Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


umschalter für zwei verstärker

+A -A
Autor
Beitrag
japa
Neuling
#1 erstellt: 21. Mrz 2004, 16:33
Hallo!
ich besitze zwei Verstärker und ein Paar Boxen. Nun möchte ich beide Verstärker wahlweise an dieses Paar anschliessen.
Das Thema gab es schon öfters und ich habe auch schon die meisten Beiträge gelesen, jedoch ist die Antwort meistens "ma-19" von qed gewesen, den es nun nicht mehr gibt. Eine andere Alernative gibt es von dodocus, ist aber doch recht teuer.
Daher:
Kennt jemaqnd von euch noch eine Bezugsquelle für den ma-19 oder ein vergleichbares Gerät, für das man keinen Kredit aufnehmen muss?
Oder:
Wo gibt es hochwertige Schalter und was muss man beim Bau eines solchen Geräts beachten?
Vielen Dank schon mal im voraus,
japa
Lithium
Ist häufiger hier
#2 erstellt: 21. Mrz 2004, 17:41
@ japa,

relativ gut Schalter bekommst du bei elektro conrad... aber du solltest nicht im normalen katalog schauen, sondern im professional katalog, denn da sind wesentlich mehr solche bauteile drin...

Falls einer deiner verstärker ein röhrenverstärker sein sollte musst du da höllisch aufpassen... denn wenn du da beim einschalten ausversehen deinen umschalter für die lautsprecher nicht richtig eingestellt hast, dann hängt hinten nämlich keine last dran... und dann kann die R-endstufe weg sein...
aber du könntest wohl an die ausgänge ein paar passende wiederstände dranlöten... dann sollte das schon gehen...

(Falls ich mich bei meiner aussage irren sollte lasse ich mich gerne eines besseren belehren)

Falls du aber eine röhrenendstufe haben solltest, dann tut es mir leid deine zeit verschwendet zu haben... ;-)

Gruß, Li
MusicFreak-HH
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 22. Mrz 2004, 10:57
Ich werde bald das gleiche Problem haben: ein Paar Boxen, zwei Verstärker.

Könnt ihr mir noch mal erklären, wie man es schafft, dass man wahlweise einen der verstärker hören kann, ohne hinten am einen Verstärker die Boxen ab- und an den anderen einzuschrauben?

Danke!
nathan_west
Gesperrt
#4 erstellt: 22. Mrz 2004, 12:11
Da kann man sich doch auch als ungeübter Bastler was relativ schönes selbst bauen, oder?
Die Teile gibts bei Conrad oder Reichelt, alles in ein schönes Holzkästchen geschraubt, hochwertige Anschlüsse und halbwegs sorgfältige Verarbeitung vorrausgesetzt funktioniert das tausend Jahre lang perfekt.

Ich würds auf jeden Fall selbst bauen. Kostet [geraten] vielleicht 30 Euro mit Holz und Harcore-Qualität *G*.

Beachten sollte man das der Schalter so konzipiert ist das zu keinem Zeitpunkt beide Verstärker an die Lautsprecher geschaltete sind (naja, auch nur dann schlimm wenn man vorhat wärend beide Verstärker Leistung abgeben umzuschalten.
Die Kontaktfläche die der Schalter bietet sollte nicht extrem klein sein, aber normalerweise dürften die meisten etwas massiveren reichen.


[Beitrag von nathan_west am 22. Mrz 2004, 12:17 bearbeitet]
japa
Neuling
#5 erstellt: 22. Mrz 2004, 13:11
@ Lithium:
Einer von den beiden ist ein Röhrenverstärker (der VR-70 von Audio Institute) und der andere ist ein halber (LV-103 von Luxman). Dass es bei Röhrenendstufen unschön werden kann, wenn keine Last dran hängt und das Gerät aufgedreht ist, habe ich auch schon mal im forum gelesen. Das böse Äquivalent beim Transistor ist ein Kurzschluss, was widerum bei der Röhre nicht so schlimm ist.
Danke für den Tipp.


Ich habe mal bei qed direkt nachgefragt, ob sie noch eine Bezugsquelle kennen. Als Antwort kam:
"we do make a wallmount version, WM19, which fits in a standard 44mm back box.
This can be obtained through mediacraft in germany."
http://www.qed.co.uk/acc/wallmount.html
Könnte man sich ja auch noch mal überlegen. Grundsätzlich wäre es ja sogar um einiges praktischer, als beim ma, da hier nur ein Schalter ist, während man beim ma zwei Schalter umlegen muss. Ich frage mich nur wie das dann mit der Qualität aussieht.

Bei dieboxhifi.de haben sie den ma19 auch noch im Sortiment, allerdings antworten sie nicht auf Emails und schicken auch keine zur Bestätigung der Bestellung... Lustiger Verein.


Zum Thema Selbstbau:
Hat jemand von euch Ahnung welche schalter genau man dazu verwenden sollte und wie man dann noch ein paar widerstände dazwischen setzen kann, damit beim Umschalten die Röhren nicht drauf gehen?
MusicFreak-HH
Ist häufiger hier
#6 erstellt: 22. Mrz 2004, 13:29
Wie verbindet man den Schalter mit den Verstärkern - welche Anschlüsse nimmt man da? Verbindet man den Schalter mit den Boxenanschlüssen beider Verstärker? Und den Schalter dann mit den Boxen?

Es tut mir Leid, wenn meine Frage meine völlige Ahnungslosigkeit offenbart. Wäre nett, wenn jemand das kurz darstellen könnte.
nathan_west
Gesperrt
#7 erstellt: 22. Mrz 2004, 15:36
Lautsprecherkabel aus dem Verstärker zu der Kiste führen, dann in den Y-Schalter, und von da aus natürlich Lautsprecherkabel zu den Lautsprechern.

Du brauchst insgesammt also 4 Eingänge (2xStereo) die du paarweise auf 2 Ausgänge schaltest.
japa
Neuling
#8 erstellt: 22. Mrz 2004, 16:52
Für einen Selbstbau, wäre es am praktischsten, wenn man Relais verwenden würde...
Ich stelle mir das so vor:
2*4 Relais, eins pro Lautsprecherkabel. Von der Funktion her, dass wenn kein Strom anliegt, immer ein Kontakt geschaltet ist (Stromkreis mit Widerständen) und wenn Strom anliegt, der andere Kontakt geschaltet ist und das ganze zu den Boxen geht.
Weiß jemand welche Relais hochwertig genug sind, um den Klang nicht zu verfälschen?
Dann bräuchte man nur noch einen Schalter an der Front, der regelt, ob nun die vier Relais von Verstärker Nummer Eins oder von Verstärker Nummer Zwei, Saft kriegen sollen.
Soviel von der Theorie...
Gibt es solche Relais?
Falls ja: Wie lange darf ein Röhrenverstärker ohne Last betrieben werden ohne dass er dauerhaft Schaden nimmt?
Im Grunde sollte die Zeit, die vom Relais benötigt wird, um von Öffnen auf Schliessen umzuspringen, nur Sekundenbruchteile betragen, aber wenn man das oft genug macht...
Des Weiteren sollte man bei dem Schalter wohl darauf achten, dass ernicht direkt umspringt, da sonst die Verstärker beide angeschlossen sind und das dürfte für keine der Komponenten zuträglich sein.

Ich bin angehender Physiker und weiß warum es so funktioniert und falls es nicht funktionieren sollte, kann ich anschliessend genau erklären warum es nicht fuinktioniert hat.
Ist unter euch jemand, der davon richtig Ahnung hat?


[Beitrag von japa am 23. Mrz 2004, 00:13 bearbeitet]
Michael04
Inventar
#9 erstellt: 28. Mrz 2004, 08:30
@japa

Vergiss dieboxhifi.de! Ich habe die QED Umschaltbox bereits vor einigen Wochen dort bestellt:
-Keine Rückmeldung
-Keine Lieferung

Auf telefonische Anfrage bekam ich dann die Mitteilung, dass die MA-19 nicht mehr lieferbar ist.

Aber scheinbar haben sie es bis heute nicht geschafft ihre Webseite mal zu aktualisieren.

Wirklich ein lustiger Verein!

Ich hab die MA-19 dann noch günstig über ebay ersteigert.

Gruß Michael
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Umschalter
hagen am 10.03.2003  –  Letzte Antwort am 24.02.2006  –  11 Beiträge
4 Lautsprecher mit Umschalter an NAD 326 BEE
bensh am 01.09.2010  –  Letzte Antwort am 04.09.2010  –  3 Beiträge
Phono-Umschalter
röhren1991 am 29.03.2010  –  Letzte Antwort am 30.03.2010  –  5 Beiträge
LS-Umschalter
Crimson am 09.05.2003  –  Letzte Antwort am 09.05.2003  –  7 Beiträge
Lautsprecher Umschalter
Syrus am 29.09.2003  –  Letzte Antwort am 30.09.2003  –  10 Beiträge
Umschalter für Sub
Tommy_Angel am 07.10.2004  –  Letzte Antwort am 15.10.2004  –  5 Beiträge
Umschalter bauen/kaufen!?!
DAGEGEN am 01.06.2004  –  Letzte Antwort am 05.06.2004  –  12 Beiträge
Automatischer Signal Umschalter
mario.frese am 28.12.2009  –  Letzte Antwort am 01.01.2010  –  14 Beiträge
Umschalter zum Probehören
sanchezz am 22.01.2012  –  Letzte Antwort am 26.01.2012  –  5 Beiträge
Zwei Verstärker an einem CD-Player
blauenuss am 01.05.2008  –  Letzte Antwort am 01.05.2008  –  2 Beiträge
Foren Archiv
2004

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Elektronik Widget schließen

  • Yamaha
  • Canton
  • Magnat
  • Denon
  • Klipsch
  • Heco
  • Onkyo
  • Dali
  • Marantz

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.750 ( Heute: 1 )
  • Neuestes MitgliedEniferum
  • Gesamtzahl an Themen1.346.064
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.677.140