Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Hi-Fi Neuling - Was muss ich bei der Verwendung eines Aplifiers beachten?

+A -A
Autor
Beitrag
Knackwurster
Hat sich gelöscht
#1 erstellt: 28. Mai 2006, 12:36
Zuerst einmal guten Tag euch allen

Ich bin neu im Hi-Fi Segment und folglich auch noch ziemlich unwissend was den Bereich Hi-Fi Technik anbelangt. Bitte seid also nicht zu hart zu mir

Da mir meine HiFi-Mini-Anlage mit insgesamt 2 x 150 Watt RMS Leistung mittlerweile zu schwach geworden ist, plane ich nun die Anschaffung eines Amplifiers, den ich ohne jetzt groß über die Durchführbarkeit nachgedacht zu haben an meinen PC anschließen wollte (vor Lötarbeiten scheue ich mich nicht).

Da ich nun nicht zu der Fraktion gehöre, der ein Streicherorchester nicht klar genug klingen kann, lege ich folglich auch keinen übermäßigen Wert auf die möglichst genaue Darstellung der einzelnen Passagen. Klar, das Klangbild soll am Ende schon ordentlich sein, aber preislich wollte ich dennoch im unteren Rahmen bleiben.

Als leidenschaftlicher Hardstyle und Techno Hörer habe ich einen Amplifier mit folgenden Leistungsdaten ins Auge gefasst:

Technische Daten:

Leistung an 8 Ohm 2 x 180Watt RMS
Leistung an 4 Ohm 2 x 300Watt RMS
Leistung an 8 Ohm Brücke 1x 600Watt RMS
Frequenzgang 20Hz - 20kHz: +0.1/-.3dB(1W/8Ohm)
Anstiegszeit 40V/ms
Klirrfaktor <0,01% bei 200W (60Hz & 7kHz)
Dämpfungsfaktor 400:1,1kHz bei 8 Ohm
Geräuschspannungsabstand -102dB
Eingangsempfindlichkeit 0,775V
Eingangsimpedanz 20kOhm symetrisch, 10kOhm unsymetrisch
Anschlüsse:
Eingang: XLR symetrisch und Klinke unsymetrisch
Ausgang: Speakon-, und Klemmanschlüsse


Jetzt kommt allerdings meine eigentliche Frage:

Was würde passieren, wenn ich beispielsweise einen Lautsprecher mit 4 Ohm Impedanz und einer Nennbelastbarkeit von 250 Watt anschließen würde? Theorpraktisch hieße das doch, dass der Lautsprecher somit um 50 Watt Überlastet würde und somit nicht für den Einsatz an diesem Amplifier geeignet wäre oder? Soweit wäre zumindest mein Gedankengang - Bedenkt bitte, ich bin noch Laie


[Beitrag von Knackwurster am 28. Mai 2006, 12:37 bearbeitet]
Observer01
Inventar
#2 erstellt: 28. Mai 2006, 13:43
Hallo und willkommen im Forum!

zu deiner Frage: nichts würde passieren. Der Verstärker ist für 4-8Ohm ausgelegt. Lediglich solltest du den Verstärker nicht zu hoch aufdrehen.
Aber wieso reichen dir 150 Watt RMS nicht aus? Was hast du vor? Willst du eine Disco eröffnen?

Gruß
Andreas
Knackwurster
Hat sich gelöscht
#3 erstellt: 28. Mai 2006, 14:04
Hallo Andreas

Erstmal Danke für Deine Zeit!

Ist es aber nicht so, dass die Leistungsangabe, sprich also die Nennbelastbarkeit (in Watt) am Lautsprecher niemals niedriger sein darf als die Ausgangsleistung (in Watt) des Verstärkers?

Oder macht das nur bei einem bestimmte Lautstärkepegel erst Probleme?

Zur Leistung:

2 x 150 Watt kommen mir in vielen Situation zwar ordentlich vor, fangen ab einem bestimmten Lautstärkepegel aber zu stark an zu "knartzen". Der tiefe klare Bass geht dann über in ein unangenehmes Dröhnen und man merkt, dass die Anlage an ihrem Maximum angekommen ist.

Manchmal ist es auch so, dass ich mich oft beim "künstlichen Verstärken" mit WinAmp erwische. Das erzeugt dann zwar mehr Bass, hört sich aber bei vielen Liedern mächtig besch..eiden an.

Wie gesagt, ich bin leidenschaftlicher Hardstyle (nicht zu verwechseln mit Hardcore) Hörer und genieße es, wenn der Bass richtig kraftvolle Stöße erzeugt.


[Beitrag von Knackwurster am 28. Mai 2006, 14:05 bearbeitet]
Amperlite
Inventar
#4 erstellt: 28. Mai 2006, 14:31

BlackAnthem schrieb:
Da mir meine HiFi-Mini-Anlage mit insgesamt 2 x 150 Watt RMS Leistung mittlerweile zu schwach geworden ist, plane ich nun die Anschaffung eines Amplifiers


Und die Anschaffung anständiger Boxen ist nicht geplant?

Die Ausgangsleistung eines "Amplifiers" (du darfst auch gern Verstärker schreiben ) MUSS nicht über der Belastbarkeit der Box liegen.
Zum einen wird bei diesen Angaben sehr viel geschwindelt, zum anderen ist es nur bei sehr hohen Lautstärken nötig. Je nach Kombination und Hörgewohnheit wird man diese Leistungen auch nie abrufen können/wollen.

Wie wärs, wenn du auch mal ein konkretes Modell nennst und nicht nur die Angaben des Herstellers kopierst?
Observer01
Inventar
#5 erstellt: 28. Mai 2006, 14:34
Hallo,

hier wirst du Antworten finden: http://www.hifi-foru...orum_id=42&thread=48

Was sind das denn für Boxen und was für eine Anlage?
Welchen Verstärker willst du dir kaufen? Ich nehme an, es handelt sich um eine Endstufe aus dem PA-Bereich?

Gruß
Andreas
Knackwurster
Hat sich gelöscht
#6 erstellt: 28. Mai 2006, 14:44

Amperlite schrieb:
Und die Anschaffung anständiger Boxen ist nicht geplant?

Bei der HiFi-Mini-Anlage handelt es sich um eine Universum Anlage aus dem Quelle Katalog (jetzt ist es raus :D). Ich bin mir nicht sicher, ob sich neue Boxen da lohnen würden. zumal die dazugehörenden Boxen auch keinen schlechten Eindruck machen (Massives Holzgehäuse mit seitlichem Subwoofer).
Einen Boxenwechsel würde ich auch nur dann durchführen wenn ich mir 100% sicher sein könnte, dass es was bringt.


Amperlite schrieb:
Die Ausgangsleistung eines "Amplifiers" (du darfst auch gern Verstärker schreiben ) MUSS nicht über der Belastbarkeit der Box liegen.

Laut den Herstellerangaben ist das allerdings der Fall. Meine Bedenken waren nur, dass wenn ich mir Boxen mit einer Nennbelastbarkeit von maximal 250 Watt kaufe und diese an den Verstärker anschließe, diese nachher noch womöglich von den jeweils 300 Watt RMS des Verstärkers gefetzt werden. Wie gesagt, ich kenne mich da nicht so mit aus.


Amperlite schrieb:
Wie wärs, wenn du auch mal ein konkretes Modell nennst und nicht nur die Angaben des Herstellers kopierst? :)


Der Verstärker ist ein EE-Systems V-600

Bilder:

http://www.envirel.de/shop/img/eevback.jpg
http://www.envirel.de/shop/img/amp%20V-600.jpg

Hier noch der Link: http://82.165.27.161/shop/index.php4

//Edit:

Danke für den Link Andreas. Ich werde ihn mir mal zu Gemüte führen.

Ja, die Endstufe kommt soweit ich weiß aus dem PA Bereich.


[Beitrag von Knackwurster am 28. Mai 2006, 14:50 bearbeitet]
Observer01
Inventar
#7 erstellt: 28. Mai 2006, 14:49
Hallo,

sag ich doch, PA-Verstärker. Das Ding hat zwei Lüfter, die Krach machen. Aber ab einer bestimmten Lautstärke hört man das natürlich nicht mehr...

Ich würde mich an deiner Stelle nach einem soliden normalen Vollverstärker umschauen. Die reichen völlig aus. Wieviel willst du denn ausgeben?

Gruß
Andreas
Knackwurster
Hat sich gelöscht
#8 erstellt: 28. Mai 2006, 14:53
Gegen die lauten Lüfter würde ich meinen Handwerklichen Fähigkeiten spielen lassen.

Maximal wollte ich für den Verstärker 150€ ausgeben.

Wichtig ist mir, dass der Verstärker dazu in der Lage ist, satte Bässe an - die noch unbestimmten - Boxen "zu liefern".

Ich bin dagegen nicht darauf aus, mir eine Anlage für 500€ und mehr zu besorgen.
Observer01
Inventar
#9 erstellt: 28. Mai 2006, 15:15
Du wirst bei deiner Endstufe außerdem Probleme mit den Anschlüssen bekommen, erstens sehe ich keine Chinch-Anschlüsse, sonder nur Klinke und XLR-Anschlüsse (ok, dafür gibt es Adapter). Außerdem bist du damit sehr eingeschränkt was die Anzahl der anzuschliessenden Geräte angeht. Du könntest nämlich nur ein Gerät anschliessen.
Um mehrere Geräte zu betreiben bräuchtest du noch zusätzlich eine Vorstufe.

Gruß
Andreas
Observer01
Inventar
#10 erstellt: 28. Mai 2006, 15:29
Hallo,

für 150 Euro käme dann gebraucht in Frage. Neu gibt es da nicht so viel.
Auf dem Gebrauchtmarkt wirst du aber mit Sicherheit ein gutes Gerät für den Preis bekommen.
Die üblichen Marken wären zB.: Denon, Pioneer, Onkyo, NAD, Rotel...

Gruß
Andreas
Knackwurster
Hat sich gelöscht
#11 erstellt: 28. Mai 2006, 15:36
Alles Klar!

Danke erstmal für eure und vor allem Deine Hilfe Andreas!

Ich werde mich mal umschauen und gucken, was es noch so gibt.
Observer01
Inventar
#12 erstellt: 28. Mai 2006, 15:55
Hallo,

es könnte allerdings sein, daß die Boxen nicht mehr ganz in Ordnung sind (vom vielen "zu laut" hören) und du deswegen auch mit einem neuen Verstärker nicht viel verbessern wirst.

Neue Boxen wären wohl für den Anfang am sinvollsten. Und dann nacheinander den Rest auswechseln.
Womit spielst du eigentlich ab? Wenn du dir einen Verstärker kaufst, brauchst du natürlich noch zusätzliche Zuspieler (CD-Player, Tuner, Plattenspieler).

Gruß
Andreas
sakly
Inventar
#13 erstellt: 29. Mai 2006, 10:34
Du redest von einer Quelle-Anlage. Die bringt erstens keine 150W je Kanal (100% sicher nicht) und zudem sind die Lautsprecher qualitativ sicher auch nciht das Non-Plus-Ultra.
Ich würde als erstes einen gebrauchten Vollverstärker kaufen, der um die 70-100W an 8Ohm liefern können sollte. Damit kann man schon so laut hören, dass man Ohrenschmerzen bekommt, selbst wenn die Lautsprecher nicht so wirkungsgradstark sind.
Wenn dir der Klang damit dann nicht so gefallen sollte, was durchaus passieren kann, denn die Lautsprecher sind dabei das schwächste Glied in der Kette, müssen ebenfalls neue Speaker her.

Ich höre übrigens auch (unter anderem) Hardstyle und weiß genau wovon du redest
Knackwurster
Hat sich gelöscht
#14 erstellt: 29. Mai 2006, 15:09
Hallo sakly

Danke für Deinen Post!

Laut der Quelle Artikelbeschreibung hat die Anlage 2 x 900 Watt P.M.P.O und 2 x 150 Watt RMS.

Da man die P.M.P.O angabe ja getrost überlesen kann, habe ich mich bisher immer an den 2 x 150 Watt orientiert. Ob diese nun stimmen, keine Ahnung.

Ich weiß, dass die Produkte von Quelle nicht gerade als Top-Produkte angepriesen werden können, jedoch hat diese Anlage der "Marke" Universum für mein Empfinden massiv mehr an Leistung als die 1000 DM Anlage meines Nachbarn von JVC und Orion.

Da kann man einstellen was man will (ich habe schon viele Einstellungen versucht), der Bass meiner Universum Anlage ist bei weitem einfach klarer und ausgeglichener als der der JVC Anlage.

Es ist ja nicht so, dass die Anlage der hinterletzte Müll für 99€ war. Die Anlage kostete mich vor 3 Jahren noch an die 370€ und bringt die Bässe insgesamt schon sehr ordnentlich rüber.

Einzig und allein die Tasache, dass ich manchmal gern ein wenig mehr aufdrehen würde ohne das die Anlage anfängt zu dröhnen vermisse ich immer häufiger.
Observer01
Inventar
#15 erstellt: 29. Mai 2006, 15:17
Hallo,

solche kleinen Anlagen sind meistens für größere Lautstärken nicht ausgelegt. Die kommen sehr schnell an ihre Grenzen. Ein Tipp: gehe mal in ein Hifi-Studio in deiner Nähe und höre dir eine durchschnittliche Anlage (Wert so ca. 2000 Euro) an.
Du mußt sie nicht kaufen, aber da kannst du einfach mal hören, wie sich sowas, auch laut, anhört. Und du kriegst eine ungefähre Vorstellung von der "Materie".

Gruß
Andreas
Knackwurster
Hat sich gelöscht
#16 erstellt: 29. Mai 2006, 15:41
Das ist mal ein guter Vorschlag!

Reichen da notfalls auch BlödMarkt und Saturn?
Observer01
Inventar
#17 erstellt: 29. Mai 2006, 16:20
Hallo

ja, notfalls gehen Saturn und Co auch. Kannst dich ja mal bei einer "Vorführung" dazustellen. Allerdings haben die ihre Anlagen immer schlecht aufgestellt.
Ein Hifistudio ist, je nachdem, schon was anderes...

Auf jeden Fall ist Watt nicht alles. Ich habe zB. "nur" 50Watt an 8Ohm und kann damit sehr laut hören.

Gruß
Andreas
sakly
Inventar
#18 erstellt: 29. Mai 2006, 16:41
Also ich versichere dir, dass das Teil keine 150W je Kanal bringt. Schau dir einfach mal Verstärker an, die solche Leistungen bringen, dann weißt du warum deine Anlage, die mal insgesamt 370Euro gekostet hat, keine 150W je Kanal bringt. Das ist aber auch total egal, denn Watt sagt nicht alles.
Das Problem sind bei dir die mechanischen Grenzen deiner Lautsprecher. Der Bass will ab einem bestimmten Hub nicht mehr weiter, weil er nicht kann. Dann komprimiert er und das hört man deutlich. Zudem macht dann auch langsam der Verstärker schon schlapp, so dass man auch im Mittel- und Hochtonbereich feststellt, dass es nicht mehr so entspannt klingt, wie vorher.

Der Tipp mit dem Hifi-Studio ist an sich nicht schlecht. Das kann man mal machen.
Ich hätte ja gesagt, komm vorbei, aber ich glaube, da sind wir vermutlich nicht so flexibel
Knackwurster
Hat sich gelöscht
#19 erstellt: 29. Mai 2006, 19:35
Danke aber für das nette Angebot

Wenn ihr mir das als (Semi-)Profis so sagt, will ich das euch auch glauben.

Ich werde mich in der nächsten Zeit mal nach einen HiFi-Studio umsehen
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
HiRes - Rückkehr des Hi-Fi im Digitalen
echtmolli am 21.04.2014  –  Letzte Antwort am 02.05.2014  –  22 Beiträge
Hilfe für einen Neuling
Amsel123 am 20.01.2012  –  Letzte Antwort am 20.01.2012  –  4 Beiträge
(Hi-Fi) Verstärker - PA Verstärker - Boxen!
PhIL_28 am 26.03.2009  –  Letzte Antwort am 27.03.2009  –  11 Beiträge
Neuling!!
Curse86 am 13.05.2004  –  Letzte Antwort am 15.05.2004  –  2 Beiträge
Neuling braucht Rat
V00ga am 21.11.2005  –  Letzte Antwort am 23.11.2005  –  12 Beiträge
was ist beim kauf eines mikrofons zu beachten ???
milumil am 02.11.2004  –  Letzte Antwort am 06.11.2004  –  7 Beiträge
Der Beginn eines neuen High-End Zeitalters!
Elija123 am 02.01.2013  –  Letzte Antwort am 22.02.2013  –  100 Beiträge
Hi-Fi VHS - Warum hat man den Drehkopf nicht für ein analoges Audiosystem verwendet?
DOSORDIE am 20.10.2003  –  Letzte Antwort am 06.05.2007  –  20 Beiträge
Accuphase: Brummen bei Verwendung der Pre Ext Anschlüsse?
Hawkeye_2000 am 11.05.2006  –  Letzte Antwort am 13.05.2006  –  7 Beiträge
Was muss bei Überspannungsschutz bedacht werden?
hell-freezes-over am 12.08.2004  –  Letzte Antwort am 13.08.2004  –  8 Beiträge
Foren Archiv
2006

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Elektronik Widget schließen

  • Yamaha
  • Canton
  • Magnat
  • Denon
  • Klipsch
  • Heco
  • Onkyo
  • Dali
  • Marantz

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.524 ( Heute: 55 )
  • Neuestes MitgliedArnonym_
  • Gesamtzahl an Themen1.345.734
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.671.019