Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Facharbeit...

+A -A
Autor
Beitrag
BBS123
Neuling
#1 erstellt: 23. Mai 2004, 17:37
Tag auch...
Schreib grad ne Facharbeit über Frequenzweichen,
und brauch unbeding soviele informationen über aktive
Frequenzweichen wie möglich...
Und ausserdem such ich auch noch informationen über
den Unterschied von Frequenzweichen in der Theorie und praxis!
Also bitte melden wenn jemand gute links kennt, oder selber schon über das Thema geschriben hat.

Danke
-3dB
Stammgast
#2 erstellt: 23. Mai 2004, 20:04
Hallo BBS123,

z.B. Tietze-Schenk "Halbleiter-Schaltungstechnik"
Springer Verlag Berlin Heidelberg New York.
Kein Link, sondern die "Bibel". Das Teil müsste eigentlich in
jeder Bibliothek zu finden sein.

Gruß Wilhelm
detegg
Administrator
#3 erstellt: 23. Mai 2004, 22:09
Hi BBS123,

Du musst schon ein paar Englischkenntnisse mitbringen - aber es lohnt sich:

http://www.crossovers.com/index001.html (zum Einlesen)
http://www.linkwitzlab.com/xo_eq.htm (der Papst himself ...)

Gruß
Detlef
OneStone
Stammgast
#4 erstellt: 24. Mai 2004, 20:21

Hallo BBS123,

z.B. Tietze-Schenk "Halbleiter-Schaltungstechnik"
Springer Verlag Berlin Heidelberg New York.
Kein Link, sondern die "Bibel". Das Teil müsste eigentlich in
jeder Bibliothek zu finden sein.

Gruß Wilhelm

wollt ich auch grad schreiben, das ist wirklich die Bibel...
BBS123
Neuling
#5 erstellt: 26. Mai 2004, 15:06
Danke, werd ich mir mal angucken...
Aber noch eine Frage,
Ich soll auf die Unterschiede von Frequenzweichen
ind der Theorie und Praxiseingehen...
Kann mir dadrüber jemand was sagen??
Da sollen grosse abweichungen entstehenzwischen
den gemessenen Werten in der Praxis und den errechneten
in der Theorie,woran liegt das???
-3dB
Stammgast
#6 erstellt: 26. Mai 2004, 16:20
Hallo BBS123,

Unterschiede gibt immer wenn Theorie und Praxis nicht übereinstimmen.
Eine Weiche kann nicht ohne die komplexe Last eines
eingebauten Lautsprechersystems betrachtet werden.
Ein Lautsprecher ist kein reeller Widerstand.
Deswegen sind Weichenberechnungen, die diesen Zusammenhang
nicht berücksichtigen eigentlich sinnlos.

Gruß Wilhelm
detegg
Administrator
#7 erstellt: 26. Mai 2004, 20:45
@BBS123
... nur zur Klärung: wir sprechen ausschliesslich über aktive Frequenzweichen ?!

Detlef
BBS123
Neuling
#8 erstellt: 27. Mai 2004, 20:41
Nein, gilt allgemein für Frequenzweichen...
detegg
Administrator
#9 erstellt: 27. Mai 2004, 20:54
n´abend, BBS123!

sorry - habe ich falsch verstanden!

Die Thematik "Frequenzweichen" ist wohl sehr umfassend, als das hier jemand ein kurzes Statement abgeben könnte/wollte.
Bitte lese Dich doch in die Grundlagen ein (auch das "HifiWissen" in diesem Forum bietet da einiges, auch die "Suche" Funktion) und stelle dann konkrete Fragen.
Ich bin sicher, dass Dir hier dann kompetente Antworten gegeben werden!

Detlef
sick
Stammgast
#10 erstellt: 27. Mai 2004, 21:04
das liegt wohl hauptsächlich daran dass es keine idealen bauteile gibt (innenwiderstände, parasitäre kriechströme) und dass diese auch toleranzen haben
dann kommen noch umwelteinflüsse dazu wie z.b: die umgebungstemperatur
der aufbau einer weiche kann auch nie ideal sein da jede leitung irgendwelche kapazitäten und induktivitäten hat
die messgeräte haben auch toleranzen
-3dB
Stammgast
#11 erstellt: 28. Mai 2004, 10:42
Hallo,

aktive Frequenzweichen auf der Basis von OP-Schaltungen
stimmen in der Theorie (Berechnung und Simulation)
und Praxis (Messung von Frequenz- und Phasengang und Klirrfaktor) nahezu 100% überein.

Voraussetzungen sind allerdings.

Saubere und entkoppelte Stromversorgung.
Hochwertige Bauteile mit geringer Toleranz im Signalweg.
Sauberes Layout mit kurzen Signalwegen.
Niederohmige Ausgangsstufe.

Gruß Wilhelm
ukw
Inventar
#12 erstellt: 29. Mai 2004, 00:14
Wozu der Zauber?? Niederohmige Ausgangsstufe???
-3dB
Stammgast
#13 erstellt: 29. Mai 2004, 09:07
Hallo UKW,

wenn die aktive Frequenzweiche nicht in unmittelbarer
Nähe der Endstufen angebracht werden kann macht eine
niederohmige Ausgangsstufe schon Sinn. Der Einfluss
der NF-Verbindungskabel auf das Signal bleibt geringer
und mögliche Störungen durch Einstreuungen auch.

Kein Zauber, nur ein klein wenig Sachverstand.

Gruß Wilhelm
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Frequenzweichen
jordan_2000 am 01.02.2005  –  Letzte Antwort am 01.02.2005  –  2 Beiträge
Frage zu Frequenzweichen funktion ...
Kartracer555 am 21.03.2006  –  Letzte Antwort am 23.03.2006  –  6 Beiträge
Informationen
kalle125 am 06.11.2006  –  Letzte Antwort am 10.11.2006  –  6 Beiträge
2 aktive Frequenzweichen?
micsimon am 28.02.2005  –  Letzte Antwort am 03.03.2005  –  5 Beiträge
Suche Frequenzweichen für Spendor 75/1-Speaker!
bigamp am 15.09.2004  –  Letzte Antwort am 10.11.2004  –  34 Beiträge
HiFi- oder professionelle DSPs/Frequenzweichen?
spendormania-again am 30.06.2016  –  Letzte Antwort am 13.08.2016  –  19 Beiträge
Digitalradio über Kabel
Barista am 29.11.2003  –  Letzte Antwort am 29.11.2003  –  3 Beiträge
DAC oder doch über AV-Receiver
Mac.rathi am 03.12.2012  –  Letzte Antwort am 15.12.2012  –  7 Beiträge
Farbbild über DB-Funk
Soligor am 16.08.2004  –  Letzte Antwort am 18.08.2004  –  9 Beiträge
Aktive Boxen und mehrere Audioquellen
Florian_Schacht am 23.07.2008  –  Letzte Antwort am 23.07.2008  –  2 Beiträge
Foren Archiv
2004

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Elektronik Widget schließen

  • Yamaha
  • Canton
  • Magnat
  • Denon
  • Klipsch
  • Heco
  • Onkyo
  • Dali
  • Marantz

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.883 ( Heute: 71 )
  • Neuestes MitgliedHifinik
  • Gesamtzahl an Themen1.346.155
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.678.550