Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Wechsel von Naim Nait5i auf Röhrengerät in vergleichbarer Preisklasse?

+A -A
Autor
Beitrag
max_samhain
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 20. Apr 2010, 13:14
Hi, ich besitze seit ca. 2 1/2 Jahren einen Nait5i, den ich an JBL L-80 Standlautsprechern und einem Thorens td-160 mk2 mit Goldring System angeschlossen habe.
Bin eigentlich sehr zufrieden mit der Kombi, der Naim hat eigentlich eine sehr natürliche und ansprechende Wiedergabe.
Gerade, weil ich aber ausschliesslich Platten höre und hier auch verstärkt auf analog aufgenommene exmeplare wie Black Sabbath, Rolling Stones, Sex Pistols etc. setze,
würde ich die an sich gute Kombi gerne durch einen voluminösen, warmen Röhrensound ergänzen.

Ich kenne mich nicht so gut mit aktuellen Röhrenverstärkern aus (es muss kein neuer sein, ein altes Modell würde ich sogar bevorzugt nehmen), denke aber, dass gute Modelle recht teuer sind.
Der Naim war, wie ich es einschätze, sehr billig in Anbetracht seiner Leistung.

Gibt es Röhrenverstärker im Bereich von ca. 1000 Euro, die in Bezug auf Schaltung,Verarbeitung etc. mit dem Naim mithalten können, jedoch Röhrenbestückt sind und daher noch besser klingen?

Ich hoffe, dass die Frage nicht zu allgemein/blöd klingt, ich kenne mich hifi-technisch noch nicht so aus.

vielen Dank
mfg
Max
Highente
Inventar
#2 erstellt: 20. Apr 2010, 14:47

max_samhain schrieb:

würde ich die an sich gute Kombi gerne durch einen voluminösen, warmen Röhrensound ergänzen.

Gibt es Röhrenverstärker im Bereich von ca. 1000 Euro, die in Bezug auf Schaltung,Verarbeitung etc. mit dem Naim mithalten können, jedoch Röhrenbestückt sind und daher noch besser klingen?



ob ein Röhrenvserstärker wirklich besser klingt ist eine Geschmacksfrage. Er wird sicherlich anders klingen.

Gruß Highente
Fhtagn!
Inventar
#3 erstellt: 20. Apr 2010, 16:41
Ein Röhrenamp wird subjektiv immer schlechter sein .

Man muss den Mangel eben positiv interpretieren.
Ich persönlich mag keine Röhrenamps und kann mit Brummen, Rauschen und Verzerrungen nicht viel anfangen.

Andere wiederum lieben die Geräte gerade wegen dem unperfekten Sound.
Am besten mal einen zur Probe anhören, das wird möglichen Enttäuschungen vorbeugen.

Übrigens ist der Wirkungsgrad deiner Lautsprecher mit 89dB eigentlich zu niedrig für einen Röhrenamp.

Gruß
HB
max_samhain
Ist häufiger hier
#4 erstellt: 21. Apr 2010, 09:41
Hey,
vielen Dank schonmal für die Antworten.
Ich habe schon diverse Röhrenverstärker gehört. Mein Vater hat ne Röhrenbestückte Vor-/Endstufenkombi, über die ich bei ihm öfter höre. Röhrenverstärker sagen mir grundsätzlich auf jeden Fall zu.
Die Sache ist ja nur, dass es ganz viele andere Faktoren gibt, die den Klang eines Verstärkers beeinflussen.
Es gibt gute und schlechte Transistorverstärker und gute und schlechte Röhrenverstärker.
Ich würd nur gern wissen, wieviel man ca. für einen Röhrenverstärker ausgeben muss, der in Sachen Auflösung, Natürlichkeit der Wiedergabe etc. mit dem Naim mithalten kann, aber mit Röhren bestückt ist.
Ich könnte mir ja z.B. einfach nen alten Röhrenverstärker aus den 60ern bei ebay holen, der hat dann zwar den typischen RÖhrenklang, ist aber was die SChlatung etc. angeht dem Naim weit unterlegen und kligt daher einfach schlechter

Grüße
Max
Fhtagn!
Inventar
#5 erstellt: 22. Apr 2010, 04:38
Moin,

bei deinen Wünschen fällt mir am ehesten ein Hybrid ein, und zwar der Vincent SV-226 MKII.
Konnte den schonmal zusammen mit einem Vincent CDP hören und fand den recht überzeugend.

Bei reinen Röhren Amps würde ich mal bei T.A.C. schauen, die sind Preis/Leistungstechnisch gut.

MfG
HB


[Beitrag von Fhtagn! am 22. Apr 2010, 04:40 bearbeitet]
buschi_brown
Inventar
#6 erstellt: 22. Apr 2010, 05:00

max_samhain schrieb:
der in Sachen Auflösung, Natürlichkeit der Wiedergabe etc. mit dem Naim mithalten kann, aber mit Röhren bestückt ist.


Hallo,
auch auf die Gefahr hin, dass sich das Ganze jetzt nach plumper Werbung anhört, kann ich Dir auf jeden Fall den Glenn Croft empfehlen. Der Croft ist ein Hybrid der imho locker mit dem Naim mithalten kann. Aber am besten solltest Du einfach mal "googlen".
Grüße
Thomas
Bofit
Ist häufiger hier
#7 erstellt: 22. Apr 2010, 21:21
Hallo,

der Croft GCI kann nicht nur mit dem Naim 5i mithalten, er klingt um einiges besser. Ich würde sogar behaupten, daß auch der Supernait gegen den GCI nicht sticht.
Schade, daß er nicht mehr gebaut wird.

Gruß Josef
buschi_brown
Inventar
#8 erstellt: 23. Apr 2010, 10:42
Hallo Josef,
das sehe ich auch so (kann man aber nicht schreiben, wenn man gerade einen verkaufen will ).
Grüße
Thomas
Bofit
Ist häufiger hier
#9 erstellt: 23. Apr 2010, 11:03
Hallo Thomas,

ich kenne zwar die Beweggründe nicht, die dich dazu veranlassen den GCI zu verkaufen, aber es ist auf jeden Fall ein Fehler. Um etwas besseres zu finden, muß man sich finanziell schon ziemlich strecken. Bei mir spielt er an einer Monitor 30, in meinen Augen(Ohren) ist das schon extrem gut. Ein Tip ist ein Röhrentauch hin zu den NOS-Röhren ECC83 von Telefunken.
Ich würde mir den Verkauf noch einmal sehr überlegen!!

Gruß

Josef
buschi_brown
Inventar
#10 erstellt: 23. Apr 2010, 11:06
Hallo Josef,
ich habe mich auch echt schwer getan, weil ich selbst fast 1 Jahr nach einem gesucht habe. Aber leider zwingen mich ungeplante Ereignisse dazu . Gegen Ende des Jahres werde ich mich wieder auf die Suche begeben (egal wie lange es dauert).
Grüße
Thomas
klingtgut
Inventar
#11 erstellt: 23. Apr 2010, 11:22
Hallo,

wobei auch der GCI etwas wählerisch bei der Lautsprecherwahl ist, sehr gut läuft er z.B. mit Harbeth, Epos, Neat usw.

Wer keinen GCI mehr bekommt sollte sich alternativ die neuen sehr guten Vor-End Kombis anhören...

www.croftacoustics.co.uk

Viele Grüße

Volker


[Beitrag von klingtgut am 23. Apr 2010, 11:23 bearbeitet]
Bofit
Ist häufiger hier
#12 erstellt: 27. Apr 2010, 15:22
Hallo Volker,

wie oben schon geschrieben, bin ich vom GCI begeistert. Er spielt bei mir an der Monitor 30. Nun hört man ja von der neuen Harbeth P3ESR, die ja gerade auch mit dem GCI hervorragend harmonieren soll, wahre Lobeshymnen. Mich würde Deine Meinung, bzgl. der klanglichen Unterschiede von Monitor 30 und der P3ESR interessieren. Vielleicht kann ja auch der ein oder andere Foren-Teilnehmer, der beide Modelle schon gehört hat, etwas hierzu beitragen. Ich würde mich freuen.

Gruß

Josef
klingtgut
Inventar
#13 erstellt: 27. Apr 2010, 16:23

Bofit schrieb:
Hallo Volker,

wie oben schon geschrieben, bin ich vom GCI begeistert. Er spielt bei mir an der Monitor 30.


Hallo Josef,

eine schöne Kombi


Bofit schrieb:
Nun hört man ja von der neuen Harbeth P3ESR, die ja gerade auch mit dem GCI hervorragend harmonieren soll, wahre Lobeshymnen. Mich würde Deine Meinung, bzgl. der klanglichen Unterschiede von Monitor 30 und der P3ESR interessieren. Vielleicht kann ja auch der ein oder andere Foren-Teilnehmer, der beide Modelle schon gehört hat, etwas hierzu beitragen. Ich würde mich freuen.

Gruß

Josef


die P3 ESR spielt etwas knackiger, spritziger und mit mehr Punch als die Monitor 30.

Wobei die Monitor 30 natürlich aufgrund Ihrer Größe mehr Reserven hat, in Sachen Tiefgang etwas mehr bietet und neutraler, auf den ersten Blick vielleicht auch unscheinbarer spielt.

Von daher beides hervorragende Lautsprecher für unterschiedliche Anwendungsfälle.

Viele Grüße

Volker
Bofit
Ist häufiger hier
#14 erstellt: 27. Apr 2010, 16:39
Hallo Volker,

vielen Dank für die Rückmeldung. Hört sich sehr interessant an. Da mir ein wenig mehr Punch schon gefallen würde und ich nur 16qm zu beschallen habe, werde ich mir (als Fan von Mini-Monitoren) die P3ESR einmal anhören.

Gruß

Josef
Bidi1951
Ist häufiger hier
#15 erstellt: 28. Apr 2010, 07:32

Fhtagn! schrieb:
Ein Röhrenamp wird subjektiv immer schlechter sein .

Man muss den Mangel eben positiv interpretieren.
Ich persönlich mag keine Röhrenamps und kann mit Brummen, Rauschen und Verzerrungen nicht viel anfangen.

Andere wiederum lieben die Geräte gerade wegen dem unperfekten Sound.
Am besten mal einen zur Probe anhören, das wird möglichen Enttäuschungen vorbeugen.

Übrigens ist der Wirkungsgrad deiner Lautsprecher mit 89dB eigentlich zu niedrig für einen Röhrenamp.

Gruß
HB


Da bin ich nicht einverstanden. Ich habe selber einen Audio Valve Röhrenamp und habe kein Brummen, kein Rauschen und die Verzerrungen sind ebenfalls nicht hörbar. Allerdings kostete der Amp auch € 4000.--. Ich hatte beim Händler ein Probehören zwischen dem kleinsten Accuphase Vollverstärkeru eben dem Audio Valve. Für meinen Geschmack tönte der Röhrenverstärker am besten. Ich betrieb meinen Röhrenverstärker, welcher über 25 Watt / 8 Ohm Ausgangsleistung verfügt an einer B & W CDM1 Kompaktbox mit 88db Wirkungsgrad und hatte damit absolut kein Problem. Ich habe jetzt allerdings eine Standbox Box, die einen höheren Wirkungsgrad hat. Den Lautstärkeregler muss ich für Zimmerlautstärke von 12:00 Uhr auf 02:00 Uhr Position stellen, also etwa 20 % aufdrehen. Das ist alles.
Bei der B + W mit 88db war es etwa 16:00 Stellung.
Röhrenamps mögen am liebsten hochohmige Boxen. Also ab 6 Ohm.

Für € 1000.-- bekommst Du alledings keinen Röhrenamp, welcher dem NAIM 5I gleichwertig ist.

Gruss

Bidi
buschi_brown
Inventar
#16 erstellt: 28. Apr 2010, 07:40

Bofit schrieb:
Nun hört man ja von der neuen Harbeth P3ESR, die ja gerade auch mit dem GCI hervorragend harmonieren soll, wahre Lobeshymnen.


Hallo,
ich hatte bis vor kurzem die Harbeth HL-P3ES 2 an meinem Croft hängen. War für mich (und meine Ohren ) eine absolut perfekte Kombination.
Grüße
Thomas
Bofit
Ist häufiger hier
#17 erstellt: 28. Apr 2010, 12:43
Hallo Thomas,

das glaube ich gerne, wobei die P3ESR noch einmal deutlich besser sein soll.

Gruß

Josef
buschi_brown
Inventar
#18 erstellt: 28. Apr 2010, 14:47

Bofit schrieb:
wobei die P3ESR noch einmal deutlich besser sein soll.


Naja, einen Quantensprung würde ich nicht erwarten. Allerdings muss ich zugeben, sie noch nicht gehört zu haben und mich natürlich gern vom Gegenteil überzeugen lasse.
Grüße
Thomas

P.S. Ist ganz schön viel OT hier, aber da der TE sich nicht mehr meldet, hoffe ich, dass es niemanden stört.


[Beitrag von buschi_brown am 28. Apr 2010, 14:49 bearbeitet]
AndrasH
Stammgast
#19 erstellt: 27. Aug 2010, 14:17
Hi.....


Benötige mal euer Wissen.

Weil ich mich auch einmal mit der Röhrentechnik vertraut machen möchte, spiele ich mit dem Gedanken mir einen
gebrauchten AudioValve Assistent 20 zu zulegen.

-------------------------------------------------------
Technical Details:
power consuption 160 VA
power output 2 x 30 Watt
distortion 1% 5/ 10 Watt
power band wide 1 Watt 20hz-55Khz
output impedance 4......8 ohm
tubes 2 x 6EZ8 , 4 x QQE03/12 or RS1029 or CV2798
Dimensions: W 250 x H 240 x D 360 mm
--------------------------------------------------------

Antreiben müsste Er die Audioplan Kontrapunkt IVB

Technische Daten Kontrapunkt IV B
Prinzip: 2-Wege-Bassreflex
Frequenzgang: -3 dB bei 58 Hz und 22 kHz, bezogen auf 1 kHz
Wirkungsgrad: 85 dB (1 W/1 m)
Nennbelastbarkeit: 60 W
Impulsbelastbarkeit: Über 150 W, abhängig von der Standfestigkeit des Verstärkers
Nennimpedanz: 6 Ohm bei geringsten Phasendrehungen

----------------------------------------------------------

Passt dass ? Was haltet Ihr von der Kombination, und eigendlich von dem Röhrenvollverstärker.
Würde mich über Hilfe sehr freuen...

Gruß Andreas....
Highente
Inventar
#20 erstellt: 27. Aug 2010, 14:29
Hallo,

85 db Wirkungsgragd und 30 Watt Verstärkerleistung sind ein wenig knapp. Für Zimmerlautstärke sollte es aber reichen.

Gruß Highente
AndrasH
Stammgast
#21 erstellt: 27. Aug 2010, 15:43
Danke

Hüb'
Inventar
#22 erstellt: 27. Aug 2010, 18:48
Audio Valve baut verdammt gute Sachen, ist aber in D. leider weithin unbekannt.
Mit einem wirkungsgradstarken Lautsprecher wäre das sicherlich eine tolle Kombi.

Grüße
Frank
cherrystone
Ist häufiger hier
#23 erstellt: 03. Sep 2010, 05:50
Kann mir jemand sagen, ob der Croft CGI mit Harbeth Super HL5 zusammenpasst? Kann er deren Bass kontrollieren und bringt er damit genug Lautstärke, um auch mal etwas lauter als Zimmerlautstärke zu hören?

Vielen Dank für Eure Antworten.

Stefan
lorric
Inventar
#24 erstellt: 03. Sep 2010, 09:46
Hi,

schreib mal eine PM an Volker aka klingt_gut. Der kennt beide Produkte und kann vielleicht was dazu sagen.

Gruß
lorric
max_samhain
Ist häufiger hier
#25 erstellt: 05. Sep 2010, 16:56
Hey,
Danke für die Antworten,
habe mir mittlerweile nen unison research simply two zugelegt und bin sehr zufrieden.
Kamm mir jemand nen passendes System sagen?
Habe zur Zeit nen Goldring 1022 GX am THorens td 160 mk2.
Guter Klang, aber doch ein bisschen dünn für meine Zwecke (Rock,Blues, Hard-Rock)
Danke
Grüße
Max
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
NAIM-Endstufen wechsel
andre' am 15.01.2011  –  Letzte Antwort am 12.12.2011  –  5 Beiträge
Erfahrung mit Naim CD5i und Naim nait5i
VRSCR am 19.11.2007  –  Letzte Antwort am 20.11.2007  –  4 Beiträge
Wechsel von 5.1 auf Stereo - was harmoniert?
Musikfan_muc am 24.02.2015  –  Letzte Antwort am 25.02.2015  –  8 Beiträge
Naim aber welche
quill am 17.09.2003  –  Letzte Antwort am 30.10.2003  –  8 Beiträge
Naim Ovator 600 hörbericht
toptwo am 11.05.2010  –  Letzte Antwort am 22.05.2010  –  10 Beiträge
Lohnt sich der wechsel?
mksilent am 18.01.2007  –  Letzte Antwort am 18.01.2007  –  2 Beiträge
Naim gegen Exposure
hotu am 11.05.2008  –  Letzte Antwort am 23.01.2009  –  30 Beiträge
Naim???
quill am 18.09.2003  –  Letzte Antwort am 22.09.2003  –  6 Beiträge
Wechsel von Standlautsprecher auf Regallautsprecher
Polakmaster am 30.06.2013  –  Letzte Antwort am 05.10.2013  –  31 Beiträge
naim uniti - probleme mit software?
p@ganini am 09.04.2010  –  Letzte Antwort am 13.04.2010  –  7 Beiträge
Foren Archiv

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Harbeth
  • Vincent
  • JBL
  • Naim Audio

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder806.995 ( Heute: 6 )
  • Neuestes MitgliedNico2607
  • Gesamtzahl an Themen1.344.994
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.658.038