TX-NR626 Knacken in den Boxen

+A -A
Autor
Beitrag
jonny1704
Schaut ab und zu mal vorbei
#1 erstellt: 28. Aug 2013, 23:43
Ich habe nun die neue Firmware für den TX-NR626 drauf, aber leider immer noch das knacken in den Boxen beim wechsel des Tonformates zB. wenn Werbung kommt oder ich bei Aufnahmen auf Pause drücke, ich meine aber nicht die Relais im Receiver. Hatte vorher den TX-NR609 mit der selben Konfiguration (Technisat ISIO S1 und TX-P50GTW60) ohne Knacken. Es nervt ziemlich wenn es hinter dir in den Surround Boxen immer wieder knackt. Kann jemand helfen oder ist es ein Garantiefall?


[Beitrag von jonny1704 am 29. Aug 2013, 01:47 bearbeitet]
axl1975
Schaut ab und zu mal vorbei
#2 erstellt: 29. Aug 2013, 07:17
Moing,

hab einen TX-NR818er, selbes Problem.
Das nervt ohne Ende und kann ja nicht gesund sein für meine Rears
Würde mich also auch interessieren obs ne Lösung gibt oder ein Garantiefall ist.

Viele Grüße
Axl
axl1975
Schaut ab und zu mal vorbei
#3 erstellt: 30. Aug 2013, 07:20
morgen@all,

ich habe nun eine Anfrage beim Support von Onkyo gestellt.
Werde berichten, sobald ich Antwort habe.

Gibt es sonst noch leidgeplage Onkyo User mit dem selben Problem?
(Kein Relaiknacken!)

Danke für euer Feedback
Gruß
Axl


[Beitrag von axl1975 am 30. Aug 2013, 07:20 bearbeitet]
michel1203
Neuling
#4 erstellt: 02. Sep 2013, 06:08
Hi,
ich habe seit knapp einer Woche einen TX-NR818 im Wohnzimmer stehen und habe dieses Knacken auch.
Bei mir kommt es vor allem beim Film schauen, also bei Dolby Digital oder DTS Ton, und ist mehr ein Kratzen, unabhängig von der Lautstärke.
Da ich so etwas von meinem bisherigen Receiver nicht kannte bin ich nun etwas verunsichert.
Meine Lautsprecher sind in Ordnung, wenn ich Musik höre ist der Klang absolut sauber, auch bei All Channel Stereo, kein Knacken oder Kratzen.
Nachdem ich gestern die neueste Firmware aufgespielt habe, kommt beim Ein- und Ausschalten des Receivers nun auch noch ein kurzes "Ploppen" aus meinen Lautsprechern. Das kann doch auch nicht normal sein?!?
Ich bin am Überlegen was ich machen soll, zurück schicken und nochmal woanders einen 818 ordern oder gleich was ganz anderes bestellen.
An sich gefällt mir der Onkyo ganz gut, nur das Geknacke und Gekratze ist echt nervig und sicher auch auf Dauer nicht so gut.
axl1975
Schaut ab und zu mal vorbei
#5 erstellt: 02. Sep 2013, 07:29
Hi,

Ich hatte den Onkyo Support kontaktiert vor ein paar Tagen, leider bisher keinerlei
Rückantwort.
Vielleicht tust Du selbiges, würde mich schon Interessieren….
Das Firmware update werde ich wohl bis zur Klärung noch nicht einspielen.

Beachte aber, es ist ein Unterschied, ob deine Lautsprecher einen kurzen Knall (Plopp, Knacken wie auch immer)von sich geben
oder ob es das schalten der Relais ist.
Das Problem von Jonny1704 und mir ist, wenn von Stereo auf DD beispielsweise in der Werbepause geschalten wird, das es einen Knall gibt.
Und das darf nicht sein.

Viele Grüße
Axl
michel1203
Neuling
#6 erstellt: 02. Sep 2013, 09:31
Hallo Axl,
Danke für Deine rasche Antwort. Ich habe eben mit MD-Sound, wo ich den Receiver bestellt hatte, telefoniert und meine Probleme beschrieben.
Sie schicken mir jetzt ein neues Gerät im Austausch. Das nenne ich mal spitzen Service.
Ich habe, anders als Eure beschriebenen Probleme, "dauerhaft" ein Kratzen auf den Rear-Boxen und teilweise auch im Center, welches unabhängig vom Pegel aber abhängig vom Filmsound immer wieder störend im Klangbild auftritt.
Allerdings passiert das nur wenn ich wie gesagt Filme schaue und dort eben Dolby Digital oder DTS Ton wiedergegeben wird.
Komischerweise aber auch nicht bei allen Filmen Beim Udo Lindenberg MTV Live Konzert z.B. ist wiederum absolut nichts von den Kratzgeräuschen zu hören, absolut sauberer und klarer DTS Klang. Schon alles sehr komisch. Auch mit meinem alten Kenwood Receiver, der jetzt 9 Jahre auf dem Buckel hat und nach wie vor tadellos funktioniert, hatte ich nie solche Probleme.
Naja, ich hoffe mal das jetzt alles gut wird und mit dem neuen Teil auch das Ausschaltploppen verschwunden ist, welches definitiv aus den Lautsprechern kommt, das Relais klackt natürlich auch. Mir ist es nach dem Firmwareupdate, welches ich gestern Abend durchgeführt hatte, aufgefallen.
Evtl. war es schon vorher vorhanden und es ist mir nicht aufgefallen, aber ich denke doch das ich es gehört hätte...

So, ich melde mich dann nochmal und hoffe für Euch das Onkyo eine Lösung findet.
LG Michael
jonny1704
Schaut ab und zu mal vorbei
#7 erstellt: 02. Sep 2013, 20:56
Habe jetzt eine Antwort vom Onkyo Support bekommen.
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
"Sehr geehrter Herr Mally,

um das näher einzugrenzen, würden wir Sie bitten, eine Frontbox als Surround anzuschließen und festzustellen, ob das Knacken auch dann kommt.

Können Sie uns die genaue Bezeichnung Ihrer Surround-Lautsprecher mitteilen ?

Mit freundlichen Grüssen / Sincere Regards
Manfred
Customer Care
ONKYO Europe Electronics GmbH"

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Bei Facebook hatte Onkyo auch geantwortet.

Onkyo Europe (DE)
Hallo Jons, machen Sie einen Reset auf die Werkseinstellungen und messen Sie neu ein mit Audyssey. Prüfen Sie dann bitte, ob das Knacken immer noch auftritt. Wir haben es mit unserem 626 nicht nachvollziehen können.
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Werde dies Morgen mal testen. Glaube aber nicht das dies was ändert, da ich an den Lautsprecher und Kabeln nichts geändert habe sondern nur die Receiver (NR609 gegen NR626) getauscht habe. Hat auch nichts mit dem Firmwareupdate zu tun, den es knackte auch vorher.

Meld mich Morgen.
Oscar2
Schaut ab und zu mal vorbei
#8 erstellt: 03. Sep 2013, 07:02
Seit Gestern Abend habe ich auch das Knacken, wenn ich TV sehe und am Rumzappen bin. Echt komisch!
axl1975
Schaut ab und zu mal vorbei
#9 erstellt: 12. Sep 2013, 10:29
Hallo zusammen,

Da ich noch immer nicht dazugekommen bin die vom Support gestellten Anfragen abzuarbeiten, wollte ich einmal an jonny1704 anfragen, ob es schon weitere Informationen gibt.

Viele grüße
Axl


[Beitrag von axl1975 am 12. Sep 2013, 10:30 bearbeitet]
jonny1704
Schaut ab und zu mal vorbei
#10 erstellt: 17. Sep 2013, 18:40
Hallo... So ich habe noch mal alle Varianten probiert
- Sat Receiver (Digit ISI S1 / TT-micro S835 HD+) getauscht um auszuschließen das es von da kommt
- Werkseinstellung am Onkyo und neu eingemessen
- Boxen getauscht eine Frontbox als Surround

all dies hat nichts gebracht es knackt immer noch, auch über die HDMI-CEC ARC wenn ich am TV den Kanal wechsel knackt es und nicht nur bei den Surround Boxen sondern auch bei den Front Boxen.
Wie ich schon beim ersten Beitrag geschrieben hatte war dies beim TX-NR609 mit den selben Boxen (Heco Victa Serie) nicht der Fall. Hatte nur den Receiver getauscht, also Kabel ab und wieder dran.
Nun ist gut der TX-NR626 geht zurück.


[Beitrag von jonny1704 am 17. Sep 2013, 18:56 bearbeitet]
jonny1704
Schaut ab und zu mal vorbei
#11 erstellt: 24. Sep 2013, 20:07
Jetzt bin ich ratlos....
Habe Heute im Media Markt den 626er gegen eine neuen getauscht.
Nun alles wieder angeschlossen, eingemessen und am Ende knackt es wieder beim Umschalten und bei Format-änderung.
Um die Sache zu überprüfen habe ich meine alten 609er noch mal angeschlossen und siehe da es knackt nicht. Und nun??? Was denkt ihr ist es Serienfehler oder übersehe ich was???
jonny1704
Schaut ab und zu mal vorbei
#12 erstellt: 02. Okt 2013, 18:43
Hallo, wollt mal fragen da es hier ziemlich ruhig hier ist, was bei euch nun wegen des knacken herausgekommen ist?


[Beitrag von jonny1704 am 02. Okt 2013, 21:54 bearbeitet]
r3dbu||
Ist häufiger hier
#13 erstellt: 04. Okt 2013, 17:02
Hallo zusammen,

habe gerade einen Onkyo 626 bei MM gekauft. Den Pioneer ausgetauscht und spiele gerade damit rum. Auch ich habe dieses knacken in den Rearboxen wenn ich am Sat Receiver (Vu+ Duo2) den Kanal wechsel......

Viel schlimmer das dies auch noch normal sein soll

Werde weiter prüfen und testen wann es genau auftritt.

Gruß
Chris
Cubaman_
Neuling
#14 erstellt: 09. Okt 2013, 18:06
Guten Abend,

ich bin seit letztem Wochenende auch Besitzer
eines TX NR626. Das Knacken tritt bei mir auch auf.
Was mir aufgefallen ist, dass es hauptsächlich dann
auftritt wenn die Quelle Stereo ist und der Onkyo
daraus pro Logic machen will. Bei DTS und Dolby
Digital kann ich problemlos Start Stop drücken ohne
Knacken, bei Pro Logic geht das nicht.

Könntet ihr das auch mal testen?

Den Support habe ich kontaktiert, dass sie sehen
dass es kein Einzelfall ist.

Gruß Markus
robertomuc
Neuling
#15 erstellt: 11. Okt 2013, 15:07
Zuerstmal: Servus miteinander, ist mein erster Beitrag...

Ich wollte nur meinen Senf zum Thema knacken dazugeben. Habe einen NR609, seit gestern knacken bei mir in unregelmäßigen Abständen bzw. nach keinem erkennbaren Muster auch die Frontboxen. Dabei ist es völlig egal, ob ich TV schaue, eine aufgezeichnete Sendung von Festplatte abspiele, Tuner höre oder Netradio höre. Das Knistern ist allerdings bei TV deutlich am ausgeprägtesten.

Der Vollständigkeit halber: ich habe nichts an der Konfiguration geändert und vorher kein SW-Update eingespielt. Ich hatte die Version vor dem 4K Update drauf und diese mittlerweile per USB eingespielt, hatte auch keinen Einfluss. TV, SAT-Receiver (Technisat ISIO S1) sind als Fehlerquelle auszuschließen. Der Receiver ist vom April 2011.

Da ich eher Anwender als Spezialist bin, habe ich auch eher keinen Plan, was tun. Ich werde ihn wohl einschicken müssen...
jonny1704
Schaut ab und zu mal vorbei
#16 erstellt: 18. Okt 2013, 14:20
Hallo mit einander, nachdem ich nun mit dem zweiten 626er wieder das gleiche Problem mit dem knacken hatte und dieser dazu außerdem noch einen brummenden Trafo hatte ist das Thema Onkyo bei mir durch.
Habe nun ohne weiteres,obwohl im Juli gekauft, diesen im MM gegen einen Pioneer VSX-923 getauscht und siehe da es knackt nicht mehr, selbst das nervige klicken der Relais ist nicht vorhanden.
Desweiteren bin ich begeistert von der exakten MCACC Einmessung des Pioneer welche bei mir einen weichen und sauberen Klang erzeugt, was der Onkyo nicht gebracht hat.
Was ich auch beim Onkyo vermisst habe ist ein Equalizer, um manuell den Klang noch jeweilig anzupassen was der Pioneer in der selben Preisklasse bietet.
Turbochris2
Stammgast
#17 erstellt: 19. Okt 2013, 12:15
Hi,
ich habe das Problem gelegentlich auch mit meinem 818 und nach einigem Probieren zwei grundlegende Ursachen dafür, mit vielen praktischen Varianten

Erstens gibt es Kodierungsarten die ganz offenbar nicht mit absolut jedem Signal kompatibel sind, ich vermute die hinteren Kanäle lassen sich daraus einfach nicht sinnvoll rekonstruieren.
Nur ist so einer Software das nicht unbedingt bewusst, weil sie ja nur Nullen und Einsen in analoge Spannungen, also Geräusche umwandelt. Weshalb das Knacken auch ab und an Ähnlichkeit mit einem kurz springenden CD Spieler hat. Der Schlaumeier sagt jetzt: Das muss die Software doch erkennen!
Leider würde es dann auch gewolltes Rascheln und Knacken oder Knallen aus eurem neuesten 3-D Soundtrack löschen.
"Echt?" ich glaube schon, oder?

Lösung: Ein anderes Dolby, DTS oder Neo wählen, das gut klingt und auf allen Kanälen Signale liefert.

Bei älteren Sachen (z.B. von Nice Price CD!) hilft manchmal nur noch Stereo von allen Kanälen.

Bei älteren Konzertsendungen auf Kultursendern (von Satellit) knackt und raschelt es manchmal von hinten. Das ist dann nur bei einzelnen Ausschnitten so und, wenn z.B. das Interview weiter geht, wieder vorbei.
Wer weniger von der "ich habe bezahlt, also muss das Schwein auch fliegen können" Fraktion ist, fragt sich eher wieso diese verschiedenen Formate überhaupt alle problemlos miteinander funktionieren!
Wie konnte der Toningenieur 1968 wissen, das sein besonderer Phasenmix 45 Jahre später in digitalisierter Form einen DTS Wandler Probleme machen könnte? Hängt das Schwein auf!

Die Sender haben aber das digitale Sendematerial schon vor zig Jahren produziert und testen es garantiert nicht vor jeder Wiederholung mit jedem neuen Wandlersystem das es erst seit der letzten IFA gibt! PCM Ton benutzten unser Sender schon bevor es Private gab.

Zweitens habe ich Sat Receiver, die so schlampig programmiert sind, das sie das Signal beim Umschalten nicht erst muten, sondern mitten im (digital) Wort abkappen und den neuen Kanal genauso rein knallen.
Warum manche Empfänger das dann entstehende Knallen wegblocken können und andere nicht, fragt doch mal den, der es gebaut hat. Leider ist der Entwickler in der Regel weder für Euch noch den Call Center Lösungsvorleser zu sprechen.

Ich hoffe ich bringe Euer Sinnen mal weg von dem ewigen Umtausch- und Reparaturgedanken, hin zu einem etwas mehr technischen Denken.

Wenn nicht werdet Ihr mit Sicherheit immer und in jedem AV Gerät der Welt irgend eine Inkompatibilität finden können. Das "der Alte" das "konnte" ist einfach deshalb, weil der "Neue" jetzt etwas kann, was der "Alte" nicht konnte, weshalb Ihr ja auch den "Neuen" angeschafft habt. So wie ein besserer Lautsprecher plötzlich schlechte Aufnahmen schlecht klingen lässt, während das bei Eurerm Küchenradio nie so war.

Glkückwunsch wer 9.1 hat. Ich vermute das sich dort die Probleme Kodierungsverfahren/ Programmmaterial potenzieren werden...

Gruss!


[Beitrag von Turbochris2 am 19. Okt 2013, 12:18 bearbeitet]
Cubaman_
Neuling
#18 erstellt: 19. Okt 2013, 12:40
Was ich traurig finde, dass sich der Onkyo Support nach zwei Wochen immer noch nicht gemeldet hat.

... und ganz ehrlich in dieser Preisklasse darf soetwas nicht passieren,
vor allem dann nicht wenn es die Konkurrenz auch hinbekommt.
Oder einfach Eier in der Hose haben und sagen, dass es bei Onkyo so
Stand der Technik ist.
jonny1704
Schaut ab und zu mal vorbei
#19 erstellt: 20. Okt 2013, 12:21
Umtausch- und Reparaturgedanken??
Da hängt sich aber einer ganz schön weit zum Fenster raus......
Da selbst der Onkyo-Service mir geraten hat den Onkyo zu reparieren bzw. zu tauschen, kann ich deine Meinung nicht nachvollziehen.
Es darf nicht sein das man vom Sofa fällt wenn man das Format wechselt und das bei 500€ Geräten.
Es geht hier nicht nur um Sat-Receiver sondern auch um andere Zuspieler wie z.b.TV (Panasonic GTW60) wo dies auftritt.
Selbst dein Vorschlag, "(Lösung: Ein anderes Dolby, DTS oder Neo wählen, das gut klingt und auf allen Kanälen Signale liefert.) " bringt da keine Veränderung und ist auch nicht anstrebenswert, da dies einfach nicht auftreten darf.
Da ich aber mehrere Zuspieler mit dem selben Ergebnis getestet habe (siehe Oben), werde ich hier nicht behaupten das diese schlecht programmiert sind.
Hier oder in einem anderen Forum gab es mal einen Beitrag, hab ihn leider nicht wieder gefunden, da ging es genau um dieses Thema und um schlecht programmierte Stummschaltungschips der AV-Receiver.

Leider hat Onkyo in punkto Qualität nachgelassen, da brauch man sich nur hier umschauen, ob es schnell alternde Kondensatoren sind oder einfach nur Einsparungen am Design.
Ich will auch die anderen Hersteller nicht loben, denn überall wird gespart um mehr Gewinn zu-erwirtschaften, doch leider immer auf Kosten der Käufer.
Zu mindest bin ich bis jetzt mit meinem Pioneer zu frieden.

Grüße
Turbochris2
Stammgast
#20 erstellt: 20. Okt 2013, 15:16
Ich habe mit dieses Jahr 2 neue Onkyo Geräte gekauft.

Völlig ohne Not, da meine Anfang der 90er für 398 Mark neu gekaufter AV TX-SV 434 mich davon abhalten wollte. Das dumme Gerät hat sich bis heute hartnäckig geweigert auch nur den geringsten Mangel zu zeigen. Bei täglich mindestens 10 Stunden Betrieb als Radio und Fernsehklangerzeuger, öfter auch Partybeschaller. Nun geht er voll fit in Rente.

Die Neulinge sind ein TX-NR 616 und ein TX-NR 818. Haben zusammen neu 810 Euro gekostet. Ja, ich vergleiche Preise...
Die Geräte funktionieren mit der neuesten Software (Stand 10-2013) zu 99,9% perfekt, beide.

Ich erwähne die Preise, um einmal darauf hin zu weisen, wie wenig die Geräte heute überhaupt kosten.Der Listenpreis ist ja nur zum Kinder erschrecken.

Ab und an knackt mal eine Quelle bei den Neuen, was man durch Umschalten auf ein anderes Dolby oder DTS etc. mit einem Tastendruck abstellen kann. Kommt alle paar Wochen einmal vor.
Oh Gott, ich kann es gerade noch ertragen.
Seit ich nur noch Markengeräte benutze, ist auch das Sat-Kanäle-Umschalt-Problem weg. (Samsung, Maranz, Onkyo)

Was mir allerdings aufgefallen ist, wenn auf der gleichen Phase der Netzleitung, eine Steckdose weiter, ein Computernetzteil gestartet wird, ist ganz kurz der Ton weg, aber ohne "Peng" oder "Plop" , perfekt gemutet also.

Ich kenne nun meine elektrischen Leitungen und habe daher natürlich keine verdächtigen Geräte (Kühlschränken, Schaltnetzteile, Neonröhren, Elektrorasierer, Waschmaschinen, Küchenmixer, Espressoautomaten etc.) auf der HIFI-Sicherung liegen. Dazu liegen alle Geräte der Anlage auf einer entstörten Netzleiste, was ich aber nicht überbewerten würde und die, obwohl sauber aufgebaut mit hochwertigen Teilen (ja, ich schraube so etwas auf) nur 18 Euro beim Discounter gekostet hat.

Vielleicht sollten Betroffene mal in diese Richtung denken? Wenn auch Austauschgeräte nur bei Ihnen Probleme machen, bei anderen aber funktionieren? Müssen den immer die Onkyo´s schuld sein?

Achtung! Nur ausgebildete Elektriker dürfen ab hier weiterlesen! Lebensgefahr!

Einmal die Sicherung ausschalten und gründlich forschen was alles noch so drauf liegt. Wer kann, sollte mal die Schrauben in alten Steckdosen nachziehen, aber NICHT unter Spannung! Auch können (Schutz) Kontakte durch Wandfarbe isoliert werden. Selbst die neueren, Feder belasteten Dosenklemmen können schlampig moniert sein. Bei einigermaßen kräftigem Ziehen dürfen sie nicht nachgeben.
Oft sind die 230 Volt Leitungen durchgeschleift, getrennt und werden nur in den Steckdosenklemmen verbunden. Diverse Dosen also auf einem, mehrfach geteilten Kabel. Das sind jedesmal Übergangswiederstände. Mir hat so etwas im Obergeschoss mal Jahre lang Ärger gemacht, bis ich bei der Benutzung eines Heizstrahlers an der HIFI Steckdose plötzlich eine Verteilerdose an der Decke zum Qualmen brachte. Nach der Reparatur und dem, dringend nötigen Nachziehen aller Verschraubungen in allen Dosen, (auch im Sicherungskasten!) war das ständige Rummsen in der Anlage, durch Föhn, Rasierer, Leuchtröhre und Kühlschrank weg, schlagartig.
Man kann probeweise eine solide Verlängerungsschnur von einer dedizierten Dose für Einzelverbraucher (Waschmaschinen) die alleine auf einer Sicherung liegen, zu Anlage legen, Wenn sich was ändert... Schlüsse ziehen.

Das ist keine Kaufempfehlun für High End Sicherungen und Schukostecker! Diese Sachen sind alle restlos überteuerter Bauernfang für Besserverdienende! Durch Umpacken von der Palette in Einzelverpackungen werden dort gerne mal um die 1000% Aufschläg fällig! Die helfen nur dem Händler.


Sorry wenn ich mich dem Meckern und Schuld zuweisen nicht anschließe und versuche Lösungen anzuregen, die tatsächlich etwas nutzen.

Viele Erfolg!
xptuner
Ist häufiger hier
#21 erstellt: 24. Okt 2013, 23:02
hallo zusammen,

habe seit gestern auch den 626 von onkyo mit dem 628 jamo 5.0 boxenset am start.
bei mir knackt es auch! beim umschalten mit der dream 800se oder wenn werbung kommt,
knallt es in den boxen. hört sich irgendwie total ungesund an....

rufe morgen mal den händler an, mal schauen was der sagt !?
Turbochris2
Stammgast
#22 erstellt: 25. Okt 2013, 07:15
Hallo,
langsam scheint sich ja hier eine Richtung heraus zu kristallisieren:

Offenbar vertragen einige Onkyo´s es nicht wenn das Tonformat der Quelle ständig umschaltet. Werbung hat z.B. fast immer ein anderes Format als ein Spielfilm.

Ich würde Dir als Test einmal empfehlen, in den Tiefen der Menus der Dreambox ein Ausgabeformat für den Digital-Ton zu fixieren, sie also z.B. auf PCM oder etwas ähnlich simples fest einzustellen.
Wenn die Probleme dann weg sind, ist die Ursache schon einmal geklärt. Dann musst Du nur noch eine Einstellung finden, in der der Onkyo die gesamte Wandelung übernimmt, damit Du immer das Optimum aus dem Signal machst.

Leider muss der Besitzer solcher Geräte selber einige Mühe aufbringen um die optimale Einstellung für den AV und die Quellen zu finden. Das ist heute so...

Kauft man bei einem teuren Fachhändler und vereinbart das vor dem Kauf, sollte der das vornehmen. Da aber der allgemein akzeptierte Standard der Beratung und des "After Sales Service" nun mal von der Mehrheit der Käufer bestimmt wird und der mediale Saturn des "ich bin doch nicht blöd" ist, wird so eine Beratung die völlige Ausnahme sein.
Für diverse Einstellungen der, jeweils beim billigsten Anbieter gekauften Geräte, wird sicher nicht der letzte Verkäufer (der des Onkyo 626) die uneingeschränkte Verantwortung übernehmen. Der wird sich nur um den AV, nicht aber um die Einstellung der Zuspieler kümmern.

Das ist heute so! Auch wenn das vieleicht eine unbequeme Wahrheit ist, bringt es nichts nur einem Gerät die Schuld zu geben. Wenn durch Zufall ein Mitarbeiter des Händlers gerade die selbe Kombi zu Hause hat, wird er helfen können. Sonst sehe ich schwarz.

Glücklicherweise gibt es ja dieses Forum. Allerdings sollte man dann eine klare Anfrage formulieren und nicht nur in diesem Motz und Mecker Thread mit jammern.

Mein Tipp: Mache einen eigenen Thread auf, wie " Onkyo 626 und Dreambox xyz, welche Einstellungen verhindern Umschaltknacken."
Das wird Dir garantiert eine Lösung bringen. Allerdings um so schneller, je präziser Dein Input ist. Also genaue Gerätebezeichnungen. Die Boxen haben damit übrigens nicht das aller geringste zu tun, solange sie keine aktiven Verstärker enthalten, wie z.B. ein Sub.

Viel Erfolg!
xptuner
Ist häufiger hier
#23 erstellt: 07. Nov 2013, 22:50
Update!

Nach dem ich bei meinem Händler ein Austauschgerät geordert hatte und dieses den gleichen Fehler aufwies, bin ich nun auf einen Denon x2000 umgestiegen.

Wa sol ich sagen, der Denon knackt nicht! Das Zappen mit der Dreambox, das Schalten am Blu Ray Player und die Bedienung meiner XBOX 360 funktioniert jetzt lautlos und ohne boxenfeindliche Töne.

Der Onkyo ist bestimmt kein schlechter AV Receiver, aber dieses Manko war für mich nicht akzeptabel.
diddl2
Neuling
#24 erstellt: 08. Jan 2014, 07:13
Halllo allerseits,

habe seit ca. 1 Woche auch einen NR626, bei dem knallt es "nur" in den Surround-Boxen, und das sowohl beim Umschalten der Quelle, beim Umschalten der Decodierung als auch bei der Regelung der Höhen / Tiefen. Das Problem ist also bei Onkyo immer noch vorhanden.

Schade, ansonsten scheint der AVR ganz passabel zu sein...
balou156
Stammgast
#25 erstellt: 08. Jan 2014, 08:08

diddl2 (Beitrag #24) schrieb:
......habe seit ca. 1 Woche auch einen NR626, bei dem knallt es "nur" in den Surround-Boxen, und das sowohl beim Umschalten der Quelle, beim Umschalten der Decodierung als auch bei der Regelung der Höhen / Tiefen. Das Problem ist also bei Onkyo immer noch vorhanden.

Dieses "Knacksen" war auch bei meinem 626 vorhanden und ich hatte insgesamt den Onkyo 4 Mal getauscht, u.a. auch wegen anderen Problemen! Auch konnte ich diesen Fehler an zwei 626, direkt im Geschäft vor Ort, zum großen erstaunen des Verkäufers reproduzieren!


diddl2 (Beitrag #24) schrieb:
......Schade, ansonsten scheint der AVR ganz passabel zu sein...

Sehe ich trotz der "negativen" Erfahrungen mit dem Onkyo auch so, gerade auch wegen der sehr guten Ausstattung, u.a. W-Lan.

Aber letztendlich bleibt der bittere Beigeschmack, dass der Onkyo irgendwie nicht ganz zu Ende gedacht ist und einen "unausgereiften" Eindruck hinterlässt. So bin ich dann auch bei Denon gelandet und siehe da, es geht auch besser als es mit dem Onkyo der Fall war!

Gruß

Uwe
Turbochris2
Stammgast
#26 erstellt: 08. Jan 2014, 21:10
Hi,
falls Ihr hier nicht nur über Onkyos angebliche Unfähigkeit beim Receiverbau herziehen wollt, was ich inzwischen manchmal vermute (4x tauscht kein anständiger Händler ein Gerät), hätte ich noch ein paar ernst gemeinte Tipps um das Problem zu beheben.

Ich hatte nachdem Christian bei uns vorbei gezogen war, plötzlich auch genau dieses Knacken aus den Boxen, vor allem beim Umschalten. Manchmal beruhigte es sich dann wieder, manchmal ging es weiter.

Nachdem ich nun die Satellitenschüssel neu justiert habe, ist der Knacks wieder weg.

Bitte macht Euch mal Gedanken welche Signalleitung bei Euch eventuell nicht 1A sein könnte. Da mein Knacken ursächlich aus dem (mangelhaften) Satellitensignal, durch den Tuner und dann auf die Audioleitung des Onkyo gegangen ist, ist sicherlich der Onkyo nicht alleine schuld.

Falls Ihr natürlich nur eine Marke schlecht machen wollt, ignoriert meinen Post einfach und tauscht auch zum 5 mal Receiver und führt in Fachmärkten Onkyos vor.


Mit (leicht) ungläubigen Grußen!
balou156
Stammgast
#27 erstellt: 09. Jan 2014, 08:53

Turbochris2 (Beitrag #26) schrieb:
Hi,
falls Ihr hier nicht nur über Onkyos angebliche Unfähigkeit beim Receiverbau herziehen wollt, was ich inzwischen manchmal vermute (4x tauscht kein anständiger Händler ein Gerät)........

In Bezug auf den Händler und meine Bestellungen bei Amazon gebe ich dir Recht! Aber auch deren beauftragte Versanddienstleister haben mich darin bestärkt, doch besser wieder bei einem Händler "vor Ort" zu kaufen, um u.a. derbe Transportschäden zu vermeiden!

Turbochris2 (Beitrag #26) schrieb:
Hi,
falls Ihr hier nicht nur über Onkyos angebliche Unfähigkeit beim Receiverbau herziehen wollt.......

Sehe ich in meinem Fall absolut nicht so, da gerade der 626 und im allgemeinem auch Onkyo, mein absoluter Wunschkandidat war (und auch eigentlich noch ist!)! Ansonsten hätte ich wohl auch kaum die Anstrengungen der "Umtauscherei" unternommen!

Turbochris2 (Beitrag #26) schrieb:
........, hätte ich noch ein paar ernst gemeinte Tipps um das Problem zu beheben.

Ich hatte nachdem Christian bei uns vorbei gezogen war, plötzlich auch genau dieses Knacken aus den Boxen, vor allem beim Umschalten. Manchmal beruhigte es sich dann wieder, manchmal ging es weiter.

Nachdem ich nun die Satellitenschüssel neu justiert habe, ist der Knacks wieder weg.

Bitte macht Euch mal Gedanken welche Signalleitung bei Euch eventuell nicht 1A sein könnte. Da mein Knacken ursächlich aus dem (mangelhaften) Satellitensignal, durch den Tuner und dann auf die Audioleitung des Onkyo gegangen ist, ist sicherlich der Onkyo nicht alleine schuld.

Mal ernsthaft, sollte ich dann auch meinen BlueRay-Player neu ausrichten, obwohl dieser nicht wirklich "stürmischen" Naturgewalten ausgesetzt ist und stattdessen im heimischen, wohltemperierten Wohnzimmer steht?

Auch bei Nutzung des BR-Players habe ich dieses lästige Knacksen, welches übrigens nur aus den Surrounds zu hören ist, gerade am Anfang einer Blue-Ray, im Kinotrailer/Werbe Abschnitt. Hier schaltet die automatische Tonformaterkennung des AVR einige male zwischen Stereo und DD hin und her, und das "Unüberhörbar"!

Mein alter Yamaha 767 und davor Pioneer VSX 4i und 920, hatten damit keinerlei Probleme!

Und nach dem es mir doch tatsächlich mal gelungen ist, den telefonischen Onkyo Support zu erreichen, dem dieses Problem scheinbar nicht ganz unbekannt ist, würde es sich in meinem Fall eventuell um eine ungünstige Konstellation handeln. Nur gab es nicht wirklich irgendwelche hilfreichen Tipp´s oder eine Erklärung, was den eine "ungünstige Konstellation" hervor ruft. Um dieses Problem eventuell zu beseitigen wurde mir angeraten, den Onkyo entweder in einem Service-Betrieb überprüfen zu lassen oder eventuell komplett auszutauschen. Der Hinweis, dass mein alter Yamaha keine Probleme damit hatte, ließ den Onkyo Supporter erst mal in eine Schweigeminute verfallen!

Letztendlich habe ich nun zwangsläufig etwas mehr Geld in die Hand genommen, um wenigstens annähernd Ausstattungstechnisch an den Onkyo heran zu kommen und bin auf eine andere AVR Marke ausgewichen, wobei ich allerdings auf ein paar nette Ausstattungsdetails verzichten musste.

Vielleicht schafft es Onkyo doch noch mal, auch oder gerade aufgrund negativer User-Bewertungen, ihre AVR´s in Zukunft wieder etwas perfekter zu gestalten!

Gruß

Uwe
Turbochris2
Stammgast
#28 erstellt: 10. Jan 2014, 03:46
Ok,
ich denke mal Eure Probleme sind echt. Trotzdem gebe ich den Signalleitungen nach wie vor die Schuld, bzw. den Einstellungen.

Ich habe meinen 818 und den 616 meiner Töchter in der selben Woche gekauft und hatte KEINE Ahnung was man bei diesen Menue-Terroristen alles einstellen mußte. Der 616 war in der Software so verheddert, das ich ihn erst retournieren wollte, bis dann brutale Resets, Netzentzug und 3 (!!!) Updates hintereinander das neue Gerät endlich arbeitswillig machten.

Den 818 habe ich auch zweimal so fest gefahren das nix mehr ging.

Ich hatte so viele Probleme mit Neuem BL, TV und AVR, das ich echt nicht mehr weis was woran lag. Ich hatte ja bisher noch Dolby Analog!

Ich habe dann völlig entnervt ganz simpel zwei Tage Pause gemacht im Bett die Manuals gelesen und am Wochenende die Dinger Schritt für Schritt nach Anleitung konfiguriert.

Dann funktionierte eigentlich irgendwann alles wie von selbst, bis auf den billigen HDMI HD Sat Receiver (TelSky Mex 1 HD-hdtv für 10 Euro vom Baumarkt Grabbeltisch). Den hatte ich, bis der Samsung Blu Ray mit Sat Tuner kommen sollte, als Übergang genommen. Der schaft es heute immer noch den 818 flach zu legen, selbst wenn er nur angeschlossen ist und gar nicht benutzt wird!

Ganz wichtig sind die HDMI Kabel, ich habe tatsächlich welche die an einem Gerät Ärger machen, am anderen nicht. Natürlich sind es die teuren für geometrische Anschlussprobleme... na gut, jetzt ist eben in der Wand hinter dem TV Loch in der Wand.

Allerdings lies sich auch das Kabelproblem am Ende mit einem separaten Glasfaserkabel für Audio ganz leicht umgehen.
Ich halte mich dann nicht mit "warum" Fragen auf, wenn ein sauberes Work Around funktioniert und bestehe nicht darauf "das es aber nach Standard auch SO" gehen muss. Dazu sind die Geräte zu komplex.

Nun bin ich natürlich etwas im Vorteil, weil ich beruflich mit der Analyse von technischen Systemen zu tun habe, weshalb ich sehr systematisch vorgehe. Ich baue auch eine IKEA Schrankwand auf, ohne nur einmal "Schei...se" zu sagen oder denken.

Da Du ja nun anderweitig bedient bist, ist es aber auch müßig darüber weiter zu lästern. Vermutlich taucht Dein Fehler bei anderen Käufern gar nicht auf, warum auch immer. Es ist aber relativ klar das eine Störung des Audio Signals die Ursache ist, wobei der Prozessor das Tonformat nicht (sofort) erkennt. Einen ähnlichen Fehler hatte ich auch, als die Eingänge noch falsch konfiguriert ware, es dauerte dann nach dem Umschalten eine Weile bis überhaupt Ton kam.

Ach ja, den 828 gab es bei Saturn letzte Woche 3 Tage für 5XX oder noch weniger. Das war aber ein Fehler... nun ist wieder 739.

Allerdings ist das ja eigentlich nur ein 727....


Gruß!
balou156
Stammgast
#29 erstellt: 10. Jan 2014, 08:56

Turbochris2 (Beitrag #28) schrieb:
Ok,
ich denke mal Eure Probleme sind echt. Trotzdem gebe ich den Signalleitungen nach wie vor die Schuld, bzw. den Einstellungen.

Und warum ignorierst du die Tatsache, dass es mit dem "alten" Yamaha zuvor und mit dem jetzigen Denon, keinerlei Probleme bei der absolut gleichen Konfiguration gibt? Ich habe lediglich den AVR (eine einzige Komponente in dem Gefüge) ausgetauscht, dabei alles andere so belassen, wie es immer war und welches bisher auch völlig Fehlerfrei funktionierte!

Turbochris2 (Beitrag #28) schrieb:

Ich habe meinen 818 und den 616 meiner Töchter in der selben Woche gekauft und hatte KEINE Ahnung was man bei diesen Menue-Terroristen alles einstellen mußte. Der 616 war in der Software so verheddert, das ich ihn erst retournieren wollte, bis dann brutale Resets, Netzentzug und 3 (!!!) Updates hintereinander das neue Gerät endlich arbeitswillig machten.

Den 818 habe ich auch zweimal so fest gefahren das nix mehr ging.

Mit solchen Dingen hatte ich bisher noch nie irgendwelche Probleme, denn bevor ich ein neues Gerät in Betrieb nehme, steht erstmal viel Theorie und das "Studium" der BDA auf dem Plan. Anschließend geht es dann in der Praxis ans Eingemachte und zu 99,9% ist auch direkt nach der ersten Einrichtung mit einem völlig problemlosen Erfolg zu rechnen!

Turbochris2 (Beitrag #28) schrieb:

Ich hatte so viele Probleme mit Neuem BL, TV und AVR, das ich echt nicht mehr weis was woran lag. Ich hatte ja bisher noch Dolby Analog!

Tja, auch wenn ich mich in den ca. letzten drei Jahren nicht mehr wirklich um die aktuellen Geräte gekümmert habe und mich so erstmal wieder mit Info´s voll saugen musste, befasse ich mit dem Thema "Heimkino" mittlerweile schon seit vielen Jahren, So habe ich neben dem normalen WAF "Wohnzimmer-Kino" noch ein "kleines" Heimkino" im Keller unseres Hauses eingerichtet. Dabei lag schon immer der Schwerpunkt Richtung "Digital" und HDMI-Verkabelung, denn selbst mein alter Pioneer VSX-4as-i hatte damals schon HDMI an Bord!

Und da wären wir auch wieder beim Thema, denn selbst der oben genannte Pioneer spielt in meiner derzeitigen Konstellation im Wohnzimmer, absolut störungsfrei!

Turbochris2 (Beitrag #28) schrieb:

Ganz wichtig sind die HDMI Kabel, ich habe tatsächlich welche die an einem Gerät Ärger machen, am anderen nicht.

Kann ich bei mir eigentlich ausschließen, da ich etliche verschiedene HDMI Kabel zur Auswahl und natürlich auch entsprechend mit dem Onkyo getestet habe, nur hat es den Fehler nicht beseitigt!

Turbochris2 (Beitrag #28) schrieb:

Allerdings lies sich auch das Kabelproblem am Ende mit einem separaten Glasfaserkabel für Audio ganz leicht umgehen.
Ich halte mich dann nicht mit "warum" Fragen auf, wenn ein sauberes Work Around funktioniert und bestehe nicht darauf "das es aber nach Standard auch SO" gehen muss. Dazu sind die Geräte zu komplex.

Warum sollte ich als Kunde/Käufer/User auf Dinge wie eben die doch relativ einfache Verkabelung (und die damit einhergehenden zusätzlichen Komfort-Funkionen durch den CEC Standard) meiner Komponenten durch HDMI verzichten und stattdessen auf Coax oder Lichtleiter ausweichen??? Vor allem dann, wenn es doch AVR´s gibt, die das meist Problemlos bewerkstelligen.

Turbochris2 (Beitrag #28) schrieb:

Nun bin ich natürlich etwas im Vorteil, weil ich beruflich mit der Analyse von technischen Systemen zu tun habe, weshalb ich sehr systematisch vorgehe. Ich baue auch eine IKEA Schrankwand auf, ohne nur einmal "Schei...se" zu sagen oder denken.

So so, du gehst jetzt einfach mal davon aus, dass du mir gegenüber im Vorteil bist, da du mich so gut und genau kennst?

Du bist also bestens über meinen schulischen Werdegang, meine Studienzeit, meinen beruflichen Werdegang, usw. gut informiert, so das du dir darüber ein Urteil bilden kannst???

Na dann viel Spaß zum Thema "heiteres Berufe raten", ganz dem Motto von Robert Lembke "Was bin ich".......

Und bitte, ich will hier keine böse OT Diskussion führen, denn ich sehe mich weder persönlich angegriffen, noch möchte ich hier niemanden zu Nahe treten!

Zurück zum Thema, denn ich erwarte heute Vormittag einen Onkyo TX-NR 828 als (erst ein mal) Gastspieler, um ein wenig mit dem Onkyo testen zu dürfen!

Gruß

Uwe
Turbochris2
Stammgast
#30 erstellt: 10. Jan 2014, 19:59
Hi Uwe,
Du übersiehst in Deinem Frust, das ich Dir in manchen Belangen Deiner Klagen recht gebe.
Ich war jedenfalls am Anfang auch völlig perplex über die unerklärlichen Probleme, vor allem mit dem 616. Nur habe ich das Gerät als unreparierbares Rückläufergerät, originalverpackt ohne eine sichtbare Spur von Benutzung, für 130 Euro gekauft. Mit 14 Tagen Rückgaberecht! Das Gerät war tatsächlich DOA, gab keinen Ton von sich und reagierte auf keinen Input, obwohl es im Display sonst zu funktionieren schien und auf die Fernbedinung reagierte. Sehr befremdlich war, das oben auf im Karton ein USP Stick mit einem Zettel lag, der sinngemäß sagte: Unbedingt als aller erstes das darauf befindliche Update einspielen und auf keinen Fall ein Netzwerkupdate machen. Ob das der Vorbesitzer ignoriert hatte, weil er die dazu nötige Stunde nicht warten wollte? Nach dem Motto " das darf doch nicht sein und muss doch gehen"?
DAS hätte ich eigentlich bei einem Hersteller wie Onkyo nicht erwartet, das man neue Geräte erst per Software "reparieren" muss! Erklärte sich mir aber dann, weil es tatsächlich eine knappe Stunde dauerte das Update aufzuspielen, was bei Containern voll Geräte natürlich viel zu teuer gewesen wäre.
Das Update ging aber erst, nachdem ich das auf Tasten nicht reagierende Gerät (nur Fernbedienung meines 818 ging) zu einem "Facory Rest" gezwungen hatte. Überflüssig zu sagen daß das Update auf dem Stick auch noch zwei Nummern veraltet war, so das ich am Ende fast drei Stunden lang, ein im Internet runtergeladenes Update nach dem anderen eingespeilt habe.
Dann hatte ich noch die "normalen" HDMI wird nicht erkannt, schaltet nicht andere Geräte ein usw. Probleme. Das hat auch eine ganze Weile gedauert und ich habe mir einige funktionierende Einstellungen aus dem besser laufenden und per "Wizzard" eingerichteten 818 abgeschaut.

Die Probleme mit einem Sat Receivern bestehen weiter, wie ich schon schrieb, und stören die AVR Funktion auch wenn eine andere Programmquelle benutzt wird. NATÜRLICH funktioniert der Sat Receiver OHNE den Onkyo, an einem anderen Gerät, einwandfrei!
Einen anderen Fehler (der AVR schaltete sich nach 2 Stunden immer von selber wieder an) habe ich schließlich auch gelöst: Der Samsung TV war schuld, worauf natürlich keiner so schnell kommt.
Da, wenn man die Firmware der AVRs betrachtet, die Dinger modular aufgebaut sind und sich in den Hauptfunktionen nicht unterscheiden, könnten sich Deine Fehler mit dem 828 wiederholen, zumindest wenn der Softwarestand identisch ist.
Du würdest das sicher als Beweis für Onkyo´s völlige Inkompetenz werten, ich würde damit meine Annahme, das der Fehler irgendwo in Deinem Umfeld liegt, bestätigt sehen.
Das Letzte Update meiner AVRs war z.B. NUR damit zwei externe Geräte, von denen ich noch nie gehört habe, in jedem Fall am Onkyo funktionieren. Ich finde das alles andere als "schlampig" von Onkyo auch solche Probleme, die vermutlich nur ein Promille der verkauften Geräte betreffen, zu behebt.

Du nimmst das alles sehr persönlich, sogar den einzigen Post der Dir versucht zu helfen fasst Du als Beleidigung auf. Denn die Co-Jammerer, die sich hier ebenfalls über 0er, 1er und 2er Serien auslassen, bringen Dir herzlich wenig.

Ist Dir einmal aufgefallen, das hier ganz oft Teilnehmer massive Probleme posten, dann aber ohne weitere Kommentare nie wieder in dem Thread etwas schreiben? Ich kann Dir erklären warum: Die haben die Lösung Ihres Problems gefunden und es ist ihnen einfach zu peinlich zu schreiben was es war, in der Hauptsache, weil ihre ganzen vorhergehenden Vermutungen völlig daneben lagen und ihr Hersteller Bashing vollig unberechtigt war.

Entweder ist also einer der Weltmarktführer bei AVRs schuld und alle Geräte der zig- tausend zufriedenen Kunden die Ausnahme oder Du bist einer der mit allen Geräten in Folge, ohne Ausnahme, nur von Onkyo, Pech hat. Rechne mal die Warscheinlichkeit aus, das ein Kunde auch nur zwei defekte Geräte in Folge bekommt. Dann für drei, und dann für vier. Das der Onkel vom Telefonservice eine Schweigeminute eingelegt hat, finde ich völlig normal.

So, ich hoffe Du wirst uns bald über den 828 berichten, vieleicht kannst Du Dich mit dem ja anfreunden.

Gruß!


[Beitrag von Turbochris2 am 10. Jan 2014, 20:12 bearbeitet]
balou156
Stammgast
#31 erstellt: 10. Jan 2014, 20:58
Schade, dass du so hellseherische Fähigkeiten besitzt, aber dann bei mir von "Frust" ausgehst und nicht wirklich auf das von mit geschriebene eingehst!

Ich nehme hier weder etwas "zu" persönlich, noch entwickelt sich in irgendeiner Art und weise Frust bei mir, dafür lebe ich einfach viel zu entspannt in den Tag hinein. Bist schon ein recht lustiger Geselle!

So, jetzt aber wieder zum Thema, denn ich habe es dann auch endlich heute Abend fertig gebracht, dem Onkyo 828, nach der erfolgreichen und unproblematischen Ersteinrichtung, die ersten Töne zu entlocken und siehe da, es geht auch ohne "Knackserei" aus den Surrounds!

Ob es denn jetzt letztendlich wieder einen Wechsel vom Denon zum Onkyo geben wird, entscheidet sich dann Morgen, bei einem ausgiebigen Hörtest. Wobei ich dem Onkyo eher schlechte Chancen einräume, denn zum einen herrscht im "Wohn(zimmer)kino" absolut WAF und der Onkyo ist ja schon wieder Größentechnisch in der Kategorie "Dickschiff" angesiedelt und zum anderen macht der Denon Klanglich eine sehr gute Figur, und das bei dezenteren Ausmaßen.

Gruß

Uwe
3tapfere
Neuling
#32 erstellt: 12. Jan 2014, 20:31
Hallo zusammen bin auch Besitzer von onkyo 525 und hab Probleme mit Knaxen bei kantele umschalten.
Gipt da keine Abhilfe oder nur avr wechseln.
Hab dm 800se wie ich so lese haben viele Probleme mit denen 2 Gärten.


[Beitrag von 3tapfere am 12. Jan 2014, 20:34 bearbeitet]
semmelino
Stammgast
#33 erstellt: 13. Jan 2014, 15:17
Ja,schnell zurückgeben. 525 und 626 sind Auslaufmodelle.
Turbochris2
Stammgast
#34 erstellt: 13. Jan 2014, 15:57
Tausch am besten gegen einen 515 oder 616, die knacken sicherlich nicht. Oder lies hier im Thread mal ein wenig... sind auch einige wenige Anregungen dabei, was man gegen das Knacken tun könnte, wenn man denn wollte...
technohead
Stammgast
#35 erstellt: 02. Feb 2014, 16:35
Das knacken in den Lautsprechern kommt leider davon, wenn der Receiver das Eingangssignal umschaltet, also von DD5.1 auf Stereo (bei der Werbung) zum Beispiel.

Abhilfe schafft nur, das automatische Erkennen des Eingangsformats zu deaktivieren oder damit zu leben. Ich bevorzuge letzteres.
Turbochris2
Stammgast
#36 erstellt: 03. Feb 2014, 08:50
Wo im Menu kann man das an und ab stellen?

Das von Dir beschriebene "Knacken" kommt doch nur beim Umschalten vor, also Kanal- oder Wechsel von Werbung auf Film vor. Im normalen Betrieb ist es dann weg, oder?
.
Ein anderes "Knacken" stammt aus einer schwachen oder gestörten digitalen Quelle, wie einem Satellitensignal und tritt unregelmässig auf, manchmal auch mit Klötzchen im Bild.
Dabei kann man dann auch immer Bitfehler im entsprechenden Menue des Tuners sehen. Offenbar ist die Fehlerkorrektur des Videoteiles dann gerade noch in der Lage die fehlenden Daten zu ergänzen, die Audioabteilung aber nicht mehr. Gerade Mehrkanal Sound hat ja schon eine erhebliche Informationsdichte.

Das sollte man erst mal trennen, wenn man das Problem lösen will.

Mir kommt es aber immer wieder so vor, als ob einige das gar nicht wollten, sondern nur zwanghaft eine bestimmte Marke schlecht machen müssen. Beruflich?

.


[Beitrag von Turbochris2 am 03. Feb 2014, 08:59 bearbeitet]
ex0tic
Stammgast
#37 erstellt: 12. Feb 2014, 23:50
Habe einen 616er und dort knacken auch die Surrounds, eigentlich nur wenn ich Sat TV gucke oder z.b. bluray mit 2.0 Ton (welchen der receiver hochrechnet). Das leise Knacken kommt mittendrin ohne Wechsel auf Werbung oder sonstwas, seit ich aber bei mir Loudness Plus ausgeschaltet habe, kam es bis jetzt fast gar nicht mehr vor!
HoffiV6
Ist häufiger hier
#38 erstellt: 18. Apr 2014, 17:21
Hallo zusammen,

ich greif das mal auf, denn mein NR626 macht seit kurzem auch das knacken, heute wird es extrem. Zum Großteil über den T-Entertain SAT Receiver, aber auch über die PS3 gibt es Probleme.

Das hat nichts mit Umschalten oder sowas zu tun, das kommt ständig. Hört sich ein wenig so an, wie bei einer alten LP von früher.

Nach dem Thema hier, könnte das also an einem zu schwachen Receiversignal liegen. Ich beobachte das mal.
AttiTheHun
Neuling
#39 erstellt: 07. Mai 2014, 18:04
Hi,

Versuch es mal damit CEC abzuschalten.

Atti
Housemeister87
Stammgast
#40 erstellt: 24. Mrz 2015, 01:21
Thread wieder hoch hol...

Gibt es mittlerweile Lösungen für das Problem?Habe plötzlich nachdem ich mein gebraucht gekauftes Kef Kht 3005 neu eingerichtet hab und über die PS4 mit dem Onkyo DTS HD Master oder Dolby True HD (Onkyo 875) auch das knacksen!
Komischerweise läuft manchmal der Subwoofer auch nicht bei o.g Tonspuren, wenn ich hingegen über Apple TV Spotify höre geht alles wunderbar und es ist auch kein knacksen da...
Igelfrau
Inventar
#41 erstellt: 24. Mrz 2015, 18:01

Housemeister87 (Beitrag #40) schrieb:
Gibt es mittlerweile Lösungen für das Problem?Habe plötzlich nachdem ich mein gebraucht gekauftes Kef Kht 3005 neu eingerichtet hab und über die PS4 mit dem Onkyo DTS HD Master oder Dolby True HD (Onkyo 875) auch das knacksen!


Dein Fehler wird im Onkyo Customer Care Program genannt ("Noise/crackled audio comes out of speakers (after verifying speaker wires and audio connections are secure").

Bitte informiere dich hier, ob du betroffen bist. :
Offizielle Rücksendeaktion von Onkyo
myvision
Stammgast
#42 erstellt: 13. Jan 2016, 00:12
Hallo, habe exakt dasselbe Problem. Die Lautsprecher knacken stark wenn die Quelle wechselt. Das ist insbesondere nervig beim zappen, da je nach Programm ständig die Quelle (DD 5.1 und Stereo) wechselt.

Konnte dieser Defekt bei jemandem durch den repair service gelöst werden? Ansonsten funktioniert der receiver einwandfrei, keine Bild und Tonausfälle. Das knacken tritt zudem auch nur beim Wechsel auf, und nicht während eines Programms.
Turbochris2
Stammgast
#43 erstellt: 14. Jan 2016, 02:11
Hi,
es gibt immer wieder Unverträglichkeiten mit Sat Receivern. Wenn Du also über Sat diese Probleme hast und nirgends wo anders, vertragen sich die beiden Geräte nicht. Versuche mal einen DVBT Receiver oder einen deutlich anderen Sat Empfänger. Eine Reparatur des Onkyo wird sicher wenig bringen.

Vermutlich hast Du diesen Thread, ob seiner Länge, nicht gründlich gelesen, aber manche Geräte machen auch Probleme wenn sie NUR über HDMI eingestöpselt und im Standby sind. Das geht ab und an so weit das nur ein Reset das Gerät wieder "repariert". Ich habe so etwas gerade mit einem Dell Laptop, der den 616 über HDMI außer Gefecht setzt, aber erst wenn man die Quelle wechselt. Lösung: Dell abstöpseln, neu einschalten, dann geht es wieder.

Also, bitte erst mal die angeschlossenen Geräte reduzieren, bis das Problem isoliert ist.

Was auch noch ein Problem ist, die Inputs müssen richtig eingestellt sein, wenn der AVR immer erst alle Möglichkeiten durchsuchen muss, bis er ein Ton-Signal zum Bild Signal bekommt, gibt es Probleme. Leider ist die Anleitung nicht wirklich hilfreich.

Viel Erfolg!
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Tonprobleme Onkyo TX-NR626
binoxyd am 19.02.2014  –  Letzte Antwort am 19.02.2014  –  5 Beiträge
Onkyo TX-NR626
hörsturz2 am 04.02.2014  –  Letzte Antwort am 17.02.2014  –  10 Beiträge
TX-NR626 4k Passthrough
Teerbaby am 05.12.2016  –  Letzte Antwort am 06.12.2016  –  5 Beiträge
Onkyo TX-NR626 Bluetooth
smith23d am 23.08.2013  –  Letzte Antwort am 23.08.2013  –  2 Beiträge
Onkyo TX-NR626 Wattangabe
hagen+ am 02.12.2013  –  Letzte Antwort am 02.12.2013  –  3 Beiträge
Videowandlung beim TX-NR626
Altermannmithut am 23.10.2016  –  Letzte Antwort am 23.10.2016  –  2 Beiträge
TX-NR626 Firmware Update
big3mike am 05.10.2015  –  Letzte Antwort am 06.10.2015  –  2 Beiträge
TX-Nr626 defekt
moppi83 am 27.08.2017  –  Letzte Antwort am 04.09.2017  –  10 Beiträge
TX-NR626 sofort defekt
voice41 am 07.05.2014  –  Letzte Antwort am 08.05.2014  –  2 Beiträge
Onkyo TX-NR626 Betriebsgeräusch
Pille04 am 09.11.2014  –  Letzte Antwort am 12.11.2014  –  13 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder918.483 ( Heute: 32 )
  • Neuestes MitgliedRiceCheese
  • Gesamtzahl an Themen1.535.668
  • Gesamtzahl an Beiträgen21.220.297