Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


d/a Wandler von Toslink - Qualitätsverluste?

+A -A
Autor
Beitrag
kartoffelface
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 23. Jun 2011, 15:51
Hi,

Ich habe seit kurzem einen LG 50PK550. Dieser hat aber leider nur einen optischen Audio Ausgang und deshalb habe ich mir einen d/a Wandler von Toslink gekauft um das Signal von meinem analogen AKAI AA-1020 in ein Digitales umzuwandeln. Führt dies zu Qualitätsverlusten? Wenn ja, lohnt sich eine Neuanschaffung eines Verstärkers?

LG
cr
Moderator
#2 erstellt: 23. Jun 2011, 18:08
Leider ist die Fragestellung unverständlich.
Soll ein TV mit Digitalausgang an einen analogen Verstärker angeschlossen werden? Wenn ja, irgendwo muß mal gewandelt
werden, ob das der Verstärker, der TV oder ein Gerät dazwischen macht, ist völlig egal.
kartoffelface
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 24. Jun 2011, 08:19
Ja, es soll ein TV mit Digitalausgang an einen analogen Verstärker angeschlossen werden.
Apalone
Inventar
#4 erstellt: 24. Jun 2011, 08:29

kartoffelface schrieb:
deshalb habe ich mir einen d/a Wandler von Toslink gekauft um das Signal von meinem analogen AKAI AA-1020 in ein Digitales umzuwandeln.


Toslink ist ein Hersteller? Garantiert nicht...

Und du wandelst natürlich genau anders rum: vom digitalen SPDIF Signal (optisch als TOSLINK ausgeführt) in ein analoges Signal (zur Einspeisung in deinen Verstärker).

Das Signal ist dann natürlich nur stereo (einen Mehrkanalwandler gibt es aktuell in bezahlbar nur in Form der Teufel-Decoderbox oder eines AVR; würde aber auch nichts nützen, weil dein Verstärker keine analogen Mehrkanaleingänge hat).

Die Qualität hängt v der Güte des Wandlers ab. Gibt es auch für über 2000,- €/Stück...
Erik030474
Inventar
#5 erstellt: 24. Jun 2011, 08:43
Da das Qualitätsniveau des digital ausgegebenen TV-Signals ohnehin nicht besonders dolle ist, lohnt sich kaum ein Wandler der "höheren" Preisregion.

Gut und günstig (auch optisch hübsch anzusehen und haptisch 1a) wäre zum Beispiel die Pro Ject DAC Box. Über diese könntest du sogar noch deinen PC oder DVD-Player anschließen, um auch dieses Signal aufzuwerten.
kartoffelface
Ist häufiger hier
#6 erstellt: 24. Jun 2011, 09:11

Apalone schrieb:

kartoffelface schrieb:
deshalb habe ich mir einen d/a Wandler von Toslink gekauft um das Signal von meinem analogen AKAI AA-1020 in ein Digitales umzuwandeln.


Toslink ist ein Hersteller? Garantiert nicht...

Und du wandelst natürlich genau anders rum: vom digitalen SPDIF Signal (optisch als TOSLINK ausgeführt) in ein analoges Signal (zur Einspeisung in deinen Verstärker).

Das Signal ist dann natürlich nur stereo (einen Mehrkanalwandler gibt es aktuell in bezahlbar nur in Form der Teufel-Decoderbox oder eines AVR; würde aber auch nichts nützen, weil dein Verstärker keine analogen Mehrkanaleingänge hat).

Die Qualität hängt v der Güte des Wandlers ab. Gibt es auch für über 2000,- €/Stück...


Achsooo ich dachte Toslink ist irgendein Hersteller aus Asien :D. Danke für eure hilfreichen Beiträge... ich bin jetzt ein wenig aufgeklärter.
cr
Moderator
#7 erstellt: 24. Jun 2011, 09:22

um das Signal von meinem analogen AKAI AA-1020 in ein Digitales umzuwandeln


da scheint allerdings auch noch der Hase im Pfeffer zu liegen.


Wegen den Klangverlusten bzgl. des TV-Signals braucht man sich in der Tat keine grauen Haare wachsen zu lassen, das ist sowieso nur eine Art mp3 auf mittlerer/unterer Stufe und was in den Sender eingespeist wird, ist erst recht nichts besonders Hochwertiges (wird sowieso alles totkomprimiert). Dazu tuts jeder Wandler.


[Beitrag von cr am 24. Jun 2011, 09:26 bearbeitet]
Apalone
Inventar
#8 erstellt: 24. Jun 2011, 12:31
für ein Fernsehtuner_Signal reicht mE auch ein ELV ADA24...
kartoffelface
Ist häufiger hier
#9 erstellt: 24. Jun 2011, 17:05

cr schrieb:

um das Signal von meinem analogen AKAI AA-1020 in ein Digitales umzuwandeln


da scheint allerdings auch noch der Hase im Pfeffer zu liegen.


Wegen den Klangverlusten bzgl. des TV-Signals braucht man sich in der Tat keine grauen Haare wachsen zu lassen, das ist sowieso nur eine Art mp3 auf mittlerer/unterer Stufe und was in den Sender eingespeist wird, ist erst recht nichts besonders Hochwertiges (wird sowieso alles totkomprimiert). Dazu tuts jeder Wandler.


Und wie sieht´s mit DVD Signalen, CD Signalen oder Blu Rays aus?
Gemini02
Hat sich gelöscht
#10 erstellt: 24. Jun 2011, 18:15
Mal ne vorsichtige Gegenfrage, wie sieht es mit Rente für den Akai und Neukauf eines Einsteiger-AV für 200 Euro aus ?

Gemini
cr
Moderator
#11 erstellt: 24. Jun 2011, 19:28

kartoffelface schrieb:

cr schrieb:

um das Signal von meinem analogen AKAI AA-1020 in ein Digitales umzuwandeln


da scheint allerdings auch noch der Hase im Pfeffer zu liegen.


Wegen den Klangverlusten bzgl. des TV-Signals braucht man sich in der Tat keine grauen Haare wachsen zu lassen, das ist sowieso nur eine Art mp3 auf mittlerer/unterer Stufe und was in den Sender eingespeist wird, ist erst recht nichts besonders Hochwertiges (wird sowieso alles totkomprimiert). Dazu tuts jeder Wandler.


Und wie sieht´s mit DVD Signalen, CD Signalen oder Blu Rays aus?


Analog anschließen natürlich, wie man das halt macht. Ist üblich, dass man den CDP analog anschließt am Stereoverstärker, DVD halt auch, Eingänge wirds sicher 5 geben.
Apalone
Inventar
#12 erstellt: 25. Jun 2011, 06:59

kartoffelface schrieb:
Und wie sieht´s mit DVD Signalen, CD Signalen oder Blu Rays aus?


Wenn du die genannten Signalquellen auch digital anschließen willst:
Vergiss deinen Akai und die D/A Pläne und kaufe dir einen Einsteiger-AVR.
Flügelhornist
Stammgast
#13 erstellt: 25. Jun 2011, 09:25
Ich denke hier macht die Anschaffung eines AVR nur Sinn, wenn auch auf Surround aufgerüstet werden soll.

Ein DAC ist auf jeden Fall eine gute Möglichkeit, die Signale besser zu verarbeiten, wobei die Kanalwahl dann nicht mehr am Verstärker, sondern am DAC stattfindet.

Alternativ, würde ich eher einen Stereoverstärker mit digitalen Eingängen in Betracht ziehen, was aber teurer, als ein DAC sein dürfte.

Ob es sich Lohnt einen CD-Spieler, DVD-Player oder BlueRay-Player an einen DAC anzuschließen hängt von den verbauten Wandlern ab.

Aber ohne Weitere Infos, kann hier keiner mehr sagen. Welche Geräte sollen den nun genau angeschlossen werden und ist Surround in Planung?

Grüße Sven
Apalone
Inventar
#14 erstellt: 25. Jun 2011, 09:41

Flügelhornist schrieb:
Ich denke hier macht die Anschaffung eines AVR nur Sinn, wenn auch auf Surround aufgerüstet werden soll.


Wenn ein DVD-P und/oder BD-P digital angeschlossen werden soll, macht die Anschaffung eines Stereo-DACs mE überhaupt keinen Sinn!
Flügelhornist
Stammgast
#15 erstellt: 25. Jun 2011, 09:46
Das sehe ich prinzipiell genauso und würde es bei mir selbst auch nicht so machen. Aber warum sollte man viel Geld in die Hand nehmen, wenn in den nächsten 5 Jahren kein Surround-System geplant ist.

Ich denke hier ist es wichtig, zu wissen, wie die Zukunft für den Threatsteller aussehen soll.

Grüße Sven
kartoffelface
Ist häufiger hier
#16 erstellt: 25. Jun 2011, 13:17
Surround Systeme kommen für mich überhaupt nicht in Frage -
Ich bleibe in jedem Fall bei Stereosound (Ich habe einiges über die Stereoleistung von AV Receivern gelesen. Stimmt es, das die für einen reinen Stereobetrieb sehr ungeeignet sind?). Ich habe wie gesagt einen LG 50PK550 der durch den Toslink d/a Wandler mit meinem AKAI AA-1020 verbunden ist. Ich habe eine XBOX 360 und einen TOSHIBA XDE DVD-Player. Der DVD Player ist auch für die Wiedergabe von CD´s zuständig. Hinzu kommt noch das (Regional-)Fernsehen per Antenne, dass ich aber nur selten benutze. Zukünftig werde ich mir eventuell einen Bausatz von Udo Wohlgemuth kaufen (Mein Budget: 200€ bis 500€) und somit kam auch die Idee für einen neuen Verstärker mit mehr Leistung und besserem Klang.
Gemini02
Hat sich gelöscht
#17 erstellt: 25. Jun 2011, 13:25
Du bemängelst die Qualität von AV-Receivern bei Stereowiedergabe, ABER, hörst Deine CD's über den DVD-Player an einem uralten Low-Budget Verstärker mit bald selbstgebastelten LS für 200 Euro !!

Da hat wohl jemand die Grundlagen von Hifi falsch verstanden.

Gemini
Flügelhornist
Stammgast
#18 erstellt: 25. Jun 2011, 13:39
Da kann ich mich Gemini in seiner Einschätzung nur anschließen.

Du solltest dir unbedingt überlegen, was du willst. Bei deinem Setup wirst du auf keinen Fall den Unterschied zwischen einem AVR und deinem Verstärker hören, geschweige denn, wie die Signale übertragen werden.

Ich würde auf jeden Fall alles Geld, auch das, das für einen Verstärker oder DAC gedacht war, in gebrauchte Lautsprecher stecken.

Grüße Sven
kartoffelface
Ist häufiger hier
#19 erstellt: 25. Jun 2011, 20:23

Gemini02 schrieb:
Du bemängelst die Qualität von AV-Receivern bei Stereowiedergabe, ABER, hörst Deine CD's über den DVD-Player an einem uralten Low-Budget Verstärker mit bald selbstgebastelten LS für 200 Euro !!

Da hat wohl jemand die Grundlagen von Hifi falsch verstanden.

Gemini :L

Deshalb dachte ich ja an eine Neuanschaffung eines Verstärkers. Ich wollte die AV Receiver nicht bemängeln, ich wollte damit nur sagen, dass ich eben einige, negative Berichte (natürlich "subjektive" Meinungen) im Internet gelesen habe. Mit der Zeit kann ich mir dann eventuell einen neuen, guten CD-Player kaufen. Mein Budget ist halt nicht das Größte und ich kann mir das nur von Zeit zu Zeit zusammenkaufen.
Gemini02
Hat sich gelöscht
#20 erstellt: 25. Jun 2011, 20:38
Ja, das ist mir schon klar, darum meinte ich auch das Du Dich ein wenig in die Grundlagen einlesen solltest.

Wenn Du Lautsprecher für 500 Euro als das Endziel ansiehst reicht ein Einsteiger-AV für 250 Euro völlig, und auch die Klangeigenschaften eines günstigen DVD Players bei CD Wiedergabe reichen für diese Lautsprecher völlig aus.

Du zäumst das Pferd von hinten auf, willst Du besseren Klang kaufe so :

Lautsprecher : 10.000 Euro

Stereoverstärker : 1000 Euro

CD Player : 500 Euro

übertrieben dargestellt um das Verhältnis zu verdeutlichen.

Gemini
cr
Moderator
#21 erstellt: 25. Jun 2011, 20:46
Wie ich erst unlängst gesehen habe, bekommt man um 200 Euro schon einen recht ordentlichen Yamaha-Stereo-Verstärker mit 10 kg und 2 x 100 W (gibt auch noch einen kleineren). Für 200 Euro ist auch der CDP bestens abgedeckt und der Rest sollte in die LS, wobei hier solide LS wie zB von Nubert (nur als Bsp.) auch nicht die Welt kosten.
Gemini02
Hat sich gelöscht
#22 erstellt: 25. Jun 2011, 21:23
Du empfiehlst einen Verstärker nach seinem Gewicht und der Wattzahl ??

Das sind wohl die unwichtigsten Kriterien bei der Auswahl.

Gemini

P.S.: Gefällt diese Formulierung den Moderatoren besser, oder wird der Post wieder entfernt weil ich mich getraut habe die Meinung eines Mods in Frage zu stellen ??
cr
Moderator
#23 erstellt: 26. Jun 2011, 00:42
Sorry, ich weiß, warum ich den Yamaha empfehle, und zufällig ist er auch nicht aus Plastik und wiegt was.
Ja, für mich spielt die Wattzahl durchaus eine Rolle. Wenn dir das unwichtig ist, ist das deine persönliche Meinung, die keinerlei Anspruch auf Allgemeingültigkeit hat.

Aber du kannst ja gerne erörtern, warum der Yamaha deiner Meinung nichts taugt. Ich nehme an, dem Threadersteller ist auch enorm geholfen mit deinem Super-500/1000/10000-Tip!


[Beitrag von cr am 26. Jun 2011, 02:05 bearbeitet]
Gemini02
Hat sich gelöscht
#24 erstellt: 26. Jun 2011, 09:05
Ich habe erst gestern erfahren das der Titel "Moderator" hier im Forum mit keinerlei Anspruch in puncto Kompetenz oder Fachwissen verbunden ist, darum laß ich Deine Aussagen mal so stehen und kommentiere sie nicht weiter.

Dein letzter Post hat ja wieder gezeigt das Du meinen Tip nicht verstanden hast.

Wichtig ist nur das unerfahrene Neulinge beachten das die Moderatoren in keinem Fall automatisch als fachlich kompetent in dem von ihnen moderierten Thread angesehen werden können.

Schönen Sonntag

Gemini
kptools
Hat sich gelöscht
#25 erstellt: 26. Jun 2011, 09:47
Hallo,

Gemini02 schrieb:
P.S.: Gefällt diese Formulierung den Moderatoren besser, oder wird der Post wieder entfernt weil ich mich getraut habe die Meinung eines Mods in Frage zu stellen ??

Dein letzter Beitrag wurde nicht entfernt, weil die darin geäußerte "Meinung" der der Moderation (oder eines einzelnen Moderators) widerspricht, sondern weil Du unnötig und überzogen die Meinung anderer User mit Ihrem Status (hier Moderator) verquickst.

Das sind wohl die unwichtigsten Kriterien bei der Auswahl.

Wie wäre es dann, wenn Du themenbezogen Deine Kriterien hier vorstellen könntest, anstatt völlig unnötig gegen die Moderation zu bashen?

Wichtig ist nur das unerfahrene Neulinge beachten das die Moderatoren in keinem Fall automatisch als fachlich kompetent in dem von ihnen moderierten Thread angesehen werden können.

Um zu moderieren ist keine "fachliche Kompetenz" erforderlich, da sind andere Dinge gefragt. In diesem Falle kann ich aber bestätigen, daß auch die fachliche Kompetenz absolut gegeben ist.

Wenn Du also fachlich etwas zu erwidern hast, dann steht dem nichts im Wege, aber unterlasse zukünftig Verknüpfungen mit dem Status eines Users!

Grüsse aus OWL

kp
germi1982
Moderator
#26 erstellt: 30. Jun 2011, 19:20

Gemini02 schrieb:
Du empfiehlst einen Verstärker nach seinem Gewicht und der Wattzahl ??

Das sind wohl die unwichtigsten Kriterien bei der Auswahl.

...



Nicht ganz unwichtig, wenn die Boxen die damit betrieben werden sollen einen schlechten Wirkungsgrad haben darfs auch etwas mehr Leistung seitens des Verstärkers sein...und Verstärker mit höherer Leistung sind auch etwas besser was die nicht-linearen Verzerrungen betrifft.
Flügelhornist
Stammgast
#27 erstellt: 30. Jun 2011, 20:07
Kann mich bitte mal jemand aufklären, warum hier Verstärker zum Aufrüsten empfohlen werden? Nach meiner Einschätzung kann der Akai durchaus erst einmal bleiben, auch wenn er wirklich nicht das Wahre ist. Neue hochwertigere Lautsprecher dürften kein allzu großes Problem für den Verstärker sein, aber man würde eine deutlich Verbesserung hören. Wobei man bei einem neuen Verstärker kaum einen Unterschied hören dürfte und sein wir mal ehrlich, ob hier analog oder digital übertragen wird ist vollkommen egal.

Bitte klärt mich mal auf, wo ich mich verschätze. Man will doch immer etwas dazu lernen.

Grüße Sven
cr
Moderator
#28 erstellt: 30. Jun 2011, 20:59

Kann mich bitte mal jemand aufklären, warum hier Verstärker zum Aufrüsten empfohlen werden? Nach meiner Einschätzung kann der Akai durchaus erst einmal bleiben, auch wenn er wirklich nicht das Wahre ist.



Der Anlass war wohl das: Gemini02 hat Kartoffelfaces Verstärker als uralten low budget Verstärker bezeichnet


Gemini02 schrieb:
Du bemängelst die Qualität von AV-Receivern bei Stereowiedergabe, ABER, hörst Deine CD's über den DVD-Player an einem uralten Low-Budget Verstärker mit bald selbstgebastelten LS für 200 Euro !!
Da hat wohl jemand die Grundlagen von Hifi falsch verstanden.

Gemini :L


Darauf antwortete Kartoffelface:
Deshalb dachte ich ja an eine Neuanschaffung eines Verstärkers.


Worauf ich als preisgünstigen Verstärker den Yamaha erwähnte (weil er u.a. kein Plastikleichtgewichtbomber ist und auch kein 20W-Mickeymouse-Verstärker), mit dem bekannten Ergebnis persönlicher Anfeindungen (näheren Kommentar erspare ich mir).


[Beitrag von cr am 01. Jul 2011, 01:24 bearbeitet]
Stefanvde
Inventar
#29 erstellt: 01. Jul 2011, 08:35
Würde auch eher dazu raten etwas Budget in ein Paar LS zu stecken.Das dürfte in der Tat den größten Sprund für in Relation wenig Investition bringen.
Dazu dann ein DAC um den TV anzuschließen (wenn ich's richtig verstanden habe hat der TE den schon?).
Im Fall des DVD Players als Zuspieler kann man dann selber ausprobieren was besser ist.Der Analoge Ausgang des Players oder über den DAC,kommt eben darauf an welcher DA-Wandler da besser ist.
Und der DVD-Player wird zur Wiedergabe von Audio-Cd's nicht schlechter sein wie ein CDP,wenn der Wandler was taugt,mit einem guten externen DAC sowieso nicht.Der einzige wirkliche Nachteil von DVD-Playern für Audio ist die meist längere Einlesezeit und das oft stärkere Laufwerksgeräusch,da gibt's aber schon etliche Threads zu hier...


[Beitrag von Stefanvde am 01. Jul 2011, 08:36 bearbeitet]
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
D/A Wandler
jdc am 27.09.2004  –  Letzte Antwort am 27.09.2004  –  3 Beiträge
polarität D/A Wandler
marc_WSW am 06.04.2007  –  Letzte Antwort am 08.04.2007  –  2 Beiträge
D/A Wandler
hörnixgut am 16.11.2005  –  Letzte Antwort am 17.11.2005  –  5 Beiträge
D/A-Wandler von DPA
brain777 am 23.09.2004  –  Letzte Antwort am 24.01.2010  –  2 Beiträge
D/A Wandler von TEAC
woody19 am 26.06.2011  –  Letzte Antwort am 02.11.2011  –  8 Beiträge
SPDIF Surround via Toslink auf zwei D/A Wandler verteilen
Bolek&Lolek am 25.02.2012  –  Letzte Antwort am 28.02.2012  –  2 Beiträge
suche d/a wandler und finde nur a/d wandler
mylar am 03.08.2005  –  Letzte Antwort am 04.08.2005  –  3 Beiträge
D/A-Wandler Rauchergerät: Reinigen??
ZongoZongo am 15.03.2005  –  Letzte Antwort am 17.03.2005  –  7 Beiträge
Frage zu D/A Wandler
Carintia am 01.05.2013  –  Letzte Antwort am 26.06.2013  –  41 Beiträge
Bringt mir in meinem Fall ein D/A-Wandler etwas?
nick-ed am 06.07.2010  –  Letzte Antwort am 25.07.2010  –  34 Beiträge
Foren Archiv
2011

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • LG
  • T'NB

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder806.828 ( Heute: 94 )
  • Neuestes Mitglied*StefanS*
  • Gesamtzahl an Themen1.344.872
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.656.487