Genelec G Three oder Four für Musik und TV?

+A -A
Autor
Beitrag
julz-
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 27. Apr 2018, 05:44
Hallo zusammen,

Story:
Ich habe schonversucht viel heraus zu finden über die LS aber es steht im Vergleich zu manch anderen sehr wenig im Netz. Zumindest für den Homebereich.
hatte den Thread schon bei Heimkino drin, doch dachte, dass er hier besser aufgehoben ist.
da ich aktuell an einem von mir gekauften Bluesound Pulse 2 TV Ton und Musik höre, habe ich mich entschlossen hier noch einmal zu wechseln.
Grund: Der Ton kommt logischer Weise nur von einer Seite und demnach stört es mich doch schon beim Filme schauen.

Nachdem ich einige Überlegungen gemacht habe und mir schon vor einiger Zeit die Genelecs aufgefallen habe, habe ich die G Four & G Three Probehören können. Allerdings nicht in meinem Raum.

Da ich die Software von Bluesound schätze, würde ich einfach auf den Node 2 umsteigen (bietet auch ein passendes Weiss an)

Nach dem Probehören gefielen mir die G Three kaum weniger. Nicht nur aus finanzieller Sicht, sondern auch aus ästhetischer Sicht gefallen mit die Three deswegen besser.

Zum Raum:
Offener ca. 25qm Raum mit geschlossener Wendeltreppe nach oben.
Ich (Wir) sitze(n) ca. 2,5-3 Meter vom 55 Zoll TV entfernt.
Die Lautsprecher würde ich gerne auf das Lowboard stellen.
Es soll maximal ein 2.1 System werden

Budget:
Max. 2000€

Meine Fragen für den Anfang:
1. Wer hat schon Erfahrungen mit den LS gemacht? (Speziell im "Heimkino" Bereich)
2. Würdet ihr mir unbedingt einen Sub empfehlen? Wenn ja welchen? (Der F Two kann kaum eingestellt werden. Lediglich Lautstärke ist möglich)
3. Sollte ich doch die G Four nehmen? Ich denke sie sind recht klobig, wenn ich sie neben den TV packe.
3. Gibt es noch andere Vorschläge für LS (also Aktiv), die ich an den Node 2 hängen kann? (Eventuell bessere Eignung)

Vielen dank im Voraus
Dadof3
Moderator
#2 erstellt: 30. Apr 2018, 12:32

julz- (Beitrag #1) schrieb:
2. Würdet ihr mir unbedingt einen Sub empfehlen?

Kommt auf deinen Anspruch sowie die gewünschte Lautstärke an. Bei niedrigen Lautstärken kann der Bass ausreichen, wer aber gerne etwas lauter schaut oder Erdbebenfeeling will, kommt um einen Subwoofer nicht herum.

Der Bluesound bietet leider aber so weit ich das erkennen kann keine Trennung des Signals und keine Einstellmöglichkeiten.



3. Sollte ich doch die G Four nehmen?

In Verbindung mit einem Subwoofer und richtiger Trennung unnötig. Ansonsten Geschmackssache - die Entscheidung können wir dir nicht abnehmen.


3. Gibt es noch andere Vorschläge für LS (also Aktiv), die ich an den Node 2 hängen kann? (Eventuell bessere Eignung)

Es gibt viele gute Lautsprecher ... Ich würde einfach mal noch etwas mehr probehören.
julz-
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 30. Apr 2018, 14:09
Habe schon bestellt:

2x Genelec G Three
1x Velodyne SPL 800 Ultra.

Denke da sollte alles einstellbar sein.
Dadof3
Moderator
#4 erstellt: 30. Apr 2018, 14:51
Ich dachte, du wolltest unter 2000 € bleiben? Das frisst der Velodyne ja schon den Großteil des Budgets (den ich übrigens generell für viel zu teuer halte).


[Beitrag von Dadof3 am 30. Apr 2018, 14:51 bearbeitet]
julz-
Ist häufiger hier
#5 erstellt: 30. Apr 2018, 15:49
Hab ihn neu im Angebot für 1150€ bekommen inklusive Versand.
Ich werde es mal austesten. Der hat immerhin noch eine Raumeinmessung dabei.
Jetzt muss dann nur noch alles funktionieren, wenn es ankommt ;-)
Jetzt bin ich bei 2,9k geblieben.
Vollker_Racho
Inventar
#6 erstellt: 30. Apr 2018, 15:55
Wenn schon Genelec und die 8030 bzw G Three oder 8040 bzw G Four zur Diskussion stehen, dann hätte ich an deiner Stelle auf das entsprechende SAM-Modell gesetzt und den Sub ersteinmal weggelassen. Das GLM bzw die Raumeinmessung empfinde ich als wichtiger als einen wahrscheinlich dröhnenden Bass aus dem Sub.
Dadof3
Moderator
#7 erstellt: 30. Apr 2018, 16:05
Auch bei einem Preis von 1150 Euro hätte ich lieber einen größeren geschlossenen Subwoofer, zum Beispiel einen Saxx DS10/DS12 gewählt und dazu ein miniDSP DDRC24.

Vorteile

  1. wesentlich größere Membranfläche (etwa doppelt so groß beim DS10, dreimal so groß beim DS12), dadurch sauberer, tiefgehender und mehr Power.
  2. Bessere Raumeinmessung (stufenlose Phasenanpassung, FIR-Filter, viele Einstellmöglichkeiten, ...)
  3. Einmessung auch für die Satelliten
  4. Echte Trennung mit Entlastung der Genelecs


Einziger Nachteil ist die etwas kompliziertere Einrichtung, aber das macht man ja nur einmal.

Oder du sparst dir das Geld für den miniDSP und hast für 700 € weniger eine Lösung, die klanglich vermutlich immer noch besser oder wenigstens kaum schlechter ist.


[Beitrag von Dadof3 am 30. Apr 2018, 16:07 bearbeitet]
julz-
Ist häufiger hier
#8 erstellt: 30. Apr 2018, 17:06
Danke für deine Infos und Kritiken. Höre ich immer gerne. kann mir aber kaum vorstellen, dass ein 350€ einem fast 2000€ Subwoofer überlegen ist.
Zudem wollte ich mir nicht so ein riesen Klotz ins Wohnzimmer stellen.

Hatte selber mal einen B&W ASW610 mit zwei 805 D2 laufen. Das war auch so lala. Hatte mir dann aber geschworen demnächst einen besseren zu nehmen. Der etwas präziser ist.

Auch wollte ich keinen lauten Subwoofer, da ich noch in einer Mietwohnung wohne. Hatte ich auch vergessen zu erwähnen.


[Beitrag von julz- am 30. Apr 2018, 17:07 bearbeitet]
Dadof3
Moderator
#9 erstellt: 30. Apr 2018, 18:35

julz- (Beitrag #8) schrieb:
Danke für deine Infos und Kritiken. Höre ich immer gerne. kann mir aber kaum vorstellen, dass ein 350€ einem fast 2000€ Subwoofer überlegen ist.

Konnte ich früher mangels Erfahrung auch nicht.


Zudem wollte ich mir nicht so ein riesen Klotz ins Wohnzimmer stellen.

Der DS10 ist in jeder Dimension nur 2-3 cm größer als der Velodyne.


Hatte selber mal einen B&W ASW610 mit zwei 805 D2 laufen. Das war auch so lala. Hatte mir dann aber geschworen demnächst einen besseren zu nehmen. Der etwas präziser ist.

Den größten Einfluss auf die wahrgenommene Präzision hat der Raum. Daher bin ich ziemlich sicher, dass du raumakustische Probleme fälschlicherweise dem Subwoofer zugerechnet hast - das geht den meisten Menschen so. Ein teurerer Subwoofer hilft da kein bisschen weiter. Man benötigt eine sehr gute Raumakustik mit großen Absorbern, um Unterschiede bei Subwoofern gleichen Wirkprinzips (hier: geschlossen) und Frequenzgangs zu erkennen.

Siehe auch https://av-wiki.de/s...gkeit_von_subwoofern


[Beitrag von Dadof3 am 30. Apr 2018, 19:45 bearbeitet]
ATC
Hat sich gelöscht
#10 erstellt: 30. Apr 2018, 19:00
Nunja, auch im gleichen Raum gibt es bei Subwoofern große klangliche Unterschiede,
Wobei der B&W ASW 610 normalerweise nicht unpräzise ist...

Die Velodynes sind sehr präzise, hatte die Vorgänger,
wenn man keine Pegelorgien feiert nicht die schlechteste Wahl.
Die integrierte Einmessung ist mittlerweile hoffentlich feiner geworden...
julz-
Ist häufiger hier
#11 erstellt: 30. Apr 2018, 20:33
Ja, so habe ich das auch erlesen. Ich verstehe sicher, dass mehr Volumen mehr her gibt, aber der sollte schon ziemlich gut konzipiert sein.

Pegelorgien Feier ich nicht. Er soll präzise laufen und gut mit den Aktivboxen funktionieren. Aber wie gesagt, jetzt habe ich schon alles bestellt. Zur not muss wieder was zurück gehen ;-)
ATC
Hat sich gelöscht
#12 erstellt: 30. Apr 2018, 21:39
Berichte einfach mal ob es passt oder nicht.

Leute welche angeblich diverse Erfahrungen haben,
sind zumeist angelesen, und nicht mehr dahinter.

Schade auch das ein "Wiki" einen Hersteller mit einer guten Technologie in ein solch schlechtes Licht rückt,
nur weil irgendwelche User irgendwo etwas geschrieben haben, da kann ja der Hersteller nichts dafür.
Das Wiki hätte besser auch mal die Vorteile dieser Technologie aufgezeigt, anstatt mit Plattitüden zu glänzen.
julz-
Ist häufiger hier
#13 erstellt: 01. Mai 2018, 07:07
Ach, das ist wie Nachrichten lesen. Man sollte niemals nur eine Zeitung lesen um nicht nur in eine Richtung gelenkt zu werden.

Wie gesagt, ich höre mir gerne alles an um mehrere Meinungen zu hören.

Zu den G Three hat kaum jemand Erfahrung oder? Also ich war ziemlich überrascht wie gut die im Hifi Studio klangen. Da ich ja wie gesagt selber schon die 805 D2 (meine Referenz) besessen habe, die ja deutlich teurer waren, musste ich erstmal schlucken, was da aus den "kleinen" Dingern so raus kommt.

Nur der Tiefton war hörbar dünner als bei den 805ern. Deswegen die Nachhilfe mit dem Sub. Schön ist auch, dass man keinen Verstärker braucht, den extra einschalten muss usw. Durch die aktiv Boxen am Bluesound hat meine eine sehr einfach zu bedienende, minimalistische Kette.
ATC
Hat sich gelöscht
#14 erstellt: 01. Mai 2018, 07:42
Die Genelec Reihe hab ich bisher nur auf ner Messe zu Ohren bekommen,
da wurden durchgängig alle Modelle vorgeführt,
die Kleineren auch mit Subwoofer.
In dem sehr großen Raum haben die LS natürlich vom Subwoofer sehr profitiert,
und beim Hochschalten auf das nächsthöhere Modell wurde der klangliche Sprung auch immer nachvollziehbar hörbar.

Sie wurden mit den hauseigenen F Subwoofern vorgeführt, ich hatte mich gewundert wie stimmig das Ganze geklungen hat.
Also wenn es mit dem Velodyne nicht klappt...


[Beitrag von ATC am 01. Mai 2018, 07:51 bearbeitet]
Vollker_Racho
Inventar
#15 erstellt: 01. Mai 2018, 07:44

julz- (Beitrag #13) schrieb:
Zu den G Three hat kaum jemand Erfahrung oder?

Ich kenn die 8030, welche in den wichtigen Bereichen IIRC baugleich sind, sehr gut!
Dadof3
Moderator
#16 erstellt: 01. Mai 2018, 14:52

ATC (Beitrag #12) schrieb:
Schade auch das ein "Wiki" einen Hersteller mit einer guten Technologie in ein solch schlechtes Licht rückt,
nur weil irgendwelche User irgendwo etwas geschrieben haben, da kann ja der Hersteller nichts dafür.

Das sagen nicht nur "irgendwelche User", sondern zum Beispiel auch Günther Nubert oder die Jungs von HiFi-Selbstbau, die sich jahrelang mit dem Bau von Lautsprechern beschäftigen.

In der Studiotechnik ist so etwas auch nicht zu finden - meist ein Zeichen, dass es bei weitem nicht den Effekt hat, den der "arme" Hersteller da verspricht, ob jetzt Velodyne oder Silbersand oder wer auch immer.


Das Wiki hätte besser auch mal die Vorteile dieser Technologie aufgezeigt, anstatt mit Plattitüden zu glänzen.

Dann zeige doch die Vorteile mal auf!


julz- (Beitrag #13) schrieb:
Zu den G Three hat kaum jemand Erfahrung oder?

Ich habe die 8030 und 8040 mal intensiver probegehört, die bis auf Anschlüsse und Ausstattung identisch zu G Three / Four sind. Sehr feine Dinger für den Preis - aber nicht konkurrenzlos.


Also ich war ziemlich überrascht wie gut die im Hifi Studio klangen. Da ich ja wie gesagt selber schon die 805 D2 (meine Referenz) besessen habe, die ja deutlich teurer waren, musste ich erstmal schlucken, was da aus den "kleinen" Dingern so raus kommt.

Das ist halt aktiv vs. passiv.


[Beitrag von Dadof3 am 01. Mai 2018, 14:52 bearbeitet]
ATC
Hat sich gelöscht
#17 erstellt: 01. Mai 2018, 16:41
Hi,
wenn du die "normalen" Subwoofer von N. kennen würdest, hättest du dich jetzt vllt nicht darauf bezogen.

Hier auch noch ein Lautsprecher Bauer welcher hier im Forum so gerne zitiert wird:

http://www.hifiaktiv.at.xserv08.internex.at/?page_id=104

Das in der Studiotechnik wenig geregelte Subs vorhanden sind hat auch damit zu tun das die Pegel zumeist moderat sind,
und die Raumakustik gut genug das die Nachteile nicht noch zusätzlich aufs Ohr gepackt werden.

Aktiv/passiv....ja, aktiv kann man den Lautsprecher bzw. das Chassis besser zwingen tief zu spielen,
darunter leidet zwar der Maximalpegel, aber man kann auch aktiv nicht Beides haben bei kleinen Konstrukten.
Also auch hier entweder/oder,
die B&W sind grundsätzlich mal komplett anders abgestimmt als die Genelec, also ein anderes Klangbild.
Vollker_Racho
Inventar
#18 erstellt: 01. Mai 2018, 18:36
ATC in welche Richtung möchtest du die Diskussion lenken?
Dadof3
Moderator
#19 erstellt: 01. Mai 2018, 19:02

ATC (Beitrag #17) schrieb:
Hier auch noch ein Lautsprecher Bauer welcher hier im Forum so gerne zitiert wird:

Wouuu, dass du dich mal auf Hifi-Aktiv beziehst ... da steht doch sonst immer nur Blödsinn drin, so wie in dem Wiki! Jetzta uf einmal nicht mehr.

Im Übrigen steht da was von Präzision, nicht von der "Schnelligkeit", um die es im Wiki geht. Dass die Regelung in Grenzbereichen den Klirr verringern kann, wird ja gar nicht bestritten. Nur kann ich geringen Klirr auch auf anderem Wege erreichen. Und ob und unter welchen Umständen das hörbar ist, ist dann auch noch mal ein Thema.

Ich grabe mal etwas aus, das du vor 2,5 Jahren geschrieben hast: (http://www.hifi-forum.de/index.php?action=browseT&forum_id=32&thread=65458&postID=11#11)


ATC (Beitrag #11) schrieb:
Tatsächlich war der präziseste Bass von einem Vollbereichslautsprecher in meinem Raum ein im Bass geregelter....allerdings kein sehr grosser Vorsprung zum Nächsten ohne eben Diese,
und bei den Frequenzen eines Subwoofers noch weniger entscheidend,
da wirken sich bei hohen Lautstärken Verzerrungen durch hohe Be/Überlastungen viel störender aus,
deshalb ist die richtige Größe sehr wichtig,m.M..

Falls du zu dieser Aussage immer noch stehst, sind wir nicht weit voneinander entfernt.

Bei der Vorführung in einem Hotelzimmer jedenfalls ließ der dort präsentierte Velodyne DD+ für mich nichts erkennen, was ungeregelte geschlossene nicht auch können.
ATC
Hat sich gelöscht
#20 erstellt: 01. Mai 2018, 19:21
Das Zitat zu Hifi Aktiv sollte nur Aufzeigen das verschiedene Lautsprecher Hersteller auch verschiedene Meinungen vertreten,
oder eben diese anders gewichten.
Bewerten nach Blödsinn oder nicht ist dabei ohne Wertung geblieben,oder?


[quote="Dadof3 (Beitrag #19)"][quote="ATC (Beitrag #17)"]
[quote="ATC (Beitrag #11)"]Tatsächlich war der präziseste Bass von einem Vollbereichslautsprecher in meinem Raum ein im Bass geregelter....allerdings kein sehr grosser Vorsprung zum Nächsten ohne eben Diese,
und bei den Frequenzen eines Subwoofers noch weniger entscheidend,[b]
da wirken sich bei hohen Lautstärken Verzerrungen durch hohe Be/Überlastungen viel störender aus[/b],
deshalb ist die richtige Größe sehr wichtig,m.M..[/quote]
[/quote]
Man beachte das hier hohe Pegel laut TE kein Thema sind.


[quote="Dadof3 (Beitrag #19)"]Bei der Vorführung in einem Hotelzimmer jedenfalls ließ der dort präsentierte Velodyne DD+ für mich nichts erkennen, was ungeregelte geschlossene nicht auch können.[/quote]
Mit welchem Ungeregelten wurde dort im Hotelzimmer verglichen?
julz-
Ist häufiger hier
#21 erstellt: 02. Mai 2018, 18:18
Also ich habe nun alles hier und bin recht zufrieden. Leider funktioniert die Einmessug noch nicht. Woran das liegt weiß ich nicht.
Dennoch merke ich jetzt schon, dass der Bass wirklich deutlich präziser als bei meinem alten asw610 ist.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Nubert vs Genelec
Unwissender_;-) am 13.10.2014  –  Letzte Antwort am 23.10.2014  –  3 Beiträge
Vorstufe für Aktivlautsprecher, TV und Phono
Abosius am 07.01.2022  –  Letzte Antwort am 07.01.2022  –  3 Beiträge
Dali oder Genelec
kalle_bas am 31.12.2018  –  Letzte Antwort am 12.05.2019  –  8 Beiträge
PC-Stereo mit Budget 1000? (Genelec G ?) gesucht
IamTobias am 10.10.2020  –  Letzte Antwort am 10.10.2020  –  4 Beiträge
NAD VISO THREE oder Einzelkomponenten
Franky-C. am 11.09.2013  –  Letzte Antwort am 14.09.2013  –  9 Beiträge
Tivoli Modell Three
wildwolf am 15.06.2005  –  Letzte Antwort am 17.06.2005  –  3 Beiträge
Kompaktlautsprecher für NAD Viso Three
Zeppelin03 am 29.09.2013  –  Letzte Antwort am 08.10.2013  –  8 Beiträge
Genelec 8340 fürs Wohnzimmer
Herr_Lindemann am 17.02.2017  –  Letzte Antwort am 27.02.2017  –  9 Beiträge
NAD Viso three
eko100 am 04.01.2012  –  Letzte Antwort am 04.01.2012  –  5 Beiträge
aktiv oder passiv? - Genelec vs. ELAC
Diggler-Royal am 03.01.2007  –  Letzte Antwort am 04.01.2007  –  4 Beiträge
Foren Archiv
2018

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder918.383 ( Heute: 1 )
  • Neuestes MitgliedBobabo
  • Gesamtzahl an Themen1.535.423
  • Gesamtzahl an Beiträgen21.215.230

Hersteller in diesem Thread Widget schließen