verflixt ! Kabelsache

+A -A
Autor
Beitrag
DiCraft
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 17. Mrz 2006, 20:01
Hallo !

Ich habe seit einiger zeit 2 Behringer 2031A Boxen. Bin wunderbar zufrieden NUR !
seit ich in mein neues Zimmer umgezogen bin, habe ich für den 2ten Lautsprecher eine ca. 10m lange Leitung legen müssen, die zum Teil gelötet ist. Nun hab ich das perfekte Brummen. Der eine der am Originalkabel hängt funktioniert wunderbar ohne irgendeinen Ansatz nur zum Brummen, doch der andere ... brummt mir den Schädel voll.
Nun was tun, Kabel austauschen ist nicht möglich ( is in der Wand verputzt).
Gibts da vielleicht Lösungen ? Mantelstromfilter oder sowas ?

Danke für Ratschläge
frank3
Ist häufiger hier
#2 erstellt: 17. Mrz 2006, 20:56
Hi,
Ich denke ein Mantelstromfilter wird da wenig helfen. Es sieht eher so aus als ob Du irgentwo Einstreuungen rein bekommst. Da hilft nur das Kabel anders zu verlegen oder ein koaxiales Lautsprecherkabel zu verwenden.
Zum probieren wuerde ich einfach mal normale Litze von deinem Verstaerker direkt zur Box ziehen und sehen ob das Problem immer noch da ist. Es koennte auch sein das das Brummen weiter vorn in der Kette zu suchen ist. Mal linken und rechten Lautsprecher am Verstaerker tauschen. Kommt das Brummen dann aus der anderen Box werden es wohl Einstreuungen sein, kommt es aus der selben Brummst irgentwo anders in deiner Anlage.


Gruss
DiCraft
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 17. Mrz 2006, 21:08
Die Behringer sind Aktivboxen. Aber ich habe gerade den PC mit dem brummenden Lautsprecher durch ein anderen XLR kabel verbunden und siehe da, das Brummen ist schlagartig weg. An der langen geloeteten Stromleitung kanns also nicht liegen; ich denke eher daran, dadurch dass diese Leitung ziemlich parallel zur XLR-Signalleitung glegt wurde, kommt es da zu Störeinflüssen.
Das Signalkabel anders zu verlegen ist schwer bis gar nicht möglich.

Ich habe übrigens bemerkt, dass bei der brummfreien Box, sofern kein Signal anliegt sich ganz leichte fast schon zu vernachlässigende Musik von Regionalradiosendern einschleifen (die kabel wirken da anscheinend wie Antennen).


[Beitrag von DiCraft am 17. Mrz 2006, 21:30 bearbeitet]
ruesselschorf
Inventar
#4 erstellt: 17. Mrz 2006, 23:02
Hallo,

die abgesetzte Aktivbox sollte den Strom aus der selben Steckdose(nleiste) beziehen wie PC und 2. Box.
Die Behringer hat symmetrische Eingänge, wenn da richtige Symmetrische Kabel verlegt wurden - also 2 Signaladern plus Schirmung, sollte nix brummen auch wenn das Kabel 50Meter lang wäre.
Zum Anschluß an den PC empfehle ich dir Symmetrieübertrager oder D.I. Box aus dem Musikerfachhandel. Aber Voraussetzung ist ein richtiges sym. Kabel zwischen Box und PC

Gruß, Helmut
DiCraft
Ist häufiger hier
#5 erstellt: 18. Mrz 2006, 14:36
gut wie finde ich heraus, dass mein Kabel symetrisch ist ?
Von aussen wahrscheinlich nicht oder ?
Uwe_Mettmann
Inventar
#6 erstellt: 19. Mrz 2006, 13:30

DiCraft schrieb:
gut wie finde ich heraus, dass mein Kabel symetrisch ist ?
Von aussen wahrscheinlich nicht oder ?

Anderer Vorschlag. Das Kabel hast Du selbst gelötet. Also zeichne doch mal auf, wie Du es verschaltet hast und poste die Zeichnung hier rein.
DiCraft
Ist häufiger hier
#7 erstellt: 19. Mrz 2006, 15:36
Nein nein, das Stromkabel hab ich selbst gelötet, nicht das XLR Signalkabel.

Das Signalkabel hab ich bei vgm21 gekauft :
http://www.vgm21.de/...chvendor/-/listtype/

Nun ist die Frage, ob das symmetrisch ist oder nicht.
Wahrscheinlich nicht oder ?
andisharp
Hat sich gelöscht
#8 erstellt: 19. Mrz 2006, 15:41
Ist symmetrisch, aber wohl von minderer Qualität. Ein Austausch wäre ratsam.
Uwe_Mettmann
Inventar
#9 erstellt: 19. Mrz 2006, 16:05
Symmetrisch ist das Kabel wohl schon, allerdings sehe ich nicht, wie bei dem Stecker der Schirm kontaktiert ist. Das der Schirm nicht angeschlossen ist, zeigt auch der Radioempfang durch das Kabel.

Falls also der Tausch des Kabels nicht möglich ist, solltest Du mal versuchen den Schirm des Kabels (falls überhaupt ein Schirm vorhanden ist) zu kontaktieren. Hierzu wirst Du wohl andere Stecker verwenden müssen. Zum experimentieren kannst Du ja mal die Stecker öffnen und den Schirm mit Drähten anschließen. Also verbinde den Schirm des Kabels mit den Gehäusen der Stecker, die an das Verlängerungskabel eingesteckt sind. Teste mal, ob es besser ist, den Schirm auf beiden Seiten des Kabels anzuschließen oder nur auf einer und dann auf welcher.

Ach so, dass Kabel muss zwei Innenleiter und einen Schirm haben. Ist dies so?
DiCraft
Ist häufiger hier
#10 erstellt: 31. Mrz 2006, 12:20
Hallo: jetzt wundert mich nichts mehr

Habe heute das Kabel zerlegt:

www.scifi.pages.at/industries/schirm.JPG


Wenn kein Schirm vorhanden ist, kann ich auch keinen verbinden

Also bleibt mir nichts anderes übrig als das Kabel gegenüber ein hochwertigeres symmetrisches auszutauschen ?
ruesselschorf
Inventar
#11 erstellt: 31. Mrz 2006, 14:20
Hallo,

...das ist ein XLR - Lautsprecherkabel! Fehler gefunden! Besorge Dir ein XLR - Mikrofonkabel (2polig plus Schirm) aber nimm nicht das allerbilligste! --- dann is Ruhe

Gruß, Helmut
DiCraft
Ist häufiger hier
#12 erstellt: 31. Mrz 2006, 15:38
Gut !

Also würde die beste möglichkeit um das Signal an die boxen vom 3.5mm ausgang der SOundkarte symmetrisch rüberzubringen folgende sein:

Y-Kabel (3.5mm klinke auf 2 mal 6.3mm Klinken) => DI BOX 120 von Behringer => von dort aus mit jeweils 2 geschirmten MikroXLRkabel an die Aktivboxen.

Sehe ich das richtig oder gäbe es eine einfachere/bessere Methode
?
ruesselschorf
Inventar
#13 erstellt: 31. Mrz 2006, 16:17
Hallo, genau das ist ne sichere Methode! Bei dem Kurzen Kabel ginge es wohl auch ohne DI Box bei der weiter abgesetzten Box ist sym. Übertragung per DI Box die beste Lösung
Gruß, Helmut
DiCraft
Ist häufiger hier
#14 erstellt: 31. Mrz 2006, 19:17
super danke !

ists egal, wenn das Y-kabel zur DI box unbalanced/unsymmetrisch ist ?
ruesselschorf
Inventar
#15 erstellt: 31. Mrz 2006, 19:59
Aus dem PC raus gehts ja nur unsymmetrisch, das ist ok so. Das Y-Kabel sollte halt nicht unnötig lang sein
Gruß, Helmut
DiCraft
Ist häufiger hier
#16 erstellt: 28. Apr 2006, 21:39
allles funktioniert wunderbarst.
ABER !
Die di box 120 von Behringer hat einen 9V Blockbatterie drinn, unter anderem auch eine Phantomspeisung, die will aber nicht im geringsten funktionieren.
So mit Blockbatterie funktionierst bestens, ausser, dass da ein AlkalineBlock nach 2 Wochn leer ist.
Ist das normal ?
Ich bin schon dabei mir ein 7zellen 9000mAh Nimh Pack zu löten, bleibt mir noch was anderes übrig ?

Mfg DiCraft
ruesselschorf
Inventar
#17 erstellt: 28. Apr 2006, 22:10
Hallo,

anscheinend hast Du eine AKTIVE DI Box gekauft, die braucht für den eingebauten Verstärker eine Stromversorgung, entweder 9 Volt Batterie oder die Phantomspeisung über das XLR Kabel - soweit ich weis hat die Truth Box aber keine Phantomspeisung anzubieten ( schau mal ob an der box eine Schaltmöglichkeit 'Phantom' oder auch 48Volt ist)
Eine passive DI-Box hätte es auch getan, die braucht keinen Strom

Gruß, Helmut

ähh, ansonsten tuts auch ein STABILISIERTES 9Volt Steckernetzteil


[Beitrag von ruesselschorf am 28. Apr 2006, 22:13 bearbeitet]
DiCraft
Ist häufiger hier
#18 erstellt: 28. Apr 2006, 23:07
Ja stimmt die Truth hat keine Phantomspeisung, gibt leider auch keinen Schalter.

dann hab ich versuch ein Ladegerät, is ja prinzipiell auch ein Netzteil welches zufällig 9V hatte drangelötet.
Ausser wildes brummen war da nicht viel zu hören.

sowas ?

http://www.pearl.de/product.jsp?pdid=PE8340&catid=5464


[Beitrag von DiCraft am 28. Apr 2006, 23:16 bearbeitet]
ruesselschorf
Inventar
#19 erstellt: 29. Apr 2006, 01:25
Hallo, so'n billig Netzteil tut's nicht, Du brauchst schon ein gutes mit Spannungsstabilisierung und etwa 9 Volt. Dann bau die Batterie aus der DI, statt der Batterie lötest Du einen möglichst großen Elko mind. 12Volt 2.200 bis 4.700uF Kapazität in das Batteriefach, parallel zu dem Kabel vom Netzteil...das könnte funktionieren.
Einfacher ist es aber zwei Passive DI zu kaufen und die aktive an einen Musiker zu verkaufen...

Gruß, Helmut
DiCraft
Ist häufiger hier
#20 erstellt: 29. Apr 2006, 12:21
meinst du, dass 2 passive, Störgeräusche auch so gut unterdrücken können ?
ruesselschorf
Inventar
#21 erstellt: 30. Apr 2006, 13:18
Hallo,

eine aktive DI ist eher dazu gedacht, die schwachen Ausgangssignale von E-Gitarren, welche i.d.R. keinen Verstärker eingebaut haben, etwas aufzupäppeln bevor das Signal auf die oft lange Reise zum Mischpult geschickt wird.
In unserem Fall ist das nicht nötig, der PC liefert schon ein stabiles Signal mit ordentlichem Pegel, es geht nur darum dieses Signal zu symmetrieren, d. h. es wird auf einem Draht ein positives, auf dem anderen ein gaanz genau gleiches aber um 180 Grad gedrehtes, sozusagen spiegelsymmetrisches Signal übertragen. Eine passive DI besteht im Prinzip nur aus einem kleinen Transformator, der die Wandlung ohne Verstärkung - daher ohne Batterie vornimmt.
Der symmetrische XLR Eingang in der Box vergleicht sozusagen die beiden Signale und ist in der Lage Störsignale die auf den beiden eng verdrillten (twisted pair) Drähten im xlr Kabel ja in Phase und Stärke genau gleich eingestreut werden zu unterdrücken (auch Gleichtaktunterdrückung oder deutsch: common mode rejection cmrr genannt)
Mit diesem alten Trick funktioniert das Telefon schon 100 Jahre kilometerweit brummfrei.

Gruß, Helmut
DiCraft
Ist häufiger hier
#22 erstellt: 30. Apr 2006, 14:39
das nenn ich mal ne kompetente Antwort !

Danke
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
brummen
timtoen am 01.09.2004  –  Letzte Antwort am 01.09.2004  –  2 Beiträge
... Brummen!
gogo1 am 11.02.2005  –  Letzte Antwort am 13.02.2005  –  11 Beiträge
Brummen
Badhabits am 19.12.2002  –  Letzte Antwort am 17.01.2003  –  8 Beiträge
Brummen
DiCraft am 22.01.2006  –  Letzte Antwort am 22.01.2006  –  4 Beiträge
Brummen in der Anlage
The_Writer am 31.01.2008  –  Letzte Antwort am 19.02.2008  –  41 Beiträge
Lautsprecher brummen.
Xilent2010 am 05.10.2011  –  Letzte Antwort am 09.10.2011  –  6 Beiträge
Brummen auf den Boxen
thisismusic am 15.01.2006  –  Letzte Antwort am 17.01.2006  –  4 Beiträge
Lautsprecher brummen ?
Quintero am 31.07.2010  –  Letzte Antwort am 02.08.2010  –  4 Beiträge
brummen der lautsprecher durch verstärker ???
em_phaser am 21.04.2006  –  Letzte Antwort am 29.04.2006  –  3 Beiträge
Brummen!
Florian_Schacht am 28.07.2008  –  Letzte Antwort am 29.07.2008  –  3 Beiträge
Foren Archiv

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Elektronik Widget schließen

  • Yamaha
  • Canton
  • Magnat
  • Denon
  • Klipsch
  • DALI
  • Onkyo
  • Marantz
  • Heco

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder821.123 ( Heute: 1 )
  • Neuestes MitgliedAbdellah31
  • Gesamtzahl an Themen1.371.439
  • Gesamtzahl an Beiträgen18.121.656