Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


110 statt 75 Ohm !?

+A -A
Autor
Beitrag
orpheus63
Stammgast
#1 erstellt: 21. Jul 2003, 16:28
Tag Leute !
Meine Frage : Hab dieses http://www.viablue.de/kabelck10.shtml Kabel entdeckt .Dort steht 110Ohm . Kann ich so eine Leitung genauso wie eine 75 Ohm verwenden ? Ich will sie als Zuleitung vom CD-Recorder zum D/A Wandler und retour verwenden .Was heißen die Kürzeln AES/EBU bzw.DMX Datenformat.

Bitte um Aufklärung , Danke Orpheus
burki
Hat sich gelöscht
#2 erstellt: 21. Jul 2003, 16:35
Hi,

das "110-Ohm-Kabel" ist nicht fuer SPDIF gedacht, sondern eben fuer AES/EBU (das ist praktisch die "Profivariante" von SPDIF, d.h. vorallem hoeher Pegel).
Funktionieren wird es zwar mit grosser Wahrscheinlichkeit mit dem Kabel (ebenso mit einem "normalen" Audiokabel mit 50 Ohm Wellenwiderstand), aber die Konsumergeraete sind eben auf einen Wellenwiderstand von 75 Ohm ausgelegt.

Gruss
Burkhardt
Werner_B.
Inventar
#3 erstellt: 21. Jul 2003, 16:39
Orpheus,

"Dort steht 110Ohm . Kann ich so eine Leitung genauso wie eine 75 Ohm verwenden"

Nein. Praktisch kann es bei kurzen Längen trotzdem funktionieren, ist aber alles andere als optimal (es können zwischen Sender und Empfänger Reflexionen entstehen).

AES/EBU ist die Studionorm für das logische Datenformat der Audiodaten, also das Gegenstück zu S/P-DIF im Consumerbereich. Eigentliche Audiodaten sind bei beiden identisch, Steuerdaten unterschiedlich.

DMX kann ich nur vermuten, steht wohl für Digitalmultiplex, um mehrere logische Datenströme über eine physische Verbindung parallel gleichzeitig übertragen zu können. Dazu müssen geeignete Sender die Signale verschachteln und Empfänger wieder dekodieren (Frequenz- oder Zeitmultiplex, es gibt verschiedene Verfahren).

DMX könnte aber auch einfach für einen Digitalmixer stehen.

Gruss, Werner B.


[Beitrag von Werner_B. am 21. Jul 2003, 16:55 bearbeitet]
orpheus63
Stammgast
#4 erstellt: 21. Jul 2003, 17:05
Danke für die raschen Antworten !!
Ich hab auch deswegen gefragt , weil z.B. bei e-bay auch Koax mit 50 Ohm angeboten werden , die "angeblich" genausogut funktionieren wie 75 Ohm !?
Noch was zu Digitalverbindungen : Da ich jetzt auch Toslink-Leitungen verwenden werde ( DVD zum Wandler , vom und zum MD-Recorder ) , gibt es da Eurer Meinung nach große qualitative Unterschiede zwischen den unüberschaubar zahlreichen Kabeln ?

Danke Orpheus
michaelg
Hat sich gelöscht
#5 erstellt: 21. Jul 2003, 18:32

Danke für die raschen Antworten !!
Ich hab auch deswegen gefragt , weil z.B. bei e-bay auch Koax mit 50 Ohm angeboten werden , die "angeblich" genausogut funktionieren wie 75 Ohm !?
Noch was zu Digitalverbindungen : Da ich jetzt auch Toslink-Leitungen verwenden werde ( DVD zum Wandler , vom und zum MD-Recorder ) , gibt es da Eurer Meinung nach große qualitative Unterschiede zwischen den unüberschaubar zahlreichen Kabeln ?

Danke Orpheus


Wenn ich mich nicht irre ist die 110 Ohm AES/EBU Verbindung symetrisch, während die 75 Ohm SPDIF eine "normale" asymetrische Schnittstelle darstellt. Mit Studio oder Consumer hat das weniger zu tun. Allerdings sind "Consumer"-SPDIF Verbindung normwidrig gerne als billige Cinchbuchse herausgeführt (statt BNC).
Eine 50 Ohm Digitalschnittstelle kommt aus der Computernetzwerktechnik. Die mittlerweile nahezu ausgestorbenen Koax-Verbindungen mit BNC Steckern (10Base2) brauchten 50 Ohm Strippen/Stecker. Die sind billig zu haben, echte 75 Ohm leitungen bzw. BNC Stecker nicht.
Gruß,
Michael
burki
Hat sich gelöscht
#6 erstellt: 21. Jul 2003, 19:11
Hi Michael,

ich bin mir eigentlich recht sicher, dass AES/EBU durchaus auf twisted pair balanced festgelegt ist. Impedanz ist hier 110 Ohm (+/- 20 %) und Pegel 5 Vss (mit einem Bereich von 2-10 Vss!).
Bei SPDIF haben wir eben coax (ob Cinch oder BNC ist ja "egal") bzw. opt.; Impedanz 75 Ohm (+/- 5%) und Pegel 0,5 Vss.
--> das steht zumindest in meiner Doku.

Dass jetzt jemand solch ein 110-Ohm-Kabel mit Cinchsteckern bestueckt, finde ich allerdings etwas seltsam, wobei 75-Ohm-Kabel (auch wenn sie die Spez. einhalten) soo teuer nicht unbedingt sein muessen (bei Video-Beipackstrippen hab ich allerdings bzgl. Einhaltung der Spez. etwas Bedenken), doch ein "stinknormales" Antennenkabel ist IMHO durchaus bezahlbar.

Gruss
Burkhardt
michaelg
Hat sich gelöscht
#7 erstellt: 22. Jul 2003, 10:28

Hi Michael,

ich bin mir eigentlich recht sicher, dass AES/EBU durchaus auf twisted pair balanced festgelegt ist. Gruss
Burkhardt


Hi Burkhardt,

twisted pair BALANCED = symetrisch.
Damit ist aus dem "meiner Ansicht nach" ein "ist so" geworden . Danke und schönen Gruß,
Michael
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Unterschied 50 Ohm; 75 Ohm u. Chinchkabel
azeiher am 01.04.2004  –  Letzte Antwort am 02.04.2004  –  3 Beiträge
75-Ohm Antenne an 300-Ohm-Anschluss
Django8 am 30.06.2005  –  Letzte Antwort am 01.07.2005  –  5 Beiträge
300 ohm antenne zu 75 ohm?
Quartz234 am 28.03.2007  –  Letzte Antwort am 13.04.2007  –  19 Beiträge
Digitalkabel 50 oder 75 Ohm
azeiher am 08.03.2004  –  Letzte Antwort am 08.03.2004  –  2 Beiträge
Verwendung 75 Ohm-Cinchkabel für Tonsignale möglich ?!?
Gryphon am 14.06.2004  –  Letzte Antwort am 15.06.2004  –  3 Beiträge
75 Ohm Dipol an Kenwood 300 Ohm Anschluss
123olafm am 20.04.2010  –  Letzte Antwort am 21.04.2010  –  2 Beiträge
Gotham Digital AES Multicore 12 Pair 110 Ohm
TB2 am 22.05.2006  –  Letzte Antwort am 26.05.2006  –  7 Beiträge
UKW Empfang im Keller dünnes 75 Ohm Kabel
schmitti42 am 08.12.2008  –  Letzte Antwort am 14.12.2008  –  9 Beiträge
Ohm
zzr2 am 27.12.2002  –  Letzte Antwort am 28.12.2002  –  4 Beiträge
Ohm !
papa25 am 06.10.2006  –  Letzte Antwort am 07.10.2006  –  9 Beiträge
Foren Archiv
2003

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Elektronik Widget schließen

  • Yamaha
  • Canton
  • Magnat
  • Denon
  • Klipsch
  • Heco
  • Onkyo
  • Dali
  • Marantz

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.883 ( Heute: 5 )
  • Neuestes Mitglied##Andreas##
  • Gesamtzahl an Themen1.346.069
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.677.278