsanleitung vom 890er hier vor mir, sind doch´n Paar Seiten (ca.70)

Werde mal morgen mit´m einscannen beginnen, schicke Dir dann als .pdf oder .jpg Bilderpaket gepackt mit Winrar.

Wie Du willst. Geld brauche ich dafür nicht, mich kotzt schon diese "Manual-Mafia" im Netz dermaßen an, ich finde es unverschämt, wie manche Leute die Not anderer ausnutzen und Bedienungsanleitungen oder Servicepläne für Geräte teilweise für bis zu 25 EUR/USD verkaufen. (wollen)

Mit mir nicht! Hab auch noch die meisten Anleitungen für die Geräte die ich aufgelistet hab unten, falls noch was fehlt einfach melden.

Wird halt nur möglicherweise Paar Tage dauern mit´m scannen .



Nort242

PS: Suche Manual für DTC-57ES ! Kennst vielleicht Seiten wo man umsonst Manuals ziehen kann??
araso
Stammgast
#11 erstellt: 02. Apr 2007, 21:27
Moin.
Das wär ja geil. Als Datei ist sowas auch immer gut.
Für dein DTC hab ich leider nichts. Es gibt hier den "HiFi-Forum Service-Manual Datenbank" Thread. Da wird einiges angeboten, SM und BdA. Es geht darum wer hat was, damit man unabhängiger von den Händlern wird.
Im Prinzip sind die Preise von einigen Schaltungsdiensten schon in Ordnung (z.B. Lange), wenn man bedenkt, was das vor 20 Jahren gekostet hat. Allerdings liefen damals noch Kopierer heiß und erzeugten Kosten. Ärgerlich ist es aber, daß kein Unterschied gemacht wird, ob die Geräte überhaupt noch Handelsware sind und von Werkstätten bedient werden.

Seiten, wo es sowas umsonst gibt, gibt es leider nicht. Deswegen der Aufbau einer Datenbank hier im Forum.



[Beitrag von araso am 02. Apr 2007, 21:32 bearbeitet]
Nort242
Ist häufiger hier
#12 erstellt: 02. Apr 2007, 22:33
Naja,

für Originalbedienungsanleitungen habe ich ja noch hier und da Verständnis, wenn die mal verkauft werden, aber was man so im Netz kriegt ist fast alles .pdf oder andere digitale Dateien, die mann einmal mehr oder weniger professioell eingescannt hat und dann immer wieder verkauft. Da sind die Kosten einer Kopie gleich Null, insofern halte ich von diesen Leuten nix.

Gruß

Nort242
Nort242
Ist häufiger hier
#13 erstellt: 18. Apr 2007, 20:11
Hi!

War 2 Wochen verhindert und hatte viel zu tun. Das kommende Wochenende ist vermutlich auch hin. Werde ab dem 23 April mich endlich an die Anleitung des 890-er machen und es Dir alsbald in digitaler Form zukommen lassen.

Gruß

N242
araso
Stammgast
#14 erstellt: 18. Apr 2007, 20:59
Moin.
Das kenne ich. Ich habe im Moment wieder viele Moped-Teilemärkte. Das strengt mehr an, als Arbeit.
Ich habe mit meinem 890er wohl einen Griff in´s Klo gemacht.
Hat ja auch nur 200 Tacken gekostet. Ich will mich zwar nicht beschweren, aber nachdem ich mit dem Verkäufer fast täglich wegen Hobbys, u. a. Dingen gemailt hatte, meldet er sich seitdem Zeitpunkt, als er davon ausgehen mußte, daß ich das Tape erhalten haatte, nicht mehr. Er hat wohl ein schlechtes Gewissen. Hat alles als gepflegt und Top beschrieben mit (falscher) Bedienungsanleitung. Vielleicht dachte er ja, daß die Kaufsumme nur gering ausfällt, und der Käufer das dann ausbucht.
Eigentlich ist auch alles top, aber es frißt Kassetten. So, wie es aussieht, ist die Achse der linken Andruckrolle aus der Flucht. Vielleicht ist es auch die Rolle, oder der Träger selbst. Ich komm vor lauter TC-K 770er und anderer Sachen noch nicht dazu, mir das anzusehen.
Ich habe ein als defekt und zerkratzt beschriebenes 770 billig geschossen. Es war nur versifft und hat einige wenige Kratzer. Ist jetzt wieder richtig toll. Dafür habe ich heute ein "Alles topfit, ich konnte es nur nicht testen und verkaufe es deshalb als defekt"- 770 bekommen. Erfolg: Der Direkttriebsmotor ist im Arsch. Tolle Wurst. Ich hab mir die Beschreibung nochmal durchgelesen. Man kann ihn zwar nicht schlecht bewerten, aber er hat das ganz geschickt schmackhaft gemacht und sich ein bischen dumm gestellt. Der hat genug Ahnung, um zu wissen, daß der Motor nach Anschalten laufen muß. Und das hat er gewußt. Aber er hat ja als defekt verkauft. Mein Pech. Jetzt kann ich mir aussuchen, ob ich die Motorsteuerung des 890 in das 770 einbaue, oder Den Aluträger mit Motor und Andruckrollen aus dem 770 ins 890 baue. Dann habe ich da keine Saphirlager mehr. Also wird das ganze stehen und stören, bis ein Teileträger da ist, der dann entscheidet. Ich will das 890 gerne authentisch haben, wo es doch so teuer war. Es sollte ja das letzte Top-Gerät sein.
Ich glaub, ich kaufe in Zukunft nur noch als Schrott beschrieben Modelle, denn die waren bisher die besten. Mit 2 TC-K 670 hatte ich das auch schon. Schön mit schlechten Köpfen und zerkratzt (tatsächlich nur wenig, aber Köpfe, wie neu). War aber auch völlig versifft.

So, jetzt habe ich schon wieder einen ganzen Aufsatz geschrieben.

Araso
Nort242
Ist häufiger hier
#15 erstellt: 25. Apr 2007, 19:51
Hi!

Naja, bei Ebay muss man schon aufpassen! Da werden schon mal defekte verschwiegen oder die Verkäufer stellen sich für dumm.

Dennoch, bei den Preisen kann man wirklich nix sagen,
wenn man bedenkt, was manche Geräte gekostet haben.
Die meisten sind ja wirklich Sammlerstücke, heute kriegt man ja nur noch Schrott aus der Fabrik...

Mein 890er macht derzeit keine Probleme, scheinbar war´s nur "vorübergehend"...

Habe heut die Anleitung endlich gescannt... werde sehn dass ich hier im Forum Deine E-Mail Adresse finde, dann sende ich die Fotos rüber. Wird so ca. 25 MB, also schau genau in deiner Mailbox, hoffentlich landet es nicht bei den Spams!

Gruß

Nort
araso
Stammgast
#16 erstellt: 25. Apr 2007, 21:17
Hi Nort.
Das ist ja prima.

Ich habe den Motorträger aus dem def. 770 jetzt in das 890 gesetzt. Saphirlager braucht letztlich kein Mensch. Nach Messung waren die Capstanachsen im Kassettenschachtbereich um 5 hundertstel millimeter "unparallel". Außerdem war der Täger der linken Andruckrolle in sich verbogen. Der Hammer ist, daß auch der Cinch-Anschlußbuchsenblock aus den Lötstellen gerissen war. Und das alles ohne die geringsten Spuren von Gewalteinwirkung. Wie geht das? Ich würde von dem Verkäufer echt gerne nochmal wissen, was das Gerät erlebt hat. Es ist sonst toll und die Köpfe und so zeigen auch keinerlei Verschleiß.

Auf jeden Fall spielt es jetzt seit Tagen einwandfrei. War nur sehr viel Arbeit, vor allem die ganze Justiererei.



Araso
Nort242
Ist häufiger hier
#17 erstellt: 26. Apr 2007, 18:53
Hi Araso!

Ja, der 890er gibt doch auch optisch etwas mehr her, hoffe dass Du alles gut hinbekommst!

Vielen Dank auch für die Angebotene Hilfe, werde evtl. noch darauf zurückgerifen.

Hier ein weiteres Thema was ich anreissen wollte:

Wer kennt sich aus mit der Reparatur von Kratzern, Kratzstellen an Hi-Fi geräten ???

Habe selbst überwiegend champagnerfarbene ES Geräte, die optisch auch sehr gut "wie neu" erhalten sind, dennoch habe ich schon an einigen Komponenten "restauriert". Wie sind Eure Erfahrungen in diesem Bereich ??

Gruß Nort 242

P.S.: Drink a beer
Nort242
Ist häufiger hier
#18 erstellt: 26. Apr 2007, 18:55
@ Araso

Teile der Original Bedienungsanleitung des TC-K890 ES stecken bereits in Deiner Mailbox bei Yahoo!

Gruß Nort

araso
Stammgast
#19 erstellt: 26. Apr 2007, 21:10
Hallo Nort.
Erstmal vielen Dank. Ich hab deine Mails schon gesehen, aber noch nicht heruntergeladen. Mit meinem Modem dauert das.

Zu den Kratzern. Im Prinzip geht da nix. Das ist eloxiertes Alu. Die Eloxalschicht sitzt sowohl auf dem Alu, als daß sie auch in die Oberfläche einzieht. Den Effekt kriegt man nicht hin. Ich habe mal gute Erfolge mit Marabu Glasmalfarben erzielt. Die muß man aber zielgenau mit einer spitzen Nadel in den Kratzer einbringen. Wenn´s überlappt, sieht´s scheiße aus. Man kann sie aber mit Reinbenzin sofort wieder abmachen. Unter Umständen muß man mehrere Schichten machen, um die Tönung hinzukriegen. Wenn es soweit hart ist, sorgt die Betriebswärme des Gerätes immer weiter für eine Härtung bis zur Endhärte. Dieser Prozess ist nicht zeitabhängig und läuft über Monate weiter. Die Farben sind mischbar und mit dem Spezialverdünner auch verdünnbar. Man braucht aber wirklich Geduld.
Vielleicht geht auch was mit einem gelben Edding. Wird aber bestimmt nicht so gut, wie mit Marabu. Ausprobieren.
Warum werden genauere Eklärungen bloß immer so lang.

und viele Grüße, Araso.
Nort242
Ist häufiger hier
#20 erstellt: 26. Apr 2007, 21:30
Hi Aroso!

Also wenn Du genug Platz hast in Deiner Mailbox, dann werde ich auch den Rest schnellstmöglich verschicken.

Zu den Kratzern. Dass das mit dem Alu heikel ist, hab ich auch schon bemerkt.

Ich habe da bisher 2 Möglichkeiten "entdeckt"...

Die Erste ist Autolack aus dem Baumarkt, von der Firma AUTO K (Spray Set), dabei entspricht die Farbe "Alusilber Metallic" (Farbcode LY7M) für VW/Audi nahezu 100% der champagnerfarbe von Sony. Der Auftrag ist natürlich heikel,
Stellen abkleben, dann vorsichtig aufsprühen, danach polieren, evtl. mehrmals wiederholen, wie Du schon gesagt hast. Wenn die Kratzer nicht tief sind, geht´s meistens gut!

Für tiefere Kratzer nehme ich Acryl Lack von Hobby-Line, Nr. 71 (Metallic-Gold) eignet sich gut. Diese haben einen gewissen fülleffekt für tiefere Kratzer, die Anbringung ist natürlich schwierig, aber machbar. Nacher ebenso polieren.

Danke auch für Deinen Tipp, werde ich das nächste Mal bei Bedarf testen .

Mich ärgert auch häufig die Tatsache, dass viele Leute bei Ebay ihre Decks versiffen lassen und so verkaufen, aber besser als zerkratzt. Das erste was ich mache ist jedesmal eine gründliche Reinigung .

Bei schwarzen Teilen finde ich ist die Ausbesserung und Reinigung noch einfacher.

Gruß

Nort242
araso
Stammgast
#21 erstellt: 26. Apr 2007, 22:53
Mit dem Polieren sei vorsichtig. Die Eloxalschicht poliert man schnell mit weg. Die 6 bei ebay gekauften Tapes habe ich alle komplett in ihre Baugruppen zerlegt und die Front dann noch in sich, um alles zu waschen. Das mache ich in gewissen Intervallen auch sonst mit meinen Geräten. Ärgerlich ist nur, daß so schnell wieder Fingerabdrücke kommen. Vielleicht werde ich das nächste Mal danach Autowachs auftragen. Irgendwie irre, aber ich sauge auch in meinem Fernseher Staub, allerdings um die Lebensdauer zu erhalten.

Ich habe übrigens gerade 2% meiner Mailbox belegt. Angekommen sind Part 2-5 und funktionieren.

hamisimgulewaba
Stammgast
#22 erstellt: 30. Sep 2007, 13:23
Hallo Nort242,

zu den Problemen mit dem TC-K890ES:

Die "Haken" (also die Mikroschalter, die dem Prozessor melden, ob und welche Kassette eingelegt ist), sind nicht voll gekapselt. Sie sind hinten offen, dort werden die beiden Kupfer-Kontaktlaschen (oder wie man die Dinger bezeichnen will) herausgeführt. Einfach einen Spritzer Kontaktspray oder Waffenöl (Ballistol) in diese Öffnung rein, eventuell das Deck so halten, dass die Flüssigkeit nach vorne zu den Schaltpunkten über den Häkchen durchlaufen kann, dann hast Du für die nächsten Jahre Ruhe. Ich hab schon mindestens 20 Sony Tapes erfolgreich so "behandelt".

Gruß,

Tim
Nort242
Ist häufiger hier
#23 erstellt: 09. Dez 2008, 15:23
Hi Leute!

Ich weiss, es ist jetzt schon ´ne Weile her, aber mit sind ständig irgendwelche Katastrophen zwischengekommen. Versuche jetzt also nochmals einen Anlauf mit dem 890ES, melde mich bald wieder.

klaus52
Inventar
#24 erstellt: 10. Dez 2008, 01:08
Hi,

falls es noch um die Probleme der Erkennung ob eine Kassette eingelegt ist bzw. der Bandsorten - Erkennung bei diesem TC-K Laufwerk geht ?!?

Problemstelle bei diesem Laufwerk und dafür verantwortlich sind banale Kontaktschwierigkeiten durch anlaufen der 4 Tastzungen oben im Laufwerk
und speziell in dem Fall daß das Laufwerk erst gar nicht startet der linke der zwei mittleren.

Die eigentlichen Kontaktflächen sind in Hülsen gekapselt und von vorn zum reinigen schwer zugänglich.
Von der Rückseite jedoch können sie durch die nach hinten offenen Hülsen mit einem ent-oxidierenden Mittel behandelt werden.

Am besten das Laufwerk dazu herausnehmen (geht schnell und einfach), nach vorn auf die Lade umlegen,
oder wenn im eingebauten Zustand, dann unbedingt den Kassettenschacht mit einem Lappen ausstopfen,
damit nichts vom (aggressiven Teil) des Reiniger in das Laufwerk kommen kann.
Nort242
Ist häufiger hier
#25 erstellt: 14. Dez 2008, 00:57
Hi Leute!

Ja, es ging noch ums gleiche Problem. Also ich habe den 890er aufgemacht und den Laufwerksblock ausgebaut. (Sieht identisch mit dem 990/970-er aus)

Naja, so toll kommt man ja auch von Hinten nicht an die verkapselten Fühler dran, aber irgendwie ging es. Da Laufwrk ist ja ziemlich komplex, soll ja aber auch das Beste gewesen sein, was Sony mal hergestellt hat... Ich habe mal WD-40 Kontaktspray reingehauen, nicht zu knapp.

Nach mehrmaligem hin/her, Kassette rein-raus, Fühler "rauf-runter" scheint es jetzt zu klappen. Es war wohl ziemlich eingerostet durch den jahrelangen "Nichtgebrauch"...

Es läuft jetzt einwandfrei, aber ich denke ich sollte das Deck jetzt öfters nutzen, damit die Kontakte endlich mal in Fahrt kommen.Daher habe ich das instandgesetzte Deck jetzt in meine "Master"-Anlage integriert, wo es täglich ca. 1h betrieben wird.

Danke für Eure Tipps, danke auch an Dich, Klaus ^^ !!!

Gruß

Norbert

(freut sich jetzt über einen 100% funktionsfähigen 890er)
Nort242
Ist häufiger hier
#26 erstellt: 21. Dez 2008, 19:35
Der 890er funzt jetzt nach einigen Tagen Übung einwandfrei, die Kontakte sind gut in Fahrt gekommen.

Hat dieses Deck eingentlich auch einen Laser Amorphous Head wie die 900-er Serie auch? Soweit ich weiss hat der 808er nämlich keinen.

Weiss das hier einer?

Ansonsten finde ich den 890er wegen dem schönen grossen Display Klasse !!!
klaus52
Inventar
#27 erstellt: 22. Dez 2008, 00:52
Hi,

jupp, er hat das Laufwerk des 970 / 990 (wie auch der 870) mit den Laser Amorphous Köpfen und Saphir - Lagern.

Eindeutig behalten das Dingens.
Nort242
Ist häufiger hier
#28 erstellt: 03. Jan 2009, 17:47
Also nachdem das Problem mit der Bandsortenerkennung dank den Forummitgliedern behoben werden konnte, habe ich leider nicht allzu lange Freude am 890er gehabt.

Wie erwähnt habe ich ihn seit ca 1-2 Monaten in meine Hauptanlage gesteckt, wo er täglich ca. 1 Std. benutzt wurde, damit sich die Banderkennungshaken etwas aus ihrem eingerosteten Dasein gelöst werden...

Das Deck habe ich die letzten Wochen auch genutzt, um einige ältere Kassetten neu zu bespielen. Alles hat bis heute einwandfrei funktioniert.

Nun streikt er plötzlich bei der Wiedergabe. Banderkennung funktioniert tadellos, sobald ich auf Play drücke, scheint der Motor anzulaufen, doch nach ca. 3 Sekunden hört er auf und schaltet auf Stopp. Wiedergabe geht nicht. Es scheint, als wenn er es nicht schaffen würde, die Kassette anzutreiben (wobei das bei diesem super 3 Motoren Laufwerk ja eigentlich ausgeschlossen werden kann, sofern er i. O. ist...)

Es hatte für mich zunächst den Anschein, als dass er Schwierigkeiten mit dem 100-Minutenband hätte, vielleicht zu scher zu drehen usw. Aber auch ein neu eingelegtes 60er Band war er nicht in der Lage abzuspielen. Motor läuft an, ca. 2-3 Sek. dann wird abgeschaltet. Die übrigen Laufwerkfunktionen wie Vor- Rückspulen funktionieren komischerweise einwandfrei.

Auch die besagten Kassetten sind in Ordnung und leichtgängig, nicht verzogen.

Nun benötige ich Hilfe !!!! Aufgemacht habe ich das Deck noch nicht, doch ich denke die nächsten Tage komme ich dazu. Bis dahin sind mir jegliche Vorschläge willkommen, da ich sehr an dem Deck hänge und es auf jeden Fall instandsetzen möchte.

Hat jemand ähnliche Erfahrungen mit 790/890/990 Decks, Laufwerken schon mal geabt?

Was könnte es sein??? Evtl. Antriebsriemen???

Ist eine Reparatur sehr schwierig??

Bitte um Eure Hilfe !!!
klaus52
Inventar
#29 erstellt: 03. Jan 2009, 18:00
Hi,

schaue mal nach ob im Stand (ohne Kassette und bei offener Lade) "beide" Capstanwellen laufen.

Da Du schreibst "der Motor stoppt nach 3 Sekunden..." welchen Motor meinst Du ?
Die Capstanwellen laufen bei diesem Deck immer ab dem Einschalten des Gerätes. Egal ob Kassette drin / draußen, egal ob die Lade auf / zu ist.

Schafft er es evtl. nicht bei Play / Rec den "rechten" Wickel zu drehen ? Schau mal nach ob der sich sofort ohne Verzögerung dreht.
Ansonsten fährt das Deck natürlich den Kopfschlitten wieder runter und stoppt.
Nort242
Ist häufiger hier
#30 erstellt: 03. Jan 2009, 18:07
Capstanwellen laufen bei eingeschaltetem Deck.

Ich weiss nicht, welcher Motor stoppt, aber 3 Sek lang hört man etwas laufen, dann hörts auf.

Ja, es scheint dass der rechte Wickel nicht dreht... aber komischerweise spult er ja vor/zurück...

Danke für die schnelle Antwort, bleibe heut online im Forum bis 21-22 Uhr


[Beitrag von Nort242 am 03. Jan 2009, 18:09 bearbeitet]
klaus52
Inventar
#31 erstellt: 03. Jan 2009, 19:41
Da gibt's mehrere Möglichkeiten.

Das der rechte Aufwickeldorn nicht dreht / zu wenig Kraft entwickelt (bei Tapes eine häufige Erscheinung)
ist bei diesem Laufwerk da hier weder Riemen noch Kupplung im Spiel ist sehr unwahrscheinlich. Habe ich bei diesem TC-K Laufwerk auch noch nie erlebt.

Im Moment erscheint mir da eher was anderes verantwortlich.
Der Kopfschlitten Antrieb oder dessen Steuerung / Endabschaltung.

Probiere mal folgendes:
Kassette raus, Ladendeckel ab, Lade zu, mit einem kleinen Schraubenzieher vorsichtig den linken der zwei mittleren Zungen oben dauerhaft betätigen
(wenn Du's richtig machst erscheint "Metall" im Display).
In dem Zustand Play drücken und den Kopfschlitten beobachten. Fährt der ganz hoch ?

Mehrfach Stop und Play wiederholen und schauen ob der Schlitten manchmal höher, manchmal nicht ganz so hoch oder immer gleich hoch fährt.
Weiterhin muß bei Play, wenn der Schlitten oben ist der rechte Wickeldorn drehen. Tut er das ?

Zusätzlich zu dem Geräusch das der dann schneller als normal laufende rechte Wickeldorn (da keine Kassette drin) macht,
darauf achten ob es ein weiteres eher schleifendes Geräusch gibt.
Das wäre dann der Fall wenn der Motor für den Schlittenantrieb bei Play nicht abschaltet.
Dann würde der durchrutschen und der Kopfschlitten erreicht nicht die End-Position.
klaus52
Inventar
#32 erstellt: 03. Jan 2009, 19:44
PS.

Hast Du an diesem Laufwerk etwas (wenn, dann wo) geschmiert ?
Nort242
Ist häufiger hier
#33 erstellt: 03. Jan 2009, 20:06
Vielen Dank für die rasche Antwort, Klaus.

Habe die vorgeschlagene Vorgehensweise durchgeführt.

Blende ab, mit ´nem Messer den 2. mittleren Kassettensensor gedrückt, im Display wie beschrieben erschien "METAL".

Play gedrückt --> Kopfschlitten fährt hoch für ca.2-3 Sekunden( dies verursachte auch das, was ich mit Motorengeräusch ca. 3 Sek beschrieben habe), dann wieder in die Ruheposition.Der Kopfschlitten scheint für mich ordnungsgemäß immer in die gleiche (scheinbar richtige) Position hochzufahren.

Der rechte Wickeldorn dreht aber nicht !

Habe dann Vor-/Rückspulen auch getestet, dabei spult das Deck auch nur ca. 2 Sek und stoppt automatisch. Egal ob Vor oder Rückspulen.

Das hat mich dann stutzig gemacht, denn wie ich am Anfang geschrieben habe, funktionierte das Spulen mit eingelegter Kassette bisher einwandfrei. Habe daher nochmals eine Kassette reingelegt und siehe da, er spult einwandfrei Vor-/Rück- ohne nach 2 Sek zu stoppen!

Wiedergabe/Aufnahme aber funktioniert weiterhin nicht ...(rechter Dorn dreht nicht).

Liege ich da richtig, dass es sich bei dem Laufwerk, wie du schon angedeutet hast, um eines mit Direktantrieb (d.h. ohne irgendwelche Riemen) sich handelt??

Was könnte es dann sein ?? Was kann den rechten Antriebsdorn lahmlegen ???
Ist vielleicht ein Motor ausgefallen??
Welcher von den 3 Motoren im LW ist denn wofür zuständig??
Weisst Du das vielleicht???

Was soll ich tun ??
Nort242
Ist häufiger hier
#34 erstellt: 03. Jan 2009, 20:13

klaus52 schrieb:
PS.

Hast Du an diesem Laufwerk etwas (wenn, dann wo) geschmiert ?



Ach so, geschmiert habe ich am Deck überhaupt nix.

Habe mal vor Wochen wie empfohlen die gekapselten Bandsortenerkennungssensoren von hinten mit WD-40 Kontaktspray behandelt, dabei sind eine winzige, minimale Menge evtl./vielleicht auch nach unten Richtung Kopfschlitten gefallen, aber das liegt ja schon Wochen zurück und nach der Aktion hat das Deck ja Wochenlang einwandfrei funktioniert.

Obwohl man auch von hinten sehr schlecht an die gekapselten Sensoren rankommt denke ich, das es sehr unwahrscheinlich ist, dass was danebengegangen ist, aber wie erwähnt, vielleicht möglich.

Sonst nix geschmiert, das Teil ist ja eigentlich wartungsfrei...
klaus52
Inventar
#35 erstellt: 03. Jan 2009, 20:26
Daß das Deck ohne Kassette (nur mit der Zunge manuell) bei Spulbefehlen immer kurz drauf abschaltet ist normal.
Durch die fehlerhafte Drehzahl - Erfassung beider Wickel.

Ob der Kopfschlitten nicht in Endposition (die obere) kommt ist so noch nicht richtig geklärt.
Kann sein das er im Moment an immer der gleichen Stelle (zu früh) stehen bleibt.

Mach den Deckel auf und schaue beim Play drücken den (von vorn gesehenen) oberen rechten Motor (Kopfschlittenantrieb) bzw. dessen Riemenscheibe und Riemen an.
Die kannst Du durch einen kleinen Ausschnitt im Zwischengeschoß von oben sehen.
Schaue nach ob der Motor wenn der Schlitten (durch Play) oben ist stoppt oder trotzdem einige Sekunden weiter dreht.
Rutscht dann evtl. der Riemen durch ?

Der andere obenliegende Motor (von vorn gesehen, links) ist für das Wickeldorn-Getriebe.

Schaue nachher wieder rein. Muß jetzt erstmal was spachteln...
Nort242
Ist häufiger hier
#36 erstellt: 05. Jan 2009, 19:22
Nochmals Danke für die schnelle Antwort.

Habe gestern das Deck aus´m Regal geholt, um reinzusehen.
Habe die Seiten, dann den Deckel abgebaut. Erneut in die Steckdose gesteckt (musste ich ziehen, als ich das Deck ausm Schrank genommen habe), Kassette rein und siehe da, alles läuft einwandfrei.

Alle Motoren laufen, auch die Riemen sind vollkommen i. O. und rutschen nicht durch. Vorführeffekt???

Evtl. ein Kurzschluss in den Schaltkreisen der Elektronik, der durch das Ziehen des Steckers verschwunden ist.

Ich bin "Paff".

Natürlich freut´s mich, dass er jetzt wieder läuft, sofern das nicht öfters vorkomt .

Oder steckt da was anderes dahinter?
klaus52
Inventar
#37 erstellt: 05. Jan 2009, 20:06
Hi Nort,

so eine "Selbstheilung" ist immer kritisch zu sehen. Lieber ein "richtiger" Fehler den man beseitigen kann.
So bleibt die Ungewissheit ob und wann es wieder...

Lass ihn lieber mal einige Tage so, ohne Deckel außerhalb vom Regal unter Beobachtung.
Ist besser als dauernd rein raus, Deckel & Co auf, zu...
Kannst ihn ja solange mit nem Handtuch zudecken damit er nicht verstaubt.

Ein Fehler durch eine kalte Lötstelle der sich durch das bewegen beim umstellen,
die Erschütterung verändert hat wäre da vorstellbar.
Könntest ihn wenn er noch draußen ist mit "sanften" Erschütterungen daraufhin testen.

An eine "aufgehängte" Logik-Steuerung glaube ich dort eher nicht, zumal er einen
echten Netzschalter hat der ihn völlig Stromlos macht und es keine Speicher-Stütze durch Accu oder Goldcap gibt.
(Unter der Annahme das Du ihn zwischenzeitlich mal am Netzschalter aus hattest und der Fehler danach noch da war).

Während dem Betrieb ist sowas durch die im Moment sehr niedrige Luftfeuchte allerdings bei vielen Geräten vermehrt möglich.
Nort242
Ist häufiger hier
#38 erstellt: 05. Jan 2009, 20:14
Ja, mir war auch nicht ganz wohl, als ich gar keinen Fehler mehr ausmachen konnte, in Ordnung ist das jedenfalls nicht.

Werde Deinen Vorschlag annehmen und Ihn mal für ´ne Weile draussen lassen, morgen diversen ersütterungen aussetzen.

Ersetze ihn solange mit ´nem 990er, den mir heute DHL gebracht hat .

Gruß
Nort242
Ist häufiger hier
#39 erstellt: 09. Apr 2009, 14:46
Also melde mich mal wieder zurück mit dem selben Fehler.

Nachdem der 890er durch "Selbstheilung" gut 3,5 Monate einwandfrei funktioniert hat trat gestern plötzlich wieder der selbe Fehler auf, wie vorhin schon beschrieben.

Kassette rein, spulen hin und zurück läuft. Wiedergabe negativ. Die Capstanwellen drehen einwandfrei. Der Kopfschlitten fährt hoch einwandfrei in die richtige Position, da aber die Cassette nicht gedreht wird, fährt der Kopfschlitten wieder runter.

Jemand eine Idee woran es liegen könnte?
Nort242
Ist häufiger hier
#40 erstellt: 14. Apr 2009, 16:51
Also wenn ich eine Kassette reinhaue und auf Play drücke, dann anschliessend sofort auf AMS dann spult das Gerät regulär und sucht die nächste Leerstelle bzw. den nächsten Titel.

Dies ist ein Zeichen dafür (zumindest deute ich es so), dass der Kopfschlitten regulär in Position sein muss. Die Wiedergabe erfolgt jedoch nicht sondern das Gerät bricht ab, Kopfschlitten fährt runter, spult nicht!

Hoffentlich hat jemand ein Tipp für mich? Könnte es evtl eine defekte Platine oder Steuerchip sein?
hossomat
Stammgast
#41 erstellt: 14. Apr 2009, 19:02
Tach Nort!

baue doch das Laufwerk aus dem 990 mal ins 890 ein. Wenn's tadellos funktioniert, hast Du den Fehler schon mal lokalisiert, er muss dann im LW liegen. Ich würde das Laufwerk dann einfach mal komplett zerlegen, reinigen und wieder zusammenbauen. Im Zweifel hat sich was in der Mechanik verhaspelt.

Ich hatte mir letztens ein 808ES ersteigert, da ist die Mechanik, die den Kopf nach oben schiebt, sehr schwergängig gewesen, zudem war der Antriebsriemen versifft. Beides gereinigt und die Chose ging wieder. Wenn der Kopfträger nicht ganz nach oben gedrückt wird, wird das Band auch nicht richtig transportiert und der Mechnismus wird gestoppt. Wäre auch eine Möglichkeit.

Der Hossomat,

der Dir nach diesen Denkanstößen viel Spaß beim Basteln wünscht.
iwii
Inventar
#42 erstellt: 14. Apr 2009, 20:21
Ich rate ebenfalls in Richtung "schwergängige" Mechanik. Vom Symptom hört sich das analog zu einer zu fest gewickelten Kassette an (hatte das komplett selbe Fehlerbild - also auch das Funktionierende AMS usw. - mit einer TDK MA-XG). Ergo dürfte es auch bei dem Laufwerk für den Wickelmotor eine Art Drehmonemtmessung als Sicherung geben (siehe Probleme mit meinem C90ES im ES-Thread). Ich würde alles Mechanische überprüfen, was irgend wie mit dem Bandtransport zusammenhängt.
Nort242
Ist häufiger hier
#43 erstellt: 15. Apr 2009, 08:39
Danke für Eure Antworten hossomat und iwii, werde verfahren wie empfohlen!
hossomat
Stammgast
#44 erstellt: 28. Apr 2009, 07:45

Nort242 schrieb:
Danke für Eure Antworten hossomat und iwii, werde verfahren wie empfohlen! :)



...und das Gerät wenige Tage später ohne weiteres Feedback bei ebay verticken.

Geht mich ja eigentlich nichts an.

Aber ich frage mich schon, wieso ich diesen Beitrag geschrieben habe, wenn dessen Gehalt dann in der Tonne landet. Dies vor allem, nachdem Du hier und im ES-Thread die Pferde scheu gemacht hast.

...und ich hatte sogar noch überlegt, wie man Dir noch weitere Hilfe zugute kommen lassen könnte, was ich mir aber nach einem Ausbleiben einer Antwort auf meine PM gespart habe.

SO macht das hier jedenfalls keinen großartigen Spaß.
Nort242
Ist häufiger hier
#45 erstellt: 05. Mai 2009, 16:13


Sry, hatte dann doch keine Zeit zur Reparatur, Feedback kam net (bzw. jetzt zu spät) da ich einige Tage krank war, dann verhindert, und erst heute wieder im Forum vorbeigeschaut habe.

Zum Glück wars nicht die Schweinegrippe ^^.

Trotzdem danke für die Hilfe, ich hätte es fast gemacht aber wie gesagt Zeitmangel und auch ansonsten habe ich es mir überlegt, das Ding hat mich doch etwas zu oft genervt die letzten Monate so dass ich dann doch den leichten Weg gewählt habe.

Wenn ich Not a Decks gehabt hätte, hätte ich Ihn vielleicht auch mal zerlegt aber der Aufwand wäre mir evtl. auch dann zuviel gewesen.

Hat mich übrigens gewundert dass ich noch 151,- EUR dafür bekommen habe, funktionstüchtig habe ich den für 139,- mal vor ca. 1 -2 Jahren gekauft. Habe ja demnach doch nix falsch gemacht .

Naja, gute Geräte werden halt immer seltener.


Nochmals sry fürs späte Feedback, trotzdem 1000x danke !
chris050
Neuling
#46 erstellt: 05. Aug 2009, 19:41

klaus52 schrieb:
Daß das Deck ohne Kassette (nur mit der Zunge manuell) bei Spulbefehlen immer kurz drauf abschaltet ist normal.
Durch die fehlerhafte Drehzahl - Erfassung beider Wickel.

Ob der Kopfschlitten nicht in Endposition (die obere) kommt ist so noch nicht richtig geklärt.
Kann sein das er im Moment an immer der gleichen Stelle (zu früh) stehen bleibt.

Mach den Deckel auf und schaue beim Play drücken den (von vorn gesehenen) oberen rechten Motor (Kopfschlittenantrieb) bzw. dessen Riemenscheibe und Riemen an.
Die kannst Du durch einen kleinen Ausschnitt im Zwischengeschoß von oben sehen.
Schaue nach ob der Motor wenn der Schlitten (durch Play) oben ist stoppt oder trotzdem einige Sekunden weiter dreht.
Rutscht dann evtl. der Riemen durch ?

Der andere obenliegende Motor (von vorn gesehen, links) ist für das Wickeldorn-Getriebe.

Schaue nachher wieder rein. Muß jetzt erstmal was spachteln... ;)


Hallo zusammen,
ich habe mit meinem TC-K815S das gleiche Problem.
Der Kopfschlitten fährt nicht richtig hoch. Dadurch rutscht der Riemen etwa 3 Sekunden durch, bevor er abgeschaltet wird, da der Kapstan nicht in der Lage ist, das Band zu transportieren. Ich habe bei abgenommener Kasettenfachblende beim Start mit einen Schraubenzieher ein wenig nachgeholfen, dann klappt's.
Ich gehe davon aus, dass ich den Kopfschlittenantrieb reinigen und schmieren muss. Kann mir jemand sagen womit - geht Vaseline?
Was muss ich beim Zerlegen beachten?
Fotos der Steckverbindungen habe ich schon einmal gemacht.
Werde die Aktion wohl nächstes Wochenende in Angriff nehmen.
Für Tipps wäre ich dankbar!
rcstorch
Inventar
#47 erstellt: 12. Sep 2009, 18:18
Hallo zusammen,

auch ich habe gleiches Problem mit meinem TC-K850ES, das mir doch noch sehr am Herzen liegt. Hatte es jetzt über Monate nicht mehr benutzt, bei der letzten Nutzung trat dieses Problem jedoch noch nicht auf.

Habe jetzt das LW komplett zerlegt und gereinigt, alles mit Silikonpray geschmiert und wieder zusammengesetzt. Problem besteht immer noch.

Vermute langsam eher ein elektronisches Problem. Weiß jemand, ob es heute noch Werkstätten gibt, die solche Geräte reparieren können?

Zur Zeit wird ein 970ES für unglaubliche 490 € Sofortkauf in der Bucht angeboten. Das halte ich allerdings für völlig überzogen.
OSwiss
Administrator
#48 erstellt: 13. Sep 2009, 07:46

rcstorch schrieb:
...Zur Zeit wird ein 970ES für unglaubliche 490 € Sofortkauf in der Bucht angeboten. Das halte ich allerdings für völlig überzogen.

Aufgrund der Tatsache, dass es sich hier um einen Händler handelt, halte ich den Preis für völlig normal !!
Da hat man schon wesentlich abgehobenere Preisvorstellungen erlebt...

Andererseits wird auch dieses Gerät offensichtlich wieder mal ohne sämtliches Zubehör angeboten... typisch.


Gruß Olli.
klaus52
Inventar
#49 erstellt: 14. Sep 2009, 12:40
Hi,

hmm, alles zerlegt und geschmiert, ok.
Schlitten geht auch bei eingelegter Kassette bis ganz hoch ohne schwergängige Stellen ?
Gegentesten ob es Unterschiede im Hubweg und Zeit mit und ohne Kassette gibt.
Die innere Laufwerk Abdeckplatte sitzt korrekt, sodaß die Kassette hinten absolut richtig anliegt
(ist von vorn manchmal schwer zu erkennen) und die Andruckrollen beim heben des Schlitten nicht behindert werden ?

Wie sieht's oben mit den Zungenkontakten aus. Gereinigt, auf prellen getestet ?
Ebenfalls für Fehlkoordinationen des Schlittenantrieb kommt der Rotary-Encoder in Betracht.

Und zu guter letzt;
wie sieht's mit dem Riemen vom Motor zum Getriebe für den Kopfschlitten aus ?
Der kann bei zu geringer Spannung oder auch wenn er / die Riemenscheiben nicht völlig trocken sind schlupfen.
Entweder so heftig das eine der Endstellungen nicht mehr erreicht wird,
oder manchmal reicht auch schon geringer Schlupf, das die Vorgabezeiten der Steuerung für Positions-Rückmeldungen
des RE nicht mehr eingehalten werden können.
rcstorch
Inventar
#50 erstellt: 17. Sep 2009, 14:32
Hallo zusammen,

habe mein Laufwerk jetzt nochmal zerlegt und die Mechanik geprüft. Da scheint eigentlich alles in Ordnung zu sein, auch der Riemen macht noch einen sehr soliden Eindruck. Beim Zusammenbauen habe ich dann zwischen durch immer wieder mal getestet, der Tonkopfschlitten fährt so lange hoch, bis der linke Pinch-Roller dran kommt, dann ist Schluss.

Allerdings macht es nicht den Eindruck, als ob sich da etwas verklemmt, es scheint alles eher leichtgängig zu sein. Helfe ich dem Schlitten beim Hochfahren nach, dann läuft das Band auch los.

Im Moment bin ich doch recht ratlos.

Na ja, laut DHL ist heute mein TC-K990ES gekommen, bin sehr gespannt.
rcstorch
Inventar
#51 erstellt: 17. Sep 2009, 21:39
Hallo nochmal,

das TC-K990ES ist heute gekommen. Allerdings trat nach dem Auspacken erstmal Ernüchterung auf, denn das Laufwerk war total voll mit Flusen, Fusseln und Staub, so dass ich erstmal eine Grundreinigung vorhehmen musste. Anstonsten ist der Zustand für das Alter mehr als ok, leider habe ich aber einen Wackelkontakt bei der Bandtyperkennung, es schwankt ständig zwischen Typ II und Typ IV hin und her. Werde also morgen das LW nochmal auseinander nehmen und mal schauen, ob ich da etwas machen kann.
Suche:
Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Fernbedienung Sony TC KA6ES
cptfrank am 09.08.2009  –  Letzte Antwort am 10.08.2009  –  4 Beiträge
Kassettendeck Sony TC-KA6ES
raketenschweif am 20.04.2004  –  Letzte Antwort am 26.03.2005  –  12 Beiträge
Sony TC-W320 TapeDeck
HobbyBastler1987 am 26.10.2009  –  Letzte Antwort am 28.10.2009  –  2 Beiträge
Sony TC-FX66 Probleme
Satry am 17.01.2015  –  Letzte Antwort am 18.01.2015  –  2 Beiträge
Sony TC-KA6ES - MPX Filter ?
slv911 am 01.03.2015  –  Letzte Antwort am 01.03.2015  –  4 Beiträge
Sony TC-K750ES Bandeinmessung (Problem?)
poleman am 15.05.2015  –  Letzte Antwort am 16.05.2015  –  2 Beiträge
SONY TC-161SD - auch defekt...
pwais am 30.06.2004  –  Letzte Antwort am 01.07.2004  –  2 Beiträge
Wackelkontakt -> SONY Tapedeck TC-WR445
whizkaz am 18.07.2007  –  Letzte Antwort am 19.07.2007  –  4 Beiträge
Tape - Deck Sony TC-K390
Lifehouse am 08.10.2007  –  Letzte Antwort am 17.10.2007  –  3 Beiträge
SONY TC-K970ES hat Azimuthprobleme
matchline am 10.06.2008  –  Letzte Antwort am 20.10.2009  –  37 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Analogtechnik/Plattenspieler Widget schließen

  • Yamaha
  • Canton
  • Magnat
  • Klipsch
  • Dali
  • Denon
  • Marantz
  • Heco
  • Rotel

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.883 ( Heute: 7 )
  • Neuestes Mitgliedpikohne7
  • Gesamtzahl an Themen1.346.071
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.677.295