24-Bit-Audio-D/A-Wandler ADA 24 von ELV - ausreichend?

+A -A
Autor
Beitrag
Nattydraddy
Inventar
#1 erstellt: 09. Jan 2007, 09:51
Hallo,

Ich werde mir bei elv.de den Stereo-Kopfhörerverstärker BT-928 kaufen.

Den werde ich an meinen Linux-Rechner bzw. meinem iMac hängen. Dort ist eine Terratec EWX 24/96 bzw. eine Terratec Aureon 7.1 Firewire verbaut.

Zumindest die Terratec Aureon 7.1 Firewire würde ich gerne wieder abstoßen, einerseits hat sie nicht so gute Wandler wie die Terratec Phase X24 Firewire und andererseits brauche ich nicht 7.1 - ich höre nur Stereo.

Nun bietet ELV auch ein D/A-Wandler namens ADA 24 an. Der bietet 24-Bit-Audio und eine Abtastrate von 48 kHz, 96 kHz oder 192 kHz.

Ich kenne mich nur leider kaum mit D/A-Wandlern aus. Mir sagen ein paar Chips was, wie der akm 4396. Welcher beim ELV-Wandler verbaut ist, weiß ich leider nicht. Auf der Web-Site von elv zum dem Produkt sind nur noch ein paar Daten angegeben:

Frequenzgang:
- 48 kHz: ........................................ 2 Hz bis 23,5 kHz
- 96 kHz: .......................................... 2 Hz bis 47 kHz
- 192 kHz: ......................................... 2 Hz bis 67 kHz
Ausgangspegel: .......................................... ca. 920 mV
Ausgangsimpedanz: ........................................ ca. 600 Ω
Versorgungsspannung: ............................... 8–16 VDC/100 mA
Abm. (B x H x T): .................................. 90 x 24 x 58 mm

Quelle:
http://shop.elv.de/o...ail=10&detail2=14792

Das schöne an dem Gerät ist, dass es nur 41,- Euro kostet. Die "normalen" DACs, die einem sonst im Web unter die Augen gerieben werden, kosten 500-1000 Euro.

Was ich nun nicht weiß: wird der DAC von ELV gut genug für eine Kette vom Computer in einen B-Tech Kopfhörerverstärker sein?

Kann mir da irgenjemand gute Tips geben?
Radio:aktiv
Stammgast
#2 erstellt: 18. Mai 2007, 17:11
Hast du Ihn inzwischen gekauft?
Genau das würde mich nämlich auch interessieren... Nur hab ich bisher auch noch keine Antwort bekommen.
Bei mir ist die Lage so, dass ich den D/A-Wandler eines DVD-P damit ersetzen möchte.
Denkst du der wäre für den Zweck auch geeignet?
weise-eule
Stammgast
#3 erstellt: 19. Mai 2007, 17:27
Interessante Frage, würde mich auch interessieren, da man damit wohl für relativ wenig Geld eine ziemlich gute CD-Kombi bekommen könnte.
Hätte übrigens nich nich gedacht, das ein D/A-Wandler so hübsch und unauffällig aussehen könnte .
Tunbes
Stammgast
#4 erstellt: 20. Mai 2007, 00:33
ich habe den elv D/A wandler und bin mit dem gerät sehr zufrieden. bei mir hängt so der pc per spdif am verstärker.

allerdings kann ich auch keinerlei vergleiche zu anderen wandlern anstellen, weil ich niemals einen anderen besessen habe; wie sich der ELV in einer "high-end" kette macht kann ich leider nicht beurteilen...
zaboy
Ist häufiger hier
#5 erstellt: 20. Mai 2007, 01:11
hört sich sowas besser an als zb eine Externe Soundkarte am Laptop per Cinch an den Receiver?
Wäre evtl interessant für mich da mein Laptop digitalen Ausgang hat.
Und ich mit der Transit die vor 2Tagen gekommen ist (von m-Audio) nicht zufrieden bin.
Tunbes
Stammgast
#6 erstellt: 20. Mai 2007, 01:20
leider auch dazu keine konkrete info möglich, habe nie eine externe soundkarte ausprobiert... ich sehe schon, ich bin nicht besonders hilfreich

was ich sagen kann ist, dass der unterschied zwischen analoger und digitaler anbindung an den amp deutlich auszumachen ist, bei entsprechend guten quelldateien ist kaum ein unterschied zu cdp-wiedergabe auszumachen.
zaboy
Ist häufiger hier
#7 erstellt: 20. Mai 2007, 01:26
was für Soundkarte hast du denn?
und kannst du diese Unterschiede Analog -> Digital ein wenig beschreiben
Tunbes
Stammgast
#8 erstellt: 20. Mai 2007, 01:30

zaboy schrieb:
was für Soundkarte hast du denn?
und kannst du diese Unterschiede Analog -> Digital ein wenig beschreiben :hail


grausigen onboard-sound...

beschreiben? das ist im vergleich zu LS mal wirklich einfach : der sound ist einfach besser (i.e. frei von störgeräuschen) was bei der wiedergabe über den analog-ausgang nicht der fall war.
zaboy
Ist häufiger hier
#9 erstellt: 20. Mai 2007, 01:39
mein Onboardsound (SoundMax Digital) scheint irgendwie nicht so grausig zusein wie Onboardsound sein sollte
in der Hoffnung einen Quantensprung zumachen, habe ich mir die M-Audio bestellt, ne Soundverbesserung konnte weder ich, noch 6 andere geschulte Ohren feststellen
Rauschen tut meine eig auch nicht... manchmal zerrt sie, aber das sehr selten.

Dennoch ist der Drang da was besseres zukaufen (bedingt durch den Gedanken Onboardsound mUss schlechter als separate Lösungen sein). Weswegen ich mich auch für diesen Wandler interessiere.
Muss grad vom Niederländischen wieder auf Deutsch umschalten, außerdem isses 2uhr nachts.
deshalb kann das sein, dass dieser Beitrag kein Sinn ergibt und nichts aussagt.
Aber ihr wisst trotzdem wies gemeint ist


[Beitrag von zaboy am 20. Mai 2007, 01:40 bearbeitet]
Radio:aktiv
Stammgast
#10 erstellt: 20. Mai 2007, 12:33
Scheint das richtige für mich zu sein^^
Am besten gleich 2x:
- für PC (bei dessen Soundausgang ich die Festplatte mitrattern höre , obwohl er auch von SoundMax ist...)
- Und für meinen 33€-DVD-P (das kann ja nur besser werden, oder?)

Wäre aber dankbar wenn sich noch einer finden der Ihn mal an nem CD/DVD-P hatte...


[Beitrag von Radio:aktiv am 20. Mai 2007, 12:37 bearbeitet]
Glam-Attakk
Stammgast
#11 erstellt: 25. Mai 2009, 18:46
Hallo!

Möchte den DA-Wandler ebenfalls bestellen und mich würde mal interessieren, welche Eingangsbuchsen darin verbaut sind! Würde diese gerne sofort gegen höherwertige tauschen (also gleich mit bestellen )

Desweiteren werd ich mir dafür auch ein schönes Alu-Gehäuse Fräsen
Nordmende
Stammgast
#12 erstellt: 09. Jun 2009, 19:09
Habe den Wandler bestellt, sind Standard Chinch-Buchsen verbaut die du bei Reichelt und Conrad für Lau bekommst.

Nur ein Problem habe ich: Der wandler rauscht .......
.... gerade so laut, das es stört

Als Netzteil nehme ich ein Universal-Netzgerät das max, 500mA leistet und 12V. Ist das vll. zu wenig oder zu viel Spannung ?

Immerhin ist die Angabe auf dem gerät mit 8-16V ja sehr tolerant...
Ricpat
Ist häufiger hier
#13 erstellt: 29. Jun 2009, 16:12

Nordmende schrieb:
Habe den Wandler bestellt, sind Standard Chinch-Buchsen verbaut die du bei Reichelt und Conrad für Lau bekommst.

Nur ein Problem habe ich: Der wandler rauscht .......
.... gerade so laut, das es stört

Als Netzteil nehme ich ein Universal-Netzgerät das max, 500mA leistet und 12V. Ist das vll. zu wenig oder zu viel Spannung ?

Immerhin ist die Angabe auf dem gerät mit 8-16V ja sehr tolerant...


Hallo auch die Runde!

Da ich die Neuanschaffung eines Audio-Receivers mit Digitalsound-Support derzeit scheue und mit meinem analogen System noch recht zufrieden bin, erwäge ich auch für den Line-Out aus dem TV, welcher in diesem Falle von vorn herein nur einen digitalen Ausgang bietet, einen Wandler zu verwenden.
Bisher habe ich folgende Lösungen anvisiert:
1.a)
GefenTV Digital zu Analog Decoder mit Dolby 5.1 Unterstützung (GTV-DD-2-AA):
http://www.gefen.eu/...owrub--gefen_tv,.htm

1.b)
GefenTV Digital Audio zu Analog Audio Konverter (GTV-DIGAUD-2-AAUD):
http://www.gefen.eu/...owrub--gefen_tv,.htm

2.
SPATZ OPTO-RCA Universal-Wandler Optisches / Coaxiales Digitales Audio zu 2-Kanal-Stereo Analog RCA:
http://www.spatz-tech.de/spatz/audio/opto-rca.htm

3.a)
ELV ADA 24 24-Bit-Audio-D/A-Wandler:
http://www.elv.de/24...ail_10/detail2_13043

3.b)
ELV ADA 24 24-Bit-Audio-D/A-Wandler:
http://www.elv.de/24.../detail2_14792/flv_0

Bei den Punkten 1.a) und b) ist mir als einziger Unterschied die Dolby-5.1-Unterstützung ersichtlich, was wohl die Preisdifferenz ausmacht. Bei Punkt 3.a) und b) muss ich dann, ausser bei der Verfügbarkeit und eben dem Preis, passen.
Wo liegen bei den von mir gelisteten Produkten die jeweiligen Unterschiede? Was genau wäre in meinem Fall das Beste eurer Meinung nach?

Danke schonmal im Voraus & viele Grüße
RicPat
Ricpat
Ist häufiger hier
#14 erstellt: 06. Jul 2009, 11:17

Ricpat schrieb:
Hallo auch die Runde!

Da ich die Neuanschaffung eines Audio-Receivers mit Digitalsound-Support derzeit scheue und mit meinem analogen System noch recht zufrieden bin, erwäge ich auch für den Line-Out aus dem TV, welcher in diesem Falle von vorn herein nur einen digitalen Ausgang bietet, einen Wandler zu verwenden.
Bisher habe ich folgende Lösungen anvisiert:
1.a)
GefenTV Digital zu Analog Decoder mit Dolby 5.1 Unterstützung (GTV-DD-2-AA):
http://www.gefen.eu/...owrub--gefen_tv,.htm

1.b)
GefenTV Digital Audio zu Analog Audio Konverter (GTV-DIGAUD-2-AAUD):
http://www.gefen.eu/...owrub--gefen_tv,.htm

2.
SPATZ OPTO-RCA Universal-Wandler Optisches / Coaxiales Digitales Audio zu 2-Kanal-Stereo Analog RCA:
http://www.spatz-tech.de/spatz/audio/opto-rca.htm

3.a)
ELV ADA 24 24-Bit-Audio-D/A-Wandler:
http://www.elv.de/24...ail_10/detail2_13043

3.b)
ELV ADA 24 24-Bit-Audio-D/A-Wandler:
http://www.elv.de/24.../detail2_14792/flv_0

Bei den Punkten 1.a) und b) ist mir als einziger Unterschied die Dolby-5.1-Unterstützung ersichtlich, was wohl die Preisdifferenz ausmacht. Bei Punkt 3.a) und b) muss ich dann, ausser bei der Verfügbarkeit und eben dem Preis, passen.
Wo liegen bei den von mir gelisteten Produkten die jeweiligen Unterschiede? Was genau wäre in meinem Fall das Beste eurer Meinung nach?

Danke schonmal im Voraus & viele Grüße
RicPat

Hatte mich für die kostengünstige Variante bei ELV entschieden und mir besagtes Gerät (http://www.elv.de/24-Bit-Audio-DA-Wandler-ADA-24,-Komplettbausatz/x.aspx/cid_74/detail_10/detail2_13043) bestellt. Zu meiner Enttäuschung musste ich nach dem Auspacken jedoch festellen, das ich mir versehentlich einen Bausatz bestellt hatte als mir die einzelnen Leiderplatten, Dioden und kleine Kondensatoren entgegengeflogen kamen.

Und wo ich nun leider kein Studium der Fein-Elektronik abgeschlossen habe, bzw. eine Lötbank o.ä. besitze, werde ich es wohl reklamieren müssen. Sowas Blödes aber auch – völlig übersehen bei der Bestellung.
parbat
Neuling
#15 erstellt: 12. Jul 2009, 14:20
Die erwähnte Leiderplatte im Bastelset würden mich (wörtlich) auch abschrecken!

Für mich stellt sich die Frage, mit welchem der drei hier im Thread genannten fertig montierten D/A-Wandler (ELV ADA 24, Spatz RCA Opto, GEFEN digital Audio to analog) ich am Besten wegkomme. HD-Audio (24Bit/96kHz) unterstützen ja wohl alle drei.

Mein Ziel ist, eine Brummschleife von meinem PC zum weiter entfernten Stereo-Vollverstärker auszuräumen. Wichtig wäre dabei auch das Netzgerät, das in eine der rückwärtigen Buchsen meines Verstärkers passen sollte. Nur so wäre der D/A-Wandler dicht im selben Stromkreis wie der Verstärker und ich hole mir nicht wieder ein neues Problem mit einer Brummspannung.

Wenn es hier zum ELV-Gerät heißt "der Wandler rauscht" (geschrieben von Nordmende) kann ich mir den Spaß aber wohl ganz sparen, oder liegt's vielleicht an der Billigvariante des ELV-Geräts?
Ricpat
Ist häufiger hier
#16 erstellt: 14. Jul 2009, 16:27

parbat schrieb:
Die erwähnte Leiderplatte im Bastelset würden mich (wörtlich) auch abschrecken!

Für mich stellt sich die Frage, mit welchem der drei hier im Thread genannten fertig montierten D/A-Wandler (ELV ADA 24, Spatz RCA Opto, GEFEN digital Audio to analog) ich am Besten wegkomme. HD-Audio (24Bit/96kHz) unterstützen ja wohl alle drei.

Mein Ziel ist, eine Brummschleife von meinem PC zum weiter entfernten Stereo-Vollverstärker auszuräumen. Wichtig wäre dabei auch das Netzgerät, das in eine der rückwärtigen Buchsen meines Verstärkers passen sollte. Nur so wäre der D/A-Wandler dicht im selben Stromkreis wie der Verstärker und ich hole mir nicht wieder ein neues Problem mit einer Brummspannung.

Wenn es hier zum ELV-Gerät heißt "der Wandler rauscht" (geschrieben von Nordmende) kann ich mir den Spaß aber wohl ganz sparen, oder liegt's vielleicht an der Billigvariante des ELV-Geräts?


Hab den ELV-Wandler nun von jmd. zusammengebastelt bekommen. Er funktioniert soweit auch tadellos, bis auf tatsächlich ein leichtes Brummen in Abhängigkeit zur Dezibelhöhe. Bitte frage mich nicht, wie sehr, dazu nämlich kann ich dir nach eigenem Ermessen nur nahelegen, dir den Gefen D/A-Wandler zu ordern.

Gegenfrage:
Was könnte ich versuchen gegen das Brummen zu unternehmen? Du schreibst da was von selbigem Stromkreis zur Eindämmung der Schleife – könntest du das evtl. kurz etwas näher erklaren? Hab das Netzteil extern angeschlossen, sprich also an einer anderen Stromquelle als Verstärker und Mischpult, an selbigem wie TV, Rechner und Konsole jedoch, welche ja alle durch den Wandler geschleust werden.

Nur zur Info: Die ELV-Geräte gelten in Insiderkreisen als qualitativ bewährt. Das zumindest hab ich mir von erfahrenen Technikern (im Gegensatz zu meiner Wenigkeit) sagen lassen.
parbat
Neuling
#17 erstellt: 17. Jul 2009, 14:25
@Ricpat: Danke für den Hinweis zum ELV-Gerät. Der "Spatz RCA Opto" und der "GEFEN digital Audio to analog" scheinen übrigens baugleich zu sein.

Zum Stromkreis-Thema kann von mir hier nur Angelesenes weitergetragen werden: Wenn Du an den Gehäusen (der Erdung) zwischen PC (Soundkarte) auf der einen und Verstärker auf der anderen Seite einen Potentialunterschied hast, entsteht durch den Potentialausgleich über die Abschirmungsleitung der Kabelverbindung die Brummspannung. Potentialunterschiede können besonders bei entfernt liegenden Stromanschlüssen (Steckdosen) und mehr noch durch verschiedene Stromkreise auftreten. Allerdings habe ich jetzt bei mir mit einer Kabelverlängerung beide Geräte an dieselbe Steckerleiste angeschlosssen und es brummt immer noch.

Konkret sieht das bei mir so aus, dass ich meinen (vergleichsweise hochwertigen) Verstärker auf volle Lautstärke aufdrehen kann ohne ein Brummen oder Rauschen zu hören, wenn ich z.B. den CD-Eingang wähle und der CD-Player eingeschaltet ist aber keine CD abgespielt wird. Gleiches gilt, wenn ich den Verstärker auf den Eingang umschalte, an dem ich mein 5m langes Cinchkabel angeschlossen habe, das vom PC kommt aber dort nicht angesteckt wurde - alles ist still! Sobald ich das Kabel aber an der Soundkarte anschließe, erzeugt der Verstärker schon bei halb aufgedrehter Lautstärke einen häßlichen Brummton (deutlich zu hören, wenn vom PC kein Tonsignal zugespielt wird).

Mich ärgert bei der PC-Verstärker Kombination, dass es kaum gute (Stereo-) Verstärker gibt, die auch einen digitalen Eingang haben. Onkyo z.B. bringt zwar gerade einen solchen Verstärker heraus (A-5VL), aber der ist mir etwas zu schwachbrüstig. Wenn ich knapp 100 Euro (oder mehr) für einen guten A/D-Wandler ausgeben muss, würde ich lieber ein paar hundert Euro drauflegen und mir einen guten Vollvertärker mit Digitaleingang zulegen. Homecinema, wo es das gibt, passt bei mir leider nicht ins Konzept.
Nordmende
Stammgast
#18 erstellt: 09. Aug 2009, 13:57
Hmm, vll liegt es auch an meinem Onboard-PC-Sound...
...wenn der ELV also bei euch nicht rauscht

Hat jemand interesse an meinem ? gebe ihn für 30€ inkl. mit versichertem versand ab !
Ricpat
Ist häufiger hier
#19 erstellt: 10. Aug 2009, 09:50

Nordmende schrieb:
Hmm, vll liegt es auch an meinem Onboard-PC-Sound...
...wenn der ELV also bei euch nicht rauscht

Hat jemand interesse an meinem ? gebe ihn für 30€ inkl. mit versichertem versand ab !


Wenn es am Onbord-Sound läge, sollte ein Treiber-Update Abhilfe schaffen können. Interessant wäre, wie sich das Ganze mit mit dem Spatz- oder Gefen-Wandler unter selbigen Bedingungen verhält.
Für, sagen wir 20,- €, würde ich dir den ELV-Wandler abnehmen. Ich vermute ein Erdungsproblem, welches ich checken lassen müsste – ein 30er wär mir da eher zu ungewiss, sorry. Versichern bräuchtest du den Versand ansich nicht – postal. Identcode genügt da in der Regel.

LG Rp
Mainzelmann77
Neuling
#20 erstellt: 25. Apr 2012, 09:40
Leerlaufrauschen des AD-Wandlers CS4344 im ADA24 von ELV

Weil meine Frau und ihre Nichten sich über ein Zischgeräusch aus den Lautsprechern bei Zimmerlautstärke beschwert haben, habe ich das Leerlaufspektrum meines ADA24 von ELV gemessen.
Da das Grundrauschen meines antiken HP8568 Spektrumanalysators ca. -100dBm ist, kann ich das
Rauschen bei 1kHz nicht messen. Bei 5kHz steigt das ADC-Rauschen aus dem "Noise floor" auf.
Bei 10kHz erreicht es -72dBm = 35.5uV, und bleibt aber dann konstant.

Für mich keine Problem, da ich oberhalb 10kHz nicht mehr gut höre.

E-Mails an ELV und CIRRUS LOGIC vor 2 Monaten mit der Anfrage für eine Lösung des Zischproblems wurden bis zum heutigen Tage nicht beantwortet!

Macht keinen guten Eindruck.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Suche preisgünstigen DAC bzw. D/A-Wandler
holli214 am 14.10.2010  –  Letzte Antwort am 15.10.2010  –  2 Beiträge
Seperaten D/A-Wandler ?
King_of_the_Road am 18.08.2008  –  Letzte Antwort am 13.12.2010  –  85 Beiträge
Marantz CD7300 - D/A Wandler ?
henriette am 31.10.2004  –  Letzte Antwort am 01.11.2004  –  3 Beiträge
D/A Wandler
Niko-RT am 15.01.2010  –  Letzte Antwort am 17.01.2010  –  4 Beiträge
D/A-Wandler
VisatonConga am 19.01.2011  –  Letzte Antwort am 20.07.2011  –  10 Beiträge
Suche neuen D/A Wandler
hifibrötchen am 11.05.2007  –  Letzte Antwort am 12.05.2007  –  11 Beiträge
D/A Wandler empfehlung.
nadeto am 06.03.2015  –  Letzte Antwort am 13.03.2015  –  86 Beiträge
D/A Wandler gesucht
Rikers am 01.10.2013  –  Letzte Antwort am 02.10.2013  –  3 Beiträge
Kaufberatung D/A Wandler
marusa am 26.10.2014  –  Letzte Antwort am 01.11.2014  –  61 Beiträge
D/A Wandler gesucht
trouvain am 11.12.2012  –  Letzte Antwort am 12.12.2012  –  3 Beiträge

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Onkyo
  • T'NB

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder822.148 ( Heute: 30 )
  • Neuestes MitgliedRiddsen
  • Gesamtzahl an Themen1.373.560
  • Gesamtzahl an Beiträgen18.161.157