Heimkino Setup ( Optoma 3200a + Leinwand)

+A -A
Autor
Beitrag
franz1990
Neuling
#1 erstellt: 19. Nov 2019, 16:51
Hey Leute

Ich bin gerade dabei mir ein Heimkino Setup zusammenzusuchen(Beamer + Leinwand). Leider habe ich nicht so viel Ahnung und lasse mich nicht so gerne von den diversen Anbietern beeinflussen, vllt. kann mir jemand von euch ein bisschen Tipps geben

Der Beamer sollte für folgendes geeignet sein:
*) Filme/Serien in 4k schauen, Fußball Spiele zocken, keine direkte Sonneneinstrahlung
*) Deckenmontage
*) Abstand zur Leinwand ist ca. 4 bis 5m, mit einer Leinwand hab ich mir noch nicht so genau befasst

Bin bei meiner Recherche auf den Optoma 3200a gestoßen ist dieser zu empfehlen, bzw. welche Leinwand ist dazu geeignet ?

Vielen dank für eure Hilfe
Workingman
Neuling
#2 erstellt: 19. Nov 2019, 18:08
Servus,

bin auch auf der Suche nach einem 4K Beamer und hätte die beiden Geräte Optoma UHD380X und Epson EH-TW7400 als engere Auswahl.
Worin unterscheidet sich der 3200a vom 380x, hab schon gelesen die Geräte sollen ident sein, nur ist der erstere eine spezielle Version für Heimkinoraum.
Ich bräuchte den Beamer hauptsächlich zum Streamen für Netflix und Amazon.
Hier soll sich der Epson wegen der Bandbreite angeblich nicht eignen, nur soll der halt das bessere Bild haben.

Hoffentlich schreiben noch ein paar Beamerprofis was dazu.
franz1990
Neuling
#3 erstellt: 20. Nov 2019, 08:06
hoi,

danke für die Info. Dieses ganze Heimkinoraum ist mir schon zu aufdringlich, kam mir irgendwie komisch vor das man Testberichte vom 3200a wirklich nur bei ihnen gefunden hat ^^

Der 380x sieht sehr gut aus, denn gibts gleich mal um 400 € billiger
Highente
Inventar
#4 erstellt: 20. Nov 2019, 21:18
Du solltest unbedingt vor dem Kauf der Kombi mit einem Beamer/Leinwand Abstandsrechner durchrechnen ob es passt. Sonst kann es da unluebsame Überraschungen geben.
dlarge500
Ist häufiger hier
#5 erstellt: 26. Nov 2019, 07:27

Workingman (Beitrag #2) schrieb:
Servus,


Worin unterscheidet sich der 3200a vom 380x, hab schon gelesen die Geräte sollen ident sein, nur ist der erstere eine spezielle Version für Heimkinoraum.


Auf Amazon bekommst du den Optoma UHD 380X und UHD52ALV.

Der UHD380X is das selbe Modell nur ohne die Smarthome Features.
Der UHD52ALv ist der UHD3200 von HKR der bei denen speziell vertrieben wird.

ich persönlich würde den Benq w2700 nehmen. Zwar nicht so hell aber bessere Farben. Lautstärke nehmen sich beide nichts egal was irgendwo steht, habe beide Geräte getestet.
FI finde ich bei dem Benq auch besser als bei Optoma.

Ich habe eine Esmart Kontrast Rahmenleinwand in 100" und bin super zufrieden. Nur den richtigen Beamer hab ich noch nicht gefunden. Momentan nutze ich noch meinen Benqq 1070+ mit neuer Lampe.


[Beitrag von dlarge500 am 26. Nov 2019, 07:33 bearbeitet]
ReneZur
Stammgast
#6 erstellt: 27. Nov 2019, 19:57
Ich habe gerade den LG Andante 2.0 hier in ca. 4,20 Entfernung auf einer 2,80 breiten Leinwand.

Über die T-Home Box beim HD Fernsehen und auch streamen geht ihn aber etwas die Kraft in der Schärfe aus. Daher überlege ich ob ein Wechsel auf ein BEamer wie den Optoma UHd 3000, 3200 etc oder Benq 2700 sinvoll wäre.

Leider kann ich hier nicht optimal stellen und gestellt werden kann auf die Fensterbank ein Beamer mit maximaler Tiefe von 35cm, gerne weniger.
Aragon70
Inventar
#7 erstellt: 29. Nov 2019, 00:19
Den UHD380x habe ich unter den DLP Beamern auch in die engere Auswahl gesetzt.

Bin auf der Suche nach einem 4K Beamer der eine brauchbare FI sowohl in 4K als auch 3D hat, das engt die Auswahl schon etwasein, womit der BenQ 2700 schon wieder draußen ist da er soweit mir bekannt keine FI in 3D hat.

Frage mich nur ob das beschriebene Problem hier mit Sync Micro Rucklern bei 24 Hz auch bei den neuen Geräten ein Problem ist.

http://audiovision.de/optoma-uhd51-test/
ReneZur
Stammgast
#8 erstellt: 29. Nov 2019, 06:52
der UH380x soll ja soweit ich weiß dem 3200er und 52Alve entsprechen bloß ohne Alexa oder?

Der Benq 2700 scheint laut Datenblatt zu laut
dlarge500
Ist häufiger hier
#9 erstellt: 29. Nov 2019, 07:03
genau weiß das keiner ob der UHD3200 besser ist oder noch nur ein in der Software verbesserter UHD52ALV ist aber der UHD380X ist das selbe Modell wie der UHD52ALV nur ohne Smarthome kram und Alexa.

Ich persönlich hatte den Benq und den Optoma bei mir und im Normal Mode sind beide recht laut. Im Eco Modus finde ich den Optoma leiser.

Ich würde den Benq bevorzugen wenn der Raum teiloptimiert ist und den Optoma wenn ich den Fokus auf 3D lege da er wesentlich heller ist.

Hochkontrastleinwand ist schon fast Pflicht, da der Schwarzwert halt durchwachsen ist.

Den DCI P3 farbraum kanste die sparen das klaut zuviel helligkeit und der extrem Grünwert sieht für mich persönlich nicht gut aus.

FI fand ich bei Benq wesentlich natürlicher als beim UHD52ALV.
ReneZur
Stammgast
#10 erstellt: 29. Nov 2019, 09:12
Oh,

das ist ja interessant.

Ich hätte jetzt tatsächlich nach Datenblatt gedacht, dass der Optoma 3200/52Alve/UHD380X vorn liegt

Besserer InPut Lag
Mehr Ansi Lumen
Leiser
besseres Kontrastverhältnis

Den UHD 380X gibt es für 1.199,-€ . Der 3200A mit Advanced Tuning kostet mal ebend 1.899,-.
Das finde ich krass

Ich habe halt derzeit den LG Andante 2.0 hier und überlege welcher Beamer ein sinnvoller Ersatz wäre mit entsprechendem Mehrwert. Normalerweise sollten ja alle genannten etwas mehr Qualität zum Vorschein bringen, oder?

Von den Abmessungen bin ich halt auf folgende gestoßen:

Benq 2700 = 1.499,- €
Optoma UHD380X = 1.199,- €
Viewsonic X10-4K = 1079,- €
Epson 7100 = 1.650,- €

Wäre mehr Platz würden defintiv der Epson 7400 oder sogar der 9400 (derzeit 2.399,-€) in Frage kommen.

Eine andere Prei
dlarge500
Ist häufiger hier
#11 erstellt: 29. Nov 2019, 09:27
UHD380X für 1199 wo hastd as denn gesehen. ich hab den W2700 gestern für 1182 im WHD -20% geschossen plus die 100 Euro Cashback sind 1082 Euro, da kann man nicht meckern.

Der optoma ist auch auf jedenfall wesentlich heller und hat ein wenig besseren Kontrast. Aber ich hatte ein nerfendes Fiepen beim Optoma, keine Ahnung ob das nur ein Fehler war.
ReneZur
Stammgast
#12 erstellt: 29. Nov 2019, 09:48
Ok habe den Viewsonic X10-4K für 1.080€ bestellt und den Optoma UHD380X 1.199,-€.

Hatte gerade auch nochmal ein GEspräch mit einem Fachhändler.

Er meinte BEnq ist doch eher etwas für dunklere Räume. Alternativ mit Lensshift ginge noch der Epson 7100.

PS: Ui der Benq 2700 Preis ist interessant. Wo hast du den denn her? Gerne auch PN
dlarge500
Ist häufiger hier
#13 erstellt: 29. Nov 2019, 10:15
den hab ich bei Amazon als Warehousedeal mit -20%, sollte der tadellos sein wie das Gerät was ich schonmal hatte, ist das ein top Deal.

Ja das stimmt sogar was der Händler meinte. Der W5700 sollte eigentlich mein Gerät werden aber der soll noch dunkler als der Benq sein aber besseres schwarz und Kontrast halt.

Muss man natürlich schauen wo der bei einem eingesetzt wird. ich hab graue Wände und HC Leinwand da geht noch halbwegs.
ReneZur
Stammgast
#14 erstellt: 29. Nov 2019, 10:32
Nicht so leicht die Entscheidung
ReneZur
Stammgast
#15 erstellt: 02. Dez 2019, 10:50
Ich habe von Optoma die Datenblätter bekommen für

UHD380X
UHD3200A
UHD52 Alve

außer Alexa und bei dem 3200 100 Lumen und einwenig mehr Konratst (jedenfalls laut Datenblatt) gibts hier keine Unterschiede.

Dann habe ich ja zum Glück 700,- € gespart beim kauf des UHD380X
dlarge500
Ist häufiger hier
#16 erstellt: 02. Dez 2019, 10:56
mich wundert eh warum der 3200er rausgebracht wurde. Sollte glaub nur HKR Exklusiv sein denn bekommen tust du den nur dort.

Mich würde mal interessieren ob das HDR Tuning wirklich in der Praxis etwas bringt bzw es wirklich so einen Unterschied macht.

naja der Benq W2700 und Optoma trudeln die Woche bei mri ein zum 2x mal schauen wer das Rennen macht wenn die keine Fehler haben.
ReneZur
Stammgast
#17 erstellt: 02. Dez 2019, 10:58
bei mir trudelt der 380X ein und der Viewsonic X10.

Bin gespannt wie die im Vergleich zum LG Andante 2.0 sind.

Danach käme erst wieder der Epson TW 7100 in Frage
nelix1
Stammgast
#18 erstellt: 08. Dez 2019, 18:51
Hi all, gibt es schon weitere Erkenntnisse?
ReneZur
Stammgast
#19 erstellt: 09. Dez 2019, 11:32
Ist etwas Offtopic.

Aber da es hier sicher einige Stream Nutzer gibt, stell ich mal die Frage.

Mein Schwager hat einen Premium Netflix Account abgeschlossen. Der wird wie vorgesehen von 4 Personen genutzt.

Was mich wundert, ist, dass ich die Filme in meinem Account nicht als UHD angezeigt bekomme.

Zuletzt hatte ich mit der Telekom telefoniert. Diese meinten wir wären noch auf der alten Plattform von Entertain geschlaten und noch nicht Magenta. Also habe ich es auf Magenta und sogar eine 100k Leitung umstellen lassen.

Laut Telekom soll die Umstellung bereits erfolgt sein.

Außerdem muss ich sagen dass ich keinen 4K TV habe. Also habe ich über einen 4K fähigen BEamer gesetestet, ob es angezeigt wird wenn dieser angeschlossen ist.

In der aktuellen Entertainbox steht die Einstellung auf Bildqualität und Bildformat jeweils UHD. Dennoch sehe ich bei Netflix keine UHD Auswahl.

Ich weiß nicht was ich jetzt noch testen kann. Bitte um Hilfe!
ReneZur
Stammgast
#20 erstellt: 14. Dez 2019, 10:34
So der Optoma ist da. Woran erkenne ich jetzt welches Modell das ist bzw tatsächlich der Optoma UHD380X.

IMG_4882

Erster Eindruck. Wesentlich heller und schärfer als der LG Andante 2.0
dlarge500
Ist häufiger hier
#21 erstellt: 14. Dez 2019, 21:53
Bild is Klasse nur der Schwarzwert ist leider für Hintern. Ich hab ne Kontrast Leinwand und selbst da is es ein grau. Dynamics Black is auch nicht wirklich gut.

Wird schon der 380x sein. Ist halt der UHD52Alve ohne Alexa USB Stick

Habe jetzt alles durch ausser der noch ausstehende UHD3200 HDR Tuning.

Habe den Benq W5700 der hat bis jetzt das beste Bild auch wenn da auch noch Luft nach oben in Sachen Kontrast ist.

Hat man den einmal gesehen, sind die anderen ein Witz dagegen.


[Beitrag von dlarge500 am 14. Dez 2019, 21:59 bearbeitet]
ReneZur
Stammgast
#22 erstellt: 15. Dez 2019, 11:17
Das ist ab er ein wenig Äpfel mit Birnen vergleichen.

Der Optoma UHD 380X hat im Angebot 1.199,- € gekostet.

Der Benq 5700 kostet einfach mal mehr als das doppelte.

Wenn dann müsste man den Optoma mit dem Benq 2700 vergleichen und den Benq 5700 mit dem Epson 9400.

Also bei mir ist/war der Ausgangspunkt der LG Andante 2.0. Ich will gerne mehr Schärfe/Kontrast (einfach bessere Bildqualität) im ähnlichen Preissegment.

Ich habe bisher den Viewsonic X10 4K hier gehabt und halt den Optoma UHD 380X. Der letzgenannte soll ja identisch zum 52 Alve und 3200A (exklusive Heimkinoraum Edition sein). Also warum 1600-1600€ ausgeben, wenn der UHD 380X nur 1200€ kostet.

Der Viewsonic fällt raus, da er bei mir nicht das gewünschte Netflix 4K Signal empfangen hat und die Stellmöglichkeiten für mich nicht ausreichend sind.

Bei dem Optoma kann ich bisher nur sagen, dass er auch tagsüber schärfer und heller ist als der LG Andante 2.0. Ausgiebig konnte ich noch nicht testen.

Ich bin auf einige Videos gestoßen

TEST 1:

Epson TW6700 vs. Epson TW7100
Video >> https://youtu.be/h7_Nq1k7nRw
Sieger laut Video = Epson TW6700

TEST 2:
Epson TW6700 vs. Vivitek 1188
Video >> https://youtu.be/u7mn4hXLuck
Sieger laut Video >> Vivitek 1188 (vor allem im Kontrast, Umschaltung hell/dunkel, Zwischenbildberechnung etc. sieht der Vivitek sehr stark aus; größteil Nachteil scheint die Lautstärke)


An dieser Stelle finde ich als den Vivitek 1188 (ist allerdings nur FHD) sehr interessant.
Leider hatte ich diesen noch nicht hier.

Laut Heimkinoraum soll der Optoma UHD 3200A aber in allen belangen besser sein.
Konnte hier jemand schon diese Erfahrung machen.

Frage 1:
Wird der StarWars Sternenhimmel so plastisch dargestellt, wie in Video 2 (siehe Video 2: Minute 14:50 - 16:15)??

Frage 2:
Ist die Zwischenbildberechnung genauso gut?

Frage 3:
Ist die Umschaltung von dunklen auf helle Passagen genauso wie beim Vivitek auch nicht merkbar (siehe hier Video ab Minute 8:00 https://youtu.be/DhXRoWG013o)

Erst dachte ich dass ggf nochmal ein TEst des Epson TW 7100 sinnvoll ist. Aber nach dem Test im Video 1 ist dieser nicht besser als der Epson TW 6700 und der Epson TW6700 schlechter als der Vivitek 1188.
Bluesilentpro
Ist häufiger hier
#23 erstellt: 07. Jan 2020, 22:49
Hast du jetzt schon mehr Erfahrungen mit dem Optpma 380X machen können?
dlarge500
Ist häufiger hier
#24 erstellt: 09. Jan 2020, 09:27
kann ich nicht empfehlen, weder den 380X noch den 3200 oder ALV52 eh ales das selbe.

Die Farbdarstellung ist gegenüber einem Benq und Epson gnadenlos unterlegen. Die Schärfe ist auch nicht wirklich gut und lässt sich auch nicht großartig nachstellen.

Da haben Epson mit Super Resolution und Benq mit Pixel Enhancement einen Riesenvorteil. Der Schwarzwert leidet fürchterlich unter der Helligkeit und endet in einem Grausschleier.

Der einzige Vorteil ist die Helligkeit und die Lautstärke im Eco Modus der Geräte. Ich habe jetzt alle 3 Geräte über Wochen getestet und kann wenn nur Preislich als Alternative den Benq W2700 oder den Acer V7850 als Alternative geben.

Lichtrahmen haben sowohl der Optoma und der Benq auch wenn bei Heimkinoraum gerne gesagt wird das er weg ist. 2cm sieht man immer.

Ich persöhnlich habe mir einen gebrauchten Epson TW9400 für 2100 Euro gekauft mit 200h Laufzeit und bin mega Happy obwohl ich den Benq W5700 auch 3 Wochen getestet habe.
killerolli
Stammgast
#25 erstellt: 09. Jan 2020, 19:32
@dlarge5000:

Danke für Deine Einschätzung. Der W2700 hat allerdings massive Firmwareprobleme, die BenQ seit Monaten nicht in den Griff kriegt - das scheint bei den Optomas nicht so zu sein.

Bzgl. der Farbdarstellung habe ich beim Heinkinoraum ausführlich den W2700 mit dem Optoma 3200 verglichen und kann das überhaupt nicht bestätigen was Du da schreibst... Ich werde den W2700 gegen den Optoma tauschen, sobald er wieder verfügbar ist - die Software bei BenQ ist einfach eine Katastrophe im Moment und die Lautstärke ist im Wohnzimmer schon ein sehr starkes Argument.

Wenn ich nicht zufrieden sein sollte, hat mein Händler mir sogar angeboten wieder zurück zu tauschen... Ich bin gespannt.
dlarge500
Ist häufiger hier
#26 erstellt: 10. Jan 2020, 10:12
Das Problem ist halt der Schwarzwert beim Optoma. Der Benq hat wenigstens noch die Iris Blende. die reißt zwar nicht all zu viel raus und das Bild pumpt ein wenig aber ich finde den Schwarzwert etwas besser. Ich konnte mich einfach nicht mit dem Optoma und Schwarzwert anfreunden trotz Kontrastleinwand.

Selbst meine Frau die normal nicht wirklich daran interessiert ist, war nicht begeistert. Mach Deine eigenen Erfahrungen, ist eh das beste in eigenen Wohnzimmer dies zu testen.

Ich habe den UHD3200 als HDR Tuning Variante gehabt und selbst da waren die Werte nicht berauschend. Das Rot ist sehr fade zum Benq als Beispiel. Grün war ganz ok aber strahlend ist etwas anderes.

Alleine die Kalibrierung mit den besten Werten die HKR mitgibt sind auch nicht die Welt. Wenn ich schon lese. "Die Werte entsprechen nicht der Norma aber werden von den meisten Kunden als gut angenommen" Was is das denn für eine Farbkalibrierung?

Ich habe alles durch und bin letztendlich bei einem gebrauchten TW9400 gelandet und Megahappy und bereue die Entscheidung keine Minute. DLP Beamer kommen für mich nicht mehr in Frage.


[Beitrag von dlarge500 am 10. Jan 2020, 10:16 bearbeitet]
?xxx?
Stammgast
#27 erstellt: 15. Jan 2020, 12:43

dlarge500 (Beitrag #26) schrieb:
Das Problem ist halt der Schwarzwert beim Optoma. Der Benq hat wenigstens noch die Iris Blende. die reißt zwar nicht all zu viel raus und das Bild pumpt ein wenig aber ich finde den Schwarzwert etwas besser. Ich konnte mich einfach nicht mit dem Optoma und Schwarzwert anfreunden trotz Kontrastleinwand.

Selbst meine Frau die normal nicht wirklich daran interessiert ist, war nicht begeistert. Mach Deine eigenen Erfahrungen, ist eh das beste in eigenen Wohnzimmer dies zu testen.

Ich habe den UHD3200 als HDR Tuning Variante gehabt und selbst da waren die Werte nicht berauschend. Das Rot ist sehr fade zum Benq als Beispiel. Grün war ganz ok aber strahlend ist etwas anderes.

Alleine die Kalibrierung mit den besten Werten die HKR mitgibt sind auch nicht die Welt. Wenn ich schon lese. "Die Werte entsprechen nicht der Norma aber werden von den meisten Kunden als gut angenommen" Was is das denn für eine Farbkalibrierung?

Ich habe alles durch und bin letztendlich bei einem gebrauchten TW9400 gelandet und Megahappy und bereue die Entscheidung keine Minute. DLP Beamer kommen für mich nicht mehr in Frage.


Grüß dich. Bin aktuell auch auf Beamersuche und bewege mich von den Modellen genau in dem Rahmen, wie du sie getestet hast.

Wie groß ist der Unterschied zwischen den beiden vom BenQ 5700 zu dem kleinen 2700 und dem Epson 9400?
Und was hast du genau für eine Leinwand, das ist eine einfache grau Leinwand, ohne irgendwelche ALR-Eigenschaften?
dlarge500
Ist häufiger hier
#28 erstellt: 15. Jan 2020, 15:12
genau, nur eine eSmart Rahmenleinwand Pro in grau. Da ich ein teil optimiertes Wohnzimmer habe genau richtig.

Ist eigentlich schnell erklärt.

Die Benq`s sind schärfer durch DLP technik haben aber einen schlechteren Schwarzwert/Kontrast.

Der Epson hat einfach ein sehr ruhiges sehr scharfes Bild mit super guten Farben was aber auch auf die Benq`s zuftrifft, für mich aber schon zu knallig und unnatürlich.. Schwarzwert/Kontrast ist beim TW9400 einfach top für die Klasse auch wenn der Benq W5700 auch schon gut ist, aber nur mit Irisblende, die man permanent rattern hört.

Benq`s haben eine Zwischenbildberechnung in 2K und 4K, Epson nur in 2K. Dafür hat der Epson eine Motorrisierte Optik und wesentlich mehr Helligkeit.

Lautstärke ist beim W2700 für mich eine Katastrophe, die anderen beiden sind superleise im Eco Modus.

Die Benq`s haben einen störenden Lichtrahmen (2cm) wenn du wie ich eine Rahmenleindwand hast mit ganz dünnem Rand. Regenbogeneffekt das gleiche. Seit dem ich den LCD Beamer habe sind meine Augen nicht mehr so müde abends und brennen nicht mehr so.

Du musst für Dich rausfinden was Du brauchst und nutzen möchtest. Ich persönlich finde den Benq W2700 wenns um das Geld bis 2000 Euro geht brauchbar aber nicht perfekt.

Bis 3000 Euronen den Epson oder W5700 da entscheiden ganz klar die Features die man nutzen will. ZB 21:9 Leinwand viel 3D und HDR da punktet der Epson durch seine Helligkeit.


[Beitrag von dlarge500 am 15. Jan 2020, 16:16 bearbeitet]
?xxx?
Stammgast
#29 erstellt: 16. Jan 2020, 08:57
Nehme an, dass du die Helligkeit brauchst, da deine Leinwand ja eine LowGain zu sein scheint. Vielleicht 0,5-0,6 Gain?

Schaue nur im komplett abgedunkelten Raum ohne irgendwelches Restlicht. Allerdings ist es ein normaler Wohnraum, also helle Wände und weiße Decke. Da bin ich noch am überlegen, welche Beamer Leinwandkombi da ideal für mich ist. Evtl. gehe ich zusätzlich auch noch zu einer grauen und/oder ALR Leinwand.
JoWe81
Stammgast
#30 erstellt: 16. Jan 2020, 16:49
Bei hellen Wänden und weißer Decke enweder eine a) Hochkontrast-Leinwand - wenn dich allerdings der Hotspot stört weil dein Projektor zu nah an der Leinwand ist oder du nicht (immer) senkrecht auf die Leinwand schaust bzw dein Projektor schräg auf die Leinwand projeziert (und du Lensshift nutzt) dann definitv b) eine graue Leinwand. Für b brauchst du definitiv viel Licht.

Ich habe den EpsonTW9400 in Kombination mit der Wien-Folie von Tüchler, weil auch helles Wohnzimmer. Zusätzlich habe kann ich meine Decke im Bereich der Leinwand abdunkeln, was extrem viel Inbildkontrast bringt. Fehlende FI bei 4k bzw. Fliegengitter bei 2k stören mich bei 113-Zoll mit 3,5m Sitzabstand nicht, Schaue nur eigentlich nur im Eco-Modus - sogar 3D und HDR
?xxx?
Stammgast
#31 erstellt: 17. Jan 2020, 16:21

JoWe81 (Beitrag #30) schrieb:
Bei hellen Wänden und weißer Decke enweder eine a) Hochkontrast-Leinwand - wenn dich allerdings der Hotspot stört weil dein Projektor zu nah an der Leinwand ist oder du nicht (immer) senkrecht auf die Leinwand schaust bzw dein Projektor schräg auf die Leinwand projeziert (und du Lensshift nutzt) dann definitv b) eine graue Leinwand. Für b brauchst du definitiv viel Licht.

Ich habe den EpsonTW9400 in Kombination mit der Wien-Folie von Tüchler, weil auch helles Wohnzimmer. Zusätzlich habe kann ich meine Decke im Bereich der Leinwand abdunkeln, was extrem viel Inbildkontrast bringt. Fehlende FI bei 4k bzw. Fliegengitter bei 2k stören mich bei 113-Zoll mit 3,5m Sitzabstand nicht, Schaue nur eigentlich nur im Eco-Modus - sogar 3D und HDR


Kannst du mal grob quantifizieren, wovon du spricht, also Größenordnungen.

Was heißt "nah"? Sitzt nur gerade vor der Leinwand, nicht seitlich. Allerdings wird vertikaler Lensshift genutzt, Beamer wird genau unter der Decke hängen.

Meinst du mit Variante b) eine LowGain Leinwand (Gain <1) und was heißt in dem Kontext "viel" Licht - von wie viel Lumen beim Beamer sprechen wir da?


Danke.
JoWe81
Stammgast
#32 erstellt: 20. Jan 2020, 10:47
Je näher der Projektor an der Leinwand ist, desto mehr macht sich bei Hochkontrastleinwänden der Hotspot bemerkbar (die Bilbereiche in den Ecken sind dunkler, als die Mitte) weil der Unterschied des Winkels mit dem das Licht auf die verschiedenen Stellen der Leinwand trifft höher ist, je näher sich der Projektor an der Leinwand befindet. Also im Idealfall sollte der Projektor am weit entferntesten Punkt positioniert werden, der ohne Zoom möglich ist.
Zahlentechnisch kann ich dir da wenig weiterhelfen, aber "zeitgespenst" aus dem Thread Erfahrungen - DIY Hochkontrast-LW 3m unter 300 EUR hatte da mal berechnungen bzgl Pojektions-Ratio angestellt ...

Wenn du nicht seitlich sitzt und der Beamer auch senktrecht auf die Leinwand strahlt empfehle ich eine Hochkontrastleinwand. Variante b wäre halt eine Low-gain-Leinwand, genau. Der Epson TW9400 bringt abhängig vom Modus so 1.400 bis 1.800 Lumen (aber ich nutze den fast nur im Eco-Modus, insofern eher untere Grenze auf der Wien, die einen Gain von 0,8 hat bei senkrechter Betrachtung, abfallend je winkliger man draufschaut) - habe da aber wenig Vergleiche und auch nicht selbst gemessen (habe kein Kalibrierequipment).

Am besten ist halt, dass man sich das anschaut - manche stören sich z.B. an einem Hotspot weniger oder denen fällt Glitzern nicht auf oder, oder, oder.


[Beitrag von JoWe81 am 20. Jan 2020, 10:48 bearbeitet]
?xxx?
Stammgast
#33 erstellt: 20. Jan 2020, 16:40
Senkrecht davor ja, aber halt von unter der Decke aus (oberhalb Leinwand). Und ja, der Beamer steht weit weg, sogar fast auf der größten Entfernung, den der Beamer mit Zoom zulässt.

Ist bei dir eine Hochkontrastleinwand also nur was in grau und mit Gain über 1? Gibt ja auch Hochkontrastleinwände wie die Darkvision, die einen Gain unter 1 haben.

Würde sich eine große Helligkeit wie die 3500 Lumen des vom Threadersteller genannten Optoma 3200 positiv auswirken auf den Bildeindruck bei diesen Leinwänden? Also bringt der Zugewinn bei den grauen Leinwänden durch mehr Helligkeit mehr als die leichte Schwarzwertverschlechterung.
reinerzufall2007
Stammgast
#34 erstellt: 09. Apr 2020, 09:25
ich lese hier sehr interessiert mit, bin auch auf der Suche nach einen neuen Beamer.
Habe im Moment einen Acer 6520BD mit 4,25m Abstand auf 2,65m Bildbreite mit einer Hochkontrastleinwand. Der Schwarzwert ist natürlich bei dem Beamer schlecht (10.000:1 Kontrast)
Die Decke ist weiß und rechts und links stehen mattweiße Schränke. Die Wand mit Leinwand ist komplett schwarz. Der Raum kann auch komplett abgedunkelt werden, wird aber durch die weiße Umgebung auch wieder aufgehellt, was ich aber eigentlich auch gut finde.
Seit ich im Wohnzimmer einen 65 Zoll OLED habe bin ich natürlich noch weiter vom Schwarzwert des Beamer enttäuscht.

Wenn man normale 16:9 Filme schaut, ist das ja auch alles ok. Wenn es dann dunkle Szenen sind, ist es natürlich auffällig. Besonders bei 21:9 Filme fällt der Schwarzwert natürlich sofort negativ auf.
In welchem StarWars Film finde ich denn diese STernenhimmelszene?
Für Kontrast finde ich die CasinoRoyale Szene ab Minute 58 sehr gut. Bei richtiger Einstellung kann man die Nadelstreifen von James Bonds Anzug erkennen.

Jetzt soll auch ein neuer Beamer um die 1500€ her. (Gerade gesehen das der Projektionsabstand beim BENQ zu gering sein wird, kann ihn zwar näher an die Leinwand montieren, aber dann wird es wohl Probleme mit der Hochkontrastleinwand geben.
Ich denke mal euer Schwarzwert bemängeln ist hier schon meckern auf hoehem Niveau, oder?
Ob nun BENQ oder Optoma, es wird hoffentlich um Welten besser sein, oder kann es sein das es meiner Frau garnicht auffallen wird? (Den Umstieg auf eine Hochkontrast Leinwand ist ihr auch nicht wirklich aufgefallen, bis auf die grauere Wand und dem schöneren Samtrahmen)

Ist der Optoma 380 aufgrund von Corona auch wieder teurer geworden?
Ich kann ihn nur ab 1499€ finden und nix mit 1200€.
Kann man diese HKR HDR Tuning Linse auch irgendwo einzeln bekommen.
Die einschlägigen Kalibrierungen der Verkäufer sind wohl nicht so der Hit.
Gibt es vielleicht einen Verkäufer der besser kalibiert, oder reicht da ggf ein wh deal, wo vielleicht die super Kalibrierung fehlt?
Kann man die mitgelieferten Kalibrierungen nicht mal für andere posten?


[Beitrag von reinerzufall2007 am 09. Apr 2020, 10:20 bearbeitet]
guest_jo
Stammgast
#35 erstellt: 09. Apr 2020, 10:37
Ich weiß nicht ob du von einem anderem Beamer zuviel erwartest.
Meine Situation ist deutlich besser weil ich dunkelbraunen Boden und Decke habe. Rückwand eher hell mit Abtönung. Seiten weit weg.

Trotzdem lässt mich ein einfacher Versuch sehr skeptisch zurück was da noch mehr geht nur durch Beamerwechsel:

Fahr mal dein Bild mit dem lensshift soweit runter dass bei einem Kinofilm oben über den schwarzen Balken auch unbeleuchtete Leinwand zu sehen ist. Also nicht der Vorlauf sondern ein breiter Streifen helle leinwand auf den der Beamer nicht leuchtet.
Wenn du jetzt Szenen ausprobierst in denen noch helle Objekte im Dunkeln aufleuchten (Astronaut, ISS o.Ä. ) dann wirst du sehen dass in ganz vielen Situationen zwischen dem schwarzen Kinobalken und dem unbeleuchteten Streifen kein Helligkeisunterschied ist.
Das ist dann die Aufhellung des oberen Streifens durch den Raum.
Vielleicht ist ein richtig teurer Beamer da in der Lage auch die Grundaufhellung des ganzen Raumes zu vermeiden aber mit aktuellen DLPs kann man das glaube ich vergessen. Vielleicht ist mein W2000 auch schon besser als deiner aber ich merke diese Aufhellung durch den Raum trotzdem fast immer ausser es sind wirklich dustere Szenen.
reinerzufall2007
Stammgast
#36 erstellt: 09. Apr 2020, 11:20
ich weiß auch nicht ob ich von einem neuen Beamer vielleicht zuviel erwarte, aber allein von technischen Daten mit Kontrastverhältnis jetzt 10.000:1 und 500.000:1 müsste ja schon erheblich mehr kontrast sein.
Wenn ich mir dann Testvideos von Privatleuten ansehe ist da auch schon immer ein Quantensprung zu jetzt zu sehen (ok HKR Testvideos sind nicht repräsentativ, denn da ist ja jeder Beamer perfekt)

Ich muss mir wohl die Teile alle mal live anschauen, leider gibt es die meisten Beamer im Moment auch nicht direkt von Amazon, bei beamershop24 glaube ich darf man sie max 1 Stunde testen sonst wird bei Rückgabe etwas abgezogen.
JoWe81
Stammgast
#37 erstellt: 09. Apr 2020, 14:35
Von dem Kontrastverhältnis hast du aber nichts, wenn dein dunkelstes schwarz schon ein Grau ist. Der Umfang schrumpft dann ja erheblich zusammen, weil die Abstufungen in den dunklen Bereichen überhaupt nicht mehr zu sehen sind. Auch die Abstufungen in den hellen Bereiche leiden dann natürlich darunter.
Wie guest_jo schrieb kannst du es ja ganz einfach ausprobieren, was dein dunkelstes "schwarz" sein kann, in dem du mal den Lensshift soweit verschiebst, dass du ein Stück Leinwand hast, was nicht direkt vom Beamer angestrahlt wird sondern nur durch das Streulicht im Raum - das ist dann die unterste Grenze - dein "schwarz".

Dementgegen wirken kannst du natürlich mit einer Hochkontrastleinwand (die minimiert Streulicht, allerdings zu Lasten anderer Faktoren wie Blickwinkel, Hotspot, Glitzern) oder du nimmst eine graue Leinwand, brauchst dann aber einen lichtstarken Beamer.
Was du natürlich auch testen kannst ist mit Vorhängen oder dunklen Stoffen (Bettlaken) Verdunklung zu simulieren um mal ein Gefühl für den Unterschied zu bekommen. Bei mir hat z.B. die Deckenverdunklung (weiße seidenmatte Holzpanele, wenn nicht verdunkelt) gefühlt ein 50% besseres Bild (Farben, Schwarzwert, Kontrast) gebracht - das war echt "wow".

Live anschauen bringt dir nur etwas in vergleichbaren Raumgegebenheiten, wei sie bei dir vorherrschen.


[Beitrag von JoWe81 am 09. Apr 2020, 14:35 bearbeitet]
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Welche Leinwand für Optoma HD131XE?
NothingMan am 05.12.2013  –  Letzte Antwort am 19.12.2013  –  6 Beiträge
Heimkino Ersatz für Optoma 550x
greetzz am 06.07.2019  –  Letzte Antwort am 14.07.2019  –  9 Beiträge
Optoma HD600X-LV für Einstieg ins 12m² Heimkino
BePlay3 am 12.06.2012  –  Letzte Antwort am 17.06.2012  –  6 Beiträge
Benq oder Optoma
Crusher21 am 28.02.2015  –  Letzte Antwort am 28.02.2015  –  2 Beiträge
Alternative zu Optoma HD131Xe
dulf am 07.09.2014  –  Letzte Antwort am 09.09.2014  –  3 Beiträge
Ersatz für Optoma HD131XE !
NothingMan am 26.08.2018  –  Letzte Antwort am 29.08.2018  –  7 Beiträge
Beamer + Leinwand für Heimkino
X-x--DOMI--x-X am 22.07.2011  –  Letzte Antwort am 27.12.2011  –  37 Beiträge
Heimkino Beratung Beamer + Leinwand
Csejka1 am 20.01.2020  –  Letzte Antwort am 26.01.2020  –  11 Beiträge
Heimkino, Beamer und Leinwand
Hannibal014 am 27.09.2020  –  Letzte Antwort am 27.11.2020  –  13 Beiträge
Optoma HD300X Offset?
pyropage am 22.03.2012  –  Letzte Antwort am 20.07.2012  –  13 Beiträge
Foren Archiv

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder891.838 ( Heute: 2 )
  • Neuestes MitgliedLeon7477
  • Gesamtzahl an Themen1.486.972
  • Gesamtzahl an Beiträgen20.283.753

Hersteller in diesem Thread Widget schließen