Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Koaxialkabel versus High End Cinch Kabel

+A -A
Autor
Beitrag
sidvicious123
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 19. Aug 2005, 10:47
Gibt es einen klanglichen Unterschied (Digitaler Anschluss DVD Player an den Verstärker) zwischen einem Koaxialkabel und einem hochwertigen High End Cinch Kabel (Preis ca. € 79)?

Oder kann ich das High End Cinch Kabel gar nicht für den Anschluss des DVD Players an den Koaxial Eingang des Verstärkers anschließen?
Eisbär64
Stammgast
#2 erstellt: 19. Aug 2005, 10:52
Hallo,

was willst du hören?
Ja es gibt einen Unterschied oder doch eher nein es gibt keinen Unterschied?
Für beide Meinungen gibt es hier starke Verfechter.

Ich persönlich würde einfach ein Cinch Videokabel nehmen und das gesparte Geld in DVDs oder CDs investieren.

Die Entscheidung was du nimmst kann dir hier letzendlich keiner abnehmen.
sidvicious123
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 19. Aug 2005, 10:56
Was meinst du mit "was willst du hören?"?

Was ist denn nun wieder eine Cinch Videokabel im Vergleich zu einem Koaxialkabel bzw. einem High-End Cich Kabel (welches ich wesentlich günstiger als für € 79 bekommen kann)?
Conversus
Neuling
#4 erstellt: 19. Aug 2005, 10:59
Die hälfte hier sagt, es gibt keinen Unterschied, die andere meint sehr wohl einen Unterschied raushören zu können.
Eisbär64
Stammgast
#5 erstellt: 19. Aug 2005, 11:04
Ein Cinch Videokabel ist normalerweise etwas dicker als ein normales Cinch-Kabel und seine technischen spezifkation passen genauer zu denen des Digiaten Eingang/Ausgang. Normalerweise brauchst du so ein Kabel um Videogeräte z.B über den Composite Eingang/Ausgang zu verbinden.


Was meinst du mit "was willst du hören"

Das ist nicht böse gemeint.
Nur entweder du glaubst an Kabelklang in diesem Bereich, dan wirst du eher hören wollem:
Ja es gibt einen Unterschied und nimm nur ja das High End Kabel oder du glaubst halt nicht daran. Dann nimmst du einfach die preiswerter Alternative.

Ich perönlich gehöre zu denen die der physikalischen Erklärung folgen und an keinen Kabelklang in diesem Bereich glauben.
akiman
Stammgast
#6 erstellt: 19. Aug 2005, 11:07

sidvicious123 schrieb:
Gibt es einen klanglichen Unterschied (Digitaler Anschluss DVD Player an den Verstärker) zwischen einem Koaxialkabel und einem hochwertigen High End Cinch Kabel (Preis ca. € 79)?


So ganz habe ich deine Frage nicht verstanden.

Ich dachte "Digital" bedeutet es gibt immer nur: "0" oder "1", "Strom" oder "kein Strom", "an" oder "aus". Wofür soll denn ein High-End-Chinch-Kabel gut sein? - 79,-€ sind für einen "High-Ender" doch eh ein Witz, in einem Posting "Was ist HiFi und wann beginnt High End" stand letztens, dass "High End" erst bei >3000,-€ anfängt, grins... - Wie kann den da ein klanglicher Unterschied entstehen? Sollte ein Chinch- (Koax-) Digitalkabel nicht nur im Bereich von 75Ohm liegen?

Gruß Axel
sidvicious123
Ist häufiger hier
#7 erstellt: 19. Aug 2005, 11:14

So ganz habe ich deine Frage nicht verstanden.

Ich dachte "Digital" bedeutet es gibt immer nur: "0" oder "1", "Strom" oder "kein Strom", "an" oder "aus". Wofür soll denn ein High-End-Chinch-Kabel gut sein? - 79,-€ sind für einen "High-Ender" doch eh ein Witz, in einem Posting "Was ist HiFi und wann beginnt High End" stand letztens, dass "High End" erst bei >3000,-€ anfängt, grins... - Wie kann den da ein klanglicher Unterschied entstehen? Sollte ein Chinch- (Koax-) Digitalkabel nicht nur im Bereich von 75Ohm liegen?


Sorry für die vielleicht laienhafte Frage... Ich möchte meinen DVD Player and den digitalen Anschluss (koaxial) meines Verstärkers anschließen. Hierfür brauche ich ein 75 Ohm Koaxialkabel. Ich meine mich erinnern zu können, dass für Nicht-Hifi-Puristen (oder solche, deren HiFi Anlage nicht mehrere 1000 Euro kostet) es ein normales (bzw hochwertiges) Cinch Kabel auch tut.

Liege ich hier völlig falsch?
Dualese
Inventar
#8 erstellt: 19. Aug 2005, 11:56
Hallo @sidvicious123,

...mal ´ne Frage : Warum fragst Du wenn Du die Antwort schon kennst


sidvicious123 schrieb:
...Ich möchte meinen DVD Player and den digitalen Anschluss (koaxial) meines Verstärkers anschließen...
...Hierfür brauche ich ein 75 Ohm Koaxialkabel...

UND... warum willst Du das tun, was Leute tun denen Qualität egal ist
DENN... wie Du selbst schreibst... zu dem Preis eines normalen (bzw. hochwertiges) Cinch Kabels welches es (angeblich) auch tut... bekommst Du doch auch ein genau geeignetes normales (bzw. hochwertiges) 75 Ohm Coax-Kabel

Deine Sorgen möcht´ ich haben...
Grüße vom flachen Niederrhein...
Dualese


[Beitrag von Dualese am 19. Aug 2005, 11:56 bearbeitet]
akiman
Stammgast
#9 erstellt: 19. Aug 2005, 11:56
Hallo sidvicious123

Nein, ich denke du liegst da nicht falsch. Nur, wofür willst du 79,-€ ausgeben, ein vernünftiges Koax-Digitalkabel bekommst du doch schon für weniger und "klanglich" kann sich da bei einer "Digitalverbindung" doch nicht viel tun.

Gruß axel
Dualese
Inventar
#10 erstellt: 19. Aug 2005, 11:58
"...zwei Dumme... ein Gedanke ! ..."
... Axel
GvfN...
Dualese
Murks
Stammgast
#11 erstellt: 19. Aug 2005, 12:02
Hi @ll
@ sidvicious123
Du liegst gar nicht falsch.
AUCH für *High Ender* reicht ein normales Cinch Kabel restlos aus.
Der *Kabelklang* wurde von sehr cleveren Marketing *Experten* erfunden.Es gibt ihn schlicht und ergreifend nicht.
(Klugscheisser Modus an)
Ein elektrisches Gerät basiert auf Physik und nicht auf Glaubens Grundsätzen.(Klugscheisser Modus aus).
Das menschliche Ohr lässt sich recht einfach über's *Ohr* hauen,es passt sich nämlich der Umgebung an bei *Vorführungen* wird dieser Umstand sehr geschickt ausgenutzt.
In diesem Fall kannst Du getrost von gezielter Manipulation sprechen.
Gruss
Rene
*Edit*
Ich benutze auch etwas teurere Kabel/Stecker einfach aus dem Grund weil sich dickere Kabel einfach besser händeln lassen und die mechanische Stabilität der Stgecker einfach höher ist.


[Beitrag von Murks am 19. Aug 2005, 12:08 bearbeitet]
akiman
Stammgast
#12 erstellt: 19. Aug 2005, 12:26

Murks schrieb:
Das menschliche Ohr lässt sich recht einfach über's *Ohr* hauen,es passt sich nämlich der Umgebung an bei *Vorführungen* wird dieser Umstand sehr geschickt ausgenutzt. In diesem Fall kannst Du getrost von gezielter Manipulation sprechen.


Hi Murks

Ich will hier keine unnötige Diskusion vom Zaun brechen, trotzdem eine Frage: Das das bei "Digital" so ist, ist m.e. selbsterklärend. Gilt die auch für "analoge" Kabelverbindungen gleichermaßen? Ich habe (eher zufällig, weil ich sie günstig bekommen konnte) je ein Chinchkabel von Oelbach Van den Hul (ja noch kein High End). Bei denen, bis auf die von dir genannten "Steckervorteile" höre ich keinen Unterschied zu den "Beipackstrippen" von Denon. Mein Sub steht allerdings gut 10m (Kabellänge) von der Anlage weg. Hier hatte ich zuerst ein 10m "Billig-Chinch-Kabel". Jetzt habe ich eins von Oelbach dran und dies klingt es für mich feststellbar besser. Nun habe ich ja keinen Grund mich selber über´s Ohr zu hauen, da beide Kabel vorhanden sind. Gilt deine Aussage für alle Anwendungen gleichermaßen?

Gruß Axel
Dualese
Inventar
#13 erstellt: 19. Aug 2005, 12:39
Hallo @Murks,

ich sag´ Dir... das = #11... war echt MURKS, @Murks...
die Tirade hätteste Dir sparen sollen, nach flüssig kommt überflüssig

Bemerkenswert allerdings das Ausmaß deiner Selbsterkenntnis mit dem (Klugscheisser Modus an/aus)...
soviel Ehrlichkeit ringt nun mir wieder großen Respekt ab, alle Achtung

Grüße vom flachen Niederrhein...
Dualese
Murks
Stammgast
#14 erstellt: 19. Aug 2005, 13:29
Hi @ll
@ akiman
Mache einfach folgenden Test.
Beauftrage einen Freund von Dir das Kabel zu wechseln wenn Du nicht im Raum bist.
Komme zurück und höre.
Das tue mehrmals.
Ein paar mal wird Dei Freund das Kabel NICHT wechseln.
Wenn Du dieses zweifelsfrei herausbekommst dann hast Du den Kabelklang.
Ich habe mehrmals die ganze Verkabelung bei mir gewechselt und noch nie einen Unterschied bemerkt.
Ich habe wie schon gesagt auch wesentlich dickere/teurere als ich benötige einfach deshalb weil MECHANISCH besser sind.
@ Dualese
Da Du selber Kabel entwickelst und auch verkaufst bist Du nicht gerade der obejktivste was dieses Thema bertifft....
@ Sidvicious123
Punk forever
Gruss
Rene
Thoraudio
Hat sich gelöscht
#15 erstellt: 19. Aug 2005, 17:24
Hallo,

bei analogen verbindungen kann mann ja über Kabelunterschiede reden, da es hier um die elektrische Anpassung zwischen Ein-, und Ausgang der Geräte geht.
Ja nach den Eigenschaften der Anschlüsse (Impedanz,Kapazität usw...) wird ein Kabel die Signalübertragung auch beeinflussen.
Denn auch das Kabel hat wiederum eine Eigeninduktivität und Kapazität.
Ob das jemand hört, muss jeder im Eigenversuch herausfinden.

Aber bei digitalen Verbindungen kommt es schlicht auf 2 Kabeleigenschaften an: 75 Ohm Impedanz und Schirmungsmass.
Die Abschirmung sollte über 100 dB liegen, damit das DECT Telefon vom Nachbarn nicht in das Kabel einsteut, denn die Signalüberlagerungen haben sehr wohl einen Einfluss auf das digitale Signal.
Und ein D/A Wandler möchte sehr genau wissen, was er als Signal bekommt, ja mehr er schätzen (interpolieren) muss umso ungenauer wird das Ergebnis sein.

Fazit: kauf dir ein anständiges 75 Ohm Antennenkabel und löte Dir 2 vernünftige Vollmetallstecker dran und sei einfach glücklich damit.
Etwas besseres bekommst Du auch für 1000,00 Euro nicht im Laden.
Dualese
Inventar
#16 erstellt: 20. Aug 2005, 02:16

Murks schrieb:
@ Dualese
Da Du selber Kabel entwickelst und auch verkaufst bist Du nicht gerade der obejktivste was dieses Thema bertifft...

Hallo Rene,
...da hast Du mich ja ganz schön "geadelt" vielen Dank ...
ansonsten hast Du mich und was ich so "treibe" aber nicht genau genug beobachtet !

Ich entwickele keine Kabel... sondern "konfektioniere" neben bekannter Meterware aus allen möglichen geeigneten Materialien welche und bin immer auf der Suche nach neuen bzw. machbaren Ideen. Ich habe einfach Spaß daran und bin mittlerweile nach fast 5 Jahrzehnten Hobby-Training ziemlich gut "geeicht"... auch was das vergleichende "Hinhören" angeht, von dem ja Leute wie Du nix wissen wollen

Ich verkaufe auch keine Kabel... es sei denn irgendwer aus meinem privaten und/oder Hobby-Umfeld lässt sich was von mir "maßfertigen"... dann muß er die Materialien ersetzen und eine angemessene Gegenleistung für meine Arbeit erbringen !
Die meisten sind clever und laden mich dann zum Essen & Trinken ein, allerdings nur beim ersten Kabel und danach nicht mehr, denn in der Disziplin bin ich genauso gut wie beim Kabel brizzeln und außerdem recht fröhlich

Ich darf ab und zu wegen meiner Kenntnisse hinsichtlich gleichmäßiger Verarbeitung, auch schonmal für "Jemanden" Baumuster fertigen !
WENN... ich dabei entsprechendes Überschuß-Material in die Finger kriege, versuche ich die Kabel natürlich ganz normal bei eBay oder auf dem Empfehlungsweg privat zu verkaufen... wie jeder Sammler mit Hifi-Geräten halt... ich betreibe kein Gewerbe, aber wer weiß was nach der nächsten Wahl auf uns alle zukommt

ANSONSTEN... verschenke ich schonmal ein Kabelpärchen an jemand besonders bedürftigen, hoffnungsvollen, neugierigen oder netten... gebe auch sehr gerne mein KnowHow und bei besonders guter Laune schonmal ein paar Geheimnisse weiter und versuche dabei vor allem als "Förderer" des HiFi-Nachwuchses zu wirken.

ÜBRIGENS... auch die "Großen & Bekannten" Namen in der Branche entwickeln kaum Kabel im Sinne beginnend mit einer Cu-Litze von 0,07 mm... sondern meistens stammen Audio-Kabel aus fremden Anwendungsbereichen und werden mit Audio-erfahrenen Leuten zusammen "Modifiziert & Re-Designt" !
Eine der wenigen Ausnahmen ist die Fa. Sommer Cable, die dazu aber auch mehr durch ihre Großkunden aus der Tontechnik wie die "Jungfrau zum Kinde" gekommen ist.

FAZIT : Wer weiß... vielleicht ist ja die Sache mit den Kabeln & ihrem Charakter was für ausgebuffte alte Knacker und Du und andere militante Kabelgegner müsst mich erstmal einholen... und bis dahin halt Punk forever für "Jungschnösel"

Noch irgendwelche Fragen Kienzle...
Grüße vom flachen Niederrhein...
Dualese
Murks
Stammgast
#17 erstellt: 20. Aug 2005, 07:49
Hi @ll
@ Dualese
Schlicht eine gute Antwort
Es ist schön zu hören das Du quasi der Pfadfinder/Prototypen Designer bist.
Dieses ist ausdrücklich nicht abwertend gemeint!
Es spricht für Dich das Du die meiste Arbeit die Du Dir damit machst, Freunden und Bekannten kostenlos zur Verfügung stellst und nicht wie die meisten Vertreter dieser Zunft horrende Mondpreise velangst.
Ich für meinen Teil schätze handwerlich gut gemachte Arbeit sehr hoch ein.
Es ist auch mir eine Riesenfreude ein Kabel selber zu basteln,einfach weil es seit dem Ende der DIN Lautsprecher/Stecker+Leitung kaum noch vernünftiges zu kaufen gibt.
Auch ich erfreue mich an einem goldglänzenden Stecker+Farblich einwandfrei erkennbarer Adern. Ich bastel(konfektioniere?) solange bis ich das für mich beste Ergebnis habe.
Allerdings geht es mir ausschlieslich umd einwandfreie Mechanik.
Genauso verfahre ich mit Steckerleisten.
Was mein Alter betrifft so kann ich Dir nicht ganz das Wasser reichen bin aber näher drann als Du ahnst .
Übrigends ist Punk ein prima Löffelputzer.
Freundliche Grüsse vom *Jungschnösel* an den *alten Sack*
Gruss
Rene
dr.matt
Inventar
#18 erstellt: 20. Aug 2005, 11:59
Hallo,


selbstverständlich existieren sowohl bei Analog wie auch auch bei Digital Verbindungsstrippen klangliche Unterschiede.

Jeder ernsthafte High-Ender der z.B. mit einem CD-LW + D/A-Wandler arbeitet, wird dir dieses (bei Digital-Kabeln) bestätigen.

Sehr oft werden hier in diesem Forum Meinungen vertreten, die selbst nicht getätigt oder überprüft worden sind !

Ob aber die besagte Strippe für 79 Euro klanglich besser ist als die "Beipack-Strippe", kann nur ein Hörtest für dich klären.


Liebe Grüße,
Matthias
TheSoundAuthority
Inventar
#19 erstellt: 20. Aug 2005, 12:03
Hehe hab mir den Thread mal eben durchgelesen immer wieder lustig :p

hat jemand von euch schonmal nen Quecksilber Kabel gehört? ^^
Kostet der laufende Meter 450 Euro - hf ;d
Is doch bestimmt genau das richtige für dich!
Murks
Stammgast
#20 erstellt: 20. Aug 2005, 15:19
Hi @ll
Quecksilber Kabel???
Meines wissens nach ist Quecksilber ein Metall was bei Zimmertemperatur FLÜSSIG ist
und GIFTIG ist es obendrein.
Und zwar so GIFTIG das die Dämpfe ausreichen einen recht fix ind das Nirvana zu befördern
Für mich stellt sich das so dar.
Ein recht dünner Kunststoff(biegsam) oder etwas dicker Glasfohr(nicht biegsam ) stellt die Verbindung zwischen Verstärker und Box her???
Fiberthermometer mit Quecksilber gibt es schon eine Weile nicht mehr (Ja es exestieren noch welche) weil das Zeug nicht ohne ist....
Sachen gibt es....
Gruss
Rene
TheSoundAuthority
Inventar
#21 erstellt: 20. Aug 2005, 17:11
Das ist ne Firma ;-)
ptfe
Inventar
#22 erstellt: 21. Aug 2005, 06:33
@sidvicious123

dr.matt schrieb:
Hallo,


selbstverständlich existieren sowohl bei Analog wie auch auch bei Digital Verbindungsstrippen klangliche Unterschiede.

Jeder ernsthafte High-Ender der z.B. mit einem CD-LW + D/A-Wandler arbeitet, wird dir dieses (bei Digital-Kabeln) bestätigen.

Sehr oft werden hier in diesem Forum Meinungen vertreten, die selbst nicht getätigt oder überprüft worden sind !

Ob aber die besagte Strippe für 79 Euro klanglich besser ist als die "Beipack-Strippe", kann nur ein Hörtest für dich klären.


Liebe Grüße,
Matthias


Ohne die endlosen und ergebnislosen Grundsatzdiskussionen über Kabelklang hier weiter auszubreiten -ich glaube dafür gibt´s einen eigenen Bereich - mach einfach folgendes:

Fazit: kauf dir ein anständiges 75 Ohm Antennenkabel und löte Dir 2 vernünftige Vollmetallstecker dran und sei einfach glücklich damit.
Etwas besseres bekommst Du auch für 1000,00 Euro nicht im Laden.


Mit den restliche NF-Kabeln kannst Du´s genauso machen -schau hier im Forum im Bereich "Tuning/Voodoo" unter "RG 142". Oder organisier dir entsprechende Kabel im 3-2-1 von den ganzen "Verrückten", die wegen "klanglicher Vorteile" Markenstrippen nach 3-6 Monaten für 30-50% vom Neupreis verscheuern.
Dann mach ,so wie Matthias es vorschlägt, einen Hörtest - nach meiner Meinung am Besten einen Blindtest mit einer 2. Person( du weist dann nicht welches Kabel grade dranhängt)- und entscheide selbst.Dann wirst du ganz schnell sehen, ob für dich Kabelklang existent oder nicht vorhanden ist.


cu ptfe ----->
dr.matt
Inventar
#23 erstellt: 21. Aug 2005, 08:20
Hallo,

also ein RG-142 Kabel kann man m.E. nicht ernsthaft empfehlen.
Hierzu gibt es bessere und auch nicht teuere Alternativen, z.B. das Audioquest TURQUOISE geht bei ii-bay meistens für sehr wenig Geld über die Bühne, wobei dieses Kabel klanglich durchaus zu überzeugen weiß.

http://cgi.ebay.de/N...QQrdZ1QQcmdZViewItem


Liebe Grüße,
Matthias
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
"high end" cinch zu klinke in brauner farbe
mookee am 14.12.2012  –  Letzte Antwort am 18.12.2012  –  10 Beiträge
Welche Cinch-Kabel?
pillepalle am 24.05.2003  –  Letzte Antwort am 25.05.2003  –  7 Beiträge
"High-End" Kabel bei ebay
waschi am 28.04.2006  –  Letzte Antwort am 29.04.2006  –  7 Beiträge
High-End CD-Player gesucht - Anschluss per XLR oder Cinch sinnvoller?
Matze81479 am 28.03.2004  –  Letzte Antwort am 30.03.2004  –  10 Beiträge
neues High-end system
Velocity am 05.04.2008  –  Letzte Antwort am 07.04.2008  –  25 Beiträge
Koaxialkabel 75OHM
sidvicious123 am 18.08.2005  –  Letzte Antwort am 18.08.2005  –  2 Beiträge
Yamaha CD-S700 versus CDX-497
Robby_(Munich) am 14.07.2009  –  Letzte Antwort am 18.07.2009  –  5 Beiträge
DAC-Wandler versus Receiver - Thema ist abgeschlossen -
hogifrankfurt am 15.01.2016  –  Letzte Antwort am 16.01.2016  –  10 Beiträge
Cinch-Kabel
LPJ am 16.12.2002  –  Letzte Antwort am 19.12.2002  –  8 Beiträge
Cinch-Kabel
Knarf am 17.12.2003  –  Letzte Antwort am 31.08.2004  –  53 Beiträge
Foren Archiv
2005

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Kaufberatung Stereo Widget schließen

  • Canton
  • Yamaha
  • Bose
  • Magnat
  • Klipsch
  • Heco
  • Elac
  • Denon
  • Dali

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder806.995 ( Heute: 5 )
  • Neuestes MitgliedkleineMax
  • Gesamtzahl an Themen1.344.994
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.658.037