Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Amp + CDP: Musical Fidelity, Rotel oder was anderes?

+A -A
Autor
Beitrag
fretworker
Stammgast
#1 erstellt: 25. Mai 2010, 18:19
Hallo,

ich stehe gerade vor der Entscheidung, mir einen neuen Verstärker samt CDP zuzulegen. Ich könnte einen Musical Fidelity A1 günstig bekommen, ich dachte auch an eine Rotel 1520er-Kombi. Vorteil Rotel: etwa 400 Euro günstiger), dazu eine Klangregelung (könnte nützlich sein), mehr Ein- und Ausgänge, und in Silber erhältlich ;-)

Oder habt ihr eine bessere Empfehlung so um die 2000 Euro?

Bevorzugte Musikrichtung ist Klassik und sonstiges Akustisches.
Die LS haben einen hohen Wirkungsrad, Leistung ist also eher nebensächlich.
Bei mir klingen die LS eher hell im Hochtonbereich (Raum ist nicht zu ändern), ich suche einen "warm" klingenden Verstärker. Bassorgien kommen nicht vor.

Ach ja: in meiner Nähe gibt es keinen Händler, der mir die Geräte leihen könnte, ich bin also auf Blindkauf oder Internet-Rückgaberecht angewiesen …

Danke und Gruß


[Beitrag von fretworker am 25. Mai 2010, 18:20 bearbeitet]
Erik030474
Inventar
#2 erstellt: 25. Mai 2010, 18:31
skinner@vrisom
Hat sich gelöscht
#3 erstellt: 25. Mai 2010, 19:35
Ich höre auch sehr gerne akustische Sachen, auch Live Sachen mit Klassik.

Ich habe mich für Rotels aufgrund des detailreichtums und deren Neutralität entschieden.
baerchen.aus.hl
Inventar
#4 erstellt: 25. Mai 2010, 20:10
Rotel, oder die empfohlenen Audiolabs warm im Klang? Die zeichenen sich, und das im besten Sinne, eher dadurch aus das sie keinen Klangcharakter haben, sondern neutral und sauber spielen.

Eine Tendenz ins Warme würde ich auch eher Atoll oder NAD andichten wollen.
fretworker
Stammgast
#5 erstellt: 26. Mai 2010, 07:14
Neutral ist schon gut, es sollte halt nicht scharf oder unausgewogen klingen. Yamaha gefällt mir beispielsweise gar nicht, die sind für meine Ohren zu höhenbetont. Harman Kardon empfand ich als zu basslastig.
skinner@vrisom
Hat sich gelöscht
#6 erstellt: 26. Mai 2010, 07:16
Dann solltest du dir mal die Rotels anhören. Die sind durch ihre Neutralität je nach Aufnahme logischerweise ausgewogen.

Wenn Bass da ist, spielen sie Bass. Sonst aber nicht.

Ich hatte zuvor Marantz Equipment und bin damit gerade bei Klassik nicht glücklich geworden. Ein Orchester war damit nicht wirklich gut durchhörbar. Eher schwammig im Bass mit Tendenz zum warmen.

Genauso wie baerchen.aus.hl schon angemerkt hat.

Ich glaube, du wirst mit "warmen" Equipment auf Dauer nicht glücklich, also probiere doch mal die Rotels.
lorric
Inventar
#7 erstellt: 26. Mai 2010, 08:37

fretworker schrieb:
Hallo,

ich stehe gerade vor der Entscheidung, mir einen neuen Verstärker samt CDP zuzulegen. Ich könnte einen Musical Fidelity A1 günstig bekommen, ich dachte auch an eine Rotel 1520er-Kombi. Vorteil Rotel: etwa 400 Euro günstiger), dazu eine Klangregelung (könnte nützlich sein), mehr Ein- und Ausgänge, und in Silber erhältlich ;-)

Oder habt ihr eine bessere Empfehlung so um die 2000 Euro?

Bevorzugte Musikrichtung ist Klassik und sonstiges Akustisches.
Die LS haben einen hohen Wirkungsrad, Leistung ist also eher nebensächlich.
Bei mir klingen die LS eher hell im Hochtonbereich (Raum ist nicht zu ändern), ich suche einen "warm" klingenden Verstärker. Bassorgien kommen nicht vor.

Ach ja: in meiner Nähe gibt es keinen Händler, der mir die Geräte leihen könnte, ich bin also auf Blindkauf oder Internet-Rückgaberecht angewiesen …

Danke und Gruß


Moin,

anhand der Beschreibung rate ich Dir zu Arcam. Höre auch viel Klassik oder Sachen wie Peder af Ugglas bzw. Antonio Forcione (akustische Gitarre) und bin bestens damit zufrieden. Natürlich muss das für Dich nicht zutreffen, aber das ist auf jeden Fall eine Alternative.

Welche LS verwendest Du? Möglicherweise hat ein User genau zu diesen LS noch eine gute Empfehlung.

Gruß
lorric
fretworker
Stammgast
#8 erstellt: 26. Mai 2010, 11:00

lorric schrieb:
Welche LS verwendest Du? Möglicherweise hat ein User genau zu diesen LS noch eine gute Empfehlung.

Glaube ich kaum, ist ein relativ unbekannter Kleinsthersteller mit eigenständigen Ideen, und ich will hier keine Diskussion über Lautsprecher anfangen.

Welchen Arcam würdest du empfehlen? Den A18 oder den A28? geben die sich klanglich etwas, oder liegt der Unterschied nur in der Leistung?

Aber interessant finde ich, dass niemand zu Musical Fidelity rät.

Grüße
lorric
Inventar
#9 erstellt: 26. Mai 2010, 11:12
Hi,

schwierig, ohne Daten zu den LS. Aus dem Bauch heraus den A28. Hat imo auch etwas mehr an Kontrolle im Bassbereich.

Es gibt genug MF-Fans. Vermutlich hat den Thread noch keiner entdeckt. Jedenfalls ist MF ganz sicher nicht schlechter als z. B. Arcam. Wenn Du probehören kannst und der Klang gefällt, dann schlag zu.

Gruß
lorric
Johnny__Footballhero
Stammgast
#10 erstellt: 27. Mai 2010, 14:04
Welche Lautsprecher hast du denn?
weimaraner
Hat sich gelöscht
#11 erstellt: 27. Mai 2010, 17:14

fretworker schrieb:

Glaube ich kaum, ist ein relativ unbekannter Kleinsthersteller mit eigenständigen Ideen, und ich will hier keine Diskussion über Lautsprecher anfangen.


Sehr viele hier stehen eher weniger auf die Mainstream Marken,
also trau dich ruhig

Gruss
fretworker
Stammgast
#12 erstellt: 27. Mai 2010, 18:16

weimaraner schrieb:
Sehr viele hier stehen eher weniger auf die Mainstream Marken, also trau dich ruhig

Es geht mir weniger um's trauen als um Diskussionen à la "warum denn sowas?", "Hallsoßenwerfer", "Bastelbox" und ähnliches, wie schon so oft gehabt.

Zu den technischen Daten kann ich so viel sagen: Standlautsprecher, Wirkungsgrad mindestens 96 dB, zur Nenn-/Musikbelastbarkeit habe ich leider keine Angaben. Und da der Mann aktuell keine Homepage hat, hilft das Internet auch nicht weiter …

Ich weiß, dass das dürftig ist. Aber ich suche eigentlich nur eine Kombi, die ausgewogen und musikalisch spielt und vor allem die Höhen nicht betont (wie die Yamahas z.B.). Meine derzeitige Röhrenendstufe gefällt mir zwar gut, aber ich will von dem Stromfresser weg (vor allem im Sommer ) und die Anlage insgesamt verkleinern. Daher keine anderen Endstufe sondern ein Vollverstärker.

Da der Fernseher mit dranhängt, hätte ich gerne eine Klangregelung (was schwierig wird …). Gefunden habe ich bisher den kleinen Arcam A 18, die Rotel-15er-Serie, die NAD 355 oder 375, der Denon 1510 AE (soll nervige Höhen haben, würde mir gut gefallen), den Marantz 8003 (leider nicht in silber und optisch eher nicht mein Fall), sowie den Cambridge Azur 650.

Gruß
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Was bringt der Musical Fidelity V-DAC
Mysterion am 23.12.2009  –  Letzte Antwort am 24.12.2009  –  11 Beiträge
musical fidelity a1-x oder neuer Amp?
Buddelbaby am 18.10.2012  –  Letzte Antwort am 18.10.2012  –  7 Beiträge
Musical Fidelity A5.5 oder A5
mischkas am 14.01.2008  –  Letzte Antwort am 29.02.2008  –  9 Beiträge
Quad Elite oder Musical Fidelity i3 Verstärker
ben-dnm am 06.12.2015  –  Letzte Antwort am 19.12.2015  –  9 Beiträge
Creek oder Musical Fidelity
gulli am 17.08.2006  –  Letzte Antwort am 17.08.2006  –  3 Beiträge
Musical Fidelity M3 Serie gut, bzw. welchen Tuner dafür
blackjack2002 am 01.10.2011  –  Letzte Antwort am 17.11.2011  –  15 Beiträge
Neue Anlage: NAD, ROTEL oder lieber was Anderes?
RoLex am 16.07.2006  –  Letzte Antwort am 18.07.2006  –  10 Beiträge
Musical Fidelity Avalon
folkmusic am 01.11.2003  –  Letzte Antwort am 03.11.2003  –  2 Beiträge
Musical Fidelity X 10
HiFiMan am 03.10.2005  –  Letzte Antwort am 26.08.2007  –  12 Beiträge
Musical Fidelity Verstärker
Gerhard123- am 03.12.2012  –  Letzte Antwort am 03.01.2013  –  5 Beiträge
Foren Archiv
2010

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Audio Analogue

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.269 ( Heute: 57 )
  • Neuestes Mitgliednefoo
  • Gesamtzahl an Themen1.345.402
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.664.783